Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Weblog-Berichte zu: Seraph of the End





Lieblingsmanga Post 1/2 (+ Review Owari no Seraph, D.Gray-man und Noragami) D.Gray-man, Noragami, Seraph of the End, Anime, Anime-Review, Animereview, Favoriten, Manga, Manga-Review, Mangareview, Review

Autor:  Charizard

Lieblingsmanga


Viele meiner Lieblingsmanga und - (Light) Novels unterscheiden sich kaum von meinen Animefavoriten, da so einige eine (sehr) gute Umsetzung bekommen haben, auch wenn ich mir hier und da gewünscht hätte, dass einige Details nicht ausgelassen worden wären.
Bei manchen gefällt mir die Umsetzung nicht oder schlechter oder es gibt einfach keine.
Bei anderen finde ich den Manga durchaus sehr gut, wie bei The Ancient Magus Bride oder Natsume's Book of Friends, aber dann habe ich mich bloß auf den Anime konzentriert.

Manga wie Made in Abyss und The Promised Neverland gehören genauso zu meinen Favoriten, aber ich möchte nicht weiterlesen, weil ich mich nicht für die Anime-Adaption spoilern möchte. Daher bleib ich mal da, wo ich gerade bin, stehen.
Deswegen les ich auch Attack on Titan nicht btw.
Dann gibt es zB. Inuyasha, wo ich in den Manga nie so recht reingekommen bin und einfach den Anime so sehr gemocht habe.

Außerdem, wie man an vielen meiner Favoriten sieht, habe ich eine Liebe für Battle Shounen-Manga, die eben irgendwie anders sind als die typischen Power-Ups-Klischees etc. (hab mein Interesse auch an ein paar von denen verloren tbh), und wohl auch rasch eine recht große, weibliche Fanbase gewonnen haben, kommt mir so vor xD ... und zur gleichen Zeit thematisch und von der Altersempfehlung her schon eher schon an Ältere gerichtet sind.
An sich lese ich so ziemliche alle Genres, aber in letzter Zeit auch immer mehr SOL-Drama und SOL-Romance, selbst wenn Fantasy immer mein absolutes Lieblingsgenre bleiben wird, und hier vor allem Dark und Horror Fantasy. x3
Und wenn ihr euch fragt, wieso meine Lieblingscharaktere diese sind: Da hab ich vor kurzem einen Blogeintrag dazu geschrieben. ^^

 

Mein Fanherz gehört diesen drei Manga ...
(keine spezielle Ordnung)

Achja, für alle drei gilt: Die Animeumsetzung ist prinzipiell gut / auf keinen Fall schlecht gemacht, mit wundervollen OSTs und allem, aber geht und lest die Manga / (Light) Novels! =)
Ja, aber ich bin auch einfach nur ein riesiger Fan des Manga-Schwarz-Weiß-Stils.

Ich werde auch gleich die Gelegenheit nutzen, um ordentliche Reviews zu schreiben, wobei jenes für Owari no Seraph am längsten ausfallen wird, da ich D.Gray-man vor kurzem erst und Noragami vor einer Weile bereits reviewt habe.

 

Owari no Seraph (-Reihe)

von Takaya Kagami (Story) und Yamato Yamamoto (Art) - für den Hauptmanga und Light Novels
Yu Asami (Art) für die Manga der Vorgängerreihe

Außerdem existieren eben noch Light Novels.

Synopsis (von MAL)

Having lost his parents, eight-year-old Yuuichirou Amane is taken in by the Hyakuya Orphanage, where he struggles to bond with his new "family." However, this soon becomes the least of his worries, when a major pandemic suddenly strikes, killing all above the age of 13. Taking advantage of the chaos, vampires - who previously laid dormant underground - rise up and enslave the surviving humans, using them as livestock to harvest blood.

Four years later, Yuuichirou and his family have adjusted to life under vampire control, although Yuuichirou still aspires to kill all vampires and end their reign of terror. This often puts him at odds with fellow orphan Mikaela Hyakuya, who emphasizes using wit and ingenuity to survive. Having garnered favor among high-ranking vampires, Mikaela gains inside knowledge and uses this to plan a daring escape. But during the attempt, the group of orphans is intercepted by vampire officer Ferid Bathory, who proceeds to massacre them. Yuuichirou is the only member of the group to escape to the surface, where he is discovered by the Moon Demon Company, a military unit dedicated to hunting down vampires. Given an invitation to join, Yuuichirou swiftly accepts, finally being presented an opportunity to achieve his ambitions and avenge his family.

Genres

Shounen, Dark Fantasy, Dystopia / Post-Apokalypse, Action, Drama

Wieso ist er mein Lieblingsmanga?

Spoiler

Handlung und Charaktere

Mir hat von Anfang an das Setting gut gefallen und kaum eine Folge drinnen (zuerst den Anime gesehen tho, aber dennoch), war ich sofort von den Charakteren begeistert, dazu unten mehr.

Zuerst dachte ich, dass die Prämisse der Story bloß der simpleste Weg sei, um alle Erwachsenen aus der Geschichte zu entfernen, was aber am Ende nun wirklich nicht so ist. Die Apokalypse ist nunmal die Grundprämisse und ich habe bereits erwähnt, dass es eine Vorgeschichte gibt, daher spoiler ich hier nicht, wenn ich verrate, dass Guren und co. es schonmal deutlich vergeigt haben.

Das ist nun eher ein (Spoiler!) Sie tragen keine deutlichen und große Siege davon, die auf einmal mit "Powerups" Deus Ex Machina aus dem Ärmel geschüttelt werden und selbst, wenn die Charaktere, vor allem Yuu, neue Kräfte gewinnen, verlieren sie immernoch. Irgendwie fühl ich mich sadistisch, wenn ich sage, dass mir genau das gefällt. xD (/Spoiler)
Aber nein ehrlich, mir gefällt es wirklich sehr gut, dass es eine Gruppe an Sechzehn-Siebzehnjährigen sich dementsprechend recht realistisch benimmt und nichtmal leichtfertig die Welt retten kann (und ehrlich, egal wie alt Protagonisten sind, sowas gelingt nie leicht und mit Powerups), sondern... naja, die ist nun zerstört. Die Protagonisten der Hauptreihe versuchen mit fortlaufender Story herauszufinden, was vor sich geht, und sind versucht einen Weg zu finden.

Ähnlich wie bei D.Gray-man sahen sich die Menschen gezwungen zu extremen und moralisch falschen Mitteln zu greifen - und aus anderen Gründen - und auch hier ist es so, dass die Story viele Grautöne aufdeckt, je länger man sie verfolgt, und die Hauptcharaktere ebenso schwerwiegende Fehler machen und (moralisch) Falsches tun. Allerdings nicht, um den Manga edgy wirken zu lassen, sondern weil sie das Richtige tun wollen. Guren zum Beispiel ist einer der wenigen Charaktere im Allgemeinen, bei dem ich nicht weiß, ob man ihn zu lieben oder hassen hat. Zu ihm hab ich bei meinen Lieblingscharakteren auch einiges geschrieben.

Im ersten Teil des Hauptmangas oder in der ersten Staffel, setzt die Story zwar ein wenig mehr auf ein paar Shounen-Tropes (und ich war von dem Schul-Arc zu Beginn so gar nicht so begeistert) als die anderen beiden meiner Lieblingsmanga, bricht aber auch mit vielen Tropes und kommt dann mit recht wenigen Klischees aus.
Der Manga hat so einige, sehr berührende Szenen, die einen wirklich in das Geschehen hineinbringen.

Außerdem kann man mich mit Apokalypsen, Dämonen und Vampiren immer ködern, und auch Seraphs / Engeln, solang sie nicht gut und kitschig sind. Die sind eine optionale Beigabe. Aber die ersten drei Dinge: Immer! Im Großen und Ganzen war die Kombo dieser Dinge ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber insgesamt finde ich, dass das Setting alleine wirklich viel Charme hat. Es spricht mich schlicht und ergreifend sehr an und dann sind da noch so einige, erklärende Details enthalten, die wirklich klug umgesetzt sind. Das betrifft zum Beispiel die Erklärungen zu den Vampiren oder das neonfarbene Uniformdesign: Die Vampire sehen nachts ohnehin, die Menschen nicht, weshalb ihre Uniformen füreinander auffallend neonfarben aussehen.

Zudem mag ich die Darstellung der Vampire an sich sehr gerne. Sie sind tatsächlich eher Raubtiere und Einzelgänger, die untereinander kaum Zusammenhalt und Zuneigung kennen, höchstens die Loyalität zu ihrer Sire, jener Vampir, der sie verwandelt hat.
Dazu sind sie nicht nur physiologisch (un)tot, sondern auch emotional kalt, stoisch und aufgrund ihrer Unsterblichkeit gelangweilt. Eben diese innere Kälte ist es, die Mika Probleme bereitet (dazu später).
Dabei hängt ihr letzter Funken an Menschlichkeit an jenem / jenen Menschen, der / die ihnen vor ihrem Tod am meisten bedeutet hat / haben. Danach können sie keine echte und tiefe Zuneigung mehr aufbauen und werden innerlich kalt. Das ist... traurig.

Also zumindest kann man mit dem Setting alleine ein sehr starkes Interesse in mir wecken.
Erst recht, wenn es dabei viele Grautöne und amoralische Experimente gibt (das klingt jetzt so viel falscher, als es klingen sollte...) UND mein Gaydar weit, weit ausschlägt. =)
Das Setting gefällt mir eben sehr gut und einige Dinge in der Story sind für mich etwas "hm...", aber ich hab die Charaktere sehr rasch ins Herz geschlossen und finde, dass sie viel Tiefe haben und im Großen und Ganzen sehr gut geschrieben sind.

Auch Guren (in seiner Reihe) und Yuu gehören zu meinen Lieblingsprotagonisten - auch deshalb, weil sie zueinander ebenso ein recht krankes Abhängigkeitsverhältnis haben (klingt wieder mal falscher, als es sollte~); andererseits sind die Kids in dieser Welt klarerweise alle auf ihre Weise kaputt, inklusiver ihrer Beziehungen ...
(Spoiler!) Yuu hatte davor nie einen Erwachsenen, der sich um ihn gekümmert hat, und verliert dann alles, weshalb er Guren, der ihn aufnimmt und sich mit ihm befasst, idealisiert und sich von ihm alles bieten lässt. Bzw. denkt er, sein Leben wäre nur dann etwas Wert, wenn er sich aufopfert, da er sich schuldig fühlt.

Guren nehm ich wiederrum ab, dass er Yuu damals schon liebgewonnen hat. Er nützt ihn aber weiterhin aus, weil er genau das als einzigen Weg ansieht.
Yuu versucht alles auf seine Art zu verdrängen und ist komplett von der Rolle, sodass selbst Asuramaru sagt, er würde nur noch seine "Familie" beschützen wollen und sich nicht mehr allzu sehr um gut und böse scheren ... zudem verliert er zusehends seine Menschlichkeit. (/Spoiler)
Und Guren selbst ist alles andere als ein stereotypischer Protagonist (gewesen).

Mika ist für mich ohnehin ein sehr glaubwürdiger Charakter und hat es ganz leicht geschafft einer meiner absoluten Lieblingscharaktere zu werden. Zu ihm hab ich sehr viel in dem anderen Topic geschrieben. xD
Nur kurz:
Mika wurde wie Yuu von seinen Eltern misshandelt und spielt als Kind zuteils die sorglose Art vor, um den anderen Kindern Hoffnung zu geben ... oder ihnen diese vorzuspielen.
Später scheint es so, als hätte er sich komplett verändert, was aber so nicht ganz stimmt. Die arrogante Fassade hat er damals bereits aufgezogen und einen Soft Spot dafür Kinder zu beschützen hätte er immernoch.
Außerdem hat die Verwandlung sein Selbstbewusstsein noch weiter zerstört und er möchte kein Monster werden. Klingt klischeehaft, ist es aber wirklich nicht. Er wirkt auf mich - damit und seiner Fixiertheit auf Yuu - sehr nachvollziehbar für einen Jugendlichen in seiner Situation.
Dazu ist er mit der emotionalen Kälte und Manipulation der Vampire alleinegelassen, während Yuu in derselben Zeit seine Freunde und Guren hat.

(Spoiler!) An sich ist er tatsächlich sehr intelligent (glücklicherweise nicht auf die überzogene "Animegenie"-Art), aber dennoch nicht davor geschützt sich manipulieren zu lassen und nachdem er mit eigenen Augen ein Seraphkind sieht, das ihn anbettelt es zu töten, und sich sogar Yuu vor ihm in ein Monster verwandelt und er selbst eines der Experimente war, hasst er die Menschen und ihre amoralischen Experimente genauso. (/Spoiler)

(Spoiler neuere Kapitel!) Ich finde seine Charakterentwicklung toll, oder genauer gesagt, die an diesem Punkt nur wenig vorhandene Charakterentwicklung. Er wird kälter und verliert seine Gefühle, bis auf jene gegenüber Yuu, und möchte nicht wie, es für Vampire üblich ist, allen anderen Menschen und Geschehnissen gegenüber stoisch und zynisch werden.
Währenddessen versucht er Yuu dennoch zur Vernunft zu bringen, selbst wenn er auf seine eigene Menschlichkeit und (menschlichen) Gefühle verzichten müsste.

An diesem Punkt der Story will ich ebenso sehr gerne Mikas Seraph sehen, auch wenn ich denke, dass das nicht gut enden könnte... (/Spoiler)

Und auch Shinoa ist wirklich wundervoll, mit Alice aus Pandora Hearts, und Asuka aus Evangelion, leicht eine meiner favorisierten "Main Girls".
Sie ist ebenfalls sehr glaubwürdig und hat eine spezielle Persönlichkeit, die ich so noch nie wirklich gesehen habe, also erst recht nicht am weiblichen Hauptcharakter einer Shounen-Serie.
Abgesehen davon, dass sie sassy ist und gerne teast, ist sie zudem sehr angenehm, da sie sich nicht so sehr durch Stärke und damit auszeichnet die Jungs anzufauchen, sondern durch ihre Fähigkeiten und ihr Verantwortungsgefühl als Squadleaderin.
Die Geschichte mit ihrer Schwester Mahiru, sowie ihre eigene Vorgeschichte, ihre Familiensituation und ihre Gründe, waren traurig und bewegend. Hier müsste ich wirklich sehr spoilern, aber was ich sagen kann ist, dass ihre Familie ebenfalls sehr kalt und gleichgültig ist und sie bereits als Kind großer Einsamkeit und ihrem Dämonen ausgesetzt gewesen war.

Es gibt noch eine gute Anzahl an anderen Charakteren, vor allem Shinya und Mahiru (ich weiß, sie wird von vielen gehasst haha), aber genauso Crowley und Krul und auch Kimizuki und den restlichen Squad, die ich wirklich sehr gerne mag. Es gibt eigentlich keinen Einzigen, den ich tatsächlich schlecht umgesetzt fände.
Am Rande möchte ich noch erwähnen, dass der Manga tolle Geschwisterbeziehungen hat und außerdem liebe ich Thematiken mit "selbstgewählten Familien", und alle Nuancen davon, genauso.

Dann sind da noch so ein paar Parallelen zwischen Yuu heute und Guren damals und dem, was Guren getan hat und Yuu tun möchte, und Parallelen zwischen Mika und Mahiru, die ich sehr gut eingebracht, aber auch recht schmerzhaft, finde. =(
Und natürlich, wie wohl aufgefallen ist: Mika und Yuu sind OTP. <3
Auch wenn ich sofort und gerne zugebe, dass ihr Verhältnis zueinander nun auch nicht besonders gesund ist und sie beide ein zerstörtes Selbstwertgefühl haben, aber genau das lässt sie zusammen glaubwürdig wirken - und zumindest versuchen sie einander zu verstehen.

Hier sind selbst die (leichten / auszuhaltenden) Haremsvibes witzig, weil sie wie so eine kleine Parodie wirken, da sogar die beiden Jungs im Squad kurz mal einen Crush auf Yuu hatten lol. Dazu noch: Bei Guren war es ähnlich und da kann mir keiner erzählen, dass Shinya nur einen kurzen Crush hat. xD
Davon abgesehen, versteht Yuu deren Probleme nunmal wirklich und bringt diesen Verständnis entgegen. Es wirkt nicht gar so übertrieben, und man merkt, dass Mikas und Shinoas Gefühle um einiges ernster genommen werden. Zumindest wird auf diese viel mehr eingegangen und ich kann die Gründe beider sehr gut nachvollziehen.

Btw/etwas OT: Der Anime an sich ist im Großen und Ganzen gut und dazu noch von einem meiner Lieblingsstudios produziert, aber ich persönlich fand's kontraproduktiv, dass sie nicht gewartet haben, bis Gurens Mangas / Light Novels beendet sind, um das ganze Ding chronologisch aufzuziehen. Oder anders gesagt: Ich wünsche mir, dass alles Restliche adaptiert wird, bitte. xD

Aber der Manga hat ein ganz anderes Feeling als der Anime und wirkt um einiges .... tiefer? ... ich bevorzuge immer den Manga, ähm also grundsätzlich; der Anime ist nun nicht schlecht.

Zeichenstil

Gerade die Kampfszenen sind im Manga dynamischer, da hab ich beim Anime, also vor allem in der ersten Staffel das Gefühl, dass man sich weniger Mühe gegeben hat, da auch einige Standbilder enthalten sind. Insgesamt sehen die Kämpfe imo auch um einiges besser und eindrucksvoller aus. Der Schwarz-Weiß-Stil und die schwarzen "Tintenklecksflügel" von Yuus Seraph sehen um einiges beeindrucker, als in voller Farbe, aus.

Der Zeichenstil des Mangas beginnt bei sehr gut und ist nun bei ... wow, ich liebe den Stil. Das fängt beim Charakterdesign an, wozu auch die Farben gehören und Uniformdesign etc., und liegt natürlich am sehr schönen Stil an sich. Ich hab jedenfalls nichts dagegen in sehr schöne Gesichter zu blicken. ;)
Außerdem sind die Hintergründe wirklich detailliert und sehr schön und die Kämpfe sind dynamisch, genauso wie der Lesefluss durch die Panels.

UND wie ich noch bei D.Gray-man auch schreiben werde:

Und wisst ihr, das Fangirl in Charizard liebt toll aussehende Uniformen! *~*


Etwas Kritik

Bloß weiß ich nicht, was ich von derzeitigen Entscheidungen in der Story halten soll und der Manga nimmt Verletzungen nicht wirklich ernst genug und geht zu repetitiv mit ihnen um.
Allerdings sind diese unmenschlichen Selbstheilungskräften irgendwo wieder gerechtfertigt und unterstreichen Yuus Gleichgültigkeit seinem eigenen Leben gegenüber, aber I dunno... damit wird es etwas zu viel.

Und ich wünschte wirklich, dass Yuus Squad wiedermal ordentlich zur Geltung käme. Das gilt auch für Gurens Squad.
Außerdem wäre ich am Ende doch enttäuscht und etwas angepisst, wenn sich herausstellt, dass Mikas eigentlich sehr aufrichtig dargestellten Gefühle und all das, nur queerbaiting gewesen wären.

Manchmal bzw. jedes Mal, wenn es um die Seraphs ging, hab ich mir auch bei dieser typischen... Anime-Vorstellung vom Christentum gedacht: "Was, wirklich jetzt... ?", aber ich war's ja davor schon von D.Gray-man gewohnt und Evangelion hat mich dann erst recht dagegen abgehärtet zu hinterfragen, was Japaner mit westlichen, religiösen Symbolen machen und wie sie diese einsetzen.
Sicherlich gehen wir in den meisten Storys auch nicht besser mit dem Buddhismus, Hinduismus, Shinto und co. um, tho. xD


D.Gray-man

von Katsura Hoshino

Außerdem existiert noch drei Novels, die man auch mal lesen kann, wenn man sie findet oder man macht es wie ich, und liest sie einfach nochmal über Weihnachten auf französisch, weil Amazon sie in keiner anderen Sprache hat. xD

Synopsis (von MAL)

Losing a loved one is so painful that one may sometimes wish to be able to resurrect them - a weakness that the enigmatic Millennium Earl exploits. To make his mechanical weapons known as "Akuma," he uses the souls of the dead that are called back. Once a soul is placed in an Akuma, it is trapped forever, and the only way to save them is to exorcise them from their vessel using the Anti-Akuma weapon, "Innocence."

After spending three years as the disciple of General Cross, Allen Walker is sent to the Black Order - an organization comprised of those willing to fight Akuma and the Millennium Earl - to become an official Exorcist. With an arm as his Innocence and a cursed eye that can see the suffering souls within an Akuma, it's up to Allen and his fellow Exorcists to stop the Millennium Earl's ultimate plot: one that can lead to the destruction of the world.

Genres

Shounen, Dark Fantasy, Adventure, Action, Drama, Comedy

Wieso ist er mein Lieblingsmanga?

Spoiler

Handlung und Charaktere

Die Charaktere sind unglaublich gut ausgearbeitet, tief, realistisch und sympathisch, mit einer besonderen Dynamik zueinander. Alle vier, besonders die drei Jungs, aber auch Lenalee, gehören leicht zu meinen Top-Lieblingscharakteren. Ebenso sind die Nebencharaktere gut ausgearbeitet.
Weder bei D.Gray-man, noch bei den beiden anderen, finde ich Charaktere, die ich schlecht geschrieben fände. Ob Krory, Miranda oder die Noahs und andere: Ich mag sie alle! Und selbst hinter den Nebencharakteren steht eine besondere Hintergrundgeschichte.Zu den den Jungs habe ich im entsprechenden Blogeintrag schon viel geschrieben, zu Lenalee leider nicht: Nur so viel: Ich finde sie toll. Sie wirkt realistisch und gutherzig, aber dennoch nicht zu unglaubwürdig gut. Dazu tragen auch ihre Geschichten und Ansichten bei, dass sie sich in Wahrheit um "ihre Welt" mehr kümmert, als um die Welt als Gesamtes, und sie sich mit Gott (existent oder nicht) auf Kriegsfuß sieht und ihn hasst.
Und ich finde sie mit Allen zusammen superknuffig. x3

Die Charaktere wirken bodenständig und selbst, wenn man anfangs glauben könnte, dass Allen der typische Protagonist sei und Kanda wie der typische Ruhige, Coole, Lenalee wie das nette Mädchen der Gruppe und Lavi ein wenig wie der Comic Relief rüberkommen, merkt man sehr schnell, dass keiner von ihnen ein Stereotyp ist, und sie alle ziemlich real wirken.

Kurz zu den beiden anderen Hauptcharakteren:

(Spoiler!) Kanda zeigt sich in ein paar Situationen um einiges umgänglicher, als man erwarten würde, und kümmert sich um die Menschen und das Geschehen um ihn herum, auch wenn er diesen Fakt zu verschleiern versucht. Außerdem steht hinter ihm eine sehr heftige Hintergrundgeschichte, die einem die schlimmste Szene bereitet, die man sich vorstellen kann.

Lavi verbirgt die eigene Zerrissenheit hinter seiner Fröhlichkeit, hasst die Menschheit dafür, dass sie immerzu in Kriegen verwickelt ist und wäre als Bookman gerne neutral, kommt aber zum Schluss, dass er dies nicht sein kann, sobald er andere Menschen ins Herz schließt. (/Spoiler)

Allen ist dabei nicht nur einer meiner absoluten Lieblingscharas, er ist auch, neben einer Hand voll anderen, einer meiner Lieblingsprotagonisten.
Und die Beziehungsdynamiken hier, ich betone es nochmal gerne: Ich liebe sie. x3

Für die Story gilt genau dasselbe. Ich habe selten eine so komplexe Story gesehen, die einem aber nie ins Gesicht drückt, für wie komplex sie sich hält. Anfangs beginnt sie sehr episodisch, was zumindest mich nie gestört hat. In Kapiteln von 200+ merkt man plötzlich, wie viel Foreshadowing, vorrangig für spätere Enthüllungen, sie bereits in den ersten Kapiteln betrieben hat und Bezug auf die ersten Mission der Exorzisten nimmt!

(Spoiler!)Im weiteren Storyverlauf weiß man immer weniger, wer (klar) gut und böse sein soll, und unsere Hauptcharaktere finden sich irgendwo in dem Geschehen wider, ohne da nun etwas spoilern zu wollen. (/Spoiler)
Zuerst wirken die Antagonisten noch auf ihre Art recht albern, das sind sie aber nicht.

Und im späteren Storyverlauf zeigt die Mangaka auch, dass sie sehr gute und schmerzhafte Liebesgeschichten miteinbringen kann (und der Manga LGBT-freundlich ist x3).
Der Manga und Anime haben so unglaubliche Szenen, die mir unter die Haut gingen, und das durch die gesamte Story hindurch!

Selbst die Symbolik hält sich im Hintergrund, obwohl ich sie sehr schön ist, wenn man sie findet.

(Spoiler!) Ich fand es zB. angesichts von Allens Hintergrundgeschichte, Persönlichkeit und seinem Wunsch aus Schuldgefühlen heraus so wie Mana werden zu wollen, wundervoll, dass er an einer Stelle sogar wortwörtlich in einem seiner Outfits eine Maske aufgesetzt bekommt.
Allen versucht herauszufinden, wer er selbst ist, ohne Mana zu kopieren, und was die Mysterien, die sich um seine Person herum abspielen, zu bedeuten haben. (/Spoiler)
Trotzdem werden einem solche Dinge nie oder recht selten ins Gesicht gedrückt.

Die meisten dieser Argumentationen kann ich auch für die drei anderen bringen, aber bei D.Gray-man ist es noch das besondere Setting und den Ton der Story, den ich von den dreien noch am liebsten mag, auch wenn ich die Settings der anderen Manga, die ich aufzähle, wirklich ansprechend finde. Oder anders gesagt, das gesamte Feeling der Story und die Dark Fantasy-Elemente, die aber nicht in einen billigen Splatterhorror übergehen, sind perfekt für mich. Die Mangaka ist sehr kreativ mit dem parallelen viktorianischen Zeitalter und den Steampunk(mehr oder weniger)- und Fantasyelementen umgegangen. Ihr Worldbuilding und die Prämisse gefallen mir unglaublich gut und sprechen mich einfach auf so einer grundlegender Ebene an.

Der Fantasyteil ist eben besonders großartig und die Geschichte mit den Akumas geht nah und stellt eine wunderbare Prämisse dar. Mal davon abgesehen, dass mit der Zeit so viele Fragen aufgeworfen wurden, bei denen ich sehr neugierig auf eine Antwort bin.

Auch die Kämpfe werden im Manga immerzu besser und lassen sich fließender lesen.


Zeichenstil

Der Zeichenstil lässt anfangs noch zu wünschen übrig, aber mittlerweile bzw. seit einiger Zeit sieht er einfach nur noch wunderschön und künstlerisch aus. Wie sehr sich Frau Katsura gesteigert hat: da kann man ihr nur großen Respekt entgegenbringen.

Außerdem sind ihre Charakterdesigns sehr kreativ und sehen einfach nur optisch ansprechend (und fesch!) und unverbraucht (aka nicht "hab ich schon tausend Mal gesehen") aus, genauso wie die Waffen und Darstellung der Akuma kreativ und fantasievoll sind.
Und wisst ihr, das Fangirl in Charizard liebt toll aussehende Uniformen! *~*

Die Panels sind lebendig und lassen sich gut in einem Fluss lesen.

Etwas Kritik

Das einzige Manko ist eben: Der D.Gray-man-Manga ist bekannt dafür so verdammt langsam und sehr oft auf sehr langem Hiatus zu sein. :(

Nun gut und ich kann es bei Anime und Manga nicht so sehr ab, wenn der Ton so rasch zwischen Comedy und Drama wechselt, da hat D.Gray-man hier und da was davon.

Eine andere Sache ist diese seltsame Vorstellung der Japaner vom Christentum und Legenden und Symbolen und so, aber dazu sag ich am besten gleich bei Owari no Seraph was lol. Ich kann kaum meckern, wenn man darum herum sehr interessante Geschichten aufbaut.

Außerdem gibt es in der Mitte der Story ein paar wenige, recht ungeschickt inszenierte Power-Ups, die zu klischeehaft wirken, aber dann hat sich die Mangaka entschieden, dass sie wieder lieber die Mystery-und Horrorichtung einschlagen möchte, anstatt sich zu vieler Battle Shounen-Tropes zu bedienen.

 

Noragami

von Adachitoka

Synopsis (von MAL)

As a relatively unknown minor deity without any worshippers, Delivery God Yato takes on odd jobs for only five yen, with the goal of amassing a fortune large enough to buy himself a shrine. But in addition to obscurity, he has another problem: his "Shinki," or weapon partner, has decided to resign, tired of being with a homeless god. Left with no weapon, Yato takes on more jobs, hoping to find a new partner soon.

While out putting up fliers for a missing cat, Yato sees said cat and chases after him, right into the path of an oncoming vehicle. Hiyori Iki, a nearby girl, rushes to push Yato out of the way and ends up hurt herself. After waking up in the hospital, she discovers the incident has knocked her soul loose from her body. Realizing his actions caused this, Yato promises to help return Hiyori to normal—for five yen of course. But in order to return her to normal, he requires a new Shinki, which he finds in the rebellious spirit Yukine.

Noragami tells the story of a girl walking the line between two worlds, and a stray deity's quest for a place to call his own.

Genres

Shounen, Urban Fantasy, Action, Romance, Drama, Comedy

Wieso ist er mein Lieblingsmanga?

Spoiler

Handlung und Charaktere

(Fangirlingwarnung!) Wisst ihr, ich hab diese Waifu- und Husbandokultur nie verstanden; klar häng ich sehr, SEHR an meinen Lieblingscharakteren und mir gefällt auch das Aussehen vieler, aber sie sind mehr wie... "these are my kids!" DOCH dann hab ich den Noragamianime gesehen und muss euch sagen: Yato kommt am nähesten an sowas wie einen Husbando heran! xD
Ich glaube, so RICHTIG stand ich real noch nie auf einen Kerl, aber für Yato würde ich sehr gerne eine Ausnahme machen. (/Genug gefangirlt!)

Wie ihr euch denken könnt, hab ich zu Husbando... Yato bereits in dem anderen Blogeintrag genug gesagt, aber die Charaktere sind mir eben sehr, sehr wichtig, sodass ich einen Manga so wirklich zu meinen Favoriten zählen kann. Damit dürfte logisch sein, dass auch Yato zu meinen Lieblingsprotagonisten zählt.

Ich weiß nicht mehr so recht wie und weshalb ich ausgerechnet zu Noragami kam. Zu der Zeit hab ich nicht so viele Anime gesehen, nur ab und an einmal, und hab aus Spaß mal nach einem Anime mit Kamis oder Yokais gegooglet. Da war Noragami bei einer Liste weit oben dabei. Ich hatte gerade Stress in der Uni und jemand hat geschrieben, dass Noragami eine Comedyserie sei. Well, dann wäre sie Recht gekommen.
Da hab ich gleichmal alle zwölf Folgen des Animes am Stück gebingewatched, war richtig gehypt, und hab mir am nächsten Tag sofort nach der Uni alle bisher erhältlichen Manga gekauft und die Kapiteln allesamt nochmal durchgelesen, auch über das Ende der ersten Staffel hinaus.
In der ersten Staffel wirkten die ersten zwei, drei Folgen auch für mich noch eine sehr lustige Comedyserie war. In denen dachte ich noch, dass der Anime eben so weiterlaufen wird, aber nicht so viel mehr an Tiefe bekäme. Oooh, was hab ich mich gettäuscht...
Ich kann nur sagen: Der Manga behält etwas bis einiges an Humor bei, aber ogott, wird der traurig!

Noragami gehört zu meinen Lieblingsmanga, weil er so rasch an so viel Tiefe gewinnt und mich ebenfalls auf vielen Ebenen berührt hat. Von den Charakteren her, ihrer besonderen Persönlichkeit, die so gar keinen Stereotypen entsprechen, von der Atmosphäre her, die oft etwas Melancholisches an sich hat, auch in einigen der glücklichen Momenten, vom Setting her und diese Verbindung, die man zum Shinto spürt. Der anfängliche Comedyanime/manga hat im Hintergrund etwas sehr Spirituelles bekommen, das eine wunderbare Atmosphäre erschafft.

Das Setting hat mich wirklich sehr angesprochen, da ich neugierig war Urban Fantasy im modernen Japan zu sehen, das sich mit Kamis und diesen Mythen an sich mehr auseinandersetzt. Shinto ist nunmal so eine komplett andere Religion, oder besser gesagt Glaube, als das Christentum, und hat mich bereits damals schon begeistert und fasziniert, als ich Prinzessin Mononoke gesehen habe.
Demnach habe ich mich dann, als der Manga soweit war, auch etwas mit einigen der genannten Kamis und der Unterwelt beschäftigt.
Das Setting integriert sich wirklich gut in die moderne Welt der Menschen und bringt einige kreative Ideen mit sich. Das Worldbuilding finde ich wundervoll aufgebaut und es wirkt einfach so organisch und natürlich, dass man riesigen Spaß daran hat.

Außerdem ist die Story mitreißend und hat so viele, tolle Szenen zu bieten, die mich bewegt haben und ich wollte unbedingt weiterlesen! Zudem stellt die Story kaum jemanden auf einen nervigen "High Moral Ground" und moralisiert nicht so viel.

Dann sind da natürlich die Charaktere:

Zu Yato steht oben genügend da, aber um es nochmal kurzufassen: Er wirkt so fehlerhaft und menschlich, genau das hat mich angesprochen, ebenso wie seine innere Entwicklung wirklich großartig ist und man merkt eben, wie komplex und tief sein Charakter ist, wenn man bereit ist, über diesen, ein wenig vorhandenen, Comic Relief-Status hinauszusehen. Zudem wirkt er so glaubhaft, da er ebenfalls nach Jahrhunderten noch Probleme hat ordentlich zu kommunizieren und Probleme zu lösen, und auf andere einzugehen.

Beispielsweise weiß er ja eigentlich sehr gut, dass Yukine schwierig ist und ebenso eine schwierige Zeit durchmacht, aber durch seine manchmal etwas schroffe Art befiehlt er ihm bloß, dass er den ganzen Unsinn unterlassen soll, anstatt ihm wirklich mal zuzuhören und mit ihm tatsächliche Gespräche zu führen.

Andererseits verläuft die Kommunikation zwischen den dreien, Yato, Yukine und Hiyori, wiederrum sehr offen und direkt.

Yukines Geschichte hat mich ebenfalls wirklich berührt und er wirkt so realistisch und seinem Alter entsprechend! Yukine ist ein umherwandernder Geist eines verstorbenen Teenagers, der von Yato zur Waffe gemacht wird. Er kämpft immerzu mit intrinsischen Problemen, da er nicht mit seinem Tod und diesem Zustand und unter solchen Umständen mit Yato zu leben... existieren, zurechtkommt.
(Spoiler!) Schlussendlich denkt er nicht darüber nach, was seine Handlungen Yato antun könnten, und schlägt die Fensterscheiben ein, da ihn weder seine Gleichaltrigen sehen, noch Yato ihm ordentlich zuhört. So wird er zumindest einmal richtig gehört.
Ich weiß von Kindern und Jugendlichen nunmal sehr gut, dass sie etwas anstellen und Aufmerksamkeit erregen, wenn sie eigentlich Hilfe anfordern möchten, ihnen aber keiner zuhört.
Danach erlangt er etwas Einsicht, da Yato wegen ihm beinahe gestorben wäre, aber ich mag es sehr gerne, dass seine spätere Charakterentwicklung nicht linear verläuft und er zwischendurch immer wieder mit sich zu kämpfen hat und zweifelt. (/Spoiler)

Hiyori ist ein normales Teenagermädchen, die ebenso wirkt, sich aber gleichzeitig sehr erwachsen und einsichtig verhält. Sie versucht die beiden zu verstehen und auch im späteren Verlauf die Gründe für Bishamons Hass beispielsweise herauszufinden.
Sie ist eine angenehme Protagonistin und wie ihr wisst: Auch Yato und Hiyori sind OTP. <3 Sie haben so eine tolle Beziehung zueinander, so eine wirklich ansprechende Dynamik und sie entwickeln sich miteiannder so natürlich! Außerdem bewegt sich der Manga in letzter Zeit immer mehr und mehr in die Romancerichtung, aber hat schon immer starke Hintes abgeliefert.

Bishamon gehört ebenfalls zu meinen Lieblingscharakteren, obwohl ich sie in der ersten Staffel gar nicht mal so gerne mochte, aber selbst da merkte man bereits deutlich, dass hinter ihr mehr steht, als bloß eine irre gewordene Kriegsgöttin, die Yato tot sehen möchte. Da freute ich mich gleichmal die Gründe herauszufinden. Selten hat mich ein Arc beim Lesen mehr mitgenommen als Bishamons Arc! Doch, schon ... der anschließende Yomi-Arc zum Beispiel! xD

Und auch andere Charaktere wie Nora oder Kazuma finde ich wirklich gut geschrieben. Hinter Kazuma steht mehr als erst vermutet und Nora ist wunderbar; also nicht als Mensch, aber als Charakter.
Irgendwie beginnt man mit der Zeit dennoch Mitleid für sie zu empfinden. Sie verwechselt ihr kindliches Besitzdenken und die Angst ohne ihn zu sein mit Liebe und macht ihm deshalb, teilweise, das Leben zur Hölle.
Sie behauptet Yukine sei "farblos", in Wahrheit ist sie es selbst und sogar ihr blasses Charakterdesign, zusammen mit dem weißen Kimono, zeigt das sehr schön.

Der Unterschied zwischen Yato und Nora, sowie Yukines "Rückfälle", zeigen auch anschaulich, dass eine richtige Charakterentwicklung für die beiden sehr schwierig und bei Nora wohl unmöglich ist; finde oder schätze ich.
Die Charaktere für sich alleinstehend sind bereits sehr gut ausgearbeitet und bedienen sich nur weniger Klischees, aber das wirklich Besondere an Noragami sind ihre Dynamiken und Beziehungen zueinander.

Zeichenstil

Der Zeichenstil war von Anfang an wunderschön und wirklich faszinierend und eine Wohltat für die Augen. xD
Dann ist kaum zu glauben, dass er immerzu noch schöner und besser wurde.
Die Gesichter sehen wirklich schön aus und haben Tiefe, die Hintergründe sind ebenfalls ansprechend, oft detailliert und fügen sich sehr gut ein, und die Kämpfe sehen sehr dynamisch aus.
Hier kann ich nur sagen: Das Feeling ist auch hier tiefer als beim Anime? Dabei folgt vor allem die zweite Staffel der Handlung eins zu eins und macht nichts falsch. Ich mag einfach nur den Schwarz-Weiß-Stil und den Stil von Adachitoka an sich so gerne. ^^
Auch die Charakterdesign von Noragami sind allesamt sehr schön und kreativ und geben teilweise ihre Persönlichkeit wider.

Etwas Kritik

Eigentlich kaum etwas?
Manchmal wurde und wird das Thema darum, ob Hiyori Yato nun vergessn könnte oder nicht, etwas repetitiv. An einigen Stellen wirkte es schon so, als würde der Manga etwas auf der Stelle stehen und sich da nicht wirklich weiterbewegen.
Allerdings sind die Gründe dafür auch nachvollziehbar und gut erklärt, aber dennoch ...



I will go down with these ships. x3 Noragami, Seraph of the End, Anime, Favoriten, Hiyori Iki, Lieblingspaare, Manga, Mika, Mikaela Hyakuya, Pairings, Yato, Yuuichirou Hyakuya

Autor:  Charizard

Der Titel ist an den (Parodie)Song I ship it von "Not Literally" angelehnt. =D

Natürlich ist der Post wieder ein Copy-Paste von meinem Beitrag im Anime-Manga-Bereich.
Also, an sich ist es schwierig zu beschreiben, was ich generell mag. Also ich versuch es mal ganz allgemein zu halten. XD
Einerseits mag ich sehr gegensätzliche Paare, einfach wegen dem Yin-Yang-Prinzip, aber ich will trotzdem einen gewissen Grundrespekt, Sympathie und das Gefühl, dass abgesehen von der romantischen und ev. sexuellen Anziehung auch tiefe Freundschaft vorhanden ist. Was irgendwie meine Lieblinge gut erklärt.
Deswegen kann ich Pairings nicht ab, bei denen an sich ein riesiges Gefälle herrscht und ich nur das Gefühl habe, dass da wirklich nur Abneigung da ist. Ich meine... wieso? Allerdings mag ich auch dauernden Kitsch nicht und finde ein bisschen einander aufziehen und etwas mehr Energie großartig.
Die meisten Pairings, die ich mag, sind auch (fast) Canon. Oder haben sehr starke Hints. Nicht alle, aber ziemlich viele. Manchmal hat man halt "Crackpairs". xD
Außerdem hasse ich Instalove oder finde es zumindest ziemlich langweilig. Ich weiß, dass man sich auf den ersten Blick sympathisch sein und sich anziehend finden kann, aber Instalove find ich langweilig und faul, da finde ich gar keine Spannung und Anziehung.
Und ich mag nun seit einiger Zeit auch den Childhood friends-Trope... weil sie sich einfach einander gut kennen. Bzw. mag ich es, wenn ich Beziehungen auf mehrere Arten interpretiere kann und sie immer(noch) Sinn machen.

Also und... die Gesamtheit ist weniger gay als gedacht.
... Enttäuschend. xD

Fanarts gehören nicht mir und so... das wisst ihr ja.

Ich schreib nicht zu allen was. Viele sind einfach zusammen süß, haben eine gute Dynamik, die meisten sind canon oder haben viele Hints und ich denke, selbstsprechend, wieso ich sie mag. ^^
Außerdem sehen sie alle zusammen süß aus. XD



Homura x Madoka (Madoka Magica) - Nezumi x Shion (No. 6) - Allen x Lenalee (D.Gray-man)

Kanda x Alma (D.Gray-man) - Ash x Eiji (Banana Fish) - Ashitaka x San (Princess Mononoke)
Ymir x Historia (Attack on Titan)

 

Meine beiden OTPs. <3

Mika x Yuu (Owari no Seraph)

Spoiler

Mika verweigert es auch (oder eher hauptsächlich) wegen Yuu Menschenblut zu trinken, weil er seine Ansicht und seinen Hass gegenüber Vampiren kennt. (Dazu kommt noch, dass er die Kinder nicht als Livestock behandeln will, wie die Hyakuya-Waisen behandelt worden sind und er einfach auch zu stolz ist, weil er Vampire selbst ebenfalls hasst und damit sich, however) Und nun ja, er leidet darunter und hält es dennoch durch.

Yuu wiederrum leidet die gesamte Zeit natürlich unter dem Tod aller Waisen, aber eben vor allem darunter darunter, dass er zu diesem Zeitpunkt Mika noch totglaubt. Asuramaru nimmt immer und immer wieder Mikas Aussehen an und da der Dämon bestens weiß, was ihn beschäftigt...

Später ändert Yuu sogar den Sinn, den er in seinem Leben sieht, als er erfährt, dass Mika noch lebt und seine sehr festgefahrene Ansicht davon, dass alle Vampire Monster seien, die er töten muss, worauf er davor sehr besessen war. Wenn man so fanatisch fokussiert ist, dann ist es ein großer Wandel diesen Lebenssinn zu ändern. Es ist einfach heartwarming, wie er ihn keine Sekunde lang als Monster ansehen will.

Ich hätte es unter anderen Umständen vielleicht als nervig empfunden, dass Mika ihn auf jeden Fall retten und auf seine Seite ziehen will, also diese fixe Idee davon. Da dieses "die JIDA nutzt dich aus, selbst Guren" aber nunmal kein Hirngespinst ist, ist das nur allzu verständlich.
Außerdem find es so ironisch-süß, dass Mika ihm damals geholfen hat sich für die Hyakuya-Waisen aufzuwärmen und Yuu ihn dafür Jahre später mit seiner "neuen Familie" vertraut macht / ihn dazu bringt ihnen langsam zu vertrauen.

Es ist genauso heartwarming, dass irgendwie... ich weiß nicht, wie ich das genau, betreffend beschreiben soll. Die Jungs sind erst sechzehn Jahre alt und Mika ist einige Zeit lang mit der letzten, übriggebliebenen "Naivität" von der Idee überzeugt, dass er mit Yuu alleine einfach abhauen kann, um sie beide vor allem abzuschirmen, nach alledem was beiden passiert ist. Aka bei ihm die Umwandlung in einen Vampir, die Schmerzen, den Verlust seiner Menschlichkeit, dort unter ihnen leben zu müssen... Ferids ständigen (sexuellen) Belästigungen. -__-
Er gibt die Idee aber dennoch auf, weil Yuu es anders wollte.
Und dann punkto Menschlichkeit: Yuu ist seine letzte Verbindung dazu, was es noch trauriger macht.

Außerdem erfährt man, dass sowohl Mika wie auch Yuu von ihren Eltern misshandelt wurden und da kommt man nicht drum herum zu denken, dass sie automatisch ein tiefes Verständnis füreinander aufbringen und versucht haben die anderen, kleinen Kinder besser zu behandeln, als sie selbst behandelt worden sind. D=

Und die beide sind natürlich OTP, auch wenn ich sofort und gerne zugebe, dass ihr Verhältnis zueinander nun auch nicht besonders gesund ist und sie beide ein zerstörtes Selbstwertgefühl haben, aber genau das lässt sie zusammen glaubwürdig wirken - und zumindest versuchen sie es.​

Die beiden ergänzen sich durch ihre gegensätzlichen Ansichten und Charaktere. Sie kennen sich (immer noch) in und auswendig oder versuchen sich zumindest in anderen Situationen zu verstehen, da sich doch einiges geändert hat, was sich vor allem in den späteren Mangakapitel herausstellt, in denen sie wieder vereint sind und auch schon in der Szene, in der Mika sein Blut trinkt.

Ich finde es sehr angenehm, dass immer wieder etwas Comedy und vertraute Neckerein zwischen den beiden da ist. Sie verstehen sich einfach und ich meine, die Artworks und viele Verhaltensweisen etc... sprechen für sich und die Chemie der beiden ist so toll. Das kann man schon fast nicht mehr falsch interpretieren.
Das Beste daran ist ja, dass der Anime immer noch natürlich ein Battle Shounen ist und jeder, der daran gearbeitet hat, sich wohl dachte: We don't care. Let's make this obviously gay! xD
Und dann noch in den neueren Kapiteln, diese Aussagen wie "Hey, your partner is calling you", "the key to his heart is Mika" etc.


^ That's an official artwork & manga art.  x3



Yato x Hiyori (Noragami)

Spoiler

Ich finde die Art, wie sie dargestellt sind, auch großartig. Hiyori hat viel Zeit ihn kennenzulernen und nimmt nicht alles, was er tut, was manchmal tatsächlich Blödsinn oder auch arschig ist, ungefragt hin. Sie hinterfragt auch seine Moralvorstellungen etc... und versucht ihn zu verstehen.

Auch was die sehr zwielichtige und komplexe Angelegenheit mit seiner Vergangenheit und Father und Nora betrifft. Sie ist sehr reif für ihre fünfzehn oder sechzehn Jahre.

Und für Yato gilt auch, dass er genug Zeit hat um sie kennenzulernen. Ein offensichtliches Problem ist natürlich auch hier, dass Hiyori altert und sterblich ist. Wie auch immer, ich komm nicht drum herum die beiden zusammen einfach so gern zu sehen und bin vollkommen zufrieden damit, wie es jetzt ist. Ich will irgendwie an der Stelle auch mal gar nicht mehr oder so, bin aber offen dafür. XD
Yato hat ein Problem damit sich vorzustellen, dass sie später heiraten könnte, Hiyori steht ihm dauernd bei, begibt sich in Gefahr und weigert sich ihren derzeitigen "Zustand" aufzuheben, weil sie ihn sonst vergessen könnte... oder ganz bestimmt wird.

Die beiden haben eine tolle Chemie, sie verstehen sich gut, sorgen sich umeinander und haben haufenweise gute, süße und vll. auch eher traurige Momente. Und sie gehen sehr locker miteinander um und es gibt auch genug Witz.

Dann ist da noch Yukine. Sie vermittelt zwischen ihnen und sagt Yato ihre Meinung, wann auch immer sie einer anderen ist. Außerdem find ich es interessant, wie sie sagt, dass in ihrer Familie nicht so offen gestritten wird, sie es aber plötzlich bei Yato und Yukine anders sieht und es deswegen keine heruntergeschluckten Aggressionen zwischen ihnen gibt. (najaaa...? Ähem :D)
Die beiden sind einfach ultrasüß und ... don't you ever touch Hiyori! XD Wenn ihr etwas zustößt, aktiviert das Yatos Berserk Button. XD Das ist einfach süß, er ist so fokusiert auf sie, vll., weil sie ihn nicht vergessen und freiwillig bei ihm und Yukine sein will, und beschützend.

Omg, diese eine Szene, in der Hiyori Yatos Minischrein baut und er weint... und dann sieht man ihre geschundenen Hände. Das war eine der schönsten Szenen, die ich je in einem Anime gesehen habe. ;__;
Und dann gab es in der zweiten Staffel, in der sie seinen richtigen Namen herausfindet und ihn umarmt / er sich auf sie fallen lässt, als sie ihn zurückholt. x3
Außerdem ist es so süß, wie menschlich sie Yato behandelt und das Gefühl gibt, dass da endlich jemand, neben Yukine, ist, dem seine Existenz nicht gleichgültig ist und jemand da ist, dem er nunmal wirklich sehr wichtig ist. Gleichzeitig gibt Hiyori dafür alles, um ihm das zu beweisen.
Dafür vergöttert er Hiyori beinahe, obwohl es ja eigentlich andersherum "sein sollte". xD

 

^ Mangapanel. *.*



Lieblingscharaktere - Post 3/3 D.Gray-man, Puella Magi Madoka Magica, Seraph of the End, Anime, Favoriten, Guren, Guren Ichinose, Homura, Homura Akemi, Kanda, Lavi, Lieblingscharaktere, Manga

Autor:  Charizard

  Lieblingscharaktere <3 - Post 3/3


Da ich seit dem letzten Mal, als ich eins dieser "Mosaiks" gemacht habe, ein paar Sachen gesehen habe, nur an meinen Top 5 hat sich so gar nichts geändert: Here we go. <3

Mal davon abgesehen, dass ich einfach ein riesiger Animefan(girl*hust*) bin und diese Charas einfach herze, schreibe ich selbst auch sehr gerne und finde es interessant, wie andere ihre Charaktere schreiben. Daher investiere ich in so einige / recht viele Charaktere, die mein Interesse wecken, schon viele Gedanken.

Was ich aber noch nie so ganz verstehen konnte, ist diese "Waifu / Husbando-Kultur" in der Animeszene, bei mir ist das mehr... these are my poor kids. </3

In dem Post sind die anderen Charaktere.
Ich teil den Post auf, damit der nicht zu lang wird. ^^



RESTLICHE TOP 5

2. HOMURA
aus Madoka Magica

Leider ist Homura das einzige Mädchen in meinen Top 5, aber ich verspreche, danach werdet ihr noch mehrere, weibliche Charaktere zu Gesicht bekommen. xD

Auch bei ihr ist es schwer etwas Wichtiges und Bedeutendes zu sagen, was sie ausmacht, ohne zu viel zu spoilern. Eigentlich kann man ja leider kaum etwas sagen, wenn es danach ginge.

Zuerst wusste ich nicht, wie ich ihr gegenüber stehen sollte, aber bald hat es sie es geschafft zu einer meiner Favoriten zu werden.
Zuerst wusste ich nichtmal, ob ich ihr Charakterdesign mag, was aber den Zeichenstil des gesamten Animes betraf, aber nun liebe ich es, genauso wie sie. Es passt einfach so sehr und sieht wirklich hübsch aus. xD

Und obwohl die anderen Mädchen auch großartig sind und alle so unglaublich viel mitgemacht haben, steht Homura für mich dennoch an erster Stelle für das, was sie für Madoka gibt und wie verzweifelt sie versucht Ereignisse, die geschehen waren und geschehen sollen, abzuhalten.
Sie versucht und versucht und versucht und ist in dieser Schleife aus Ereignissen gefangen. Das hat mich wirklich bis zum Ende so sehr berührt (und selbst oder gerade wegen dem Film), dass sie bei mir nun so weit oben in der Liste steht, weil dieses vierzehnjährige Mädchen so viel auf sich nimmt und dabei immer verzweifelter wird.

Die Szenen in dem Anime gehen auch sehr leicht sehr nahe und sind wirklich intensiv. Daher sind auch die Szenen, die verschiedene, grausame Ereignsse in dem Anime, aber auch die Interaktionen zwischen ihr und Madoka betreffen so intensiv und gingen mir allesamt unter die Haut.
Insgesamt kann man sagen, dass sie eine Art hat, die mich sehr oft an Charakteren anspricht und es mir leicht macht sie wirklich ins Herz zu schließen.

Sonst: Zu Homura und Madoka, hab ich sonst in meinem Blog / in dem anderen Thread zu meinen OTPs schon viel geschrieben / werde ich neumachen. x3


3. GUREN
aus Owari no Seraph

"Shit happens / You Failed"-The Story. xD Ich weiß gar nicht, was ich zu ihm schreiben soll, ohne dabei ein halbes Dutzend Spoiler-Tags gebrauchen zu können. Daher, ähm: SPOILER.

Nur: Anfangs wusste ich nicht, ob ich ihn mögen soll, auch wenn bald klar war, dass hinter ihm viel mehr steht.
Er ist einer der moralisch grausten Charaktere, von denen ich immer noch nicht weiß, ob Liebe oder Hass, die mir untergekommen sind und genau deshalb ist er mir dann so sympathisch (mal mehr, mal weniger) geworden. Vor allem, als ich seine Vorgeschichte, die gesamte Apokalypse und die unglaublich traurige Story mit Mahiru, gelesen habe.
Dass weder Mahiru noch Guren jemals so unschuldig und nur gute Engelchen waren, macht beide noch sympathischer und ihre Liebesgeschichte glaubwürdiger.
Bei ihm muss man dann eben auch viel aus dem Subtext herauslesen.

Und andererseits ist er dann wieder ein manipulatives Arsch, der wortwörtlich einen ordentlichen, riesengroßen Haufen an Schuld auf sich geladen hat und sich immer noch mehr auflädt. Man versteht, wieso alles so gekommen ist und wieso er so handelt, wie er handelt. Und man merkt, dass ihm sowohl an Yuu wie auch an seinem Squad wirklich etwas liegt, aber gleichzeitig bringt er ihn andauernd an alle Grenzen und in Lebensgefahr und nützt sein Bedürfnis gebraucht zu werden aus. Andererseits wiederrum hat, oder sieht Guren zumindest, keine andere Wahl.

Ah, ahja, ich mag sein Charakterdesign. Jetzt und damals. xD
Und was seine Novels betrifft: Ich mag Yuu zwar sehr, sehr gerne, aber Guren ist für mich neben Yato und Allen einer der besten (Shounen-)Protas.

Sonst: Zu Guren und Mahiru, hab ich sonst in meinem Blog / in dem anderen Thread zu meinen OTPs schon viel geschrieben / werde ich neumachen. x3
 

4. KANDA
aus D.Gray-man

Also vom Charakterdesign brauche ich gar nicht anfangen und erklären, denke ich. Das erübrigt sich so ziemlich und es ist + Katana mit coolen Fähigkeiten, + coole Uniformklamotten und ansonsten auch noch einen Umhang und lange Haare (aber
nicht auf die feminine Art). Ähem... schöner Kerl und so. xD
Bei Kanda ist es genauso dieses: "I don't care." *cares deep down A LOT* ='D

Ich liebe es, wie man wohl schon erkannt hat xD, Dinge aus dem Subtext herauszulesen und vor allem mag ich Charaktere, die einem viel davon bieten, sodass man ihre Persönlichkeit und Motivation selbst ein wenig interpretieren kann.
Kanda macht es eben aus, dass er trotz seiner kühl wirkenden Art solche kleinen Dinge tut, wie zB. in der Geschichte um das Hexendorf dem einen nervtötenden Finder zu erzählen, dass Allen die Seelen der Akuma sehen kann daher weiß, dass sie sind nicht verloren sind (und davor die Aussage wegen der Tradition usw., das ist jedes Mal so ein: juhu, Charaktere, die mitdenken und Sinn für solche Dinge haben lol) - oder sich um Daissya zu sorgen, als der in Gefahr ist. Manchmal kommt es halt auf diese subtilen Dinge an. Da hab ich auch die Geschichte von Martel in Erinnerung und er während der Mission und danach mit Allen über diese Dinge redet... halt auf seine eigene, schroffe Art. ='D (uh, und die Parallelen von Hallow zu Martel am Ende...)
Nicht nur zu Allen (und ich liebe es, wie er sich mit ihm andauernd streitet lol), auch zu Lenalee hat er eine wunderbare Beziehung, da er sie schon lange kennt. Also auf platonischer Ebene liebe ich die beiden. x3

Wie ich bereits wo gesagt, was ich an den D.Gray-man-Charakteren generell sehr schätze ist, dass sie sehr glaubwürdig und mehr down-to-earth sind ... ähem und bei allen was vor sich geht und die Zahnräder drehen. =D
Das soll bedeuten, dass Kanda zwar kühl und oft verärgert wirkt (was nicht verwunderlich bei dem Orden ist und was der ihm alles angetan hatte, aber man hat auch gesehen... Kanda ist einfach so lol), aber glücklicherweise kein edgy Edgelord ist, weil ich solche gar nicht leiden kann. xD

Ich mochte ihn immer schon gerne, aber in Hallow dann... die Geschichte zwischen ihm und Alma, und die unglaublich grausame Vorgeschichte beider, hat mich so sehr berührt, dass ich Kanda nun so viel abgewinnen kann. Da war noch die schöne Aussage von Kanda, dass es mit mit, Alma, leichter fiel zu atmen und zu lachen. Das merkt man sich dann einfach und naja, ... ='( Der gesamte Arc war einfach so schlimm und hat an einigen Stellen wollte ich schon fast wegschauen, weil ich meine Lieblingscharas nicht mehr so leiden sehen wollte, okay!? x'D

Sonst: Zu Kanda und Alma, hab ich sonst in meinem Blog / in dem anderen Thread zu meinen OTPs schon viel geschrieben / werde ich neumachen. x3



5. LAVI
aus D.Gray-man



Lavi hat einfach so eine tolle, teilweise etwas draufgängerische und "kindliche", teilweise auch kühlere / ernstere Art und ich find seine Gedanken sehr nachvollziehbar. Ich mag einfach seine vielen, charakterlichen Facetten sehr gerne. Teilweise wirkt er sogar etwas naiv, aber ich denke er ist es nicht / oder ist gleichzeitig doch sehr intelligent. Sein Arc ging mir auch sehr nah, wo man dann um einiges mehr über ihn erfahren hat und das hab ich wirklich sehr genosssen.

Um es kurzufassen und wenig zu spoilern: Die Bookmen sollten unparteiisch und neutral sein. Lavi wurde als kleiner Bub vom alten Bookman wohl mitten in einem Krieg gefunden und obwohl wir nicht wissen, was mit seiner Familie und ihm davor passiert ist, wissen wir von ihm, dass er die Menschheit als Gesamtes dafür hasst, weil sie immer und immer wieder Krieg führt. Zwischendurch hat er viele Identitäten angenommen, aber seitdem er Menschen um sich hat, die ihm etwas bedeuten, fällt es ihm schwer neutral zu sein und seinem Lebensmotto "Bookmen don't have a need for a heart" treu zu bleiben.

Außerdem ist er teilweise ein kleiner Teaser und Troll - und sein Hammer ist einfach cool. XD Vom Aussehen ist er toll. Großartiges Design hat er auch und er sieht echt gut aus. ^^
Lavi ist insgesamt sehr liebenswert. X3



Lieblingscharaktere - Post 1/3 Pokémon, D.Gray-man, Seraph of the End, Allen, Allen Walker, Anime, Charaktere, Favoriten, Lieblingscharaktere, Manga, Mika, Mikaela Hyakuya, Silver

Autor:  Charizard

Lieblingscharaktere <3 - Post 1/3


Da ich seit dem letzten Mal, als ich eins dieser "Mosaiks" gemacht habe, ein paar Sachen gesehen habe, nur an meinen Top 5 hat sich so gar nichts geändert: Here we go. <3

Mal davon abgesehen, dass ich einfach ein riesiger Animefan(girl*hust*) bin und diese Charas einfach herze, schreibe ich selbst auch sehr gerne und finde es interessant, wie andere ihre Charaktere schreiben. Daher investiere ich in so einige / recht viele Charaktere, die mein Interesse wecken, schon viele Gedanken.

Was ich aber noch nie so ganz verstehen konnte, ist diese "Waifu / Husbando-Kultur" in der Animeszene, bei mir ist das mehr... these are my poor kids. </3

In dem Post sind Allen, Mika und Silver.
Ich teil den Post auf, damit der nicht zu lang wird. ^^



MEINE 5 DARLINGS / PLATZ 1

ALLEN
aus D.Gray-man

Also vorhinweg einmal: Ich mag sein Design total gerne, mitsamt der seltsam aussehenden Hand (die ist richtig toll), dem Auge und der gesamten Uniform für die Exorzisten, auch wenn ich die Weiß-Schwarze mit der Kapuze und so vermisse. D= Auch wenn die neue Uniform echt nicht schlecht aussieht.
Außerdem ist sein Sidekick Animal niedlich. Timcanpy ist immer noch süßestes Begleittierchen. x3
Und ich bin auch so begeistert davon, wie sehr sich der Mangastil entwickelt hat. Ich meine, gut sahen sie alle immer schon aus, aber jetzt ...

 


Das ist aus einem Artbook! *_*

Was ich neben seinem sehr glaubwürdigen Charakter und Reaktionen auf die Dinge auch sehr mag, ist seine Hintergrundgeschichte. Was seinen Charakter betrifft, so mag ich eigentlich eher seltener Protas, die vorrangig einfach gut sind, weil sie oft langweilig sind und das aufgesetzt und flach wirkt. Nicht, weil ich gutherzige Charaktere nicht mögen würde. Im Gegenteil eigentlich, wie man an Allen sieht. ^^ Ihm nehme ich es ihm einfach ab, dass er andere beschützen will.

Und mit all dem Sass und seiner Angewohnheit Leute auszunehmen oder ab und an zu erpressen oder auch mit ähm... Robotern zu flirten, wenn er was durchsetzen will lol, dazwischen, wirkt er meistens nicht "zu gut".

Ich meine, an sich hat er ja nur gesundes Mitgefühl und bei all den gequälten Seelen, die er aufgrund seines verfluchten Auges dauernd sieht, ist das nur allzu verständlich, dass er da wirklich wortwörtlich gar nicht wegsehen kann.

Ich mag auch seine Beziehungen zu wirklich allen, zu drei anderen Hauptcharakteren, aber genauso zu Cross, Krory und Komui und anderen.
zB. Lenalee versucht ihn wirklich kennenzulernen und führt viele persönliche Gespräche mit ihm, Lavi und er... tut mir leid, aber das ist für mich nur eine Bromance, ich mag die Freundschaft der beiden echt gerne. x3, und vor allem in Hallow wurde seine Dynamik zu Kanda immer komplexer ...und ich bin an dem Punkt angelangt, wo ich fast nicht mehr weiß, ob ich das Ship mit Lenalee oder Kanda lieber habe. :'D Nein ehrlich, natürlich bevorzuge ich Lenalee. Die beiden sind so knuffig zusammen und ich liebe dieses Pair!
Außerdem, wie gesagt, nimmt er liebend gerne Leute beim Poker durch reine Betrügerei aus. Das unterstütze und mag ich haha.
"I've caused tons of people to strip down to their underwear by playing cards." - Allen, 15 Jahre & all-loving shounen protagonist. xD

Seine Hintergrundgeschichte ist einfach so traurig. Das ist der Punkt, wo ich dann immer Charas, die ich mag, knuddeln will, weil... my poor kids!? D= Jedenfalls waren all seine Flashbacks deswegen auch sehr stark.
Was ich an seiner Hintergrundgeschichte auch mag ist, wie er nun als Jugendlicher eigentlich aufgrunddessen, dass er wie Mana handeln will, sein eigentlich vorlautes Mundwerk zurückhalten will, aber das nicht immer kann ... und vor allem bei Kanda und Cross nicht. xD
Es ist wirklich traurig, dass er insgesamt eine Maske aufsetzt und mehr oder weniger versucht "wie Mana zu werden", aber dabei natürlich er selbst bleibt. Das ist besonders ironisch und bedrückend, da er in einem seiner Design auch tatsächlich eine Maske trägt und ich kann einfach nicht übersehen, dass das mit dem Teil seiner Persönlichkeit zusammenhängt.
Allerdings kam es mir auch nie so vor, als hätte er sich um 180 Grad gedreht. Ich meine, er war nur ein freches Gör, aber er hatte trotzdem Mitleid mit dem verstorbenen Hund und solche Dinge.
Bei ihm ist es einfach so gut geschrieben, wie er versucht eine Maske aufzusetzen und diese öfter an die Menschen in seiner Umgebung anzupassen und an das, was sie sehen möchten, aber seine eigenen Wünsche scheinen da durch und... es ist nicht auf diese "übliche Emoart", es... es ist einfach so~o gut geschrieben. *_*

Außerdem diese eine letzte Folge von Hallow...

Spoiler

Da jagt ihn selbst der eigene Orden. D=

Und ebenso der kleine, traumatisierte Allen nach Manas Tod und wie Cross sich um ihn zu kümmern lernen musste. =/

Eigentlich hat sich Cross darauf gefasst gemacht, dass Allen ohnehin bald "verschwindet", aber dann ist Cross das Kind doch ans Herz gewachsen, auch wenn seine Erziehungsmethoden und Art seine irgendwie-doch-väterliche Zuneigung zu zeigen sehr ... speziell sind. ='D
Was dann natürlich im weiteren Verlauf toll war, war die Sache um den Vierzehnten und noch diese wunderbare Klavierszene!

 


Allen tut mir einfach nur mehr leid, was die Mangaka ihm alles zustoßen lässt. Please, chill, gute Frau. xD
Um ihn gibt es eine der Szenen, die mich am fast meisten mitgenommen hat. Ever.

Spoiler

Das war jene Szene, in der Tyki in sein Herz greift und es von den Tease aufgefressen werden soll.

Ganz ehrlich, ich hab mich selten so vor einer Szene (oder der ganzen Folge) geekelt und unwohl dabei gefühlt und mitgelitten wie da. =( Das war für mich viel schlimmer als viele Real-Horrorfilme haha ... einfach weil es um Allen dabei ging und daran einfach alles so gut gemacht war.
Auch wenn dir klar ist, dass der Prota höchstwahrscheinlich nicht stirbt, leidest du doch mit.



So richtig unwohl habe ich mich dann nur noch... achja, beim Alma-Arc gefühlt (obwohl die erste Szene in der Road auftauchte auch recht arg war), bei Made in Abyss - und da so ziemlich die ganze zweite Hälfte -, Madoka Magica, Perfect Blue und zwei Szenen aus Neon Genesis Evangelion... und trotzdem schlägt die Szene mit den Tease für mich das alles. Der Horror für mich war real haha. ^^"

Spoiler

Und Lavis und Lenalees Trauer, als sie dachten, dass er tot sei.

Jedenfalls gefiel es mir auch, selbst wenn ich mir vorstellen kann, dass es für manche zu langsam gepact war, dass er sowie Lenalee ...
nach der Schiffsszene sehr lange brauchten, um sich von ihren Verletzungen zu erholen und er dabei fast am Verzweifeln war. D=

Das war auf jeden Fall dann wenigstens für beide ein verdientes "Power Up". XD Ansonsten ist Allen auf keinen Fall schwach, aber ich empfand ihn niemals als zu stark, verglichen mit den anderen Charas.

Sonst: Zu Allen und Lenalee hab ich sonst in meinem Blog / in dem anderen Thread zu meinen OTPs schon viel geschrieben / werde ich neumachen. x3


 

MIKA
aus Owari no Seraph



Ich mag auch sein gesamtes Charakterdesign, inklusive der Kleidung / Uniform und der Waffe. Es ist zwar ein typischer Fall von "Anime-Genetics", wenn ein Halb-Russe-Halb-Japaner hellblond ist und blaue Augen hat, aber klagen will ich da jetzt nicht wirklich. xD

Auch bei Mika ist es so, dass ich seine unterschiedlichen Seiten liebe und wirklich gut gemacht finde. Es sieht auf den ersten Blick zwar so aus, als hätte sich seine Persönlichkeit nach dem Time Gap um 180 % gedreht, aber so ganz stimmt das nicht. Er kümmert sich immer noch um andere, tötet nicht leichtfertig, hat einen besonderen soft spot für Kinder und überspielt Unsicherheit und Selbsthass mit Arroganz und hat das auch davor schon getan. Dass er die Verwandlung nicht leichtfertig hinnimmt und Selbsthass entwickelt und beginnt in sich ein Monster zu sehen, finde ich eigentlich sehr verständlich ... und dann hat er noch vier Jahre lang Schmerzen. =(



Bei ihm ist es genauso, dass er einfach sehr glaubwürdig auf mich wirkt und allein dadurch schon Sympathiepunkte bekommt. Er will mit Yuu vor dem Krieg flüchten, weil er sieht wie der Junge, den er liebt und der seine letzte Verbindung zu seiner Menschlichkeit ist, sich vor seinen Augen in ein Monster verwandelt und ... well, es ist ein Krieg. Ich find das viel glaubwürdiger-sympathischer, wenn Charaktere, vor allem (traumatisierte) Jugendliche, von sowas mitgenommen werden und auchmal flüchten wollen, als auf super-badass getrimmt zu sein... obwohl ich wirklich nicht sagen kann, dass er schwach wäre und sich nicht zu wehren wüsste, und mir das nicht gefallen würde. xD

Auch kann ich die Empfindung vieler, dass er angeblich eine "Yandere" sein soll, so gar nicht teilen, aber na gut, das wird über Homura-chan aus Madoka Magica auch gesagt, so I dunno. xD Er hat Angst, ist verzweifelt und hat seit vier Jahren Schmerzen, und er hat vor allem um Yuu Angst. Das rechtfertigt für mich dann schon vieles.

Spoiler

... bis Yuu ihm die Realität entgegenschlägt und sagt, dass er nirgendwohin fliehen kann. Es ist genauso heartwarming, dass irgendwie... ich weiß nicht, wie ich das genau betreffend beschreiben soll. Die Jungs sind erst sechzehn Jahre alt und Mika ist einige Zeit lang mit der letzten, übriggebliebenen "Naivität" von der Idee überzeugt, dass er mit Yuu alleine einfach abhauen kann, um sie beide vor allem abzuschirmen, nach alledem was beiden passiert ist. Aka bei ihm die Umwandlung in einen Vampir, die Schmerzen, den Verlust seiner Menschlichkeit, dort unter ihnen leben zu müssen... Ferids ständigen (sexuellen) Belästigungen. -__-
Er gibt die Idee aber dennoch unwillig auf, weil Yuu es anders wollte.

(<- Official Art x3)
Außerdem hatte Yuu in den vier Jahren dazwischen Guren (auch wenn das ein zweischneidiges Schwert ist und Guren ihn ausnutzt, so mag er ihn dennoch aufrichtig, finde ich / kommt so bei mir an) und dann doch Freunde gefunden, während Mika zwar irgendwie Krul hat, aber der Kälte und hinterhältigen Spielchen der Vampire, und deren absoluten Gleichgültigkeit füreinander, ausgesetzt ist.

Und irgendwie... ich kann bei Mika diese Tsundere-Attitüde auch nicht übersehen. Basically: "It's not that I care for humans and Yuu's squad or something." *wirft sich vor Shinoa und beschützt andere auch* lol. xD

Außerdem werden einige kleine Dinge im Anime ausgelassen und in den Light Novels erfährt man natürlich noch mehr. Da ist es auch so ein Fall, dass er im Manga IMO auf der einen Seite stärker, aber auf der anderen Seite noch "bemitleidenswerter" wirkt.

Die arrogante Fassade hat er damals bereits aufgezogen und einen Soft Spot dafür Kinder zu beschützen hätte er immernoch.
Außerdem hat die Verwandlung sein Selbstbewusstsein noch weiter zerstört und er möchte kein Monster werden. Klingt klischeehaft, ist es aber wirklich nicht. Er wirkt auf mich - damit und seiner Fixiertheit auf Yuu - sehr nachvollziehbar für einen Jugendlichen in seiner Situation.
Es ist auch der Unterschied, was nur ein Detail ist und whr. kommt es auf die Übersetzung an, aber er nennt Yuu oft nur beim normalen Spitznamen und nicht immer Yuu-chan, was ähem ... iwo erwachsener wirkt.

Zum Beispiel erfährt man auch über seine biologische Familie (und wenn ich einen Charakter sehr mag, kann man mich durch mehr Drama noch mehr fangen xD), oder dass er eigentlich nur den jüngeren Kindern die Hoffnung nicht rauben wollte und deswegen den anderen die sorglose und optimistische Art zum großen Teil vorgespielt hat ... und dann hat er noch heimlich schon mit 12 viel auf sich genommen, weil er in dieser kindlichen Naivität dachte, er könnte die anderen befreien.

Es hätte im Anime vll. seinen plötzlichen Hass auf Menschen besser erklärt, wenn man wüsste, dass er mit ca. 14 das Kind gesehen hat, wie es unter den Seraph-Experimenten leidet und ihn gebeten hat es zu erlösen aka zu töten. Oder gab es die Szene (aber dafür sehr kurz?), weiß nimma. ^^"


Außerdem erfährt man, dass sowohl Mika wie auch Yuu von ihren Eltern misshandelt wurden und da kommt man nicht drum herum zu denken, dass sie automatisch ein tiefes Verständnis füreinander aufbringen und versucht haben die anderen, kleinen Kinder besser zu behandeln, als sie selbst behandelt worden sind. D=
Und die beide sind natürlich OTP, auch wenn ich sofort und gerne zugebe, dass ihr Verhältnis zueinander nun auch nicht besonders gesund ist und sie beide ein zerstörtes Selbstwertgefühl haben, aber genau das lässt sie zusammen glaubwürdig wirken - und zumindest versuchen sie es.​

Spoiler

Ich hätte es unter anderen Umständen vielleicht als etwas nervig empfunden, dass Mika ihn auf jeden Fall retten und auf seine Seite ziehen will, also diese fixe Idee davon. Da dieses "die JIDA nutzt dich aus, selbst Guren" aber nunmal kein Hirngespinst ist, ist das nur allzu verständlich. (OT: Ich kann aber nichtmal was gegen Guren haben, da er das wohl als einzig möglichen Ausweg ansieht und es ihm leidtut, was es nicht bessermacht, aber dennoch...

Genauso fand ich es beklemmend, aber die Entscheidung selbst es so zu handhaben find ich nicht schlecht, dass seine Charakter"entwicklung" teilweise ins Negative verlaufen ist oder bei ihm, dass er Angst darum hat seine Gefühle zu verlieren und für sonst niemanden mehr welche aufbauen zu können. Yuu erhält gleichzeitig seine Menschlichkeit aufrecht und auch wenn das irgendwo egoistisch ist, ist es klar, dass er ihn auch deshalb noch mehr liebt.


Ich finde seine Charakterentwicklung toll, oder genauer gesagt, die an diesem Punkt nur wenig vorhandene Charakterentwicklung. Er wird kälter und verliert seine Gefühle, bis auf jene gegenüber Yuu, und möchte nicht wie, es für Vampire üblich ist, allen anderen Menschen und Geschehnissen gegenüber stoisch und zynisch werden.

Währenddessen versucht er Yuu dennoch zur Vernunft zu bringen, selbst wenn er auf seine eigene Menschlichkeit und (menschlichen) Gefühle verzichten müsste.
Obwohl er sogar bereit wäre seine Menschlichkeit nicht zurückzubekommen und dauernd auf Yuu einzureden versucht, da der Preis dafür zu hoch ist.

An diesem Punkt der Story will ich ebenso sehr gerne Mikas Seraph sehen, auch wenn ich denke, dass das nicht gut enden könnte...

Außerdem find es so ironisch-süß, dass Mika ihm damals geholfen hat sich für die Hyakuya-Waisen aufzuwärmen und Yuu ihn dafür Jahre später mit seiner "neuen Familie" vertraut machen möchte.

Ich fand es insgesamt eben traurig mitanzusehen, wie er sich die ganze Zeit über zu kontrollieren versucht, dazwischen Kinder auch rettet und sich im letzten Moment selbst abhält ihr Blut zu trinken... und es ist traurig anzusehen, wie er sich immer mehr selbst hasst, auch Schuldgefühle hatte und sich insgesamt selbst als Monster ansieht. x/3 (und da die Vampire nunmal auch nicht verharmlost werden, SIND sie nunmal tatsächlich Monster aus Sicht der Menschen.

Und ich schätze seine recht vielen Schwächen, die einigen Stärken und guten Seiten; er ist intelligent und macht dann doch wieder Fehler oder handelt dumm und nach seinen Emotionen, vor allem, wenn es um Yuu geht, und er hat gefestigte Ansichten, die er auch ausspricht und versucht durchzusetzen. Und ich mag seine Skepsis Guren gegenüber und ... boi, you are smart. Und dann ist da noch der Sass und trockende und zynische Humor. x3

Ich finde es auch toll, dass der Mangaka und das Studio wohl selbst etwas in die Richung gesagt haben und man merkt es auch deutlich, dass er immer schon einen Crush auf Yuu hatte und das hat sich eben immer mehr gesteigert. Und ich finde es nicht bloß deswegen toll, weil Boys Love und sowieso eins meiner OTPS xD, sondern weil es insgesamt ein Battle Shounen ist und ich kenne keinen anderen mit einem schwulen Protagonisten, der als Charakter ernstgenommen wird und nicht in übliches Klischee (oder Boys Love-Klischee) verfallen würde ... also auch als etwas, das deutlich mehr als nur queer-baiting ist. Ähm... danke!? x3

Achja und...

Spoiler

=(
(mag zwar teilweise gelogen sein, aber dennoch: x/3)

Sonst: Zu Mika und Yuu hab ich sonst in meinem Blog / in dem anderen Thread zu meinen OTPs schon viel geschrieben / werde ich neumachen. x3




SILVER
aus dem Pokemon Special Manga

Aww, ich hätte nicht gedacht, dass nach all der Zeit immer noch ein Pokemoncharakter auf Platz 1 ist. Hab ja dazwischen viele andere Animes gesehen und damit tolle Charaktere entdeckt, auch denkt man, man "wächst da raus" Pokemoncharaktere eben wirklich sehr gerne zu mögen und spielt nur mehr die Games: Stimmt aber nicht. xD
Das wird leider wie bei Zuko etwas kürzer, da etwas länger nicht mehr geselesen habe.
Und lol, ich hab vorher ältere Beiträge von mir gesehen und dazwischen hat sich viel geändert... nur Silver stand immer auf Platz eins. xD

Meine erste Reaktion auf Silver war in etwa wie auf Ken und Mika: My poor boi. x/3 Man will ihn für all das einfach umarmen... sollte aber dann eventuell nicht. xD Er war aber auch ein Chara, den mocht ich sofort. Und wie ich schonmal sagte, ich hab an dem Jungen absolut einen Narren gefressen. Wovon man sich mal verabschieden sollte, ist die Vorstellung, dass dieser Silver genauso wie im Spiel charakterisiert ist. Er ist nicht dasselbe rotzige Gör; seine Persönlichkeit ist viel ausgereifter, er ist auch ein viel besserer Trainer, der zwar anfangs auch sagt "It helps when they not count on me", aber in seiner Charakterentwicklung (auch als der, der er damals war), hab ich doch das Gefühl bekommen: He cares. Und verdammt, ist sein Team cool und sein Leader ist ein sehr sympathisches Snibunna, YES! <3 Es scheint so, als würde er viel Energie drauf verschwenden, um zu tun so als würde es ihn nicht interessieren. Zu seinen Pokemon ist er kein schlechter Trainer, aber er greift sie auch wohl nicht mit Samthandschuhen an
Dafür wirkt er hier auch ernster, klüger, erwachsener und ebenso ist er manchmal etwas kälter... aber auch glaubwürdiger und "verletzlicher" in manchen Situationen.

Ich lieb ihn einfach ebenso für seine Bindung, die er mit Blue hat. Ich könnte da noch länger von der Beziehung zu Blue schwärmen. x3 Ich werd aber sowieso noch eine Liste weiblicher Lieblingscharas machen, da ist Blue mit dabei und da geh ich nochmal drauf ein. Mittlerweile bin ich nichtmal dem Shipping abgeneigt. Childhood Friends sind eh die Besten und sie sind auch keine Kinder mehr, daher verändern sich Beziehungsdynamiken eben auch.



Diese coole Pose hat er mehr als einmal draufgehabt. xD


Das ist etwas wofür ich Silver so schätze. Er ...

Spoiler

... sucht sich seine Familie im Endeffekt selbst aus. Er wurde ja von der Mann mit der Maske mit Blue zusammen und den anderen verschleppt. Lange Zeit wusste er nicht, dass er der Sohn des Team Rocket Chefs Giovanni ist und als er es herausfindet, stellt er sich nicht auf seine Seite. Es ist hierbei nicht so, dass Giovanni durch und durch schlecht wäre, zumindest seinen Sohn liebt er wirklich und wollte ihn tatsächlich wiederfinden, aber Silver sagt nein. Obwohl er irgendwo doch erfreut und gleichzeitig erschrocken war, als er seine Identität endlich herausgefunden hat. Er will nicht die Machtfantasien von TR und Giovanni ausleben und stellt sich dabei gegen ihn, obwohl er sonst keine leibliche Familie hat.
Dennoch sieht er, dass Giovanni eben nicht grundböse ist und ihm wirklich was an seinem Sohn liegt.

Das macht ihn aber noch lange nicht zum strahlenden Helden. xD Er hat kein Problem damit seine Feinde zu bekämpfen und hierbei auch wenig Skrupel. Er hat mittlerweile so ein klein bisschen die Ansichten und Werte eines "typischen Shounenprotas" übernommen - nur ein wenig xD (aka gegen TR vorgehen, weil es richtig ist - vll auch aus persönlichen Gründen), aber seine schroffere und eigene Art sie umzusetzen machen es für mich aus. Dann liebe ich Charaktere; die beweisen, dass sie das Richtige tun wollen, solang sie sonst keine heroischen Momente haben und Gary Stues sind.
Ich hab es einfach sehr genossen, nachdem der Anime jahrelang anderes gezeigt hat, einen Pokemon-Protagonisten vor einem zu haben, der definitiv nicht am liebsten die ganze Welt umarmen würde, sondern dem Widersacher wortwörtlich ein wildes Tier an den Hals hetzt und bedroht ihn. xD

Imo ist er gleichzeitig halt ziemlich menschlich. x3 (was ich bei Zuko dann auch noch wiederholen werde und über Yato und Mika schon gesagt habe..., weil ich sonst das Gefühl habe, dass sonst was fehlt xD) Der Mangaka erinnert sich eben daran, dass Silver zu Beginn erst wie alt ist... 12 und in FRBL 14, 15 und in HGSS rund 16, 17? Er gönnt es ihm auchmal zu weinen, wenn etwas Schlimmes vorfällt und Silver wirkt nie wie ein "Weichei" dabei. Man weiß halt genau in was für einer Scheiße er steckt und so.
Was mich halt vor allem stört ist, dass ich den Zeichenstil von Pokespe nicht wirklich mag. Den Modernen mehr als den der ersten beiden Gens. Da ist halt alles so chibi und knuffig und... ich mag an sich Silvers Charakterdesign vor allem von Fanarts. XD Obwohl ich sonst nicht so auf rote Haare steh, aber hier passen sie einfach rein und diese hellgrauen Augen sind toll. =D
Ich find die Dynamik und Energie mit Gold auch einfach toll. Ich find, die beiden fordern sich gegenseitig und nach und nach ist da viel gegenseitige Unterstütztung und Respekt bishin zu Freundschaft da. Auch die zu Crystal und Green mag ich sehr.
 



Schreibwelten #19 Wettbewerb, Seraph of the End, Schreibwelten

Autor:  Schreifalter

"Psst", zischte das kleine Falterchen, "Komm näher. Ja, du! Komm näher. Dann erzähle ich dir auch ein Geheimnnis! Ein ganz großes, das außer uns noch keiner kennt." Verschwörerisch guckte es sich in alle Richtungen um, damit auch ja nicht der Falsche mithören konnte. "Wusstest du", flüsterte es dann, "das Rhaegal einen neuen Wettbewerb hat? So einen ganz geheimen Geheimwettbewerb? Mit super geheimen Geheimthema?" 

Das Thema ist sogar so geheim, dass es schon "Geheimnis" heißt. Habt ihr auch ein Geheimnis? Dann schaut bei Rhaegal vorbei und schreibt eine streng geheime "Seraph of the End"-Geheim-Fanfic, in der sich alles um ein ein Geheimnis dreht.

Wenn ihr bis zum 31.12 euer Fanfic-Geheimnis teilt, winken euch bis zu 100 KT! 

Alle Regeln zum studieren im geheimen Arbeitszimmer findet ihr hier. Außerdem könnt ihr dort auch alle super-geheimen Fragen stellen, die euch vielleicht zum Wettbewerb in den Sinn kommen. XD

Wir wünschen euch - ganz im Geheimen - viel Spaß beim schreiben!

 Möchtet ihr, dass wir euren Wettbewerb oder eure Weblogaktion auch in unserem Weblog vorstellen, dann schickt uns einfach eine ENS mit einem Link zur Aktion an den Schreifalteraccount. Achtet aber bitte darauf, dass wir nur Aktionen aufnehmen, die auch Bezug zum FF-Bereich haben. (Soll heißen, wir nehmen nur Wettbewerbe in denen es um Fanfics oder Originale geht.) Weiterhin muss die Aktion bereits laufen, es sollte aber noch genug Zeit sein, damit ein potentieller Interessent auch noch etwas einreichen kann.^^ 



Charaktervorstellung: Kureto Hiragi Seraph of the End, Charaktervorstellung, Kureto Hiragi, Review

Autor: Porpetina

Name: Kureto Hiragi
Alter: 17 (Light Novel), 25 (Anime / Manga)
Nationalität: japanisch
Organisation: Japanese Imperial Demon Army
Rang: Leutnant General
In drei Worten: ambitioniert, durchgeknallt, sexy

---

Warum ich ihn mag?

Kureto hat sich hohe Ziele gesteckt...

... er geht über Leichen ...

... diese hässlichen Augenbrauen?

 

Heute gibt es also mal eine Review der etwas anderen Art. Warum? Weil es in Owari no Seraph viel tollere Charaktere gibt als Mikaela, Yuichiro und Krul. Und weil ich das Gefühl habe, dass der Ärmste von allen gehasst wird. Dabei ist er so toll.

 

Meinung - hier nicht weiterlesen, wenn man nicht gespoilert werden will ;-)
Und man sollte vielleicht auch wegbleiben, wenn man Fangegirle nicht erträgt...

Also ja, warum mag ich ihn? Ein Hauptkriterium dürfte wohl sein, dass er ambitioniert ist. Selbstverständlich ist er nicht nur deshalb Leutnant General, weil er der älteste Sohn vom Anführer der Japanese Imperial Demon Army ist. Da die Japaner, die sich um die JIDA gesammelt haben, in einen Kampf gegen Vampire verwickelt sind, braucht es einen fähigen Anführer. Allerdings hat Kureto wohl auch ein bisschen Glück gehabt, denn die Position war ursprünglich für Mahiru vorgesehen, seine jüngere Halbschwester, die wegen ihrer Schönheit und ihrer Begabung von allen als gottgleiches Wesen verehrt wurde, die allerdings den Hiragi-Klan verraten hat und dadurch in Ungnade gefallen ist.

Und so war Kureto zum Teil zum rechten Zeitpunkt am rechten Ort, wenn man so will. Aber auch während seiner Zeit an der First Shibuya Highschool, wo besonders begabte Schüler vor allem in Zauberei und Kampfkünsten unterrichtet wurden, hatte er eine leitende Position inne. Obwohl er selbst nur Schüler war, bekleidete er vom ersten Tag an den Posten des Schülerratsvorsitzenden und hat diesen auch nicht mehr abgegeben. Dadurch war er einerseits scheinbar immer schwer beschäftigt und wohl eher selten im Unterricht. Wenn man andererseits seinen Worten Glauben schenken will, hatte er zu dem Zeitpunkt sogar mehr zu sagen als der Schuldirektor.

Natürlich kann man an dieser Stelle wieder anführen, dass er das nur deshalb geworden ist, weil er ein Hiragi ist. Aber dann hätte eigentlich Mahiru den Posten bekommen müssen, als sie ein Jahr nach ihrem Halbbruder an die Schule kam. Stattdessen wurde sie "nur" Sprecherin für die Neulinge im ersten Studienjahr und das will schon was heißen. Der Plan vom alten Tenri Hiragi war es wohl damals, das fähigste seiner Kinder zu seinem Nachfolger zu bestimmen. Ob es sich dabei um einen Jungen oder ein Mädchen handelte, schien erst einmal egal gewesen zu sein. Der alte Leitwolf ging sogar soweit, Shinya extra nur deshalb zu adoptieren, damit dieser als Verlobter von Mahiru fungieren konnte, weil er scheinbar auch auf die ein oder andere Weise fähig war. Man wollte nur schließlich nur erlesene Kinder haben...

Auch im Anime und im Manga dauert es etwas, bis Kureto als ernstzunehmender Nebencharakter in Erscheinung tritt. Zwar ist er schon in der fünften Episode der ersten Staffel bei einer Besprechung der JIDA-Offiziere kurz zu sehen, aber richtig aktiv ist er erst in der letzten Folge der ersten Staffel. Und dort führt er dann auch nur den Haupttrupp der JIDA an, nachdem Guren und seine Einheit als Lockvögel für den Angriff der Vampire gedient haben.

Aber warum nun ambitioniert? In Staffel zwei trifft Kureto sich relativ früh mal mit seinem Unteroffizier Guren, um ihm einerseits auszufragen und um ihn andererseits an seinem Traum teilhaben zu lassen. Der Herr strebt nämlich an, die JIDA zu einer Organisation auszubauen, die die ganze Welt beherrscht er hätte den Verein Animexx nennen sollen. Dazu will er unter anderem herausfinden, ob außer in Japan noch anderswo auf der Welt menschliche Organisationen existieren. Und diese besteitigen. Also ja, hochgesteckte Ziele und so :'D

Auch die Arschlöcher brauchen Liebe:
Da wären wir nämlich schon beim nächsten Punkt, warum ich ihn zumindest interessant finde: Kureto geht über Leichen. Nicht, dass ich es gutheiße, was er tut. Aber man muss was riskieren, wenn man hochgesteckte Ziele hat. Gibt viele Vorfälle, wo er diese Eigenschaft immer wieder unter Beweis stellt. Schon als Schülerratssprecher hat er zu allerlei schmutzigen Mitteln gegriffen, um die Leute um sich herum zu manipulieren. Während er in der Light Novel jedoch noch so nett ist, seine noch kleinere Halbschwester Shinoa Hiragi (7) höchstselbst so zu schminken, dass sie aussieht, als wär sie gefoltert worden, lässt er in Anime und Manga gleich richtig foltern. Ja, er macht sich nicht mal mehr selber die Hände schmutzig.

Zudem macht er sich ein Hobby daraus, Vampire, die die JIDA gefangen genommen hat, zu foltern. Kureto behauptet zwar, dass es einem wissenschaftlichen Zweck diene, aber er ist meiner Meinung nach auch recht sadistisch veranlagt. Wie gesagt, er lässt auch Menschen quälen, um seine Ziele zu erreichen. Egal, ob es sich dabei um 16-jährige Knirpse handelt oder um Personen, die so alt sind wie er selber. In der Light Novel hat er zum Beispiel bei einem Kampf Mann gegen Mann gegen Guren seine Untergebenen angewiesen, Guren mit Betäubungspfeilen außer Gefecht zu setzen, um ihn anschließend foltern zu lassen, damit er Informationen erhält.

Und eines seiner Steckenpferde: Experimente an Menschen. Dazu muss man aber sagen, dass die ganze Angelegenheit mit den Cursed Gear und den Seraph of the End ursprünglich nicht auf seinen Mist gewachsen ist. Aber er trägt redlich dazu bei, dass an beidem weiter geforscht wird, so dass die JIDA er möglichst bald über fähige Waffen besitzt, um Vampire und konkurrierende menschliche Organisationen auszulöschen. Dabei ist relativ schnuppe, wer sich als geeignetes Versuchskaninchen herausstellt. Ich frage mich ja, ob er seine ergebene Unteroffizierin Aoi Sangu auch einem Versuch aussetzen würde, wenn sie sich als "passend" herausstellen würde. Das Erschreckende ist ja, dass er mit dem Seraph of the End-Experiment am Ende auch noch Erfolg hat.

Außerdem ist Kureto verdammt realistisch, wenn es darum geht, Leute einzuschätzen. Während er sich darauf verlassen kann, dass Aoi immer genauestens weiß, was er von ihr verlangt, auch ohne dass er es sagt, hat er zum Beispiel auch kein Problem damit, seinen kleinen Bruder Seishiro mit dem Tode zu bedrohen, als dieser ihn mit ihrem Vater behelligt. Seishiro versteckt sich nämlich gerne hinter dem alten Tenri und wie Kureto meint, ist er auch nicht bereit, sich in die Frontlinie zu stellen, die direkt gegen die Vampire kämpft. Und ja, auch wenn Kureto bisweilen ein ziemlicher Poser ist, kämpft er auch selber mal auf dem Schlachtfeld. Egal, gegen wen. Aber lieber ist es ihm vermutlich doch, wenn andere für ihn kämpfen. Oder er zumindest ausreichend schlagfertiges Back-up hat :'D

Ansonsten hat man halt bei ihm schnell das Gefühl, dass er eigentlich komplett macht, was er will. Er hat schon seine Ziele vor Augen, die einem gewissen Teil der Menschheit natürlich auch nutzen. Andererseits hat der Vater halt gar keine Handhabe mehr darüber, was sein Ältester macht. Liegt vielleicht aber auch daran, dass er der Einzige ist, der etwas unternimmt. Die Chiko-chan meinte irgendwann mal, dass sie die meisten Charaktere aus Owari no Seraph nicht mag, weil das alles so Mitläufer sind. Da hat sie Recht. Kureto gehört aber nicht dazu, was zumindest bei mir auch ein Grund ist, dass ich ihn mag. Zusätzlich dazu kann man ihn auch bis zu einem gewissen Grad großzügig nennen.

Kureto ist sich durchaus bewusst, dass er die Welt nicht alleine erobern kann. Und dass ihm ein einsatzfähiger Seraph of the End die Erde auch nicht auf einem Silbertablett wird darbringen können. Deshalb versucht er, Leute von seiner Sache zu überzeugen und belohnt sie auch dafür. Ob es sich dabei zum Beispiel um eine magische Waffe handelt oder um Schokoeis, sei mal dahin gestellt. Der Leutnant General der JIDA ist sich der Umstände um sich herum durchaus bewusst. Und Kureto ist ziemlich erfolgreich in dem, was er tut. Aktuell hat er gerade die Vampirstadt Sanguinem erobert und die Blutsauger fordern Verstärkung aus Europa an. Sie sind wegen der JIDA also in arge Bedrängnis geraten. Und wir wissen ja alle, dass Erfolg sexy macht.

Ugly Eyebrows Assemble:
*Erwin Smith angelaufen kommt* Hach ja. Hässliche Augenbrauen. Dazu muss man aber sagen, dass Manga / Lightnovel zeichnerisch auf einem höheren Niveau sind, als der Anime. Vor allem die zweite Staffel war zum Teil unglaublich hässlich gezeichnet. Das täuscht aber trotzdem nicht darüber hinweg, dass Kureto markante Augenbrauen hat, die ein bisschen an Widerhaken an Pfeilen oder auch Angelhaken erinnern. Gilt nicht nur für Kureto, zum Beispiel auch Seishiros Klamotte da oben finde ich falsch gezeichnet. Der Deckel hat oben im offenen Eck irgendwie drei Knopflöcher, wo an der Jacke dann einfach ausreichend viele Knöpfe fehlen. Warum? ;__;

Aber ja, Männer in Uniformen sind schon geil. Ich würde mir seine ja gerne als Cosplay nähen, aber ich finde nix brauchbares, was sich für die goldenen Streifen am Kragen und auf den Schultern eignet. Also ja, es gibt schon goldfarbenen Stoff oder goldene Bänder, aber es muss halt schon halbwegs gut mit den Knöpfen zusammen passen, da die Kette farblich schon dezent anders ist. Mäh, eine Herausforderung. Außerdem müsste ich wohl noch mal eine neue Hose haben, weil der Herr Anführer ja - anders als zum Beispiel Shinya und Guren - an den Seitennähten noch so rote Streifen von oben bis unten hat.

Unabhängig davon sitze ich auch schon auf glühenden Kohlen, weil es am Ende von Staffel zwei einen Hint auf eine neue Klamotte gegeben hat. Hat stark den Eindruck gemacht, als wär das so ein bordeaux-farbener Mantel, wie ihn der alte Tenri Hiragi trägt. Wirkt so ein bisschen wie die Uniform eines Zirkusdirektors. Und es ist auch wieder das phöse Gold dran.

Woran sich Kureto im Manga und im Anime auch unterscheidet, ist zum einen der Stiernacken, den er beim Anime hat. Der Hals ist genau so breit wie der Kopf. Im Manga ist das nicht ganz so extrem. Und im Manga scheint er irgendwie auch keine schwarzen Haare zu haben, wenn man die Matte auf seinem Kopf mal mit dem schwarz der Uniform vergleicht. Frage mich schon, welche Haarfarbe der Zeichner sich damals für ihn ausgedacht hat. Wirkt eher wie ein dunkelbraun oder so.

Unten bei den Bildern sieht man zum Beispiel auch, wie schlampig es teilweise gezeichnet ist. Speziell bei den zwei Bildern rechts, wenn ihr euch mal den Mond anschaut, der da unter seinem Kragen hängt. Ich gehe ja schon davon aus, dass da einfach mehrere verschiedene Zeichner am Werk waren, weshalb er so unterschiedlich rüber kommt. Fies finde ich aber zum Beispiel auch die Augen, die sie ihm auf dem einen Anime-Bild oben rechts gezeichnet haben. Die Pupillen schauen in jeweils unterschiedliche Richtungen, wenn ihr mich fragt. Schon traurig, nicht?

Was mir beim Manga etwas fehlt, ist die Mimik. Im Anime kommt sein Wahnsinn zum Beispiel viel besser zur Geltung, im Manga war da irgendwie fast nichts. Außerdem ist er furchtbar knuffig, wenn er sich aufregt. Da würde ich ihn am liebsten gleich mal zum Trost knuddeln aber ich glaub, das würde ich nicht lange überleben.

   

 

Fun Facts, Every Proper Fan Should Know - Fresh from Owari no Seraph Wikia:

  • Sein Cursed Gear wird von Raimeiki bewohnt, einem Blitz und Donner-Dämon.
  • Er mag Fischen. Ich hab ihn noch nie dabei gesehen. Aber das lässt zum Beispiel auch darauf schließen, dass es ihm lieb ist, wenn man die Klappe hält. Sonst verscheucht man die Fische.
  • Ein gutes Kissen. Er nimmt das dann natürlich zum Schlafen her.
  • Schwarztee und/oder Getränke mit Sprudel. Ob er schon mal Schwarztee mit Sprudel probiert hat?
  • Schokoeis mag er scheints nicht besonders, sonst würde er es nicht herschenken.
  • Frauen, die überlegene Kinder in die Welt setzen können. Hat er scheinbar von seinem Vater geerbt, die Eigenschaft.
  • Frauen, die nicht gehorsam ihm gegenüber sind. Dann wird's zwischen Kureto und Aoi nix werden, fürchte ich. Und als Frau darf ich dann doch wieder quasseln, wenn er beim Fischen sitzt :'D

 

Schmittchen Schleicher:
Und da Kureto natürlich auch eine Meinung über den Hauptcharakter hat, will ich euch diese nicht vorenthalten.

Deckt sich ziemlich mit meiner Meinung über den Hauptcharakter bzw. eigentlich über beide. Aber gut, Yu und Mika sind nach wie vor erst nur 16 Jahre alt, von daher dürfen sie Iditoten sein ^^. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich mich nicht mehr so mit jugendlichen Charakteren anfreunden kann, wie früher. Bin inzwischen vielleicht einfach zu alt für solche Knirpse. Natürlich mag ich sie alle (vor allem auch Kimizuki und Mitsuba), aber so absolute Lieblingscharaktere sind es halt auch nicht. Da müssen halt schon die Männer ran *lol*

Und ja, das da oben ist natürlich ein Verarsche-Bild. Gibt so einen satireähnlichen Kurzanime, der sich Owaranai Seraph schimpft und wo die ganze Handlung und die Charaktere durch den Kakao gezogen werden. Dabei handelt es sich um so dreiminütige Kurzanimes, die es jedes Mal am Ende der eigentlichen Folge gibt, die aber scheinbar in den diversen Internetportalen immer separat veröffentlicht werden. Ist immer wieder lustig. Und dadurch, dass Kureto in der zweiten Staffel viel häufiger vorkam, als in der ersten und auch im Vergleich zum Manga, hab ich die Hoffnung, dass es noch mehr mit ihm geben wird.

Zudem gibt es seit 17. Dezember 2015 in Japan auch noch ein Spiel für die Playstation Vita, das sich Owari no Seraph: Unmei no Hajimari bzw. Seraph of the End: The Origin of Fate schimpft. Durch den englischen Titel kann man ja schon vermuten, dass das Spiel ggf. zumindest auch in USA &. Co. veröffentlicht wird. Da es angeblich auf allen Systemen laufen soll, haben die japanisch sprechenden Leute unter uns natürlich wieder einen Vorteil. 

Aber ja, Kureto kuckt bei seinem Angriff irgendwie so richtig schön verbissen. Und wieder ist da so ein neues Klamottendesign, das mich in den Wahnsinn treibt. *haben will* Wobei ich das Schulterteil noch mal mit extra Quaste versehen schon übertrieben kitschig finde. Und die roten Schwaden um ihn herum finde ich auch etwas deplaziert dafür, dass er einen Donner-Dämon hat.

Okay, ich hab euch jetzt lange hingehalten. Ich hoffe, es ist ein bisschen klarer geworden, warum ich Kureto mag, trotz seiner Fehler, die er hat. Ich finde das immer ein bisschen schade, wenn ich andere Leute frage, warum sie zum Beispiel Mika mögen und das dann irgendwie nicht beantworten können. Vielleicht war das auch ein Ansporn, mich selber einmal damit auseinander zu setzen, warum ich Kureto mag. Die drei kursiven Sätze ganz oben sind da schon ziemlich gute Hinweise darauf.

Danke für eure Aufmerksamkeit und Hut ab, dass ihr bis hierher durchgehalten habt. Vielleicht besabbel ich euch noch irgendwann mal mit meinem zweiten absoluten Lieblingscharakter von Owari no Seraph, Crowley Eusford, aber da bin ich mir noch nicht so sicher :'D Würde mich freuen, wenn der ein oder andere Kureto jetzt vielleicht etwas interessanter findet. Ich mein, bei seinem Lächeln kann man doch einfach nur dahin schmelzen *,*

 

Bildquellen: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13



KT-Gewinnspiel + Light Novel-Review: Seraph of the End: Guren Ichinose: Catastrophe at Sixteen Seraph of the End, Gewinnspiel, Karotaler, Review

Autor: Porpetina

Originaltitel: Owari no Serafu - Ichinose Guren, Jyuurokusai no Catastrophe
Genre: Action, Drama, Endzeit, Fantasy, School Life, Supernatural
Autor: Takaya Kagami
Illustrator: Yamato Yamamoto
Verlag: Vertical, Inc.
Seiten: ca. 350
Englischer Titel: Seraph of the End: Guren Ichinose: Catastrophe at Sixteen
Serienseite auf Animexx

---

Plot
Guren Ichinose ist 16 Jahre alt, als er an die First Shibuya Highschool kommt, die vom einflussreichen Hiragi-Clan betrieben wird. Begleitet wird er von seinen beiden Leibwächterinnen Sayuri und Shigure, denn die First Shibuya High ist keine normale Schule. Neben der üblichen Fächer Mathematik, Englisch etc. werden die Schüler in den verschiedensten Arten der Zauberei und Kampfkünste unterrichtet. Und durch seinen Nachnamen hat Guren keinen leichten Stand bei seinen Mitschülern. Doch das alles scheint keine Rolle mehr zu spielen, als die Schule plötzlich von einer geheimnisvollen Organisation angegriffen wird...


Meinung - hier nicht weiterlesen, wenn man nicht gespoilert werden will ;-)
Joar, einer meiner Flashs, von daher war es irgendwie klar, dass ich mir die Novel dazu holen werde, sobald sie verfügbar ist. Und die Amerikaner sind bei sowas halt leider immer irgendwie viel schneller als die Deutschen. Es gurken zwar die ein oder anderen Übersetzungen im Internet herum (zum Beispiel auf fanfiktion.de), aber da würde ich jetzt auch nicht so viel drauf geben.

Jedenfalls geht es bei der Novel um Guren Ichinose, wohl einem der kontroversesten Charaktere der Welt von Owari no Seraph. Während im Hauptwerk andere Charaktere die Protagonisten sind und man bei Guren inzwischen das Gefühl bekommt, dass er zur Antagonisten-Seite gehört, dreht sich in der Light-Novel alles um ihn und seinen Plan, den Ichinose-Clan zu Macht und Größe zu verhelfen. Nebenbei muss sich der Ärmste noch mit seinen Mitschülern Norito und Mito herumschlagen. Und der von allen vergötterte und eigentlich ziemlich nervige Shinya Hiragi will sich noch dazu ausgerechnet direkt auf den Platz neben Guren setzen. Was die ganze Klasse inklusive Lehrerin schockt. Kann ja nicht angehen, dass ein Mitglied des für heilig gehaltenen Hiragi-Clans mit dem Ichinose-Brat abhängt.

Guren hat es also nicht leicht in dieser von Clankämpfen geprägten Welt. Für mich hat das Ganze den Eindruck gemacht, als würden sich hier zwei verfeindete Yakuza-Gruppen bekämpfen. Zum einen der Hiragi-Clan, dem unter anderem die Goshi-, die Jujo- und die Ichinose-Familie unterstehen und der später Kopf der Japanese Imperial Demon Army wird. Zum anderen die oben bereits erwähnte Geheimorganisation, die bei weitem mächtiger ist als die Hiragi-Organisation und zum Beispiel die höchsten politischen Behörden infiltriert hat. Zudem forscht besagte Geheimorganisation am Seraph of the End und betreibt das Hyakuya-Waisenhaus. Und ja, an der Stelle hat auch der liebe Mika einen Cameo Auftritt.

Jedenfalls muss sich Guren durch den Schulalltag kämpfen, wird von allen gemobbt, schafft es aber auch, ungewollt Kontakte zu Norito und Mito zu knüpfen. Okay, eigentlich laufen ihm die beiden eher hinterher, als dass er ihre Nähe sucht. Ähnliches gilt für Shinya, aber letztendlich sind die drei nur neugierig darauf, was ihr Klassenkamerad so verbirgt.

Ansonsten gibts natürlich noch die total gottgleiche Mahiru Hiragi, die ich von Anfang an eigentlich total obernervig fand. Ich finde sie jetzt auch immer noch total obernervig, aber ihr Verhalten ist etwas besser nachvollziehbar durch die Novel. Wer den Anime bis Ende der zweiten Staffel gesehen hat, kann sich vielleicht zusammenreimen, worauf ich hinaus will. Jedenfalls hat sie ihre Familie längst verraten, als Guren an die Schule kommt, forscht mit der anderen Geheimorganisation zusammen (die in der Novel übrigens nicht Hyakuya Sekte heißt) und hat dann auch vor, die zu betrügen, um ihr Ziel zu erreichen. Mahiru ist nämlich eine zutiefst machtbesessene Person, die danach strebt, absolute Stärke zu erlangen. Ich bin ja auch kein Ferid Bathory-Fan, aber als er sie am Ende des ersten Bands platt macht... Das tat schon gut.

Jedenfalls, die Zeiten haben sich gewandelt. Während Mahiru nach einem Weg sucht, um Guren und sich eine gemeinsame Zukunft zu ermöglichen, hat letzterer scheinbar das Interesse an seiner großen Liebe aus Kindheitstagen verloren und strebt jetzt danach, den Hiragi-Klan zu stürzen. Deshalb hackt er sich lieber den Arm ab, als weiter von dem Prototyp einer Cursed Gear psychisch beeinflusst zu werden. Was wiederum für Mahiru nur schwer nachzuvollziehen ist. Aber hey, ohne entsprechendes Drama gäb es vermutlich auch keine Light Novel. Außerdem kommen zwei meiner Lieblingscharaktere vor, dazu aber später mehr.

Allen Fans von Owari no Seraph kann ich dieses Werk nur empfehlen. Selbst wenn man jetzt nicht der Guren-Fan schlechthin ist, klärt sich durch die Romane doch recht vieles auf. Da der Schreibstil nicht besonders anspruchsvoll, sondern eher einfach gehalten ist, lohnt sich die Light Novel auch für Leute, die vielleicht nicht so häufig englischsprachige Literatur lesen. Ob das an der Übersetzung liegt oder nicht, kann ich an dieser Stelle nicht beurteilen. Was ich etwas nervig fand, waren die ständigen Wiederholungen. Zum Beispiel, dass Mito feuerrote Haare hat. Wurde mindestens sechs oder sieben Mal gesagt.

 

Gewinnspiel ist beendet!
Aber ja. Ich hatte oben was von meinen Lieblingscharakteren von Owari no Seraph erzählt. Das ist jetzt der Moment, bei dem Ihr was gewinnen könnt.

Wer sind meine zwei Lieblingscharaktere, die im ersten englischen Band der Light Novel vorkommen?

Das Gewinnspiel läuft, bis die richtigen Charaktere erraten wurden, alternativ bis Mittwoch, 20:00 Uhr. Pro Teilnehmer dürfen maximal zwei Charaktere genannt werden. Sollte keiner richtig sein, gewinnt ihr nix. Sollte einer richtig geraten sein, gibt es dafür 50 KT. Sollte ein Teilnehmer beide richtig raten, gewinnt er 150 KT. Antworten als Kommentare oder ENS.

Viel Erfolg!

Bereits richtig geraten: Shinya Hiragi (Glückwunsch an abgemeldet), Kureto Hiragi (Glückwunsch an abgemeldet)

Falsch geraten: Seishiro, Saito, Sayuri, Mito, Norito, Makoto

 

Bildquellen: Buchcovererste Mangaseitezweites Bild, drittes Bild



SimulReview Herbst 2015 Master Post Gundam, Fist of the North Star, Cardfight!! Vanguard, Aria the Scarlet Ammo, Yuru Yuri, Attack on Titan, Seraph of the End, One-Punch Man, The Asterisk War, Shomin Sample, Miss Monochrome, The Testament of Sister New Devil, Hacka Doll the Animation, Kagewani, Lovely Muco, Young Hot Spring Spirit Hakone-chan, Komori-san Can't Decline, Concrete Revolutio, JK MESHI!, Mr. Osomatsu, Fushigi na Somera-chan, Subete ga F ni Naru: The Perfect Insider, Masterpost, Simulcast

Autor:  Jitsch

Da ich in letzter Zeit einiges um die Ohren hatte (wer will, kann mich ja bei Twitter stalken um zu sehen, was los war), komme ich erst jetzt dazu, den Post zu machen, aber immerhin habe ich noch nicht all zu viel verpasst gibt es nicht all zu viele lange Serien (sprich, Serien die ich reviewen müsste).

Wie schon im Sommer findet ihr hier eine komplette Auflistung der in Deutschland legal erhältlichen Anime-Simulcasts der laufenden Saison. Primär ist die Liste also eine Übersicht für alle, die sich einen Überblick verschaffen wollen, was es überhaupt so gibt. Außerdem habe ich auch diesmal wieder vor, die ersten Episoden aller längeren Serien (Laufzeit 20-25 Minuten pro Episode) zu reviewen, außer bei Sequels die man ohne die Vorgängerstaffel eh nicht schauen würde. Die Reviews werden dann für Interessierte auch hier verlinkt.

Wie immer freue ich mich über Hinweise in den Kommentaren, wenn ich Serien übersehen habe oder ihr die News schneller mitbekommt als ich ;)

Überblick - die komplette Liste 

 

Serie
(Stream verlinkt)
Japanischer Titel Anmerkungen Plattform* Ausstrahlung Review
(Link)
HackaDoll the animation
(Crunchyroll - Daisuki)
ハッカドール
THE あにめーしょん
short(7:50), auf Daisuki nur EN Subs Crunchyroll & Daisuki FR 17:30
(ab 2.10.15)
 
Miss Monochrome
-The Animation- 3
ミス・モノクローム
-The Animation- 3
short (7:50) Crunchyroll

FR 17:40
(ab 2.10.15)✔

 
KAGEWANI 影鰐 short(7:50) Crunchyroll FR 17:50
(ab 2.10.15) ✔
 

Lovely Muuuuuuuco!

いとしのムーコ
[Itoshi no Muco]
short(12:30) Crunchyroll SA 3:30
(ab 3.10.15)
 
The Asterisk War 学戦都市アスタリスク
[Gakusen Toshi Asterisk]
  Peppermint TV SA Abends
(ab 3.10.15) ✔
#1
Mobile Suit Gundam
Iron-blooded orphans
機動戦士ガンダム 鉄血のオルフェンズ [Kidou Senshi Gundam Tekketsu no Orphans] spin-off Daisuki SO 9:30
(ab 4.10.15) ✔
#2
Hakone-chan 温泉幼精ハコネちゃん 
[Onsen Yousei Hakone-chan]
short (3:30) Crunchyroll SO 15:30
(ab 4.10.15)
 
CONCRETE REVOLUTIO コンクリート・レボルティオ~超人幻想~ [Concrete Revolutio
~Choujin Gensou~]
  Daisuki SO 16:30
(ab 4.10.15)
#3
ONE-PUNCH MAN
(AoD - Daisuki)
ワンパンマン [wanpanman]

auch auf AoD kostenlos

Kazé via Anime on Demand & Daisuki

SO 18:05 (Daisuki)
Dienstags (AoD)

(ab 4.10.15) ✔

#4
Komori-san can't decline 小森さんは断れない!
[Komori-san wa Kotowarenai!]
short (2:00) Crunchyroll

MO 4:30
(ab 5.10.15)

 
Bottom Biting Bug 4 おしりかじり虫 4
[Oshiri kajiri mushi 4]
short (5:00) Crunchyroll MO 14:25
(ab 5.10.15) ✔
 
JK-MESHI! JKめし! short (3:30) Crunchyroll MO 19:35
(ab 5.10.15)
 
Mr. Osomatsu おそ松さん [Osomatsu-san]   Crunchyroll MO 19:35 
(ab 5.10.15)
#5
YuruYuri 3 ゆるゆり さん はい!
[YuruYuri san hai!]
sequel Crunchyroll MO 20:15
(ab 5.10.15)
 
Fist of the North Star: Strawberry Flavor

北斗の拳 イチゴ味
[Hokuto no ken Ichigo-aji]

spin-off Crunchyroll DI 19:45
(ab 6.10.15)
 
Magical Somera-chan 不思議なソメラちゃん
[Fushigi na Somera-chan]
short (3:30) Crunchyroll DO 19:45
(ab 8.10.15)
 
The Perfect Insider すべてがFになる
[Subete ga F ni naru]
  Crunchyroll

DO 20:00
(ab 8.10.15)

#6
The Testament of Sister New Devil BURST 新妹魔王の契約者 BURST [Shinmai Maou no Testament BURST] sequel Crunchyroll FR 20:15
(ab 9.10.15)
 
Seraph of the End -Battle in Nagoya-

終わりのセラフ『名古屋決戦編』 [Owari no Seraph "Nagoya Kessen Hen]

sequel viewster SA ca. 18:00
(ab 10.10.15)
 
MOBILE SUIT GUNDAM Iron-Blooded Orphans 機動戦士ガンダム 鉄血のオルフェンズ [Kidou Senshi Gundam Tekketsu no Orphans]   Crunchyroll SO 9:30
(ab 11.10.15)
#2
Cardfight!! Vanguard G GIRS Crisis カードファイト!! ヴァンガードG
ギアースクライシス編
sequel, nur mit EN Subs Daisuki

SO 3:00
(ab 11.10.15)

 
Aria the Scarlet Ammo AA 緋弾のアリアAA
[Hidan no Aria Double A]
spin-off Kazé via Anime on Demand ca. Dienstags
(ab 13.10.15)
#7
Attack on Titan Junior High 進撃!巨人中学校
[Shingeki! Kyojin Chuugakkou]
spin-off / Parodie Kazé via Anime on Demand ca. Mittwochs
(ab 14.10.15)
#8
Shomin Sample 俺がお嬢様学校に「庶民サンプル」としてゲッツされた件 [Ore ga Ojou-sama Gakkou ni "Shomin Sample" toshite gets sareta ken]   Kazé via Anime on Demand ca. Mittwochs
(ab 14.10.15)
#9
Fafner Exodus
(Season 2)
蒼穹のファフナー EXODUS
[Soukyuu no Fafner EXODUS]
sequel (neue Staffel ab einschl. Episode 14) Viewster ca. Mittwochs
(ab 14.10.15)
 

 

Änderungsverlauf:

Spoiler

14.10.15: Attack on Titan Junior High und Shomin Sample verlinkt. Fafner exodus verlinkt.
13.10.15: Aria the Scarlet Ammo AA verlinkt.
10.10.15: Seraph of the End -Battle in Nagoya- ergänzt
9.10.15: Concrete Revolutio, The Testament of Sister New Devil Burst, Cardfight!! Vanguard G GIRS Crisis ergänzt

 

*Die Plattformen

Ein ausführlicher Vergleich findet sich hier. An dieser Stelle nur in Kürze die Preise, die für die Simulcasts anfallen:

Anime on Demand: Erste Episode jeder Serie kostenlos, Rest kostenpflichtig (Ausnahme in der aktuellen Season: One-punch man). Preise je nach Serie, für derzeitige Simulcast-Titel pro Episode 2,49€ (kaufen, d.H. unbegrenztes Zugriffsrecht) bzw. 0,99€ (leihen, d.H. ab 1. Abspielen 48 Stunden Zugriffsrecht) jeweils zzg. Gebühren je nach Zahlungsservice. Zu Beginn der Season (bis 75% der Episoden erhältlich sind) Serienlizenz erwerbbar zum Preis = Anzahl Episoden x Einzelpreis x 0,75.
Premium-Abo deckt nur Kazé-Simulcasts ab (nicht Serien von Nipponart), kostet 31,45€ (90 Tage) und lohnt sich im Vergleich erst, wenn man mehr als 3 Serien bei AoD schauen oder mehr als 48 Stunden Zugriff pro Episode haben möchte.

Crunchyroll: Fast alle Episoden, die älter als 1 Woche sind, sind kostenlos erhältlich. Premium-Content (Simulcasts direkt nach Ausstrahlung in Japan) im Premium-Abo, Kosten: 4,99€ (1 Monat) bzw. 13,99€ (3 Monate).

Daisuki: Kostenlos, bei Erstellung eines Accounts auch Auflösungen bis 1080p verfügbar, ohne Account maximal 480p.

Peppermint TV: Kostenlose Inhalte (oft verzögert und nicht zu allen Serien) bei Free-2-Watch. Komplette Serien sind immer kostenpflichtig. Season-Pass (12-13 Episoden einer Serie) für 10€ (ab Erwerb 1 Jahr Zugriffsrecht), Einzelepisoden für 1€ pro Episode ("Leihe" mit 1 Woche Zugriffsrecht).

Viewster: Sämtliche Inhalte kostenlos. In der Browser-Version zu Beginn von Videos und danach alle 8 Minuten ca. 30 Sekunden Werbung; in der SmartTV- und Smartphone-App nicht.

 


Quellen:

Kazé newsmeldung zu One-punch man & Newsmeldung zur kostenlosen Ausstrahlung
Kazé newsmeldung zu Attack on Titan Junior High

Kazé newsmeldung zu Aria the Scarlet Ammo
Kazé newsmeldung zu Ore ga Ojou-sama Gakkou ni "Shomin Sample" Toshite Gets-Sareta!
Crunchyroll-news zu Herbst-Ausstrahlungen
Info zu Ausstrahlung auf Daisuki.net
Twitter-Meldung zur Ausstrahlung von Seraph of the End auf Viewster



Anime-Review - Owari no Seraph Seraph of the End, Owari no Seraph, Review

Autor: Porpetina

Titel: Owari no Seraph
Genre: Drama, Endzeit, Supernatural, Vampire
Mangaka: Yamato Yamamoto
Idee: Takaya Kagami
Studio: Wit Studio
Season: 1 im Frühjahr 2015
Abgeschlossen: ja
Episoden: 12
Englischer Manga: Seraph of the End
Serienseite auf Animexx

---

Plot
Endzeitstimmung auf der Erde! Die Menschheit wurde von einem unbekannten Virus dahingerafft. Lediglich Kinder bis einschließlich 13 Jahre haben überlebt. In Japan haben die Vampire die Situation ausgenutzt und in weiten Teilen die Herrschaft übernommen. Der zwölf Jahre alte Yūichirō sowie sein gleichaltriger Freund Mikaela und andere Kinder sind fortan dazu verdammt, als lebende Blutbank für die Vampire zu dienen. Doch eines Tages wagen sie die Flucht...


Meinung - hier nicht weiterlesen, wenn man nicht gespoilert werden will ;-)
Anders als bisher hatte ich mir hier zuerst den Manga angeschaut, dann aber nach einigen Seiten entschieden, es doch mit dem Anime zu versuchen. In der ersten Folge dreht sich alles um das Leben von Yuu, Mika und den anderen Kindern des ehemaligen Hyakuya-Waisenhauses. Mika hat einen Weg ausgetüfftelt, wie sie aus der Vampirstadt fliehen können. Doch um den Plan in die Tat umzusetzen, muss er erst einen Lageplan aus dem Anwesen des Vampir-Adligen Ferid Bathory mopsen. Der Diebstahl gelingt und die Kinder schaffen die Flucht bis zum Ausgang nach draußen. Dort werden sie jedoch von Ferid gestellt und alle bis auf Yuu sterben. Draußen vor den Toren stellt der Junge schockiert fest, dass es doch noch Erwachsene unter den Menschen gibt. Er schließt sich daraufhin Guren Ichinose an, einem Lieutenant Colonel der Japanese Imperial Demon Army.


Vier Jahre später muss der Ärmste die Schulbank drücken und wird erst dann bei bei der Armee aufgenommen, wenn er einen Freund findet. Schwer genug für Yuu, der bisher mehrheitlich schlechte Erfahrungen mit Vertrauen gemacht hat. Allerdings knüpft er dann doch recht schnell Kontakt mit dem schwächlich wirkenden Yoichi Saotome und Shinoa Hīragi, eine militärische Beobachterin, rückt ihm auch zunehmend auf die Pelle.

Im weiteren Verlauf lernt Yuu noch mehr Leute kennen und eignet sich langsam die Fähigkeiten und das Wissen an, das es braucht, ein Mitglied von Gurens Moon Demon Company zu sein. Denn sein Ziel seit seiner Flucht ist: Vampire töten!

Von Owari no Seraph haben vermutlich schon viel mehr Leute gehört als von denen meiner bisherigen Reviews. Manche handeln sie als Nachfolger von Shingeki no Kyojin und es könnte sich tatsächlich zu so etwas entwickeln. Ich lese parallel auch den Manga, der derzeit bei Kapitel 37 ist und diverse Nebenstränge der Geschichte fangen jetzt erst an, sich zu entfalten. Außerdem wird immer wieder Bezug genommen auf die Vorgeschichte von Guren Ichinose, die bereits in einer mehrbändigen Light Novel erzählt wurde. Die Story hat auf jeden Fall die Tendenz, noch richtig dreckig zu werden.

Ich vermute ja, dass es auf der Connichi so eine kleine Schwemme an Owari no Seraph Cosplayern geben wird. Auch ich werde - wenn alles nach Plan verläuft - voraussichtlich am Samstag Teil dieser Schwemme sein >.<‘ Glaube, mein Charakter wird nicht soo häufig gecosplayt, wie etwa die Vampirkönigin Krul Tepes. Nichtsdestotrotz bietet einem so eine Schwemme natürlich auch Möglichkeiten. Deshalb hab ich mir für Owari no Seraph ein Cosplay-Bingo selber erstellt, welches ich auf der Connichi dann abarbeiten will. Mal schauen, wie viele ich davon finde.

Mein Lieblingscharakter ist Crowley Eusford (siehe rechts). Mir fällt auf, dass ich die Nebencharaktere meist interessanter finde und dann häufig das Problem habe, dass es kaum Merchandise zu ihnen gibt. Deshalb will ich mir auf der Connichi so Plüschie-Nähbücher kaufen, dann kann ich mir ein Plüschie von ihm selber nähen >///< Man kann sagen, dass ich wohl ziemlich davon geflasht bin. Habe mir die ersten drei Mangabücher sogar auf englisch gekauft, weil es die deutschen Verlage einfach nicht hinbekommen. Und ich hab schon eine Fanfiction dazu geschrieben, arbeite derzeit wie gesagt noch an einem Cosplay und will noch mindestens einen der anderen Charaktere cosplayen. Mal schauen, was draus wird.

Die erste Anime-Staffel umfasst zwölf Episoden, eine zweite Staffel beginnt ab 10. Oktober 2015 in Japan. Außerdem gibt es schon massig viel Merchandise, hab ich das Gefühl. Im Oktober soll es scheinbar auch Figuren von der Serie geben, dann hab ich auch schon mal einen zutapezierten Zugwagon gesehen, der außen und innen zugekleistert war. Und natürlich gibt es auch Cosplays zu kaufen. Also da geht momentan doch ziemlich viel.
 

Warum die Leute das so toll finden?
Zum einen liegt das denke ich daran, dass es wie schon erwähnt Ähnlichkeiten mit der Konzeption von Shingeki no Kyojin hat. Hier sind es zwar keine Titanen, die ein Rest der Menschheit bekämpfen muss, sondern "nur" Vampire. Aber auch die machen einem das Leben zur Hölle, wenn sie sich in ganz üblicher Zeckenmanier an deinen Hals festbeißen. Ansonsten gibt es da noch Tendenzen von Boys Love und Uke-Seme-Beziehungen, die die Leute vermutlich interessant finden. Ich persönlich muss ja dazu sagen, dass ich einen Großteil der weiblichen Charaktere auch eher zum Davonlaufen finde, hängt halt vom jeweiligen Charakter ab.

Aber ja, in den aktuellen Kapiteln versucht Yuu, Mika (der mittlerweile selbst ein Vampir ist) dazu zu überreden, von ihm Blut zu trinken, damit er überlebt. Danach streiten sie sich, ob Yuu zu seiner menschlichen Familie (= Shinoa & Co.) zurückkehren soll oder nicht. Was auffällt ist, dass sich Yuu und Mika mittlerweile wie ein altes Ehepaar verhalten *hust*

An dieser Stelle bleibt mir hier nur noch die Empfehlung, mal in ein paar Folgen des Anime reinzuschauen. Ich hatte ja wirklich lange Zeit keine Lust mehr auf Vampire, seit damals, als das mit den Glitzervampiren der Twilight-Saga aufgekommen ist. Und Ferid (der Weißhaarige mit den schwarzen Overknee-Boots da rechts unten) geht auch eher so in die Richtung Glitzerblingbling-Vampir. Außerdem bin ich eher der Werwolffan, aber das hier ist tatsächlich nicht schlecht. Gibt auch wieder so politische Intriegen auf beiden Seiten, die finde ich ja meist ganz toll.

 

Und damit ihr die Cosplayer auch erkennt, falls ihr auf der Connichi seid, hier mal ein paar Bilder:

 

 

Bildquellen: Anime, zweites Bilddrittes Bildviertes Bild, fünftes Bildsechstes Bild, siebtes Bild



SimulReview Frühjahr 2015 Pt.1: Von Monarchen, Maskottchen und Monsterbekämpfung The Heroic Legend of Arslan, Seraph of the End, Baby Steps, Is it wrong to try to pick up Girls in a Dungeon, Anime-Review, Review, Simulcast, Viewster

Autor:  Jitsch

Den Anfang meiner Simulcast Kurz-Reviews (hier die Übersicht / Erklärung zur Reihe) macht das Portal viewster. Dieses war letzte Season noch der Nachzügler: die Simulcast-Serien kamen erst 2-3 Wochen nach Erstausstrahlung in Japan und die meisten davon gab es auch schon auf Crunchyroll und das meist 2 Wochen vorher. Daher hat es mich massiv überrascht, dass Viewster diese Season mit zum ersten Portal gehörte, das seine Simulcasts  vorstellte, dass es diesmal überhaupt keine Überschneidungen mit anderen Anbietern in Deutschland gibt und die Seite sich auch ein paar der hoch gehandelten, qualitativ hochwertigen Serien geschnappt hat.

Etwas gearbeitet wurde auch am Aufbau: Auf der Hauptseite gibt es jetzt eine Sonderrubrik "Simulcasts", die alle aktuellen Serien enthält. In dieser Ansicht wird auch unter dem Serienposter angezeigt, wie lange es noch bis zur nächsten Episode dauert - theoretisch jedenfalls, praktisch gibt es so eine genaue Angabe bisher nur bei Naruto und bei allen anderen Serien steht vage "coming soon". Nichtsdestotrotz sieht es bisher so aus, als würden die Folgen jetzt auch wirklich simultan erscheinen und nicht erst drei Wochen nach der Veröffentlichung in Japan. Dabei ist Viewster nach wie vor kostenlos (und hat nach wie vor Werbung mitten in den Videos... aber man gewöhnt sich dran).

Da Viewster immer mindestens zwei Sprachen zur Auswahl bietet, steht bei allen Serien dabei, in welche Sprachen die Untertitel sich umstellen lassen, auch wenn die meisten hier vermutlich so oder so entweder Englisch oder Deutsch nehmen.

Aber nun zu den einzelnen Serien, geordnet alphabetisch nach Serienname.

 

Baby Steps Season 2 ( -> Link zur Serie )

Sprachen: DE, EN

Synopsis: Eiichiro darf für zwei Wochen an der Florida Tennis Academy seine Fähigkeiten gegenüber internationalen Spielern beweisen. Das Umfeld, in dem er sich von morgens bis abends auf Tennis konzentrieren kann, begeistert ihn, aber er merkt auch schnell, dass die amerikanischen Profis ein ganz anderes Kaliber sind als seine bisherigen Gegner…

Jitsch findet: Ist mir ein Rätsel, wieso sich Viewster die 2. Staffel zu einer Serie sichert, die bei ihnen (noch?) nicht verfügbar ist… aber wer die erste Staffel sonstwo geschaut hat, hat die Chance, jetzt legal weiterzuschauen.

Mich als Neuzugang hat der Staffelauftakt allerdings nicht gerade neugierig gemacht, die Serie von Anfang an zu sehen. So glänzt sie nicht gerade mit einer dynamischen Darstellung von Tennis, oft sieht man nur Bewegungslinien des Balls und Standbilder der Figuren vor oder nach dem eigentlichen Schlag.

Was mich speziell in dieser Folge enttäuscht ist die Faulheit in Hinblick auf das amerikanische Setting. Eiichiro hat anscheinend kein Problem, mit den Amerikanern zu kommunizieren (auch wenn er einen amerikanischen Trainer hat sollte da eine gewisse Sprachbarriere spürbar sein), und es ist nie klar, ob die Leute jetzt gerade Englisch oder Japanisch sprechen, weil von der Synchro her kein Unterschied gemacht wird. Das wäre ja noch okay, aber dass an einer amerikanischen Akademie auch noch Japanisch beschriftete Fragebögen verteilt werden, halte ich für unglaubwürdig.

Noch dazu scheint mir die deutsche Übersetzung bei dieser Serie (deutlich häufiger als bei anderen Serien auf Viewster) sehr ungenau, oft sogar am eigentlich gemeinten knapp vorbei zu gehen. Eventuell sollte man lieber auf die englischen Subs umschalten.

Auf jeden Fall ist die 2. Staffel nur für Leute gedacht, die die erste geschaut habe und wissen wollen, wie es weitergeht.

 

 

The Heroic Legend of Arslan ( -> Link zur Serie )
jap. Titel: アルスラーン戦記 [Arslan Senki]

Sprachen: DE, EN

Synopsis: Als Prinz des Königreichs Pars wird Arslan so ziemlich von allen unterschätzt. Sein Vater ist ein großer Krieger, er dagegen tut sich schwer mit dem Schwert, interessiert sich für andere Kulturen und ist ganz generell ein durch und durch lieber Junge. Das wird ihm fast zum Verhängnis, als er einen verzweifelten jungen Gefangenen aus Lusitania überredet, ihn statt eines bürgerlichen Jungen zur Geisel zu nehmen – doch er überlebt, und die Begegnung lässt ihn erkennen, dass die Sichtweise seiner Lehrer ziemlich einseitig war.

Jitsch findet: „Arslan“ ist eine noch nicht abgeschlossene Romanserie, die 1986 begonnen wurde. Der neueste Anime basiert auf der Manga-Adaption der Romane durch keine geringere als Hiromu Arakawa (Fullmetal Alchemist, Silver Spoon), was man an den Charakterdesigns auch sofort erkennen kann.

Das Setting ist, gerade für Anime ziemlich erfrischend, eine Fantasy-Welt die auf dem persischen Königreich des Mittelalters basiert. Entsprechend gibt sich der Anime viel Mühe mit Hintergründen: (computergenerierte) Paläste voller feiner Mosaiks und beeindruckende Stadtansichten findet man zuhauf. Blöd sieht das 3D-Computergenerierte sporadisch zwar auch aus, z.B. wenn einzelne solcher Figuren durch eine in 2D gezeichnete Szene rennen, aber die Qualität ist allgemein auf einem sehr hohen Niveau.

Inhaltlich bildet Folge 1 nur eine Art Prolog, um uns an die Situation heranzuführen: Hier Pars, ein wohlhabendes Volk von Sklavenhaltern (ein Fakt, den Arslan persönlich verteidigt) und dort das eher arme Lusitania, dessen Volk einen Krieg gegen Pars führt, weil ihr einer Gott Sklaverei verurteilen würde, schließlich sind alle Menschen gleich (außer sie glauben nicht an Gott – dann gibt es für sie nur den Tod). Zunächst soll also keine der Seiten als eindeutig „gut“ oder „böse“ dastehen –  das ist definitiv ein spannendes Setting und auch Arslan ist zwar ein untypischer „Held“ aber er hat durchaus seine Stärken (in Folge 1 hat er schon mal gezeigt, dass seine pure Nettigkeit durchaus andere zu Loyalität inspiriert).

Ich würde eigentlich jedem empfehlen, zumindest die ersten paar Folgen mal reinzuschauen!

 

 

Is It Wrong to Try to Pick up Girls in a Dungeon? ( -> Link zur Serie )
jap. Titel: ダンジョンに出会いを求めるのは間違っているだろうか
[Dungeon ni Deai wo motomeru no wa Machigatteiru darou ka]

Sprachen: DE, EN, FR

Synopsis: Bell hat von seinem Vater immer wieder gesagt bekommen, dass man als Abenteurer leicht Frauen abkriegt, wenn man sie in einem Dungeon rettet. Leider findet er sich ganz zu Anfang seiner Karriere in der gegenteiligen Situation wieder: er ist es, der gerettet wird – von der schönsten Frau, die er jemals sah. Doch er beschließt, stärker zu werden, damit er sie irgendwann beeindrucken kann…

Jitsch meint: Eine relativ klassische Story über einen nicht besonders männlichen Hauptcharakter, der sich vornimmt, stärker zu werden – und das ohne Frage auch nach und nach tun wird. Entgegen dem, wonach der Titel klingt, ist er kein Aufreißertyp und es sieht dem Opening nach auch nicht so aus, als wenn er trotzdem innerhalb der nächsten paar Folgen einen ganzen Harem an der Backe kleben haben wird. Das ist schon mal eine Erleichterung.

In der Welt der Serie leben die Götter unter den Menschen und geben denen, die sich ihnen anschließen (zu ihrer „Familia“ gehören) die Fähigkeit, Monster zu bekämpfen. Außerdem erfassen sie regelmäßig die Statuswerte ihrer Schützlinge auf einem Blatt Papier. Es handelt sich also um eine Fantasy-Welt, die zufällig so funktioniert wie ein klassisches RPG-Videospiel (es sei denn, uns erwartet uns noch ein unabsehbarer Twist und es ist doch ein Videospiel, wer weiß).

Bell ist nun also ein eher nichtssagender Typ, der der hübschen und starken Aizu nachrennt. Dabei lebt er als einziger Angehöriger der Familia der Göttin Hestia mit einer Frau zusammen, die der Traum jedes Otaku sein dürfte. Denn Hestia trägt einen megakurzen Rock und ein Band um den Oberkörper, das ihre Brüste immer schön in den Fokus rückt - aber klar, das ist kein Fanservice, Götter sehen halt so aus... Abgesehen vom Outfit ist Hestia übrigens ein ganz angenehmer Charakter, sie mag Bell einfach und hat das Pech, dass ihre Sprüche wie "Das Gute liegt so nah" bei ihm ungehört verhallen.

Was genau die weitere Story bereithält, steht nach Folge 1 noch in den Sternen, aber die Charaktere und ihre Beziehungen bilden zumindest keine schlechte Grundlage für eine nette, wenn auch vielleicht nicht all zu innovative Story. Reinschauen lohnt sich vermutlich vor allem für (männliche) RPG-Erfahrene.

 

 

Mikagura School Suite ( -> Link zur Serie )
jap. Titel: ミカグラ学園組曲 [Mikagura Gakuen Kumikyoku]

Sprachen: DE, EN, FR, IT

Synopsis: Eruna spielt gerne Dating-Games, hat Tagträume von Techtelmechteln mit ihrer virtuellen Freundin Yuriko und generell keine Ahnung, wie sie sich für eine Highschool entscheiden soll. Nur dank ihrem Cousin entdeckt sie die Mikagura-Schule, in deren Prospekt ein superhübsches Mädchen in einer schicken Schuluniform zu sehen ist – dass das Mädchen tatsächlich eine Schülerin ist, reicht ihr aus, um sich dort zu bewerben. Bei ihrem Aufnahmetest wird sie von einer Art fliegenden Katze begrüßt und zu Beginn des neuen Schuljahrs erfährt sie, dass die Clubaktivitäten an der Schule alles andere als normal sind. Jetzt muss sie sich nur selbst noch für einen Club entscheiden…

Jitsch findet: Die ganze Story strotzt nur so von knallbunten Charakteren, übertriebenen Reaktionen und hat ein Setting, das glatt der Fantasie eines an Chuunibyou* erkrankten Teenagers entspringen könnte. Tatsächlich hält Eruna die Begegnung mit dem Magical-Girl-artigen Maskottchen zunächst selbst für einen ihrer üblichen Tagträume.

Gespickt ist das Ganze mit rasanten Dialogen, z.B. wie Eruna versucht, das Maskottchen dazu zu überreden, eine andere „Sprach-Macke“ anzunehmen – bei den ganzen Wortspielen hat die Übersetzung eindeutig leichte Probleme. Generell ist in diesem Anime alles leicht bekloppt, z.B. auch Erunas Fantasien mit Yuriko, die immer mit "lass uns in den Sanitätsraum gehen!" enden und ihr generell lüsternes Verhalten gegenüber allen weiblichen Charakteren.

Akademien für übernatürliche Kräfte an sich ziemlich sind ja als Thema für Anime total ausgelutscht, aber dank des bunten, gut geschlechtergemischten Casts und des Fakts, dass die Hauptperson ein Mädchen ist (das noch dazu auf Mädchen steht) ist es trotzdem alles andere als der übliche Einheitsbrei und lohnt einen Blick – vorausgesetzt, man kommt mit der Hyperaktivität von Eruna klar.

* die „Zweitklässlerkrankheit“, bei kazé letztens auch „Pubertäres Wahnvorstellungs Syndrom“ (PWS) genannt

 

Seraph of the End -Vampire Reign- ( -> Link zur Serie )
jap. Titel: 終わりのセラフ [Owari no Seraph]

Sprachen: DE, EN

Synopsis: Eines Tages fallen alle Menschen, die älter als 13 Jahre sind, tot um. Die zurückgelassenen Kinder werden von Vampiren aufgenommen – im Gegenzug für Essen müssen sie allerdings regelmäßig Blut spenden. Yuichiro mag sich damit nicht abfinden, als „Nutzvieh“ gehalten zu werden und würde die Vampire am liebsten ausrotten. Die Gelegenheit zur Flucht bietet sich, als sein Freund Mikaela einem adligen Vampir eine Karte der Stadt und eine Pistole stiehlt – doch die Flucht zusammen mit den anderen Kindern aus ihrem Waisenhaus läuft ganz anders als geplant...

Jitsch findet: Schon die erste Szene macht deutlich, dass hier sehr viele Menschen sterben werden und beschwört die Endzeitstimmung, die sowieso von vornherein im Titel der Serie steckt. Tatsächlich kommt es überhaupt nicht überraschend, dass die ganzen braunhaarigen und braunäugigen Freunde vom grünäugigen, schwarzhaarigen Yuichiro am Ende der Folge tot sind und überhaupt ist ab einem gewissen Punkt ziemlich vorersehbar, wie die Folge enden wird.

Die erste Folge ist auch hier nur ein Prolog – der es etwas damit übertreibt, dem Hauptcharakter eine traaaagische Vergangenheit aufzudrücken. Nicht nur dass er all seine Freunde verliert, er war schon vor deim Einfall des Virus Waise und erzählt, als er Mikaela das erste mal trifft auch gleich, dass sein Vater ihn töten wollte und seine Mutter sich umgebracht hat. Das ist in dem Ausmaß dann schon wieder eindeutig zu viel des Guten.

Allgemein wirkt das ganze wie eine schlechte Kopie von Attack on Titan: ein Hauptcharakter, der die Riesen Vampire alle ausrotten will, sein intelligenter blonder Freund (Mikaela ist ein Männername, das denken zumindest die japanischen Autoren...), ein Auftakt in dem die Familie des Hauptcharakters stirbt... Tatsächlich steckt hinter beiden Serien dasselbe Studio, die Mitarbeiter überschneiden sich stark und sogar der Soundtrack wurde von derselben Person (der geniale Hiroyuki Sawano!) komponiert.

Überzeugt inhaltlich also nicht so ganz, sieht aber durchaus gut aus und hat zumindest in der Auftaktepisode trotz Vorhersehbarkeiten gut unterhalten, die Frage ist nur, ob das anhält: Die Vorschau suggeriert, dass es mit einer Akademie für Vampirjäger (also mal wieder einer magische Schule…) weitergeht. Das „Cover“ der Serie suggeriert außerdem, dass Yuichiro und sein am Ende der Folge blutend im Reich der Vampire zurückgelassener Freund Mikaela demnächst Todfeinde sein werden.

Reinschauen kann man allein weil es top aussieht und wegen des Soundtracks, ansonsten bleibt abzuwarten, in welche Richtung die Serie nach dieser Exposition gehen wird.

 

 

The Ultimate Otaku Teacher ( -> Link zur Serie )
jap. Titel: 電波教師 [Denpa Kyoushi]

Sprachen: DE, EN

Synopsis: Junichiro Kagami leidet an “LNI” er „Lebt Nur für Interessen“ und kann deswegen keiner geregelten Arbeit nachgehen – sagt er zumindest selbst. Seine Schwester mag das nicht akzeptieren und zwingt ihn, einen Job als Physiklehrer an seiner alten Schule anzunehmen, den er sofort bekommt, weil er in der Vergangenheit diverse hoch angesehene Papers geschrieben hat. Kaum an der Schule bekommt er mit, dass seine Schülerin Minako gemobbt wird - und beschließt, ihr zu helfen.

Jitsch findet: Inhaltlich hört sich das ganze erst mal gar nicht so uninteressant an, hapert aber in der Umsetzung. Kagami erklärt in der Folge nervigerweise gleich zweimal, was LNI bedeutet (inklusive Reaktion des Gesprächspartners: "LNI... ?"), seine Schülerin schildet ihm all ihre Probleme kaum dass er ihr ein bisschen hilft und dann wäre da noch der unsagbare Zufall, dass sie mal mit ihm gechattet hat und er ihr schon damals ihre Selbstmordabsichten ausgeredet und sie auf den Pfad zu ihrem Traum gebracht hat. Ein bisschen ironisch wird das ganze wenn man merkt, dass Kagami dieselbe Synchronstimme hat wie Izaya Orihara aus Durarara!!, der sich auch gerne in Chats herumtreibt...

Der Hauptcharakter kann, das merken wir in der ersten Folge, alles – durchschaut sofort die soziale Struktur seiner Klasse (indem er sie Online-Games spielen lässt), findet die Mobberinnen, springt auf Dächern herum (obwohl er angeblich total unsportlich ist), macht einen auf Held und -na klar- hilft seiner Schülerin erfolgreich. Weil Otakus, die solche Serien schauen, natürlich keinen realistischen Otaku sehen wollen, sondern nur einen Super-Otaku, ist ja klar.

Und um seine „Heldentaten“ zu begehen missbraucht er seine Macht als Programmierer des Social Network seiner Schule, hackt Accounts und droht, die Privatadressen von Schülerinnen im Internet zu veröffentlichen. Oh, Moment, es ist ja okay, weil er es für die gute Sache tut und… äh…  kurz: die Autoren haben wohl die ganze Diskussion um Datenkraken und NSA verschlafen und tun nicht mal so, als wäre das großartig fragwürdig.

Und dann sind da auch noch die visuellen Aspekte… ätzend knallbunte Designs, unstimmige Proportionen, von Animationen kann man in vielen Szenen kaum reden… Die Serie kann durchaus unterhaltsam sein, wenn man seine Erwartungen runterschraubt, aber ein Meisterwerk ist sie sicherlich nicht.

 

 

 

 

Viel Spaß beim Lesen, vielleicht entdeckt ihr ja dadurch noch interessante neue Serien, die ihr sonst nicht beachtet hättet!

Über Anregungen zu den Reviews würde ich mich freuen - und wenn ihr die Serien auch gesehen habt wäre es auch superspannend, zu hören, was ihr davon gehalten habt.

 

Und zuletzt noch mal der Link zum Masterpost, wo eine Übersicht meiner SimulReviews der laufenden Season zu finden ist.




Hinweis: Themen-Einträge sind Weblog-Einträge, die einem Event zugeordnet sind. Wenn du also selber einen schreiben willst, tu das einfach in deinem Animexx-Weblog und gib dieses Event als Zuordnung an.

Zurück zur Weblog-Übersicht