Zum Inhalt der Seite

Weblog-Berichte zu: Digimon



[1] [2] [3]
/ 3


Crossovers mit Fandoms, die keiner kennt – Teil 1: Digimon/Danganronpa Digimon, Fanfics, Crossover (Sachthema), Dangan Ronpa, Abenteuer, Digimon Adventure tri., FF, Krimi, Mystery

Autor:  UrrSharrador

Nach langer Zeit und aus gegebenem Anlass möchte ich mal wieder einen Blog-Post schreiben, und zwar zu einem Konzept, das mich persönlich sehr fasziniert: Crossovers.

 

Das Konzept.

Die Möglichkeit, Elemente verschiedener Fandoms zu vermischen, war einer der Gründe, weshalb ich überhaupt begonnen habe FFs zu schreiben. Wahrscheinlich wäre ich ohne dieses Konzept gar nicht hier und auf Animexx hätte nie jemand was von mir gehört. Vielleicht erinnert sich irgendeiner der alten Hasen *hust* unter euch noch an mein Erstlingswerk hier. Auch wenn die FF-Zuordner sich beharrlich geweigert haben, es als Crossover durchgehen zu lassen (weil nur Charaktere aus dem einen Fandom vorkommen, wohingegen Handlung und Setting dem anderen entlehnt sind), ist es meiner Meinung nach genau das: eine FF, die Elemente aus zwei komplett unterschiedlichen Fandoms vermischt, wobei jene noch deutlich erkennbar sind und das Ergebnis was Neuartiges, Unterhaltsames ist. Ich war damals (und bin es immer noch) begeistert von den Möglichkeiten, die sich einem hier bieten. Man erschafft etwas Neues, das im Original so unmöglich vorkommen kann – eine Fanfiktion eben. Vielleicht lässt sich sogar sagen, dass Crossovers und Fanfics zusammen so richtig ihre jeweiligen Stärken ausspielen können.

Die Auswahl an Crossovers auf Animexx ist leider beschränkt, und sie scheinen auch eher mäßig Anklang zu finden. Was ich auch verstehen kann: Fanfics liest man im Allgemeinen, weil man ein Fandom gern hat. Bei einem Crossover sind es plötzlich mindestens zwei Fandoms, die man kennen sollte, um maximalen Lesespaß zu haben – theoretisch jedenfalls. Darum bin ich ein Fan von solchen Concept-Crossovers, bei denen, wie oben beschrieben, das nicht zwingend vorausgesetzt wird. Ein Crossover zwischen den Fandoms A und B, die man auch lesen kann, wenn man B nicht kennt. Eine FF, in der nicht sämtliche Charaktere von A auf sämtliche Charaktere von B treffen, sondern wo das Konzept von B auf die Charaktere von A angewandt wird. Zu abstrakt? Dann mit einem Beispiel: Die Charas von A landen in der Welt von B. Sie wissen nichts über B, und genauso wenig wissen es die Leser. Und diejenigen, die B kennen, erleben vielleicht eine neue Art, mit den A-Charas mitzufiebern. Wie genau so was aussieht, ist Umsetzungssache.

 

Die Fandoms.

Ich hab mich mal wieder an eine solche Umsetzung gemacht und ein Concept-Crossover geschrieben, das die Fandoms Digimon und Danganronpa vermischt. Dabei wollte ich eine FF schreiben, die genauso gut von Digimon-Fans gelesen werden kann, für die Danganronpa nur ein merkwürdiger Zungenbrecher ist, den man sich unmöglich merken kann. Das Ergebnis hat mich dann genötigt, es DigiRonpa zu nennen, und ist hier zu lesen.

Mein Ziel war eigentlich ganz einfach. Man schlage das DigiRonpa-Kochrezept auf, dann stehen da nur ein paar Zeilen:

  1. Nimm die Charaktere aus Digimon her. Besser bekannt als Taichi, Yamato, Sora, und noch ein paar mehr.
  2. Stecke diese Charaktere in ein Danganronpa-typisches Setting.
  3. Sieh zu, was passiert.

Dreizehn DigiRitter wachen also auf einer einsamen Insel auf, ohne Erinnerung daran, wie sie dorthin gekommen sind. Die Insel ist die – erraten – File-Insel, und es scheinen keine Menschen darauf zu leben, dafür seltsame, digitale Wesen (wenn auch deutlich weniger, als man annehmen könnte). Und ein bestimmtes, seltsames Wesen verrät ihnen unverblümt, hinter ihrer Entführung zu stecken. Es sieht aus wie ein schwarzweißer Teddybär und nennt sich Monokuma. Und Monokuma offenbart den DigiRittern den einzigen Weg, wie sie wieder nachhause gelangen können:

  1. Ermorde jemanden.
  2. Stell dich dabei so geschickt an, dass die anderen nicht herausfinden, dass du der Mörder bist.

Und das war auch schon das Setting. Rätselhafte Mordfälle sind das Grundkonzept von Danganronpa. Ich denke, ihr stimmt mit mir überein, dass in so einem Fall kein weiteres Vorwissen nötig ist. Oder fragt ihr euch, wer oder was Monokuma ist? Was sein Ziel ist? Ihr wisst es nicht? Nun, unsere DigiRitter auch nicht.

Und ja, ich sage es diesmal gleich: Wie man sich bei der Beschreibung denken kann, sterben Charaktere in DigiRonpa. Ganz im Danganronpa-Stil darf gern mitgerätselt werden, wer der jeweilige Mörder ist und wie der Mord vonstattenging. Und übrigens, keine Sorge: Ich habe denen, die zum Mörder werden, gute Gründe dafür gegeben.

 

Der Anknüpfpunkt.

 DigiXros!

Warum Digimon x Danganronpa? Wie passt das zusammen?

Eigentlich widerstrebt es mir, diese Frage zu beantworten. Irgendwie weckt das in mir das Gefühl, mich für meine Ideen zu rechtfertigen, weil ich mich nämlich rechtfertigen muss. Ich habe schon ein paarmal erlebt, dass manche Leute auf ausgefallene Crossovers (oder auch einfach nur ausgefallene Ideen) mit Unverständnis, Spott und vielleicht noch ein paar pointierten Beleidigungen reagieren. Ich persönlich liebe es, wenn ich zufällig auf eine FF stoße, die etwas thematisiert, was ich noch nie zuvor bei einer FF gesehen habe. Vielleicht bin ich es ja, der hier komisch ist. Aber meiner Meinung nach braucht ein Crossover zwischen A und B keine andere Erklärung als:

  1. Ich mag A.
  2. Ich mag B.
  3. Ich würde gern mal A und B vermischen und was Cooles daraus machen, was mir selbst und vielleicht noch irgendjemand anderem gefällt.
    Punkt.

Falls es dennoch jemanden interessiert, wie Danganronpa und Digimon zusammenpassen: Sie passen sogar außerordentlich gut zusammen. So gut, dass es mich beim Schreiben selbst überrascht hat. Ein paar junge Menschen, die mutterseelenallein auf der File-Insel landen? Die nach einem Weg suchen, um wieder von dort weg zu kommen? Die ziemlich wichtige Charaktereigenschaften aufgedrückt bekommen? Wer Danganronpa 2 gespielt hat, wird die Parallelen erkennen (auch jene, mit denen ich hier ansonsten nicht spoilern will).

Und falls noch jemand genau wissen möchte, wie die Idee zu diesem Crossover in meinem Fall entstanden ist: Schuld ist Takeru/T.K.

Die zahlreichen Danganronpa-Charaktere sind alle in irgendetwas einsame Spitze: Sie besitzen ein besonders ausgeprägtes Talent. Das macht sie beispielsweise zum ultimativen Koch, zum ultimativen Astronaut oder auch zu so was Abstrusem wie dem ultimativen Firmenerben. Durch sämtliche Danganronpa-Ableger zieht sich außerdem der Kampf Hoffnung vs. Verzweiflung. Es ist so etwas wie das Motto der Serie.

T.K. mit seinem Wappen der Hoffnung (das jetzt zwar kein Talent, aber immerhin deklarativ seine wichtigste Charaktereigenschaft ist) wäre im Danganronpa-Universum deshalb so etwas wie das totale Nonplusultra. Einer der Hauptcharaktere wurde in einem der Spiele auch, wenn ich mich richtig erinnere, zur Ultimativen Hoffnung, was die Überlebenden schließlich Hals über Kopf auf die Siegerstraße katapultiert hat. T.K. hat sich also förmlich aufgedrängt, mal bei Danganronpa mitzumischen.

Jetzt ist er in DigiRonpa natürlich nicht der totale OP-Overlord, sondern wie die anderen ein hilfloser Teenie, der keine Ahnung hat, was eigentlich gerade abgeht. Aber er war eben der Funke, der auf mein unbeschriebenes Blatt Word-Papier übergesprungen ist, und DigiRonpa wurde geboren.

 

Pairings.

Wird es im Lauf der Story geben (hat sich ganz einfach so entwickelt), aber ich verrate nicht, wer mit wem, da das indirekt spoilern würde, wer wohl länger als manche andere (oder bis zum Schluss) überlebt. Generell ist DigiRonpa aber keine Romance-FF, sondern ein Krimi.

So – falls ich euch nun neugierig gemacht (oder zumindest nicht abgeschreckt) habe, hier nochmal der Link zu DigiRonpa. Es gibt auch wieder ein Video-Opening auf Youtube – sogar in zwei Versionen, eine für Leute mit normalem Musikgeschmack und eine für Metalheads (Gott, ich liebe diesen Song).

 

Weitere Crossovers.

Da man sich denken kann, dass das Teil 1 im Titel des Posts kein Tippfehler ist, kann man sich wahrscheinlich auch denken, dass ich irgendwann weitere unübliche Crossovers vorstellen möchte. Teils schreibe ich so etwas ja selbst gerne, teils finde ich vielleicht andere FFs, die ich gerne promoten würde (z.B. habe ich unlängst ein tolles Crossover zu lesen begonnen).

Wie sieht es mit euch aus? Gibt es weitere Crossover-Fans hier auf Animexx? Habt ihr irgendwelche Favoriten unter den knapp 2% Crossover-FFs, die es hier gibt?

 

Man liest sich!

Urr



Ankündigung: Michi-Woche Digimon, Digimon Adventure tri., Michi-Woche, Mimi & Tai, Mimi Tachikawa, Mitmach-Aktion, Taichi Yagami

Autor:  dattelpalme11

Dies ist eine kleine Ankündigung für alle Michi-Fans im Digimon Fandom. Vielleicht erinnern sich einige noch an die Michi-Woche, die letztes Jahr als Tumblr-Projekt ins Leben gerufen wurde.

Auch letztes Jahr wurde hier auf Animexx fleißig mitgeschrieben und gezeichnet, obwohl die Michi-Woche damals sehr spontan entstanden war. Selbst ich hatte mich sehr kurzfristig dazu entschieden mitzumachen.

Dieses Jahr habe ich die Ankündigung vor gut einer Woche auf Tumblr entdeckt und dachte mir, dass es schön wäre, auch auf Animexx die Michi-Woche gebührend zu feiern.

Bevor ich euch, das Projekt näher erläutern werde, möchte ich euch noch auf die Tumblr-Seite hinweisen, die die Michi-Woche geplant hat:

 

http://taichixmimi.tumblr.com/post/175054722931/welcome-to-the-second-edition-of-michi-week

 

Auch auf Tumblr werden einige Projekte unter dem Hashtag #michi infinity zu finden sein. Falls ihr Lust habt könnt ihr dort gerne mal vorbeischauen und wenn ihr einen Tumblr-Account habt, könnt ihr auch gerne Feedback und Likes für die einzelnen Projekte dalassen!

 

Das Überthema der diesjährigen Michi-Week lautet Infinity (Unendlichkeit) und eurer Fantasie sind demnach auch keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt ganze Geschichten, Bilder oder andere Fanworks auf Animexx hochladen. Und auch wenn Mimi und Tai sowie ihre Digimon Partner im Fokus stehen, dürfen andere Paare und Digimon ergänzt werden.

Die Michi-Woche findet vom 23.07-29.07.2018 statt und wird jeden Tag ein anderes Thema beinhalten, die ich euch im Anschluss auflisten werde:

 

  • Montag, 23.07: Fantasie (Fantasy)
  • Dienstag, 24.07: Sterne (Stars)
  • Mittwoch, 25.07: Verbindung (Connection)
  • Donnerstag, 26.07: Gold (Gold)
  • Freitag, 27.07: Versprechen (Promise)
  • Samstag, 28.07: Kreation (Creation)
  • Sonntag, 29.07: Unendlichkeit (Infinite) aka freie Auswahl des Themas!

 

Damit auch jeder Bescheid weiß, wer an der Michi-Woche teilnimmt, wäre es gut dies zu kennzeichnen. Schreibt einfach in den Untertitel eures Beitrags den Zusatz „Michi-Woche“, damit alles etwas übersichtlicher gestaltet ist!

Um noch weitere Inspirationen dazulassen, liste ich euch alle Projekte der letzten Michi-Woche auf! Falls ich ein Projekt vergessen haben sollte, schreibt es bitte in die Kommentare, damit ich es ergänzen kann :)

 

Fanfics:

 

Fanarts:

 

Ich hoffe ihr findet ein bisschen Inspiration und freut euch auf die anstehende Michi-Woche!

Hoffentlich werden diesmal wieder so tolle Beiträge dabei sein wie beim letzten Mal ;)

Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Spaß beim Schreiben, Zeichnen und Feiern eures Lieblingspaares :D

 

Liebe Grüße

dattelpalme11

 



Schreibwelten #13 Digimon, Wettbewerb, Schreibwelten

Autor:  Schreifalter

Ein Gefühl von Macht schoss durch den Körper des kleinen Falterchens. Es fühlte sich, als könnte es plötzlich Bäume ausreißen und das nur dank der Liebe und Freundschaft seiner flattrigen Kollegen. Ein glänzendes Licht erfasste die Lichtung. Die anderen Falter machten große Augen. Und Falterchen? Das digitierte zu Schreifalterchen! 

 

Möchtet ihr auch mal etwas digitieren lassen? Dann schaut unbedingt bei Alaiyas Digimon Adventure-Wettbewerb vorbei. Mit der Macht der Gefühle könnt ihr dort all jene Digimon-Charaktere in den Fokus rücken, die sonst eher weniger Aufmerksamkeit bekommen.

Zu gewinnen gibt es KT und coole Digimon-Goodies! Also greift zu Papier und Stift und schreibt bis zum 14.10 eine spannende Digimonstory.

Für Fragen aller Art steht euch Alaiya in den Wettbewerbskommentaren natürlich zur Verfügung.

Und wenn euch der Sinn mehr nach anderen Staffeln, oder den Spielen steht, solltet ihr unbedingt auch bei ihrem anderen Wettbewerb vorbeigucken, denn dort sind alle Fans von Tamers, Frontier oder Savers gefragt! 

 

Möchtet ihr, dass wir euren Wettbewerb oder eure Weblogaktion auch in unserem Weblog vorstellen, dann schickt uns einfach eine ENS mit einem Link zur Aktion an den Schreifalteraccount. Achtet aber bitte darauf, dass wir nur Aktionen aufnehmen, die auch Bezug zum FF-Bereich haben. (Soll heißen, wir nehmen nur Wettbewerbe in denen es um Fanfics oder Originale geht.) Weiterhin muss die Aktion bereits laufen, es sollte aber noch genug Zeit sein, damit ein potentieller Interessent auch noch etwas einreichen kann.^^



[V/S] Mangasammlung mit vollständigen Reihen u. a. Gundam, Marmalade Boy, Angel Sanctuary, Digimon, Inu Yasha, Trigun, Yami no Matsuei, Kenshin, Love Hina, X, One Piece, Seraphic Feather, Holmes, Chobits, Tenjo Tenge, Dream Saga, Shamo, Pita Ten, Tokyo Mew Mew, Bleach, Saikano, I*O*N, Peridot, Missile Happy!, Legend of the Sword, Go! Virginal, Zettai Kareshi, Mermaid Melody Pichi Pichi Pitch, Death Note, Squib feeling blue, Virgin Crisis, Tomoe, Blood Hound, Arina Tanemura, Kaori Yuki, Rumiko Takahashi, Princess Ai, Demon Diary, Confidential Confessions, I.N.V.U., Perfect Girl, Crazy Love Story, Wild Rock, Selena Lin, Pfefferminz, Love Virus, Arcana, Check, Milk Crown, Spring (Manhwa), The Day of Revolution, Les Bijoux, Legend (Manhwa), Ja-Dou, CLAMP, Cute X Guy, Dream Kiss, Grab der Engel, Blood Alone, Fairy Cube, Daisuki, Mikiyo Tsuda, Hinako Takanaga, Love Triangle, A Midnight Opera, Die Legenden vom Traumhändler, Perfume Master, Crown, Rockin' Heaven, Honey x Honey Drops, Bizenghast, You Higuri, The Loudest Whisper, Big Windup!, Flower (You Higuri), Neji, Vernasch mich, Kanan Minami, Pirat gesucht!, Deep Kiss, Deep Sex, Taranta Ranta, Sugars*, Psyren, Shishunki Miman, Nagatacho Strawberry!, Sandwich Prince, Hot Days , Venus Capriccio, Love Celeb - King Egoist, 07-Ghost (Anime/Manga), Pandora Hearts, Aozora Pop, Rhapsody in Heaven, Stroke Material, Chocolate Cosmos, Kuroko no Basuke, Nine Puzzle (Manga), 14 R (Manga), Matsuri Hino, Our Journey, Love Kingdom, Broken Blade, Momo - Little Devil, Alles nur deine Schuld!, Makoto Tateno, Sora Log, Hab dich lieb, Suzuki-kun!!, Gothic Love, Idol Kiss, Sehnsuchtssplitter, Mit dir bis ans Ende der Welt, Ich wünschte, ich könnte fliegen ..., Dich zu lieben - einfach magisch!, Attack on Titan, Magic Shoe Shop, Psycho-Pass, Oh mein Gott, Morgens Mittags Abends, Verkaufe / Suche

Autor:  halfJack

Über Empfehlungen würde ich mich sehr freuen!
 

Bewertungen: (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+)


Das ganze Ausmaß der grausigen Geschichte:
Meinen Verkauf habe ich nun lange vernachlässigt, zwar sind viele Serien weggegangen, aber auch etliche dazugekommen. Mittlerweile kann ich kaum mehr übereinander stapeln. In die zweite Reihe stellen geht auch nur noch, wenn die Hälfte des Mangas über das Regalbrett herausragt. Als mir irgendwann auffiel, dass wir ja noch einen Fußboden haben, schichtete ich dort zwischenzeitlich mehrere Türme auf. Das Problem hat sich also eher verschlimmert als verbessert und ich habe es aufgegeben, jemals wieder unter 3000 Manga zu kommen. Wer weiß, ob wir mittlerweile nicht schon 4000 haben; zählen will ich jedenfalls nicht mehr.
Darum suche ich nach wie vor Interessenten für ein paar Mangareihen, Einzelbände und ähnliches.
 

Wenn man nicht aneckt, fallen sie auch nicht raus.

Weitere Regale kann ich nicht draufstellen.

Überall zweite Reihe, keine Ahnung, was dahinter ist.

 

 

Eine alphabetische Liste findet ihr in meinem Thread bei "Suche / Verkaufe" im Forum. Dort biete ich auch ein paar DVDs, Bücher und Videospiele an, außerdem suche ich einige Manga bzw. Anime. Was nur an Volljährige verkauft werden darf, zum Beispiel Hentai, findet ihr auch nur dort im Forum unter dem ersten Posting in einem separaten, auf adult gesetzten Thread!


Informationen zum Verkauf

Details zu Qualität, Versand, Genrebezeichnungen etc.


1. Vollständigkeit

Die Serien sind so gut wie alle vollständig und abgeschlossen. Wo das nicht der Fall ist, steht extra ein Hinweis hinter der Bandanzahl, außer wenn ich nur auszugsweise ein oder ein paar Bände anbiete, dann habe ich mir diese Bemerkung um der Logik willen gespart. Einzeln werde ich die Bände aus einer Serie in der Regel nicht verkaufen, weil ich die restlichen sonst kaum loswerde.
 

2. Qualität

Beim Kauf von Mangas sind wir ziemlich pingelig und kaufen demnach so gut wie gar nichts mit Ecken, Abschürfungen oder Druckstellen, was sich nur bei Carlsen Comics schwierig gestaltet, weil diese oft beim Kauf schon nicht perfekt aussehen. Dementsprechend gut behandeln wir die Bücher jedenfalls auch. Sie sind mit wenigen Ausnahmen in einem hervorragenden Zustand, teils sogar besser als im Laden. Rauchfreier Haushalt. Auf jede Qualitätsminderung (z. B. Knicke im Cover oder Buchrücken) würde ich bei Interesse hinweisen und, falls gewünscht, auch Fotos machen. Bei älteren Serien, die bereits vor Jahren erschienen sind, solltet ihr damit rechnen, dass sie wohl auch etwas älter aussehen; das heißt, sie könnten vom Staub ein wenig vergilbt sein und "fühlen" sich demnach auch nicht mehr blitzblank an. Manche Manga besitze ich doppelt und nur einzeln oder mit wenigen Bänden aus einer Reihe. Das sind solche, die ich von Bekannten übernahm, die nicht wussten, wohin damit. Diese Bände sind teils nicht in sonderlich gutem Zustand. Man findet sie gegen Ende jedes Genres, genauso wie die nicht abgeschlossenen Serien.
 

3. Preise und Versandkosten

Zu den in der Tabelle aufgeführten Preisen werden die Versandkosten extra berechnet. Bezahlung per Überweisung  oder Paypal, da richte ich mich nach der Präferenz des Käufers. Falls man kein Paypalkonto besitzt, aber darüber bezahlen möchte, kommen zum Preis und den Versandkosten noch die Gebühren von 35 Cent pro Transaktion plus 1,9 % des Kaufpreises hinzu, soweit ich weiß. Alle Angaben hierzu vorerst ohne Gewähr, weil ich diesen Fall bislang noch nicht hatte. Der Versand erfolgt nach Zahlungseingang. Falls irgendetwas ins Auge fällt, das noch keinen Preis hat, kann man mich gern per ENS anschreiben, im Weblog oder Forum kommentieren und mir ein Angebot machen.
 

4. Genre und Abkürzungen:

Shojo = für Mädchen
Josei / Ladies Comics = für Frauen
Shonen = für Jungen
Seinen = für Männer
EB = Einzelband
n. abg. = nicht abgeschlossen

 

 

Manga nach Genre

Shojo
Titel Mangaka Bände

Preise zzgl. Versand

'Cause I love you CLAMP 1 - 3 9,-
The one I love CLAMP EB 3,-
Princess Ai Ai Yazawa u. a. 1 - 3 9,-
Nagatacho Strawberry Mayu Sakai 1 - 5 15,-
Rockin' Heaven Mayu Sakai 1 - 8 24,-
Momo - Little Devil Mayu Sakai 1 - 7 35,-
Nine Puzzle Mayu Sakai 1 - 2 8,-
Our Journey Mayu Sakai EB 3,-
Magic Shoe Shop Mayu Sakai EB 3,-
Chocolate Cosmos Nana Haruta 1 - 4 15,-
Aozora Pop Natsumi Oouchi 1 - 5 18,-
Pfefferminz Eun-Jin Seo 1 - 4 15,-
Ich wünschte, ich könnte fliegen Kozue Chiba 1 - 3 12,-
Dich zu lieben - einfach magisch Kozue Chiba

EB

3,-
Taranta Ranta Yoko Maki 1 - 2 6,-
14R Yoko Maki EB 3,-
The Day of Revolution Mikiyo Tsuda 1 - 2 8,-
Cute x Guy Makoto Tateno 1 - 4 12,-
Bye bye Baby Selena Lin 1 - 2 6,-
White Night Melody Selena Lin 1 - 3 12,-
Sweet as Candy Selena Lin 1 - 2 6,-
The Flower Ring Selena Lin 1 - 2 6,-
Burning Moon Selena Lin 1 - 5 15,-
Milk Crown Mizuto Aqua 1 - 2 6,-
Go! Virginal Mizuto Aqua 1 - 2 6,-
Squip feeling blue Arina Tanemura EB 2,-
I*O*N Arina Tanemura EB 2,-
Honey x Honey Drops Kanan Minami 1 - 8 30,-
Rhapsody in Heaven Kanan Minami 1 - 3 9,-
Lektionen der Liebe Kanan Minami EB 3,-
Alles nur deine Schuld Ami Chatani / Sakurairo 1 - 3 12,-
Idol Kiss Haruko Kurumatani EB 3,-
Crown You Higuri 1 - 6 18,-
Flower You Higuri EB 3,-
Grab der Engel You Higuri EB

3,-

Shishunki Miman Yuu Watase 1 - 7 21,-
Zettai Kareshi Yuu Watase 1 - 6 18,-
Hab dich lieb, Suzuki-kun! Go Ikeyamada 1 - 18 110,-
Crazy Love Story Lee Vin 1 - 5 18,-
Pirat gesucht Matsuri Hino EB 3,-
Morgens, Mittags, Abends Kotomi Aoki 1 - 2 6,-
Love Virus Ryang Ryu 1 - 7 21,-
Venus Capriccio Mai Nishikata 1 - 5 20,-
Check So-Young Lee 1 - 6 24,-
Love Kingdom Komomo Yamada 1 - 3 12,-
Dream Kiss Kazumi Ohya 1 - 4 12,-
Confidental Confessions* Reiko Momochi 1 - 8 *
Spring Lee Young-You 1 - 3 9,-
Oh mein Gott Tooko Miyagi 1 - 2 8,-
Sora Log Kaco Mitsuki 1 - 4 12,-
Sandwich Prince Minori Kurosaki EB 3,-
Sugars Minori Kurosaki EB 3,-
Gothic Love Miku Momono EB 3,-
Stroke Material Kotobuki Atsuta EB 3,-
Sehnsuchtssplitter Ako Shimaki EB 3,-
Mit dir bis ans Ende der Welt Aya Oda EB 3,-
Perfect Girl Tomoko Hayakawa 1 - 13 (n. abg.) 52,-  
I.N.V.U. Kang Won Kim 1 - 5 (n. abg.) 18,-
Pokémon - Magical Journey Yumi Tsukirino 1 (n. abg) 5,-
Pita Ten Koge-Donbo 1 (n. abg.) 2,-
Dream Saga Megumi Tachikawa 1 - 2 (n. abg.) 4,-
Missile Happy! Miki Kiritani 1 - 2 (n. abg.) 4,-
Tokyo Mew Mew* Reiko Yoshida / Mia Ikumi 1 - 7 *
Tokyo Mew Mew Reiko Yoshida / Mia Ikumi 1 (n. abg.) 1,-
Tokyo Mew Mew à la mode* Reiko Yoshida / Mia Ikumi 1 - 2 *

Mermaid Melody Pichi Pichi Pitch

Michiko Yokote / Pink Hanamori 1 - 6 (n. abg.) 5,-
Marmalade Boy Wataru Yoshizumi 1 - 5 + 8

5,- (gesamt) 1,- (einzeln)

Josei / Ladies Comics

Titel

Mangaka Bände Preise zzgl. Versand
Vernasch mich Yuki Yoshihara 1 - 4 15,-
Love Triangle Yuki Yoshihara 1 - 4 15,-
Deep Kiss Kasane Katsumoto EB 3,-
Deep Sex Kasane Katsumoto EB 3,-
Hot Days Kasane Katsumoto EB 3,-
Boys Love
Titel Mangaka Bände  
Wild Rock Kazusa Takashima EB 3,-
The Loudest Whisper Matsumoto Temari 1 - 2 6,-
Stupid Story Anna Hollmann 1 - 2 (n. abg.) 4,-

 

Shonen / Seinen
Titel Mangaka Bände Preise zzgl. Versand
Peridot Hiyoko Kobayashi 1 - 6 20,-
Kenshin* Nobohiro Watsuki 1 - 28 *
Love Hina* Ken Akamatsu 1 - 14 *
Love Hina Ken Akamatsu 1 (n. abg.) 2,-
Inu Yasha* Rumiko Takahashi 1 - 15 (n. abg.) *
Shamo* Akio Tanaka 1 - 17 (n. abg.) *
Seraphic Feather* Hiroyuki Utatane u. a. 1 - 9 (n. abg.) *
Bleach* Tite Kubo 1 (n. abg.) *
Tenjo Tenge* Oh! great 1 - 13 (n. abg.) *
Tenjo Tenge Oh! great 6 3,-
Holmes Tategami Atsushi / Inuki Eiji 6 10,-

 

Fantasy / SciFi
Titel Mangaka Bände Preise zzgl. Versand
07-Ghost Amemiya / Ichihara 1 - 17 85,-
Psyren Toshiaki Iwashiro 1 - 16 VB
Ja-Dou + Ja-Dou - Teijou & Keika Mamiya Oki / Kawahara 1 - 6 + 1 30,-
Demon Diary Kara 1 - 7 30,-
Legend Kara 1 - 10 40,-
Les Bijoux Sang-Sun Park 1 - 5 25,-
Angel Sanctuary* Kaori Yuki 1 - 20 *
X* CLAMP 1 - 18 (n. abg.) *
Broken Blade Yunosuke Yoshinaga 1 - 4 (n. abg.) 20,-
Arcana So-Young Lee 1 - 9 (n. abg.) 27,-
Legend of the Sword* Yeo Beop-Ryong 1 – 12 (n. abg.) *
Chobits Clamp 1 - 4 (n. abg.) 10,-
She - the ultimate weapon Shin Takahashi 1 - 3 (n. abg.) 9,-
Tomoe Prin & Umi Konbu 1 (n. abg.) 1,-

 

Mystery
Titel Mangaka Bände Preise zzgl. Versand
Fairy Cube* Kaori Yuki 1 - 3 *
Blood Hound* Kaori Yuki EB *
Perfume Master* Kaori Yuki EB *
Neji* Kaori Yuki EB *
Neji* Kaori Yuki EB *
Death Note* Tsugumi Ohba / T. Obata 1 - 12 *
Die Legenden vom Traumhändler* Lee Jeong-A 1 - 6 *
A Midnight Opera Hans Steinbach 1 - 3 12,-
Neil Gaimans Niemalsland* Mike Carey / Glenn Fabry EB (224 S.) *
Bizenghast Alice LeGrow 1 - 4 (n. abg.) 20,-
Blood Alone* Masayuki Takano 1 - 5 (n. abg.) *
Pandora Hearts Jun Mochizuki 1 - 14 (n. abg.) VB
Yami no Matsuei* Yoko Matsushita 1 - 9 (n. abg.) * (Gebrauchsspuren!)

 

* Bei den gekennzeichneten Comics bitte an Blaetterklingen wenden.

 

Magazine

Spoiler

Daisuki (die ersten 13 Magazine)
Jahrgang 2003 1 - 11
Jahrgang 2004 1 - 2
+ Aufkleber in Ausgabe 1 (2003)
+ 6 Postkarten
+ 2 Postkarten zum Heraustrennen in Ausgabe 7 (2003)
+ Poster zu Prussian Blue zum Heraustrennen in Ausgabe 9 (2003)
Preis: 20,- €


Doujinshi

Spoiler

Fandom: Death Note
Pairing: Light Yagami x L
Titel: 友達ごっこ (Tomodachi gokko)
Zirkel/Zeichner: Nagisa-ku / Kiyoi Kiriyu
Seiten: 20
Preis: 5,-

 

Fandom: Death Note
Titel: Spleen
Zirkel/Zeichner: LOVE / Hideki Kawai
Seiten: 20
Preis: 5,-

 

Fandom: Gundam Wing
Pairing: Duo Maxwell x Heero Yui
Titel: 月の子供 Act. 1 (Tsuki no Kodomo 1)
Zirkel/Zeichner: Nattsu / Natsuo Kume
Seiten: 88
Preis: 20,-

 

Fandom: Gundam Wing
Titel: Gypsy
Seiten: 19
Preis: 5,-

 

Fandom: Kuroko no Basuke
Pairing: Midorima Shintaro x Akashi Seijuro
Titel: 溺愛ロジック (Dekiai Logic)
Zirkel/Zeichner: EVE / Sakura Mibu
Seiten: 50
Preis: 15,-

 

Fandom: One Piece
Pairing: Zorro x Sanji
Titel: Vedanta
Zirkel/Zeichner: E.T.D (Eden the Doors)/Ryoji Hido
Seiten: 40
Preis: 10,- €

 

Fandom: Ookiku Furikabutte / Big Windup!
Pairing: Kousuke Izumi x Yoshirou Hamada
Titel: やさしくわらって (Yasashiku waratte)
Seiten: 36 (keine Textseiten)
Preis: 8,-

 

Fandom: Pokémon
Titel: しあわせのじゅもん (Shiawase no Jumon)
Seiten: 40
Preis: 8,-

 

Fandom: Shingeki no Kyojin / Attack on Titan
Pairing: Erwin Smith x Levi
Titel: エピキュリア (Epikyuria)
Zirkel/Zeichner: 貴星屋 / 星名あんじ
Seiten: 58
Preis: 20,- €

 

Fandom: Trigun
Titel: 小銭しもべ妖精ボクシちゃん (Kozeni shimo be yōsei bokushi-chan)
Zirkel/Zeichner: Heaven Express/Y. Mikami
Seiten: 16
Preis: 5,-

 


Merchandise

Spoiler

Kuroko no Basuke
Gashapon Schlüsselanhänger
Fukui Kensuke / Ryou Sakurai / Himuro Tatsuya
Hersteller: Bandai
Preis: 10,- € pro Anhänger

 

Shingeki no Kyojin / Attack on Titan
Clear Files (Einschubhüllen) + Aufkleber
Levi / Erwin Smith / Zoe Hanji etc.
Hersteller: Banpresto
Preis: 10,- € für 2 Clear Files + 3 Aufkleber in OVP
(auf Verhandlungsbasis auch einzeln oder verschieden kombiniert)

 

Shingeki no Kyojin / Attack on Titan
Hand Towel (Handtuch) 30 x 30 cm
Levi / Erwin Smith
Hersteller: Banpresto
Preis: 10,- € für 1 Handtuch in OVP
(davon biete ich zwei Stück an)

 

Psycho-Pass
Key Chain (Metallanhänger) ca. 46 x 46 mm
Ginoza Nobuchika / Safety Bureau Logo
Fuji Terebi © Psycho-Pass Committee
Preis: 10,- €

 

 

Verkäufe bisher:

Spoiler

 

Manga

16 Life 1 - 2 für 8,-
20 Masken!! 1 - 2 (vollständig) für 6,-
3, 2, 1... Liebe! 1 - 15 (vollständig, aber ohne: Diary und Fanbook) für 64,-
Ai Ore! 1 - 5 (vollständig) für 18,-
Angel Diary 1 - 13 (vollständig) für 39,-
Ark Angels 1 - 3 für 15,-
Blau wie Himmel. Meer & Liebe 1 - 8 (vollständig) für 30,-
Blue Sheep Dream 1 - 9 für 45,-
Catwalk 1 - 2 (vollständig) für 6,-
CLAMP School Detectives 1 - 3 (vollständig) für 12,-
Color (EB) = 3,- €
Des Teufels Geheimnis (EB) = 3,-
Destiny (EB) = 3,- €
Drang der Herzen (EB) = 3,- €

Du + Ich = Wir (EB) für 3,-
Ermittlungen in Sachen Liebe (EB) = 3,- €
Family Complex (EB)
Gakuen Heaven 1 - 4 (vollständig) = 12,- €
Gate 7 1 - 4 für 15,-
Gefangene Herzen 1 - 5 (vollständig) für 18,-
Gib mir Liebe 1 - 8 (vollständig) für 30,-

Gib mir mehr (EB) = 3,- €
Gintou Graveyard (EB) für 3,-
Glanz der Sterne (EB) für 3,-

Gothic Sports 1 - 5 (vollständig) für 18,-
Happy Boys 1 - 2 (vollständig) für 8,-
Hero Heel 1 - 3 (vollständig) für 12,-
Hunter x Hunter 11 für 10,-

Hot Beast EB für 3,-
Hot Dinner EB für 3,-
Hot Office EB für 3,-
Just around the Corner (EB) = 3,- €
Justice Guards Duklyon 1 - 2 (vollständig) für 8,-
Katekyo 1 - 4 (vollständig) für 7,-
Kiss (EB) = 3,- €
Kiss me Princess 1 - 9 (vollständig) für 45,-
Kiss me, Teacher 1 - 10 (vollständig) = 30,- €
Kodomo no Omocha 1 - 10 (vollständig) für 30,-
Koitomo (EB) für 2,-

Lass es uns tun (EB) = 3,- €
Lebe deine Liebe 1 - 14 (vollständig) für 60,-
Legend of Mana (Seiken Densetsu) 1 - 5 (vollständig) für 40,-

Love Beast 1 - 3 für 12,-
Love Celeb 1 - 7 für 30,-
Love Chains 1 - 2 für 7,-
Love Giant 1 - 3 für 12,-
Love Hustler 1 - 2 (vollständig) = 6,- €
Men who cannot get married (EB) = 3,- €
Men who cannot be honest about their feelings (EB) = 3,- €

Mizu no kioku (EB) für 4,-
My Honey Express (EB) = 3,- €
Never ever Love (EB) = 3,- €
Ohne viele Worte 1 - 3 für 12,-
Oh! My Goddess 1 - 43 für 150,-
Orange Planet 1 - 5 (vollständig) für 18,-
Princess Princess 1 - 5 (vollständig) für 18,-
Princess Princess X (EB) für 3,-
Prinzessin Mononoke - Der Comic zum Film 1 - 4 (vollständig) für 4,-
Record of Lodoss War - Die Chroniken von Flaim 1 - 6 (vollständig) für 18,-
Record of Lodoss War - Deedlit 1 - 2 (vollständig) für 6,-
Record of Lodoss War - Die graue Hexe 1 - 3 (vollständig) für 9,-
Record of Lodoss War - Lady von Pharis 1 - 2 (vollständig) für 12,-

Regeln der Liebe (EB) = 6,- €
Perfect Girl 14 - 29
Rosen unter Marias Obhut 1 - 8 für 30,-

Secret Love (EB) = 3,- €
Sehnsucht nach ihm (EB) = 3,- €
Sex = Love² 1 - 2 für 8,-
Sexperimente (EB) für 4,-
Sexperimente Future (EB) für 4,-
Sexy Effect 96 1 - 3 (vollständig) = 9,- €
Steal Moon 1 - 2 für 10,-
Stop! In the Name of Love! (EB) = 3,- €
Subway to Sally - Storybook EB für 5,-
Süße Falle (EB) für 4,-
Süßes Gift 1 - 3 (vollständig) = 9,- €
Time Stranger Kyoko 1 - 3 (vollständig) für 8,-
Traumboyz (EB) für 4,-

Unsichtbare Liebe 1 - 2 für 8,-
Vampire Knight 1 - 15 für 60,-

Virgin Crisis 1 - 4 für 14,-
Was zum Naschen (EB) für 4,-
Wild Fish (EB) = 3,- €
Wir! Jetzt! Hier! (EB) = 3,- €
Yuigon (EB) = 3,- €
Zaubernüsse für Natsumi 1 - 4 (vollständig) für 15,-
Zerrissene Seelen 1 - 3 (vollständig) für 13,-

Doujinshi

Fandom: Death Note
Pairing: L x Light / Light x L
Titel: Hameln
Zirkel/Zeichner: Weltnacht/Kazuki
Seiten: 24 (keine Textseiten)
Preis: 15,- €

Fandom: Digimon Zero One
Pairing: Takeru Takaishi x Yamato Ishida
Titel: The Air
Zirkel/Zeichner: Hyper Brond / Karune Ichijo
Seiten: 144 (keine Textseiten)
Preis: 30,- €

Fandom: Captain Tsubasa
Titel: Compilation - 誠大阪 総集編 I ~ III
Zeichner: Minami Ozaki
Seiten: 148 (keine Textseiten)
Preis: 10,- €

Fandom: Sengoku Basara
Pairing: Kojūrō x Sasuke
Titel: Mr. K und Mr. S
Zirkel/Zeichner: 襤褸 (Ranru) / 椚 (Kunugi)
Seiten: 20
Preis: 5,-

Videospiele

Devil May Cry 3 (PS2)
Disney's Donald Duck Quack Attack - auf Englisch (PS2)
Death Jr. (PSP)
Riviera (PSP)
Pokémon Silber (Gameboy)

Sonstiges:

Reiskocher von Russell Hobbs

 

Ich suche:

Spoiler

Assassination Classroom 1 - 20+
Black Rock Shooter 1 - 3
Box of Spirits 1 - 5
Gute Nacht, Punpun 1 - 13
Magical Girl Site 1 - 6+
Lady Snowblood
Liar Game 1 - 19
Sherlock 1 - 3+
The End of the World 1 - 4
Tokyo Summer of the Dead 1 - 4

Bei den folgenden gesuchten Comics bitte an Blaetterklingen wenden:
Schönheit - Hubert, Kerascoët
Dead-pool Comics
Fräulein Rühr-Mich-Nicht - Hubert, Kerascoët
Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen I und II - Alan Moore
From Hell - Alan Moore
Swamp Thing (Alles) - Alan Moore
Elfen Comic Bände (Alle)

 



Gesehen: Digimon Adventure tri.: Boku no Mirai (Our Future) Digimon, Sonstige Fernsehserien und Filme, Boku no mirai, Digimon Adventure tri., Filmreview, Sarkasmus, Schwarzer Bauernhumor, Spoiler

Autor:  dattelpalme11

Ich muss gestehen, dass es eine Ewigkeit her ist, seit ich das letzte Mal auf diesem Weblog etwas hochgeladen habe. Aber ich wollte es mir nicht nehmen lassen meine Meinung zum „letzten“ Digimon Adventure tri Film kundzutun.

Man sagt ja oft, dass wenn einem das Leben Zitronen schenkt, man Limonade daraus machen soll, doch im Fall von Tri ist mir der Zitronensaft direkt in meine Augen gespritzt.

Mir war von vornerein bewusst gewesen, dass der letzte Film es nicht besser machen kann, da 98 Minuten definitiv zu kurz dafür sind, diesen großen Scheißhaufen mit Klopapier zu umwickeln.

Er stinkt weiterhin, auch wenn man ihn gänzlich zu umhüllen versucht.

Ihr seht also das ich nicht sonderlich begeistert von dem letzten Film war. Ganz im Gegenteil! Am Ende standen mir nur noch Tränen vor Wut in den Augen, wohlwissend, dass ich diese verschwendete Zeit nie wieder zurückerstattet bekomme.

Beginnen wir allerdings von vorne. Bei dieser Review werde ich ebenfalls die Unterteilung weglassen und meine Gedanken für sich sprechen lassen.

Ich verzichte diesmal auch auf die allgemeine Einführung und steige sofort unter dem Cut mit dem spoilerhaltigen Teil ein. Ich möchte zuerst auflisten, welche Szenen mir gefallen haben, da ich sie erwähnenswert finde, auch wenn der Rest mir quasi ins Gesicht gespuckt hat.

Danach werde ich auf den Inhalt des Films eingehen und die Punkte aufzählen, die ich unlogisch und nicht nachvollziehbar fand. Am Schluss gehe ich nochmal auf die einzelnen Charaktere ein und ziehe mein Komplettfazit zur Reihe.

 

 

 

>>Spoiler Alert<<

 

 

 

 

Beginnen wir mit zwei Szenen, die ich eigentlich nicht schlecht fand. Die erste Szene bezieht sich auf das Gespräch zwischen Yamato und Gabumon, dass sehr rührselig war und auch die Dynamik der beiden nochmal gut gezeigt hat. Eine weitere Szene, die ich einerseits mochte, war als die Digimon ihre Erinnerungen wiedererhalten haben. Ich fand es gut umgesetzt nochmal alles Erlebte zu rezipieren, aber gleichzeitig fand ich das Zurückerhalten der Erinnerungen auch sehr vorhersehbar.

Mittlerweile frage ich mich ernsthaft, warum sie erst ihre Erinnerungen verlieren mussten. Die Digimon konnten schnell wieder eine Beziehung zu ihren Partnern aufbauen (nur Sora hatte etwas Schwierigkeiten) und auch ohne Probleme auf das Megalevel digitieren, was die ganze Sache mit den Erinnerungen ein bisschen witzlos erscheinen lässt. Es gab keinerlei Probleme, jedenfalls keine massiven. Warum wurde dieser Handlungsstrang überhaupt eingebracht?

Möglicherweise damit man schön das Nostalgie-Fähnchen hervorkramen kann. Denn nur davon lebt die Reihe eigentlich. Die aufgewärmte Suppe, die einem schon beim zweiten Mal aus dem Halse hängt. Angefangen mit Leomons Tod, wurden alte Gegner wie der Digimon Kaiser und Devimon ins Boot geholt, um den Nostalgiefaktor zu verstärken, ohne die Charakterentwicklung genauer im Auge zu behalten.

Als Devimon im letzten Teil aufgetaucht ist, hätte ich von Takeru auf jeden Fall eine Reaktion erwartet, da wir genau wissen wie er in 02 auf die „Dunkelheit“ reagiert hat und auch auf Ken losgegangen ist. Generell wurde das 02-Universum sehr lieblos behandelt und Canon-Elemente der Handlung einfach ignoriert. Über Sorato wissen wir nichts genaues, da ihre Beziehung auf mich sehr distanziert wirkte und ich sie nicht als Paar beschreiben würde, obwohl beide als offiziell bestätigt galten und zwei Kinder zusammen haben.

Auch die Tatsache rund um Davis und Co fand ich sehr frustrierend gelöst. Scheinbar wurden die 02er lahmgelegt und waren die Gefangenen von Dark Gennai. Taichi und Daigo haben sie quasi befreit, auch wenn nur sehr wenige Worte über sie verloren wurden.

Für mich zeigt es nur, dass die Produzenten ihre eigenen Charaktere etablieren wollten und einen Weg gesucht haben Davis und Co aus dem Weg zu schaffen. Jedenfalls vorerst.

Es wurde nicht erklärt, warum Tai und die anderen ihre Freunde nicht vermisst hatten, obwohl sie sich an sie erinnern konnten. Es ist alles sehr wirr und unverständlich, sodass ich auch zugeben muss, dass ich den Film nur sehr halbherzig verfolgt habe. Als dann wieder Yggdrasil, das Waschmittel für alles, Hackmon und Dark Gennai ins Spiel kamen, hat sich mein Gehirn verabschiedet. Alphamon blieb unerwähnt, Maki ist von der Bildfläche verschwunden, während Daigo sich für immer verabschiedet hat.

Ich muss an dieser Stelle erwähnen, dass Digimon Adventure definitiv kein Meisterwerk der Erzählung ist und es definitiv auch dort Plotholes gibt, aber was man der Serie zu Gute halten muss, ist die Tatsache, dass jeder Handlungsstrang abgeschlossen wurde.

Wir haben mit Devimon begonnen, der als Test galt. Weiter ging es mit Etemon, der die Bewährungsprobe der Kinder darstellte, um an ihre Wappen zu gelangen. Dann haben wir Myotismon, der die Digiwelt mit der Menschenwelt in Verbindung bringt und die Kinder über sich hinauswachsen lässt. Weiter geht es mit den Meistern der Dunkelheit, die nochmal ein anderes Niveau aufstellen und auch Verluste aufzeigen, die man im Laufe seines Lebens durchläuft. Gefolgt von Apocalymon, dem Endgegner, der alles miteinander verbindet.

Auch 02 hat eine ähnliche Struktur, die bei Tri komplett unnachvollziehbar ist und das große Ganze einfach ausbleibt. Ich wusste nicht mehr, wer eigentlich der Feind oder wer der Freund ist, weil zu viel eingebracht und offengelassen wurde.

Meiko bleibt auch eine Sache, die man gut und gern einfach ausklammern könnte. Zwar war sie dafür verantwortlich, dass die Digimon ihre Erinnerungen zurückbekommen und eine neue Digitation freigeschaltet wurde, aber sowas hätte jeder X-beliebige machen können. Sie bleibt einfach das große Fragezeichen, da ja auch Dark Gennai am Ende selbst bestätigt, dass man noch andere Gegner einbringen könnte. Auch das sie am Ende die Truppe wieder verlässt zeigt deutlich, dass sie ersetzbar ist und nicht mehr gebraucht wird.

Es scheint auch so, dass sie wirklich nur als Love Interest für Taichi mehr oder weniger gedient hat, der sich komischerweise erst ab Film 5 so richtig für sie interessiert. Meichi bleibt für mich einfach an den Haaren herbeigezogen, da einfach zu wenig Interaktion vorhanden war und Meiko den Charakter einer ungesalzenen Erdnuss ausweißt.

Bevor ich jedoch auf die einzelnen Charaktere zu sprechen komme möchte ich nochmal kurz auf Kari und Tai zu sprechen kommen, da die Szene am Ende des Films für mich einfach komplett pseudo-dramatisch rüberkam.

Kari sagt ihrem Bruder, dass sie ihm niemals verzeihen wird, wenn er Meikackmon umbringt, aber trotzdem irgendwie hinter seiner Entscheidung steht. Fakt ist, dass die Macher von Tri auch hier mal wieder geschlafen haben. Wer den dritten Film von Adventure kennt, weiß genau, was Hikari und Takeru gemacht haben, um Willis‘ Partner zu besiegen. Sie haben die Amoreier aktiviert und wir haben uns hier haargenau in der gleichen Situation befunden. Nur eben das Willis zwei Digimonpartner hatte.

Generell waren viele emotional angelegte Szenen sehr unnachvollziehbar dargestellt worden. Auch die Szene, in der sich Meiko von Meikackmon verabschiedet ließ mich im wahrsten Sinne des Wortes kalt, da die Filme es nicht geschafft haben eine persönliche Bindung zu beiden aufzubauen.

Kommen wir nun zu den einzelnen Charakteren, die die meiste Zeit sehr blass rüberkamen.

 

Taichi ist nach wie vor der Anführer der Gruppe, aber kommt zu Beginn sehr ins Zweifeln, da er merkt, dass seine Handlungen auch Auswirkungen auf andere haben können. Eigentlich fand ich diesen Handlungsstrang ziemlich interessant, weil er als Kind immer kopflos gehandelt hat.

Doch man hat nie verstanden, warum er plötzlich umdenkt und warum die Beziehung zu seinem besten Freund so kompliziert geworden ist. Er wirkt generell eher distanziert und hat nur wenig Interaktion mit seinen eigentlichen Freunden. Und wenn doch, versagt er auf vollster Line. Beispielsweise als er Sora trösten wollte und es nicht geschafft hat, obwohl er sie sein halbes Leben lang kennt…das passt einfach nicht zusammen. Auch das Meiko ihm auf einmal wichtiger ist als seine eigene Schwester, die im 5. Film zusammengebrochen ist. Das ist für mich einfach nicht Tai. Auch, dass er seine Zukunftspläne allein nur wegen Daigo umgedacht hat, fand ich etwas zu überzogen, da mir da die Beziehungsebene gefehlt hat.
Dass er sich für Meiko letztlich interessiert, hätte ich an sich nicht schlimm gefunden, wenn sie von Anfang an eine Verbindung zueinander gehabt hätten. Aber gerade das Ende wirkt aufgesetzt und inszeniert.

 

Bei Yamato habe ich mich oft gefragt, was eigentlich los ist. Er ist irgendwie sauer auf Tai aber trotzdem kommt es nie zu einem klärenden Gespräch. Ich dachte eigentlich, dass er aus Cherrymons Intrige gelernt hat und nun weiß, dass Kommunikation der Schlüssel zu allem ist, aber das war wohl nicht der Fall. Zumal man auch sagen muss, dass gerade Taichi und Yamato sich in 02 quasi wortlos verstanden haben und es jetzt wieder zu Missverständnissen kommt, die in der ersten Staffel eigentlich gelöst wurden. Auch die Sache mit Sora bleibt für mich ein Mysterium. Fakt ist, dass sie als Canon Paar bestätigt wurden und diese ständigen Dreiecksandeutungen einfach nur nervig waren. Ich hätte mich wirklich gefreut, mehr von ihrer Beziehung sehen zu dürfen. Gerade die Entwicklung hätte mich sehr interessiert. Und auch die Entscheidung, warum Yamato unbedingt Astronaut werden will. Am Ende schaut er in den Himmel und sagt, dass er gerne diesen Berufsweg einschlagen möchte und ich dachte mir nur „Was? Hast du eine Rakete gesehen oder wie kommst du nur darauf?“ Es ist nach wie vor nicht nachvollziehbar und wird es für mich auch nie werden.

 

Sora wirkte auf mich in fast allen Filmen sehr blass. Es wurde zwar hervorgehoben, dass sie es alles und jedem recht machen will sowie die Mutti der Digi-Ritter ist, aber leider ging sie selbst in ihrem eigenen Film sehr unter, weil Meiko faktisch die meiste Screentime von den weiblichen Protagonisten bekommen hat. Das fand ich sehr schade. Zwar wurde im 2. Film ihr Talent für Mode hervorgehoben, aber auch das kam sehr zu kurz.

Auch den Konflikt mit Biyomon hätte man besser lösen können, aber im Nachhinein hat man ihn schnell abgehandelt, um die Zeit nicht mit Unwesentlichem zu verschwenden.

Sora du verdienst es echt besser!

Und es tut mir in der Seele weh, dass ihr zukünftiger Ehemann lieber Meiko gerettet hat als ihr beizustehen. Ein großes Lob geht daher an meinen persönlichen Helden Joe, der sie in einer brenzlichen Situation heldenhaft aufgefangen hat.

 

Kommen wir nun zu meinem kleinen Nerd Koushiro, mit dem so viel Schindluder fabriziert wurde, dass ich am liebsten Kotzen möchte. Anfangs fand ich seinen Crush für Mimi echt süß, aber dann wurde er schnell ins Lächerliche gezogen und am Ende komplett fallen gelassen, so als wären Izzys Gefühle irrelevant. Natürlich war er aufgrund seiner technischen Begabung für die Story relevant, aber auch er kam viel zu kurz und konnte nur wenig glänzen. Am besten fand ich die aufkeimende Freundschaft zwischen ihm und Takeru, die wirklich sehr natürlich dargestellt wurde. Und auch der Abschied von Tentomon in Film 3 fand ich wirklich sehr traurig und hat mich mit Izzy mitfühlen lassen.

 

Mimi hingegen hat meiner Meinung nach die beste Charakterentwicklung von allen! Sie steht zu sich selbst und sagt anderen Leuten gerne mal die Meinung, wenn ihr etwas nicht passt. Auch den Konflikt ihrerseits sich wieder in Japan einzugewöhnen, fand ich gut und nachvollziehbar dargestellt. Ich muss auch zugeben, dass ich die Kombination mit Meiko anfangs echt niedlich fand, weil ich die Hoffnung hatte das Meiko vielleicht noch etwas von Mimi lernen könnte.

Generell lässt sich aber auch hier feststellen, dass sie viel zu wenig Screentime hatte und ihre Wichtigkeit somit untergraben wurde.

 

Bei Joe ist es genauso. Zwar bekommt er in seinem Film schon den nötigen Raum um seinen inneren Konflikt zu thematisieren, aber hier hätte ich mir gewünscht, dass man noch weiter darauf eingeht. Joe steht eben sehr unter Storm, weil er Medizin studieren und eben nicht nur Digi-Ritter sein möchte. Und ich hatte das Gefühl, dass er mal wieder in den Hintergrund gedrängt wurde. In Adventure war das ähnlich, obwohl er schon einige wichtige Episoden am Ende erhält wie den Tod von Leomon oder die Situation mit Sora, die in ihrer eigenen Dunkelheit gefangen war.

Gerade im letzten Film ist er mir leider kaum aufgefallen und seine Freundin durften wir auch nicht kennenlernen.

Schön fand ich allerdings, dass wir seine Eltern kennenlernen durften.

 

Bei Takeru habe ich gemischte Empfindungen. Einerseits fand ich ihn in Film 3 sehr stark, da seine Verlustangst bezüglich Patamon nochmal deutlich wurde. Aber sonst blieb auch er recht farblos und eintönig, sodass er mir kaum in Erinnerung geblieben ist.

Mit ihm hätte man viel machen können, besonders nachdem Devimon nochmal aufgetaucht ist, aber auch dieses Aufeinandertreffen blieb relativ unspektakulär. Takari wurde ebenfalls angeteasert, was einfach daran liegt, dass die beiden sehr beliebt im Fandom sind. Dennoch bleib das Schicksal der beiden offen, was ich auch besser finde, da es sich ja eigentlich nicht um die Paare drehen sollte, sondern um die Story. Zumal sie ja auch einige starke Momente zusammen hatten. Gut fand ich, dass Takeru für Hikari da war – im Gegensatz zu Tai, der lieber Meiko-Sue hinterhergelaufen war.

 

Hikari ist meiner Meinung nach ein Charakter, der eine Rückentwicklung durchgemacht hat. Ich weiß, dass ihr Charakter immer sehr Bruderfixiert war, aber seit ihrer Freundschaft mit Yolei hatte ich schon das Gefühl, dass sie sich ein bisschen weiterentwickelt hat. Doch auch sie bleibt in Tri recht unscheinbar und hilflos. Manchmal kam sie mir wie ihr acht-Jähriges selbst vor, dass keinerlei Bezug zur 11-Jährigen Hikari hat, die damals deutlich aufgeschlossener war.

Auch der Cameo von Wizardmon macht mich ein bisschen salty, da ich mir hier einfach mehr darunter erhofft hatte, auch in Bezug auf Hikaris Entwicklung. Aber dann bekommen wir nur ein pseudo-dramatisches Gespräch zwischen ihr und ihrem Bruder, dass eigentlich völlig konträr zu vorherigen Handlungen aus der Serie oder den Filmen ist. Die 11-Jährige Hikari hätte sicherlich verstanden, dass es für Meikackmon in diesem Stadium keine Rettung mehr geben konnte, zumal sie ja auch schon Digimon in der Menschenwelt getötet hatte. Und sie hatte ja schon sehr klare Ansichten, wenn ich mich an den Kampf mit Lady Devimon zurückerinnere…

 

Kommen wir nun zu meiner Lieblingsmary-Sue Meiko: Sie hatte mit die meiste Screentime, die von Toei allerdings nichts sonderlich gut genutzt wurde. In den sechs Filmen konnte ich keine Beziehung zu ihr aufbauen, weil sie immer ein Fremdkörper für mich war und auch ein bisschen einen billigeren Ersatz von Hikari darstellte. Sie sollte etwas Besonderes sein, am Ende war sie nur eins: Ersetzbar.

Ihre Hintergrundstory war nicht überzeugend, das Verhältnis zu ihren Eltern, besonders zu ihrem Vater, war merkwürdig und wurde kaum thematisiert, obwohl es eigentlich notwendig gewesen wäre. Schließlich hat er an Meikackmon herumexperimentiert und gewisse Umstände mit seinem Handeln auch erzeugt. Es wurde alles angerissen, aber nicht näher ausgeführt, was Meiko nicht nur charakterlos, sondern auch sehr belanglos erscheinen lässt. Am Ende verlässt sie die Truppe wieder und zieht grundlos um, um die weitentfernte Flamme von Taichi zu mimen, die so viel Chemie miteinander besitzen wie ein kratziger Wollpullover auf empfindlicher Haut. Sie hat nichts getan, was die Story groß vorangebracht hat, sondern war einfach nur da, wie ein störender Eiterpickel der einfach nicht platzen will.

Dennoch ist Meiko nur eines vieler Probleme. Würde man sie wegstreichen, wären die Filme nach wie vor schlecht.

 

Auch Maki ist für mich als Charakter völlig durchgefallen, weil ihre Intensionen an den Haaren herbeigezogen waren. Sie hat ihren Partner vor über 20 Jahren verloren, warum kommt sie ausgerechnet jetzt auf die Idee einen Reboot zu starten? Da muss es doch einen Wendepunkt gegeben haben! Und am Ende ist sie komplett Psycho und wird im letzten Film nur noch in einer Rückblende erwähnt. Was ist mit ihr passiert? Ist sie im Meer der Dunkelheit ertrunken? Warum hatte sie zu den anderen Digi-Rittern (außer Daigo) keinen Kontakt mehr?

Versteht mich nicht falsch, ich hatte echt große Hoffnungen für die Storyline der ersten Digi-Ritter, aber es wurde hoffnungslos danebengegriffen und ein Charakter geschaffen, dessen Handlungsweise man einfach nicht verstehen kann.  

 

Daigo hatte für mich am meisten Potenzial, aber anscheinend war auch er ein Problem das man beseitigen musste. Ich verstehe auch echt nicht, warum er so schwer verletzt wurde und Taichi noch nicht mal einen Kratzer hatte. Ich hätte wahnsinnig gerne mehr über ihn und seine Vergangenheit erfahren, aber leider wurde auch er zu einem Phantom, dass in den ewigen Jagdgründen verschwunden bleibt.

 

Nach wie vor kann ich einfach nicht verstehen, warum man drei neue Charaktere einführt, obwohl man rein theoretisch 12 Protagonisten hätte, die mehr als nur stiefmütterlich behandelt wurden.

Auch die Intension, dass alle Freunde für immer bleiben würden, ist für den hohlen Zahn, da man ja gesehen hat, wie sehr sich Taichi und Co für Davis und die anderen interessieren.

Nach wie vor glaube ich einfach, dass die Macher mit den alten Fans nur schnell Geld machen wollten, ohne sich groß anstrengen zu müssen, da die Fangemeinde eben schon gegeben war.

Tri hatte durchaus Potenzial, nur leider wurde dieses nicht aufgegriffen.

Und das Schlimmste an der ganzen Sache ist, das eine Fortsetzung sehr wahrscheinlich ist. Am Ende des Filmes hören wir das nostalgische Piepen des Digivices wie am Ende von Adventure. Und auch das anteasern von Dark Gennai, dass er sämtliche alten Feinde zurückholen könnte, schließen auf eine Fortsetzung. Also macht euch bereit für den gewaltigen Eisberg.

Und ich meine nicht den Eisberg, der die Titanic zum Sinken gebracht hat, sondern der Eisberg der Anlauf genommen hat und das sinkende Schiff absichtlich abermals rammt, damit es noch schneller zu Ende geht.

Und auch wenn man Scheiße mit Parfüm einsprüht, kann man nicht verbergen, dass Scheiße stinkt.

Also macht euch bereit. Digimon Adventure tri. 02 ist sicher kein Meter von uns entfernt! Da Davis ebenfalls noch ein fortpflanzungsfreudiges Wesen sucht, begrüßt schon mal Sueko, Meikos kleine geheime Schwester, die plötzlich in Odaiba auftaucht und ihr katzenähnliches Digimon sucht.

Okay, ich glaube, das war jetzt wirklich genug von mir! Schreibt mir gerne in die Kommentare, wie ihr den letzten Film und die komplette Filmreihe fandet! Glaubt ihr ebenfalls an eine Fortsetzung und wenn ja, was haltet ihr davon?

Ich weiß, es sind viele Fragen, aber ich würde mich freuen, wenn ihr eure Meinung dalasst.

 

Liebe Grüße

dattelpalme11 <3



Ein offener Brief Digimon, Fanfics, Gedanken & Gefühle, Hobby, Offener Brief, Unsicherheit, Veränderung

Autor:  dattelpalme11

Ich sitze hier, kurz vor halb eins nachts, und denke nach. Mir fällt es schwer diese Worte angemessen zu verpacken, die ich gerne schon lange sagen wollte.

Dies ist ein persönlicher Eintrag, der meine Gedanken und Gefühle umfassen soll.

Denn ich befinde mich in einem kreativen Zwiespalt, wenn man es so nennen kann.

In letzter Zeit fällt es mir unglaublich schwer mich über das Schreiben auszudrücken, etwas, dass ich Jahrelang getan habe, um Dinge zu verarbeiten mit denen ich als junger Mensch nicht gut zurechtkam und sie lieber zu Papier bringen wollte, statt sie offen auszusprechen.

Ich hatte damals nichts gedacht, dass es überhaupt jemanden interessieren würde, was ein 16-Jähriges Mädchen schreibt, das in ihrem Leben sicher noch nicht so viel erlebt hatte, worüber sich das Schreiben lohnen würde.

Ich wollte einen Weg finden, mich kreativ ausleben zu können. Eine Art Verarbeitung, die mir all die Jahre sehr geholfen hat, auch mehr über mich selbst kennen zu lernen.

Was ich nicht erwartet hatte, war das ich jemals auch andere Menschen mit meinen Worten erreichen würde. Doch Worte haben manchmal mehr Gewicht als man im ersten Augenblick meint.

Manchmal trifft man genau diesen gewissen Punkt, der jemanden berührt und zum Nachdenken anregt. Der Emotionen auslöst, die tief in uns verborgen liegen und durch seinen Satz, ein Wort wieder hervorgerufen werden können.

Dass man die passenden Worte findet, um Charaktere zu Leben zu erwecken und ihnen dieses „gewisse Etwas“ einhaucht, sodass man sie einfach so unglaublich liebgewinnt und man sie nicht mehr ziehen lassen möchte.

Sie wachsen einem ans Herz, sodass man sich ohne das Schreiben oftmals einfach nur leer und unvollständig fühlt.

 

Ich übe dieses liebgewonnene Hobby bereits seit acht Jahre aus und konnte mich im Digimon Fandom mit meinen „dramatischen“ Geschichten gut etablieren, indem ich einfach das geschrieben habe, was mir auf dem Herzen gelegen hatte.

Doch mittlerweile frage ich mich ernsthaft, ob für mich noch Platz in diesem Fandom ist.

Denn ist gibt unglaublich viele gute Geschichten, die es wert sind erzählt zu werden.

Bei meinen letzten Kapiteln hatte ich nicht mehr das Gefühl, dass diese gerne gelesen werden, weil ihnen dieses „gewisse Etwas“ fehlt, dass ich auch beim Schreiben schon lange nicht mehr gefühlt habe.

Ich muss gestehen, dass ich dieses freudige Kribbeln, das letzte Mal bei meiner Geschichte „Bastard Child“ gefühlt habe.

Dass ich eine Geschichte schreibe, die die Leser bewegt und die sie gerne und mit Spannung verfolgen.

Die sie mit Begeisterung kommentieren und explizit darauf eingehen, was ihnen gefallen hat und was vielleicht nicht.

Natürlich sieht man auf Plattformen wie dieser hier immer ziemlich gut, welche Geschichten „lieber“ gelesen werden als andere. Der unbewusste Vergleich ist vorhanden, ob man ihn nun wahrnimmt oder nicht. Als Autor fragt man sich dann natürlich oft, was die anderen „besser“ machen als man selbst, da man bei ihnen die Begeisterung in den Kommentaren förmlich herauslesen kann, die bei einem selbst leider völlig fehlt.

Manchmal frage ich mich tatsächlich, ob meine Geschichten überhaupt gelesen werden würden, wenn sie nicht von mir wären. Wenn mich nicht einige Leute näher kennen und mögen würden.

Ich weiß das diese Gedanken einerseits sehr merkwürdig auf den ein oder anderen wirken, aber ich habe mir in letzter Zeit einfach zu oft die Frage gestellt, ob es überhaupt sinnvoll ist weiterzuschreiben, wenn ich solche Gedanken hege.

Möchte ich überhaupt noch schreiben, wenn ich merke, dass meine Geschichten nicht mehr das auslösen, was sie auslösen sollten? Begeisterung? Wut? Trauer? Freude?

Ein emotionales Gefüge, dass ich selbst beim Schreiben mittlerweile verloren habe.

Ich frage mich oft, was bleibt, wenn ich mich tatsächlich dazu entscheide, nichts mehr zu verfassen?

Wird man mich als Autor vermissen? Wird man sich an meine Geschichten zurückerinnern? Oder wird man sie einfach vergessen?

Der Grund warum ich mir all diese Fragen stelle, ist das sich vieles verändert hat und ich mich als Überbleibsel fühle, das nicht mehr so wirklich in den Fluss der neuen Autoren passen möchte.

Viele Autoren, die ich mochte, teilweise sogar persönlich kannte und deren Werke ich unglaublich gerne gelesen hatte, sind nicht mehr aktiv.

Sie haben der Plattform, die wir jahrelang gemeinsam nutzten, den Rücken zugewandt und ich bin langsam an den Punkt gekommen, wo ich mich frage, ob ich es ihnen nicht gleichtun sollte.

Ich fühle mich gefangen, unwissend, was die richtige Entscheidung für mich ist.

 

Einerseits habe ich unglaublich gerne meine Geschichten geplant und jedes Mal mitgefiebert, wie sich die Story letztlich entwickelt hat. Anderseits merke ich ebenfalls, dass ich nicht mehr die gleiche Begeisterung wie früher versprühe.

Ich bin kritischer geworden, sehe vielleicht viele Dinge viel zu eng und versuche mich nach wie vor von Geschichte zu Geschichte zu verbessern, obwohl ich genau genommen immer wieder auf der gleichen Stelle tappe.

Ich weiß nicht, ob man meine wirren Gedanken versteht oder ob ich sie selbst in ein paar Jahren noch verstehen werde. Ich fühle, dass ich vor einem erneuten Wendepunkt stehe, der mir etwas Angst macht. Früher dachte ich oft, dass Schreiben, das Einzige ist, was ich einigermaßen gut kann.

Daher wollte ich mich darin immer verbessern, um mir aufzuzeigen, dass ich in etwas „gut“ bin.

Dass ich etwas kann, was andere vielleicht nicht so gut beherrschen.

Mittlerweile weiß ich, dass mir auch andere Dinge gut liegen, die ich auch nicht ständig neu beweisen muss, indem ich mich stetig verbessere oder an mir arbeite.

Ich kann sie, weil sie mich ausmachen. Weil sie mich als Person formen.

Vielleicht ist es an der Zeit, dem Lebewohl zu sagen, was ich mittlerweile eher als Bürde wahrnehme.

Ich muss nicht im Schreiben „gut“ sein, solange ich Spaß daran habe, auch wenn ich vielleicht nicht mehr so viele Menschen mit meinen Worten bewege, sondern einfach nur mich.

 

Ein weiterer Grund, warum ich mich dazu entschieden habe, diesen offenen Brief zu verfassen, war eine kleine aber sehr bedeutsame Begegnung mit einer alten Autorin, die außer mir sicher keiner mehr kennen wird. Sie gehört zum alten Eisen und schreibt schon sehr lange nicht mehr, sondern widmet sich mittlerweile einem anderen Hobby, bei dem ich sie zufälliger Weise wiedergetroffen habe.

Allerdings habe ich auch ihre damaligen Werke nicht vergessen und mich mit ihr in Kontakt gesetzt, um ihr zu sagen, wie viel mir ihre Geschichten immer bedeutet haben.

Die Antwort, die ich bekommen habe, hat mich wirklich umgehauen, da sie sich unglaublich gefreut hatte und mir sagte, dass ich ihren Tag mit meinen Worten verschönert hätte, da ich mich immer noch an sie erinnern konnte. Und das hat auch mich sehr glücklich gemacht, aber auch zum Nachdenken angeregt.

Allerdings möchte ich auch keines Falls mit diesem Brief einen rapiden Abschied symbolisieren. Ich hoffe viel mehr, auch andere Personen zu erreichen, die selbst mit einer Unsicherheit zu kämpfen haben.

Denn eine Sache, die man wissen sollte, ist das es in Ordnung ist zu Zweifeln. Sich selbst auch mal zu hinterfragen und auf der Suche nach einem festen Platz im Leben zu sein. Selbst wenn es nur der kleine Hobbybereich ist, der für jedoch immer noch einen wichtigen Platz einnimmt.

Ich weiß nicht, ob mich das Schreiben mein Leben lang begleiten wird, da ich mittlerweile auch gelernt habe, mich anders auszudrücken und das nicht nur durch fiktive Geschichten.

Es soll auch nicht darum gehen, mir zu sagen, dass meine Geschichten doch gerne gelesen werden. Ich möchte mit diesem Brief viel mehr diejenigen erreichen, die sich auch unsicher geworden sind und nicht wirklich wissen, wie es weitergehen soll. Ich weiß, dass es mittlerweile vielen „alten Hasen“ so geht, die auch einfach die Lust daran verloren haben oder sich fragen, was ihnen das Schreiben überhaupt noch bringt, da sie auch nicht so wirklich wissen, wo ihr Platz überhaupt noch ist.

 

Ich finde, dass diese Fragen zum Leben oftmals dazugehören. Manchmal sind es genau diese Fragen, die uns einen neuen Weg aufweisen. Einen Anfang bilden. Den Anfang von etwas völlig Neuem. 

Ich wollte diesen Weg nutzen, um meine Gefühle und Eindrücke auf Papier zu bringen, sie selbst zu verstehen und auch akzeptieren zu lernen.

Ich weiß, dass ich diese persönlichen Gedanken nicht veröffentlichen muss und ich natürlich auch Gefahr laufe, dass man sie falsch verstehen könnte.

Aber dennoch wollte ich meinen Weblog dazu nutzen, um auch mal Themen anzusprechen, die einem selbst sehr unangenehm erscheinen. Wer gibt gerne zu, dass er in gewissen Dingen unsicher ist und sich selbst zu sehr in die Mangel nimmt?

Allerdings glaube ich auch, dass wenn man darüber spricht oder schreibt, auch etwas daran ändern kann. Und vielleicht helfen meine Worte dem ein oder anderen, dem es im Moment genauso geht wie mir.

Ich möchte hiermit nur sagen, dass man nicht alleine ist und Unsicherheiten zum Leben dazugehören.

Und ich finde auch, dass sie es wert sind, ausgesprochen zu werden.

Egal wie banal sie auch scheinen mögen.

Ich sitze immer noch hier und sehe, dass die Uhr schon nach eins anzeigt. In mir steigt jedoch dieses wohlige Kribbeln auf, dass mir zeigt, dass ich über Etwas geschrieben habe, dass mir sehr am Herzen liegt und das ich gerne mit euch teilen wollte.

 

Eure

dattelpalme11



Gesehen: Digimon Adventure tri: Kyōsei (Symbiosis/Coexistence) Digimon, Sonstige Fernsehserien und Filme, Digimon Adventure tri., Filmreview, Kyōsei, Sarkasmus, Spoiler

Autor:  dattelpalme11

 

Ihr Lieben, es ist wieder unglaublich viel Zeit vergangen seit ich das letzte Mal hier etwas gepostet habe. Mein Weblog kam eindeutig zu kurz, aber ich wollte dennoch meine Eindrücke zum neuen Digimon Adventure Tri Film mit euch teilen.

Eigentlich hatte ich nicht vorgehabt diesen Film zu sehen. Seit ich die ersten Spoiler des 5. Films gelesen hatte, war ich einfach nur enttäuscht. Enttäuscht von der Handlung. Enttäuscht von den Charakteren. Enttäuscht von Digimon Adventure tri.

Dennoch war die Neugierde dann doch größer gewesen, weshalb ich ihn mir doch angeschaut hatte. Aber meine Meinung hat sich leider kaum verändert.

Diesmal werde ich meine Review ein bisschen allgemeiner halten, weil es nicht sonderliche viele Punkte gibt, die ich ansprechen möchte.

Nach den Allgemeinen Informationen wird also gleich der Spoilerteil beginnen und ich warne euch jetzt schon mal vor, dass meine Meinung nicht positiv ausfallen wird.

Natürlich gab es auch Momente, die mir gefallen haben, aber im Gesamtzusammenhang war es doch eher einer der schwächeren Filme der Reihe.

Aber gut, fangen wir einfach mal an.

 

 

Allgemeine Informationen:

 

Der fünfte Film trägt den Namen „Digimon Adventure tri.: Kyōsei (Symbiosis/Coexistence)“ und ich muss gestehen, dass ich mit diesem Zusatztitel nur wenig anfangen konnte. Als Symbiose versteht man „das Zusammenleben zweier Lebewesen verschiedener Arten zu beiderseitigem Vorteil“, weshalb ich anfangs nicht wirklich wusste, was damit gemeint sein könnte. Ich habe eine Vermutung, aber die werde ich dann im spoiler-haltigen Abschnitt erwähnen.

Wie bei den anderen Filmen wurde dieser ebenfalls von der Streamingseite Crunchyroll bereitgestellt, die ihn in Episoden unterteilt hatte. Die Lauflänge betrug insgesamt 89 Minuten und im Hauptfokus standen diesmal theoretisch Hikari und unsere Lieblingsmary-Sue Meiko.

Ich hoffe wirklich, dass sich jetzt kein Meiko-Fan bezüglich meiner Review angegriffen fühlt und mir wieder einen Molester Moon schickt, um mir indirekt den Tod zu wünschen (was mir auf Twitter tatsächlich passiert ist), aber ich weise hier auch nochmal explizit darauf hin, dass Meiko in diesem Film nicht gut für mich weggekommen ist.

Und es handelt sich natürlich auch um meine rein subjektive Meinung, die bereits sehr kritisch gegenüber den Filmen eingestellt war.

So viel zu den allgemeinen Informationen. Kommen wir nun zum lustigen Spoilerteil!

 

 

Spoiler Alert

 

 

Ich habe mir einfach mal die Freiheit genommen keine Unterteilungen vorzunehmen, weil vieles quasi ineinander übergeht und ich zu manchen Punkten kaum etwas zu sagen habe, wie beispielsweise den Animationen. Es wird halt eben nicht besser und ich denke es ist Unsinn es jedes Mal aufs Neue anzusprechen.

Zuerst möchte ich mit dem Zusatztitel „Symbiosis“ beginnen. Wie bereits oben aufgeführt, bedeutet Symbiose „das Zusammenleben zweier Lebewesen verschiedener Arten zu beiderseitigem Vorteil“ und ich bin mir ziemlich sicher das hier Meiko und ihr Digimonpartner mit gemeint sind.

Beide sind zwei Lebewesen verschiedener Arten, die zu einem beiderseitigen Vorteil zusammenleben. Für Meicoomon ist Meiko sozusagen der sichere Hafen, denn ohne sie hat sich das Digimon einfach nicht unter Kontrolle, was man auch in den Flashbacks gut gesehen hat. Und für Meiko war Meicoomon, der Freund, den sie wohl all die Jahre gesucht und gefunden hat. Beide füllen die Lücke der Einsamkeit des jeweils anderen.

Wir erfahren auch, dass Meicoomon mit Apocalymon in Verbindung steht, was ein interessanter Plottwist gewesen wäre, der durch Yggdrasil, das Waschmittel für alles, einfach mega kompliziert wurde. Ich bin da ganz klar auf Tais Seite: „Wer ist hier der Gegner und wer nicht?“

Es wurde nur immer wieder erklärt, dass Meicoomon Ungleichgewicht in die Digiwelt bringt und dies wieder ausgeglichen werden muss, indem man Meicoomon eliminiert.

Warum es geboren wurde und vor allem wie, wurde mal wieder ausgespart. Wir wissen lediglich, dass Meikos Vater an dem Digimon experimentiert hat und Meiko schon seit Jahren weiß, dass mit ihrem Partner etwas nicht stimmt. Dann wurden auch noch Daigo und Maki in das ganze Szenario reingeworfen, sodass es überhaupt keinen Sinn mehr ergibt…

 

 

Auch im Flashback war Maki zu sehen, die anscheinend an den Experimenten teilgenommen hat, um ihren verworrenen und äußerst logischen Plan in die Tat umsetzen. Scheiße nur, wenn man als Alter der handelnden Protagonisten nicht betrachtet, da Maki im Flashback genauso aussah wie in der Gegenwart, obwohl sie eigentlich viel jünger gewesen sein müsste.

Aber generell wurde auch Makis Potenzial ziemlich verschenkt, da die interessante Szene am Meer der Dunkelheit viel zu kurz gehalten wurde. Man sieht zwar, dass sie psychisch vollkommen am Ende ist, aber all das endet zu abrupt, um sich wirklich darauf einlassen zu können.

Daigo hingegen versucht schon zu helfen, aber ich hätte mir hier einfach gewünscht, dass man mehr über die Hintergründe der ersten Digi-Ritter erfährt. Wo sind die anderen drei? Warum haben die beiden keinen Kontakt mehr zu ihnen? Was haben sie damals in der Digiwelt erlebt? Hier hätte ich mir einfach mehr Austausch erhofft, um das Ganze etwas runder und auch nachvollziehbarer zu gestalten. Maki scheint nämlich nach dem Tod ihres Digimons eine drastische Veränderung durchgemacht zu haben, die Daigo nicht verhindern konnte. Hier hätte man ruhig, mehr Hintergrundstory einbringen können, da die beiden schon sehr interessante Charaktere sind, die aber aufgrund der Meiko-Problematik zu kurz kommen – wie alle anderen.

Theoretisch hätte Meiko auch ganz gut alleine im Film agieren können, da alle anderen, außer vielleicht Taichi, Randfiguren waren. Daher kann ich auch keine große Charakterentwicklung der anderen Digiritter erwähnen, weil es sich zu 80% nur um Meiko gedreht hatte.

Ich frage mich ernsthaft, warum Hikari auf dem Plakat zu sehen war, wenn es eigentlich ein reiner Meiko Film war.

 

 

Man erfährt ein bisschen was über ihre Vergangenheit, aber dennoch wird sie nach wie vor als die Geheimnisvolle dargestellt, zu der sich Taichi plötzlich sehr hingezogen fühlt.

Ich muss sagen, ich bin kein Fan von Meichi, da die beiden Null für mich zusammenpassen und in den ersten vier Filmen auch kaum Interaktion miteinander hatten. Dies wurde jetzt alles in Film fünf gequetscht, was es nicht nur unrealistisch wirken lässt sondern auch sehr aufgesetzt.

Tai rettet sie am Anfang vom Film, tröstet sie und will das es ihr gut geht, schnappt ihre Hand, weil er denkt sie könne nicht alleine laufen und lässt – was für mich der größte Aufreger ist – seine Schwester im Stich.

Ich weiß, Hikari ist kein kleines Kind mehr, aber dennoch würde ich es als Bruder beängstigend finden, wenn meine Schwester von einem unbekannten Wesen besessen wäre und kurz danach zusammenbricht. Aber kaum läuft Meiko weg, schreit er ihr nach und läuft er ihr hinterher, während seine geschwächte Schwester von Sora und Takeru gestützt wird.

Tut mir leid, das ist für mich nicht Tai. Wir haben gesehen, was die beiden für eine enge Beziehung zueinander haben und das Tai aufgrund von Karis Krankheitsgeschichte schon immer ein bisschen überfürsorglich war. Doch in diesem Moment war Meiko ihm wichtiger und das kann ich weder verstehen noch akzeptieren.

Meiko ist für mich immer noch ein Störenfried, der die ganze Digimon Adventure Harmonie ins Wanken bringt. Wie auch zuvor, weint sie ständig und muss immer von den anderen hören, wie toll und wichtig sie doch ist, was eine ausschlaggebende „Charaktereigenschaft“ einer Mary-Sue ist.

Am Ende scheint sie einzusehen, dass es für Meicoomon keine Hoffnung gibt und will zusammen mit ihr sterben, was allerdings ziemlich dumm ist, weil sie sich ja in der Digiwelt befinden und Meicoomon theoretisch wiedergeboren werden könnte, aber anscheinend ist Meiko so in ihrer Depression gefangen, dass sie diese Option völlig verdrängt und mal wieder von Yamato gerettet werden muss, sodass die Liebestriangel ganz laut „Yameichi“ schreit! Tja, sorry Leute, was soll ich sagen? Tairato war eben gestern!

 

 

Der Showdown erfolgt als sie von Jessmon tatsächlich angegriffen werden und Taichi sein Leben für Yamato und Meiko gibt. Er stützt gemeinsam mit Daigo eine Schlucht hinunter, da er Tai versuchen wollte zu retten.

Zurück bleibt seine Fliegerbrille, die seinen vermeintlichen Tod symbolisiert. Und ganz ehrlich, ich finde es echt faszinierend, dass so viele Fans tatsächlich denken, dass Taichi tot sein könnte. Regel Nummer eins: Wenn du den toten Körper nicht siehst, dann ist die Person auch nicht tot!  Zumal er auch auf dem neusten Filmplakat zu sehen ist und nicht den schwebenden Geist mimt, der er ja theoretisch sein müsste. Aber in vielem Fällen geht die Theorie und Praxis weit auseinander.

Aber erst dann wurde der Fokus etwas auf Hikari verlegt, die natürlich vollkommen geschockt und nicht realisieren kann, was mit ihrem Bruder passiert ist.

Daraufhin sehen wir Ophanimon in der Falldown Mode, was unglaublich spannend hätte werden können, aber von Meicoomon zerstört wurde. Ophanimon wurde vielleicht eine Minute gezeigt, bevor sie sich mit Meicoomon fusioniert hat und mir den Alptraum meines Lebens bescherte.

Ich meine, wir haben schon viele gruselige Digimon gesehen und ich müsste allein schon wegen Tokyo Ghoul abgehärtet genug sein, aber DAS sprengt selbst meine Vorstellungskraft.

Willkommen im Hentai-Tentakel-Paradies, dass meine schönen Kindheitserinnerungen grausam entjungfert hat!

Der Film endet als Yamato Taichis Brille nimmt, sich sie überzieht und die Rolle als Anführer übernimmt.

Mal wieder wurde die Existenz von Davis und den anderen verleugnet. Dark-Gennai war mal wieder super creepy als er auch in Hikaris dunklen Gedanken aufgetaucht ist, allerdings erfahren wir immer noch nicht, was mit ihm passiert ist.

 

 

Schon wieder werden mehr Fragen aufgeworfen, die Film sechs definitiv nicht alle beantworten kann, ohne sich heillos zu überschlagen und einen Purzelbaum des Grauens hinzulegen.

Das einzige, was mir ganz gut gefallen hat, war sie Szene als sich die Kinder Gruselgeschichten erzählt hatten, da es echt lustig dargestellt wurde und man so ein bisschen das Adventurefeeling hatte, dass man tatsächlich von der ersten Serie kannte.

Auch das Tai endlich mal wieder Entscheidungen treffen konnte, hat mir gefallen, aber leider wurde das durch das aufgesetzte Meichi überschattet, dass wohl als nicht nachvollziehbares Canon-Paar in diesem Film promotet werden sollte. Für mich ist diese Darstellung nicht nachvollziehbar, weil Taichi in den letzten vier Filmen kaum bis wenig Interesse an Meiko gezeigt hatte. Wo kommt also plötzlich dieser Sinneswandel her?

Und wenn laut Produzenten der Epilog immer noch Canon sein soll, warum ist Sorato kein Paar? Wo sind Davis und die anderen und warum vermisst sie keiner?

So langsam bekomme ich das Gefühl, dass die Produzenten lediglich die alten Fans ködern wollten, aber genau genommen keine Lust hatten die Geschichte angemessen weiterzuerzählen.

Einerseits geht’s ja auch ums Geld, doch ich fühle mich hier deutlich verarscht. Als ich gehört habe, dass Digimon Adventure eine Fortsetzung bekommen sollte, war ich echt gehyped. Ich freute mich auf die Abenteuer von Taichi und Co und wollte sie unbedingt als Teenager miteinander agieren sehen. Doch bekommen haben wir Filme, die sich um einen Charakter drehen, mit dem ich nichts anfangen kann. Meiko ist die Hauptperson des Ganzen und der Rest ist nur vorhanden, um die Filme unter dem Deckmantel des Adventure-Universums verkaufen zu können, obwohl wir nicht das bekommen, was uns versprochen wurde. Natürlich ist es einfacher einen Charakter in ein vorhandenes Universum einzufügen, statt sich einen komplett neuen und innovativen Handlungsstrang selbst auszudenken. Aber genau genommen ist es auch Betrug.

 

 

Ich fühle mich ganz klar meinen Kindheitserinnerungen betrogen und bin enttäuscht.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich seit acht Jahren Fanfics über Digimon schreibe und mir natürlich ausgemalt habe, wie es mit unseren Helden weitergehen könnte. Ich hatte natürlich eine Vorstellung und auch gewisse Erwartungen gehabt, die vielleicht auch etwas zu hochgesteckt waren.
Aber nach dem fünften Film kann ich sagen, dass hinter der Handlung von Tri weder Hand noch Fuß steckt. Es geht um viel Geld, nicht um die Fans und das ist wirklich ein Armutszeugnis, dass mich wütend werden lässt.

Es gibt natürlich Leute, denen die Filme gefallen und das ist auch in Ordnung so. Ich erwarte ja auch schließlich keine Perfektion, aber dennoch hatte ich mir mehr Handlung und Charakterentwicklung erhofft, die auch auf den Epilog von Digimon Adventure 02 zusteuern.

Natürlich kann ich immer noch träumen. Vielleicht gibt es ja noch Digimon Adventure tri 02, die nach dieser Filmreihe alles richtig macht. Aber auch hier besteht natürlich die Gefahr, dass die jüngere Schwester von Meiko, Sueko, plötzlich auftaucht, damit auch der gute liebeswerte Davis noch an die Frau gebracht werden kann. Denn jeder braucht ein bisschen Liebe, auch die Protagonisten unserer Lieblingskinderserie.

Der nächste und letzte Film wird Digimon Adventure tri.: Bokura no mirai (Our Future) heißen und im Sommer 2018 erscheinen. Wir haben also wieder ein bisschen Zeit, um uns von Tais tragischem Tod zu erholen. Okay, das war wirklich genug Sarkasmus für heute!

Nichtsdestotrotz würden mich auch eure Meinungen zu dem Film interessieren. Was hat euch gefallen, was nicht? Schreibt es mir gerne in die Kommentare!

 

Liebe Grüße <33



Digimon Twelve – Zitatesammlung Digimon, Fanfics, Fanserie, FFs, Sammlung, Twelve, Zitate

Autor:  UrrSharrador

Hallo Leute,

Digimon Twelve ist ja momentan im Endspurt und ich dachte mir, ehe der Epilog online kommt, veröffentliche ich das hier. Ich habe beim Korrekturlesen festgestellt, dass ich die Charaktere teils recht amüsante Dinge habe sagen lassen (zumindest finde ich sie amüsant). Mehr aus einer Laune heraus habe ich begonnen, diese Dialoge herauszukopieren und eine Zitatesammlung zu erstellen. Im Laufe der Kapitel wurden es ganz schön viele – 52 Passagen, wenn ich mich nicht verzählt habe (das meiste stammt, wenig überraschend, von Renji). Ursprünglich wollte ich das Ganze nur für mich selbst machen, aber mittlerweile denke ich mir, warum sollte ich es nicht mit euch teilen? Im Folgenden also ein paar ausgewählte witzige Aussagen und coole Sprüche, dir mir beim nochmaligen Lesen von Twelve untergekommen sind. Viel Spaß! (Spoiler, wenn ihr noch nicht Kapitel 37 gelesen habt.)



Digimon Tri Stage Play Digimon, Digimon, Digimon Adventure Tri, Digimon Stage Play, Stageplay, Tokyo

Autor:  ButterFay
Ich war unglaublich skeptisch, vor allem Taichis Schauspieler betreffend. Ich finde auch nach wie vor, dass er auf den meisten Promotionfotos nicht unbedingt sonderlich fotogen wirkt... Allerdings war der gesamte Cast der Wahnsinn, der Plot wirklich gut, eben genauso wie ich es mir eigentlich für Tri erhofft hätte. Nachvollziehbare Charakterhandlungen, Interaktionen mit vielleicht etwas untypischen Konstellationen, und einfach eine sehr gut inszenierte und in sich stimmige Aufführung. Endlich einmal "Knife of Day" live in Action (leider hat Hosoya-san auf dem Digimon Fes ja nicht dabei sein können...)! Die Puppen waren anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, allerdings war das letzten Endes auch die beste Lösung um die Digimon auf der Bühne umzusetzen!

Es ist schade, dass das Marketing und die Werbung im Vorfeld hier einfach vollständig versagt hat, und der Ticketverkauft demnach sehr schlecht gelaufen ist. Die Infos wurden viel zu spät auf den Onlineplattformen verbreitet, und die zusätzlichen Highlights (Seiyuu, Miyazaki&AIM Konzert, HighFive Events mit den Schauspielern) so spät verkündet, dass es nun wie eine verzweifelte Maßnahme wirkt um zumindest noch ein paar Tickets loszuwerden (ist es wahrscheinlich auch). Sehr schade... Falls ihr gerade in Tokyo seid, bitte nutzt die Gelegenheit, es ist das Geld auf alle Fälle wert!



Gesehen: Digimon Adventure tri: Soshitsu (Loss) Digimon, Sonstige Fernsehserien und Filme, Digimon Adventure tri., Filmreview, Sarkasmus, Soshitsu, Spoiler

Autor:  dattelpalme11

Nach einer langen Pause melde ich mich auch hier auf meinem Weblog zurück. Im Gepäck die Filmreview zu dem vierten Digimon Adventure Tri Film, den ich mir natürlich bereits angesehen habe.

Im Vorfeld ist zu erwähnen das meine Meinung natürlich rein subjektiv aufzufassen ist und natürlich sich jeder auch selbst ein Bild von dem Film machen sollte.

Ich habe ihn nicht alleine gesehen und mich hinterher auch noch ein bisschen über den Film ausgetauscht. Ich muss von vornerein sagen, dass er für mich der bisher schwächste Film der Reihe ist. Am Ende war ich sogar schon ziemlich enttäuscht gewesen, weshalb meine Review auch nicht sonderlich positiv ausfallen wird.

Ihr wisst, dass ich gegenüber den Filmen sehr kritisch eingestellt bin, was vielleicht daran liegt, dass ich einfach viel zu hohe Erwartungen hatte und diese immer mehr enttäuscht wurden.

Ich habe daher versucht meine Erwartungen wirklich niedrig zu halten, wurde aber dennoch sehr enttäuscht. Aber ich werde nach und nach genauer darauf eingehen.

Zuerst möchte ich euch wieder ein paar kurze Informationen zum Film liefern, bevor wir tiefer in die Handlung einsteigen werden.

Wie immer freue ich mich im Anschluss sehr über eure Meinungen, da ich natürlich auch gerne wissen möchte, wie ihr den Film gefunden habt.

Aber gut, fanden wir jetzt einfach mal an!

 

Spoiler Alert

 

 

Der vierte Film trägt den Namenzusatz Soshitsu (Loss), was man mit Verlust übersetzen könnte. Mir ist allerdings leider nicht so ganz klar, auf welchen Verlust der Titel des Filmes anspielt. Leider ist alles sehr schwammig, aber darauf werde ich im weiteren Verlauf noch einmal näher eingehen.

Die Streamingseite Crunchyroll hat den Film wieder zur Verfügung gestellt und ihn in vier Episoden unterteilt. Die Lauflänge betrug 82 Minuten, weshalb er der kürzeste Film der Reihe ist.

In den nächsten Punkten möchte ich kurz auf die Handlung, die Charaktere, die Stärken und Schwächen sowie Unklarheiten des Filmes eingehen. Ich werde auch kurz nochmal etwas zu den Werbemaßnahmen und den Animationen sagen, bevor ich mein Fazit ziehen werde.

 

 

 

1.Storyline

 

Nachdem Tai und die anderen in die Digiwelt aufgebrochen sind und ihre Partner wiedergefunden haben, versuchen sie eine neue Bindung zu ihren Digimon aufzubauen, die nach dem Reboot ihre Erinnerungen verloren haben.

Den meisten gelingt es relativ schnell eine Beziehung zu ihren Partnern aufzubauen, während Yokomon Sora mit purer Skepsis gegenübertritt. Als die Digi-Ritter plötzlich von Machindramon angegriffen werden, wird ihnen bewusst, was der Reboot wirklich bedeutet. Auch alte Feinde sind wieder zurückgekehrt.

An dieser Stelle möchte ich ganz kurz auf meine Erwartungen eingehen. Das Filmposter zeigte Sora, Matt und Taichi, die sozusagen als Hauptprotagonisten des Filmes galten.

Ich hatte erwartet, dass endlich der Beziehungsstatus von Sorato geklärt wird und das wir endlich erfahren, was zwischen Taichi und Yamato passiert sein könnte. Des Weiteren habe ich mir erhofft das Taito Sora in ihrer schweren Stunde zur Seite steht, da sie als Einzige Probleme hat eine Bindung zu ihrem Partner aufzubauen. So viel dazu. Im nächsten Punkt wird die Charakterentwicklung näher unter die Lupe genommen werden. 

 

 

 

2. Charakterentwicklung

 

Vorneweg muss ich sagen, dass viele Charaktere meiner Meinung nach zu kurz kamen. Gerade bei den Hauptpersonen hatte ich nicht unbedingt das Gefühl, dass sie im Fokus der Handlung stehen.

Vielmehr wurde auf die Hintergrundgeschichte von Maki und Daigo eingegangen, die sich tatsächlich als die ersten Digi-Ritter herausgestellt haben.

Man erfährt die näheren Hintergründe, dass auch sie gegen die Meister der Dunkelheit kämpfen mussten und Maki hierbei ihren Partner verloren hat. Ihr Digimon Megadramon konnte nach dem Kampf nicht mehr wiedergeboren werden, während sich die Partner der anderen vier in die vier Souveräne verwandelt haben. Sie gelten als Wächter der Digiwelt und in 02 lernten wir einen, Azulongmon, bereits kennen. Das Tapirmon, das wir auf dem Plakat gesehen haben ist die Rookie-Form von Makis Digimonpartner.

Man erfährt in diesem Film auch, warum Maki unbedingt einen Reboot bezwecken wollte. Anscheinend wäre dies die einzige Möglichkeit ihren Partner wiederzusehen und ihn wiederzubeleben.

Es wird auch gezeigt, wie Daigo und Maki ein Paar wurden, was eine sehr süße Szene war, da Daigo fragt, ob sie sich nicht vorstellen könnte, dass er nicht ihr neuer Partner werden könnte. Dass sie ihn diesbezüglich auslacht war zwar nicht sonderlich nett, aber alles in allem war diese Szene schon ganz niedlich gewesen.

Daigo wird auch von Hackmon aufgesucht, der ihn um Hilfe bittet. Ich muss gestehen, dass hier wieder einige Fragen aufgeworfen wurden, die ich nicht ganz verstanden habe. Irgendwie wird Meicoomon für die bösen Machenschaften benutzt und dann wurde Projekt Libra erwähnt, mit dem ich so gar nichts anfangen konnte. Falls jemand mehr Informationen hierzu hat, kann er es gerne in die Kommentare schreiben.

Dann kommen wir zuerst einmal zu Meiko, die mich in diesem Film wieder besonders genervt hat. Ich weiß wirklich nicht, was ich von ihr halten soll. Mittlerweile habe ich immer mehr das Gefühl, dass sie den Fans eher aufgedrängt wird, da sie die Filmzeit schon sehr dominiert und immer noch als das mysteriöse Mädchen gilt, das ja so viele Geheimnisse hat, von dem keins so richtig aufgelöst wurde.

Mittlerweile erfahren wir, dass Meiko nicht nur niesen und heulen kann, sondern auch zu etwas nützlich ist: Sie kann Feuer machen!

Okay, das war jetzt wirklich sehr sarkastisch aber ich werde einfach nicht mit ihr warm. Zuerst ist sie das schüchterne Mäuschen, dass von jedem gerettet werden muss, dann hält sie Sora Moralpredigen, um sie zu motivieren nicht aufzugeben.

Dann mag Biyomon Meiko aus einem unerfindlichen Grund lieber als Sora!  Hallo heißgeliebte Mary-Sue! Jeder macht sich Sorgen um sie und das regt mich wirklich auf. Warum? Das werde ich euch im nächsten Unterpunkt verraten.

Kommen wir nun zu den eigentlichen Hauptpersonen. Sora hatte für mich viel zu wenig Screentime, obwohl der Hauptfokus auf ihr liegen sollte. Ich finde auch, dass Biyomons Hass gegenüber Sora wirklich unbegründet ist. Gut, sie ist am Anfang auf das Blatt von Yokomon ausversehen draufgetreten, aber sie hatte sich sofort entschuldigt und alles versucht, um sich ihrem Partner anzunähern. Biyomons Wesensveränderung ist für mich absolut unerklärbar, weil nach einem Reboot die Wesenszüge immer noch gleich bleiben und „nur“ die Erinnerungen wegfallen.

Zumal ja auch alle Digimon-Partner den Digi-Rittern angepasst wurden. Irgendwo muss da ja ein Stückchen Sympathie vorhanden sein! Und ich kann mich nicht erinnern, dass Biyomon Sora jemals so hasserfüllt gegenübergetreten ist. Gut, sie ist nicht mehr elf Jahre alt, aber ihre liebenswerte Art hat sie immer noch behalten und plötzlich geht Biyomon das auf den Geist? Wenn man es so will hätten die anderen Partner dann auch viel mehr Schwierigkeiten mit den Digi-Rittern haben müssen, weil sie sich ja alle in gewisser Weise verändert haben und „erwachsen“ geworden sind. Aber hier hatte nur Tanemon ein bisschen Angst, weil sie dachte, dass Mimi sie essen möchte.

Eine große Enttäuschung für mich waren wirklich Tai und Matt gewesen, die von Frauen anscheinend null Ahnung haben. Sie sind schon so lange mit Sora befreundet und schaffen es nicht sie zu beruhigen? Nein, sie wollen lieber Takeru um Hilfe fragen.

Und Tai scheint wohl auch nur Essen im Kopf zu haben, weshalb er Soras Kochkünste lobt, statt auf ihr eigentliches Problem einzugehen. Wenigstens gibt er zu, dass er Sora nicht versteht. Tja, was soll ich sagen? Die, die auf Taiora gehofft haben, haben wohl gemerkt, dass Tai sie wohl nie verstehen wird.

Diejenigen, die auf Sorato gehofft haben und sich insgeheim immer noch eine Beziehung der beiden wünschen, kann ich leider nur enttäuschen. Wenn Yamato wirklich mit Sora zusammen wäre, hätte er hier vollsten versagt. Canon? Was ist das nochmal? Oder um es mit Agumons Worten zu sagen: Kann man das essen?

Des Weiteren erfährt man nur, dass Yamato irgendwie mehr von Taichi erwartet hätte, weshalb die beiden sich wohl auch nicht mehr so gut verstehen. Was er von ihm erwartet, bleibt den Zuschauern selbst überlassen. Mal wieder.

Auch die Szene, wo beide im Wasser sind und gegen Seadramon kämpfen, erinnert so ein bisschen an den Anime Free, der wirklich unglaublich gehyped wird, wegen den gutaussehenden Protagonisten.  

Ich persönlich verstehe das Problem zwischen den beiden nicht. Mal können sie gut miteinander, mal nicht. Dann pfeffert Yamato Taichi eine bissige Bemerkung an den Kopf und verlässt das Szenario ohne weitere Erklärungen…also langsam gebe ich es auf, diese Beziehung zu verstehen. Ich kann es nämlich nicht.

Zu den anderen gibt es leider nicht so viel zu sagen, weil sie eben nicht viel Screentime hatten. Positiv wollte ich eigentlich nur Joe und Hikari hervorheben.

Joe war, auch wenn er wenige Szenen hatte, mein persönlicher Held. Er hat jedenfalls mehr Eier in der Hose als Matt und Tai zusammen. Er greift Dark Gennai an, was so ein bisschen an die Szene erinnert, wo Gomamon das erste Mal digitiert oder wo Joe Takeru zu retten versucht. Ich glaube Gomamon sagt auch sowas ähnliches wie in Adventure.

Kari ist meiner Meinung nach die einzige, die den Reboot reflektiert. Sie sagt, dass sie froh ist, dass Salamon sich nicht mehr an die schlimmen Dinge erinnert, die ihr unter dem Einfluss von Myotismon passiert sind. Allerdings muss man auch hier einwerfen, dass Gatomon ihren besten Freund vergessen hat, was bei mir einen bitteren Nachgeschmack hinterlässt. Aber hey, wenn ich das richtig verstanden habe, wurden alle Digimon, auch die die in der Menschenwelt gestorben sind, rebooted. Und wer freut sich Myotismon wiederzusehen? Sehe ich irgendwelche Hände? Nanu? Keiner? Schade.

Über Izzy und Mimi kann man in diesem Film leider nicht so viel sagen, bis auf das die Koumi Fans mal wieder eine Szene erhalten haben. Diesmal war sie sogar ganz süß gewesen, besonders, weil diesmal kein Streit vorkam und Mimi Izzy füttern wollte, weil er so begeistert von seinem Oolong Tee erzählt hat und das Essen praktisch vergessen hatte.

TK war mir auch nicht besonders im Gedächtnis geblieben. Er ist in der Stadt des ewigen Anfangs gelandet und traf wieder auf Elecmon. Leider war diese, wie auch andere Szenen, viel zu kurz gewesen.

 

 

 

3. Stärken, Schwächen und Unklarheiten

 

Okay, welche Stärken hatte der Film? Mhm, ich muss zugeben, dass ich sehr lange überlegt habe. Mir hat die Anfangssequenz mit den ersten Digi-Rittern gut gefallen, weil sie wie eine alte Filmszene dargestellt wurde. Hier hätte ich mir allerdings auch gewünscht die restlichen drei Digi-Ritter kennen zu lernen, die noch nicht mal richtig gezeigt wurden, aber das kann ja auch noch in den nächsten zwei Filmen gemacht werden. Man hat die Silhouetten bereits gesehen und spinn' ich oder erinnert mich die eine an Meiko?!

Auch das Joe mal als kleiner Held gezeigt wurde, hat mir gefallen. Er ist ja mehr der Antiheld, aber in diesem Film ist er meiner Meinung nach über sich hinausgewachsen, auch wenn es nur wenige Szene waren. Zu wenige für meinen Geschmack.

Das Shipping wurde in diesem Film auch sehr zurückgefahren. Es gab zwar die ein oder anderen Momente, aber sie wirkten weniger aufgesetzt, als in den Filmen eins bis drei.

Allerdings wünsche ich mir gerade bei den Canon-Paaren mehr Substanz. Sorato ist definitiv kein Paar und die Frage, die sich sicher viele stellen ist „Warum nicht mehr?“ Sie waren in 02 ein Paar gewesen. Das ist Fakt. Von Tri wurde bestätigt, dass das Ende Canon bleibt. Ist es so schwer kurz einzuwerfen, warum sie sich getrennt haben? Es ist wirklich genauso nervig, wie die unausgesprochene Sache zwischen Taito, die manchmal mehr wie ein Pärchen rüberkommen, als Sorato.

Ein weiteres großes Fragezeichen ist der Verbleib von Davis und Co. In diesem Film wurde gelüftet, dass Ken nicht Ken, sondern Dark Gennai ist. An dieser Stelle würde ich mich ernsthaft mal fragen, wo der echte Ken ist, aber das wurde mal wieder ignoriert.

Mich stört es auch ungemein, dass Meiko als so wichtig angesehen wird und die anderen vier einfach unter den Teppich gekehrt werden, obwohl anscheinend die Erinnerungen an sie schon noch vorhanden sind.

TK und Kari wussten noch wo Ken wohnt, alle erkannten sofort Imperialdramon und auch Maki und Daigo wissen über Davis und Co Bescheid und haben nur keine Ahnung wo sie sich befinden.

Und so langsam wird es einfach richtig frustrierend, dass immer mehr Fragen aufgeworfen werden.

Warum wurde ausgerechnet Gennai böse? Warum wird er wie ein Perverser dargestellt, der über Soras Gesicht leckt und Meiko belästigt? Was ist Projekt Libra? Wo sind die restlichen Digi-Ritter der ersten Generation?

Und dann kommen wir wohl zu dem ultimativen Waschmittel für Gesicht und Kleidung: Yggdrasil, wohl das langverschollene Kind von Clearasil und Persil. Bestimmt wäscht es nicht nur sauber, sondern auch rein.

Okay schieben wir mal diesen außerordentlich schlechten Flachwitz beiseite. Yggdrasil ist wohl auch in späteren Digimonstaffeln aufgetaucht, die ich jedoch nicht mehr verfolgt habe. Über Tumblr habe ich mitbekommen, dass viele über den Auftritt von Yggdrasil, der sozusagen das Gehirn der Digiwelt darstellt, nicht begeistert waren. Anscheinend kam es auch schon zu oft vor.

Für mich ist es auch noch nicht so wirklich klar, wie alles zusammen passen soll, was daran liegt, dass einfach zu viele Fragen offen sind. Hackmon scheint auf der guten Seite zu spielen, während Alphamon auf der Seite von Yggdrasil steht?! Auch Gennai scheint mit ihm zusammenzuarbeiten und hat es geschafft Maki zu manipulieren, die gerade nach dem Zusammentreffen mit ihrem Digimon ziemlich irre wirkt, weil sich ihr Partner nicht an sie erinnert?!

Ich schätze mal, dass sie sich mit dem Thema Reboot näher beschäftigt hat, da sie sich damals schon als Teenager darüber informiert hatte. Zumal hat sie ja auch die Digi-Ritter beobachtet und mit ihnen zusammengearbeitet, um zu wissen, dass die Erinnerungen flöten gehen, wenn ein Reboot zu Stande kommt. So eine Reaktion war daher irgendwie sehr seltsam gewesen.

Wie Meikos Vater mit all dem zusammenhängt ist mir auch unklar. Anscheinend wurde an Meicoomon herumexperimentiert, weshalb es durchdreht, wenn Meiko ohnmächtig. An dieser Stelle ist wohl auch eine Entwarnung zu geben. Da Meiko auf dem nächsten Plakat zu sehen ist, kann ich alle Mary-Sue-Liebhaber beruhigen. Die dramatische Szene am Ende, wo Meiko vermeintlich von Gennai umgebracht wurde, war also ganz harmlos gewesen, weil bei Digimon Menschen töten wohl eher nicht in Frage kommt. Schade, aber wir sich hier leider nicht bei Tokyo Ghoul, wo eine liebreizende Ghoula in dein Ohr flüstert, wie sehr sie sich freut deine inneren Gedärme zu fressen.

Generell lässt sich über den Film sagen, dass vieles zu schnell geschieht. Biyomon braucht gefühlt drei Sekunden um sich mit Sora zu vertragen und aufs Megalevel zu digitieren. Auch bei Tai, Matt, Izzy und zur Überraschung aller auch Takeru klappt die Digitation problemlos.

Wenn man bedenkt, dass sich alle erst annähern und in Adventure gerade die höheren Digitationslevel harte Arbeit waren, die sich auch mehrere Folgen gezogen haben, wirkt es einfach fehl am Platz. Gerade bei Takeru ging es einfach zu schnell. Er trägt das Wappen der Hoffnung und sie waren nun wirklich nicht gerade in einer hoffnungslosen Situation wie damals bei Adventure. Patamon erreichte erst nach sage und schreibe 52 Episoden sein Ultralevel und jetzt geht es so einfach?

Auch das die Rookie-Digimon plötzlich so stark sind, passt so gar nicht ins Bild, da sie ja alle bei null wieder anfangen und Piximon damals zu ihnen meinte, dass sie noch sehr an sich arbeiten müssten, um gerade die Meister der Dunkelheit besiegen zu können.

Man sieht das die eigenen Vorgaben einfach nicht eingehalten werden. Wenn man unbedingt einen Reboot anstrebt, sollte man auch die Konsequenzen mit sich ziehen oder eine Möglichkeit finden, wie man ihn wieder rückgängig machen könnte.

Man merkt generell, dass vieles gegen Ende zu gequetscht wirkt. Mir persönlich ging vieles zu schnell. Oft wurde zwischen den einzelnen Personen hin und her geschwenkt, sodass man einfach den Faden verliert.

Ich finde man hätte sich hier auf die Hauptpersonen beschränken und erstmal ihre Probleme klären sollen, statt ständig neue Plotholes einzuwerfen, die auf Dauer einfach nur nerven.

Ich bin von der Handlung mehr als enttäuscht, da man merkt, dass der rote Faden deutlich verloren gegangen ist.

 

 

 

4. Werbemaßnahmen

 

Diesen Punkt wollte ich nur kurz aufgreifen. Natürlich zeigte Tri wieder viel nostalgisches Bonusmaterial, dass mit der eigentlichen Handlung rein gar nichts zu tun hatte.

Neben den halbnackten Mädchen, wurden auch endlich mal die Jungs in Badehosen gezeigt, um etwas Gleichberechtigung mit ins Spiel zu bringen.

Generell ist mir aufgefallen, dass die Werbemaßnahmen im Gegenzug zu den anderen drei Filmen sehr zurückhaltend waren. Man kann vermuten, dass sie von der Handlung nichts spoilern wollten, aber wo keine Handlung zu finden ist, ist bekanntlich auch nichts zu spoilern.
Ich vermute, dass die Mitwirkenden schon bemerkt haben, dass sie sich mit diesem Film keinen Gefallen getan haben.

Viele Zuschauer sind verwirrt und selbst das japanische Publikum war bei der Vorpremiere eher enttäuscht gewesen. 

 

 

 

5. Animationen

 

Eigentlich wollte ich diesen Punkt gar nichts mehr miteinbringen, da die Animationen für Kinoverhältnisse einfach nur schlecht sind. Allerdings sind die vermehrten Digitationsszenen gegen Ende so negativ in meinem Gedächtnis geblieben, dass ich einfach darüberschreiben musste.

Die 3D-Effekte sind wirklich furchtbar, sodass ich mir am liebsten das alte Sequenz herbeiwünsche, die für mich auch einen besonderen Nostalgiefaktor hätte.

 

 

 

6. Fazit

 

Ich muss an dieser Stelle erwähnen, dass ich die Spoiler, die nach dem Pre-Screening online kamen gelesen hatte. Ich hatte daraufhin meine Erwartungen wirklich sehr niedrig geschraubt und wurde trotzdem noch enttäuscht.

Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass ich in letzter Zeit wirklich unglaublich gute Animes (Fullmetal Alchemist Brotherhood & Terror in Tokyo) gesehen habe, aber Tri baut ab.

Man sieht kaum eine Entwicklung. Meine Grunderwartungen, dass man viele Dinge erfährt die zum Epilog führen, wurden bisher leider nicht ansatzweise erfüllt.

Ich bin daher sehr skeptisch, ob die nächsten beiden Filme tatsächlich diese Lücken noch füllen werden. Meine Euphorie hält sich demnach in Grenzen, besonders nachdem wir das nächste Plakat für den 5. Film erhalten haben. Mit Hikari und Meiko.

Ich finde es zwar interessant, dass Ophanimon in der Falldown Mode gezeigt wird, was bedeutet, dass sie ein böses Digimon darstellt, aber ich denke Meiko wird mal wieder die Sceentime an sich ziehen wie ein Magnet. Wir haben ja noch nicht genug von diesem überaus eindimensionalen und Mary-Sue-ähnlichen Charakter gesehen. Ich glaube sie könnte sich bei mir nur noch retten, wenn es sich doch noch rausstellt, dass sie die Tochter von Kenyako sei. Diese Theorie wurde tatsächlich mal nach dem zweiten Film aufgeworfen und ich hätte sie echt spannend gefunden, weil ich ein Fan von Zeitreisegeschichten bin. Aber gut, man kann leider nicht alles haben.

Der nächste Film wird Kyōsei (Union) heißen und wird 2017 erscheinen. Anscheinend wollen sich die Macher den Freiraum lassen, um den Film gegebenenfalls nochmal nach hinten verschieben zu können.

Ob das jetzt ein gutes oder schlechtes Zeichen ist, sei mal dahingestellt.

Ich bin wirklich gespannt, wie ihr den Film fandet. War er dem Hype gerecht oder eine pure Enttäuschung? Schreibt mir eure Meinung gerne mal in die Kommentare ;)

 

Liebe Grüße <33



Gedankenkasten #Fanfiktions Digimon, Fanfics, Adultinhalt, Feedback, Kann Spuren von Sarkasmus enthalten, Kritik & Meinung, Spaß am Schreiben, Subjektive Sicht, Themen

Autor:  dattelpalme11

Vor kurzem habe ich einen Weblog gelesen, indem eine deutliche Unzufriedenheit im Bereich der Fanfiktions im Digimon Fandom deutlich wurde. Immer wieder werden die gleichen Paare thematisiert, ähnliche inhaltliche Aspekte wieder und wieder aufgegriffen, sodass man schon die Augen verrollt, wenn man es nur liest und es besteht generell wenig Abwechslung, was einen Leser sicherlich sehr frustrieren kann. Beliebte Charaktere werden weiter in den Vordergrund gehoben, während vermeintliche Randfiguren im Nebel des Vergessens verschwinden.

Natürlich denke ich, dass diese Unzufriedenheit auch in anderen Fandoms herrscht, aber da ich nur in einem aktiv bin, werde ich mich in diesem Eintrag speziell auch auf Digimon beschränken.

Ich muss gestehen, dass ich mir in den letzten Wochen sehr viele Gedanken, um die obengenannten Aspekte gemacht habe.

Nachdem ich meine Geschichte abgeschlossen hatte, stand ich nämlich vor diversen Problemen, die mir manchmal das Schreiben ganz schön erschweren.

Auch ich fragte mich vor einigen Monaten: „Soll ich überhaupt noch eine neue Geschichte schreiben? Hast du überhaupt noch eine kreative Idee, oder wärmst du einfach alte Kamellen auf, die den Leser zu Tode langweilen und dich selbst auch nicht sonderlich zufrieden stellen?“

Bei mir war es deswegen ein großen Hin und Her gewesen, auch wenn ich mich letztlich dazu entschieden habe, doch eine neue Geschichte hochzuladen. Eine Michi, wie die meisten sicher die Geschichte bezeichnen würden. Eine klare Klassifizierung, auch wenn ich bewusst bei meinen Storys nie dazuschreibe, welches „Pairing“ sie beinhalten.

Letztlich sollte man eine Geschichte lesen, weil sie einem gefällt und nicht wegen des Paares, obwohl das meist ein klares Kriterium für eine Geschichte darstellt. Oftmals gibt man Geschichten, die ein anderes Paar oder eine „Randfigur“ als Hauptperson beinhalten keine Chance, was ich natürlich auch auf mich beziehe.

Ich schreibe hier mittlerweile seit 2009 und habe mit den Jahren festgestellt, dass früher alles „gemischter“ war.

Zwar hat man hauptsächlich im Adventure/02 Kontext geschrieben, aber gerade von den Paaren oder Hauptpersonen waren unterschiedliche Charaktere vertreten.

Früher habe ich oft versucht tatsächlich alle zwölf Charaktere in eine Geschichte zu packen. Jeder hatte seine kleine individuelle Story und heute frage ich mich ernsthaft, wie ich mir das alles ausdenken konnte. Vielleicht ist mir mit den Jahren einfach meine Kreativität abhandengekommen, aber ich finde es sehr anstrengend alle zwölf Charaktere von Adventure/02 in einen Kontext zu spannen, weshalb eben auch viele von ihnen einfach nur eine sehr kleine Rolle in Fanfics einnehmen. Manche werden oftmals nur erwähnt, eben, weil man eine klare Linie finden möchte.

 

Doch wird es langsam wirklich langweilig? Behandeln wir wirklich alle nur ein und dieselben Themen?

Auffallend ist, dass es wenige Adventure Storys gibt und viele Geschichten im Alternativen Universum spielen. Gerade die Digimon, ohne die es die Fernsehserie nicht mal geben würde, kommen in diesen Geschichten selten vor. Ich nehme meine da ganz sicher nicht raus. Auch ich liebe es im Alternativen Universum herum zu spuken und meine Lieblinge durch das ein oder andere Drama zu jagen.

Ich muss auch zugeben, dass mir Adventure Storys einfach nicht liegen. Ich habe es mal versucht und kann in diese Geschichte noch nicht mal mehr reingelesen ohne mich zu fragen „Was zur Hölle hast du dir da nur bei gedacht?“  

Aber gut, wir alle machen Fehler und man findet sich selbst bekanntlich ja immer erst mit der Zeit.

Ich denke, dass ist beim Schreiben ähnlich. Irgendwann filtert sich heraus, welches Genre einem liegt und welches eben nicht.

 

Dennoch ist auch mir aufgefallen, dass oftmals viele Themen wiederholt werden. Ich werfe nur mal das Wort „Schwangerschaft“ ein, dass hundert pro jeder von uns schon mal in seiner Geschichte eingebracht hat. Ob gewollt oder ungewollt – es bedeutet einfach viel Drama und mischt eine Handlung komplett neu auf. Und ich denke auch, dass wir alle mittlerweile in einem Alter sind, wo Familienplanung eine Rolle spielt und uns vielleicht auch sehr beschäftigt. Denn die meisten von uns sind mit Digimon groß geworden, was bedeutet, dass viele bereits Mitte/Ende zwanzig sind und natürlich gewisse Themen im Vordergrund stehen. Unter anderem auch dieses, aber natürlich auch alles rund um Beziehungen.

 

Dennoch handeln viele Geschichten von der Oberschulzeit bis hin zur Universität, weil gerade hier einfach viel Interpretationspotenzial vorhanden ist.

Bevor Tri gestartet war, wusste man nur ungefähr wie es weitergehen könnte, da man im Epilog die Charaktere in ihren Berufen und mit Kindern gesehen hat.

Die ganze restliche Jugend und Uni-Zeit blieb also unserer Phantasie überlassen, die wir in Fanfiktions zu Papier bringen durften.

Mir geht es hier allerdings mittlerweile so, dass ich mich etwas im Schreiben gehemmt fühle, weil ich eben noch nicht weiß, wo die Tri-Filme noch hingehen werden und in welchem Ausgangsszenario sie uns zurücklassen. Ich weiß nicht, ob es mir da alleine so geht, aber entweder fühlt man sich durch die Filme beflügelt etwas zu schreiben, oder eben genau das Gegenteil, was bei mir so ein bisschen zutrifft. Vielleicht legt sich das wieder, sobald die Filme zu Ende sind, aber im Moment würde ich auch behaupten, dass das Fandom im Fanfiktionbereich weniger aktiv ist, als früher, aber dazu möchte ich gleich noch kommen.

 

Ein weiterer Punkt, der mir ins Auge springt ist die rote Adult-Markierung. In vielen Geschichten wird das Thema Sex offen angesprochen, was auch völlig in Ordnung ist. Doch die wenigstens Geschichten scheinen ohne Adult-Inhalt auszukommen, was auch eine Veränderung zu früher ist.
Als ich angefangen habe, gab es wenige adult-haltige-Kapitel. Schon dezente Umschreibungen waren für mich eine kleine Herausforderung gewesen, doch bei meinem ersten Adult-Kapitel habe ich so viel geschwitzt, wie bei einem 100 Meterlauf.

Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich nicht die Sportlichste bin, meist mit einem hochroten Kopf nach Luft schnappe und fieses Seitenstechen bekomme. Und ungefähr so, saß ich vor meiner ersten Adult-Szene.

Ich hatte irgendwie das Gefühl, mich dem Gruppenzwang ergeben zu haben, weil es immer mehr Leute geschrieben hatten und ich sozusagen „mitziehen“ wollte, um mich auch an „erwachsenere Themen“ heranzuwagen.

Ich muss zugeben, dass ich Adult-Kapitel nur bei sehr wenigen Geschichten gerne lese, weil viele Storys es auch ganz schön übertreiben.

Manchmal ist eine einfachere Andeutung oftmals besser, als eine detaillierte Beschreibung „des pulsierenden Glieds, dass sich hart zwischen ihre Schenkel drückt“ und das schüchterne Mauerblümchen zu einem sexversessenen Vamp mutieren lässt.

Das hat leider mit der Realität nicht viel zu tun.

Und es gibt auch immer mehr Autoren, die behaupten, dass ohne dieses ausformulierte Sex-Kapitel ihre Geschichte keinen Sinn ergeben würde.

Geschichten, die ohne Sex keinen Sinn ergeben, standen früher in der Videothek in einem gesonderten Bereich, der nur für Erwachsene zugänglich war.

Ich denke, jeder versteht diesen eindeutigen Wink, den ich mit einer wundervollen UMSCHREIBUNG in diesen Text eingebettet habe.

Okay, ich sollte mir langsam wirklich ein Sarkasmus-Schild suchen. Also bitte, nicht alle Aussagen so ernst nehmen.

Im Nachhinein habe ich eigentlich gemerkt, wie blöd sich das ganze einfach nur anhört. Dinge zu schreiben, nur, weil es alle anderen tun. Echt verrückt, aber irgendwie ziemlich wirkungsvoll.

 

Und solange das Feedback stimmt, ist ja alles im grünen Bereich. Am besten 20 Kommentare pro Kapitel, die man hortet wie die Paybackpunkte auf der REWE-Einkaufskarte. Denn viele Kommentare sind natürlich ein Indiz dafür, dass die Geschichte gut ist.

Nicht.

Tut mir leid, gerade bei Animexx ist es mit Hilfe der Kommentarantwortfunktion leicht, Kommentare in die Höhe zu treiben, was ich auch schon bei einigen Autoren durchaus gesehen habe. Meist wird sich über unnötiges Zeug unterhalten, dass mit der Fanfic an sich schon längst nichts mehr zu tun hat.

Oder man wird einfach in den Kommentaren niedergemacht, weil man was geschrieben hat, was manchen Personen einfach nicht passt und sie vergessen haben, dass man seine Meinung nicht immer unbedingt in der Öffentlichkeit teilen muss, sondern durchaus die Möglichkeit besteht in einem privateren Rahmen, Dinge zu klären.

Aber gut, solange die Kommentare stimmen...

Nein, mal im Ernst, natürlich ist Feedback in gewisser Weise wichtig, um Autoren zu motivieren und ihnen für ihre Arbeit ein wenig Anerkennung zu schenken. Ich sehe bei vielen, wie viel Liebe und Arbeit sie in ihre Geschichten stecken und natürlich ist es dann sehr frustrierend, wenn es keiner wertschätzt. Aber dennoch ist es eine freiwillige Angelegenheit, die ich bei vielen Geschichten auch leider nicht immer erfüllen kann, auch wenn ich es gerne möchte.

In dem besagten Weblog, den ich gelesen hatte, wurde sich beschwert, dass viele die gleichen Charaktere, Paare und Handlungsstränge einbauen, die anscheinend vielen Lesern bis zum Hals raushängen, doch, wenn man seine Meinung für sich behält, wird sich auch daran nichts ändern.

Denn gerade Fanfics leben von Feedback, besonders aber von konstruktiven Anregungen, die ja auch einen vielleicht zu etwas Neuem animieren können.

Ich möchte keinen in der Hinsicht kritisieren. Doch ich musste auch mit den Jahren lernen, dass viele Autoren, die ich gerne gelesen hatte, plötzlich von der Bildfläche verschwunden waren.

Warum? Darüber lässt sich spekulieren. Ich glaube auch, dass viele Autoren selbst, von einigen Themen genervt sind und vielleicht auch über andere Dinge schreiben möchte, es sich aber nicht trauen, weil es dann vielleicht niemand mehr liest.

Und hey, wir sind Menschen. Natürlich möchte man für das, was man geschaffen hat, einen Funken Anerkennung erhalten, weil man es sonst nicht öffentlich stellen würde.

Und jeder Autor freut sich natürlich darüber, wenn er mit seinen Geschichten, andere Menschen bewegen kann.

Als ich manchmal durch meine Kommentare gescrollt war und die einzelnen Reaktionen, die ein Kapitel auf den Leser haben kann, gelesen hatte, kamen mir oftmals die Tränen, weil ich euch manchmal zum Weinen gebracht hatte, oder auch zum Lächeln.

Und dieses Gefühl, jemanden mit seiner Arbeit zu berühren, ihn vielleicht sogar zu fesseln, erfasst uns mit Freude, aber auch Stolz.

Daher finde ich es immer gut, wenn man in einem Austausch miteinander steht. Sich Tipps gibt. Sich weiterentwickelt und besonders, viel Freude dabei hat.

Bei vielen Autoren entwickelt sich sogar eine Freundschaft, weil man viel miteinander kommuniziert und wirklich unheimlich viele tolle Menschen dadurch kennenlernt.
Auch ich durfte viele liebe Leute in meinem Leben begrüßen, die ich mittlerweile nicht mehr missen möchte.

 

So, ich denke das waren jetzt ein paar Gedanken zum Thema Fanfiktions, die doch sehr unstrukturiert und wirr rüberkommen könnten.

Ich wollte mich einfach mal treiben lassen und meine ungefilterten Gedanken mit euch teilen – so wie ich den Gedankenkasten geplant hatte.

Natürlich seid ihr wieder herzlich eingeladen mitzudiskutieren, auch wenn ihr vielleicht in einem anderen Fandom schreibt und aktiv seid.

Seht ihr es genauso? Habt ihr eine komplett andere Meinung? Was findet ihr an Fanfiktions toll und was eher nervig? Was würdet ihr euch für die Zukunft wünschen?

Ich hoffe, euch hat dieser Eintrag gefallen und wir lesen uns sicher demnächst wieder <3

 



YUAL-Kür November 2016: "Bunt sind schon die YUAL" Animexx, Digimon, Detektiv Conan, Eigene Serie, Dämonen, Geschichte / Historisches, YUAL, YUAL 2016

Autor: Morgi

Der November lässt die Blätter fallen und wir fünf neue Gründe, den Kamin zu besetzen!

Quelle: Cliparting.com (2016/10/30)


Für diesen Monat haben wir in unseren Archiven die letzten Spinnweben von den Wänden gekratzt, sind kreischend vor Kürbissen geflüchtet und haben erst gestern 95 Bitten an die Wand geschlagen, uns neue Vorschläge unterzujubeln. Wir sind am Ende ...

... und zwar von fünf wunderbaren Werken angelangt, die ihr euch unbedingt ansehen solltet! Bunt sind schon die YUAL! Dieses Mal mit dem Fokus auf Originalgeschichten. Neugierig geworden?

 

1.     Harmodios und Aristogeiton (Gedicht/Poesie/Lyrik, Geschichte/Historisches) von halfJack
720 Wörter, Genres: Gedicht, Boyslove

Von einem Tyrann, der stirbt, von Lug und Trug - gespickt mit einer Liebe, die Männer in Atem hält.

Hier ist vom Versmaß über rhetorische Stilmittel alles dabei, was man in der Schule gern gesehen hätte. Taucht ein in die Antike und lasst euch von der altertümlichen Wortwahl ebenso verzaubern wie wir!

________

2.   Caelwards Stille (Eigene Serie) von yazumi-chan
908 Wörter, Genres: Fantasy, Romantik, One-Shot

Ein kalter Frühling hält die Klippenstadt Caelward in festem Griff. Trystan zieht wie jeden Morgen allein los, um sich sein Frühstück zu besorgen, stolpert jedoch geradewegs in die junge Amira, die sein Schicksal teilt. Sie kennt Caelwards Geheimnis.

Eine gespenstische Atmosphäre voller Wärme und Kälte - wer Sinneseindrücke mag, wird hier eine Überraschung erleben!

________

3.    They come at night (Eigene Serie, Dämonen) von Jim
3.128 Wörter, Genres: Fantasy, Horror, One-Shot

Eine Anwältin und ein Fall, der sie in einen Albtraum hinabzieht. Mit manchen Dingen sollte man sich besser nicht zu lange beschäftigen ...

Diese Momentaufnahme wird nicht nur H.P. Lovecraft Fans entzücken, sondern eine Atmosphäre kreiieren, die nichts für schwache Nerven ist. Lesen auf eigene Gefahr!

________

4.   Aus dem Leben eines Meisters der Dunkelheit (Digimon) von UrrSharrador
10.902 Wörter, Genres: Humor, Parodie

Die Meister der Dunkelheit gehören sicherlich zu den bösesten und hinterlistigsten Kreaturen, welche die Digiwelt je gesehen hat. Dabei wird jedoch leicht vergessen, dass auch sie Probleme, Wünsche und (bis zu einem gewissen Grad) eigene Bedürfnisse haben.
Spätestens, wenn man Piedmon heißt und nach eigener Auffassung der intelligenteste und vernünftigste Finsterling des Quartetts ist, begreift man eines: Alle Trumpfkarten und Zaubertricks sind nichts gegen schmutziges Geschirr, Langeweile und nervige Kameraden!

Eine abwechslungsreiche und innovative Geschichte, die sich im Fandom zu Hause fühlt und kein Auge trocken lässt. Für Lachtränen ist in jeder Episode gesorgt!

________

5.   Dunkler als schwarz (Detektiv Conan) von Leira
302.946 Wörter, Genres: Krimi, Mystery, Drama, Hetero, Romantik

Fünf Jahre ist es her, dass Shinichi die Schwarze Organisation zerschlagen konnte und Tokyo den Rücken zukehrte, um in London bei Scotland Yard zu arbeiten. Im Irrglauben, dass seine Jugendfreundin Ran damals den Tod fand, wartet mit dem Auftauchen des Serienkillers "The Artist" nicht nur eine Überraschung auf ihn - denn es gibt noch mehr Überlebende, die mit ihren Rachegelüsten Angst und Schrecken verbreiten ...

Dieser Krimi hält, was er verspricht: Er ist spannend und zeigt die Geschichten und Schicksale in einer Stadt, bei der man besser zweimal hinter jeder Ecke nachsieht, ehe man seinen nächsten Schritt plant. Lügen sind erst der Anfang!



Vergesst nicht, den Autoren zu verraten, ob sie euch mitreißen konnten, ehe ihr euch dem NaNoWriMo-Projekten auf Animexx widmet und versucht, 50.000 Wörter zu tippen. Wir holen euch im Dezember wieder zu einer Runde duftender, frischgebackener Lebkuchenmänner ab!

     

   Quelle: Vignette.wikia (2016/10/30)




    Eure YUAL-Jury



Digimon-Halloween-Horror/Grusel-FF gestartet Digimon, Fanfics, Horror (Sachthema), 02, Adventure, Geister, Geisterbahn, Gruseln, Halloween, Thriller, tri., Umzug, Westend-Viertel

Autor:  UrrSharrador

Hi @all,

seit gestern ist meine neueste Digimon-FF Masquerade, Masquerade online. Ich wollte mich mal an einer richtigen Horror-Story versuchen, die nicht einfach nur brutal und eklig, sondern vor allem auch gruselig ist. Im Endeffekt habe ich sowohl Grusel- als auch Schockmomente untergebracht. Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit dem Resultat und habe es sogar geschafft, den Anfang noch vor Halloween zu veröffentlichen.

Die FF dreht sich um die uns bekannten Adventure-DigiRitter, die an einem Halloween-Umzug im Westend-Viertel teilnehmen, nichts ahnend, dass nicht nur verkleidete Menschen, sondern auch Digimon die Straßen unsicher machen … und dann gibt es da noch eine rätselhafte Gestalt, die gewissenlos mordend durch die Gassen zieht.

Ihr könnt euch nach der Beschreibung denken, dass in der FF ein düsterer Grundton vorherrscht. Sie ist vermutlich nichts für schwache Nerven, wobei mich brennend interessieren würde, wie sie sich spät in der Nacht liest xD Ich werde beim Korrekturlesen jedenfalls nochmal kritisch hinsehen und mir überlegen, ob ich einzelne Kapitel nicht auf adult setzen werde.

Inspiriert zu der Story hat mich der Song Halloween von Helloween (kein Tippfehler), und zwar schon vor Jahren. Ich glaube, es war der Sommer 2012, als ich den Plot erstellt habe, aber es hat einfach so lange gedauert, ehe die FF Form angenommen hat. Die Kapiteltitel sind Songzeilen davon, nur falls sich jemand wundert.

Tja … das war’s eigentlich mit den Neuigkeiten. Ich würde jetzt noch gern auf den Trailer hinweisen, den ich dazu gemacht habe, nur leider hat Youtube den Zugriff von Deutschland aus gesperrt. Wer von anderswo zugreift, findet ihn hier.

EDIT 31.10.2016: Da es nun so weit ist - Happy Halloween an alle! :)



Gesehen: Digimon Adventure tri.: Kokuhaku (Confession) Digimon, Sonstige Fernsehserien und Filme, Digimon Adventure tri., Filmreview, Kokuhaku, Spoiler

Autor:  dattelpalme11

 

Ihr Lieben, nach einem halben Jahr des ewigen Wartens, ist es endlich soweit und der dritte Film von Digimon Adventure steht in den Startlöchern. Es ist also tatsächlich bereits die Halbzeit angebrochen, da nur sechs Filme geplant sind. Aber gut, daran wollen wir jetzt nicht denken, sondern ich habe mir natürlich auch diesen Film gleich wieder angesehen und wollte meine Meinung selbstverständlich nicht hinterm Berg halten.

Wie bei den beiden anderen Filmen auch, hat die Streamingseite Crunchyroll, die Rechte des dritten Films eingeheimst und auch wieder einen Tag vor der eigentlichen Kinopremiere gezeigt.

Wer den Film noch nicht gesehen hat und sich nicht anspoilern lassen möchte, sollte zu einem späteren Zeitpunkt wiederkommen, da ich unter dem Cut speziell auf die Handlung eingehen werde.

Meine Meinung ist selbstverständlich auch rein subjektiv zu verstehen, da bestimmt jeder einen etwas anderen Eindruck von dem Film erhalten hat als ich. Ich würde mich daher freuen, wenn wir wieder in den Kommentaren so ein bisschen über den Film diskutieren können und ihr mir eure Meinung dalasst, was euch gefallen hat und was nicht. Aber gut, steigen wir erstmal ein!

 

 

 

SPOILER ALERT

 

 

 

Der dritte Film der Tri.-Reihe trägt den Namen „Digimon Adventure tri.: Kohuhaku (Confession), was man am besten mit dem Wort „Geständnis“ übersetzen kann. Auch dieser Untertitel fasst die Grundthematik des Filmes ein, auf die ich im späteren Verlauf nochmal zu sprechen komme.

Wie ich bereits oben erwähnt hatte, wurde der Film von der Streamingseite Crunchyroll, wieder in Episoden unterteilt und auf der Seite ausgestrahlt. Die Lauflänge beträgt insgesamt 107 Minuten.

So viel zu den allgemeinen Infos rund um den dritten Film. Im weiteren Verlauf werde ich genauer auf die Storyline eingehen und diese kurz skizzieren. Dann möchte ich die Charakterentwicklung ansprechen, die in diesem Film speziell auf Takeru und Koushiro gelegt war.

Ein weiterer Punkt auf meiner persönlichen Liste sind tatsächlich die Werbemaßnahmen, die ich auf Twiter und Tumblr verfolgt hatte. Ich wollte diesen Punkt unbedingt mit aufnehmen, weil er doch in der Fangemeinde für sehr viel Wirbel gesorgt hat und ich das nicht unkommentiert lassen möchte.

Danach gehe ich kurz auf die Animation ein und werde am Schluss einige Unklarheiten und Spekulationen mit euch teilen, bevor ich mein endgültiges Fazit ziehen werde.

 

 

1. Storyline

 

Die Geschichte startet sozusagen dort, wo sie beim zweiten Teil aufgehört hat. Meiccomon ist in die Digiwelt geflohen, nachdem es Leomon getötet hat und hinterlässt pures Entsetzen bei den Digi-Rittern. Während Koushiro nach der Ursache sucht, stellt Takeru fest, dass sich bei Patamon Anzeichen der Infektion zeigen, was er jedoch vor den anderen versucht zu verheimlichen.

Im weiteren Verlauf der Handlung zeigt sich, dass einige Geständnisse und neue Erkenntnisse, das Leben der Digi-Ritter und ihrer Digimon grundlegend verändern werden.

Mehr möchte ich zur allgemeinen Handlung gar nicht verraten. Es ist auf jeden Fall alles sehr emotional, was diesen Film zu dem bisher Stärksten der Reihe macht.

Im nachfolgenden Teil möchte ich näher auf die einzelnen Charaktere eingehen.

 

 

2. Die Charakterentwicklung

 

Generell lässt sich sagen, dass jeder einen kleinen schönen Auftritt in diesem Film hatte. Die Hauptfiguren waren jedoch ganz klar Koushiro und Takeru gewesen, die mit unterschiedlichen Problemen zu kämpfen hatten.

Beginnen wir mit Koushiro, der mir in diesem Film, abgesehen von dem Streit mit Mimi, sehr gut gefallen hat. Ich hatte erstmal wieder das Gefühl, dass ich diesem kleinen Nerd aus Adventure wieder gegenüberstehe, den ich als Kind einfach schon genial fand. Ich mag es einfach, wie er in seinem Element ist und versucht eine Lösung für die Probleme zu finden, auch wenn er sich dabei meist selbst vergisst. Ich bin manchmal auch so, gerade wenn ich für eine Sache regelrecht brenne. Man vergisst die Zeit, kann weder essen noch richtig schlafen, weil man eben ganz andere Dinge im Kopf hat, die man unbedingt lösen möchte.

Auch wenn er von allen die wenigsten Interaktionen hatte, da er meist vor dem Computer gesessen hat, fand ich ihn in diesem Film sehr authentisch. Mir hat es gefallen, wie verbissen er war und auch, wie er nicht aufgeben wollte, nachdem die Digimon wieder in die Digi-Welt verschwunden waren.

Hier hat sich der wahre Izzy gezeigt, den ich wirklich liebe und der nicht wegen seines Crushes unpassend in den Vordergrund gehoben wurde.

Ich hoffe wirklich, dass man seine Entwicklung dementsprechend fortführt, denn gerade die Endszene, wo er den Digimon erklärt, dass sie alle neu in der Digi-Welt sind und Anschluss suchen, hat mein Herz förmlich in zwei gerissen. Und ich hoffe wirklich, dass man die Erinnerungen der Digimon retten kann. Denn ich persönlich denke wirklich, dass das Vergessen schlimmer als der Tod ist, gerade weil man nicht nur seine Vergangenheit dadurch verliert, sondern auch seine Zukunft, die sich aus dieser zusammensetzt.

 

Kommen wir nun zu Takeru, der wirklich eine sehr schwierige Rolle hatte. Er hatte relativ am Anfang gemerkt, dass Patamon infiziert ist, weil er ihn gebissen hat. Und er hat lange mit seinem Gewissen gehadert, ob er es seinen Freunden erzählen soll, oder nicht.

Besonders herzzerreißend fand ich den Dialog zwischen Patamon und ihm. Denn als Patamon gesagt hat, dass er ihn einfach zerstören soll, wenn die Infektion ausbricht, konnte auch ich nicht mehr.

Takeru ist jemand, der wohl am meisten mit seinem Digimonpartner durchgestanden hat. Bei seinem allerersten Kampf ist Patamon vor Takerus Augen gestorben und er hatte sich aufopferungsvoll um sein Ei gekümmert, bis es geschlüpft war. Auch im letzten Kampf mit Piedmon glänzten die beiden mit ihrer unbändigen Hoffnung und ja es tut ganz schön weh zu wissen, dass Patamon und all die anderen sich an solche emotionalen Momente nicht mehr erinnern können und ihre Partner völlig fremd für sie sind. Daher kann ich Takerus Zwiespalt vollkommen nachvollziehen und ist für mich auch am besten rausgearbeitet geworden.

 

Eine weitere wichtige Rolle, die ich nennen möchte ist Hikari, die schon wieder eine übersinnliche Begegnung hatte, wie wir es aus der ersten Staffel bereits kannten. Diesmal kam jedoch dieser unbekannte Geist aus ihrem Handy, was mich zwangsläufig an diesen japanischen Horrorfilm erinnert hatte. Jedenfalls diente sie wieder als Sprachrohr, um den Digimon eine wichtige Botschaft mitzuteilen, wobei ich mir hier nicht sicher bin, ob die Stimme tatsächlich einen Reboot vorschlagen wollte. Es wurde zwar gesagt, dass dieser Kampf Opfer bringen würde, aber die eigentliche Idee kam tatsächlich von Maki, auf die ich nachher nochmal eingehen werde. Ich empfand Karis Rolle jedoch als sehr besonders, weil sie immer das Mädchen war, dass nicht nur die Dunkelheit angezogen hat, sondern auch über übersinnliche Fähigkeiten verfügt hat, die in der ersten Staffel nie ganz erläutert wurden. Ich hoffe mal, dass sie auch bald ihren großen Auftritt haben wird.

 

Joe mochte ich auch sehr in diesem Film. Er hat sehr ausgeglichen und glücklich auf mich gewirkt, was vielleicht auch mit seiner Freundin zusammenhängt, die bestimmt echt ist, auch wenn wir sie immer noch nicht gesehen haben. Auch die Interaktion mit Gomamon war einfach putzig, besonders da Joe so kleine Witze eingebracht hat wie „Mein Partner lernt meine Partnerin kennen“ und das war schon ziemlich niedlich gewesen, auch wie er Koushiro umsorgt, bei ihm aufräumt, ihm essen bringt und ihn sogar in eine Decke einwickelt. Papa Joe is in the house!

Ebenso eine kleine Mama-Rolle übernimmt Sora, die an alle anderen denkt, aber bloß nicht an sich selbst. Sie fängt Meiko auf, die wegen Meiccomon sehr deprimiert ist und klingelt einmal bei jedem durch, um zu fragen, wie es allen geht. Auch Biyomon bemerkt das und meinte auch, dass sie mehr auf sich Acht geben sollte, wobei ich Sora so einschätze, dass ihr das sehr schwer fällt. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass ihr innerer Konflikt damit zu tun haben könnte.

Mimi finde ich wie immer Zucker! Sie ist mein Lieblingscharakter und glänzt auch für mich in diesem Film. Wie sie mit Meiko agiert und sie aufheitert finde ich echt schön mit anzusehen, auch wenn sie wesentlich seltener auftaucht als in Teil zwei. Aber sie ist auch keine Hauptperson. Dennoch fand ich es wirklich sehr süß, wie sie dem arbeitenden Koushiro Essen vorbeibringt, wobei ich gerade zu Koumi in einem separaten Punkt nochmal ein paar Worte mehr sagen möchte.

Taichi und Yamato waren meines Erachtens doch sehr im Hintergrund aktiv. Yamato hatte einige schöne Szenen mit Takeru, die ihre Bruderliebe so ein bisschen in den Fokus gestellt haben. Das fand ich sehr angenehm, da die Beziehung der beiden auch schon in der ersten Staffel sehr wichtig war. Den Konflikt zwischen Taichi und Yamato hingegen verstehe ich leider immer noch nicht so ganz. Irgendwie sind sie noch gute Freunde, aber dann gibt es auch so seltsame Anspielungen, die auf einen deutlichen Knacks ihrer Freundschaft hindeuten. Hier würde ich mir wirklich ein klärendes Gespräch wünschen, weil mich das Ganze etwas ratlos zurücklässt.

Meiko war in diesem Film eins: ziemlich verzweifelt und sehr deprimiert. Ich kann sie einerseits gut verstehen, weil ihr Digimonpartner einen Freund umgebracht hat und sie ebenfalls von der Infektion wusste. Daher ist es auch normal, dass sie sich ein wenig von den anderen abkapselt und versucht selbst einmal klar zu kommen. Andererseits wirft ihrer Vergangenheit für mich die meisten Fragen auf, die man nicht unbedingt leicht erklären kann. Ich fand es zwar gut, dass man ihre Eltern und ihre Vergangenheit mit Meiccomon näherkennen lernt, aber es werden viele sehr fragwürdige Momente in den Raum geworfen, die ich bei den allgemeinen Unklarheiten nochmal aufgreifen werde.

Daigo und Maki sind ebenfalls ein Duo für sich. Während Daigo anscheinend keinen Plan hat, was Maki wirklich treibt, ist sie für mich nur eins: Durch und durch böse! Ernsthaft wer so ein seltsames Grinsen im Gesicht hat, braucht keine Feinde mehr. Da läuft ja jeder freiwillig weg und bringt sich in Sicherheit. Auch bei Maki gibt es einige Unklarheiten, die ich nochmal näher beleuchten möchte.

Und dann kommen wir zum großen Plottwist des Films: Die Identität des Kaisers wurde gelüftet und es ist nicht Ken! Ich habe es geahnt! Aber ich hätte niemals damit gerechnet, dass Gennai hinter der Identität des Kaisers steckt. Ach, irgendwie wurden mit diesem Teil wieder viele Fragen aufgeworfen, aber leider nur sehr wenige Antworten geliefert.

 

 

3. Werbemaßnahmen, Shipping-Andeutungen und Erwartungen

 

Eine Sache, die für mich persönlich ein dickes Minus erhält, die ich aber unbedingt unabhängig von dem Film betrachten möchte, sind die Werbemaßnahmen.
Ich bin auf Tumblr sehr aktiv, da man auch die News rund um Tri ziemlich schnell und in einer guten Qualität mitbekommt.

Natürlich gab es während der Durststrecke von sechs Monaten einige Interviews und neues Bildmaterial von dem neuen Film. Und ich muss sagen, dass sie gerade das Shipping mal wieder sehr übertrieben haben und ich mich manchmal frage, ob sie wirklich für Digimon an sich werben, oder wer letztlich mit wem ein Pärchen wird.

Wir hatten in dem Magazin Animedia sowohl ein Bild, als auch ein Interview, das heiß diskutiert wurde. Es zeigt die Digi-Ritter auf einem traditionell japanischen Fest und gibt kleine Shipping-Andeutungen, die im Interview selbst noch einmal aufgegriffen wurden.

Natürlich fragt sich jeder der sich Digimon Adventure 02 angesehen hat, ob der Epilog noch Canon ist. Nach Aussagen der Produktion: Ja! Er liefert sogar wichtige Hinweise, wo die Story hingehen will.

Und bei dieser Aussage fühle ich mich auf gut deutsch ein bisschen verarscht, weil jeder weiß, dass Sorato während der zweiten Staffel ein Paar wurde und es in den bisherigen Filmen nicht den Anschein macht, als wäre irgendwas dergleichen passiert. Auch Tai scheint irgendwie in das ganze Drama miteingebunden zu sein, da es im Interview hieß, „die Teenagerzeit sei kompliziert“, was ich natürlich auch verstehen kann. Aber hier wurden einfach Tatsachen ignoriert und nach drei Filmen (Halbzeit) noch nicht mal stückweit erklärt wurden. Nein, viel mehr bekommen wir eine Runde Meichi aufgezwängt, die im Interview einfach zur Frage „Was ist mit Tai, Sora und Matt los“, dazu geholt wurde und sogar extra betont wurde, dass sie die Beziehungen noch verändern wird.

 

Das hat man ein bisschen auch bereits während des Film gesehen, da Taichi urplötzlich sehr besorgt um sie war, obwohl er während Film 1 und 2 kaum eine Interaktion mit ihr hatte. Woher kommt das also plötzlich? Mhm, ich würde mal behaupten, dass der Zweck von Meiko leider doch „Gib dem Helden etwas Liebe, da seine besten Freunde ineinander verliebt sind“ ist.

Denn ich persönlich finde es furchtbar, dass sich alle so um Meiko gesorgt haben, aber NIEMAND, wirklich NIEMAND nach Davis und den anderen sucht! Was zur Hölle ist da nur vorgefallen? Gott, deswegen bekomme ich wirklich noch einen Herzinfarkt, aber ich werde mich gleich deswegen noch ein bisschen aufregen.

Jedenfalls löste diese Unklarheit rund um Sorato/Taiora einen ganz schönen Shitstorm aus. Einige wollen, dass plötzlich der Epilog zu Taiora geändert wird und sehen durch diesen ganzen Wirrwarr sogar eine reelle Chance. Sorato-Fans sind hingehen sehr enttäuscht, weil ihr Lieblingspaar scheinbar nicht mehr zusammen ist.

Ich denke, der Canon-Status von Sorato wird wohl erst ziemlich gegen Ende wieder aufgegriffen werden, da Sorato eben nicht das beliebteste Paar im Digimon-Universum ist und man natürlich, diejenigen, die etwas anderes Shippen (z.B. Taiora) bei Laune halten möchte.

Genauso sehe ich auch den Koumi-Streit, der sogar im Trailer platziert wurde, um eine ganz spezielle Dynamik zwischen den beiden zu zeigen, die leider einfach vorne und hinten nicht passt.

Ich mochte den Koumi-Streit auch im Film leider nicht so gerne, auch wenn ich beide Partien in diesem Fall verstehen konnte. Koushiro will Antworten und ignoriert Meikos Gefühle und Mimi ist sauer deswegen. Allerdings erinnere ich mich noch sehr gut, an die kleinen Streitereien in Adventure, die besonders Izzy betroffen haben. Er ist kein Charakter, der sowas im Raum stehen lässt, wie es beim dritten, aber auch im zweiten Teil gezeigt wurde. In Adventure hat er sowas eigentlich immer angesprochen und sich auch für sein Verhalten entschuldigt und gerade, dass sich Koumi wieder in der Wolle haben mussten, wirkte auf mich wieder sehr platziert. Auch dieses offensichtliche Kopf voneinander wegdrehen, war für mich etwas drüber gewesen, da es zu den beiden einfach nicht passt und sie in ein Anime-Klischee reingequetscht werden, dass sogar teilweise gegen ihren eigenen Charakter geht. Ich mochte es viel lieber, als Mimi ihm etwas zu Essen gebracht und sich auch offensichtlich sehr große Sorgen um ihn gemacht hat. Wenn Koumi, dann bitte lieber so, als dieses Gezanke, dass einfach nur die Dynamik zwischen den beiden nimmt, statt ihnen welche zu geben. Und ich hoffe wirklich, dass ich die beiden nicht schon wieder im nächsten Trailer streiten sehe.

Auch Takari ist ein Fall, der viele kleine Andeutungen erhält, um das Publikum bei Laune zu halten. Beide wurden allerdings bei den ganzen Werbemaßnahmen so ein bisschen außen vorgelassen. Generell ist mir aufgefallen, dass sehr wenig Werbung über die eigentlichen Hauptpersonen gemacht wurde, was natürlich auch irgendwie ein bisschen arm ist, da ich schon finde, dass Koushiro und Takeru ihr Spotlight von Anfang an verdient hätten.

Die Takari Szenen, die ich im Film gesehen habe, fand ich sehr passend und erinnert einen auch so ein bisschen an 02, wo Takeru Hikari immer beschützt hat. Ich denke zwar, dass es letztlich nur bei den Andeutungen bleiben wird, aber ich bin auch bereit mich von dem Gegenteil überraschen zu lassen. Takari war immer mein Kindheitspaar, dass ich bereits geshippt habe, ohne zu wissen, was das überhaupt ist. Also ruhig mehr davon, aber auch die freundschaftlichen Momente waren Zucker, sodass ich schon Angst habe, Karies davon bekommen zu haben.

Und natürlich freue ich mich auch sehr für die Mimatos, die tatsächliche ihre erste richtige und sehr witzige Interaktion erhalten haben! Mehr davon!

 

Generell möchte ich noch allgemein etwas zu den Filmen sagen, da sie bereits die Halbzeit erreicht haben. Ich finde zwar, dass eine deutliche Steigerung in Teil drei zu sehen ist, aber ich habe immer noch dieses „Fanfiktion-Gefühl“ beim Angucken, was sich einfach nicht abschütteln lässt. Der Slice of Life Anteil ist immer noch sehr dominant gewesen, was möglicherweise dieses Gefühl auch ein bisschen verstärkt hat, weil viele Fanfiktions auch in einem Alternativen Universum spielen und den Alltag der Jugendlichen beschreiben.

Besonders Meiko hat für mich einen starken Self-Insert-Charakter und erinnert mich sehr an einen der Charaktere, die man einfügt, um richtig viel Drama einzubringen, was auch in Tri der Fall ist. Jedoch sind solche Charaktere meist von der Handlung her sehr unnötig und nerven die Leser bereits nach den ersten Kapiteln gewaltig, da sie sich ständig in den Vordergrund drängen.

Bei Meiko geht es mir da leider ähnlich. Im zweiten Film fand ich sie zwar ganz süß mit Mimi, aber ich finde es echt schade, dass wieder ein ganz besonderes Mädchen eingefügt werden muss, um die Handlung voranzutreiben. Leute, ganz ehrlich, sowas hatten wir bei Kari und auch bei Ken – obwohl Ken natürlich kein Mädchen ist xD. Ein drittes Mal hätte wirklich nicht sein müssen, besonders, weil man auch nicht die Zeit hat, um Meiko besser kennen zu lernen, da es eben nur sechs Filme sind und keine Serie ist.

 

 

4. Die Animation

 

Okay bei diesem Punkt wird sich meine Meinung nicht ändern. Gerade die Digitationsszenen gefallen mir nicht sonderlich gut. Der 3D-Effekt sieht sehr „billig“ aus und ich hätte es besser gefunden, wenn man sie einfach so gelassen hätte – so wie man sie aus Adventure eben kennt und liebt!

Aber mir ist auch bewusst, dass ich mir bei diesem Punkt den Mund fusselig rede, da Toei leider seinen Stil nicht ändern wird. Man muss es daher akzeptieren auch wenn es für mich schon ein Minuspunkt ist, den ich im Hinterkopf behalte, aber sehr wahrscheinlich nicht mehr in meinen nächsten Reviews erwähnen werde.

 

 

5. Allgemeine Unklarheiten und Spekulationen

 

Okay, wir bekommen in diesem Film zwar ein paar Antworten, aber es werden auch wieder dutzend Fragen aufgeworfen.

Wir erfahren, dass Maki weiß, dass Davis und Co verschwunden sind, aber irgendwie können sich die Digi-Ritter nicht mehr so wirklich an ihr Freunde erinnern, da sie aktiv weder nach ihnen suchen, noch sich Sorgen machen. Zwar besuchen Takeru und Hikari Ken, aber es wird ihnen nicht aufgemacht. Und ich finde es nach wie vor komisch das gerade die beiden Ken mit Nachnamen anreden, was ein sehr distanziertes Verhältnis zueinander impliziert, dass in Adventure 02 als überwunden galt.

Gut fand ich, dass Yamato so hartnäckig war und bei Maki und Daigo nachgehakt hat. Aber von Davis und Co spricht niemand! Wirklich NIEMAND? Hallo? Habt ihr ernsthaft eure Freunde vergessen?

Seltsam fand ich auch das Gespräch zwischen Maki und Daigo am Anfang, dass ich leider auch nicht 100%-ig mitbekommen habe. (Ja, es ist wirklich sehr schwer einen Film mit englischen Untertiteln anzugucken und nebenher emotionale Sprachnachrichten zu verschicken). Aber so wie ich es verstanden habe, weiß Maki und auch Daigo Bescheid, dass es Davis und Co gibt und sie verschwunden sind. Aber es wurde auch Meiko zu ihnen in Beziehung gesetzt, was ich persönlich gar nicht verstehen konnte. Warum sollte sich die Beziehung von allen ändern und warum zur Hölle hat das was mit Meiko zu tun?

Okay, es gab mal eine Theorie, dass Meiko in Wirklichkeit die Tochter von Kenyako ist und in die Vergangenheit gereist ist, um ihre Eltern zu retten und ja, auch wenn ich diese Theorie mega geil finden würde, weil ich Zeitreisegeschichten abgöttisch liebe, lernt man in diesem Kapitel leider Meikos Eltern kennen. Und irgendwie war mir gerade der Vater nicht sonderlich sympathisch gewesen. Also ich wäre immer noch für diesen Plottwist, was aber auch daran liegt, dass Meiko für mich wirklich so eine Mischung aus Ken und Yolei ist. Und das dachte ich schon, bevor ich diese Theorie überhaupt kannte. Naja, träumen kann man ja bekanntlich immer…

 

Aber eine wichtige Frage, die ich mir gestellt habe: Warum hat die Gruseltante aka. Maki aka. der Antichrist, Kens Digivice und sein D-Terminal? Wie kommt sie nur daran und ist es ein Zeichenfehler, oder warum sieht das Digivice nicht so aus wie am Anfang? Es sind nur kleine Details verändert, aber das Digivice, dass Maki besitzt, sieht schon ein wenig anders aus. Aber ich finde es mega seltsam, dass wirklich wieder NIEMAND fragt woher sie das Digivice eigentlich hat. Sind die etwa alle auf den Mund gefallen, oder waren sie einfach nur so perplex, dass sich keiner getraut hat zu fragen?

Okay und dann schlägt der Antichrist auch noch einen Reboot vor…Gott du hast echt keine Seele, oder?

Wir haben erfahren, dass mit der Digi-Welt irgendetwas nicht stimmt und das, dass Auswirkungen auf die Elektrizität der Erde haben wird. Und alles hängt mit der Infektion zusammen, die man anhand des Binärcodes während der Digitationen erkennen kann. Bei infizierten Digimon taucht in dem Binärcode, der nur aus 1 und 0 bestehen sollte, plötzlich eine 2 auf. Man hat gesehen, dass alle Digimonpartner infiziert wurden und ein Reboot unausweichlich schien.

Ich denke immer noch, dass der Reboot nicht die Lösung des Problems ist, sondern ziemlich viel Mist verursacht hat. Die Stimme, die aus Kari gesprochen hat, meinte, dass man ein großes Opfer bringen muss, aber den Reboot hat erst Maki ins Spiel gebracht, da das von Anfang an ihr Plan war.

Ich frage mich hier nur, was sie damit bezwecken will? Anscheinend ist es ausschlaggebend, dass die Digimon ihre Erinnerungen an ihre Partner verlieren, weil so auch eine Digitation nicht funktioniert, da Vertrauen maßgeblich dafür ist. Und dieses Vertrauen muss jetzt erst wiederaufgebaut werden, außer wenn die Erinnerungen wieder zurückgeholt werden könnten.

 

Eine Sache, die mich jedoch verwundert hat, ist die Existenz von Karis Trillerpfeife, die nach dem Reboot nicht existieren dürfte. Ich weiß nicht, ob es hier vielleicht daran liegt, dass es ein menschlicher Gegenstand war und dieser einfach weiterhin existiert, weil er nicht Teil der Digi-Welt ist, aber ich fand es schon ein bisschen komisch. Eine weitere Sache, die ich merkwürdig fand, ist Meiccomon, dass von dem Reboot ebenfalls betroffen sein müsste, nachdem es von Herkuleskabuterimon mit den anderen in die Digi-Welt zurückgebracht wurde. Aber Meiccomon erinnert sich an Meiko, was wiederrum mehrere Schlüsse zulassen könnte, die man gerne auch in den Kommentaren diskutieren kann.

Ich glaube mittlerweile, dass Meicoomon kein richtiges Digimon ist und auch nicht in der Digi-Welt geboren, sondern vielleicht sogar künstlich erschaffen wurde, um den Reboot auszulösen.

Allerdings gibt es hier wiederrum viele Fragen bezüglich Meikos Vergangenheit, die für mich einfach nicht logisch erscheinen.

Sie hat Meiccomon als Kind gefunden. Ich kann sie schlecht auf ein Alter schätzen, aber sie wirkt entweder jünger oder genauso alt wie Tai und Co, als sie das erste Mal in der Digi-Welt waren.

Und hier kommt der Knackpunkt: Wir wissen, dass alle weiteren Digi-Ritter auf dieser Welt NACH dem Abenteuer rund vom Tai und Co ausgewählt wurden.

Meiko müsste demnach ein verschollener neunter Digi-Ritter sein, der ebenfalls die Vorfälle vom West-End-Viertel mitverfolgt haben müsste, um ausgewählt worden zu sein. Und hier ist für mich eine gewaltige Lücke entstanden, die noch gefüllt werden müsste, weil dann selbstverständlich die Frage aufkommt, warum Meiko damals nicht ebenfalls in der Digi-Welt war, obwohl sie dann eigentlich zu den originalen Digi-Rittern gehören müsste. Selbst Willis hat meines Wissens seine Partner erst nach den ganzen Vorfällen um 1999 erhalten. Korrigiert mich bitte, falls ich in diesem Punkt falsch liege. Genauso sieht es auch bei Ken und seinem Bruder aus. Und auch die Tatsache, dass Meiccomon mehrere Jahre nicht digitiert ist und schon immer auf dem Championlevel war, finde ich mehr als nur komisch.

 

Ein weiterer Punkt, der sich mir schon länger aufdrängt, sind die allerersten Digi-Ritter, die noch vor Tai und den anderen in der Digi-Welt waren. Viele haben bereits spekuliert, dass Maki und Daigo zu ihnen gehören, was für mich auch immer wahrscheinlicher wird.

Sie scheint auch sehr versessen auf einen Reboot zu sein, wobei hier natürlich die Frage ist, in welche Timeline wir rebootet wurden und was das Ganze überhaupt bezwecken soll?

Fakt ist, falls Maki und Daigo zu den ersten Digi-Rittern gehören, müssen die beiden was Schlimmes erlebt haben, was in diesem Film bei einem Gespräch nochmal deutlich wurde.

Wir wissen, dass die ersten Digi-Ritter aus fünf Personen bestanden, aber mit Maki und Daigo wären nur zwei übrig, wo ist also der Rest? Sind sie tot? Will Maki deswegen einen Reboot bezwecken? Und was wird aus Davis und Co, die während des Reboots schätzungsweise in der Digi-Welt waren?

Maki scheint auch Gennai gut zu kennen, was in der letzten Szene ebenfalls nochmal deutlich wurde. Ich frage mich, wo hier die Verbindung zu ihm ist, warum er jetzt böse ist und mit ihr scheinbar zusammenarbeitet?  Und natürlich möchte ich generell einfach nur wissen wie es weitergeht!

Wie ihr seht wurden nur wenige Fragen beantwortet und umso mehr aufgeworfen, was jedoch die Spannung definitiv ansteigen lässt.

 

 

6. Fazit

 

Abschließend lässt sich sagen, dass bei Film drei eine deutliche emotionale Steigerung vorhanden ist, als bei den ersten beiden Teilen. Ich denke, dass Drama wird jetzt erst so richtig losgehen, auch wenn ich natürlich hoffe, dass im nächsten Film mehr Fragen beantwortet werden, als bei diesem.

Ich habe so ein bisschen Angst, dass immer mehr Fragen aufgeworfen werden und man am Ende dann dadurch zu sehr ins Straucheln gerät und Antworten bei den Haaren herbeizieht. Das würde ich echt schade finden, weshalb ich hoffe, dass sie es nicht so machen werden.

Des Weiteren hoffe ich wirklich, dass sich nicht so viel Shipping in den Vordergrund drängt, der für mich die Geschichte etwas ruinieren würde. Ich persönlich habe nur sehr wenig Lust darauf, dass alle Mädchen mit den Jungs verkuppelt werden, nur, weil es die Fangemeinde gerne sehen würde. Hey, dafür gibt es ja Fanfiktions und natürlich ist das „Offene“ bei Digimon auch der Grund, warum das Fandom noch so lebendig ist und man sich gerne Geschichten über seine Lieblinge ausdenkt.

Ich plädiere daher auf weniger Shipping-Marketing, da für mich Digimon Adventure sowas auch nicht nötig hat, was man gut an diesem Film erkennen kann.
Er ist gut und ich hatte wirklich sehr viel Freude beim Ansehen. Gerade die Charakterentwicklung von den Hauptpersonen hat mir sehr gut gefallen, weshalb ich hoffe, dass diese auch so beibehalten wird.

Und natürlich ist jetzt die Preisfrage: „Wie lange müssen wir diesmal warten?“

Ihr Lieben, wir müssen jetzt stark sein. Es wurde tatsächlich der Name und der Starttermin bereits bekannt gegeben und es wird tatsächlich Februar werden!

Der Film wird den Namen Digimon Adventure Tri.: Sochitsu (Loss) tragen und erscheint am 24. Februar 2017. Das Poster zeigt tatsächlich Sora, allerdings nicht wie es erwartet wurde, mit Kari. Nein, sie ist tatsächlich mit Yamato und Taichi zu sehen, was natürlich eine Menge Drama im Shipping-Paradise ankündigen könnte (Na, hoffentlich nicht -_-)

Es wird auch die Megaform von Biyomon (Phoenixmon) gezeigt, dass gegen Machinedramon gekämpft. Ja, ihr habt richtig gelesen: Die Meister der Dunkelheit sind zurück! Dem Reboot sei Dank!

Wir können also sehr gespannt sein, wie es weitergehen wird! Also haltet die Ohren steif und wir lesen und dann beim nächsten Mal wieder!

 

Liebe Grüße <3



Nachwort "The Story of a Bastard Child" Digimon, Fanfics, Danksagung, eigene Charaktere, Hintergrundgeschichte, Schreiben

Autor:  dattelpalme11

Ich glaube, mir ist es noch nie so schwer gefallen, eine Geschichte zu beenden, wie diese hier. Ich muss zugeben, dass sie mir während der letzten Monate sehr ans Herz gewachsen ist und ich auch sehr viel Freude dabei hatte, sie mit euch zu teilen.

Um mich gebührend von ihr zu verabschieden, dachte ich mir, dass ich ein kleines Nachwort mit meinen persönlichen Gedanken zu meiner Geschichte schreibe.
So etwas Ähnliches hatte ich bereits schon bei meiner vorherigen Story L.O.V.E. veröffentlicht, um euch ein bisschen zu zeigen, unter welchen Umständen die Geschichte entstanden ist. Sie hatte sozusagen eine kleine Hintergrundstory, die ich euch nicht vorenthalten wollte. Ich persönlich finde die Entstehungsgeschichte von geschriebenen Storys immer sehr interessant, da die meisten Autoren, immer aus sehr unterschiedlichen Gründen mit dem Schreiben einer Geschichte begonnen haben.

Auch bei dieser Geschichte gibt es einiges, dass ich nicht unkommentiert lassen möchte, denn es gibt einige Themen, die ziemlich unterschiedlich aufgefasst wurden, die Meinungen gespalten hatten und die für mich sehr interessant zu lesen waren.

Allerdings muss ich an dieser Stelle auch zugeben, dass mich „The Story of a Bastard Child“ an vielen Stellen sehr verunsichert hatte und ich nicht wirklich wusste, ob es gut war, sie mit anderen Menschen zu teilen, wenn ich so empfinde.

Als ich die Story hochgeladen hatte, hatte ich zwar schon einige Kapitel vorgeschrieben, aber bei dem harten Teil, der der mich selbst so ein bisschen an meine Grenze gebracht hatte, war ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht angelangt gewesen.

Mir war zwar von Anfang an klar gewesen, welche Geschichte ich erzählen wollte, auch, dass mein eigener Charakter Noriko sterben wird und es für die restlichen Charaktere nicht einfach werden würde. Aber ich hatte nicht erwartet, dass ich während des Schreibens selbst eine solche Achterbahnfahrt der Gefühle durchleben werde.

Natürlich beginnt jede Geschichte mit einer groben Idee, die sich mit der Zeit entwickelt. Anfangs gab es von Bastard Child tatsächlich eine weitere Version, die mir nach drei Kapiteln allerdings nicht so gut gefallen hat, weshalb ich nochmal eine neue Version verfasst hatte – die, die auch letztlich hochgeladen wurde. Um ein bisschen Struktur in meine wirren Gedanken zu bringen, möchte ich gerne die nächsten Teile ein bisschen gliedern, damit es nicht zu durcheinander wird und ich mich selbst nicht in meinem Geschwafel nicht verliere.

 

Zuerst gäbe es hier natürlich die Entstehung der Geschichte. Wie ich in meiner „Introduction“, die bei den Charakteren zu finden ist, erwähnt hatte, wollte ich eine Geschichte haben, bei der ich einfach drauflos schreiben konnte. Ich wollte nur aus Mimis Sicht schreiben, da ich es gewöhnt war aus vielen Sichten zu schreiben und ich einfach mal was Neues ausprobieren wollte.

Und da es zu meiner Idee ganz gut gepasst hatte, dachte ich mir „Komm‘ versuch‘ es doch einfach mal!“

Und ich war überrascht gewesen, wie leicht mir die Geschichte letztlich von der Hand ging, weil ich noch nicht mal ein halbes Jahr dafür gebraucht hatte, um über 200.000 Wörter zu verfassen.
Ich denke, es liegt sehr an der Thematik, die mir durch Zufall in die Hände gefallen ist und genau genommen aus einem Wusch resultiert, den ich als 13-Jährige in einem Notizbuch festgehalten hatte:

 

 

„Ich wünsche mir,

dass ich irgendwann meine Schwester kennen lernen werde.“

 

 

Ich denke, diesen Wunsch hegte ich bereits seit meiner frühsten Kindheit, da auch ich eine Halbschwester habe, die ich bisher leider noch nicht kennen lernen konnte. Natürlich ist Mimis Geschichte mit meiner nicht vergleichbar, weil es auch keine autobiografische Geschichte werden sollte. Uns verbindet einfach die Tatsache, dass es jemanden in unserem Leben gibt, der uns sehr nahesteht, aber doch sehr fern ist. Mit dieser Geschichte habe ich viele Dinge, die mich diesbezüglich beschäftigten, versucht zu verschriftlichen. Viele Fragen wie „Kann sie mich überhaupt leiden?“, „Haben wir Gemeinsamkeiten?“ und „Wie wäre es, meine Schwester in meinem Leben zu haben?“, habe ich mir nicht nur in dieser Geschichte gestellt, sondern auch im realen Leben.

Ich weiß nicht, ob ihr dieses Gefühl kennt, wenn ihr jemanden, oder etwas vermisst, aber nicht beschreiben könnt, wo dieses Gefühl herkommt. Ihr denkt einfach „Okay, hier fehlt etwas“, könnt euch aber nicht erklären, woher dieser Gedanke kommt, oder wie man ihn aus seinem Gedächtnis verbannen kann. Er ist einfach da und lässt einen nicht mehr los.

Mir ging es so, seit ich drei, oder vier Jahre alt bin und zu meiner Mutter meinte, „Mir fehlt etwas.“

Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, dass es nicht etwas, sondern jemand war.

Dennoch hatte ich relativ früh von meiner Schwester erfahren, auch wenn es nach wie vor ein sehr sensibles Thema ist und es natürlich auch Gründe gibt, warum ich sie nicht kenne.

Ich bin bei diesem Thema in einem sehr großen Zwiespalt gefangen, da ich oftmals, dass Gefühl habe, dass man sich dafür immer wieder aufs Neue rechtfertigen muss. Eine Halbschwester ist ja nur eine Halbschwester und keine „richtige“ Schwester. Sie darf mir nicht wichtig sein, weil ich sie nicht kenne und sie demnach keinen Platz in meinem Leben hat.

Solche Aussagen kamen von Menschen, die mir nahstehen oder standen, weil sie mich nicht verstehen konnten. Ich denke, sowas ist auch unglaublich schwer, nachvollziehen zu können, gerade wenn keine direkte Bindung vorhanden ist.

Für mich, war meine Schwester allerdings immer ein Teil meines Lebens, sodass ich sogar eine Puppe nach ihr benannt hatte, die ich sogar heute noch besitze. Sie war für mich, wie meine Schwester, auch wenn es vielleicht blöd klingt und auch etwas naiv ist.

Aber ich habe dieses starke Verbindungsgefühl zu ihr, auch wenn es sich merkwürdig anhört. Es gab auch mehrere Momente, wo ich sie hätte kennen lernen können, aber ich schätze mir ging es da oftmals so wie Noriko. Ich hatte Angst, dass sie mich nicht leiden kann, dass sie mich überhaupt nicht kennenlernen will und wenn sie es gerne gemocht hätte, es schon längst getan hätte, da sie ja auch immerhin einige Jahre älter ist.  

Ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn ich mich getraut hätte Kontakt zu ihr aufzunehmen, aber es hätte auch viel verändert und natürlich macht sowas auch Angst, gerade wenn man etwas aufgreifen will, dass Jahre vor der eigenen Geburt passiert ist.

Für mich persönlich war daher noch nicht der passende Moment gekommen, um es tatsächlich in Angriff zu nehmen, was mir diese Geschichte auch nochmal vor Augen geführt hat.

Man riskiert einiges, wenn man sich in Dinge einmischt, die vor einem selbst passiert sind und sowas sollte man immer sehr sensibel angehen und nicht wie eine Dampfwalze niederstampfen.

Dennoch habe ich den Wunsch nach wie vor tief in meinem Herzen behalten, weil er vielleicht irgendwann doch in Erfüllung geht, gerade dann, wenn man es am wenigstens erwartet.

 

 

Dennoch hatte diese Geschichte viele Unsicherheiten in mir hervorgerufen, die ich anfangs nicht auf dem Schirm hatte, weil ich bei der Veröffentlichung nur ungefähr wusste, wo die Reise hingehen wird.

Ich hatte daher oftmals Zweifel, ob ich gerade mit Kritik gut umgehen kann, weil es doch ein Thema ist, dass mich sehr aufwühlt und mir meinen sicheren Hafen nimmt. Eine Zeitlang spielte ich daher auch mit dem Gedanken, diese Geschichte einfach abzubrechen, weil sie doch einiges über mich preisgibt, gerade was die Gefühlsebene anbelangt hat. Ich hatte das Gefühl, dass ich oftmals zu sehr emotional mit der Geschichte verknüpft war, was es natürlich schwermacht, alles etwas mit Abstand zu sehen.

Aber mit der Zeit habe ich auch gelernt, dass es sehr befreiend sein kann, über Dinge zu schreiben, die man sonst immer im Verborgenen hält. Viele meiner Bekannten und Freunde wissen kaum über meine Schwester Bescheid, weil ich immer das Gefühl hatte, dass sie mich in diesem Punkt oft nicht ganz verstehen können und meine Gefühle eher in Frage stellen, statt sie zu respektieren.

Durch Bastard Child ist es mir allerdings selbst leichter gefallen, mich auch bei ihnen zu öffnen und ganz klar zu sagen, dass es jemandem in meinem Leben gibt, der mir doch sehr wichtig ist.

Als ich jedoch auch gemerkt habe, dass ich viele von euch mit dieser Geschichte erreichen konnte, hat mich das doch sehr glücklich gemacht und mich auch darin bestätigt, dass man das Schreiben dem Herzen überlassen sollte. Ich habe auch mit den Jahren gelernt, dass gerade Probleme und Schwierigkeiten leichter werden, wenn man darüber spricht, oder wie hier darüberschreibt.

Ich konnte mich somit, mit einer Thematik auseinandersetzen, die mich in gewisser Weise auch sehr geprägt hat. Ich durfte, eure Meinungen dazu hören, die mich wiederrum dazu inspiriert haben, mein eigenes Handeln und meine Denkweise zu reflektieren, um in naher Zukunft vielleicht auch mutigere Entscheidungen zu treffen, zu denen ich einfach noch nicht bereit war/bin.

 

 

Ich muss auch gestehen, dass ich bei dieser Geschichte viele neue Dinge ausprobiert habe. Ich hatte das erste Mal nur auf einer Sicht geschrieben, was mir auch sehr gefallen hat, weil man die Emotionen sehr in den einen Charakter, hier Mimi, transformieren kann. Ich hatte praktisch mit ihr mitgelitten, mitgefreut und mitweint, was wirklich eine interessante Erfahrung war, die ich nicht mehr missen möchte.

Ich hatte mich sogar an mehrere intimere Kapitelchen ran getraut, was ich auch eurem Zuspruch zu verdanken habe. Ich hatte mich auch wieder ans Zeichnen ran gewagt, was ich seit über 12 Jahren nicht mehr gemacht hatte, weil mich die Geschichte einfach dazu inspiriert hat, meine eigenen Bilder zu zeichnen. Auch wenn ich noch ein Anfänger bin, freue ich mich immer über euer Feedback und eure lieben Verbesserungsvorschläge, die mich motivieren, auch noch weitere Bilder zu zeichnen und vielleicht auch zu veröffentlichen.

Und ich wollte mich auch ein bisschen von den vorgegebenen Charakteren lösen, da ich immer das Gefühl hatte, dass meine eigenen Charaktere sehr eindimensional gewirkt haben.

Oftmals ist es eben so, dass man einen Charakter einbaut, der eben der „Böse“ der Geschichte ist, ohne einen Hintergrund zu geben und zu zeigen, warum diese Person so handelt, wie sie handelt.

Daher hatte ich mich dazu entschieden meinen Charakteren eine Backstory zu geben, weshalb es mir sehr schwerfällt, mich von ihnen zu verabschieden, da sie mir ans Herz gewachsen sind.

Yasuo war ein kleiner Tagträumer, der alles mit seiner Kamera festgehalten hat, um nichts mehr auf dieser Welt zu vergessen, indem er dessen Schönheit einfängt. Er sieht vielleicht einige Dinge etwas anders, aber ich schätze, das ist genau das, was ihn ausmacht.

Chiaki war immer ein treuer Begleiter, der alles für Noriko und seine Freunde getan hätte. Und solche Freunde sind wirklich Gold wert, da sie dich niemals alleine lassen, egal was du auch durchmachst.

Etsuko erinnert mich sehr an eine Freundin von mir, die zwar eine harte Schale, aber einen sehr weichen Kern besitzt und mit der man über alles sprechen kann, egal wie blödsinnig es auch ist.

Masaru, der von euch wirklich ganz lieb aufgenommen wurde, ist ein sehr besonderer Mensch, der zwar manchmal derbe Witze macht, aber einen nie im Stich lässt, dich immer wieder aufbaut, aber auch für das kämpft, was er für wichtig empfindet.

Und dann haben wir noch Noriko, die für mich der rote Faden der Geschichte war. Es war von Anfang an klar gewesen, dass sie während der Geschichte sterben wird, aber dennoch irgendwie weiterlebt. Ich muss auch zugeben, dass der Epilog rund um Mimis Tochter bereits ziemlich früh in meinem Kopf herumspukte. Sie nach ihrer Schwester zu benennen, bestärkte für mich den Gedanken, dass Noriko immer weiterleben und auf ewig eine wichtige Rolle in Mimis Leben spielen wird, so ähnlich wie es bei mir der Fall ist. Manche Verbindungen sind ebenso stark, dass selbst der Tod nicht in der Lage ist, sie zu trennen. Und solche Gedanken geben mir persönlich immer ein sehr viel Kraft, gerade wenn man etwas erlebt, was einen runterzieht und traurig macht.

 

 

Und ich glaube, ich habe jetzt mega viel über meine Geschichte geredet, aber kaum etwas über die Menschen gesagt, die sie gelesen und kommentiert haben.

Erstmal möchte ich mich wirklich für euer unglaubliches Feedback bedanken und das ihr mir trotz dieser kurvenreichen Achterbahnfahrt treu geblieben seid.

Es hat mich unglaublich berührt, dass ich euch mit meiner Geschichte ein Lächeln ins Gesicht, aber auch einige Tränchen in die Augen treiben konnte.

Ich glaube, genau diese Mischung wollte ich auch erreichen. Natürlich gibt es viele traurige Momente im Leben, aber es gibt auch genauso viele, die uns einfach nur zum Schmunzeln bringen.

Ich bin daher so unglaublich froh, dass mich so viele auf dieser Reise begleitet hatten, mit ihrer Meinung mir meinen Alltag versüßt und mir sogar ganz liebe Nachrichten geschickt haben. Einige von euch durfte ich sogar ein bisschen näher kennen lernen und konnte mich mit euch austauschen.

Für mich war dieses Geschichte eine ganz besondere, an der ich selbst wachsen durfte. Und ich bin unfassbar glücklich, dass mich so viele auf diesem Weg begleitet haben, obwohl sie vielleicht ein etwas ungewöhnliches Thema behandelt hat.
Deswegen vielen Dank an euch, eure herzergreifende Unterstützung und all die lieben Worte, die ich in den letzten Monaten von euch lesen durfte!

Ich empfinde es als keine Selbstverständlichkeit, sich hinzusetzen, eine Geschichte zu lesen und sich dann auch noch Zeit zu nehmen sie zu kommentieren. Ich lese ja selbst einige Geschichten hier und weiß, wie aufwendig so ein Kommentar sein kann. Und viele von euch haben mir unglaublich ausführliche Kommentare geschrieben, mir gesagt, was sie toll fanden und welche Szene sie vielleicht geärgert hatten. Und ich bin immer noch sprachlos, wie viele Kommentare am Ende zusammengekommen sind und dass sich tatsächlich eine feste Leserschaft entwickelt hat, die sich sowohl aus alten, als auch aus neuen Gesichtern zusammengesetzt hat. 

Daher vielen Dank an alle, die die Geschichte aufmerksam mitverfolgt und mir ihre Meinung mitgeteilt haben! DANKE! Ihr seid einfach klasse und ich bin froh, dass ich durch die Geschichte eine Verbindung zu euch aufbauen konnte.

Ich hoffe, dass ich einige von euch, bei meiner neuen Geschichte wiedersehen werde, auch wenn diese ein bisschen anderes und diesmal wirklich mehr eine Liebesgeschichte sein wird.

Ich bin froh, dass ich die Möglichkeit habe meine Gedanken und Empfindungen mit euch zu teilen und hoffe, dass auch in Zukunft noch schöne Geschichten darauf resultieren werden.

 

Liebste Grüße

dattelpalme11 <3 



Digimon-Fanserie “Twelve” online Digimon, Fanfics, Fanserie, Adventure, Asuras, DigiRitter, DigiWelt, OC, Shards, Staffel

Autor:  UrrSharrador

Was ich vor ein paar Monaten angekündigt habe, ist nun geschehen. Der Prolog und das erste Kapitel von Digimon 00001100 <Twelve> sind online. Und natürlich auch ein Online-Opening, das aufwändigste, das ich je fabriziert habe. Seht es euch bei Gelegenheit mal an, es ist bisher mein Meisterwerk ;)

Wie erwähnt geht es in der FF um die DigiRitter Kouki, Renji, Tageko, Jagari, Taneo und Fumiko, die mit ihren Partnern gegen die zwölf finsteren Asuras kämpfen müssen. Twelve ist meine erste, richtige Digimon-Fanserie mit komplett eigenen Charakteren, wobei das Abenteuer auf der einen Seite typisch Digimon-mäßig, auf der anderen klischeebrechend sein soll. Klingt widersprüchlich? Kurze Erklärung: Das Setting ist der klassische Gut-vs.-Böse-Kampf. Sechs DigiRitter werden auserwählt, die DigiWelt zu retten (und zumindest einer von ihnen sieht Tai ähnlich xD). Außerdem ist Twelve ausnahmsweise mal keine Darkfic.

Ansonsten gibt es etliche Punkte, in denen die FF von Digimon-Storys, wie man sie aus den Animes kennt, abweicht. Zum einen muss sogar Gennai um sein Leben fürchten, einer der DigiRitter geht in der DigiWelt verloren, ein Digimon verliert für immer die Fähigkeit zu digitieren, ein weiteres schlüpft erst gar nicht aus seinem Ei … Allzu vorhersehbar sollte die Geschichte also nicht sein ;)

Wem die Namen der DigiRitter bekannt vorkommen: Ja, es handelt sich hierbei um die Vorgeschichte zu Shards, ist aber als solche völlig eigenständig gehalten. Man kann beide FFs unabhängig voneinander lesen; beides zu kennen wir es aber wahrscheinlich um einiges interessanter machen ;) Und wer genau aufpasst, dem/der werden übrigens ein paar interessante Cameos auffallen :D

Vielleicht liest man sich ja! 



HGWAnime 44 – Pikachu digitiert zu …! (Pokémon gegen Digimon) HGWAnime XLIV Pikachu digitiert zu ...!, Pokémon, Digimon, Animexx Treffen, Digimon, Event, Event - Bericht, HGWAnime, Pokemon, PokemonGo

Autor:  konpaku

(Event Beitrag für den Blog der HGWAnime)

Auf dem 44. Treffen der HGWAnime in der Klosterruine Eldena konnten die Teilnehmer feststellen, ob sie sich eher zum Digiritter oder doch nur zum Pokémon Trainer eigneten.

Eine Frage von Treffsicherheit und Geschick

pokedigiUm diese Frage zu beantworten mussten sie sich diversen Tests unterziehen, bei denen ihre Geschicklichkeit, aber vor allem auch ihre Treffsicherheit auf die Probe gestellt wurden.

Bei Fang-Fang-Pokémon mussten Häkel-Pokébälle durch die Löcher in einer selbst bemalten Torwand und bei den Schwarzen Türmen, Ringe über die Türme geworfen werden um Punkte zu sammeln. Da die Teilnehmer schrecklich talentiert darin waren, das hinzubekommen, gab es in diesen Spielen eine zweite Runde, bei der sie dann auch schon Punkte bekamen, wenn sie das Mew auf der Wand bzw. die Turmhalterung an sich trafen.

Ein bisschen einfacher wurde es dann beim [...]

 

The Winners take it all

Wir ihr es euch vielleicht schon denken könnt, gab es dieses Mal keinen einzelnen Gewinner, sondern jeder konnte etwas gewinnen. Durch die verschiedenen Spiele wurden Punkte gesammelt, die dann im Anschluss in Preise eingetauscht werden konnten.

Aus irgendeinem Grund pendelte sich die Punktzahl bei vielen bei 550 ein und – wie nach den Fischen nicht anders zu erwarten – hatte sich Flo mit mehr als 700 Punkten an die Spitze gesammelt, auch wenn es dafür keinen Sonderpreis gab.

Die Preise wurden von ein paar Leute selbst gemacht und das gab es zur Auswahl:

  • Pokémon Kakao-Karten von Nami-Sophie (schwarz-weiß, links oben), panicYoYo (bunt, oben mittig) und AnnaTao (bunt, unten rechts)
  • Digimon Kakao-Karten von AnnaTao (bunt, unten links)
  • Digimon Lesezeichen von In-Genius (farbig-weiß, oben rechts)
  • Häkel-Pokébälle von Xion-chanXIV (nicht abgebildet)
  • Fimo-Figuren (Megastein-/Wappen-Anhänger, Baby Digimon) von AnnaTao (nicht abgebildet)

Ein paar von ihnen waren so beliebt, dass wir nochmal nachdrucken müssen, damit jeder den gewünschten Preis bekommen kann. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an alle Künstler und Bastler!

(Wer [nicht] dabei war und trotzdem [noch] eine von den Karten/Gewinnen oder eine der Maskottchen Kakao-Karten möchte muss sich einfach nur bei der Orga melden, dann erfahrt ihr mehr zu Preisen und Wartezeiten.)

Lies weiter: HGWAnime 44 – Pikachu digitiert zu …! (Pokémon gegen Digimon)





Sie ist endlich da! Digimon, Digimon, Digimon Adventure, DVD, Review

Autor:  Kurenai_chan

Gestern hab ich nun meine neue Digimon-Box über Amazon bekommen (und das 8,00 € teurer, wie beim Müller! -.-)!

Diesmal ist die Bildqualität viel besser und absolut ruckelfrei! So möchte man doch eine seiner Animes der Kindheit genießen! ;)



Digimon Adventure Vol. 1 Rückruf durch KSM!!! Digimon, Digimon, Digimon Adventure, DVD, Review

Autor:  Kurenai_chan

Alle Digimon-Fans können ab heute sich das 1. Vol.von "Digimon Adventure" beim Müller, Media Markt, etc. kaufen! Nur die Amazon-Kunden müssen wohl noch einen Monat warten!

Wie bereits berichtet bekam ich heute auch mein Exemplar, bei dem es sich tatsächlich um die limitierte Box handelt! Ich hab mir gleich die erste Folge angesehen und werde euch mein Feedback hierzu geben:

Die Box ist sehr schön aufgemacht und an der Seite könnt ihr die 3 Vol. verstauen. Die DVDs bieten ausschließlich die deutsche Version an, so wie wir sie auf RTL II kannten - mit den eingedeutschen Songs! Zu der Serie muss ich nichts schreiben, da sie einfach nur klasse ist! ^.^

Leider hat die Bildqualität einen Makel: Bei sämtlichen Bewegungen der Charaktere wackelt das Bild hin und wieder. Für mich sehr schade, aber ansonsten finde ich die Bildqualität in Ordnung. Vielleicht wird die in den nächsten Folgen oder Vol. besser.

Jedenfalls wurde es nach 15 JAHREN endlich mal Zeit, dass dieser schöne Anime auch in Deutschland veröffentlicht wird!

UPDATE: KSM-Anime hat auf ihrer Facebook-Page bekannt gegeben, sämtliche Boxen aufgrund von Bildfehlern zurückzurufen! Sie bieten für die auf der Seite von KSM und auf zwei Cons gekaufte Exemplare einen Umtauschservice an. Beim Händler gekaufte Boxen müssen dort umgetauscht bzw. ersetzt werden. Somit verschiebt sich der Release um 4 Wochen!

Meine Box konnte auch zurückgenommen werden, weswegen wir uns nun bis 30.06.2016 gedulden müssen! T____T



[1] [2] [3]
/ 3

Hinweis: Themen-Einträge sind Weblog-Einträge, die einem Event zugeordnet sind. Wenn du also selber einen schreiben willst, tu das einfach in deinem Animexx-Weblog und gib dieses Event als Zuordnung an.

Zurück zur Weblog-Übersicht