Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Weblog-Berichte zu: Fullmetal Alchemist







Greed vs Ban Fullmetal Alchemist, Seven Deadly Sins, Ban, Gier, Greed, Todsünde

Autor:  Isi-Daddy

Wird mal Zeit die Todsünde der Gier etwas genauer unter die Lupe zu nehmen! Zumindest gilt das für die zwei Manga Fullmetal Alchemist und The Seven Deadly Sins. Seit Juni letzten Jahres lade ich auf Twitter ab und zu – meist wenn ein neues NnT Chap erscheint – Vergleiche zwischen Greed und Ban hoch, da die zwei doch starke Ähnlichkeiten aufweisen~
Vorab möchte ich gleich darauf hinweisen, dass ich hiermit weder auf einen Gewinner, im Sinne von wer ist die bessere Sünde der Gier, hinaus will, noch soll das in Richtung „Das ist alles abgeguckt!“ verlaufen. Das ist nicht Sinn und Zweck dessen. :|
Im Gegenteil, denn ich liebe beide wirklich sehr. ♥ Da Greed mein absoluter Lieblingscharakter ist, wie man unschwer erkennen kann, kommen mir aber so einige Szenen mit Ban sehr bekannt vor. Sie erinnern mich einfach sehr an Greed. Wenn man beide genauer begutachtet, sieht man auch, dass ihre Charaktere sehr ähnlich zueinander sind, was an sich auch nicht allzu unlogisch ist, da sie immerhin beide ein und die Selbe Todsünde repräsentieren. Und ich liebe diese Darstellung! Aber darauf will ich eigentlich jetzt gar nicht so genau eingehen. :>

Also dann viel Spaß mit der kleinen Bilderschau~

 

 

“Greed is neither good nor bad, everyone wants something they don’t have.”

Mein absoluter Lieblingsvergleich, da ich beide einfach nur knuddeln will! T^T

 

 

Schild vs Narbe

 

 

Bonus:

 

 

Wunden

Ooh, that hurt. An ordinary person would’ve gone to the hospital.” - Greed

 

 

Rechte Hand

Just getting their right hands chopped off. Nothing to worry about~

 

 

Fazit

Kein Wunder, dass Greed zweimal freiwillig den Tod gewählt hat. Er wollte in NnT wiedergeboren werden, um dort endlich die Unsterblihckeit UND eine Freundin zu gewinnen. Wie gerissen!

 

Scherz beiseite~

Ich werde, sofern mir die Panel zu Greed nicht langsam ausgehen, den Weblog immer aktuell halten. Bis dahin, vielen dank fürs vorbeischauen!

 

Lg Isi



Die Begierden meiner Muse Fullmetal Alchemist, Aktion, FMA, Fullmelal Alchemist, Greed, Inspiration, Muse

Autor:  Isi-Daddy

Vielen Dank an Swanlady für diese tolle Aktion, die mich endlich dazu motiviert hat all meine Gefühle zu meine Muse mal in Worte zu fassen, da ich mich doch sonst lieber in Bildern ausdrücke.
Danke! ;w;
Ich entschudige mich auch jetzt schon dafür, dass ich zu Beginn etwas weit ausholen und wohl auch im Verlauf etwas weit über das Ziel hinaus schießen werde. Aber es gibt so Dinge, die ich mir von der Seele reden muss, außerdem trägt es dazu bei mein Weblog mal etwas vom Staub zu befreien. *hust*

~ ~

Ich habe wirklich lange überlegt, welchen Charakter ich als Muse bezeichne, da ich bei vielen sehe, dass sie ihre Musen bereits über Jahre hinweg haben und das bei mir aber etwas anders ist. Ich habe mich für meinen momentanen Lieblingscharakter entschieden:

Greed

 

Wie bin ich auf ihn aufmerksam geworden?
Ich bin wohl für das Fulmetal Alchemist Fandom noch ein relativer Neuling, da ich erst Anfang letztes Jahre in den Genuss kam die „erste“ Staffel und ein wenig später Brotherhood zu schauen. Ich kannte Ed und Al zwar vom Aussehen, als damals Brotherhood rauskam, aber ich habe es relativ schnell ad acta gelegt. Doch Ritterschaf wies mich freundlich darauf hin, ich sollte es mir doch mal angucken. Gesagt getan. Allerdings war im ersten Anlauf mein Favorit Hohenheim. Greed bzw viel mehr Greedling stand nur auf Platz zwei. Wie unschwer zu erkennen, liegt mein jetziges Augenmerk aber vielmehr auf der ersten Verkörperung. Wie ist also nun der erste in Erscheinung getreten und warum hält er mich nun seit mittlerweile 10 Monaten (Der Zeitraum, seitdem ich mich mit ihm intensiv beschäftige) gefangen?
Es war wieder das Ritterschaf, das mir vorgeschlagen hat Nanatsu no Taizai zu schauen. Um jetzt nicht so weit vom Thema abzukommen: Mein Favorit dort wurde Ban. (Was genau mit Ban war und in welchem Zusamemnhang er mit Greed steht, werd ich - dank MiyaToriaka ;v; ♥ - wahrscheinlich im nächsten Weblog erläutern)
Ban, ebenfalls die Todsünde der Gier.
Erst da ist mir aufgefallen, dass bei FMA es ebenfalls die Gier war, die es mir von den Todsünden angetan hatte. Als mit das bewusst wurde, habe ich lange drüber nachgedacht, wieso es ausgerechnet immer auf die Gier hinausläuft und hab darauf hin nochmal FMAB geschaut.
Bevor ich allerdings zum schauen kam, wuchs einfach nur die liebe zu Greedling.
Und jetzt wird es wirklich bescheuert. Mir tut es im Nachhinein etwas leid für Greed, aber andererseits ist das jetzt der Grund warum ich meine Liebe zum ersten Greed gefunden habe:


Ich hatte nach dem perfekten Bild für mein Handy als Hintergrund gesucht und bin dabei auf die Weiß auf Schwarz Skizzen, die zwischen den Kapiteln im Manga auftauchten, gestoßen. Da hatte ich das vom ersten Greed gefunden (s. Links), hatte es ausgetestet und fand, dass es genial aussieht. Nun wollte ich das von Greedling haben, aber das hatte ich zu dem Zeitpunkt online nicht finden können, daher habe ich Greed gelassen und hab mich immer mehr in dieses Bild verliebt.
 

Das war aber immerhin der Grund, warum ich dann anfing mehr auf diesen Charakter zu achten. Und verdammt, er legt so eine enorme Charakterentwicklung hin, das ist kaum in Worte zu fassen, wie sehr mich das an ihm fasziniert!

 


 

 

 

                  "Vom weißen Schaf* zum Helden."

 

Man muss nur mal folgende zwei Panel betrachten:

Wie er in Kapitel 25 am Ende eingeführt wurde...

 

 

 

 

 


 

...und seine Reaktion, als die Erkenntnis über seine wahren Begierden kam.


Kann ich mich mit ihm identifizieren?
Es beginnt mit so Kleinigkeiten, mit Sätzen, die er im Anime fallen lässt, die für mich auch fast alltäglich sind. Wie im ersten Anime, eine meiner Lieblingsszenen, als Greed sich darüber aufregt, dass ihm keiner zu hört.
Oder auch sehr typisch: Als er Alphonse einen bösen Blick zuwirft, als dieser Edward erzählt, Greed sei ein Homunculus. Ich amüsiere mich jedes Mal drüber, weil ich wette, dass er Al nicht böse anguckt, weil er das Geheimnis ausgeplaudert hat, sondern weil er es vielmehr selbst erzählen wollte.
Aber wie oft passiert mir das, dass ich etwas erzähl, keiner zugehört hat, am Ende jemand anderes es wiederholt und die Aufmerksamkeit dafür bekommt.
Das sind so die Kleinigkeiten, hinzukommt, dass ich in der Schule von meinen Freunden öfters als gierig bezeichnet wurde. Das ist mir im Nachhinein wieder eingefallen. Aber damit haben sie bis zu einem gewissen Grad nicht Unrecht...
Wie bereits oben erwähnt, bin ich von seiner Entwicklung fasziniert, über seine wahre Begierde, denn genau deswegen fühle ich mich besonders mit ihm verbunden.

Freundschaft.

Das ist auch für mich etwas sehr sehr Wichtiges. Ich selbst habe große Probleme auf andere zuzugehen, ich bin froh, wenn jemand auf mich zu kommt... Daher hab ich auch nicht viele Freunde, aber die die ich habe, sind mir sehr wichtig und die möchte ich um kein Geld der Welt missen müssen.
Greed wirkt ja doch teilweise ziemlich abweisend, beispielsweise, als Ed ihm vorschlägt, dass sie doch Freunde werden könnten. Ich kann es natürlich nicht genau beurteilen, aber ich denke, dass ich auf die meisten Außenstehenden auch ziemlich abweisend wirke. Nicht so direkt wie Greed, wenn er sagt er braucht angeblich keine Freunde, sondern eher weil ich gegenüber neuen Leuten ziemlich verschlossen bin und nicht viel von mir preisgebe.

Was inspiriert mich an Greed?
Ich habe am Anfang geschrieben, dass sich meine Lieblinge doch ziemlich häufig ändern. Wer mich bereits etwas länger kennt, weiß das zum Beispiel Armin von SnK auch eine ganze Weile meine Nummer eins war, oder vor ihm Thor zu einem meiner größten Helden gehörte. Beide sind auch nach wie vor noch meine Lieblinge, aber ich muss gestehen, dass ich mich bisher nie so intensiv und tiefgründig mit einem Charakter wie mit dem von Greed beschäftigt habe.
Ich kann nicht genau sagen, was mich an ihm inspiriert. Ich habe bereist einiges erwähnt, was mich fasziniert, aber dabei stell ich mir die Frage ob die Faszination genau über diese Fakten meine Inspiration zu neuen Ideen liefert
? Und ich denke die Antwort ist Ja.
Ich stelle seine Handlungen und Aussagen oft infrage, was viele neue Möglichkeiten für mich aufwirft, seinen Charakter aus anderen Sichtweisen zu untersuchen. Neue Szenarien vorzustellen, was er wohl machen würde.
Eine Frage die sich mir zum Beispiel stellt, ist wieso hat er immer nur eine Handvoll „Untergebener“ bei sich? Er redet immer davon, er wolle alles besitzen und dennoch sind es immer die gleichen Mitstreiter, die sich an seiner Seite tummeln. Es hat auch nicht den Anschein, als versuche er seinen Freundeskreis zu vergrößern.
Hat er also seinen eigentlich dringlichsten Wunsch schon längst verstanden und wollte es sich nur nie eingestehen?

Muse vs Lieblingscharakter
Ich glaub das ist bisher ziemlich deutlich, dass es bei mir zwischen der Muse und dem Lieblingscharakter keinen Unterschied gibt.

Tolerant gegenüber anderen Interpretationen
Es gibt genau eine Interpretation zu Greed, die mich wirklich richtig stört, aber davor will ich ein paar Kleinigkeiten anmerken.
Mir ist es im Normalfall egal, wie andere Fans Greed darstellen, jeder darf ihn schließlich sehen, wie er will, was ich aber nicht mag und das ist mir jetzt schon ein paar Mal passiert, dass man mich darauf hinweist, ich würde Greed falsch zeichnen/kolorieren.
Das zeigt mir aber dann, dass derjenige den Manga nicht gelesen hat. Ich verlang jetzt auch wirklich nicht, dass man zu jedem Anime den Manga liest, aber ich zeig euch einfach mal die Unterschiede, weswegen man sich manchmal doch bevor man Kritik übt, informieren sollte:

Da wäre zum ersten das Ouroboros Zeichen auf seiner Linken, welches im Anime um 180° gedreht wurde, nur Greedling hat es dann wieder wie im Manga gezeigt (außer in Greeds Schlusstodesszene, da haben sie es wohl vergessen)

 

 

 

 

 



Zweitens seine Augenfarbe, da hat man sich bei mir beschwert, warum ich seine Augen rot koloriere. Wie man sieht sind sie im Anime violett und im Manga rot.

 

 

 

 

 



Und aller „guten“ Dinge sind drei, etwas das meiner Meinung nach sehr wichtig ist/war, wurde in beiden Anime geändert: Sein Schild wurde einfach mal zu einem verdammt hautengen Shirt.

 

 

 

 

 


Da bekommt man schon Fanservice vom Mangaka, dass der Gute eigentlich die ganze Zeit halbnackt rumrennt und dann wird’s im Anime einfach umgeändert. Was haben sich die Zeichner gedacht, wie sonst seine roten Tätowierungen auf sein Schild kommen? Sein Schild rum um die Uhr zu "tragen" macht er sicherlich auch nicht zum Spaß, denn ich wette er wird damit seinen Stein der Weisen schützen. (Den trägt er im Herzen ♥ *hust*)
Das macht auch den Manga um Einiges interessanter, als Bradley ihm seine Schwerter in den Oberleib rammt, zielt er expliziert nur auf die Kreise in seinen „Tätowierungen“. (Das sind für mich Chi-Blocker, weil der Vater Angst hat zu vergessen wo seine Kinder verwundbar sind. - lustiger Headcanon von mir) Ich nehme an, dass sein Schild aus irgendeinem Grund diese nicht mit überdecken kann, weswegen Bradley ihn eben genau dort verwunden kann. Den Bradley hat schließlich nur das ultimative Auge und nicht die ultimativen Armmuskeln um Greed's ultimativen Schild zu zerstückeln, wie es im Anime einmal im Untergrund der Fall ist, als Greed aus dem Schatten heraustritt hat er eine Wunder an der Seite, die sich eben wieder verschließt.

(hehe Popo)

 

Nicht gerade das netteste Beispiel zum Thema seine Muse vorzustellen, aber das sind eben Dinge, die ich ein wenig schade finde. Wie ihr sehen könnt, links unterhalb seiner „Tätowierung“ ist ein Schnitt und oben steckt das Schwert, das wäre so im Manga gar nicht möglich.
So viel zu den Unterschieden zwischen Manga und Anime, Augenfarbe und der Winkel des Ouroboros Zeichens stören mich nicht, aber das mit dem Schild ist ein wenig ärgerlich.

Ich habe erst kürzlich zwei Aussagen gelesen, die ich für mich als ziemlich merkwürdig erachte. Die erste besagte, dass der erste Greed ein Vegetarier sei, aber Greedling nicht, weil dieser einmal an einer Fleischkeule herum geknabbert hat.
Da frag ich mich ehrlich, wie man auf solce Ideen kommt?Daher widerlege ich einfach mal diese Aussage mit dem 4-Koma-Theater~

 

 


Und die zweite lautete, dass er asexuell sei. Er behauptet immer er will alles auf der Welt haben, Frauen, Geld usw.
Ich bezweifel auch, dass er wirklich nur Frauen haben will, aber asexuell? Er scheint mir alles andere als Sex abgeneigt zu sein. Bei bisexuell geh ich noch mit, aber asexuell versteh ich nicht.

 

Nun zu dem Thema was mich wirklich stört. Bei mir ist Greed immer Greed, egal ob er im Körper des ersten oder in Ling's Körper steckt. Und ich sehe es oft, das manche die beiden voneinander trennen. Seine Erinnerungen an sein vorheriges Leben wurden vom Vater unterdrückt, nicht so wie bei Gluttony, der sie wieder eingesetzt bekommen hat, aber sie sind bei Greed trotzdem wieder gekehrt.
Das sieht man nicht nur an der ganzen Szene mit Bido und der folgenden Auseinandersetzung mit Wrath, sondern auch an so Kleinigkeiten, als Ed zu ihm meint, dass es doch ziemlich töricht sei, wichtige Information wegen belangloser Gefühle zu riskieren. Das triggert auch Greed's Erinnerungsvermögen, denn genau das hat er in Dublith vor seinem ersten Tod zu Ed gesagt.
Es stört mich deswegen, weil durch diese Zweiteilung in Greed und Greedling seine Charakterentwicklung einfach außer Acht gelassen wird.

Denn der erste Greed wird dann meist als gefühlloser Egomane dargestellt, dem seine Untergebenen völlig egal sind, er nur sein eigenes Ziel verfolgt und ihm auf dem Weg dorthin jedes Mittel recht ist und er auf andere keine Rücksicht nimmt.

Das er ein Egomane ist, streit ich nicht ab, er hat ein riesen Ego, das ist nicht zu übersehen.
Aber niemand, dem es egal ist, dass seine Freunde eben umgebracht wurden, würde so wie im Bild links gucken.

Das ist aber auch leider etwas, was im Anime geändert wurde, sein Ausdruck ist da tatsächlich eher etwas gleichgültiger, er ist zwar sauer darüber, das Bradley seine Kameraden ermordet hat, aber nicht so wie hier.

 

 

 


Auch die Aussage, dass er auf niemanden Rücksicht nimmt:
Warum versucht er Al aufzumuntern? (Er versucht es jedenfalls, dass er das gut macht, hat keiner behauptet :| )

Das ist auch eine der Szenen, weswegen ich den Manga einfach so liebe, weil man mehr Seiten von Greed kennenlernt, unter anderem dass er eben ein knuffiger Trottel ist.
Ich weiß nicht mal, wie ich das anders beschreiben soll :|


 


Was ich an der ganzen Entführngsszene mit Al auch schätze, ist die Tatsache, dass Greed nie von oben herab mit Al redet, sondern auf gleicher Augenhöhe. (Ändert nichts daran, dass er ihn entführt hat, aber diese Geste, dass er sich vor ihn hockt, erwartet man sonst eher weniger.)

Noch eine letzte Anmerkung zum Thema er sei gefühllos und egoistisch: Würde er wirklich so rücksichtslos sein, wie einige behaupten, wieso hat er sich dann jedes verdammte Mal für den Tod entschieden?

Gab es eine Zeit, in der mich meine Muse verlassen hat?
Das ist bei Greed bisher noch nicht vorgekommen. Es gab maximal einen Abend, an dem ich einfach nichts hinbekommen habe, aber dass sich das über Tage oder Wochen streckt, war bisher noch nicht der Fall.


Bilder
Bevor ich zu meinem Favoriten auf Animexx komme, möchte ich hier noch eins meiner absoluten Lieblingsbilder zeigen:
Es gibt leider relativ wenig kolorierte Bilder von Arakawa zu Greed. Es gibt gerade, wenn ich keins vergessen habe, nur zwei Ganzkörper Bilder in Farbe von ihm. :|
Warum möchte ich euch das Bild (rechts) vorstellen?
Als ich den FMA Manga gelesen habe, habe ich gegen Ende gar nicht mehr mit einem Bild zum ersten Greed gerechnet. Ich hab ihn aber genau mit diesem Aussehen tief in mein Herz geschlossen und dann blättere ich nichts ahnend um, und sehe das nächste Cover auf einer Doppelseite, das alle Homunculi zeigt. Ich hatte in dem Moment mit Greedling gerechnet, doch als ich den ersten Greed entdeckte, kamen mir die Tränen. Ich hab mich so gefreut, dass Arakawa den ersten nicht vergessen hat.
Ich bin jedes Mal aufs Neue exrem glücklich, wenn ich dieses Bild sehe.

 

So nun aber zu meinen zwei Favoriten auf Animexx:

...auf ein letztes von Anacotic.

 

 


 

 

und Seta als Greed

 

 

Und zum Schluss bitte ich um eine Runde Applaus für Greed!

              
 

Vielen Dank fürs Lesen! Grüße Isi~

Gier ist weder gut noch schlecht, jeder will etwas, das er nicht haben kann“

~ ~

*Den Begriff des "weißen Schafes" habe ich auf tvtropes in dem Artikel zu Greed gelesen und fand ihn perfekt. Er ist zwar das schwarze Schaf in der Familie, aber da die Homunculi die schwarzen Schafe der Serie sind, muss er das weiße sein.



Fullmetal Alchemist-Cosplaygruppe sucht Soldaten, Alchemisten und Homunculi!!! Fullmetal Alchemist, Cosplaygruppe, Cosplaygruppe gesucht, Edward Elric, Flame Alchemist, Fullmetal Alchemist, Fullmetal Alchemist Brotherhood, Gruppencosplay, Homuncolus, Roy Mustang, Winry

Autor:  Himi-sama

"Hallo" an alle

Fullmetal Alchemist-Fans unter euch. :)

Ich plane ein Gruppencosplay zu Fullmetal Alchemist (auch Brotherhood) zur Connichi 2015 (Tag steht noch nicht 100%ig fest).

Bisher sind wir eine kleine Gruppe, die noch dringend tatkräftige Unterstützung benötigt, damit die Gruppe ein ganzer Erfolg wird.

Ich habe bereits einen Gruppenzirkel eingerichtet!

https://ssl.animexx.de/zirkel/fma-gruco-zirkel/

Diese Charaktere gehören bereits dazu:

                                                      

                               Himi-sama als Envy (Artwork)                                                Chizuno als Wrath (2003)  

 

                    

                          abgemeldet als Pride (2009)                                                                 FallenButterfly als Lust    

   

                      

          Pauli21 als Winry Rockbell oder Edward Elric                                           GoldenCageCosplay als Edward Elric

 

  

Pentragon als Izumi Curtis

                      

        tenshi_sama als Colonel Roy Mustang                                                  HanjiXD als Lieutenant Riza Hawkeye           

 

Des Weiteren könnt ihr auch mittmachen, zu einer nicht anime- bzw. mangatypischen Version.  Solange ihr eine Bildvorlage habt geht das in Ordnung und der Charakter eindeutig aus Fullmetal Alchemist zu erkennen ist, meldet euch einfach bei mir!

Wenn du dich angesprochen fühlst und schon immer mal Fullmetal Alchemist mit einer netten Gruppe cosplayen wolltest, kommentier oder schreib mir eine ENS.

Wenn dieser Aufruf dich nicht direkt betrifft, dann empfiehl doch bitte diesen Eintrag trotzdem weiter. Ich würde mich wirklich freuen, wenn noch eine kleine Gruppe zustande käme. :)

Danke für's Lesen und Empfehlen!

Eure Himi-sama

Hier noch einmal ein kurzer Überblick zu den Quellen der verwendeten Bilder:

Spoiler

- Titelbild (http://wallpoper.com/images/00/38/97/32/fullmetal-alchemist_00389732.png)

- Envy Artwork (http://www.zerochan.net/497727#full)

- Wrath (2003) (http://www.google.de/url?source=imglanding&ct=img&q=http://vignette1.wikia.nocookie.net/fma/images/a/a6/Wrath_Artwork.jpg/revision/latest?cb=20110428102858&sa=X&ved=0CAkQ8wdqFQoTCNymh83vjMYCFQE-FAodK78PUA&usg=AFQjCNGIu7lhPTkwS_KqmfBo969XtmEpMg)

- Pride (2009) (http://images5.fanpop.com/image/photos/31300000/First-Homunculus-Pride-FMA-Brotherhood-pride-the-first-homunculus-selim-bradley-31373374-449-292.gif)

- Lust (http://www.absoluteanime.com/fullmetal_alchemist/lust.jpg)

- Winry Rockbell (http://i00.i.aliimg.com/wsphoto/v0/32276208318_2/Fullmetal-Alchemist-Winry-Rockbell-Cosplay-Costume-Anime-Custom-Made-Uniform-.jpg)

- Edward Elric (http://www.comicbookreligion.com/img/e/d/Edward_Elric_2.jpg)

- Colonel Roy Mustang (https://41.media.tumblr.com/8ec9eaccedf819a4931825994767f1b8/tumblr_ndavhk5O1n1shtqqqo1_500.jpg)

- Lieutenant Riza Hawkeye (http://www.e-monsite.com/mangajapan/02-04-05@14h571564199153.jpg)

- Izumi Curtis (http://vignette3.wikia.nocookie.net/fma/images/3/3b/Artwork_of_Izumi_Curtis.jpg/revision/latest?cb=20100410035606)



Projekte Pokémon, Fullmetal Alchemist, LARP

Autor:  Silverwoulf

Eine Auflistung meiner Projekte für dieses Jahr:

Arktos:   Connichi 2015

  • Der Frack und die Weste sind fertig. Das war's auch schon.
  • Ich brauche dringend eine neue Perücke (die, die ich jetzt hab ist zu Türkis). 
  • Die Maske muss endlich angefangen werden (ebenso wie die für mein Zapdos und Lavados).
  • Die Flügel brauchen dringend eine Erneuerung. Da habe ich ein wundervolles Tutorial gefunden. Hoffentlich kriege ich das hin und alle Materialien zusammen 

 Das Tutorial ist von Sunnybrook1 auf DeviantArt

Maria Ross:  Dokomi 2015

  • Entscheiden ob ich meine eigenen Haare nehme (was noch kürzer schneiden zur Folge hat) oder versuche eine Perücke umzustylen und auf meinen Schädel zu kriegen.
  • Die komplette Uniform muss noch genäht werden
  • Den Stoff dafür haben wir zumindest 
  • Ich muss Stiefel finden die ich zum Cos tragen kann

Larp:  Juni 2015

  • Mehr Fell
  • Ich muss irgendwie noch gucken was ich überhaupt für Klamotten unter die Rüstung anziehe 
  • Accessoires! Ich hab noch keinen Plan
  • Aber ich hab eine kuhle, dunkel rote Lederrüstung (Bauch, Schultern + Oberarm + Schlüsselbein, Waden)

Rüstung: 

  • Ich hab die Materialien
  • Aber noch kein Plan was ich daraus mache

Flügel:

  • Ich würd gern einen zweiten Satz dieser geilen Flügel machen
  • Aber noch keinen Plan zu was
  • Vlt sollte ich Rüstung und Flügel kombinieren... mhhhh


The Japan Experience ~日本経験~ Pt. 2: Otaku-Teil I ~ Karaoke Macross, Pokémon, Hunter X Hunter, One Piece, Fullmetal Alchemist, Pretty Cure, Kore wa Zombie desuka?, Attack on Titan, Senki Zesshō Symphogear, Aesthetica of a Rogue Hero, Psycho-Pass, Problem Children Are Coming from Another World, Aren`t They?, The Devil is a Part-Timer!, Samurai Flamenco, Space☆Dandy, The Eccentric Family, Japan-Reise, Karaoke

Autor:  Jitsch

Ich habe festgestellt, dass der Artikel sehr lang und unübersichtlich, deshalb habe ich nochmal gesplittet und fange heute erst mal mit der Karaoke-Session von Saki und mir an.

Ich ziehe das ganze mal als Topliste auf und hoffe, dass die verlinkten Youtube-Videos anschaubar sind und nicht morgen schon wieder gelöscht werden. Beginnen wir mit den am schwierigsten zu singenden / doofen und arbeiten uns vor zu meinen Lieblingssongs :) Seht es auch als eine Art Empfehlungsliste von Animesongs, die ich cool finde. 

Nagareboshi Kirari (Yuzu) - Ein Ending zum neueren HunterxHunter Anime. Ich hatte den noch schnell eingegeben, als wir eigentlich eh nur noch 2 Minuten hatten und dann stellte ich beim Singen fest, dass ich erstens die Melodie nur grob kannte weil ich das Ending ständig geskippt hatte - und dass der Song, den ich eigentlich singen wollte, Reason war (von derselben Band, zur selben Serie, daher die Verwechslung). 

***Passionate (Iori Nomizu) (Info: hier verlinkt ist nicht die Version mit der Originalsängerin) - Zur zweiten Staffel des Anime "Kore wa Zombie desu ka?!" das Opening. Ich liebe den Refrain, musste aber feststellen, dass ich es nicht singen kann. Überhaupt nicht. Ich habe den Song eigentlich ganz gut im Ohr, aber irgendwie konnte ich mit der Melodie einfach nichts anfangen und habe nach der ersten Strophe entnervt abgebrochen.

x jigen e youkoso (Etsuko Yakushimaru) - Das Ending zum Anime Space☆Dandy. Eigentlich hatte ich das Opening singen wollen, was ich aber nicht gefunden habe, und mich dann am Ending versucht. War mir aber doch etwas zu schwierig und ich habe es noch nicht oft genug gehört. Gerade der sprech-artige Gesang war mir zu schnell. 

Guren no Yumiya (linked horizon) - Das zum absoluten Hype gewordene Opening der ebenfalls gehypten Serie Shingeki no Kyojin aka Attack on Titan. Werden viele wahrscheinlich schonmal gehört haben. Ich dachte, ich könnte es singen, aber... Aus irgendeinem Grund waren gerade bei diesem Song die Lyrics nicht richtig als Text eingeblendet sondern direkt im Bild. Es war so schon schwer, die verschwommenen schwarzen Zeichen vor dem roten Hintergrund zu erkennen, aber noch dazu gab es keine Furigana (Lautzeichen für die chinesischen Kanji), so dass ich nach der ersten Strophe aufgegeben habe.

Mitemite☆Kocchichi (Momoiro CloverZ) - Ein Ending zur 2. Staffel von Pokémon Best Wishes. Leider habe ich feststellen müssen, das ich den Refrain ganz gut kannte, aber die Strophe nicht, auch weil ich bis heute den Song noch nie in Vollversion gehört habe. Zum Glück kannte Saki den Song auch ganz gut und hat mir etwas über die unbekannten Stellen hinweggeholfen, indem sie mitgesungen hat. Der Song ist schon sehr niedlich und geht sofort ins Ohr. 

Black ✝ White (Iori Nomizu) - Das Opening zu "Mondaiji-tachi ga Isekai kara kuru sou desu yo?", zu der ich auch schonmal ein Fanart gezeichnet habe (zu finden hier - aber nur wenn ihr volljährig seid). Der Song ist klasse, aber schwieriger zu singen als ich dachte. Blöd war vor allem, dass ich zwar die erste Strophe gut kannte (der Text ist im Opening direkt ins Bild eingebaut), aber die zweite weniger und nach der zweiten Strophe kommt ein Part, den ich gefühlt noch nie gehört habe. 

Ai Ai Ai ni Utarete Bye Bye Bye (Flow) (Hier kann ich leider kein gutes Video verlinken, weil auf Youtube alle Videos mit dem Song auf stumm geschaltet sind oder den Song arg verzerren) - auch ein ganz toller Song zu einem tollen Anime namens Samurai Flamenco. Dafür, dass ich ihn noch nicht so oft gehört habe, konnte ich ihn glaube ich ganz gut singen. Auch wenn manche Parts etwas zu schnell waren, um hinterherzukommen. 

What 'bout my star (@Formo) (Megumi Nakajima als Ranka Lee und MAY'N als Sheryl Nome) - Ein Song zu Macross F, einer Serie, in der viel gesungen wird. Daher sind die Songs auch ganz Karaoke-freundlich, ich hatte nur etwas Probleme mit den Gesangsparts von Sheryl (die mit den langen Haaren im Video), denn bei ihr ist der Fokus irgendwie mehr auf Artikulation als auf Melodie und das kann ich nicht so. 

Uchouten Jinsei (milktub) - Gehört zu dem Anime, der für mich der allerbeste des letzten Jahres war und zu dem ich im nächsten Eintrag noch sehr ausführlich schreibe. Der Song ist auch klasse und vor allem deshalb, weil er ganz eindeutig für die Serie geschrieben ist und diverse Phrasen aus der Serie wieder aufgreift. Ich habe am Anfang glaube ich ziemlich schief gesungen, wobei auch die Original-Sänger die Tendenz haben, absichtlich etwas schief zu singen. Es hat insgesamt einfach sehr Spaß gemacht, dieses Lied zu singen. 

Golden Time Lover (Sukimaswitch) - Eins der Openings zur neueren Anime-Version von Fullmetal Alchemist. Der Song hat, das wusste ich natürlich, ein paar schwierige Stellen, wo sehr schnell gesungen wird, aber ich kenne den Text ganz gut weil ich den Song schon oft gehört habe und habe mich glaube ich sogar schonmal an einem Karaoke davon versucht. Ging also dann doch irgendwie. Fun Fact: Den Song hatte ich erst gar nicht auf dem Schirm, aber auf dem Weg zur Toilette kam ich an einem Karaokezimmer vorbei, wo er gerade gesungen wurde und da dachte ich "ich will auch!". 

Kono Sora no Mukou (Hitomi Yoshida) - Das Ending zu DokiDoki! Pretty Cure. Ich finde es wirklich toll, auch wenn es teilweise reichlich schwierig zu singen war in den schnelleren Parts kurz vorm Refrain. Highlight war, dass es in dem Karaokeladen wo wir waren zu diesem Song ein Video mit Bildern aus dem Anime gab - auch wenn es voller Spoiler für den Endkampf war XD

Out of Control (Nothing's carved in stone) - das zweite und meiner Meinung nach coolere Opening zur noch cooleren Serie Psycho-Pass. Das Gute ist, dass der ganze Song in Englisch ist. Allerdings stellt man schnell fest, dass es schon ziemlich langweilig ist, ihn zu singen, weil er gar nicht all zu viele Zeilen hat und sich auch textlich ziemlich viel wiederholt. 

Synchrogazer (Nana Mizuki) (Info: Das verlinkte Video hat den richtigen Song, ist aber ein AMV zu einer anderen Serie) - Das Opening von Senki Zesshou Symphogear, einer Serie, die ich eigentlich gar nicht mag, die aber coole Songs hat. Es wird darin ähnlcih viel gesungen wie in Macross F. Ich liebe den Song, aber er ist ziemlich schwierig zu singen, obwohl ich es schon mehrmals versucht habe. Trotzdem kann ich es nicht lassen, in viel zu hoher Stimme lauthals "Listen to my song!" zu trällern. 

Und nun die Top 5: 

5. Kirakira kawaii! Precure Daishuugou♪ (Mayumi Gojou & Cure Deluxe)  und Alright! Heartcatch Precure! (Aya Ikeda) - beide aus Pretty Cure und als solches nicht obercool, aber sehr Karaoke-freundlich, denn das sollen ja auch die 4-Jährigen Mädchen, die Pretty Cure Fans sind, mitsingen könnnen. 

4. Zero!! (Minami Kuribayashi) - Das Opening zur ziemlich guten Serie Hataraku Maou-sama! (etwa: Der Dämonenkönig auf Arbeit). Minami Kuribayashi Songs sind immer sehr eingängig und Karaoke-freundlich, so auch dieser. Ich hatte sehr viel Spaß und keine großen Probleme, ihn zu singen. 

3. Realization (Faylan) - Das Opening von Hagure Yuusha no Aestetica AKA Aestethica of a Rogue Hero. Das Opening ist einfach geil und es ließ sich überraschend gut singen. Es gibt immer noch dieses komische Englisch darin ("Your tear judgment my soul" - abgesehen davon, dass man ohne den Songtext nicht versteht, was sie überhaupt versucht zu singen, was man an den Fansubs ganz gut sah, die dieselben Zeilen völlig anders rausgehört haben), aber selbst Saki, die mit mir beim Karaoke war, fand den Song cool. 

2. Seikan Hikou (Megumi Nakajima als Ranka Lee) -  Macross F, zum zweiten. Dieser Song ist ein reiner Ranka-Song und als solcher viel einfacher zu singen, weil Ranka einfach nicht so eine übertrieben Singstimme hat. Ich mag den Song auch sonst sehr gerne und hatte Spaß, zwischendurch ihr ikonisches "Kira!" reinzurufen. 


 

1. Tsuki to Taiyou (Shela) - Ein Ending von One Piece. Ich liebe diesen Song. Hatte ich schon damals kennengelernt, als ich in Japan war und seitdem singe ich ihn eigentlich jedes Mal, wenn ich beim Karaoke bin und er zur Auswahl steht. Ich finde den Text toll und außerdem lässt er sich schön singen. 


Im nächsten Teil geht es morgen dann um Orte in Kyoto, die mir aus Animes sehr bekannt vorkamen ;) 



Gnadenlos I ~ Entrümpelung Dragonball, Final Fantasy, Digimon, Inu Yasha, Shaman King, Naruto, Harry Potter, Yu-Gi-Oh!, Skip Beat!, Fullmetal Alchemist, Pretty Cure, Fanfics, Anne Rice, Fanfictions, Review

Autor:  Jitsch
Ich weiß, ich neige dazu, neue Rubriken für meinen Weblog einzuführen und diese dann nach zwei, drei Einträgen wieder fallenzulassen >.< Trotzdem will ich versuchen, diesmal etwas konsequenter zu sein. In der Rubrik "Gnadenlos" soll es um Reviews der Fanfics und Dôjinshi auf meinen Favoritenlisten und anderer Werke, die ich mal angelesen habe, gehen.
Der erste Eintrag behandelt die alten Einträge von meinem Steckbrief, die ich mit einer zusätzlichen Wertung (auf einer Skala von 1 bis 10) versehen und nach Fandoms geordnet habe.


*~Fanfictions~*


Eigene Geschichten

Spoiler
Schwarze Wolken von --Shiranui-- (Thriller)

Wertung: 9,5 von 10 / Status: lange keine Updates

Für Shay Brown scheint endlich alles besser zu laufen, als er in New York ein paar seiner Gemälde verkaufen kann. Doch bald beginnt die Grenze zwischen Realität und Wirklichkeit zu verschwinden; seltsame Träume beginnen den mann heimzusuchen, in denen immer wieder die schwarzen Wolken auftauchen und alles zerstören, was ihnen in den Weg kommt. Dann beginnt er auch noch eine Stimme zu sich sprechen zu hören und die Raben scheinen ihn von überall her zu beobachten. Hat es etwas damit zu tun, dass sein Sohn aufgehört hat zu sprechen? Kann das alles überhaupt gut ausgehen?

Eine wunderbar packende Thriller-Geschichte, die es an Level wunderbar mit Romanen aufnehmen kann und bei der man nie ahnen kann, was als nächstes passieren wird. Hat man einmal angefangen zu lesen, kann man sich einfach nicht mehr losreißen!


Pamphlet auf die Gesellschaft von Manitu (Satire)

Wertung: 8 von 10 / Status: Kurzgeschichte

Eine nachdenkliche Kurzgeschichte die einen Blick in die Zukunft wirft. Modetrends und technische Entwicklungen inklusive. Souverän geschrieben und zum Nachdenken anregend.


Eikyû - gesegnetes Land von Alaiya (Fantasy)

Wertung: 7,5 von 10 / Status: Abgeschlossen (noch nicht ganz gelesen)

Das ehemals glänzende Land Eikyû ist in vier sich bekriegende Reiche zerfallen. Jedes von diesen wird von einem magischen Artefakt beschützt. Doch eines Tages tauchen Dämonen auf, die das Artefakt des Reiches Honou, die Phönixträne, stehlen. Das Fuchsmädchen Tsuki macht sich zusammen mit dem Ninja Fukuro und der Schneefrau Yuki auf den Weg, sie zurückzuholen. Dabei stoßen sie auf Krieger mit ähnlichen Zielen.

Eine epische Geschichte in einer gut recherchierten japanisch wirkenden Umgebung. Die vielen japanischen Begriffe können verwirren, ansonsten liest es sich aber flüssig und spannend. "Eikyû" zeigt, dass es nicht immer nur Fanfics sein müssen.


Dark Story von MondayTillToday (Boy's Love)

Wertung: 5 von 10 / Status: nach 3 Kapiteln abgebrochen

Keigo war schon immer anders als alle anderen und hatte kaum Freunde. Er arbeitet bei einer zwielichtigen Organisation, die versucht, die Gene von Menschen und Tieren zu kombinieren. Eins seiner Forschungsergebnisse ist Akira, ein Mischwesen aus Mensch und Katze, der nur zu einem Zweck geschaffen wird: zu töten.

Nach drei Kapiteln abgebrochen, aber sehr eindrücklich geschrieben, auch wenn and der Form noch ein bisschen gearbeitet werden könnte. Hier ist eine vielversprechende Autorin am Werk!



*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Harry Potter

Spoiler
Das Bildnis des Draco Malfoy von abgemeldet (Boy's Love: Harry x Draco)

Wertung: 9,5 von 10 / Status: lante keine Updates

Es beginnt alles mit einer Prügelei zwischen Harry und Malfoy, was durchaus nichts Ungewöhnliches zu nennen ist. Ungewöhnliches beginnt erst, nachdem Harry seine Strafarbeit, ein magisches Gemälde von seinem Lieblingsfeind zu malen, beendet hat. Denn dieser ist von dem Bild mehr als nur angetan. Damit beginnt eine Annäherung der beiden Jungen, bei der sie jedoch viele emotionale Barrieren und Streitereien überwinden müssen.

Diese Fanfic dringt unglaublich tief in die Psyche des blassen jungen Blonden ein und enthüllt dabei einiges, das auch in Hinblick auf die Romanvorlage absolut realistisch scheint. Eine Shonen-Ai-Geschichte, aber durchaus keine einfache und die Interaktionen aller Figuren machen nicht nur viel Sinn sondern sind auch unglaublich spannend mitanzusehen. Ob die beiden zusammenfinden werden oder nicht, kann man trotz allem die ganze Zeit nicht sagen, zumal die Story noch läuft und neue Kapitel recht lange brauchen.

Ein Unglück kommt selten allein (MSTing)

Wertung: 9 von 10 / Status: Kurzgeschichte

Ein gelungenes Beispiel dafür, wie man eine HP-Fanfic auf keinen Fall schreiben sollte, und das mit Absicht.


*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Yu-Gi-Oh!

Yu-Gi-Oh! Duel Monsters
Spoiler
Apophis von Jenny-san (Action, Fantasy)

Wertung: 8 von 10 / Status: sehr selten neue Kapitel

Eigentlich wollen Yugi und seine Freunde nur die Ferien nutzen, um Marik, Ishizu und Odion in Ägypten zu besuchen und dort ein bisschen Sightseeing zu betreiben. Doch dann bekommen sie von der Suche nach der "Stadt der Toten", Hamunaptra, in der ägyptischen Wüste mit, in der der bösartige Gott Apophis versiegelt sein soll. Aus Sorge, dass der gierige Archäologe Dr. Brown diesen befreien könnte, reist ihm die Gruppe nach, was die Ereignisse erst ins Rollen bringt.

Hier haben wir eine Geschichte, die in 99% der Punkte einfach überzeugt. Rechtschreibung und Schribstil sind ordentlich und haben einen simplen Charme, der Stil ist bildhaft und sehr schön. Die Charaktere sind außerdem einfach gut getroffen, auch wenn sich die Geschichte dabei auf die deutsch-amerikanische-Version von Yu-Gi-Oh! bezieht. Dennoch ist es ein gut recherchierter Lesespaß, der hoffentlich bald fortgesetzt wird.


I'm calling you... my Angel von abgemeldet (Romance: Yami x Tea)

Wertung: 7 von 10 / Status: Abgeschlossen

Tea Gardner merkt, dass Yugi nicht immer gleich Yugi ist - in ihm steckt eine andere Seele. Eigentlich will sie diesen "Schmarotzer" vernichten, um ihren Kindheitsfreund zu befreien - doch irgendwie kommt sie ihm dabei näher, als sie es will. Und dann steht sie am Ende vor dem Problem: Was tut man, wenn man in einen körperlosen Geist verliebt ist?

Die Story geht unter die Haut mit ihren einfühlsamen Beschreibungen. Es ist definitiv kitschig, aber wen das, neben dem Fakt, dass die Geschichte kaum auf Yu-Gi-Oh! basiert, nicht stört, der wird sie genießen. Als abgeschlossene Geschichte kann man sie gut an einem Abend lesen.


Santa... Seto? von moonlily (Comedy)

Wertung: 6,5 von 10 / Status: Abgeschlossen

Seto Kaiba verbringt sein Weihnachten eigentlich wie immer: Komplett in Arbeit versunken. Daran kann auch Mokuba nicht viel ändern, doch dann geschieht etwas, was niemand, zuallerletzt Seto, je für möglich gehalten hätte: Der Chef der Kaiba Corp. begegnet dem Weihnachtsmann und muss aufgrund einer unglücklichen Verkettung der Umstände auch noch dessen Arbeit übernehmen...

Die Weihnachtsgeschichte mit Seto in der Hauptrolle. Das Ende ist relativ vorhersehbar, aber es ist trotzdem nett zu lesen, wie sich der kühle Geschäftsmann langsam wandelt und was sich die Autorin zu den anderen Charakteren ausgedacht hat, selbst wenn es stellenweise ein wenig unrealistisch erscheint. Stilistisch ist aber nichts daran auszusetzen, Langeweile oder Unlust kommt jedenfalls nicht auf.


Every King needs Love von Machiko_chan (Slice of Life)

Wertung: 6 von 10 / Status: erst wenige Kapitel, seltene Updates

Zwei Jahre sind vergangen, seit Atemu in das Reich der Toten zurückgekehrt ist. Joey hat einen Job gefunden, Tea ist in Amerika und Yugi studiert Archäologie. Der Stein kommt ins Rollen, als Yugi sich auf den Weg macht, ein paar alte Inschriften im Grab seines "anderen Ich" zu entschlüsseln.

Bisher noch nicht großartig lang, aber der Schreibstil ist sehr ordentlich und macht Lust auf mehr. Auch lobenswert ist, dass die Geschichte nicht auf ein Yugi x Atemu herauslaufen soll, was durchaus eine willkommene Abwechslung ist. Da kann man auf mehr hoffen.


Yu-Gi-Oh! Musical - Die Nase von Uuki (Comedy / Musical)

Wertung: 5,5 von 10 / Status: Abgeschlossen

Guillaume Empote, ein Großunternehmer in Sachen Parfum, hat ein Problem: Seine Nase ist nach einem Besuch des Königs der Spiele spurlos verschwunden. Die zufällig anwesenden Schüler der Duellakademie, Jesse Anderson und Makoto Fairytale, nehmen sich der Suche an... und entdecken Erstaunliches!

Wenngleich der Schreibstil nicht immer perfekt ist und durch manche Fehler nicht immer gut zu lesen, so ist die Story an sich schon so abstrus und erfrischend neu, dass ihr enfach mal reingucken solltet. Keine Shôjen-Ai-Verkuppelei, keine nervigen Liebesgeschichten sondern eine abgedrehte Story mit schönen, ausführlich beschriebenen Duellen und einer netten Moral am Schluss. Kann ich doch sehr empfehlen.


Another World von Colette (Crossover mit Digimon Adventure / Fantasy)

Wertung: 6 von 10 / Status: abgebrochen

Die Digiritter haben kaum den Sieg über VenomMyotismon errungen, als eine geheimnisvolle Stimme Kari bittet, dem Pharao zu helfen. Sie wird in eine andere Welt gebracht, wo sie Yugi Muto begegnet. Hinter diesem sind schon einige düstere Gestalten her - und diese haben es auch auf Kari und ihr Digimon Gatomon abgesehen.

Der Schreibstil mag noch nicht ganz ausgereift sein, die Story ist aber durchaus interessant und wartet mit einer Vielzahl von Charakteren und Verwicklungen auf. Crossover mag ich ja sowieso gerne. Leider ist die Fanfic mittlerweile abgebrochen worden.


Grüne Jade von Strawfly (Thriller, Romance: Seto x Anzu)

Wertung: 5,5 von 10 / Status: wenig Kapitel, wird wohl nicht weitergeführt

Seto Kaiba hat zu lange nicht geschlafen und bricht ausgerechnet in den Armen von Anzu Mazaki zusammen, die ihm zufällig im Park begegnet. Als sie ihn zu sich nach Hause bringt, entdeckt er ein schreckliches Geheimnis...

Eine interessante Grundkonstellation, leider wurde die Story nie fortgeführt und nach 3 Jahren ohne neue Kapitel stehen die Chancen schlecht.


Yu-Gi-Oh! Duel Monsters GX

-> Spiritshipping (JûdaixJohan)
Spoiler
Bittersüß von FalonDin (Slice of Life, Drama)

Wertung: 8 von 10 / Status: Abgebrochen

Judai ist ein großer Fan des Zeichners "Carbuncle". Auf einer Convention, die er zusammen mit mehreren Bekannten besucht, hat er endlich die Gelegenheit, ihn persönlich kennenzulernen. Doch die Begegnung der beiden läuft anders ab, als er sich das vorgestellt hatte. So werden die beiden in kurzer Zeit beste Freunde.

Diese JohanxJudai Geschichte spielt in einem alternativen Universum, in der die bekannten Anime-Charaktere Mitglieder einer Anime-Community sind. Somit ist die charakterliche Übereinstimmung auch nicht immer 100%, aber trotzdem sind auch die Nebencharaktere super charakterisiert und die ganze Geschichte ist so realistisch geschrieben, dass man sich ihrem Charme nur schwer entziehen kann.


Requiem of Darkness von Heru (Fantasy)

Wertung: 7,5 von 10 / Status: wird fortgesetzt

Haoh und Yohan haben viele Gemeinsamkeiten: Beide sind Hunter, die Jagd auf Waron genannte dämonische Wesen machen, beide haben durch die Angriffe dieser Kreaturen jemand Wichtiges verloren und beide haben nur noch einen Elternteil. Als Haohs Mutter und Yohans Vater zusammenziehen und so ihre Söhne unter einem Dach leben müssen, kommt es trotzdem zu Reibereien zwischen den beiden charakterlich sehr untschiedlichen jungen Männern.

Eine Geschichte, die zwar in einem anderen Universum spielt, sich aber doch sehr interessant liest. Die Hintergründe sind gut gemacht und vor allem die Charakterisierung der beiden Hauptpersonen wirkt überzeugend. Man ist allerdings gut beraten, sich die Charakterbeschreibungen nicht durchzulesen, da dort schon einige Spoiler warten.


Just one kiss may change my world von Elaine_Eden (Slice of Life, Drama)

Wertung: 7,5 von 10 / Status: wird (mit sehr langen Wartezeiten) fortgesetzt

Jûdai und Johan verstehen sich ohne Worte einfach supergut, obwohl sie sich erst seit kurzem kennen. Doch was ist das? Abends am Lagerfeuer wird Flaschendrehen gespielt, zwei kichernde Mädchen fordern Johan, der todesmutig "Pflicht" gewählt hat auf, einen Jungen zu küssen (offenbar sind ihnen hellila Hemden mit Rüschen an den Ärmeln ein bisschen sehr eindeutig) - und er wählt Jûdai. Dieser eine Kuss wirft dessen ganze Welt komplett aus den Fugen...

Eine niedliche, wenn auch von der Story her nicht großartig überraschende Spiritshipping-Story, die ich vor allem dafür schätze, dass endlich mal jemand sich die Mühe gibt, die Story im Rahmen des Originals glaubhaft anzusiedeln. Schriftstellerisch werden zwar keine neuen Maßstäbe gesetzt, aber es liest sich sehr locker und ohne Formfehler.


-> Andere GX-Fanfics
Spoiler
Böse Kraft, um Gutes zu schützen von Machiko_chan (Fantasy, Action)

Wertung: 8 von 10 / Status: wird (selten) fortgesetzt

Beim Kampf gegen Camulla wurde Syrus von der Vampirin gebissen, doch seitdem hat sich nichts verändert. Doch nun braucht Syrus Kraft, um seinen geschwächten Bruder Zane zu beschützen. So erwacht in ihm die Macht eines Vampirs, mit der er seine Mission erfüllen wird.

Obwohl ich Vampirgeschichten gegenüber immer etwas skeptisch bin, gefällt mir diese sehr gut. Die Story ist logisch und passt sogar mit den Ereignissen der Serie zusammen und Syrus wächst sehr schön über sich hinaus. Kann ich eigentlich jedem empfehlen, auch wenn ihr GX nicht so gut kennt.


Yu-Gi-Oh! GX - Wo die Liebe hinfällt... von Jenny-san (Romance: Jun x Asuka)

Wertung: 7 von 10 / Status: sehr lange nicht fortgesetzt

Jun Manjôme ist verliebt! Doch obwohl er seiner Angebeteten, Asuka Tenjôin, schon vor längerer Zeit seine Gefühle gestanden hat, betrachtet sie ihn eher als guten Freund. Wenn er ihr Herz wirklich erobern will, muss er jede Menge Mut beweisen ... und sich beeilen, denn auch sein Mitschüler Kira Ishida scheint Asuka zu mögen.

Eine wahnsinnig gut recherchierte GX-Geschichte, die wunderbar in die Serie passt und den Alltag an der Duellakademie gekonnt darstellt. Auch die eigens eingeführten Charaktere der Autorin sind sympathisch und originell. Wer nach einer in Hinblick auf die Serie realistischen, unterhaltsamen Geschichte sucht, wird hier fündig.


MST: Liebe mit Hindernissen von Vashta_Nerada (MSTing)

Wertung: 6 von 10 / Status: abgebrochen (aber darum gehts bei einem MST auch nicht)

Hathor, Johan und Jûdai haben sich zusammengesetzt, um eine GX-Fanfic zu kommentieren. Bereits in den Charakterbeschreibungen wird der Humor deutlich: gnadenloses Aufdecken von Logikfehlern, Kopfschütteln über reihenweise Sues und immer wieder kleine spritzige Andeutungen zwischen Jûdai und Johan. Wenn man die beiden als Pairing nicht verabscheut, kann man sich super einen ablachen darüber, was die Original-Autorin mit diser Fanfic so geleistet hat.


MSTing: Ayumi Kaiba von Vashta_Nerada (MSTing )

Wertung: 6 von 10 / Status: abgebrochen (aber trotzdem lustig)

Für diese Geschichte gilt im Großen und Ganzen dasselbe: Verdammt lustig zu lesen. Die Originalgeschichte ist in manchen Punkten wirklich abstrus. Um nur etwas anzudeuten: Seto und "Joey" sind verheiratet und haben ein Mädchen adoptiert, das die Wiedergeburt von Mana (schwarzes Magiermädchen) ist... Dass sie sich sofort in "Jaden" verliebt ist dabei essentiell...


Yu-Gi-Oh! 5D's
Spoiler
Loose Ends von M0RITZ (Drama)

Wertung: 9,5 von 10 / Status: Kurzgeschichte

Eine einfühlsame Kurzgeschichte, die den Bösewicht Divine von einer anderen Seite beleuchtet. In eindrücklichen Bildern und kurzen Szenen wird sein Leben von vorne aufgerollt - was ihn zu dem machte, was er ist, was seinen Hass auf die Menschen so schürte, wie er lernte, seine Psycho-Kräfte zu kontrollieren.
Diese Kurzgeschichte ist ein MUSS für jeden, der sich für Divine interessiert.


Completion von Pandir (Romance: Aki x Divine)

Wertung: 9 von 10 / Status: Kurzgeschichte

Ein kurzer, erotischer One-Shot über Divine und Aki, ihre Abhängigkeit voneinander und die seltsame Beziehung, die zwischen ihnen besteht. Achtung, diese Fanfic ist auf Englisch! Alle Fans des Pairings sollten aber dennoch unbedingt vorbeischauen.


Wir alle sind aus Sternenstaub von Saedy (Boy's Love: Yûsei x Jack)

Wertung: 7,5 von 10 / Status: länger nicht fortgesetzt

Nach dem Fortune Cup beginnt Yuusei Fudou, für Rex Goodwin zu arbeiten und kann so in Neo Domino City leben. Doch er vermisst Sattellite, und vor allem vermisst er die alte Zeit, in der er und Jack sich noch verstanden. Doch scheinbar wird zwischen ihnen nie wieder alles so sein wie damals...

Eine beeindruckend solide geschriebene Geschichte, die direkt nach den ersten 26 Folgen von YGO 5D's spielt und vor allem die Beziehung zwischen Jack und Yuusei und das, was zwischen ihnen vorgefallen war, einkreist. Hierbei wird aber auf Kitsch und Klischees jeglicher Art verzichtet und die Beziehung wird unglaublich detailliert und realistisch wahrgegeben. Wer Yu-Gi-Oh! 5D's kennt, sollte sich dieses Werk nicht entgehen lassen.


*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Digimon

Spoiler
Der Weg zum Himmel von Alaiya (Digimon 02 / Drama)

Wertung: 9,5 von 10 / Status: Kurzgeschichte

Taichi wird Tokyo verlassen, um eine Zeit lang in Osaka zu arbeiten. Seinen letzten Abend will er zusammen mit seinen besten Freunden Yamato und Sora - die seit einiger Zeit ein Paar sind - verbringen, doch es kommt alles anders als gedacht und am Ende sind alle nur noch froh, sich eine Auszeit gönnen zu können.

Eine traurige und nachdenkliche Kurzgeschichte über eine komplizierte Dreiecksbeziehung, wie sie alltäglicher und trotzdem berührender nicht sein könnte. Das Faszinierende ist, dass hier die ganz alltägliche Beziehungsgeschichte trotzdem die Digimon mitnimmt und somit vollkommen authentisch rüberkommt. Auch wenn ihr Digimon nicht so sehr mögt, lohnt sich das Lesen.


Another World von Colette (Crossover mit Yu-Gi-Oh! / Fantasy)

Wertung: 6 von 10 / Status: abgebrochen

Die Digiritter haben kaum den Sieg über VenomMyotismon errungen, als eine geheimnisvolle Stimme Kari bittet, dem Pharao zu helfen. Sie wird in eine andere Welt gebracht, wo sie Yugi Muto begegnet. Hinter diesem sind schon einige düstere Gestalten her - und diese haben es auch auf Kari und ihr Digimon Gatomon abgesehen.

Der Schreibstil mag noch nicht ganz ausgereift sein, die Story ist aber durchaus interessant und wartet mit einer Vielzahl von Charakteren und Verwicklungen auf. Crossover mag ich ja sowieso gerne. Leider ist die Fanfic mittlerweile abgebrochen worden.


*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Skip Beat!

Spoiler
Am Set des Horrorthrillers von abgemeldet (Romance: Ren x Kyoko)

Wertung: 8 von 10 / Status: Abgeschlossen

Kyoko Mogami muss den ihr nicht gerade sympathischen Starschauspieler Ren Tsuruga zu einem Filmdreh auf eine Insel begleiten. Es kommt wie es kommen muss: Eine Schauspielerin verletzt sich und auf einmal hat Kyoko die weibliche Hauptrolle inne. Noch dazu kommt ihr Erzfeind, der Popstar Shotaro, auf die Insel, um einen Videoclip zu drehen...
Die Story ist an manchen Stellen vorhersehbar, aber sehr leicht zu lesen. Im Gedächtnis bleiben vor allem die fantasievollen kleineren Szenen, die sich in die Story einbetten. Abgeschlossen mit einer überschaubaren Zahl von Kapiteln.


Mystery of Music von Ditsch (Romance: Ren x Kyôko)

Ren Tsuruga und Kyoko Mogami spielen in einem Film mit, der in Domino City gedreht wird. An ihrem drehfreien Nachmittag gehen sie durch die Stadt und begegnen dort den Duellanten Ryûji und Asuka. Während Kyôko sich von den Annäherungsversuchen des schräg gekleideten Jungen eher überrumpelt fühlt, nutzt Ren es schamlos aus, dass Asuka sein Fan ist... Wie soll das bloß enden?

Das fragt man sich nach den ersten Kapiteln tatsächlich, die etwas planlos wirken. Ab etwa Kapitel 4 entsteht dann aber doch eine ganz interessante Story, die von Verwicklungen, blöden Zufällen und Missverständnissen nur so strotzt. Zu lang ist sie auch nicht, man kann sie also ruhig mal lesen. Es gibt ein paar Gastauftritte von Charakteren aus Yu-Gi-Oh! Duel Monsters und GX.


little cry, little scream, big smile (Romance: Ren x Kyoko)

Wertung: 6,5 von 10 / Status: Abgeschlossen

Ren Tsuruga und Kyoko Mogami werden von der Presse auf einmal als Paar hingestellt. Ihnen bleibt nichts übrig, als mitzuspielen, obwohl sie eigentlicht nichts füreinander empfinden... zuerst. Aber dann wird Kyoko von einem Stalker verfolgt und das Geheimnis von Rens Familie kommt ans Licht.

Der Schreibstil ist ein bisschen schlampig, aber die Geschichte ist nicht zu lang und bleibt im Grunde doch ziemlich spannend. Vor allem die Fantasie im Hinblick auf Rens Familiengeschichte ist zu loben.


*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Pretty Cure

->Futari wa Precure (MaxHeart)
Spoiler
One Thousand Words ... von Alaiya (Slice of Life)

Wertung: 8 von 10 / Status: Abgeschlossen

Seit Honoka zu ihren Eltern nach Frankreich gezogen ist, schreibt Nagisa ihr Briefe. Sie versucht es zumindest. Doch sie kann einfach nicht in Worte fassen, was sie wirklich fühlt. Und so wartet sie und hofft, ihre Freundin wiederzusehen, während sie selbst herausfinden muss, wohin sie ihr Weg führt.

Eine leicht melancholische Geschichte über zwei Menschen, die sich mal nahe standen und denen die Entfernung zu schaffen macht. Schön geschrieben, echt zu empfehlen.


Dusk Cafè von Miki-tan (Slice of Life)

Wertung: 6,5 von 10 / Status: wird fortgesetzt

Mehrere Jahre sind seit dem Sieg vergangen, den Pretty Cure über den dunklen Herrscher Jaaku King errungen haben. Dessen ehemalige Untergebene, unter ihnen Kiria, leben nun als normale Menschen, während die Mädchen langsam erwachsen werden. Aber es kann nicht ewig so bleiben...

In einem schönen, nüchternen Stil werden hier zunächst die Lebensumstände der Charaktere dargelegt. Man darf gespannt sein, was die Story noch so alles zu bieten hat.


Pretty Love von abgemeldet (Girl's Love: Nagisa x Honoka)

Wertung: 6 von 10 / Status: wird fortgesetzt

Drei Jahre ist es her, dass Pretty Cure das letzte Mal gekämpft haben. Honoka und Nagsia sind mittlerweile an der Oberstufe. Und Nagisa ist nach ihrer Trennung von Fujimura eines klar geworden: Sie ist in ihre Freundin Honoka verliebt. Doch was wird die dazu sagen?
Die Story setzt keine neuen Maßstäbe, macht eber einen guten Eindruck. Der Stil ist gut und man kann sie schön lesen. Vor allem bei den Hintergründen hat sich der Autor sichtlich Mühe gegeben, was der Story eine gewisse Substanz verleiht.


Our Future von HomuHomu (Mystery)

Wertung: 4 von 10 / Status: erst ein Kapitel, seitdem nicht fortgeführt

Ein paar Jahre sind ins Land gegangen, seit Pretty Cure ihren letzten Kampf gekämpft haben. Doch nun werfen neue Ereignisse ihren Schatten voraus.
Kein überragender, aber lesbarer Schreibstil. Bisher nur ein Kapitel, könnte interessant werden.


->Yes! Precure 5
Spoiler
An jenem Tag... von abgemeldet (Yes! Precure 5 / Romance: Nozomi x Coco)

Wertung: 5,5 von 10 / Status: Kurzgeschichte

Nozomi gesteht Coco ihre Liebe, doch dann muss er sie verlassen, denn sein Königreich braucht ihn... Dennoch hört sie nicht auf, zu warten.
Eine süße, kurze Geschichte für alle Precure 5 Fans und solche des Pairings Coco und Nozomi. Sehr sympathisch geschrieben, kurz und angenehm. Unbedingt empfehlenswert!


*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Andere Fandoms:

->Shaman King
Spoiler
Auf die Liebe von momito-chan (Boy's Love: Ren x Horohoro)

Wertung: 6 von 10 / Status: lange nicht fortgesetzt

Ren und Horohoro können sich eigentlich nicht leiden, müssen aber trotzdem ein Zimmer im Hause Asakura teilen. Und schon geht alles drunter und drüber: Angriffe oder Kreislaufkollapse zwingen die zwei trotzdem immer wieder, sich mehr Sorgen umeinander zu machen, als sie eigentlich zugeben würden...

Obwohl es Shônen-Ai ist, geht es weder ganz früh sinnlos hoch her noch wirkt es irgendwie kitschig. Die Charaktere müssen sich hier nicht mit gegnerischen Schamanen, sondern mit Grippeviren, Ikea-Regalen, Kälte und Anna herumschlagen. Seht es als lustige Alltagscomedy mit den Shaman-King-Charakteren in den Hauptrollen und einem kleinen Spritzer Boy's Love. Man fragt sich, was in dieser schrägen Geschichte noch so alles passieren wird, und wann sie wohl an ein Ende stößt.


->Dragonball Z
Spoiler
Look in the future von Rasp (Action, Romance)

Wertung: 9 von 10 / Status: Abgeschlossen

Die ägyptischen Götter sind zornig: Die Menschen haben sie einfach vergessen. Das schreit nach Rache. Davon ahnt Maricole Katori recht wenig, aber sie wird immer wieder von Visionen der Zerstörung geplagt, während sie bei Uranai Baba ein hartes Ausdauertraining erhält. Bis eines Tages der Gott Imhotep, einer der wenigen, die den Menschen freundlich gesinnt sind, in ihr Bewusstsein eindringt.
Eine spannende Geschichte mit einer durchgehenden Story, die einfach nie langweilig wird. Der Schreibstil verbessert sich mit der Zeit immer mehr und die wachsenden Beziehungen wirken realistisch. Eine schöne abgeschlossene Geschichte.


Back to the Past von Rasp (Action (?))

Wertung: 5 von 10 / Status: wenige Kapitel, lange nicht weitergeführt

Es ist einige Zeit vergangen, seit Maricole und ihre Freunde die Welt vor dem Zorn der ägyptischen Götter bewahrt haben (siehe "Look in the Future"). Nun ist dem Gott Horus ein altes Schriftstück in die Hände gefallen, in der eine Frau von einem Mann mit Affenschwanz schreibt, der sie gefangen hielt. Könnte es sich dabei um einen Saiyajin gehandelt haben...?
Die Fortsetzung der alten Geschichte beginnt einigermaßen vielversprechend und im gewohnten Stil. Hoffentlich wird sie bald weitergeführt.


->Inu Yasha
Spoiler
Die magischen Kontakte von Schalmali (Action)

Wertung: 7 von 10 / Status: Abgeschlossen

In der Dämonenwelt droht ein Krieg, für den Sesshoumaru, wenn auch gezwungenermaßen, seinen Hallbbruder Inuyasha dabei haben will. Doch das ist nicht das einzige Problem; neben Narakus Intrigen schaltet sich eine weitere Partei ein in Form eines magischen Stammes, der eine Gefahr in den dämonischen Schwertern Tessaiga und Tensaiga sieht...

Der Stil ist sehr klar und präzise, doch was die Fanfic auszeichnet ist die vielfach durchdachte und konsequent umgesetzte Storyline, die mit viel Inuyasha-Typischem, aber auch mit neuen und überraschenden Wendungen und Ereignissen aufwartet. Nachdem ich mich hineingefunden hatte, habe ich sie wirklich gerne gelesen. Sie ist zwar recht lang, aber es passiert auch viel und man hat zumindest ein Ende.


->Naruto
Spoiler
Die Stille in mir von SilenceStar (Thriller, Romance: Naruto x Hinata)

Wertung: 7 von 10 / Status: Abgeschlossen

Naruto und Hinata sind Waisen und laufen eines Tages weg. Krista ist Auftragskillerin, um ihren Bruder Zetsu versorgen zu können, doch als er davon erfährt, beschließt sie, das alles aufzugeben. So landen sie alle in dem kleinen Ort Kopasker, wo sich eine Katastrophe anbahnt...

Mit der Ninja-Serie Naruto hat es nur noch recht wenig zu tun, aber wenn man das außer Acht lässt, ist es eine schöne Geschichte über Schicksale, Vertrauen und Schmerz. Abgeschlossen mit wenigen Kapiteln, kein all zu großer Aufwand also.


->Full Metal Alchemist
Spoiler
Just for tonight... von abgemeldet (Romance: Roy x Riza)

Wertung: 8 von 10 / Status: Kurzgeschichte

Riza Hawkeye weiß, dass sie standhaft bleiben muss. Sie wird alles tun, um ihrem Vorgesetzten Roy Mustang zu helfen, sie will hinter ihm stehen. Aber manchmal wünscht sie sich, ihr Platz wäre an seiner Seite...
Eine unglaublich schöne, kurze und intensive Kurzgeschichte über die beiden. Es ist zwar kein kompliziertes Werk, aber dafür sehr atmosphärisch und auf jeden Fall was für Fans des Paars.


->Anne Rice
Spoiler
tears of an angel von AngelEric (Fantasy)

Wertung: 8 von 10 / Status: Abgeschlossen

Eagle Vision wird von Träumen geplagt, in denen ihm der Vampir Lestat aus den Romanen von Anne Rice erscheint. Als er seinen alten Freund Eric wiedertrifft, der gerade seine große Liebe Kuja verloren hat, machen sie sich auf in eine Abenteuer: der magisch begabte Eric findet die Vampire, die tatsächlich exisitieren, und erfüllt schließlich sein Schicksal.

Diese Story ist unglaublich vielseitig und wenn man sich erstmal in den Stil und die Story hineingefunden hat auch sehr poetisch zu lesen. Die Autorin beweist große Allgemeinbildung und schafft mit kleinen Anleihen eine ganz eigene Welt. Eine relativ kurze, aber schöne Geschichte.


->Final Fantasy VII
Spoiler
Kodou von abgemeldet (Slice of Life, Mystery)

Wertung: 9 von 10 / Status: lange nicht weitergeführ

Naomi Crescent wacht auf und weiß nicht, wo sie ist. Nach einer durchzechten Nacht wäre das nichts Ungewöhnliches, aber sie hat doch gar nicht getrunken... Als der düstere Vincent und die hübsche Tifa ihr dann auch noch weismachen wollen, dass sie sich nicht mehr in Tokyo, sondern in Midgar befindet, zweifelt sie erheblich an ihrem Verstand. Sie muss sich wohl oder übel mit der Situation anfreunden und hoffen, dass sie herausfinden kann, wie sie wieder zurückkommt.

Diese Geschichte lässt alles ganz gemütlich und in einem durchaus realistischen Tempo angehen. Die Ereignisse überschlagen sich nicht, im Gegenteil, es ist einfach das reale Leben. Nur schade, dass neue Kapitel auch auf sich warten lassen.



Nur für mich: Was ich noch lesen wollte:
Spoiler
Eikyû - gesegnetes Land von Alaiya (Fantasy) -> die letzten Kapitel

Feuervogel von abgemeldet (Yu-Gi-Oh! / Fantasy)

Funeral of Dreams von PenAmour (Digimon / Darcfic)

Guilty von Disqua (Yu-Gi-Oh! / AU)


Vielleicht findet ihr ja so noch ein paar nette Fanfics, die ihr auch lesen mögt XD


Telegramm aus Berlin Inu Yasha, Yu-Gi-Oh!, Fullmetal Alchemist, Pretty Cure, Fanfics, Letter Bee, Needless (Anime), Monogatari Series, Umineko no Naku Koro ni, Miracle Train - Ōedo-sen e Yōkoso, Tatakau Shisho: The Book of Bantorra, Kämpfer (Anime/Manga), The Sacred Blacksmith, Fanfictions, Privat, Review, Uni

Autor:  Jitsch
Ganz schnell vorneweg: Die neuen Fanfics auf meiner Favoritenliste (davon mal wieder 75% zu Yu-Gi-Oh!):

Spoiler

Bittersüß von FalonDin (Yu-Gi-Oh! GX)
Judai ist ein großer Fan des Zeichners "Carbuncle". Auf einer Convention, die er zusammen mit mehreren Bekannten besucht, hat er endlich die Gelegenheit, ihn persönlich kennenzulernen. Doch die Begegnung der beiden läuft anders ab, als er sich das vorgestellt hatte. So werden die beiden in kurzer Zeit beste Freunde.
Diese JohanxJudai Geschichte spielt in einem alternativen Universum, in der die bekannten Anime-Charaktere Mitglieder einer Anime-Community sind. Somit ist die charakterliche Übereinstimmung auch nicht immer 100%, aber trotzdem sind auch die Nebencharaktere super charakterisiert und die ganze Geschichte ist so realistisch geschrieben, dass man sich ihrem Charme nur schwer entziehen kann.

Completion von Pandir (Yu-Gi-Oh! 5D's)
Ein kurzer, erotischer One-Shot über Divine und Aki, ihre Abhängigkeit voneinander und die seltsame Beziehung, die zwischen ihnen besteht. Achtung, diese Fanfic ist auf Englisch! Alle Fans des Pairings sollten aber dennoch unbedingt vorbeischauen.

Dusk Cafè von Miki-tan (Futari wa Pretty Cure)
Mehrere Jahre sind seit dem Sieg vergangen, den Pretty Cure über den dunklen Herrscher Jaaku King errungen haben. Dessen ehemalige Untergebene, unter ihnen Kiria, leben nun als normale Menschen, während die Mädchen langsam erwachsen werden. Aber es kann nicht ewig so bleiben...
Bisher gibt es erst ein Kapitel, aber das ist wirklich gut geschrieben und macht Spaß auf mehr. Auch auf die bisher noch nicht so weit fortgeschrittene Story darf man gespannt sein.

Wir alle sind aus Sternenstaub von Saedy (Yu-Gi-Oh! 5D's)
Nach dem Fortune Cup beginnt Yuusei Fudou, für Rex Goodwin zu arbeiten und kann so in Neo Domino City leben. Doch er vermisst Sattellite, und vor allem vermisst er die alte Zeit, in der er und Jack sich noch verstanden. Doch scheinbar wird zwischen ihnen nie wieder alles so sein wie damals...
Eine beeindruckend solide geschriebene Geschichte, die direkt nach den ersten 26 Folgen von YGO 5D's spielt und vor allem die Beziehung zwischen Jack und Yuusei und das, was zwischen ihnen vorgefallen war, einkreist. Hierbei wird aber auf Kitsch und Klischees jeglicher Art verzichtet und die Beziehung wird unglaublich detailliert und realistisch wahrgegeben. Wer Yu-Gi-Oh! 5D's kennt, sollte sich dieses Werk nicht entgehen lassen.



Außerdem, falls es jemanden interessiert:

Alle Anime, die ich derzeit gucke, mit kurzem Urteil:

Spoiler
Bakemonogatari - Süß, eindrücklich, manchmal sogar Action. Man muss nur damit klarkommen, dass mehr geredet wird als alles andere. Und wenn man mit den Charakteren nichts anfangen kann, hat man verloren. Aber ich liebe Senjôgahara und Araragi und auch die andren sind ganz lustig, von daher habe ich wirklich Spaß an der Serie.

Fresh Precure! - Nach 6 Staffeln Pretty Cure kann einen einfach kein Ereignis mehr wirklich überraschen. Trotzdem ist und bleibt FPC! eine storytechnisch unglaublich gut gemachte Serie, die selten in die klischeehaften Fehler der früheren Staffeln verfällt. Wer noch nie eine Pretty Cure Staffel gesehen hat, sollte hiermit anfangen.

Full Metal Alchmeist: Brotherhood - GENIAL! Jede Folge hat neue Überraschungen und kaum vorhersehbare Wendungen, aber alles ist doch sehr logisch verknüpft. Nebenbei werden menschliche Abgründe aufgedeckt und die Charaktere wachsen über sich hinaus. Ich kenne keinen Anime, der so fesselnd und beeindruckend ist, was Story, Charaktere und Umsetzung angeht.

Inu Yasha: Kanketsu-Hen - Inu Yasha geht weiter. Mir fehlt jetzt zwar (noch) der Teil zwischen dem, was ich im Manga gelesen habe und dem Punkt, wo der Anime umsetzt, aber man kommt trotzdem noch gut mit, weil sowieso die Situation immer noch dieselbe ist: Naraku hat siebentausend Abkömmlinge und alle wollen besiegt werden... Dafür legt die neue Staffel Tempo vor und ist zumindest nicht langweilig.

Kämpfer - Ein Junge, der zum Mädchen wird, um Superkräfte zu entwickeln. Interessantes Konzept, aber im Vordergrund steht gar nicht der Kampf, den zwei Gruppen von je drei "Kämpfern" (jap. Originalbegriff) gegeneinander aus unbekannten Gründen ausfechten müssen, sondern das Gefühlschaos: Hauptchara Natsuru ist in die süße Sakura verknallt, sie verliebt sich aber auf den ersten Blick in sein weibliches Ich. Und Mit-Kämpferin Akane scheint auch an Natsuru interessiert zu sein... Macht nur Spaß, wenn man die klischeehaften Einblicke und Szenereien einer typischen Love-Comedy gut findet.

Letter Bee - Auch bekannt unter dem japanischen Titel "Tegami Bachi". In einer öden Fantasywelt sind Briefträger, so genannte Letter Bees, die einzige Verbindung zwischen den verstreuten Städten. Der von seiner Mutter verlassene Lag wird als kleiner Junge von Letter Bee Gauche zu einer Tante "geliefert". Dieses Ereignis prägt ihn dahin, dass er selbst eine Letter Bee werden will.
Schöne Szenen, verträumte Nachtansichten und akzeptable Actionszenen: Die Story ist auf jeden Fall etwas ganz Besonderes.

Miracle Train - Bishônen, die die Stationen der "Ooedo-Linie" in Tokyo darstellen und Menschen aus schwierigen Situationen helfen, ist kein schlechtes Konzept. Die erste Folge wirkt aber relativ schwach - ein zufälliger "Kunde", viel Gerede, nebenbei reingeknallte Fakten über die U-Bahn von Tokyo... Man muss sehen, wo das hin führt.

Needless - Needless ist derzeit der genialste Action-Ecchi-Comedy-Anime, den die Anime-Welt zu bieten hat. Langweilig wird es nie, man hat einiges zu lachen, die Entwicklungen sind oft überraschend, aber trotzdem nicht aus der Luft gegriffen und überhaupt macht Needless einfach jede Folge wieder Spaß.

Seiken no Blacksmith - Eine junge Kämpferin, die super-enthusiastisch, aber eigentlich total unfähig ist und ein mürrischer Waffenschmied, der nebenbei noch super kämpfen kann. Offenbar geht es hier um das Fantasy-Konzept vom Kampf gegen den nebulösen Bösewicht im Hintergrund. Aber gut animiert, das muss man sagen. Nach Arad Senki hab ich von sowas trotzdem langsam mal genug.

Tatakau Shisho - The Book of Bantorra - Menschen, die sterben, werden zu Büchern, aus denen man ihre Erinnerungen lesen kann. In einer großen Bibliothek werden diese Relikte von bewaffneten Truppen bewacht. Nebenbei benutzt eine religiöse Sekte Menschen als Bomben und ein junger Attentäter soll die Ober-Bibliothekarin töten...
Die Story klingt vielversprechend, die Animationen sind stellenweise gut und stellenweise seltsame CG-Animationen. Man muss sehen, wo das hinführt.

Umineko no Naku koro ni - Die Hexe Beatrice und Battler Ushiromiya tragen ein Spiel aus - wird Battler die geheimnisvollen Morde an seiner Familie auf der abgeschiedenen Insel Rokkenjima logisch erklären können oder muss er doch anerkennen, dass nur Magie die Ursache sein kann? Immer mehr Charaktere aus der magischen Sphäre bringen nach dem recht zähen zweiten Spiel endlich wieder Überraschung und Action ins Spiel. Auch die Animationen scheinen sich zu verbessern.

Yu-Gi-Oh! 5D's - Immer noch weiß man nicht so recht, wohin die neue Staffel führen soll. Yûsei und seine Freunde schlagen sich mit kleinkriminellen rum, probieren neue Techniken aus, Aki besteigt das erste mal ein Motorrad und sogar die Jüngsten Helden schwingen sich auf.... Skateboards? Es wird langsam ein bisschen absurd (falls man "Duelle auf Motorrädern" nicht schon absurd genug findet), aber stellenweise ist es wirklich amüsant und manchmal sogar richtig episch.


Nun zu meinem eigentlichen Vorhaben:

Telegramm aus Berlin

Was ich in den letzten zwei Wochen so getrieben habe.
Namen realer Personen wurden in japanische Nicknames umgewandelt.

Donnerstag, 8.Oktober
Ankunft mit Auto in Berlin. Mussten noch Decke und Kissen kaufen, weil ich meine eigenen (inklusive Bettwäsche und Kuscheltier Moppy) zu Hause vergessen hatte. Ein paar Einkäufe erledigt und das Radio angeschlossen: es kann losgehen.

Freitag, 9.Oktober
Mich beim Bezirksamt umgemeldet, dann zur Uni gepilgert, um mich dort umzusehen. Adressänderung eingereicht, außerdem das TU-W-Lan aktiviert und den halben Nachmittag im Computerraum gesessen und gechattet, außerdem eine kleine Einführung in die Uni-Bibliothek gemacht. Abends das andere Patenkind meiner Patentante Hachi, das auch in Berlin wohnt, getroffen: Shimode. Hatte aber anderweitigen Besuch, so dass es beim gemeinsamen Hamburger-Essen in einem sympatischen kleinen Straßenrestaurant geblieben ist.
Mir nötigerweise noch einen Duschvorhang und einen Fön gekauft.


Samstag, 10. Oktober
Den ganzen Tag irgendwie relativ ziellos quer durch die Stadt gefahren und gelaufen. Dabei zwei Mangaläden besucht und "Teatime Lovin'" und den 10. Band von Kekkaishi erworben, außerdem Stoff für das letzte Detail meines Endivie-Cosplays, das große Blatt auf dem Kopf.

Sonntag, 11. Oktober
Von meinen Bekannten Shô und Hachi eingeladen worden, Kraniche zu beobachten. Mit dem Auto ins brandenburgische Linum gefahren, wo man von einer NABU-Station aus eine kurze Fahrt in die leergeernteten Maisfelder machen und mit einem Tele-Stativ die rastenden Kraniche beobachten konnte. Interessant: Weiteres Hauptrastgebiet ist die Diepholzer Moorniederung. Wusstet ihr das, Leute aus meiner alten Heimat?
Außerdem auf dem wöchentlich stattfindenden Flohmarkt im Mauerpark eine Schreibtischlampe gekauft, allerdings ohne Glühbirne.

Montag, 12. Oktober
Erster Einführungstag ins Studium. Gleich in der Begrüßung neben zwei Typen gesessen, die ganz nett waren: Chizu und Midori. Mailadressen ausgetauscht. Der einführende Professor war recht lustig drauf: "Denken Sie nicht übers Geld nach. Ich kann Ihnen zeigen, dass Wirtschaftsingenieure richtig hohe Einstiegsgehälter haben, aber denken sie nicht über Geld nach."
Anschließend Vorstellungen der studentischen Initiativen (90% davon bieten diverse Möglichkeiten für Praktika an, eine baut einen Rennwagen). Campus-Rundgang mit einem Diplom-Studenten aus den oberen Semestern, der zwar den guten Tipp geben konnte, dass der Raum HE 101 im Mathe-Gebäude (Kürzel wäre eig. MA) ist, aber sich dafür mit der Bibliothek nicht so gut auskannte wie ich nach der kurzen Einführung von Freitag. War hier in einer Gruppe mit Chizu und einem der wenigen Mädchen, die aber in Richtung Chemie studiert. Hier auch noch Sura kennengelernt, dessen Namen ich mir aber noch nicht merken konnte. In der Mensa gegessen, anschließend auf der Messe der Initiativen dutzende kostenlose Kugelschreiber, einen Block und div. Süßigkeiten mitgenommen und anschließend im Lichthof der Uni noch ein bisschen gesurft.

Dienstag, 13. Oktober
Morgens Treff im Wiwi-Café (Café der Wirtschaftswissenschaftler), wo es einen Brunch mit Brötchen und Bockwurst gab, die 10 Minuten nach dem offiziellen Beginn alle waren. Ziemlich eng gewesen, daher in einen Vorlesungssaal gesetzt und Stundenplan aus dem Internet gesucht (zusammen mit Chizu). Außerdem im Internet für den W-Lan-Service im Wohnheim angemeldet.
Danach Vorstellung der Stundenpläne, die wir eh schon aus dem Vorlesungsverzeichnis hatten und wo auch noch ein Fehler drin waren. Blöde Fragen von Mitstudierenden.
Aufgrund des dezenten Hinweises einer Mistudierenden auf Kleingruppenberatung verzichtet und stattdessen die trotz der Orientierungstage schon stattfindende Mechanik-Vorlesung besucht. Prof. W. war selbst überrascht, das so viele da waren und hat nur Organisatorisches erzählt. Abends endlich eine Glühlampe für meine neue Schreibtischlampe gekauft.
Abends die Waschkarte fürs Wohnheim bei der Studentischen Selbstverwaltung geholt und festgestellt, dass die Verwaltung mir gar keinen Schlüssel für Haus 10 (ich wohne in Haus 6, da stehen aber keine Waschmaschinen im Keller) gegeben hatte.

Mittwoch, 14. Oktober
Bei der allmorgendlichen Sprechstunde vom Hausmeister ohne Wenn und Aber einen Schlüssel für Haus 10 bekommen. Eine Vorlesung in Allgemeiner Volkswirtschaftslehre bei einem ganz lockeren Professor M. gehabt. Brachte auch interssante aktuelle Bezüge und hat eine tolle animierte Vorlesungs-Präsentation im Internet. Chizu und ich sind jetzt praktisch als Duo unterwegs. Seine Freundin mag offenbar auch Anime.
Nach der Vorlesung wieder nach Hause und erstmal im Einkaufszentrum 5 dicke Ordner gekauft, um meine Mitschriften abheften zu können.
Die erste Hälfte meiner Wäsche gewaschen (war dringen nötig!) und festgestellt, dass die andere Hälfte nicht in den Trockner darf.

Donnerstag, 15. Oktober
Frühmorgens (von 8 - 10 Uhr) die erste Vorlesung bei Professor B. in Analysis gehabt. Bringt Sprüche wie "Mathematik ist kompliziert, es heißt ja auch DIE Mathematik" und schwärmt von Ästhetik der Mathematik. Hetzt durch den Inhalt, von dem er meint, wir hätten das ja eh schon alles "im Kindergarten" gehabt. Ich kenne das meiste nur von meinem Japanjahr, wenn überhaupt.
Anschließend auf der Suche nach einem Geschäft für Bastelbedarf in die Innenstadt gefahren, immerhin eine nette Tee-Sorte (Apfel-Banane) bei Nanu-Nana und einen Wäscheständer bekommen. Einen Antrag auf 110 Euro Begrüßungsgeld (kriegen alle Studierenden, die aus nem andren Bundesland nach Berlin kommen) beim Bezirksamt abstempeln lassen - dafür 20 Minuten gewartet und nach 5 Minuten wieder raus gewesen. In der Bücherei von Lichtenberg gewesen - kostet nur 5 Euro im Jahr für Studenten und der Ausweis gilt in allen Bezirksbibliotheken Berlins. Mir ein paar Bücher ausgeliehen.
Ca. eine halbe Stunde nach Ende der Sprechstunde des W-Lan-Tutors für mein Wohnheim einen Anruf gekriegt, dass ich meine Wohnheimnummer bei der Internet-Anmeldung falsch eingegeben habe und ich mich doch an den Tutor wenden soll. Nächste Sprechstunde wäre Dienstag...
Abends bei Shô und Hachi zum Essen eingeladen gewesen. Mit Shô noch beim Obi gewesen und ein Messingrohr zur perfekten Verstärkung meines inzwischen zwar gefertigten, aber viel zu labberigen Cosplay-Blattes und ein Vorhängeschloss für die Schließfächer der Uni-Bibliothek gekauft.

Freitag, 16. Oktober
Lange geschlafen. Beim W-Lan-Tutor vorbeigeschaut, der zwar noch Bademantel trug, mir aber ohne Wenn und Aber die Zugangs-CD für mein W-Lan überreichte.
Auf dem Weg zu meinem TU-Fußballkurs einen Schal und Handschuhe gekauft - ist ganz schön kalt in Berlin. Aufgrund mangelnder Übersicht über das S-Bahnnetz (zudem momentan noch von irgendwelchen Bauarbeiten gebeutelt) eine richtige S-Bahn ziehen lassen und 20 Minuten auf die nächste gewartet. Sporthalle nach einmal nachfragen auch gefunden. Alle anderen waren Jungs, aber man konnte sich schön auspowern bei 5 gegen 5 Spielen.
Den Abend mit Surfen im Internet zugebracht.

Samstag, 17. Oktober
Mal wieder von Shô und Hachi eingeladen worden. Auf dem Weg den Bastelladen bei denen um die Ecke gefunden und Perlen für die letzten Details meines Cosplays - Schmuck - gekauft. Von Hachi aus ihrer Sammlung an Schmuckbastelsachen Nylonfaden bekommen und angefangen mit Basteln.
Zusammen zum Baumarkt gefahren, weil Shô neue Schuhe brauchte und am liebsten unkaputtbare und rutschfeste Stahlkappenschuhe trägt. Auf dem Weg dahin mit einem Briefmarkenautomaten von der dt. Post gekämpft, in die man ja das Geld passend einwerfen muss, wenn man kein Rückgeld in Briefmarken haben will. Kurz in der Gedenkstätte Plötzensee vorbeigeschaut. Dann bei Netto kleine Einkäufe gemacht. Zurück bei denen hat Hachi angefangen zu kochen und wir irgendwie gelesen. Stellte auf dem Weg zum Essen fest, dass der Boden nass war. Eine der frisch gekauften Apfelsaft-Flaschen hatte ein wie von einer Stecknadel gestochenes Loch, aus dem über die lange Zeit doch recht viel ausgelaufen war. Parkett feucht, Rucksack erstmal "geduscht".

Sonntag, 18. Oktober
Den ganzen Tag über Anime geguckt, gechattet und in Foren geschrieben. Zwischendurch ca. eine halbe Stunde durch das nähere Gebiet um mein Wohnheim gefahren (mit Fahrrad), aber keine große Lust gehabt, da etwas regnerisch. Abends mal wieder Reis mit Omelett gemacht. Mir dabei in den Finger geschnitten.

Montag, 19.Oktober
Ab 10 Uhr Uni: Wieder Analyis bei Professor B. Probleme mit dem Mikrofon, keine frauenfeindlichen Witze mehr. Nur noch "Mathe ist wie Sex, Zuschauen allein bringt's nicht, man muss auch selber was rechnen." Diesmal sagt mir der Inhalt mehr. Anschließend Mechanik bei Prof. W. Viel Organisatorisches, elementarste Einführung in Vektorrechnung.
Essen in der Mensa, dann eine kostenlose BZ (Berliner Zeitung) mitgenommen und gleich noch ein 3-Monats-Probe-Abo für 30,60 abgeschlossen, wo man sich dann noch einen 30-Euro-Gutschein für einen von ca. vier Handelsgruppen aussuchen konnte und eine Szenezeitung von Berlin mit dazukriegt. In der Bibliothek die Wälzer zu Mathe für Ingenieure und Mikroökonomik ausgeliehen.
Zu Hause gelernt, dann Zeitung gelesen und gebloggt.
Interssante Newsmeldung grade übrigens: Zwei Männer bedrohten einen Hausmeister wegen eines Streits mit einer Pistole, er schlug aber zurück und drohte ihnen mit einer Harke. Sie flohen in eine Bank und wurden wegen der Pistole unter Verdacht auf Bankraub festgenommen XD

So, jetzt wisst ihr, was ich so gemacht habe. Wenn sich die nächsten Tage als interessant genug erweisen sollten, schreibe ich noch mehr.

Jitsch*


Neueste Fanfic-Favos Yu-Gi-Oh!, Fullmetal Alchemist, Pretty Cure, Fanfics, Fanfictions, Pretty Cure, Review, Yu-Gi-Oh!

Autor:  Jitsch
Neue Fanfics auf meiner Favoritenliste am 26. August. Ich stelle sie jetzt auch hier rein, da man Updates im Steckbrief immer so schnell übersieht bzw. zu faul ist, sie zu lesen XD

An jenem Tag... von abgemeldet (Yes! Precure 5)
Nozomi gesteht Coco ihre Liebe, doch dann muss er sie verlassen, denn sein Königreich braucht ihn... Dennoch hört sie nicht auf, zu warten.
Eine süße, kurze Geschichte für alle Precure 5 Fans und solche des Pairings Coco und Nozomi. Sehr sympathisch geschrieben, kurz und angenehm. Unbedingt empfehlenswert!

Böse Kraft, um Gutes zu schützen von Machiko_chan (Yu-Gi-Oh! GX)
Beim Kampf gegen Camulla wurde Syrus von der Vampirin gebissen, doch seitdem hat sich nichts verändert. Doch nun braucht Syrus Kraft, um seinen geschwächten Bruder Zane zu beschützen. So erwacht in ihm die Macht eines Vampirs, mit der er seine Mission erfüllen wird.
Obwohl ich Vampirgeschichten gegenüber immer etwas skeptisch bin, gefällt mir diese sehr gut. Die Story ist logisch und passt sogar mit den Ereignissen der Serie zusammen und Syrus wächst sehr schön über sich hinaus. Kann ich eigentlich jedem empfehlen, auch wenn ihr GX nicht so gut kennt.

Every King needs Love von Machiko_chan (Yu-Gi-Oh!)
Zwei Jahre sind vergangen, seit Atemu in das Reich der Toten zurückgekehrt ist. Joey hat einen Job gefunden, Tea ist in Amerika und Yugi studiert Archäologie. Der Stein kommt ins Rollen, als Yugi sich auf den Weg macht, ein paar alte Inschriften im Grab seines "anderen Ich" zu entschlüsseln.
Bisher noch nicht großartig lang, aber der Schreibstil ist sehr ordentlich und macht Lust auf mehr. Auch lobenswert ist, dass die Geschichte nicht auf ein Yugi x Atemu herauslaufen soll, was durchaus eine willkommene Abwechslung ist. Da kann man auf mehr hoffen.

Just for tonight... von abgemeldet (Fullmetal Alchemist)
Riza Hawkeye weiß, dass sie standhaft bleiben muss. Sie wird alles tun, um ihrem Vorgesetzten Roy Mustang zu helfen, sie will hinter ihm stehen. Aber manchmal wünscht sie sich, ihr Platz wäre an seiner Seite...
Eine unglaublich schöne, kurze und intensive Kurzgeschichte über die beiden. Es ist zwar kein kompliziertes Werk, aber dafür sehr atmosphärisch und auf jeden Fall was für Fans des Paars.

Loose Ends von M0RITZ (Yu-Gi-Oh! 5D's)
Eine einfühlsame Kurzgeschichte, die den Bösewicht Divine von einer anderen Seite beleuchtet. In eindrücklichen Bildern und kurzen Szenen wird sein Leben von vorne aufgerollt - was ihn zu dem machte, was er ist, was seinen Hass auf die Menschen so schürte, wie er lernte, seine Psycho-Kräfte zu kontrollieren.
Diese Kurzgeschichte ist ein MUSS für jeden, der sich für Divine interessiert.

Yu-Gi-Oh! GX - Wo die Liebe hinfällt... von Jenny-san (Yu-Gi-Oh! GX)
Jun Manjôme ist verliebt! Doch obwohl er seiner Angebeteten, Asuka Tenjôin, schon vor längerer Zeit seine Gefühle gestanden hat, betrachtet sie ihn eher als guten Freund. Wenn er ihr Herz wirklich erobern will, muss er jede Menge Mut beweisen ... und sich beeilen, denn auch sein Mitschüler Kira Ishida scheint Asuka zu mögen.
Eine wahnsinnig gut recherchierte GX-Geschichte, die wunderbar in die Serie passt und den Alltag an der Duellakademie gekonnt darstellt. Auch die eigens eingeführten Charaktere der Autorin sind sympathisch und originell. Wer nach einer in Hinblick auf die Serie realistischen, unterhaltsamen Geschichte sucht, wird hier fündig.

Yu-Gi-Oh! Musical - Die Nase von Uuki (Yu-Gi-Oh! und GX)
Guillaume Empote, ein Großunternehmer in Sachen Parfum, hat ein Problem: Seine Nase ist nach einem Besuch des Königs der Spiele spurlos verschwunden. Die zufällig anwesenden Schüler der Duellakademie, Jesse Anderson und Makoto Fairytale, nehmen sich der Suche an... und entdecken Erstaunliches!
Wenngleich der Schreibstil nicht immer perfekt ist und durch manche Fehler nicht immer gut zu lesen, so ist die Story an sich schon so abstrus und erfrischend neu, dass ihr enfach mal reingucken solltet. Keine Shôjen-Ai-Verkuppelei, keine nervigen Liebesgeschichten sondern eine abgedrehte Story mit schönen, ausführlich beschriebenen Duellen und einer netten Moral am Schluss. Kann ich doch sehr empfehlen.


Dass es fast nur Yu-Gi-Oh! Fanfics sind, kann ich leider auch nicht ändern, es ist eben eines meiner Hauptfandoms, wo relativ viel geschrieben wird. Vielleicht mögt ihr ja jetzt mal in eine der Geschichten reinschauen ;)


Mein Anime-Tagebuch VII / Jitsch's Review Section (1) Yu-Gi-Oh!, Die 12 Königreiche, Beyblade, Fullmetal Alchemist, Pretty Cure, Higurashi, Pandora Hearts, Kurokami, Slap Up Party -Arad Senki-, Hanasakeru Seishounen, Higashi no Eden, Herrscher aller Welten , Germanga, Review

Autor:  Jitsch
* Arad Senki -Slap Up Party- (9 / 26)
* Fresh Precure! (18 / ?)
* Full Metal Alchemist: Brotherhood (8 / ?)
* Futari wa Precure MaxHeart (40 / 47)
* Hanasakeru Seishounen (8 / 39)
* Higashi no Eden (8 / 11)
* Higurashi no Naku Koro ni Rei (3 / 5)
* Twelve Kingdoms -Juuni Kokki- (5 / 45)
* Kurokami (20 / 24)
* Metal Fight Beyblade (8 / ?)
* Pandora Hearts (9 / 25)
* Yu-Gi-Oh! 5D's (60 / ?)

Es ist ein bisschen Zeit vergangen, so dass ich jetzt zu jeder Serie eine grobe Tendenz festlegen kann, warum sie mir gefällt (oder warum nicht).

Arad Senki

Einfach klasse Charaktere und total schräge Einfälle. Wer würde in einer Videospielbasierten Fantasy-Geschichte damit rechnen, dass wir es mit Riesen-Mechas und Fußballspielen zu tun bekommen? Diese Serie überrascht immer wieder mit Einzelepisoden, die so gar nicht in das Klischee des Genres passen wollen. Dabei legen die Charaktere unerahnte Fähigkeiten an den Tag, während sie bei ihrem Versuch, Geld zu verdienen und sich irgendwie durchzuschlagen , immer wieder Misserfolge haben.Wer auf große Ansprüche verzichten kann und einfach nur Spaß haben will, sollte ich Arad Senki ruhig mal ansehen.

Fresh Precure!

Hier wird es nie langweilig. Obwohl man denken sollte, dass einen eine Serie mit dem Namen "Pretty Cure" nach fünf Staffeln nicht mehr groß überraschen kann, liegt man damit so falsch wie nur irgend möglich. Love und Co. sind faszinierende Charaktere, die immer wieder über sich hinauswachsen müssen, um dem Bösen Stand zu halten. Die Bösewichte sind amüsant anzusehen (besonders Wester, der von allen am meisten Pech zu haben scheint) und haben alle ihre Eigenarten, die sich auch in ihrer Strategie wiederspiegeln. Noch dazu bleibt die Spannung durch die Suche der Guten nach der vierten Pretty Cure und dem Versuch der Bösen, genug Unglücksenergie zum Auffinden von "Infinity" erhalten. Sogar in weniger wichtigen Episoden gibt es rührende Szenen, die das Anschauen immer wieder lohnenswert machen.

Full Metal Alchemist

Al und Ed sind weiterhin auf der Suche nach dem Stein der Weisen und begegnen dabei allerhand menschlichen Abgründen. Menschen, die aufgegeben haben, Menschen ohne Selbstvertrauen, Menschen voller Rachedurchst... Die Welt von Full Metal Alchemist ist voll von den interessantesten Gestalten, die allesamt ihre eigenen Ziele haben. Genau so wie der charismatische, blitzgescheite Al, dessen Beweggründe auch nicht wirklich edel erscheinen, dem man aber doch alles Gute wünscht bei seinem Streben. Ich kenne zwar weder die "erste Staffel" noch den Manga besonders gut, aber "Brotherhood" zu schauen ist bei der durchdachten Story und den interssanten Figuren immer wieder spannend.

MaxHeart

Nachdem ich vor kurzem das Schauen der zweiten Pretty Cure Staffel wieder aufgenommen hatte, obwohl ich sie eigentlich als relativ langweilig abgestempelt hatte, ergreift mich doch langsam der Charme der Sendung. Vermutilch muss man dafür ein Gefühl dafür besitzen, wie alltäglich die dort geschilderten Ereignisse für japanische Kinder und Jugendliche tatsächlich sind und ein wenig resistent gegen kitschige Ratschläge à la "Sei einfach du selbst" und das ewige "Wir müssen diese Welt beschützen" sein. Aber dann hat man wirklich seinen Spaß und so langsam wachsen mir auch (die auf den ersten Blick recht langweilige und nutzlose) Hikari alias Luminous und (die zunächst ziemlich doofe, egoistische und faule) Nagisa ans Herz. Auch werden immer mehr Details der Story aufgedeckt, je näher wir dem Ende kommen. Ich würde sagen: nette Unterhaltung für zwischendurch.

Hanasakeru Seishounen

Diese Serie spielt in einer Art Fantasywelt, so hat es zumindest den Anschein. Vor allem die Geschichte um den Thronerben des Königreichs Laginay irgendwo im Orient, Lumarty, wirkt mit all den Intrigen mehr wie ein Märchen, als wie eine zeitgenössische Geschichte. Trotzdem fängt man an, die Geschichte mehr zu genießen, je mehr Charaktere sich zeigen. Wer den stillen Hugene nicht mochte, findet vielleicht eher Gefallen am aufbrausenden und jugendlichen Lumarty, der in vielen Punkten der jungen Kajika sehr ähnlich ist. Diese ist übrigens erst 14, was auch ihre Naivität erklärt, die am Anfang ein wenig fehl am Platze wirkte. Es ist immer noch ein bisschen mittelmäßig gemacht und hat keine großen Überraschungsmomente, aber um die Serie nicht zu gucken, wäre sie mir dann doch zu schade.

Higashi no Eden

In die verzwickte Geschichte um die 12 auserwählten "Selecao", die dazu auserkoren wurden, mit einem Wunderhandy die Welt zu retten, kommt mit ein paar neuen Charakteren ab Folge 5 endlich mehr Bewegung. Der Titel der Serie taucht endlich in der Story auf und entpuppt sich als eine Software, mit der man Gegenstände auf Bildern genaustens analysieren kann. Das Zeitalter des gläsernen Menschen...? Auch tauchen immer mehr der Selecaos auf, während Akira langsam eine Ahnung zu haben scheint, was er mit seiner Macht anfangen will und Saki und ihre Freunde ihrerseits erforschen, was es mit ihm eigentlich auf sich hat. Schade, dass die Serie schon so bald wieder zuende sein wird.

Higurashi

Eine OVA zum sehr genialen Anime "Higurashi no Naku Koro ni", den ich auch demnächst mal vorstellen sollte, wenn es jemanden interessiert. Die erste Folge ist absoluter Fanservice, in der sich die Hautpcharaktere in knappen Bikinis im Freibad aalen und Jagd auf die angeblich magische Badehose von Keiichi machen. Dann aber beginnt der ernste Teil: Rika, die nach ihrem Tod immer von vorne beginnen kann, verschlägt es in eine Parallelwelt, in der nichts so ist wie sie es gewohnt ist und aus der es zunächst scheinbar kein Entkommen gibt. Nur eine OVA mit nicht wirklich relevanter Story, aber hübsch gezeichnet und typisch Higurashi eben.

Twelve Kingdoms

Habe ich bei Venedig-6379 mit ihr und ein paar anderen zusammen geguckt und es ist wirklich spannend. Obwohl ich den Roman schon kenne, auf dem das ganze basiert, gewinnt die Geschichte durch zwei zusätzliche Charaktere an Fahrt, die wunderbar logisch eingebunden sind in die Story. Eine ungewöhnlich deprimierende Geschichte über das Mädchen aus einer anderen Welt, das ins Fantasyland verschlagen wird, um alle zu retten - denn durch mehrere Intrigen weiß sie zunächst nicht, was sie tun soll, wird einsam und verlassen und immer misstraischer gegenüber allem und jedem...

Kurokami

Leute, so sieht eine spannende Story aus, noch dazu mit fantastischen Animationen und schönen Zeichnungen! Kurokami macht bisher wirklich alles richtig, was nur richtig gemacht werden kann. Ich gebe zu, Am Anfang war ich ein wenig skeptisch über die Story, aber alles hat sich wunderbar entwickelt, es wird spannend, die Figuren spannen ihre Intrigen, man weiß nie, was als nächstes passiert und wer sich mit wem zusammentut. Action, Story, tolle Charaktere, was will man mehr?

Metal Fight Beyblade

Gott sei dank für zwei Folgen, in denen der Hautpcharakter Ginga kaum eine Rolle gespielt hat. Er gehört zu der Art von Hauptcharakteren, die auf den ersten Blick sehr sympathisch sind, aber die dadurch, dass sie immer gleich optimistich bleiben und immer gewinnen schnell langweilig werden. Das Trainingsprogramm des kleinen Kenta, der seine Wandlungsfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis stellt, ist da eine willkommene Ablenkung. Hoffentlich bekommen wir noch mehr von ihm und dem Ex-Ganmitglied Benkei zu sehen, der sich als Mann mit harter Schale und weichem Kern entpuppt hat. Hoffentlich bleibt Ginga ein bisschen weniger aktiv. Und hoffentlich stellen sich die perfiden Pläne des geheimnisvollen Tenouji als interessanter heraus als ein "Ich will die (Beyblade-) Welt beherrschen!".

Pandora Hearts

Wie man schon von der ersten Folgen an erahnen konnte. PH hat eine fantastische, interessante und von Geheimnissen gespickte Story. Vor allem Oz, der Hauptcharakter, wird immer mehrdimensionaler je mehr man über ihn erfährt, überraschende Wendungen sind ebenso eingeschlossen wie nach und nach dazustoßende andere Charaktere, deren Motive weiterhin im Dunkeln bleiben. Hier haben wir Fantasy erster Güte - nur leider immer noch ein bisschen schwach animiert. Wer darüber hinwegsehen kann, den erwartet eine tolle Story, bei der man die nächste Folge kaum abwarten kann.

Yu-Gi-Oh! 5D's

Diese Serie ist und bleibt einer der spannendsten Yu-Gi-Oh! Staffeln. Mir lag auch das Wort "innovativ" auf der Zunge, doch da muss ich sagen - es ist vieles, was wir in anderen Staffeln schon gesehen haben, nur eben dichter und spannender zusammengequetscht. Anleihen an die Doma-Staffel (Motorräder etc.), Parallelen zwischen Atemu und Yûsei (vor allem, was ihre Väter und deren Rolle in der Story angeht), teils geisteskranke (wie Saiou) und teils sehr zielgerichtet auf Rache sinnende (wie z.B. Malik) Bösewichte und der Hang der "guten" zu einem gewissen Sadismus (ähnlich wie Yami für kurze Zeit oder Jûdai in der 3. Staffel), das alles haben wir irgendwie schonmal gesehen und trotzdem fasziniert es uns immer wieder. Das baldige Ende der 2. Staffel lässt momentan auch auf eine spannende Fortsetzung hoffen, da noch längst nicht alle Fragen geklärt sind.


Jitsch's Review Section

Da ich gerne meine Meinung über andere Manga und Anime loswerde, möchte ich meinen Weblog auch noch ein bisschen nutzen, um ein bisschen herumzureviewen. Den Anfang macht Christina Plakas in der neuesten Daisuki abgeschlossene neue Serie "Herrscher aller Welten" - vielleicht wisst ihr danach beser, ob es sich lohnt, den Sammelband zu kaufen:

Herrscher der Schwarzflächen
Sie ist zurück! Christina Plaka, die damals mit "Prussian Blue" in der Daisuki einen wichtigen Grundstein für die deutsche Manga-Szene legte, bringt ihren neuen Manga heraus. Grund genug für hohe Erwartungen.

Aber kurz zur Story: Cobin Cray, seines Zeichens Johnny-Depp-Verschnitt, Meisterdieb und Weiberheld, hat sich bei der Suche nach dem Mittel, übermächtig zu werden, etwas verzettelt und leidet dank eines Fluchs große Schmerzen. Davon kann ihn nur die Opferung einer 20-Jährigen Jungfrau befreien, was ein Problem ist, da alle Mädchen per Gesetz mit 18 Jahren verheiratet werden. Was tun? Mehr durch Zufall trifft Cobin bereits im ersten Kapitel ohne langes Suchen auf die einzige 20-Jährige Jungfrau im Umkreis von mehreren tausend Kilometern und nimmt sie mit. Dabei sind ihm der vertrottelte Verlobte des Mädchens, das übrigens gar nicht heiraten will, und sein alter Meister, der von ihm die Macht des schwarzen Feuers haben will, auf den Fersen.

Klingt einigermaßen spannend? Auf den ersten Blick schon. Aber leider verzettelt sich die Zeichnerin gründlich: Anstatt eine spannende Verfolgungsjagd daraus zu machen, wird in viel zu vielen Szenen viel zu viel geredet und das Ende ist zwar nicht unbedingt vorhersehbar, aber sterbenslangweilig (kleiner Hinweis: Natürlich überleben Cobin und Len und natürlich wird auch der Fluch aufgelöst).

Man kann nicht sagen, dass sich die Zeichnerin seit Prussian Blue nicht weiterentwickelt hätte. Besonders die Gesichtsausdrücke der Charaktere sind fantastisch gezeichnet und umfassen ein weites und ausdrucksvolles Spektrum. Die Zeichnungen sind gut - aber das reicht leider nicht. Auch sind die Action-Szenen oft nur angedeutet und viele Panels nehmen eine ganze oder zumindest halbe Seite ein, was das Tempo der Geschichte arg drosselt.

Der vollständige Verzicht auf Rasterfolie und der Einsatz von durchgängigen Schwarzflächen lassen alles auch zeichnerisch sehr langweilig erscheinen: Hintergründe sind grundsätzlich Umrisse mit ein paar Schraffuren darin, in der Kleidung fallen keine Schatten und Cobins schwarze Haare könnten durchaus etwas Auflockerung durch Lichtreflexe vertragen. An einer Stelle wird das Manko im Schwarzflächeneinsatz besonders deutlich: Cobin lässt hinter seinem Rücken eine schwarze Flamme erscheinen - die man vor seiner ebenfalls schwarzen Hose kaum sieht, da sie nur schwach weiß umrandet ist. Etwas mehr Abwechslung was Licht und Schatten und schlicht die "Farbe" angeht, hätte durch Rasterfolie oder auch handgemalte Schraffuren geleistet werden können, stattdessen ist aber wirklich alles in diesem Manga entweder schwarz oder weiß. Dazu kann man nur sagen: verschenktes Potenzial.

Alles in allem wirkt die Story mehr wie der Versuch, etwas Fluch-der-Karibik-Ähnliches zu schaffen, was aber nicht gelingt. Die Story hat zu wenig Tiefe und ist schlicht und ergreifend zu kurz und geradlinig, um wirklich Spannung aufzubauen. Die Action ist zu halbherzig, Romantik kommt nicht auf und für eine Komödie ist es dann doch zu pseudodramatisch, auch wenn es ein paar lustige Szenen gibt (Len: "Hee, denken Sie etwa an was Unanständiges?" Cobin: "... ständig!").

Zudem bleiben ein paar Logikfragen ungeklärt: Wieso führt ein Seil von einem Strommast zum Kirchturm? Wie ist Len darum herum gekommen, schon mit 18 zu heiraten? Wenn Red X Cobins Gedanken lesen kann, warum hat er ihn dann nicht schon früher gefunden?

Insgesamt kann man sagen: schöne Idee, schöne Zeichnungen aber leider trotzdem nicht wirklich überzeugend.


Jitsch*


Mein Anime-Tagebuch VI Yu-Gi-Oh!, Beyblade, Fullmetal Alchemist, Pretty Cure, Pandora Hearts, Kurokami, Slap Up Party -Arad Senki-, Hanasakeru Seishounen, Higashi no Eden, Review

Autor:  Jitsch
  • Arad Senki -Slap Up Party-(3/26)
  • Fresh Precure! (11/?)
  • Full Metal Alchemist: Brotherhood (2/?)
  • Hanasakeru Seishônen (3/?)
  • Higashi no Eden (3/11)
  • Kurokami The Animation (15/24)
  • Metal Fight Beyblade (3/?)
  • Pandora Hearts (4/?)
  • Yu-Gi-Oh! 5D's (55/?)


Diesmal keine Review, nur ein paar kurze Eindrücke von den neuesten Folgen meiner aktuellen Serien. Auch nicht zu allen, nur zu denen, zu denen mir auch was einfällt.

Arad Senki -Slap Up Party- Folge 2 und 3
Ich liebe diese schrägen Charaktere ^-^ In einer geheimen Arena treffen die beiden auf Ryunmei, eine Kämpferin die ziemlich sexy ist, es aber hasst, als Frau unterschätzt oder speziell behandelt zu werden. Nachdem sich die drei gegenseitig geholfen haben, will sich Ryunmei den beiden anschließen. Die Truppe muss Geld verdienen und will sich als Kopfgeldjäger verdienen, unter der Maske steckt aber eine kleine Magierin, die von ihren alten Kumpanen fallgenlassen wurde, weil sie sich ein bisschen blöd angestellt hat.
Die Stelle, wo Baron auf einmal seinen "Party Call" macht und Ryunmei und Capensis sofort einstimmen und sich schwören, der kleinen Ixia zu helfen, ist einfach toll. Auch wenn die Story nicht großartig überraschend ist, sind die Figuren so toll, dass man die Serie einfach liebt.

Hanasakeru Seishônen Folge 2 und 3
Kajikas Jugendfreund Li Ren wird sehr deutlich sichtbar eifersüchtig, als sie einen jungen Mann kennenlernt, den sie aufgrund seines silbrigen Haars und der grünen Augen für eine Wiedergeburt ihres Schneetigers Mustafa hält. Auch, dass sich schon mehrere Frauen umgebracht haben, weil er sie nicht liebt, interessiert sie nicht.
Irgendwie ist die Serie zäh, aber irgendwie finde ich sie immer noch nicht so schlimm, damit ich ganz aufhören müsste. Es interessiert mich halt, was es nun mit Kajikas geheimnisvollem Schicksal auf sich hat und ob sie am Ende doch mit ihrem "Leibwächter" zusammenkommt... Aber sie ist doch naiver als ich dachte, und das gefällt mir nicht so. Die anderen Charaktere weisen auch nicht gerade Originalität auf und es wird geredet und geredet... -.-

Higashi no Eden Folge 2 und 3
Immer noch überzeugt diese Serie vor allem was Realistik angeht auf ganzer Linie. Akira tastet sich langsam an seine vergessene Vergangenheit ran, wobei ihm auch ein versprenger Polizist hilft, der dasselbe Handy hat wie Akira. Beide können damit jeden Wunsch erfüllt bekommen, bis ihr Guthaben aufgebraucht ist. Und es gibt noch mehr von diesen Leuten...
Die Charakere sind weiterhin toll und das Tempo ist nett - nicht zu übertrieben, aber auch nicht zu langsam. Es geht einfach so voran, wie es im wirklichen Leben auch sein könnte.

Kurokami The Animation Folge 14 und 15
Immer wieder überrascht einen diese Serie, und jetzt in der zweiten Hälfte vor allem. Ob nun Akanes Zusammentreffen mit ihrer Doppelgängerin, das einen ganz anderen Ausgang nimmt, als man erwarten könnte, Kuros Probleme mit der Synchro oder Kurakis plötzliches As im Ärmel... es wird einfach nie langweilig bei Kurokami und die Animationen sind einfach nur genial.

Metal Fight Beyblade Folgen 2 und 3
Eine kurzweilige Serie, das muss man ja sagen. Man kann sie sich gut nebenbei angucken, ähnlich vielleicht wie Pokémon, das ich in letzter Zeit auch wieder öfters schaue. Richtig innovativ ist es aber nicht: Ginga findet seinen direkten Rivalen im Gangleader Kyôya und lernt außerdem noch die Beyblade-Expertin Madoka kennen, die seinen Pegasus auf Vordermann bringt. Nach der (nicht überraschenden) Niederlage Kyôyas wird er von einem geheimnisvollen Bösewicht mitgenommen, der ihn für seine Zwecke benutzen will... Wie gesagt, nicht sonderlich überraschend, aber ganz nett anzuschauen und akzeptabel animiert.

Pandora Hearts Folge 3 und 4
Nachdem Oz im Abyss verschwunden ist, wird er von einem Monster überrascht, das sich als die kleine Sharon verkleidet hat und ihn vor dem schwarzen Hasen Alice zu retten scheint. Tatsächlich rettet ihn Alice, als sich dessen wahre Natur offenbart und geht einen Vertrag mit ihm ein. Das scheint beiden zu helfen, denn irgendwie bekommt sie dadurch einen Teil ihrer verlorenen Vergangenheit zurück und auch Oz wird versprochen, dass er eine Antwort auf seine Fragen bekommt, wenn sie ihr Gedächtnis zurückerlangt.
Klingt interessant genug, um weiterzuschauen, auch wenn immer noch das Tempo ein bisschen langsam ist. Immerhin gewöhnt man sich langsam daran, dass die Animationen eben nur mittelmäßig sind.

Yu-Gi-Oh! 5D's Folge 53 bis 55
Und es geht weiter! Bommers luschige Kostümierung ergibt schnell einen Sinn, da er nur knapp zwei Folgen durchhält. Aber er bringt Yûsei den nötigen Anschub, sich endlich mal um Kiryû zu kümmern und erweckt die Hoffnung, dass für die DarkSigner eventuell doch noch nicht alles verloren ist. Als nächstes findet der langersehnte Kampf von Yûsei gegen seinen ehemaligen Teamkameraden Kiryû statt... und die vergangenen Ereignisse enthüllen, dass die Fehde auf einem großen Missverständnis beruht.
Ja, so liebe ich Yu-Gi-Oh!. Manchmal passieren die schlimmsten Dinge, ohne dass irgendeiner der Beteiligten tatsächlich eine böse Absicht hatte, und gerade das ist eine so deprimierende Sache. 5D's bringt das, was ich schon an Duel Monsters und GX geliebt habe auf den Punkt.

Jitsch*


Mein Anime-Tagebuch V Yu-Gi-Oh!, Skip Beat!, Fullmetal Alchemist, Pretty Cure, Blue Dragon (Anime), Shikabane Hime, Pandora Hearts, Kurokami, Slap Up Party -Arad Senki-, Hanasakeru Seishounen, Higashi no Eden, Review

Autor:  Jitsch
Sehen wir mal, was ich jetzt so gerade gucke:

  • Arad Senki -Slap Up Party-(1/26)
  • Blue Dragon Tenkai no Shichiryuu (51/51)
  • Fresh Precure! (10/?)
  • Full Metal Alchemist: Brotherhood (1/?)
  • Hanasakeru Seishônen (1/?)
  • Higashi no Eden (1/11)
  • Kurokami The Animation (13/24)
  • Pandora Hearts (2/?)
  • Shikabane Hime Kuro (13/13)
  • Skip Beat! (26/26)
  • Yu-Gi-Oh! 5D's (52/?)


Kurz vorgestellt die Serien, die neu dabei sind.
Auf Full Metal Alchemist verzichte ich hier einfach erstmal, die Serie ist ja relativ bekannt und es sollte schon einige Inhaltsangaben etc. dazu geben.

Arad Senki -Slap Up Party-

In der Welt des Landes Arad gab es vor dreizehn Jahren einen großen Kampf, in dem Roxy und ihre drei Begleiter versuchten, einen Bösen Dämonen für immer zu besiegen. Das hatte jedoch genau den Gegenteiligen Effekt: Seit damals streifen Dämonen durch das Land und greifen schutzlose Dörfer und Menschen an. Auch Baron hat kein leichtes Schicksal, da er seitdem mit dem Arm eines Dämonen versehen ist und deshalb aus seinem Dorf vertrieben wurde. Zum Glück hat er den Geist Roxys zusammen mit dem Schwert ihres damaligen Begleiters getroffen und zieht nun durch die Lande, um einen Weg zu finden, seinen Dämonenarm zu heilen. Dabei trifft er mit der Zeit auf Gefährten, die sich seiner "Party" anschließen.

Die Story klingt soweit nach dem typischen Fantasy-Kram und es ist auch abzusehen, wie es weitergeht: Um Baron sammelt sich eine Truppe aus Figuren mit den verschiedensten Fähgikeiten und sie ziehen in den Kampf gegen das Böse, um am Ende knapp zu gewinnen.
Das ist aber bei Arad Senki gar nicht so der springende Punkt: die Serie nimmt sich selbst sehr ironisch und hat absolut schräge, aber sehr liebenswerte Charakterdesings. Da wäre zum Beispiel Baron, der immer mürrisch wirkt, aber in Wahrheit ganz nett ist, Roxy, die wie Amidamaru aus Shaman King aussieht und immer was zu meckern hat oder der Pistolenschütze Cavensis, der zwar einen sehr coolen Eindruck macht, aber leicht mal umknickt und beim weiblichen Geschlecht sehr schnell schlapp wird.
Die Serie setzt zwar keine neuen Maßstäbe, ist aber sehr amüsant anzusehen. Mir jedenfalls hat die erste Folge großen Spaß bereitet.


Hanasakeru Seishônen

Kajika hat ihre Kindheit auf einer einsamen Insel nur zusammen mit ihrem Schneeleoparden Mustafa verbracht. Nun ist sie 16 und kehrt erstmals in ihre Halbheimat Japan zurück, wo sie sich an der Higschool schnell mit Yui anfreundet und sich prompt eine Schlägerbande zum Feind macht, als sie sie beschützen will.
Dann jedoch wird sie von ihrem Vater, dem Chef des großen Burnsworth-Unternehmens, zurück in die USA gerufen, wo er ihr ein "Spiel" anträgt: Er wird ihr drei Männer vorstellen, aus denen sie ihren zukünftigen Ehemann wählen darf. Hat sie die Wahl getroffen, wird er ihr verraten, was ihr eigentliches Schicksal ist.

Es klingt wie eine umgekehrte Harem-Serie und das ist es wahrscheinlich in einem gewissen Sinne auch, abgesehen davon, dass Kajika eigentlich schon ihen Traummann - ihren Jugendfreund und Beschützer Li Ren - gefunden hat. Was beeindruckt, ist Kajikas starker Charakter. Wie sich das für eine höhere Tochter gehört, lässt sie sich von niemandem etwas sagen und hat eine große Portion Selbstbewusstsein, was für weibliche Hauptcharaktere in Animes nicht gerade selbstverständlich ist. Außerdem macht die Sache mit dem "wahren Schicksal" doch sehr neugierig: steckt etwa noch mehr dahinter, als sich auf den ersten Blick erkennen lässt?
Ich jedenfalls bin gespannt, was da noch kommt und hoffe auf eine romantische, aber gut durchdachte Story. Die erste Folge legt allerdings einen etwas unvorteilhaften Start hin, weil die neue Freundin Yui sofort wieder aus dem Fokus verschwindet und die ganze erste Hälfte offenbar nur dazu dient, Kajika ein bisschen vorzustellen, bevor sie nach einem Monat in Japan tatsächlich in die Geschichte gestürzt wird.


Higashi no Eden auch bekannt als "Eden of the East"

Saki Morimi hat auf ihrer USA-Reise zum Abschluss der Uni noch einen Abstecher nach Washington D.C. gemacht, das sie als das Zentrum der Welt erachtet. Als sie versucht, vom Tor aus eine Münze in den Brunnen des weißen Hauses zu werfen, werden ein paar Wachmänner auf sie aufmerksam, die jedoch gleich darauf von einem nackten Japaner abgelenkt werden, der nichts weiter bei sich trägt als ein Handy und eine Pistole. Er lockt die Polizisten weg, taucht dann aber wieder auf. Als Dank für seine Hilfe stattet ihn Saki mit ihrem Mantel und ihrer Mütze aus, allerdings stellt sie Minuten später fest, dass sich in der Jackentasche ihr Reisepass befand, den sie unbedingt für ihren baldigen Rückflug nach Japan braucht.
Der Japaner hat sein Gedächtnis verloren und sein einziger Hinweis ist das Hotel, in dem er gelebt hat. Dort findet er im Schrank jede Menge Waffen, woraufhin er schließt, dass er wohl Terrorist ist. Als Saki ihn dort findet, nimmt er unter den verschiedenen Reisepäsen, die er in dem Zimmer gefunden hat, den heraus, der ihn als Akira Takizawa ausweist und beschließt, mit ihr zusammen nach Japan zurückzufliegen.

Soweit zum Inhalt der ersten Folge. Was hier evtl. noch ein bisschen nach dem typischen Killer-ohne-Identität-Klischee klingt, ist aber absolut bravourös umgesetzt. Die Charakterdesigns sind absolut niedlich (fast zu niedlich, wenn man bedenkt, dass die Story sehr ernst ist... aber irgendwie macht das den Charme der Serie aus), die Figuren wirken durch schon in der ersten Folge auftretende Marotten sehr realistisch und sympathisch. Die Animationen sind einfach nur genial und kaum zu schlagen, auch die Hintergründe von Washington sehen sehr lebensecht aus. Um das ganze noch authentischer wirken zu lassen, wurden für die auftauchenden Amerikaner auch amerikanische Synchronsprecher verwendet.
Auch die Story wird wohl noch sehr interessant, da zum Beispiel neben Akiras Identität und Auftrag auch unklar bleibt, ob es sich bei ihm eventuell um den "Prinzen" handelt, den Saki schon seit langem sucht.
Eine absolut sympathische Serie, die einfach alles hat, was man sich von einem guten Anime wünschen kann.


Pandora Hearts

Oz ist der Erbe der Familie Bezarius und soll an seinem 15. Geburtstag an einer Volljährigkeitszeremonie teilnehmen. Kurz bevor diese beginnt, findet er in den Katakomben des alten Landhauses, wo sie stattfinden soll, eine alte Spieluhr, die ihm eine Vision von einem Raum voller sprechender Puppen und einem Mädchen, das ihn umbringen will, beschert. Noch bevor die Zeremonie beginnt, macht er außerdem die Bekanntschaft der ein Jahr jüngeren Adelstochter Sharon, die ihm augenblicklich gefällt.
Dann beginnt die Zeremonie und es läuft alles glatt, bis Oz zu seinem Schwur der Familienehre kommt und auf einmal drei maskierte Gestalten in Begleitung von Oz' Diener Gilbert (der von einer Bösen Macht beherrscht wird) in der Kathedrale landen. Ein Tropfen von Oz' Blut ruft einen schwarzen Hasen mit einer Sense hervor, dessen andere Gestalt niemand anders als das Mädchen aus Oz' Vision ist. Sie schlägt die meisten Widersacher in die Flucht, doch der letzte will sich weiter an Oz heranmachen, der ein Schwert nimmt. Zu aller Überraschung wirft sich Gilbert, wieder zu sich gekommen, der Attacke in den Weg, da er den Maskierten offenbar erkennt, der Hase verschwindet und Oz, geplagt von der Schuld, seinen Freund getötet zu haben, kann in die Schattenwelt Abyss gezogen werden...

Ja, die Story klingt durchaus interessant, da man nicht den blassesten Schimmer hat, worauf es hinauslaufen soll und was man erwarten soll. Allein, dass die Story in einer Fantasywelt spielt und die Charaktere von dort in eine andere Welt gezogen werden, finde ich eine gute Idee. Auch die Charaktere wirken ziemlich interessant und Oz ist auf jeden Fall weder der typische aufgedrehte Held noch wirkt er wie der klischeehafte "Normalo der in die Gechichte reingezogen wird".
Leider hat diese Serie trotz ihres genialen, atmosphärischen Soundtracks für mich einen großen Haken: Das Erzähltempo. Was ich oben beschrieben habe, ist bereits der Inhalt von zwei Folgen und die Geschichte hat dennoch gerade erst angefangen. Es geht einfach sehr langsam voran und das macht das ganze ein bisschen schwer zu genießen: Da wird sich fast eine halbe Folge lang um Belanglosigkeiten gezankt, nachdem die erste Folge mit dem bevorstehenden Beginn der Zeremonie endet findet diese immer noch nicht am Anfang der zweiten statt und insgesamt hat man das Gefühl, dass diese ersten zwei Folgen auch gut in einer einzigen hätten zusammengefasst werden können. Die Animationen mit ihren relativ vielen Standbildern und auch nicht gerade superüberzeugend animierten Bewegungen (gerade die Kämpfe, die eigentlich ein bisschen Tempo reinbringen sollten, wirken stellenweise ziemlich lahm) tragen auch nicht dazu bei, die Serie gut zu finden.
Der Anime basiert auf einem Manga, und dessen Fans werden ihn wahrscheinlich genießen, aber als allein stehendes Werk ist er einfach nicht überzeugend. Trotzdem schaue ich ihn weiter, weil mich die Story doch sehr interessiert.


Außerdem hab ich in letzter Zeit mal in folgende Animes reingeschnuppert, die ich allerdings nicht weitergucken werde:

07-Ghost
Teito ist Schüler an einer Militärakademie, wo er lernt, mit seinen magischen Kräften umzugehen. Sein bester Freund Mikage ist sein einziger Vertrauter, mit dem er seine ganze Freizeit verbringt. Er weiß auch, dass Teito sein Gedächtnis verloren hat und keine Ahnung hat, woher er eigentlich kommt.
Am Tag ihrer Abschlussprüfung, die aus dem tödlichen Kampf gegen einen Riesen besteht und nur von 20 Schülern (darunter Teito und Mikage) scheint alles gut zu laufen... doch dann bemerkt Teito den silberhaarigen Ayanami, einen ranghohen Offizier, und erkennt in mit zurückkehrenden Erinnerungen als den Mörder seines Vaters wieder. Er stürzt sich in Rage auf ihn, was zu seiner Verhaftung führt, aus der er dank Mikage jedoch in letzter Sekunde entkommen kann. Allein macht er sich auf die Flucht...

Die Charakterdesigns sehen mit ihren Militäruniformen und relativ ähnlch aussehenden gutaussehenden Jungs ein bisschen nach Gundam oder Code Geass aus und sind alle relativ nichtssagend und uninnovativ. Die Story sieht zwar einigermaßen nach was aus, aber manche Dinge, wie zum Beispiel dass sich der zurückgebliebene Mikage zum Erzfeind Teitos entwickeln wird oder dass diesen noch viele Geheimnisse umgeben, sind relativ klar. Auch können die Animationen nicht so richtig überzeugen. Es ist nicht schlecht, aber auch nicht das Must-Have der Saison und somit habe ich mich dann doch dagegen entschieden, die Sendung weiter zu verfolgen.


Asura Cryin'
Tomoharu wird von einem niedlichen Geist eines rothaarigen Mädchens namens Misao begleitet und hat einen etwas perversen besten Freund, Takuma, der nur an Mädchen denkt. Nachdem ihn seine Mutter wegen ihrer neuen Heirat zuhause rausgeschmissen hat, darf er allein in einem großen, alten Haus wohnen. Schon am ersten Tag geschehen seltsame Dinge: ein in schwarze Roben gekleidetes Mädchen, das angeblich mit Tomoharus großem Bruder bekannt ist, lässt einen ziemlich schweren Koffer da, ohne mehr zu erklären als dass er sehr wertvoll sei. In der Nacht stürmt eine junge Miko mit zweifarbigen Augen sein Zimmer und fordert die Herausgabe der "Asura Machine".
Das Chaos ist perfekt, als Tomoharu auch noch am nächsten Morgen herausfindet, dass die beiden auch noch an seine Schule gehen. Während die Miko, Kanade, ihn allerdings nicht wiederzuerkennen scheint und er sich dadurch, dass er sie auch nur anspricht schon sämtliche männliche Mitschüler und ihre beste Freundin zum Feind macht, lädt ihn seine Schwarzgekleidete Senpai Shuri in den Chemie-Club ein, wofür er dann ein bisschen mehr über alles erfahren soll.
Am Abend dann tauchen auf einmal die Anhänger von gleich zwei mysteriösen Organisationen bei Tomoharu auf, vor denen er dank Shuri erstmal fliehen kann, um den Koffer wiederzufinden. Ein Abgesandter jeder Truppe hat ihn umzingelt, als er es endlich schafft, diesen zu öffnen, und zum Vorschein kommt... ein riesiger Roboter!

Was die da alles reingequetscht haben...! Okkultismus, Mechas, Magie, Geister, Romantik, Kämpfe... und das war erst die erste Folge. Bei den vielen Charakteren, die allein in der ersten Hälfte der Folge eingeführt werden, kommt man schon bald kaum noch mit und die vielen Parteien, die gleichzeitig auftauchen, machen alles nicht leichter. Tomhoaru ist der typische Hauptcharakter einer solchen Serie: irgendwie stolpert er in alles rein, ohne richtig Ahnung zu haben und am Ende wird er der beste Mecha-Pilot der Welt oder sowas.
Eigentlich hatte ich mir was relativ Gutes erhofft, da die Macher dieselben sind wie bei Shikabane-Hime, aber das hat sich ziemlich zerstreut. Die Charakterdesings sehen relativ nichtssagend aus und sind auch nicht besonders schön anzusehen und die Animationen und der Soundtrack auch eher mittelmäßig. Somit war es mir ein Leichtes, darauf zu verzichten.


Dragon Ball Kai
Zur Story muss ich nicht viel verlieren: Es ist eine Neuauflage von Dragonball Z mit denselben Bildern wie damals, die nur für heutige 16:9-Bildschirmformate angepasst wurden und das ganze ist ein bisschen zusammengekürzt, so dass die Serie ohne ellenlanges sich-anstarren und Füllfolgen auskommt, die in der alten Version gemacht wurden, um dem Manga den enstprechenden Vorsprung zu geben.
Es gibt ein neues Opening und ein neues Ending (die Macher protzen mit ihren tollen Englischkenntnissen: "Paradice") und neue Eyecatches zwischendurch, aber ansonsten ist es die alte Leier und lohnt sich nur für Hardcore-Fans und die neue Generation, die noch nicht in den Genuss von DBZ gekommen ist. Ich kann aber gut drauf verzichten.


Metal Fight Beyblade
Während ein geheimnisvoll aussehender rothaariger Typ (den man aus dem Opening als den Hauptcharakter der neuen Serie identifizieren kann) in die Stadt kommt, bestreitet der kleinwüchsige Kenta einen Beyblade-Kampf in der Arena. Als er diese verlässt, wird er von einer Gruppe namens Face Hunter eingekesselt, die alle seine durch Siege in den Kämpfen gesammelten Punkte haben wollen. Nicht überraschend wird er von dem Rothaarigen gerettet, der es mit fünf Gegnern gleichzeitig aufnimmt und sich als Ginga vorstellt. Prompt freundet sich Kenta mit ihm an und erfährt, dass Ginga als Beyblader immer durch die Gegend reist, um stärkere Gegner zu finden und Erfahrungen zu sammeln. Am nächsten Tag wird Ginga von der ganzen Belegschaft der Face Hunters - rund 100 Bladern auf einmal - herausgefordert. Zusammen mit seinem BitBeast Pegacis kann er selbst diesen Kampf bestehen. Nun fordert ihn der Anführer der Truppe, Kyôya, direkt zu einem Bey-Battle...
... und es wird niemanden verwundern, wenn die beiden ewige Rivalen werden. Kenta ist der typische Pimpf in einer solchen Serie, der nichts kann und den Hauptcharakter bewundert (ähnlich wie Shô in GX oder Manta in ShamanKing, wobei Manta wenigstens noch Fachwissen, Kochkunst und eine reiche Familie aufweisen kann). In der nächsten Folge wird dann noch der Kenny der neuen Staffel, ein Mädchen mit Brille namens Madoka, auftauchen und damit wäre dann die Truppe komplett. Innovation? Nicht die Spur. Immerhin ist es ganz nett animiert und die Charakterdesigns sind einigermaßen cool, aber nichts, womit man mich wirklich fesseln könnte.


Sengoku Basara
Im Zeitalter der Kriegerischen Staaten gibt es die verschiedensten Parteien, die die verschiedensten Ziele haben. Ob Macht, Gerechtigkeit oder Frieden ihr erklärtes Ideal ist, sie kommen nicht darum herum, gegeneinander zu kämpfen. Zu diesen zählen auch Feldherr Masamune, der mit drei Schwertern gleichzeitig kämpft und seine Truppen mit einem feschen "Ready Go!" in den Kampf hetzt und der Flammen manipulierende Untergebene eines andren Fürsten, Yukimura. Als die beiden das erste Mal aufeinander treffen, fliegen die Fetzen, doch niemandem will es so wirklich gelingen, die Oberhand zu gewinnen. Währenddessen verfolgen alle anderen ihre eigenen Ziele...
Obwohl dieser Anime die historischen Gegebenheiten Japans von um 1500 zum Vorbild nimmt, wirkt er mit den schrägen Kostümierungen der Charaktere eher wie ein Fantasy-Werk. Ernst gemeint ist das ganze nicht, das sieht man schon an den zu Rock-Beats tanzenden japanischen Soldaten im Opening. Von dieser Serie kann man allerdings leider nicht viel mehr erwarten, als absolut heiße Kämpfe zwischen gutaussehenden und gewitzten Samurai mit ihren verschiedenen Waffen. Fantastisch animiert und mit passender Musik ausgestattet ja, aber storytechnisch ein bisschen zu dünn, als dass ich es wirklich mitverfolgen müsste.



Und nun noch die neuesten Folgen meiner laufenden Animes:

Blue Dragon Tenkai no Shichiryuu Folgen 50 und 51
Das Ende der Serie ist so, wie man es erwarten konnte: Shû war am Ende, aber dann hat er an all seine Freunde gedacht und sich doch nochmal aufgerafft. Primera, die sich eigentlich opfern wollte, um alles zu beenden, hat er davon abgehalten und es dem Bösewicht dann doch noch so richtig schön gezeigt. Für einen Moment sah es tatsächlich so aus, als hätte er verloren. Und dann sind alle froh und glücklich und blicken in eine ungewisse Zukunft.

Fresh Precure! Folgen 8 bis 10
Love und Chiffon verstehen sich immer besser, so dass Chiffon ihr eine neue Kraft verleiht. Miki geht auf, wie wichtig ihr ihre Freundinnen sind und schlägt dafür sogar die Chance auf eine Modelkarriere in den USA in den Wind. Und Inori gelingt es dank eines perfiden Plans von Soular (natürlich von dessen Seite nicht beabsichtigt) endlich, ihre Angst vor Tarte, dem Frettchen loszuwerden und kann sich sogar richtig mit ihm anfreunden.
Süße, kurze Folgen mit den drei Mädchen, die echt Spaß machen und echte Charakterentwicklungen zeigen. Genialste Stelle: Wester unterbricht Loves ellenlange Angriffssequenz, um sie davon abzuhalten, ihn zu besiegen.

Kurokami Folgen 12 und 13
Die Story macht einen unerwarteten Schlenker: Der bisher scheinbar böseste Charakter, Kuros Bruder Reishin, verschwindet nach einem brutalen Kampf, der auch das Leben von Steiner fordert. Kuraki, der seine eigenen Pläne hat, indem er das Master-Route-System benutzt, nutzt seine ausgeworfenen Fäden, um Yuki zu manipulieren, Akane zu entführen und sogar die Organisation "Noble One" zu fesseln. Kuro ist machtlos, etwas dagegen zu tun, denn seit einem halben Jahr liegt ihr Vertragspartner Keita im Koma...
Wie man es bei solchen 24-Folgen-Serien öfter sieht, haben wir hier einen halbjährlichen Sprung, der die Mitte markiert. Es ist Winter geworden, es gibt ein neues Opening und ein bisschen Schnee im Ending und man ist gefesselt wie eh und je, was wohl als nächstes passieren wird.

Shikabane-Hime Kuro Folge 13
Leider, leider, leider, ist das Serienfinale nicht halb so beeindruckend wie die ihm vorausgehenden Entwicklungen. Akasha? Einfach von seiner Shikabane Hime in den Abgrund gezogen. Makina? Auf einmal kann sie lächeln und guckt lieb wie sonstwer. Hokuto? Hat kein richtiges Ziel mehr und nichtmal mehr Makina als Feindin. Das Ende? Seltsam offen, für die Düsternis der Serie viel zu gut und schrecklich unbefriedigend. Vermutlich geht der Manga an dieser Stelle noch weiter.

Skip Beat! Folgen 22 bis 26
Wie es so geht mit Animes, die einen Manga zur Vorlage haben, aber nicht zu gut laufen: es wird sich ein halbwegs offenes Ende zurechtgelegt, das die Serie nach einem halben Jahr einfach kappt. Doch was Skip Beat! sich leistet, ist echt die Höhe: hier geht wirklich nichts als ein Ende durch. Ren befindet sich im Höhepunkt seiner emotionalen Krise, für die keine befriedigende Lösung in Sicht ist, Kyôko betet am Abend, dass es ihm helfen möge und ahnt am nächsten Tag, dass Ren nun wieder wird spielen können (warum, fragt man sich). Im Ending werden auf einmal Charaktere gezeigt, die der Anime stumpf rausgeschnitten hatte und damit hat sich das. Und eine Fortsetzung ist nicht in Sicht, gerade wo man anfing, den Anime zu mögen. Deprimierend.

Yu-Gi-Oh! 5D's Folgen 51 und 52
Bommer, Yûseis Gegner aus dem Fortune Cup Turnier ist zurück. Und nicht nur das... Er gehört jetzt zu den Bösen, um sich an Rex zu rächen. Crow dagegen musste feststellen, dass er der einzige, ist, der (auf nicht ganz plausible Weise) den tödlichen schwarzen Nebel überlebt hat, der ganz Sattellite überwuchert hatte. Auf der Suche nach Verantwortlichen begegnet er Bommer... und fordert ihn zum Duell. Hochspannend ist es nicht unbedingt, aber Crows Einstellung zum Leben wird hier überdeutlich und macht ihn sympathischer, als er ohnehin schon ist. Bommer als DarkSigner sieht dagegen bekloppt aus.



Hinweis: Themen-Einträge sind Weblog-Einträge, die einem Event zugeordnet sind. Wenn du also selber einen schreiben willst, tu das einfach in deinem Animexx-Weblog und gib dieses Event als Zuordnung an.

Zurück zur Weblog-Übersicht