Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Schizophrenia

Kapitel 10, von NovaRaptor

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25]
[26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35]
Großansicht       Vollbild


Blättern mit der linken / rechten Pfeiltaste möglich
Kommentare zu dieser Seite (2)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von: Futuhiro
2019-07-20T07:07:12+00:00 20.07.2019 09:07
Ich würde mit dem Viech gar nicht reden. Einfach schnell die Tablette rein, bevor ich oder eine meiner Halluzinationen es sich anders überlegen.
Dieser neue Genosse sieht aber echt interessant aus, so von der Statur her. ^^
Von:  Drachenprinz
2019-07-17T10:51:50+00:00 17.07.2019 12:51
Oh, das ist das Viech vom Kapitel-Cover! Also wieder eine neue Wahnvorstellung, die er da sieht! Das sieht aber auch wirklich auf irgendeine Art ziemlich creepy aus, wenn auch nicht unbedingt sehr böse...
Aber "Das ist pure Chemie, das verändert dich nur!" kann ich gut nachvollziehen, solche Ängste hatte ich auch bezüglich Antidepressiva, bevor ich angefangen hab, die zu nehmen. Wobei die letztlich ja... auch nicht wirklich helfen. X'D
Antwort von:  NovaRaptor
17.07.2019 13:04
Hachja, Medikamente...°-°
Nja Antidepressiva können ja auch alleine nicht viel bewirken, wenn man nicht begleitend eine Therapie macht. Die sind ja nur zur Unterstützung bzw Regulierung der Stoffe im Hirn und so da, aber sie lösen an sich ja keine Probleme. Und wir wissen ja beide wie kompliziert es ist an nen Therapieplatz zu kommen ._.
Gibt natürlich auch ganz viele verschiedene Arten von Antidepressiva und nicht alles wirkt bei jedem und so und die Dosierung ist voll schwierig und so... Tschuldigung ich labere wieder zu viel xD
Die Bedenken verstehe ich auf jeden Fall auch. Aber es gibt ja Leute - auch medizinisch ausgebildete - die die pöse pöse Chemie komplett ablehnen und Patienten davon abraten und das kann eben auch echt schlimme Folgen haben (Wir hatten das in der Ausbildung. Muss mal kurz mir selbst zeigen, dass ich zumindest IEGENDWAS gelernt habe xD)
Antwort von:  Drachenprinz
17.07.2019 13:22
Es ist wirklich alles nicht einfach. xD'
Hab ich mir auch schon dezent gedacht, dass Antidepressiva alleine nicht alles toll machen, wenn man trotzdem Probleme hat. :D Eine Weile lang hab ich mich damit vielleicht wirklich ein klein bisschen stabiler gefühlt, zumindest ging es mir 2018 und dieses Jahr bisher viel besser als 2017 und 2016. Aber ich weiß nie, ob das nicht eher an äußeren Einflüssen liegt, die mich halt auch glücklich gemacht haben/machen. °-° Und bei mir kommen ja auch immer noch die Schilddrüsenmedikamente dazu, wo die Dosis sich teilweise auch auf meine Stimmung auswirkt. Da ist das immer schwer zu sagen, was jetzt von was kommt, aber allgemein würde ich sagen, dass ich mich mit den Antidepressiva jetzt nicht großartig anders fühle als ich mich ohne gefühlt hab, während ich gerade NICHT depressiv war. Und im letzten Dezember war ich auch trotzdem eine Zeit lang depri. Aber okay, ist jetzt auch kein besonders starkes Medikament, das ich da hab, und wird bei den meisten anscheinend auch eher bei Schlafstörungen eingesetzt. o_O

Argh, jetzt laber ich auch viel zu viel. XD Das Thema ist... komplex. :'D Jedenfalls bin ich allgemein auch nicht gegen chemische Medikamente, es kommt halt drauf an, ob man's nu braucht oder nicht. Wenn man ansonsten die ganze Zeit solche schlimmen Sachen halluziniert, ist das ja auch nicht besser. ._. Aber ich hatte da bei mir selbst auch irgendwie Angst, dass sich durch Medikamente meine Persönlichkeit verändern und auch positive Aspekte wie meine Inspiration verloren gehen könnten. x_x
Antwort von:  NovaRaptor
17.07.2019 13:28
Es ist ja keine Heilung, sondern ne Unterstützung, die viele Leute brauchen damit sie überhaupt erst in der Lage sind, eine Therapie zu machen.
Aber grade wenn man noch andere Medikamente nimmt wird das dann mit der Dosierung echt schwierig :'D

Man muss auch definitiv nicht einfach alles in sich reinstopfen! Und es gibt auch Leute, die wirklich ohne Medikamente klarkommen! Aber man kann als Mediziner sowas nicht einfach komplett ablehnen und dass dann am besten noch den Patienten einreden °-° andersrum die Leute einfach vollzustopfen ist natürlich auch kacke
Antwort von:  Drachenprinz
17.07.2019 13:40
Also, von den Antidepressiva nehm ich seit Ende 2017 immer zwei, bevor ich ins Bett geh, aber ich würde zumindest gerne wieder auf nur eine runtergehen. xD

Jaaa... Man sollte echt nur dann Mediziner werden, wenn man auch wirklich für verschiedene Optionen offen ist, sich Zeit für die Patienten nimmt, man richtig beurteilen kann, was für individuelle Menschen das Richtige ist, und niemandem irgendwas versucht aufzuzwingen. ._.