Zum Inhalt der Seite

Weblog-Berichte zu: Higashi no Eden





Mein Anime-Tagebuch VII / Jitsch's Review Section (1) Yu-Gi-Oh!, Die 12 Königreiche, Beyblade, Fullmetal Alchemist, Pretty Cure, Higurashi no Naku Koro ni, Pandora Hearts, Kurokami, Slap Up Party -Arad Senki-, Hanasakeru Seishounen, Higashi no Eden, Herrscher aller Welten , Germanga, Review

Autor:  Jitsch
* Arad Senki -Slap Up Party- (9 / 26)
* Fresh Precure! (18 / ?)
* Full Metal Alchemist: Brotherhood (8 / ?)
* Futari wa Precure MaxHeart (40 / 47)
* Hanasakeru Seishounen (8 / 39)
* Higashi no Eden (8 / 11)
* Higurashi no Naku Koro ni Rei (3 / 5)
* Twelve Kingdoms -Juuni Kokki- (5 / 45)
* Kurokami (20 / 24)
* Metal Fight Beyblade (8 / ?)
* Pandora Hearts (9 / 25)
* Yu-Gi-Oh! 5D's (60 / ?)

Es ist ein bisschen Zeit vergangen, so dass ich jetzt zu jeder Serie eine grobe Tendenz festlegen kann, warum sie mir gefällt (oder warum nicht).

Arad Senki

Einfach klasse Charaktere und total schräge Einfälle. Wer würde in einer Videospielbasierten Fantasy-Geschichte damit rechnen, dass wir es mit Riesen-Mechas und Fußballspielen zu tun bekommen? Diese Serie überrascht immer wieder mit Einzelepisoden, die so gar nicht in das Klischee des Genres passen wollen. Dabei legen die Charaktere unerahnte Fähigkeiten an den Tag, während sie bei ihrem Versuch, Geld zu verdienen und sich irgendwie durchzuschlagen , immer wieder Misserfolge haben.Wer auf große Ansprüche verzichten kann und einfach nur Spaß haben will, sollte ich Arad Senki ruhig mal ansehen.

Fresh Precure!

Hier wird es nie langweilig. Obwohl man denken sollte, dass einen eine Serie mit dem Namen "Pretty Cure" nach fünf Staffeln nicht mehr groß überraschen kann, liegt man damit so falsch wie nur irgend möglich. Love und Co. sind faszinierende Charaktere, die immer wieder über sich hinauswachsen müssen, um dem Bösen Stand zu halten. Die Bösewichte sind amüsant anzusehen (besonders Wester, der von allen am meisten Pech zu haben scheint) und haben alle ihre Eigenarten, die sich auch in ihrer Strategie wiederspiegeln. Noch dazu bleibt die Spannung durch die Suche der Guten nach der vierten Pretty Cure und dem Versuch der Bösen, genug Unglücksenergie zum Auffinden von "Infinity" erhalten. Sogar in weniger wichtigen Episoden gibt es rührende Szenen, die das Anschauen immer wieder lohnenswert machen.

Full Metal Alchemist

Al und Ed sind weiterhin auf der Suche nach dem Stein der Weisen und begegnen dabei allerhand menschlichen Abgründen. Menschen, die aufgegeben haben, Menschen ohne Selbstvertrauen, Menschen voller Rachedurchst... Die Welt von Full Metal Alchemist ist voll von den interessantesten Gestalten, die allesamt ihre eigenen Ziele haben. Genau so wie der charismatische, blitzgescheite Al, dessen Beweggründe auch nicht wirklich edel erscheinen, dem man aber doch alles Gute wünscht bei seinem Streben. Ich kenne zwar weder die "erste Staffel" noch den Manga besonders gut, aber "Brotherhood" zu schauen ist bei der durchdachten Story und den interssanten Figuren immer wieder spannend.

MaxHeart

Nachdem ich vor kurzem das Schauen der zweiten Pretty Cure Staffel wieder aufgenommen hatte, obwohl ich sie eigentlich als relativ langweilig abgestempelt hatte, ergreift mich doch langsam der Charme der Sendung. Vermutilch muss man dafür ein Gefühl dafür besitzen, wie alltäglich die dort geschilderten Ereignisse für japanische Kinder und Jugendliche tatsächlich sind und ein wenig resistent gegen kitschige Ratschläge à la "Sei einfach du selbst" und das ewige "Wir müssen diese Welt beschützen" sein. Aber dann hat man wirklich seinen Spaß und so langsam wachsen mir auch (die auf den ersten Blick recht langweilige und nutzlose) Hikari alias Luminous und (die zunächst ziemlich doofe, egoistische und faule) Nagisa ans Herz. Auch werden immer mehr Details der Story aufgedeckt, je näher wir dem Ende kommen. Ich würde sagen: nette Unterhaltung für zwischendurch.

Hanasakeru Seishounen

Diese Serie spielt in einer Art Fantasywelt, so hat es zumindest den Anschein. Vor allem die Geschichte um den Thronerben des Königreichs Laginay irgendwo im Orient, Lumarty, wirkt mit all den Intrigen mehr wie ein Märchen, als wie eine zeitgenössische Geschichte. Trotzdem fängt man an, die Geschichte mehr zu genießen, je mehr Charaktere sich zeigen. Wer den stillen Hugene nicht mochte, findet vielleicht eher Gefallen am aufbrausenden und jugendlichen Lumarty, der in vielen Punkten der jungen Kajika sehr ähnlich ist. Diese ist übrigens erst 14, was auch ihre Naivität erklärt, die am Anfang ein wenig fehl am Platze wirkte. Es ist immer noch ein bisschen mittelmäßig gemacht und hat keine großen Überraschungsmomente, aber um die Serie nicht zu gucken, wäre sie mir dann doch zu schade.

Higashi no Eden

In die verzwickte Geschichte um die 12 auserwählten "Selecao", die dazu auserkoren wurden, mit einem Wunderhandy die Welt zu retten, kommt mit ein paar neuen Charakteren ab Folge 5 endlich mehr Bewegung. Der Titel der Serie taucht endlich in der Story auf und entpuppt sich als eine Software, mit der man Gegenstände auf Bildern genaustens analysieren kann. Das Zeitalter des gläsernen Menschen...? Auch tauchen immer mehr der Selecaos auf, während Akira langsam eine Ahnung zu haben scheint, was er mit seiner Macht anfangen will und Saki und ihre Freunde ihrerseits erforschen, was es mit ihm eigentlich auf sich hat. Schade, dass die Serie schon so bald wieder zuende sein wird.

Higurashi

Eine OVA zum sehr genialen Anime "Higurashi no Naku Koro ni", den ich auch demnächst mal vorstellen sollte, wenn es jemanden interessiert. Die erste Folge ist absoluter Fanservice, in der sich die Hautpcharaktere in knappen Bikinis im Freibad aalen und Jagd auf die angeblich magische Badehose von Keiichi machen. Dann aber beginnt der ernste Teil: Rika, die nach ihrem Tod immer von vorne beginnen kann, verschlägt es in eine Parallelwelt, in der nichts so ist wie sie es gewohnt ist und aus der es zunächst scheinbar kein Entkommen gibt. Nur eine OVA mit nicht wirklich relevanter Story, aber hübsch gezeichnet und typisch Higurashi eben.

Twelve Kingdoms

Habe ich bei Venedig-6379 mit ihr und ein paar anderen zusammen geguckt und es ist wirklich spannend. Obwohl ich den Roman schon kenne, auf dem das ganze basiert, gewinnt die Geschichte durch zwei zusätzliche Charaktere an Fahrt, die wunderbar logisch eingebunden sind in die Story. Eine ungewöhnlich deprimierende Geschichte über das Mädchen aus einer anderen Welt, das ins Fantasyland verschlagen wird, um alle zu retten - denn durch mehrere Intrigen weiß sie zunächst nicht, was sie tun soll, wird einsam und verlassen und immer misstraischer gegenüber allem und jedem...

Kurokami

Leute, so sieht eine spannende Story aus, noch dazu mit fantastischen Animationen und schönen Zeichnungen! Kurokami macht bisher wirklich alles richtig, was nur richtig gemacht werden kann. Ich gebe zu, Am Anfang war ich ein wenig skeptisch über die Story, aber alles hat sich wunderbar entwickelt, es wird spannend, die Figuren spannen ihre Intrigen, man weiß nie, was als nächstes passiert und wer sich mit wem zusammentut. Action, Story, tolle Charaktere, was will man mehr?

Metal Fight Beyblade

Gott sei dank für zwei Folgen, in denen der Hautpcharakter Ginga kaum eine Rolle gespielt hat. Er gehört zu der Art von Hauptcharakteren, die auf den ersten Blick sehr sympathisch sind, aber die dadurch, dass sie immer gleich optimistich bleiben und immer gewinnen schnell langweilig werden. Das Trainingsprogramm des kleinen Kenta, der seine Wandlungsfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis stellt, ist da eine willkommene Ablenkung. Hoffentlich bekommen wir noch mehr von ihm und dem Ex-Ganmitglied Benkei zu sehen, der sich als Mann mit harter Schale und weichem Kern entpuppt hat. Hoffentlich bleibt Ginga ein bisschen weniger aktiv. Und hoffentlich stellen sich die perfiden Pläne des geheimnisvollen Tenouji als interessanter heraus als ein "Ich will die (Beyblade-) Welt beherrschen!".

Pandora Hearts

Wie man schon von der ersten Folgen an erahnen konnte. PH hat eine fantastische, interessante und von Geheimnissen gespickte Story. Vor allem Oz, der Hauptcharakter, wird immer mehrdimensionaler je mehr man über ihn erfährt, überraschende Wendungen sind ebenso eingeschlossen wie nach und nach dazustoßende andere Charaktere, deren Motive weiterhin im Dunkeln bleiben. Hier haben wir Fantasy erster Güte - nur leider immer noch ein bisschen schwach animiert. Wer darüber hinwegsehen kann, den erwartet eine tolle Story, bei der man die nächste Folge kaum abwarten kann.

Yu-Gi-Oh! 5D's

Diese Serie ist und bleibt einer der spannendsten Yu-Gi-Oh! Staffeln. Mir lag auch das Wort "innovativ" auf der Zunge, doch da muss ich sagen - es ist vieles, was wir in anderen Staffeln schon gesehen haben, nur eben dichter und spannender zusammengequetscht. Anleihen an die Doma-Staffel (Motorräder etc.), Parallelen zwischen Atemu und Yûsei (vor allem, was ihre Väter und deren Rolle in der Story angeht), teils geisteskranke (wie Saiou) und teils sehr zielgerichtet auf Rache sinnende (wie z.B. Malik) Bösewichte und der Hang der "guten" zu einem gewissen Sadismus (ähnlich wie Yami für kurze Zeit oder Jûdai in der 3. Staffel), das alles haben wir irgendwie schonmal gesehen und trotzdem fasziniert es uns immer wieder. Das baldige Ende der 2. Staffel lässt momentan auch auf eine spannende Fortsetzung hoffen, da noch längst nicht alle Fragen geklärt sind.


Jitsch's Review Section

Da ich gerne meine Meinung über andere Manga und Anime loswerde, möchte ich meinen Weblog auch noch ein bisschen nutzen, um ein bisschen herumzureviewen. Den Anfang macht Christina Plakas in der neuesten Daisuki abgeschlossene neue Serie "Herrscher aller Welten" - vielleicht wisst ihr danach beser, ob es sich lohnt, den Sammelband zu kaufen:

Herrscher der Schwarzflächen
Sie ist zurück! Christina Plaka, die damals mit "Prussian Blue" in der Daisuki einen wichtigen Grundstein für die deutsche Manga-Szene legte, bringt ihren neuen Manga heraus. Grund genug für hohe Erwartungen.

Aber kurz zur Story: Cobin Cray, seines Zeichens Johnny-Depp-Verschnitt, Meisterdieb und Weiberheld, hat sich bei der Suche nach dem Mittel, übermächtig zu werden, etwas verzettelt und leidet dank eines Fluchs große Schmerzen. Davon kann ihn nur die Opferung einer 20-Jährigen Jungfrau befreien, was ein Problem ist, da alle Mädchen per Gesetz mit 18 Jahren verheiratet werden. Was tun? Mehr durch Zufall trifft Cobin bereits im ersten Kapitel ohne langes Suchen auf die einzige 20-Jährige Jungfrau im Umkreis von mehreren tausend Kilometern und nimmt sie mit. Dabei sind ihm der vertrottelte Verlobte des Mädchens, das übrigens gar nicht heiraten will, und sein alter Meister, der von ihm die Macht des schwarzen Feuers haben will, auf den Fersen.

Klingt einigermaßen spannend? Auf den ersten Blick schon. Aber leider verzettelt sich die Zeichnerin gründlich: Anstatt eine spannende Verfolgungsjagd daraus zu machen, wird in viel zu vielen Szenen viel zu viel geredet und das Ende ist zwar nicht unbedingt vorhersehbar, aber sterbenslangweilig (kleiner Hinweis: Natürlich überleben Cobin und Len und natürlich wird auch der Fluch aufgelöst).

Man kann nicht sagen, dass sich die Zeichnerin seit Prussian Blue nicht weiterentwickelt hätte. Besonders die Gesichtsausdrücke der Charaktere sind fantastisch gezeichnet und umfassen ein weites und ausdrucksvolles Spektrum. Die Zeichnungen sind gut - aber das reicht leider nicht. Auch sind die Action-Szenen oft nur angedeutet und viele Panels nehmen eine ganze oder zumindest halbe Seite ein, was das Tempo der Geschichte arg drosselt.

Der vollständige Verzicht auf Rasterfolie und der Einsatz von durchgängigen Schwarzflächen lassen alles auch zeichnerisch sehr langweilig erscheinen: Hintergründe sind grundsätzlich Umrisse mit ein paar Schraffuren darin, in der Kleidung fallen keine Schatten und Cobins schwarze Haare könnten durchaus etwas Auflockerung durch Lichtreflexe vertragen. An einer Stelle wird das Manko im Schwarzflächeneinsatz besonders deutlich: Cobin lässt hinter seinem Rücken eine schwarze Flamme erscheinen - die man vor seiner ebenfalls schwarzen Hose kaum sieht, da sie nur schwach weiß umrandet ist. Etwas mehr Abwechslung was Licht und Schatten und schlicht die "Farbe" angeht, hätte durch Rasterfolie oder auch handgemalte Schraffuren geleistet werden können, stattdessen ist aber wirklich alles in diesem Manga entweder schwarz oder weiß. Dazu kann man nur sagen: verschenktes Potenzial.

Alles in allem wirkt die Story mehr wie der Versuch, etwas Fluch-der-Karibik-Ähnliches zu schaffen, was aber nicht gelingt. Die Story hat zu wenig Tiefe und ist schlicht und ergreifend zu kurz und geradlinig, um wirklich Spannung aufzubauen. Die Action ist zu halbherzig, Romantik kommt nicht auf und für eine Komödie ist es dann doch zu pseudodramatisch, auch wenn es ein paar lustige Szenen gibt (Len: "Hee, denken Sie etwa an was Unanständiges?" Cobin: "... ständig!").

Zudem bleiben ein paar Logikfragen ungeklärt: Wieso führt ein Seil von einem Strommast zum Kirchturm? Wie ist Len darum herum gekommen, schon mit 18 zu heiraten? Wenn Red X Cobins Gedanken lesen kann, warum hat er ihn dann nicht schon früher gefunden?

Insgesamt kann man sagen: schöne Idee, schöne Zeichnungen aber leider trotzdem nicht wirklich überzeugend.


Jitsch*


Mein Anime-Tagebuch VI Yu-Gi-Oh!, Beyblade, Fullmetal Alchemist, Pretty Cure, Pandora Hearts, Kurokami, Slap Up Party -Arad Senki-, Hanasakeru Seishounen, Higashi no Eden, Review

Autor:  Jitsch
  • Arad Senki -Slap Up Party-(3/26)
  • Fresh Precure! (11/?)
  • Full Metal Alchemist: Brotherhood (2/?)
  • Hanasakeru Seishônen (3/?)
  • Higashi no Eden (3/11)
  • Kurokami The Animation (15/24)
  • Metal Fight Beyblade (3/?)
  • Pandora Hearts (4/?)
  • Yu-Gi-Oh! 5D's (55/?)


Diesmal keine Review, nur ein paar kurze Eindrücke von den neuesten Folgen meiner aktuellen Serien. Auch nicht zu allen, nur zu denen, zu denen mir auch was einfällt.

Arad Senki -Slap Up Party- Folge 2 und 3
Ich liebe diese schrägen Charaktere ^-^ In einer geheimen Arena treffen die beiden auf Ryunmei, eine Kämpferin die ziemlich sexy ist, es aber hasst, als Frau unterschätzt oder speziell behandelt zu werden. Nachdem sich die drei gegenseitig geholfen haben, will sich Ryunmei den beiden anschließen. Die Truppe muss Geld verdienen und will sich als Kopfgeldjäger verdienen, unter der Maske steckt aber eine kleine Magierin, die von ihren alten Kumpanen fallgenlassen wurde, weil sie sich ein bisschen blöd angestellt hat.
Die Stelle, wo Baron auf einmal seinen "Party Call" macht und Ryunmei und Capensis sofort einstimmen und sich schwören, der kleinen Ixia zu helfen, ist einfach toll. Auch wenn die Story nicht großartig überraschend ist, sind die Figuren so toll, dass man die Serie einfach liebt.

Hanasakeru Seishônen Folge 2 und 3
Kajikas Jugendfreund Li Ren wird sehr deutlich sichtbar eifersüchtig, als sie einen jungen Mann kennenlernt, den sie aufgrund seines silbrigen Haars und der grünen Augen für eine Wiedergeburt ihres Schneetigers Mustafa hält. Auch, dass sich schon mehrere Frauen umgebracht haben, weil er sie nicht liebt, interessiert sie nicht.
Irgendwie ist die Serie zäh, aber irgendwie finde ich sie immer noch nicht so schlimm, damit ich ganz aufhören müsste. Es interessiert mich halt, was es nun mit Kajikas geheimnisvollem Schicksal auf sich hat und ob sie am Ende doch mit ihrem "Leibwächter" zusammenkommt... Aber sie ist doch naiver als ich dachte, und das gefällt mir nicht so. Die anderen Charaktere weisen auch nicht gerade Originalität auf und es wird geredet und geredet... -.-

Higashi no Eden Folge 2 und 3
Immer noch überzeugt diese Serie vor allem was Realistik angeht auf ganzer Linie. Akira tastet sich langsam an seine vergessene Vergangenheit ran, wobei ihm auch ein versprenger Polizist hilft, der dasselbe Handy hat wie Akira. Beide können damit jeden Wunsch erfüllt bekommen, bis ihr Guthaben aufgebraucht ist. Und es gibt noch mehr von diesen Leuten...
Die Charakere sind weiterhin toll und das Tempo ist nett - nicht zu übertrieben, aber auch nicht zu langsam. Es geht einfach so voran, wie es im wirklichen Leben auch sein könnte.

Kurokami The Animation Folge 14 und 15
Immer wieder überrascht einen diese Serie, und jetzt in der zweiten Hälfte vor allem. Ob nun Akanes Zusammentreffen mit ihrer Doppelgängerin, das einen ganz anderen Ausgang nimmt, als man erwarten könnte, Kuros Probleme mit der Synchro oder Kurakis plötzliches As im Ärmel... es wird einfach nie langweilig bei Kurokami und die Animationen sind einfach nur genial.

Metal Fight Beyblade Folgen 2 und 3
Eine kurzweilige Serie, das muss man ja sagen. Man kann sie sich gut nebenbei angucken, ähnlich vielleicht wie Pokémon, das ich in letzter Zeit auch wieder öfters schaue. Richtig innovativ ist es aber nicht: Ginga findet seinen direkten Rivalen im Gangleader Kyôya und lernt außerdem noch die Beyblade-Expertin Madoka kennen, die seinen Pegasus auf Vordermann bringt. Nach der (nicht überraschenden) Niederlage Kyôyas wird er von einem geheimnisvollen Bösewicht mitgenommen, der ihn für seine Zwecke benutzen will... Wie gesagt, nicht sonderlich überraschend, aber ganz nett anzuschauen und akzeptabel animiert.

Pandora Hearts Folge 3 und 4
Nachdem Oz im Abyss verschwunden ist, wird er von einem Monster überrascht, das sich als die kleine Sharon verkleidet hat und ihn vor dem schwarzen Hasen Alice zu retten scheint. Tatsächlich rettet ihn Alice, als sich dessen wahre Natur offenbart und geht einen Vertrag mit ihm ein. Das scheint beiden zu helfen, denn irgendwie bekommt sie dadurch einen Teil ihrer verlorenen Vergangenheit zurück und auch Oz wird versprochen, dass er eine Antwort auf seine Fragen bekommt, wenn sie ihr Gedächtnis zurückerlangt.
Klingt interessant genug, um weiterzuschauen, auch wenn immer noch das Tempo ein bisschen langsam ist. Immerhin gewöhnt man sich langsam daran, dass die Animationen eben nur mittelmäßig sind.

Yu-Gi-Oh! 5D's Folge 53 bis 55
Und es geht weiter! Bommers luschige Kostümierung ergibt schnell einen Sinn, da er nur knapp zwei Folgen durchhält. Aber er bringt Yûsei den nötigen Anschub, sich endlich mal um Kiryû zu kümmern und erweckt die Hoffnung, dass für die DarkSigner eventuell doch noch nicht alles verloren ist. Als nächstes findet der langersehnte Kampf von Yûsei gegen seinen ehemaligen Teamkameraden Kiryû statt... und die vergangenen Ereignisse enthüllen, dass die Fehde auf einem großen Missverständnis beruht.
Ja, so liebe ich Yu-Gi-Oh!. Manchmal passieren die schlimmsten Dinge, ohne dass irgendeiner der Beteiligten tatsächlich eine böse Absicht hatte, und gerade das ist eine so deprimierende Sache. 5D's bringt das, was ich schon an Duel Monsters und GX geliebt habe auf den Punkt.

Jitsch*


Mein Anime-Tagebuch V Yu-Gi-Oh!, Skip Beat!, Fullmetal Alchemist, Pretty Cure, Blue Dragon (Anime), Shikabane Hime, Pandora Hearts, Kurokami, Slap Up Party -Arad Senki-, Hanasakeru Seishounen, Higashi no Eden, Review

Autor:  Jitsch
Sehen wir mal, was ich jetzt so gerade gucke:

  • Arad Senki -Slap Up Party-(1/26)
  • Blue Dragon Tenkai no Shichiryuu (51/51)
  • Fresh Precure! (10/?)
  • Full Metal Alchemist: Brotherhood (1/?)
  • Hanasakeru Seishônen (1/?)
  • Higashi no Eden (1/11)
  • Kurokami The Animation (13/24)
  • Pandora Hearts (2/?)
  • Shikabane Hime Kuro (13/13)
  • Skip Beat! (26/26)
  • Yu-Gi-Oh! 5D's (52/?)


Kurz vorgestellt die Serien, die neu dabei sind.
Auf Full Metal Alchemist verzichte ich hier einfach erstmal, die Serie ist ja relativ bekannt und es sollte schon einige Inhaltsangaben etc. dazu geben.

Arad Senki -Slap Up Party-

In der Welt des Landes Arad gab es vor dreizehn Jahren einen großen Kampf, in dem Roxy und ihre drei Begleiter versuchten, einen Bösen Dämonen für immer zu besiegen. Das hatte jedoch genau den Gegenteiligen Effekt: Seit damals streifen Dämonen durch das Land und greifen schutzlose Dörfer und Menschen an. Auch Baron hat kein leichtes Schicksal, da er seitdem mit dem Arm eines Dämonen versehen ist und deshalb aus seinem Dorf vertrieben wurde. Zum Glück hat er den Geist Roxys zusammen mit dem Schwert ihres damaligen Begleiters getroffen und zieht nun durch die Lande, um einen Weg zu finden, seinen Dämonenarm zu heilen. Dabei trifft er mit der Zeit auf Gefährten, die sich seiner "Party" anschließen.

Die Story klingt soweit nach dem typischen Fantasy-Kram und es ist auch abzusehen, wie es weitergeht: Um Baron sammelt sich eine Truppe aus Figuren mit den verschiedensten Fähgikeiten und sie ziehen in den Kampf gegen das Böse, um am Ende knapp zu gewinnen.
Das ist aber bei Arad Senki gar nicht so der springende Punkt: die Serie nimmt sich selbst sehr ironisch und hat absolut schräge, aber sehr liebenswerte Charakterdesings. Da wäre zum Beispiel Baron, der immer mürrisch wirkt, aber in Wahrheit ganz nett ist, Roxy, die wie Amidamaru aus Shaman King aussieht und immer was zu meckern hat oder der Pistolenschütze Cavensis, der zwar einen sehr coolen Eindruck macht, aber leicht mal umknickt und beim weiblichen Geschlecht sehr schnell schlapp wird.
Die Serie setzt zwar keine neuen Maßstäbe, ist aber sehr amüsant anzusehen. Mir jedenfalls hat die erste Folge großen Spaß bereitet.


Hanasakeru Seishônen

Kajika hat ihre Kindheit auf einer einsamen Insel nur zusammen mit ihrem Schneeleoparden Mustafa verbracht. Nun ist sie 16 und kehrt erstmals in ihre Halbheimat Japan zurück, wo sie sich an der Higschool schnell mit Yui anfreundet und sich prompt eine Schlägerbande zum Feind macht, als sie sie beschützen will.
Dann jedoch wird sie von ihrem Vater, dem Chef des großen Burnsworth-Unternehmens, zurück in die USA gerufen, wo er ihr ein "Spiel" anträgt: Er wird ihr drei Männer vorstellen, aus denen sie ihren zukünftigen Ehemann wählen darf. Hat sie die Wahl getroffen, wird er ihr verraten, was ihr eigentliches Schicksal ist.

Es klingt wie eine umgekehrte Harem-Serie und das ist es wahrscheinlich in einem gewissen Sinne auch, abgesehen davon, dass Kajika eigentlich schon ihen Traummann - ihren Jugendfreund und Beschützer Li Ren - gefunden hat. Was beeindruckt, ist Kajikas starker Charakter. Wie sich das für eine höhere Tochter gehört, lässt sie sich von niemandem etwas sagen und hat eine große Portion Selbstbewusstsein, was für weibliche Hauptcharaktere in Animes nicht gerade selbstverständlich ist. Außerdem macht die Sache mit dem "wahren Schicksal" doch sehr neugierig: steckt etwa noch mehr dahinter, als sich auf den ersten Blick erkennen lässt?
Ich jedenfalls bin gespannt, was da noch kommt und hoffe auf eine romantische, aber gut durchdachte Story. Die erste Folge legt allerdings einen etwas unvorteilhaften Start hin, weil die neue Freundin Yui sofort wieder aus dem Fokus verschwindet und die ganze erste Hälfte offenbar nur dazu dient, Kajika ein bisschen vorzustellen, bevor sie nach einem Monat in Japan tatsächlich in die Geschichte gestürzt wird.


Higashi no Eden auch bekannt als "Eden of the East"

Saki Morimi hat auf ihrer USA-Reise zum Abschluss der Uni noch einen Abstecher nach Washington D.C. gemacht, das sie als das Zentrum der Welt erachtet. Als sie versucht, vom Tor aus eine Münze in den Brunnen des weißen Hauses zu werfen, werden ein paar Wachmänner auf sie aufmerksam, die jedoch gleich darauf von einem nackten Japaner abgelenkt werden, der nichts weiter bei sich trägt als ein Handy und eine Pistole. Er lockt die Polizisten weg, taucht dann aber wieder auf. Als Dank für seine Hilfe stattet ihn Saki mit ihrem Mantel und ihrer Mütze aus, allerdings stellt sie Minuten später fest, dass sich in der Jackentasche ihr Reisepass befand, den sie unbedingt für ihren baldigen Rückflug nach Japan braucht.
Der Japaner hat sein Gedächtnis verloren und sein einziger Hinweis ist das Hotel, in dem er gelebt hat. Dort findet er im Schrank jede Menge Waffen, woraufhin er schließt, dass er wohl Terrorist ist. Als Saki ihn dort findet, nimmt er unter den verschiedenen Reisepäsen, die er in dem Zimmer gefunden hat, den heraus, der ihn als Akira Takizawa ausweist und beschließt, mit ihr zusammen nach Japan zurückzufliegen.

Soweit zum Inhalt der ersten Folge. Was hier evtl. noch ein bisschen nach dem typischen Killer-ohne-Identität-Klischee klingt, ist aber absolut bravourös umgesetzt. Die Charakterdesigns sind absolut niedlich (fast zu niedlich, wenn man bedenkt, dass die Story sehr ernst ist... aber irgendwie macht das den Charme der Serie aus), die Figuren wirken durch schon in der ersten Folge auftretende Marotten sehr realistisch und sympathisch. Die Animationen sind einfach nur genial und kaum zu schlagen, auch die Hintergründe von Washington sehen sehr lebensecht aus. Um das ganze noch authentischer wirken zu lassen, wurden für die auftauchenden Amerikaner auch amerikanische Synchronsprecher verwendet.
Auch die Story wird wohl noch sehr interessant, da zum Beispiel neben Akiras Identität und Auftrag auch unklar bleibt, ob es sich bei ihm eventuell um den "Prinzen" handelt, den Saki schon seit langem sucht.
Eine absolut sympathische Serie, die einfach alles hat, was man sich von einem guten Anime wünschen kann.


Pandora Hearts

Oz ist der Erbe der Familie Bezarius und soll an seinem 15. Geburtstag an einer Volljährigkeitszeremonie teilnehmen. Kurz bevor diese beginnt, findet er in den Katakomben des alten Landhauses, wo sie stattfinden soll, eine alte Spieluhr, die ihm eine Vision von einem Raum voller sprechender Puppen und einem Mädchen, das ihn umbringen will, beschert. Noch bevor die Zeremonie beginnt, macht er außerdem die Bekanntschaft der ein Jahr jüngeren Adelstochter Sharon, die ihm augenblicklich gefällt.
Dann beginnt die Zeremonie und es läuft alles glatt, bis Oz zu seinem Schwur der Familienehre kommt und auf einmal drei maskierte Gestalten in Begleitung von Oz' Diener Gilbert (der von einer Bösen Macht beherrscht wird) in der Kathedrale landen. Ein Tropfen von Oz' Blut ruft einen schwarzen Hasen mit einer Sense hervor, dessen andere Gestalt niemand anders als das Mädchen aus Oz' Vision ist. Sie schlägt die meisten Widersacher in die Flucht, doch der letzte will sich weiter an Oz heranmachen, der ein Schwert nimmt. Zu aller Überraschung wirft sich Gilbert, wieder zu sich gekommen, der Attacke in den Weg, da er den Maskierten offenbar erkennt, der Hase verschwindet und Oz, geplagt von der Schuld, seinen Freund getötet zu haben, kann in die Schattenwelt Abyss gezogen werden...

Ja, die Story klingt durchaus interessant, da man nicht den blassesten Schimmer hat, worauf es hinauslaufen soll und was man erwarten soll. Allein, dass die Story in einer Fantasywelt spielt und die Charaktere von dort in eine andere Welt gezogen werden, finde ich eine gute Idee. Auch die Charaktere wirken ziemlich interessant und Oz ist auf jeden Fall weder der typische aufgedrehte Held noch wirkt er wie der klischeehafte "Normalo der in die Gechichte reingezogen wird".
Leider hat diese Serie trotz ihres genialen, atmosphärischen Soundtracks für mich einen großen Haken: Das Erzähltempo. Was ich oben beschrieben habe, ist bereits der Inhalt von zwei Folgen und die Geschichte hat dennoch gerade erst angefangen. Es geht einfach sehr langsam voran und das macht das ganze ein bisschen schwer zu genießen: Da wird sich fast eine halbe Folge lang um Belanglosigkeiten gezankt, nachdem die erste Folge mit dem bevorstehenden Beginn der Zeremonie endet findet diese immer noch nicht am Anfang der zweiten statt und insgesamt hat man das Gefühl, dass diese ersten zwei Folgen auch gut in einer einzigen hätten zusammengefasst werden können. Die Animationen mit ihren relativ vielen Standbildern und auch nicht gerade superüberzeugend animierten Bewegungen (gerade die Kämpfe, die eigentlich ein bisschen Tempo reinbringen sollten, wirken stellenweise ziemlich lahm) tragen auch nicht dazu bei, die Serie gut zu finden.
Der Anime basiert auf einem Manga, und dessen Fans werden ihn wahrscheinlich genießen, aber als allein stehendes Werk ist er einfach nicht überzeugend. Trotzdem schaue ich ihn weiter, weil mich die Story doch sehr interessiert.


Außerdem hab ich in letzter Zeit mal in folgende Animes reingeschnuppert, die ich allerdings nicht weitergucken werde:

07-Ghost
Teito ist Schüler an einer Militärakademie, wo er lernt, mit seinen magischen Kräften umzugehen. Sein bester Freund Mikage ist sein einziger Vertrauter, mit dem er seine ganze Freizeit verbringt. Er weiß auch, dass Teito sein Gedächtnis verloren hat und keine Ahnung hat, woher er eigentlich kommt.
Am Tag ihrer Abschlussprüfung, die aus dem tödlichen Kampf gegen einen Riesen besteht und nur von 20 Schülern (darunter Teito und Mikage) scheint alles gut zu laufen... doch dann bemerkt Teito den silberhaarigen Ayanami, einen ranghohen Offizier, und erkennt in mit zurückkehrenden Erinnerungen als den Mörder seines Vaters wieder. Er stürzt sich in Rage auf ihn, was zu seiner Verhaftung führt, aus der er dank Mikage jedoch in letzter Sekunde entkommen kann. Allein macht er sich auf die Flucht...

Die Charakterdesigns sehen mit ihren Militäruniformen und relativ ähnlch aussehenden gutaussehenden Jungs ein bisschen nach Gundam oder Code Geass aus und sind alle relativ nichtssagend und uninnovativ. Die Story sieht zwar einigermaßen nach was aus, aber manche Dinge, wie zum Beispiel dass sich der zurückgebliebene Mikage zum Erzfeind Teitos entwickeln wird oder dass diesen noch viele Geheimnisse umgeben, sind relativ klar. Auch können die Animationen nicht so richtig überzeugen. Es ist nicht schlecht, aber auch nicht das Must-Have der Saison und somit habe ich mich dann doch dagegen entschieden, die Sendung weiter zu verfolgen.


Asura Cryin'
Tomoharu wird von einem niedlichen Geist eines rothaarigen Mädchens namens Misao begleitet und hat einen etwas perversen besten Freund, Takuma, der nur an Mädchen denkt. Nachdem ihn seine Mutter wegen ihrer neuen Heirat zuhause rausgeschmissen hat, darf er allein in einem großen, alten Haus wohnen. Schon am ersten Tag geschehen seltsame Dinge: ein in schwarze Roben gekleidetes Mädchen, das angeblich mit Tomoharus großem Bruder bekannt ist, lässt einen ziemlich schweren Koffer da, ohne mehr zu erklären als dass er sehr wertvoll sei. In der Nacht stürmt eine junge Miko mit zweifarbigen Augen sein Zimmer und fordert die Herausgabe der "Asura Machine".
Das Chaos ist perfekt, als Tomoharu auch noch am nächsten Morgen herausfindet, dass die beiden auch noch an seine Schule gehen. Während die Miko, Kanade, ihn allerdings nicht wiederzuerkennen scheint und er sich dadurch, dass er sie auch nur anspricht schon sämtliche männliche Mitschüler und ihre beste Freundin zum Feind macht, lädt ihn seine Schwarzgekleidete Senpai Shuri in den Chemie-Club ein, wofür er dann ein bisschen mehr über alles erfahren soll.
Am Abend dann tauchen auf einmal die Anhänger von gleich zwei mysteriösen Organisationen bei Tomoharu auf, vor denen er dank Shuri erstmal fliehen kann, um den Koffer wiederzufinden. Ein Abgesandter jeder Truppe hat ihn umzingelt, als er es endlich schafft, diesen zu öffnen, und zum Vorschein kommt... ein riesiger Roboter!

Was die da alles reingequetscht haben...! Okkultismus, Mechas, Magie, Geister, Romantik, Kämpfe... und das war erst die erste Folge. Bei den vielen Charakteren, die allein in der ersten Hälfte der Folge eingeführt werden, kommt man schon bald kaum noch mit und die vielen Parteien, die gleichzeitig auftauchen, machen alles nicht leichter. Tomhoaru ist der typische Hauptcharakter einer solchen Serie: irgendwie stolpert er in alles rein, ohne richtig Ahnung zu haben und am Ende wird er der beste Mecha-Pilot der Welt oder sowas.
Eigentlich hatte ich mir was relativ Gutes erhofft, da die Macher dieselben sind wie bei Shikabane-Hime, aber das hat sich ziemlich zerstreut. Die Charakterdesings sehen relativ nichtssagend aus und sind auch nicht besonders schön anzusehen und die Animationen und der Soundtrack auch eher mittelmäßig. Somit war es mir ein Leichtes, darauf zu verzichten.


Dragon Ball Kai
Zur Story muss ich nicht viel verlieren: Es ist eine Neuauflage von Dragonball Z mit denselben Bildern wie damals, die nur für heutige 16:9-Bildschirmformate angepasst wurden und das ganze ist ein bisschen zusammengekürzt, so dass die Serie ohne ellenlanges sich-anstarren und Füllfolgen auskommt, die in der alten Version gemacht wurden, um dem Manga den enstprechenden Vorsprung zu geben.
Es gibt ein neues Opening und ein neues Ending (die Macher protzen mit ihren tollen Englischkenntnissen: "Paradice") und neue Eyecatches zwischendurch, aber ansonsten ist es die alte Leier und lohnt sich nur für Hardcore-Fans und die neue Generation, die noch nicht in den Genuss von DBZ gekommen ist. Ich kann aber gut drauf verzichten.


Metal Fight Beyblade
Während ein geheimnisvoll aussehender rothaariger Typ (den man aus dem Opening als den Hauptcharakter der neuen Serie identifizieren kann) in die Stadt kommt, bestreitet der kleinwüchsige Kenta einen Beyblade-Kampf in der Arena. Als er diese verlässt, wird er von einer Gruppe namens Face Hunter eingekesselt, die alle seine durch Siege in den Kämpfen gesammelten Punkte haben wollen. Nicht überraschend wird er von dem Rothaarigen gerettet, der es mit fünf Gegnern gleichzeitig aufnimmt und sich als Ginga vorstellt. Prompt freundet sich Kenta mit ihm an und erfährt, dass Ginga als Beyblader immer durch die Gegend reist, um stärkere Gegner zu finden und Erfahrungen zu sammeln. Am nächsten Tag wird Ginga von der ganzen Belegschaft der Face Hunters - rund 100 Bladern auf einmal - herausgefordert. Zusammen mit seinem BitBeast Pegacis kann er selbst diesen Kampf bestehen. Nun fordert ihn der Anführer der Truppe, Kyôya, direkt zu einem Bey-Battle...
... und es wird niemanden verwundern, wenn die beiden ewige Rivalen werden. Kenta ist der typische Pimpf in einer solchen Serie, der nichts kann und den Hauptcharakter bewundert (ähnlich wie Shô in GX oder Manta in ShamanKing, wobei Manta wenigstens noch Fachwissen, Kochkunst und eine reiche Familie aufweisen kann). In der nächsten Folge wird dann noch der Kenny der neuen Staffel, ein Mädchen mit Brille namens Madoka, auftauchen und damit wäre dann die Truppe komplett. Innovation? Nicht die Spur. Immerhin ist es ganz nett animiert und die Charakterdesigns sind einigermaßen cool, aber nichts, womit man mich wirklich fesseln könnte.


Sengoku Basara
Im Zeitalter der Kriegerischen Staaten gibt es die verschiedensten Parteien, die die verschiedensten Ziele haben. Ob Macht, Gerechtigkeit oder Frieden ihr erklärtes Ideal ist, sie kommen nicht darum herum, gegeneinander zu kämpfen. Zu diesen zählen auch Feldherr Masamune, der mit drei Schwertern gleichzeitig kämpft und seine Truppen mit einem feschen "Ready Go!" in den Kampf hetzt und der Flammen manipulierende Untergebene eines andren Fürsten, Yukimura. Als die beiden das erste Mal aufeinander treffen, fliegen die Fetzen, doch niemandem will es so wirklich gelingen, die Oberhand zu gewinnen. Währenddessen verfolgen alle anderen ihre eigenen Ziele...
Obwohl dieser Anime die historischen Gegebenheiten Japans von um 1500 zum Vorbild nimmt, wirkt er mit den schrägen Kostümierungen der Charaktere eher wie ein Fantasy-Werk. Ernst gemeint ist das ganze nicht, das sieht man schon an den zu Rock-Beats tanzenden japanischen Soldaten im Opening. Von dieser Serie kann man allerdings leider nicht viel mehr erwarten, als absolut heiße Kämpfe zwischen gutaussehenden und gewitzten Samurai mit ihren verschiedenen Waffen. Fantastisch animiert und mit passender Musik ausgestattet ja, aber storytechnisch ein bisschen zu dünn, als dass ich es wirklich mitverfolgen müsste.



Und nun noch die neuesten Folgen meiner laufenden Animes:

Blue Dragon Tenkai no Shichiryuu Folgen 50 und 51
Das Ende der Serie ist so, wie man es erwarten konnte: Shû war am Ende, aber dann hat er an all seine Freunde gedacht und sich doch nochmal aufgerafft. Primera, die sich eigentlich opfern wollte, um alles zu beenden, hat er davon abgehalten und es dem Bösewicht dann doch noch so richtig schön gezeigt. Für einen Moment sah es tatsächlich so aus, als hätte er verloren. Und dann sind alle froh und glücklich und blicken in eine ungewisse Zukunft.

Fresh Precure! Folgen 8 bis 10
Love und Chiffon verstehen sich immer besser, so dass Chiffon ihr eine neue Kraft verleiht. Miki geht auf, wie wichtig ihr ihre Freundinnen sind und schlägt dafür sogar die Chance auf eine Modelkarriere in den USA in den Wind. Und Inori gelingt es dank eines perfiden Plans von Soular (natürlich von dessen Seite nicht beabsichtigt) endlich, ihre Angst vor Tarte, dem Frettchen loszuwerden und kann sich sogar richtig mit ihm anfreunden.
Süße, kurze Folgen mit den drei Mädchen, die echt Spaß machen und echte Charakterentwicklungen zeigen. Genialste Stelle: Wester unterbricht Loves ellenlange Angriffssequenz, um sie davon abzuhalten, ihn zu besiegen.

Kurokami Folgen 12 und 13
Die Story macht einen unerwarteten Schlenker: Der bisher scheinbar böseste Charakter, Kuros Bruder Reishin, verschwindet nach einem brutalen Kampf, der auch das Leben von Steiner fordert. Kuraki, der seine eigenen Pläne hat, indem er das Master-Route-System benutzt, nutzt seine ausgeworfenen Fäden, um Yuki zu manipulieren, Akane zu entführen und sogar die Organisation "Noble One" zu fesseln. Kuro ist machtlos, etwas dagegen zu tun, denn seit einem halben Jahr liegt ihr Vertragspartner Keita im Koma...
Wie man es bei solchen 24-Folgen-Serien öfter sieht, haben wir hier einen halbjährlichen Sprung, der die Mitte markiert. Es ist Winter geworden, es gibt ein neues Opening und ein bisschen Schnee im Ending und man ist gefesselt wie eh und je, was wohl als nächstes passieren wird.

Shikabane-Hime Kuro Folge 13
Leider, leider, leider, ist das Serienfinale nicht halb so beeindruckend wie die ihm vorausgehenden Entwicklungen. Akasha? Einfach von seiner Shikabane Hime in den Abgrund gezogen. Makina? Auf einmal kann sie lächeln und guckt lieb wie sonstwer. Hokuto? Hat kein richtiges Ziel mehr und nichtmal mehr Makina als Feindin. Das Ende? Seltsam offen, für die Düsternis der Serie viel zu gut und schrecklich unbefriedigend. Vermutlich geht der Manga an dieser Stelle noch weiter.

Skip Beat! Folgen 22 bis 26
Wie es so geht mit Animes, die einen Manga zur Vorlage haben, aber nicht zu gut laufen: es wird sich ein halbwegs offenes Ende zurechtgelegt, das die Serie nach einem halben Jahr einfach kappt. Doch was Skip Beat! sich leistet, ist echt die Höhe: hier geht wirklich nichts als ein Ende durch. Ren befindet sich im Höhepunkt seiner emotionalen Krise, für die keine befriedigende Lösung in Sicht ist, Kyôko betet am Abend, dass es ihm helfen möge und ahnt am nächsten Tag, dass Ren nun wieder wird spielen können (warum, fragt man sich). Im Ending werden auf einmal Charaktere gezeigt, die der Anime stumpf rausgeschnitten hatte und damit hat sich das. Und eine Fortsetzung ist nicht in Sicht, gerade wo man anfing, den Anime zu mögen. Deprimierend.

Yu-Gi-Oh! 5D's Folgen 51 und 52
Bommer, Yûseis Gegner aus dem Fortune Cup Turnier ist zurück. Und nicht nur das... Er gehört jetzt zu den Bösen, um sich an Rex zu rächen. Crow dagegen musste feststellen, dass er der einzige, ist, der (auf nicht ganz plausible Weise) den tödlichen schwarzen Nebel überlebt hat, der ganz Sattellite überwuchert hatte. Auf der Suche nach Verantwortlichen begegnet er Bommer... und fordert ihn zum Duell. Hochspannend ist es nicht unbedingt, aber Crows Einstellung zum Leben wird hier überdeutlich und macht ihn sympathischer, als er ohnehin schon ist. Bommer als DarkSigner sieht dagegen bekloppt aus.



Hinweis: Themen-Einträge sind Weblog-Einträge, die einem Event zugeordnet sind. Wenn du also selber einen schreiben willst, tu das einfach in deinem Animexx-Weblog und gib dieses Event als Zuordnung an.

Zurück zur Weblog-Übersicht