Zum Inhalt der Seite

Weblog-Berichte zu: Kämpfer (Anime/Manga)





Telegramm aus Berlin Inu Yasha, Yu-Gi-Oh!, Fullmetal Alchemist, Pretty Cure, Fanfics, Letter Bee, Needless (Anime), Monogatari Series, Umineko no Naku Koro ni, Miracle Train - Ōedo-sen e Yōkoso, Tatakau Shisho: The Book of Bantorra, Kämpfer (Anime/Manga), The Sacred Blacksmith, Fanfictions, Privat, Review, Uni

Autor:  Jitsch
Ganz schnell vorneweg: Die neuen Fanfics auf meiner Favoritenliste (davon mal wieder 75% zu Yu-Gi-Oh!):

Spoiler

Bittersüß von FalonDin (Yu-Gi-Oh! GX)
Judai ist ein großer Fan des Zeichners "Carbuncle". Auf einer Convention, die er zusammen mit mehreren Bekannten besucht, hat er endlich die Gelegenheit, ihn persönlich kennenzulernen. Doch die Begegnung der beiden läuft anders ab, als er sich das vorgestellt hatte. So werden die beiden in kurzer Zeit beste Freunde.
Diese JohanxJudai Geschichte spielt in einem alternativen Universum, in der die bekannten Anime-Charaktere Mitglieder einer Anime-Community sind. Somit ist die charakterliche Übereinstimmung auch nicht immer 100%, aber trotzdem sind auch die Nebencharaktere super charakterisiert und die ganze Geschichte ist so realistisch geschrieben, dass man sich ihrem Charme nur schwer entziehen kann.

Completion von Pandir (Yu-Gi-Oh! 5D's)
Ein kurzer, erotischer One-Shot über Divine und Aki, ihre Abhängigkeit voneinander und die seltsame Beziehung, die zwischen ihnen besteht. Achtung, diese Fanfic ist auf Englisch! Alle Fans des Pairings sollten aber dennoch unbedingt vorbeischauen.

Dusk Cafè von Miki-tan (Futari wa Pretty Cure)
Mehrere Jahre sind seit dem Sieg vergangen, den Pretty Cure über den dunklen Herrscher Jaaku King errungen haben. Dessen ehemalige Untergebene, unter ihnen Kiria, leben nun als normale Menschen, während die Mädchen langsam erwachsen werden. Aber es kann nicht ewig so bleiben...
Bisher gibt es erst ein Kapitel, aber das ist wirklich gut geschrieben und macht Spaß auf mehr. Auch auf die bisher noch nicht so weit fortgeschrittene Story darf man gespannt sein.

Wir alle sind aus Sternenstaub von Saedy (Yu-Gi-Oh! 5D's)
Nach dem Fortune Cup beginnt Yuusei Fudou, für Rex Goodwin zu arbeiten und kann so in Neo Domino City leben. Doch er vermisst Sattellite, und vor allem vermisst er die alte Zeit, in der er und Jack sich noch verstanden. Doch scheinbar wird zwischen ihnen nie wieder alles so sein wie damals...
Eine beeindruckend solide geschriebene Geschichte, die direkt nach den ersten 26 Folgen von YGO 5D's spielt und vor allem die Beziehung zwischen Jack und Yuusei und das, was zwischen ihnen vorgefallen war, einkreist. Hierbei wird aber auf Kitsch und Klischees jeglicher Art verzichtet und die Beziehung wird unglaublich detailliert und realistisch wahrgegeben. Wer Yu-Gi-Oh! 5D's kennt, sollte sich dieses Werk nicht entgehen lassen.



Außerdem, falls es jemanden interessiert:

Alle Anime, die ich derzeit gucke, mit kurzem Urteil:

Spoiler
Bakemonogatari - Süß, eindrücklich, manchmal sogar Action. Man muss nur damit klarkommen, dass mehr geredet wird als alles andere. Und wenn man mit den Charakteren nichts anfangen kann, hat man verloren. Aber ich liebe Senjôgahara und Araragi und auch die andren sind ganz lustig, von daher habe ich wirklich Spaß an der Serie.

Fresh Precure! - Nach 6 Staffeln Pretty Cure kann einen einfach kein Ereignis mehr wirklich überraschen. Trotzdem ist und bleibt FPC! eine storytechnisch unglaublich gut gemachte Serie, die selten in die klischeehaften Fehler der früheren Staffeln verfällt. Wer noch nie eine Pretty Cure Staffel gesehen hat, sollte hiermit anfangen.

Full Metal Alchmeist: Brotherhood - GENIAL! Jede Folge hat neue Überraschungen und kaum vorhersehbare Wendungen, aber alles ist doch sehr logisch verknüpft. Nebenbei werden menschliche Abgründe aufgedeckt und die Charaktere wachsen über sich hinaus. Ich kenne keinen Anime, der so fesselnd und beeindruckend ist, was Story, Charaktere und Umsetzung angeht.

Inu Yasha: Kanketsu-Hen - Inu Yasha geht weiter. Mir fehlt jetzt zwar (noch) der Teil zwischen dem, was ich im Manga gelesen habe und dem Punkt, wo der Anime umsetzt, aber man kommt trotzdem noch gut mit, weil sowieso die Situation immer noch dieselbe ist: Naraku hat siebentausend Abkömmlinge und alle wollen besiegt werden... Dafür legt die neue Staffel Tempo vor und ist zumindest nicht langweilig.

Kämpfer - Ein Junge, der zum Mädchen wird, um Superkräfte zu entwickeln. Interessantes Konzept, aber im Vordergrund steht gar nicht der Kampf, den zwei Gruppen von je drei "Kämpfern" (jap. Originalbegriff) gegeneinander aus unbekannten Gründen ausfechten müssen, sondern das Gefühlschaos: Hauptchara Natsuru ist in die süße Sakura verknallt, sie verliebt sich aber auf den ersten Blick in sein weibliches Ich. Und Mit-Kämpferin Akane scheint auch an Natsuru interessiert zu sein... Macht nur Spaß, wenn man die klischeehaften Einblicke und Szenereien einer typischen Love-Comedy gut findet.

Letter Bee - Auch bekannt unter dem japanischen Titel "Tegami Bachi". In einer öden Fantasywelt sind Briefträger, so genannte Letter Bees, die einzige Verbindung zwischen den verstreuten Städten. Der von seiner Mutter verlassene Lag wird als kleiner Junge von Letter Bee Gauche zu einer Tante "geliefert". Dieses Ereignis prägt ihn dahin, dass er selbst eine Letter Bee werden will.
Schöne Szenen, verträumte Nachtansichten und akzeptable Actionszenen: Die Story ist auf jeden Fall etwas ganz Besonderes.

Miracle Train - Bishônen, die die Stationen der "Ooedo-Linie" in Tokyo darstellen und Menschen aus schwierigen Situationen helfen, ist kein schlechtes Konzept. Die erste Folge wirkt aber relativ schwach - ein zufälliger "Kunde", viel Gerede, nebenbei reingeknallte Fakten über die U-Bahn von Tokyo... Man muss sehen, wo das hin führt.

Needless - Needless ist derzeit der genialste Action-Ecchi-Comedy-Anime, den die Anime-Welt zu bieten hat. Langweilig wird es nie, man hat einiges zu lachen, die Entwicklungen sind oft überraschend, aber trotzdem nicht aus der Luft gegriffen und überhaupt macht Needless einfach jede Folge wieder Spaß.

Seiken no Blacksmith - Eine junge Kämpferin, die super-enthusiastisch, aber eigentlich total unfähig ist und ein mürrischer Waffenschmied, der nebenbei noch super kämpfen kann. Offenbar geht es hier um das Fantasy-Konzept vom Kampf gegen den nebulösen Bösewicht im Hintergrund. Aber gut animiert, das muss man sagen. Nach Arad Senki hab ich von sowas trotzdem langsam mal genug.

Tatakau Shisho - The Book of Bantorra - Menschen, die sterben, werden zu Büchern, aus denen man ihre Erinnerungen lesen kann. In einer großen Bibliothek werden diese Relikte von bewaffneten Truppen bewacht. Nebenbei benutzt eine religiöse Sekte Menschen als Bomben und ein junger Attentäter soll die Ober-Bibliothekarin töten...
Die Story klingt vielversprechend, die Animationen sind stellenweise gut und stellenweise seltsame CG-Animationen. Man muss sehen, wo das hinführt.

Umineko no Naku koro ni - Die Hexe Beatrice und Battler Ushiromiya tragen ein Spiel aus - wird Battler die geheimnisvollen Morde an seiner Familie auf der abgeschiedenen Insel Rokkenjima logisch erklären können oder muss er doch anerkennen, dass nur Magie die Ursache sein kann? Immer mehr Charaktere aus der magischen Sphäre bringen nach dem recht zähen zweiten Spiel endlich wieder Überraschung und Action ins Spiel. Auch die Animationen scheinen sich zu verbessern.

Yu-Gi-Oh! 5D's - Immer noch weiß man nicht so recht, wohin die neue Staffel führen soll. Yûsei und seine Freunde schlagen sich mit kleinkriminellen rum, probieren neue Techniken aus, Aki besteigt das erste mal ein Motorrad und sogar die Jüngsten Helden schwingen sich auf.... Skateboards? Es wird langsam ein bisschen absurd (falls man "Duelle auf Motorrädern" nicht schon absurd genug findet), aber stellenweise ist es wirklich amüsant und manchmal sogar richtig episch.


Nun zu meinem eigentlichen Vorhaben:

Telegramm aus Berlin

Was ich in den letzten zwei Wochen so getrieben habe.
Namen realer Personen wurden in japanische Nicknames umgewandelt.

Donnerstag, 8.Oktober
Ankunft mit Auto in Berlin. Mussten noch Decke und Kissen kaufen, weil ich meine eigenen (inklusive Bettwäsche und Kuscheltier Moppy) zu Hause vergessen hatte. Ein paar Einkäufe erledigt und das Radio angeschlossen: es kann losgehen.

Freitag, 9.Oktober
Mich beim Bezirksamt umgemeldet, dann zur Uni gepilgert, um mich dort umzusehen. Adressänderung eingereicht, außerdem das TU-W-Lan aktiviert und den halben Nachmittag im Computerraum gesessen und gechattet, außerdem eine kleine Einführung in die Uni-Bibliothek gemacht. Abends das andere Patenkind meiner Patentante Hachi, das auch in Berlin wohnt, getroffen: Shimode. Hatte aber anderweitigen Besuch, so dass es beim gemeinsamen Hamburger-Essen in einem sympatischen kleinen Straßenrestaurant geblieben ist.
Mir nötigerweise noch einen Duschvorhang und einen Fön gekauft.


Samstag, 10. Oktober
Den ganzen Tag irgendwie relativ ziellos quer durch die Stadt gefahren und gelaufen. Dabei zwei Mangaläden besucht und "Teatime Lovin'" und den 10. Band von Kekkaishi erworben, außerdem Stoff für das letzte Detail meines Endivie-Cosplays, das große Blatt auf dem Kopf.

Sonntag, 11. Oktober
Von meinen Bekannten Shô und Hachi eingeladen worden, Kraniche zu beobachten. Mit dem Auto ins brandenburgische Linum gefahren, wo man von einer NABU-Station aus eine kurze Fahrt in die leergeernteten Maisfelder machen und mit einem Tele-Stativ die rastenden Kraniche beobachten konnte. Interessant: Weiteres Hauptrastgebiet ist die Diepholzer Moorniederung. Wusstet ihr das, Leute aus meiner alten Heimat?
Außerdem auf dem wöchentlich stattfindenden Flohmarkt im Mauerpark eine Schreibtischlampe gekauft, allerdings ohne Glühbirne.

Montag, 12. Oktober
Erster Einführungstag ins Studium. Gleich in der Begrüßung neben zwei Typen gesessen, die ganz nett waren: Chizu und Midori. Mailadressen ausgetauscht. Der einführende Professor war recht lustig drauf: "Denken Sie nicht übers Geld nach. Ich kann Ihnen zeigen, dass Wirtschaftsingenieure richtig hohe Einstiegsgehälter haben, aber denken sie nicht über Geld nach."
Anschließend Vorstellungen der studentischen Initiativen (90% davon bieten diverse Möglichkeiten für Praktika an, eine baut einen Rennwagen). Campus-Rundgang mit einem Diplom-Studenten aus den oberen Semestern, der zwar den guten Tipp geben konnte, dass der Raum HE 101 im Mathe-Gebäude (Kürzel wäre eig. MA) ist, aber sich dafür mit der Bibliothek nicht so gut auskannte wie ich nach der kurzen Einführung von Freitag. War hier in einer Gruppe mit Chizu und einem der wenigen Mädchen, die aber in Richtung Chemie studiert. Hier auch noch Sura kennengelernt, dessen Namen ich mir aber noch nicht merken konnte. In der Mensa gegessen, anschließend auf der Messe der Initiativen dutzende kostenlose Kugelschreiber, einen Block und div. Süßigkeiten mitgenommen und anschließend im Lichthof der Uni noch ein bisschen gesurft.

Dienstag, 13. Oktober
Morgens Treff im Wiwi-Café (Café der Wirtschaftswissenschaftler), wo es einen Brunch mit Brötchen und Bockwurst gab, die 10 Minuten nach dem offiziellen Beginn alle waren. Ziemlich eng gewesen, daher in einen Vorlesungssaal gesetzt und Stundenplan aus dem Internet gesucht (zusammen mit Chizu). Außerdem im Internet für den W-Lan-Service im Wohnheim angemeldet.
Danach Vorstellung der Stundenpläne, die wir eh schon aus dem Vorlesungsverzeichnis hatten und wo auch noch ein Fehler drin waren. Blöde Fragen von Mitstudierenden.
Aufgrund des dezenten Hinweises einer Mistudierenden auf Kleingruppenberatung verzichtet und stattdessen die trotz der Orientierungstage schon stattfindende Mechanik-Vorlesung besucht. Prof. W. war selbst überrascht, das so viele da waren und hat nur Organisatorisches erzählt. Abends endlich eine Glühlampe für meine neue Schreibtischlampe gekauft.
Abends die Waschkarte fürs Wohnheim bei der Studentischen Selbstverwaltung geholt und festgestellt, dass die Verwaltung mir gar keinen Schlüssel für Haus 10 (ich wohne in Haus 6, da stehen aber keine Waschmaschinen im Keller) gegeben hatte.

Mittwoch, 14. Oktober
Bei der allmorgendlichen Sprechstunde vom Hausmeister ohne Wenn und Aber einen Schlüssel für Haus 10 bekommen. Eine Vorlesung in Allgemeiner Volkswirtschaftslehre bei einem ganz lockeren Professor M. gehabt. Brachte auch interssante aktuelle Bezüge und hat eine tolle animierte Vorlesungs-Präsentation im Internet. Chizu und ich sind jetzt praktisch als Duo unterwegs. Seine Freundin mag offenbar auch Anime.
Nach der Vorlesung wieder nach Hause und erstmal im Einkaufszentrum 5 dicke Ordner gekauft, um meine Mitschriften abheften zu können.
Die erste Hälfte meiner Wäsche gewaschen (war dringen nötig!) und festgestellt, dass die andere Hälfte nicht in den Trockner darf.

Donnerstag, 15. Oktober
Frühmorgens (von 8 - 10 Uhr) die erste Vorlesung bei Professor B. in Analysis gehabt. Bringt Sprüche wie "Mathematik ist kompliziert, es heißt ja auch DIE Mathematik" und schwärmt von Ästhetik der Mathematik. Hetzt durch den Inhalt, von dem er meint, wir hätten das ja eh schon alles "im Kindergarten" gehabt. Ich kenne das meiste nur von meinem Japanjahr, wenn überhaupt.
Anschließend auf der Suche nach einem Geschäft für Bastelbedarf in die Innenstadt gefahren, immerhin eine nette Tee-Sorte (Apfel-Banane) bei Nanu-Nana und einen Wäscheständer bekommen. Einen Antrag auf 110 Euro Begrüßungsgeld (kriegen alle Studierenden, die aus nem andren Bundesland nach Berlin kommen) beim Bezirksamt abstempeln lassen - dafür 20 Minuten gewartet und nach 5 Minuten wieder raus gewesen. In der Bücherei von Lichtenberg gewesen - kostet nur 5 Euro im Jahr für Studenten und der Ausweis gilt in allen Bezirksbibliotheken Berlins. Mir ein paar Bücher ausgeliehen.
Ca. eine halbe Stunde nach Ende der Sprechstunde des W-Lan-Tutors für mein Wohnheim einen Anruf gekriegt, dass ich meine Wohnheimnummer bei der Internet-Anmeldung falsch eingegeben habe und ich mich doch an den Tutor wenden soll. Nächste Sprechstunde wäre Dienstag...
Abends bei Shô und Hachi zum Essen eingeladen gewesen. Mit Shô noch beim Obi gewesen und ein Messingrohr zur perfekten Verstärkung meines inzwischen zwar gefertigten, aber viel zu labberigen Cosplay-Blattes und ein Vorhängeschloss für die Schließfächer der Uni-Bibliothek gekauft.

Freitag, 16. Oktober
Lange geschlafen. Beim W-Lan-Tutor vorbeigeschaut, der zwar noch Bademantel trug, mir aber ohne Wenn und Aber die Zugangs-CD für mein W-Lan überreichte.
Auf dem Weg zu meinem TU-Fußballkurs einen Schal und Handschuhe gekauft - ist ganz schön kalt in Berlin. Aufgrund mangelnder Übersicht über das S-Bahnnetz (zudem momentan noch von irgendwelchen Bauarbeiten gebeutelt) eine richtige S-Bahn ziehen lassen und 20 Minuten auf die nächste gewartet. Sporthalle nach einmal nachfragen auch gefunden. Alle anderen waren Jungs, aber man konnte sich schön auspowern bei 5 gegen 5 Spielen.
Den Abend mit Surfen im Internet zugebracht.

Samstag, 17. Oktober
Mal wieder von Shô und Hachi eingeladen worden. Auf dem Weg den Bastelladen bei denen um die Ecke gefunden und Perlen für die letzten Details meines Cosplays - Schmuck - gekauft. Von Hachi aus ihrer Sammlung an Schmuckbastelsachen Nylonfaden bekommen und angefangen mit Basteln.
Zusammen zum Baumarkt gefahren, weil Shô neue Schuhe brauchte und am liebsten unkaputtbare und rutschfeste Stahlkappenschuhe trägt. Auf dem Weg dahin mit einem Briefmarkenautomaten von der dt. Post gekämpft, in die man ja das Geld passend einwerfen muss, wenn man kein Rückgeld in Briefmarken haben will. Kurz in der Gedenkstätte Plötzensee vorbeigeschaut. Dann bei Netto kleine Einkäufe gemacht. Zurück bei denen hat Hachi angefangen zu kochen und wir irgendwie gelesen. Stellte auf dem Weg zum Essen fest, dass der Boden nass war. Eine der frisch gekauften Apfelsaft-Flaschen hatte ein wie von einer Stecknadel gestochenes Loch, aus dem über die lange Zeit doch recht viel ausgelaufen war. Parkett feucht, Rucksack erstmal "geduscht".

Sonntag, 18. Oktober
Den ganzen Tag über Anime geguckt, gechattet und in Foren geschrieben. Zwischendurch ca. eine halbe Stunde durch das nähere Gebiet um mein Wohnheim gefahren (mit Fahrrad), aber keine große Lust gehabt, da etwas regnerisch. Abends mal wieder Reis mit Omelett gemacht. Mir dabei in den Finger geschnitten.

Montag, 19.Oktober
Ab 10 Uhr Uni: Wieder Analyis bei Professor B. Probleme mit dem Mikrofon, keine frauenfeindlichen Witze mehr. Nur noch "Mathe ist wie Sex, Zuschauen allein bringt's nicht, man muss auch selber was rechnen." Diesmal sagt mir der Inhalt mehr. Anschließend Mechanik bei Prof. W. Viel Organisatorisches, elementarste Einführung in Vektorrechnung.
Essen in der Mensa, dann eine kostenlose BZ (Berliner Zeitung) mitgenommen und gleich noch ein 3-Monats-Probe-Abo für 30,60 abgeschlossen, wo man sich dann noch einen 30-Euro-Gutschein für einen von ca. vier Handelsgruppen aussuchen konnte und eine Szenezeitung von Berlin mit dazukriegt. In der Bibliothek die Wälzer zu Mathe für Ingenieure und Mikroökonomik ausgeliehen.
Zu Hause gelernt, dann Zeitung gelesen und gebloggt.
Interssante Newsmeldung grade übrigens: Zwei Männer bedrohten einen Hausmeister wegen eines Streits mit einer Pistole, er schlug aber zurück und drohte ihnen mit einer Harke. Sie flohen in eine Bank und wurden wegen der Pistole unter Verdacht auf Bankraub festgenommen XD

So, jetzt wisst ihr, was ich so gemacht habe. Wenn sich die nächsten Tage als interessant genug erweisen sollten, schreibe ich noch mehr.

Jitsch*



Hinweis: Themen-Einträge sind Weblog-Einträge, die einem Event zugeordnet sind. Wenn du also selber einen schreiben willst, tu das einfach in deinem Animexx-Weblog und gib dieses Event als Zuordnung an.

Zurück zur Weblog-Übersicht