Zum Inhalt der Seite

Weblog-Berichte zu: Gin Tama





Gintama Cosplayer gesucht Gin Tama, Berlin, Cosplay, Gintama, Shooting

Autor:  Belladandy

Ich suche (wie der Titel schon aussagen sollte), Gintama Cosplayer aus Berlin und Umgebung für ein oder mehere Shootings!

Vielleicht finden sich hier ja auch ein paar Fans die noch Shinsengumi Uniformen, Pappkartonanzüge oder eine lockige SIlberperücke im Schrank haben und schon immer mit einem Shooting in den Gärten der Welt oder sonst wo geliebäugelt haben, aber keinen Partner hatten?

Falls ja, meldet euch :) Man kann ja später darüber schreiben ob man bestimmte Arcs/Artworkoutfits oder was auch immer shooten möchte,je nachdem wieviele sich melden.

hier ein paar random ausgesuchte Bilder, für die Motivation.

 





Bouei-Blog: Auch du Singin'LOVE☆ Sailor Moon, Mermaid Melody Pichi Pichi Pitch, Pretty Cure, Gin Tama, Uta no Prince-sama, Daily Lives of Highschool Boys, Ixion Saga, Free! - Iwatobi Swim Club, Cute High Earth Defense Club LOVE!, Hintergrundinfos, Magical Girl, Review

Autor:  Jitsch

Im letzten Eintrag der Reihe (wer sie noch nicht kennt, hier der vorherige) widme ich mich zunächst dem, was gewissermaßen das Aushängeschild der Serie ist: das Opening. Denn auch hier sind ein paar Anspielungen auf Magical Girl Serien enthalten.


Das CD-Cover des Opening-Songs

Aber erst einmal zum Song an sich. Dieser ist insofern erst einmal untypisch für Magical Girl Serien, dass er von den Synchronsprechern der fünf Hauptcharaktere gesungen wird. Es gibt ein Opening von Mermaid Melody Pichi Pich Pitch, das von der Sprecherin eines der Charaktere (Eri Kitamura, die die Meerjungfrau Seira spricht) gesungen wird, aber sie singt dort vom Tonfall her nicht „in character“. Es gibt (aber auch eher selten) Endings, die von Synchronsprecherinnen gesungen werden (z.B. das von Tokyo Mew Mew), aber es ist alles andere als typisch.

Dafür gibt es bei den Fanservice-für-Frauen-Serien massig Beispiele für solche Synchronsprecher-Songs. Bei Free! sind es auch jeweils die Endings, die von den Synchronsprechern gesungen werden, bei Uta no☆ Prince-sama♪ gibt es keine Songs, die nicht quasi von den Charakteren der Serie gesungen werden.

Der Aufbau des Songs ist relativ klassisch: Er steigt unvermittelt mit dem Refrain ein (der von allen gesungen wird), es folgt ein ruhigerer Part mit teils als Duett oder einzeln gesungenen Zeilen, steigert sich langsam und endet mit einem ähnlichen Refrain wie am Anfang. Klassisch ist das nicht nur für Magical Girl Openings jüngeren Datums (z.B. bei Pretty Cure und Sailor Moon Crystal) sondern auch für Anime Openings allgemein, findet sich z.B. auch bei Free!

Textlich geht der Song aber schon stark auf die Magical Girl Schiene, weil der Text selbst sich darum geht, dass die Liebe siegt und wie schön es ist, Zeit in einer Gruppe zusammen zu verbringen. Auch diverse Textstellen könnten so 1:1 aus einem Pretty Cure Opening kommen, zum Beispiel das „和気藹々のアイアアイ“ [wakiaiai no ai a ai☆], wo „Wakiaiai“ „Harmonie“ heißt, oder die Wendung „サンシャイン燦々“ [sanshain sansan], wörtlich etwa „sunshine strahlt“ aber wo eben das japanische „Sansan“ neben dem englischen „sun(shine)“ steht. Oder auch ständiges "Go Go!" und "Let's go", was so ziemlich in jedem Precure Opening vorkommt (aber besonders bei Precure 5 GoGo! und Go! Princess Precure...).

Für Interessierte hier der gesamte Text (der Vollversion, die mehr Strophen hat als das Opening). 

Spoiler

Und sorry für Formulierungen wie "wir sharen Liebe", aber ich wollte auch was den hohen Anteil an Englisch angeht in der Übersetzung möglichst nah am Japanischen bleiben ;)

絶対無敵☆Fallin'LOVE☆ [Zettai MutekiFallin'LOVE : UnbezwingbarFallin'LOVE]

Japanischer Text Rōmaji / Karaoke Text Deutsche Übersetzung
君もFallin'LOVE Doin'LOVE Kimi mo Fallin'LOVE Doin'LOVE Auch du Fallin'LOVE Doin'LOVE
世界まるっと愛そうぜ  Sekai marutto aisou ze Lasst uns die Welt rundherum lieben
Fallin'LOVE Doin'LOVE
愛が勝つのさ
Fallin'LOVE Doin' LOVE
Ai ga katsu no sa
Fallin'LOVE Doin' LOVE
Die Liebe siegt
     
始めようみんなで 
ハジけてみようぜ
Hajimeyou minna de 
Hajikete miyou ze
Lasst uns zusammen anfangen
Lasst uns mal toben
愛さえあれば 
結果オーライ ライラライ
Ai sae areba
Kekka Oorai rai ra rai
Solange es Liebe gibt
Ist das Ergebnis all right, right-ra-right
どんな敵だって 
人はヒトでひとさ
Donna teki datte 
Hito wa HITO de hito sa
Egal was für ein Feind
Ein Mensch ist ein Mensch ist ein Mensch
愛をシェアして 
和気藹々のアイアアイ
Ai wo shea shite 
Wakiaiai no ai a ai
Wir sharen Liebe
Mit harmonischem Ai-a-ai
サンシャイン燦々に浴びたら Sanshain sansan ni abitara Wenn wir im strahlenden sunshine baden
景気よく元気よくさあ 
ぶちかませ!
Keiki yoku genki yoku saa  Buchikamase! Können wir groß und kraftvoll
Drauflos hauen!
     
君もFallin'LOVE Doin'LOVE Kimi mo Fallin'LOVE Doin' LOVE Auch du Fallin'LOVE Doin' LOVE
エビバディ持った最強POWER Ebibadi motta saikyou POWER Die stärkste POWER, die everybody hat
Fallin'LOVE Doin'LOVE Fallin'LOVE Doin'LOVE Fallin'LOVE Doin'LOVE
今日からなろうSUPER STAR Kyou kara narou SUPER STAR Lasst uns ab heute SUPER STAR werden
OFFにはON泉で 
汗と涙洗ったら
OFF ni wa ON sen de 
Ase to namida arattara
Wenn wir OFFline im ONsen
Schweiß und Tränen abwaschen
Let's Go LOVE Go Go LOVE Let's Go LOVE Go Go LOVE Let's Go LOVE Go Go LOVE
愛をぶつけろ Ai wo butsukero Schmeiß mit Liebe um dich
     
くじけそうだって 
いじけてないでさ
Kujikesou datte 
Ijiketenaide sa
Auch wenn du verzagt wirkst,
Verliere nicht den Mut
愛を信じて 
歌おうよラーラーララー
Ai wo shinjite 
Utaou yo laa laa la laa
Glauben wir an die Liebe und
Lasst uns singen Laa laa la
どんなときだって 
君はキミできみだ
Donna toki datte
Kimi wa KIMI de kimi da
Egal wann
Du bist Du bist Du
自分愛して 
諦めたりしナイナナイ
Jibun ai shite 
Akirametari shinai na nai
Liebe dich selbst
Gib nicht auf, nein-na-nein
エンディング延々引っ張っても Endingu en-en hippatte mo Auch wenn es sich bis zum Ending hinzieht
期待された未来だって 
越えてこうぜ!
Kitai sareta mirai datte 
Koetekou ze!
Erklimmen die Zukunft
Die für uns erwartet wird!
     
さあみんなShow Me LOVE
Show Your LOVE
Saa minna Show Me LOVE
Show Your LOVE
Jetzt alle Show Me LOVE
Show Your LOVE
こんな時代のNEW COMER Konna jidai no NEW COMER Wir sind die NEW COMER dieser Generation
Show Me LOVE
Show Your LOVE
Show Me LOVE
Show Your LOVE

Show Me LOVE
Show Your LOVE

平和と夢に愛のSHOWER Heiwa to yume ni ai no SHOWER Frieden und Träume und SHOWER der Liebe
またまたON泉で 
ストレスちゃんとリフレッシュ
Matamata ON sen de 
Sutoresu chanto rifuresshu
Und wieder refreshen wir uns im ONsen
Von unserem Stress
Go For LOVE Go Go LOVE Go For LOVE Go Go LOVE Go For LOVE Go Go LOVE
愛をぶつけろ Ai wo butsukero Schmeiß mit Liebe um dich
     
愛なき世の中じゃ哀しい 
みんなで笑ってたい
Ai naki sekai no naka ja kanashii  Minna de warattetai In einer Welt ohne Liebe wäre es traurig
Ich will mit allen zusammen lachen
エラそうなこと言えるほど 
強くなんてないけど
Erasou na koto ieru hodo  Tsuyoku nante nai kedo... Auch wenn ich nicht so stark bin
Große Worte schwingen zu können...
信じていたいよ 
いや僕は信じるよ
Shinjite itai yo 
Iya boku wa shinjiru yo

Ich will daran glauben
Nein, ich glaube daran

愛は絶対無敵のPOWER!! Ai wa zettai muteki no POWER!! Die Liebe ist eine unbezwingbare POWER!!
     
君もFallin'LOVE Doin'LOVE Kimi mo Fallin'LOVE Doin'LOVE Auch du Fallin'LOVE Doin'LOVE
世界まるっと愛そうぜ Sekai marutto aisou ze Lasst uns die Welt rundherum lieben
Fallin'LOVE Doin'LOVE Fallin'LOVE Doin'LOVE Fallin'LOVE Doin'LOVE
まだまだもっと愛せるぜ Madamada motto Aiseru ze Ich kann noch viel, viel mehr lieben
僕ら一人じゃない 
湯船で肩を組んだら
Bokura hitori janai 
Yubune de kata wo kundara
Ich bin nicht allein
Wenn sich im Bad unsere Schultern berühren
Let's Go LOVE Go Go LOVE Let's Go LOVE Go Go LOVE Let's Go LOVE Go Go LOVE
愛が生まれる Ai ga umareru Wird Liebe geboren
さあ行こうぜ! Saa ikou ze! Los, gehen wir!
     
Fallin'LOVE Doin'LOVE Fallin'LOVE Doin'LOVE Fallin'LOVE Doin'LOVE
エビバディ持った最強POWER Ebibadi motta sakiyou POWER Die stärkste POWER, die everybody hat
Fallin'LOVE Doin'LOVE Fallin'LOVEDoin'LOVE Fallin'LOVEDoin'LOVE
今日からなろうSUPER STAR Kyou kara narou SUPER STAR Lasst uns ab heute SUPER STAR werden
OFFにはON泉で 
汗と涙洗ったら
OFF ni wa ON sen de 
Ase to namida arattara
Wenn wir OFFline im ONsen
Schweiß und Tränen abwaschen
Let's Go LOVE Go Go LOVE Let's GO LOVE Go Go LOVE Let's GO LOVE Go Go LOVE
愛をぶつけろ Ai wo butsukero Schmeiß mit Liebe um dich
絶対無敵素敵な 
愛の勝利
Zettai muteki suteki na 
Ai no shouri sa
Das ist der Sieg
Der unbezwingbaren, wunderbaren Liebe

 

Der Aufbau des Videos orientiert sich auch irgendwie an Magical Girl Serien, wobei es auch da selbst in verschiedenen Staffeln derselben Serie kein „Schema X“ gibt. Typisch ist aber, dass man im Opening fast ausschließlich die Guten sieht und die Bösewichte nur mal kurz in einer Szene, dass die Charaktere sowohl in Alltagsszenen als auch in verwandelter Form zu sehen sind und dass das Opening entweder Verwandlungs- oder Angriffssequenzen der Magical Girls zeigt (nicht immer aber manchmal auch mit Bildmaterial direkt aus der Serie).

Hier jetzt noch mal ein paar Direktvergleiche von Screenshots aus den Openings. Dabei ist zu beachten, dass Openings von jeder Art von Serie sich immer mal wieder ziemlich ähnlich sind , aber ich habe hier eben versucht, ähnliche Szenen aus Magical Girl Openings zu finden. Vergleiche im Spoiler, weil es viele Bilder sind.

Spoiler

Ich entschuldige mich hiermit für die Qualität mancher Vergleichsscreenshots, ich hab in den Fällen einfach leider nichts Besseres gefunden...

Es gibt nicht viele Beispiele, aber das Einblenden von Charakternamen kommt in diversen Openings und auch in Magical Girl Openings manchmal vor (rechts: Suite Pretty Cure)

Auch das Opening von Smile Pretty Cure beginnt mit einer schnellen Abfolge der Charaktere in Zivil (allerdings drängeln sich dort alle in einem Bild).

Erstens: Vergleicht mal die Posen der Battle Lovers in Silhouettenform und der Sailor Senshi auf dem Bild daneben ;)
Zweitens: Silhouetten tauchen am Anfang von Sailor Moon Openings recht oft auf, z.B. im allerersten (Sailor Moon und Luna) und im oben gezeigten Anfangspart des Openings von SailorStars (5. Staffel).

Im Anschluss folgt das Logo. Ähnlich wie bei allen Precure Openings und dem SailorStars Opening bei Sailor Moon wird im Part vor dem Logo schon gesungen und zwar so etwas wie der Refrain. Das erste Sailor Moon Opening (Moonlight Densetsu) oder auch die Openings von Wedding Peach haben in diesem Part nur ein musikalisches Intro.

Wir sehen die Charaktere auf dem Schulweg. Das kommt in Pretty Cure öfters vor (hier z.B. Futari wa Pretty Cure Splash☆Star), in den eher magisch und mystisch angehauchten klassischen Openings von Sailor Moon dagegen nie.

Vor dem Vollmond zu posieren ist typisch Sailor Moon, und das Timing der Szene stimmt ungefähr mit der Stelle überein, in der Tuxedo Kamen in den meisten Sailor Moon Openings zu sehen ist (und bei ihm sind das auch immer Nachtszenen). Hier rechts sieht man ihn allerdings nicht vor dem Mond, sondern vor der Erdkugel ;)

Wie Yumoto sich reindrängelt und die Gruppe in die Kamera lächelt hat was von der nebenan gezeigten Gruppenszene im Opening von Sailor Moon Crystal.

Solche entspannten Gruppenszenen als Standbilder kennt man von Magical Girl Animes kaum, aber ich habe welche gefunden: Im Opening von DokiDoki! Precure (dort allerdings im Refrain).

Es gibt bestimmt tausend Anime-Openings in denen man Charaktere in die Luft springen sieht, aber besonders hat mich die Szene aus dem Boueibu-Opening an das Promo-Poster von Free! Eternal Summer und das Opening von Smile Pretty Cure! erinnert.

Dass Verwandlungen im Opening gezeigt werden ist ziemlich selten - typischer sind die magischen Attacken, gerne auch mal mit dem Bildmaterial das auch in der Serie vorkommt. Heartcatch Pretty Cure! ist insofern eine Ausnahme. Boueibu wollte wohl noch etwas mehr nackte Haut ins Opening bringen ;)

Im Opening von Sailor Moon S sieht man genau das, die Attackensequenzen der Senshi in dynamischer Darstellung, und direkt danach das Team mit Sailor Moon in der Mitte, die ihren Stab zückt (nur in der ersten Variante des Openings - es gibt insgesamt drei, weil erst Uranus und Neptune und dann noch Pluto und Hotaru als wichtige Charaktere dazu kommen).

Zu der Badeszene ist mir allerdings gar kein Vergleich eingefallen. Ich finde es sowieso ungewöhnlich, dass an der Stelle noch mal eine Alltagsszene gezeichnet wird, andererseits ist das eben die Stelle, wo im Songtext davon die Rede ist, sich "OFFline im ONsen Schweiß und Tränen" abzuwaschen.

Darauf folgen in schnell geschnittenen Bildern Close-Ups der Battle Lovers: 

Die Reihenfolge, in der die Bilder gezeigt wurden, musste ich aber bei den Screenshots aus Sailor Moon Crystal (mitte) und Smile Pretty Cure! (rechts) anders anordnen, damit das mit den Farben halbwegs hinkommt (ja, die letzte Zeile ist farblich nicht so einheitlich, aber dafür beherrschen die alle Feuer!). Bei Smile ist die Reihenfolge der Farben eigentlich genau umgekehrt (Feuer -> Gelb -> Grün -> Blau) und bei Sailor Moon hatten sie die Anführerin an den Schluss gestellt (die Reihenfolge stimmt aber auch dann nur bei den Blauen überein). Stilistisch erkennt man denke ich, dass die Darstellung sich in Sailor Moon und Boueibu stark ähnelt mit den farbigen "Speedlines".

Nun sehen wir Scarlet mit seinem Stab einen Kreis malen - was er in der Serie nie macht, aber wer einen Kreis malt, das ist Sailor Moon bei ihrer ersten Attacke "Moon Healing Escalation". Nur, dass es bei ihr im Uhrzeigersinn und bei Scarlet anders herum geht.

Im Schlussbild sieht man erst nur Scarlet, dann taucht der Rest vom Team auf - ähnlich wird es im Schlussbild des Openings von Sailor Moon SailorStars gemacht.

Aber das mit den leuchtenden, fliegenden Gestalten vor einem Planeten haben sie eindeutig von Heartcatch Pretty Cure!

Und auch das Ending ist interessant. Es wird von den Bösewichten gesungen, also den Sprechern der Caerula Adamas. Das ist erst recht ungewöhnlich, denn auch wenn das Opening nicht von ihnen gesungen wird, gibt es doch zu Magical Girl Serien regelmäßig Character Song Alben, auf denen die Sprecherinnen der Hauptcharaktere zusammen singen. Bösewicht-Songs sind dagegen extrem selten – es gibt sie, zum Beispiel bei Pretty Cure, in manchen Staffeln zwar schon, aber dann sind sie eher witzig gehalten. Das Ending „I miss you no 3 Meter“ ist dagegen ein ziemlich trauriger Song über die Gefühle zu einer Person, die der Sänger nie erreichen zu können glaubt. Es ist recht offensichtlich, dass es dabei vor allem um Kinshirōs Gefühle für Atsushi geht und damit sogar der möglicherweise tiefste Einblick in seine Gefühlswelt.


Cover der Ending-Single

Hier auch wieder der ganze Songtext zum Nachlesen in der Vollversion:

Spoiler

I miss youの3メートル [I miss you no 3 meetoru : Die 3 Meter des I miss you]

Japanischer Text Rōmaji / Karaoke Text Deutsche Übersetzung
誰より君を 
僕は知ってる

Dare yori kimi wo 
Boku wa shitteru

Ich kenne dich
Besser als jeder andere
なのに君はそう 
またあいつに笑った

Nanoni kimi wa sou 
Mata aitsu ni waratta

Und dennoch hast du wieder
Ihn so angelächelt
すれ違う度 
ただ強がって
Surechigau tabi 
Tada tsuyogatte
Wenn wir aneinander vorbeigehen
Tu ich nur stark
狂おしく 
ah… 胸が痛む
Kuruoshiku 
ah... mune ga itamu

Ich bin von Sinnen
ah... mein Herz schmerzt

     
邪険にしたって 
気にするばかりで
Jaken ni shitatte 
Ki ni suru bakari de

Auch wenn ich mich schroff gebe
Mache ich mir ständig nur Gedanken

隣にいないなら 
苦しいだけ
Tonari ni inai nara 
Kurushii dake
Dass du nicht an meiner Seite bist
Schmerzt einfach nur
     
I miss you
愛しささえ切なささえ
I miss you 
Itoshisa sae setsunasa sae
I miss you
Meine Zuneigung, meine Qualen
伝わらないのかい Tsutawaranai no kai Bemerkst du sie nicht?
そばにいても 
素直になれなくて
Soba ni ite mo 
Sunao ni narenakute

Auch in deiner Nähe
Kann ich nicht ehrlich sein

君と僕のあいだ3メートル Kimi to boku no aida san meetoru Die 3 Meter zwischen dir und mir
いじわるな距離さ Ijiwaru na kyori sa Sind eine gemeine Entfernung
いっそ君を 
嫌いになれたらいい
Isso kimi wo 
Kirai ni naretara ii

Ich wünschte,
Ich könnte dich hassen

そんな声も 
届かないまま
Sonna koe mo 
Todokanai mama...
Aber auch diese Stimme von mir
Erreicht dich nicht...
     
空で交わした 
星空の夢
Sora de kawashita 
Hoshizora no yume

Der Traum vom Sternenhimmel
Den wir am Himmel teilten

手を伸ばす度また 
遠のいていった
Te wo nobasu hodo mata 
Toonoite itta
Je mehr ich die Hand danach ausstreckte,
Umso mehr entfernte er sich
思い出はもう 
すり切れそうさ
Omoide wa mou 
Suri kiresou sa
Meine Erinnerungen
Drohen schon zu verblassen
セピア色が白んでゆく Sepia iro ga shirande yuku Ihre Sepiafarbe bleicht aus
     
わがままなだけさ Waga mama na dake sa Ich bin nur egoistisch
言い聞かせたって Iikikasetatte Mich zu erklären wäre sinnlos
信じていたいのさ Shinjite itai no sa Ich möchte an dich glauben
苦しくても Kurushikute mo Auch wenn es schmerzt
     
Still miss you
気まぐれさえ悲しみさえ
Still miss you 
Kimagure sae kanashimi sae
Still miss you
Deine Launen, deine Trauer
わかり合えるのかい Wakariaeru no kai Kannst du sie teilen?
今そうして 
隣にいる人と
Ima sou shite 
Tonari ni iru hito to
Mit dem Menschen
Der jetzt an deiner Seite ist?
君と僕をつなぐ3メートル Kimi to boku wo tsunagu san meetoru Die 3 Meter, die dich und mich verbinden
いじわるな距離さ Ijiwaru na kyori sa Sind eine gemeine Entfernung
それでもその笑顔が
見れるなら
Soredemo sono egao ga
mireru nara
Aber wenn ich trotzdem dein Lächeln
Sehen kann
こんな想い 
熱を持ったまま
Konna omoi 
Netsu wo motta mama...
In diesen Gefühlen
Steckt noch immer Leidenschaft...
     
季節が行く 
変わってしまう
Kisetsu ga yuku 
Kawatteshimau
Die Jahreszeiten kommen und gehen
Dinge verändern sich
変われない僕だけ 
取り残して
Kawaranai boku dake 
Torinokoshite
Nur ich, der sich nicht verändern kann
Bleibe zurück
     
I miss you
愛しささえ切なささえ
I miss you 
Itoshisa sae setsunasa sae
I miss you
Meine Zuneigung, meine Qualen
伝わらなくても Tsutawaranakute mo Musst du nicht bemerken
近くにいて 
素直になれずとも
Chikaku ni ite 
Sunao ni narezu tomo
Auch wenn ich in deiner Nähe
Nicht ehrlich sein kann
君と僕のあいだ3メートル Kimi to boku no aida san meetoru Die 3 Meter zwischen dir und mir
いじわるな距離に Ijiwaru na kyori ni Mache ich zur gemeinen Entfernung
いつも君が 
いてくれたならいい 
Itsumo kimi ga 
Itekureta nara ii
Wenn du nur für immer
Bei mir sein könntest, wäre es gut
そんな声も 
届かず消え
Sonna koe mo 
Todokazu kieta
Aber auch diese Stimme von mir
Verstummte, bevor sie dich erreichte

Zum Schluss noch ein paar interessante Fakten zur Serie. Wusstet ihr, dass…

… die Synchronsprecher der fünf Battle Lovers alle ziemlich unbekannte Sprecher sind? Sie hatten zwar vorher auch schon Hauptrollen (Ryūs Sprecher Toshiki Masuda ist wohl noch der Bekannteste, er sprach schon den Hauptcharakter in Samurai Flamenco und Ryōga „Shark“ Kamishiro aus Yu-Gi-Oh! Zexal), aber es sind alles noch keine „großen Namen“. Im japanischen Synchronsprecher-Ranking von 2015 taucht keiner von ihnen in den Top 30 auf, und nur Toshiki Masuda wird überhaupt gelistet (unter denen, bei denen es nicht für eine Platzierung gereicht hat). Dies wurde, soweit ich weiß, bewusst so gemacht, um die Sprecher bekannter zu machen.


Die Seiyū der Battle Lovers, sogar im Cosplay (Bildquelle)

… im Gegensatz dazu die Sprecher der Caerula Adamas alle extrem bekannt und beliebt sind? Kinshirōs Sprecher ist Hiroshi Kamiya, vermutlich am ehesten bekannt als Levi in Attack on Titan, Izaya Orihara in Durarara!! oder Koyomi Araragi in den Monogatari Serien. Ibushi wird vertont von Jun Fukuyama, dessen bekannteste Rolle wohl Lelouch aus Code Geass ist, aber er spricht auch Yukio Okumura in Blue Exorcist oder Kimihiro Watanuki aus xxxHOLiC. Takuma Terashimas bekannteste Rollen stammen alle aus Anime für Frauen mit großteils männlichem Cast: Otoya Ittoki aus Uta no☆Prince-sama, Kobungo Inuta aus Hakkenden oder auch Dantalion aus Devils and Realist. Im 2015 Ranking ist Hiroshi Kamiya auf Platz 1, Jun Fukuyama auf Platz 7 und Takuma Terashima immerhin noch Platz 25.


Hiroshi Kamiya (Bildquelle), Jun Fukuyama (Bildquelle) und Takuma Terashima (Bildquelle)

… dass bei Free! der Gegenspieler Rin auch einen extrem bekannten Synchronsprecher hatte und die der anderen Hauptcharaktere eher unbekannt waren? Und zwar wurde Rin von Mamoru Miyano gesprochen, regelmäßig einer der gefragtesten Sprecher überhaupt (Platz 4 im o.g. Ranking).

… dass der Sprecher von Gōra, Tomokazu Sugita, auch der Synchronsprecher von Gintoki Sakata aus Gintama ist? Er ist übrigens auch sehr bekannt bzw. beliebt und belegte im Ranking Platz 6.


Tomokazu Sugita (Bildquelle) und seine wohl bekannteste Rolle

… dass es kein Zufall ist, dass Battle Lover sich mit BL abkürzt? Das kann ich zwar nicht beweisen, es ist aber zumindest auffällig, dass der alte Name „Battle Lackluster“ zwar geändert wurde, das Kürzel „BL“ aber erhalten blieb.

… dass die Series Composerin Michiko Yokote ist, die auch schon bei ein paar „echten“ Magical Girl Anime mitgearbeitet hat? Dazu gehören einzelne Episoden von Kamikaze Kaitou Jeanne, die Story des Original-Manga von Mermaid Melody Pichi Pichi Pitch und auch die Federführung bei Princess Tutu. Bei Boueibu hat sie alle wichtigen Episoden (1-2, 5, 9 und 11-12) geschrieben.

… dass der Direktor der Serie, Shinji Takamatsu, quasi ein Experte für Parodie-Serien ist? Er führte schon Regie bei „Daily Lives of Highschool Boys“ (eine Art Gegenantwort zu Niedliche-Mädchen-Slice-of-Live-Serien wie K-On!), „Gintama“ (diese Serie parodiert so ziemlich alles und jeden, auch sich selbst) oder auch „Ixion Saga DT“ (eine Parodie auf Fantasy-Anime… übrigens auch mit einer Gruppe weiß gekleideter Bishounen als Gegner, deren silberhaariger Anführer von Hiroshi Kamiya gesprochen wird).


Daily Lives of Highschool Boys (links) und Ixion Saga DT (rechts)

… dass Natsuko Takahashi, die zusammen mit Michiko Yokote die meisten Episoden geschrieben hat (unter anderem die mit dem Strandausflug), auch schon Scriptwriterin für „echte“ Boy’s Love Serien war? Z.B. war sie federführend bei der Anime-Fassung von „Uragiri wa boku no namae wo shitte iru“ (bei Carlsen „Fesseln des Verrats“) und Series Composer bei Togainu no Chi. Gleichzeitig hat sie mehrere Episoden des Mermaid Melody Pichi Pichi Pitch Anime geschrieben, kennt sich also auch mit Magical Girls aus.

… Chizuru Miyawaki, die Schreiberin der 8. Episode, vorher noch nie als Scriptwriterin gearbeitet zu haben scheint? Die meisten ihrer bisherigen Credits beziehen sich auf Key Animation (d.H. das Zeichnen von wichtigen Szenen), Stories geschrieben hat sie für Anime noch nie.

… die Serie das Erste Mal darstellt, dass Musiker yamazo einen kompletten Anime-Soundtrack geschrieben hat? Seine bisherigen Credits listen vor allem Arrangements und Komposition von Openings und Endings.

… zu den bisher vermutlich bekanntesten Serie des produzierenden Studios diomedéa „Nogizaka Haruka no Himitsu“, „Ika Musume / Squid Girl“ und „Akuma no Riddle“ zählen, also noch kein wirklicher Superhit? 

... es bisher drei Character Song Alben zur Serie gibt, auf denen Songs von den Synchronsprechern gesungen werden? Vol.1, "Battle Lovers SONGS ~LOVE Shower!~" enthält Songs der fünf Battle Lovers, Vol.2 "Caerula Adamas SONGS ~Conquest!~" die Songs der drei Schülerratsmitglieder und Vol.3 "Chikyū Bōeibu DUET SONGS ~LOVE Making!~" wie der Name schon sagt Duette (Yumoto&Gōra, Naruko&Ryū, En&Atsushi). 


Die Cover der drei Character Song Alben (Battle Lovers SONGS, Caerula Adamas SONGS, Chikyū Bōeibu DUET SONGS)

... die Blu-Rays zur Serie pro Volume zum Preis von 6800 Yen (nach derzeitigem Kurs rund 50 Euro) gelistet sind und jeweils nur 2 Episoden enthalten? Das sind übrigens für Anime in Japan völlig normale Preise, weil es sich für die Produzenten mehr lohnt, eine kleine Zahl an DVDs zu so hohen Preisen an Sammler zu verkaufen als sie zu Schleuderpreisen unter die Massen zu bringen. 

... es eine Novel zur Serie gibt (Titel: Binan Kōkō Chikyū Bōeibu LOVE! NOVEL!), die von Natsuko Takahashi (der Scriptwriterin der meisten Filler-Episoden) geschrieben wird?

... der Comic "Binan Kōkō Chikyū Seifukubu LOVE!" die Handlung aus Sicht der Caerula Adamas erzählt und online (leider nur auf japanisch) kostenlos (und legal) veröffentlicht wird?


Blu-Ray (Volume 3), NOVEL! und Manga

... es außerdem ein Spiel im Stil einer Liebes-Visualnovel namens "Binan Kōkō Chikyū Bōeibu LOVE! GAME!" gibt? Die Story geht so, dass du (eine normale Oberschülerin) ein magisches Armband findest, das vom pinken Wombat fallen gelassen wurde, und in den Kampf zwischen Erderoberungsclub und Battle Lovers hineingezogen wirst. Um dich schützen zu können, schmuggeln dich die Battle Lovers als Junge an ihre Schule... und dann entscheidest du, zwischen welchem der Jungs und dir es funken könnte. Das Spiel ist kostenlos über Google Play bzw. den AppStore erhältlich, allerdings auch nur auf Japanisch.


Du und Io? Oder doch lieber Ryū?

 

Und das... war's jetzt. Ich hoffe, ihr fandet die Reihe informativ :)

Ich bin allerdings am überlegen, ob ich noch ein Special zu den Character Songs mache, in dem ich wie beim Opening und Ending in diesem Eintrag die Songtexte und Übersetzungen nebeneinander stelle. Bestünde da Interesse?

-----

Kommentare, Anmerkungen, Hinweise auf Fehler und Ergänzungen sind wie immer gerne gesehen :)

Ich kenne auch nicht alles und lasse mich gerne auf weitere Referenzen in der Serie aufmerksam machen.

----

Anime, die ich in dem Eintrag erwähnt habe:

  • Cute High Earth Defense Club LOVE! (Anime in Deutschland bei Viewster oder bei Crunchyroll)
  • Free! - Iwatobi Swim Club (Anime in Deutschland bei Crunchyroll)
  • Uta no Prince-sama (Staffel 3 auf Deutsch bei Crunchyroll)
  • Gintama (Manga in Deutschland bei Tokyopop, Staffel 3 auf Deutsch bei Crunchyroll, vorherige Staffeln in Englisch ebenda und bei Viewster)
  • Daily Lives of High School Boys / Danshi Kōkōsei no Nichijō (Anime in Deutschland nicht lizensiert)
  • Ixion Saga DT (Anime in Deutschland bei Crunchyroll nur mit englischen Untertiteln)
  • Samurai Flamenco (Anime in Deutschland bei peppermint)
  • Yu-Gi-Oh! ZEXAL (Anime in Deutschland auf Pro 7 Maxx)
  • Attack on Titan (Manga in Deutschland bei Carlsen, Anime in Zukunft bei kazé)
  • Durarara!! (Anime in Deutschland bei peppermint)
  • Monogatari Series (Novels und Animes der Reihe in Deutschland nicht lizensiert)
  • Code Geass (Anime in Deutschland bei kazé)
  • Blue Exorcist (Manga und Anime in Deutschland bei kazé)
  • xxxHOLiC (Manga in Deutschland bei EMA, Anime bei AV Visionen)
  • Hakkenden: Eight Dogs of the East (Manga und Anime in Deutschland nicht lizensiert)
  • Makai Ouji: Devils and Realist (Manga in Deutschland bei Carlsen und Anime  bei Crunchyroll nur mit englischen Untertiteln)
  • Fesseln des Verrats / Uragiri wa Boku no Namae wo Shitte iru (Manga in Deutschland bei Carlsen, Anime nicht lizensiert)
  • Togainu no Chi ~Blood Curs~ (Anime und Manga in Deutschland nicht lizensiert)
  • Nogizaka Haruka no Himitsu (Anime in Deutschland nicht lizensiert)
  • Akuma no Riddle (Anime in Deutschland bei kazé)
  • Shinryaku! Ika Musume / Squid Girl (Anime in Deutschland bei Crunchyroll nur mit englischen Untertiteln)
  • Bishoujo Senshi Sailor Moon (Manga in Deutschland bei EMA, Anime bei Kazé)
  • Princess Tutu (Manga und Anime in Deutschland nicht lizensiert)
  • Sailor Moon Crystal (auf Deutsch bei Nico Nico Douga)
  • Kamikaze Kaitou Jeanne / Jeanne, die Kamikaze-Diebin (Manga in Deutschland bei EMA, Anime bei Kazé)
  • Mermaid Melody Pichi Pichi Pitch (Manga in Deutschland bei Heyne, Anime nicht lizensiert)
  • Pretty Cure Franchise
    • Futari wa Pretty Cure SplashStar (Anime in Deutschland nicht lizensiert)
    • Yes! Pretty Cure 5 & Yes! Pretty Cure 5 GoGo! (Anime in Deutschland nicht lizensiert)
    • Heartcatch Pretty Cure! (Anime in Deutschland nicht lizensiert)
    • Suite Pretty Cure♪ (Anime in Deutschland nicht lizensiert)
    • Smile Pretty Cure! (Anime in Deutschland nicht lizensiert)
    • DokiDoki! Pretty Cure (Anime in Deutschland nicht lizensiert)

Zusätzliche Quellen: Ranking japanischer Seiyuu 2015Produktionshintergründe von Binan Koukou Chikyuu Boueibu LOVE! von Mizoshiru, AnimeNewsNetwork (für Informationen zum Staff)



Bouei-Blog: Wir kämpfen nur Free-style Sailor Moon, Wedding Peach, Tokyo Mew Mew, Pretty Cure, Ouran High School Host Club, Gakuen Heaven, Gin Tama, Puella Magi Madoka Magica, Uta no Prince-sama, Yowamushi Pedal, Free! - Iwatobi Swim Club, Genei wo Kakeru Taiyou, Cute High Earth Defense Club LOVE!, Hintergrundinfos, Magical Girl, Review

Autor:  Jitsch

Wie im letzten Eintrag angekündigt, beschäftige ich mich heute mit Charakterdesigns und Gruppendynamik. Das heißt, dass endlich der Zeitpunkt gekommen ist, auf den ihr so lange gewartet habt: Vergleiche zwischen Boueibu und Free!

Da fangen wir allerdings mit etwas weniger Offensichtlichem an. Sprechende Namen oder wie man auf Latein sagt:

Nomen est Omen

Wie relativ bekannt sein sollte, basieren die Nachnamen aller wichtigen Charaktere auf den Namen von Orten, die für ihre heißen Quellen [温泉 - onsen] bekannt sind. Das erstreckt sich neben den fünf Battle Lovers (Hakone, Yufuin, Kinugawa, Zao, Naruko) und Lehrer Tawarayama auch auf die drei vom Schülerrat (Kusatsu, Gero, Arima) sowie die zwei Mitglieder der Presse-Gesellschaft (Kinosaki und Tazawa) und verrät schnell, dass auch letztere eine wichtige Rolle in der Story spielen. Hier mal ein kurzer Überblick, wo sich die namensgebenden Bäder in Japan ungefähr befinden:


Großansicht wie immer durch Draufklicken

Dass auf diese Weise die Guten und die Bösen alle in ein Namensschema fallen, ist relativ selten. Mir fällt da nur Tokyo Mew Mew ein, wo alle nach Essenssachen benannt sind (die Mädchen sind nach Erdbeere, Minze, Pudding, Salat und Granatapfel benannt, die Bösewichte nach den Backwaren Quiche, Pie und Tarte). Was mir aber auch einfällt ist Free!, wo die Hauptcharaktere alle Vornamen haben, die auch Mädchennamen sein könnten; das erstreckt sich auf Rin aus dem gegnerischen Team, allerdings nicht auf dessen Teamkameraden (Aiichiro und Momotarou haben nur weiblich klingende Spitznamen, Ai und Momo; Sōsuke hat gar keinen Mädchennamen).  

Magical Girls haben üblicherweise auch sehr bedeutungsschwangere Vornamen. Cure Blossom heißt in Zivil Tsubomi (Blüte), Cure Melody heißt Hibiki (Klang), Cure Heart heißt Mana (Liebe) und so weiter. Wie sieht das bei den Vornamen der Battle Lovers aus?


Passend zur Namensgebung sieht man die Gruppe jede Folge im Bad

Trivia: Im ersten Entwurf zur Serie war es nicht das Baden, sondern die Jungs sollten am Ende der Episode jeweils zum Karaoke gehen und der dort gesungene Song das Ending darstellen. Davon hat nur überlebt, dass Opening und Ending sowie der Insert Song von den Synchronsprechern der Hauptcharaktere gesungen werden.

Hakone Yumoto(): Hakone liegt nah am Fuji, dem höchsten Berg Japans, was seine Anführerstellung untermalt. Yumoto besteht aus den Kanji für „Sein“ bzw. „Existenz“ und „Ursprung“ bzw. „Grundlage“. In anderen Worten: Der Ursprung der Existenz. Oder, wie ein englischsprachiger Blogger es ausdrückte, „Yumoto is god“. Außerdem gibt es das Wort 湯元 bzw. 湯本, das ebenfalls „yumoto“ ausgesprochen wird und „Ursprung einer heißen Quelle“ bedeutet.

Yufuin En (由布院 ): En schreibt sich mit einem Kanji, das sowohl Rauch als auch Nebel oder Dunst beschreibt, also all so Zeug, das für erschwerte Sichtverhältnisse sorgt. 

Kinugawa Atsushi (鬼怒川 ): Atsushi schreibt sich mit den Kanji für Hitze (von Gegenständen). Daher sagt En in Folge 9 auch zu ihm: „für jemanden, dessen Name ‚warm‘ bedeutet, bist du echt kalt!“. Das –shi () hat die Bedeutung „Geschichte“ und steht wohl für seine Belesenheit, ist aber auch einfach eine typische Endung für Männernamen.

Naruko Io (鳴子 ): , eigentlich nicht Io sondern Iō (mit langem o) gelesen, ist das chemische Element Schwefel, bezieht sich also scheinbar direkt auf seine Identität als Battlover Sulfur. Das [ō] bedeutet allein stehend „gelb“, weil Schwefel gelb ist. Die Aussprache Io lässt sich auch auf die Kanji 五百 anwenden, was 500 oder im übertragenen Sinne eine große Zahl meint – man kann es also auch auf sein Faible für Geld bzw. Zahlen beziehen.

Zaō Ryū (蔵王 ): Das Kanji bedeutet einfach nur „stehen“ oder auch „aufstellen“. Das wird auch im Japanischen in dem Zusammenhang verwendet, dass ein gewisser Körperteil „steht“ und kann auf diese Weise mit seiner Begeisterung für Mädchen in Verbindung gebracht werden. Die Aussprache „Ryuu“ kann man außerdem auf die Kanji für Drache (oder ) und Strömung () anwenden – und interessanterweise spricht sich auch das aus Ios Namen „ryū“, wenn man es einzeln vorfindet.

Insgesamt sind die Namen nicht wirklich mit den Elementen der Battle Lovers in Verbindung zu setzen - gerade bei Atsushi vermisst man eine Verbindung mit dem Wind-Element völlig. Dafür kann man passend zu den Nachnamen auch die Vornamen mit heißen Quellen in Verbindung setzen: Ursprung der heißen Quelle, Wasserdampf, Hitze, Schwefel (Thermalquellen sind oft schwefelhaltig) und Strömung. Und die Begleiter?

Tawarayama Mangan (俵山 ): Der Vorname des Lehrers bedeutet so viel wie „Vollziehung eines Gelübdes“. Ob damit jetzt das Gelübde gemeint ist, die Erde zu beschützen (also das der Battle Lovers) oder das Gelübde des Wombats, dass er irgendwann von den Toten zurückkehrt, sei mal dahingestellt. Der Vorname wird in der Serie selbst übrigens auch nie genannt.

Zu Wombatウォンバッ[wonbatto] kann man nicht viel sagen. Er sieht so aus wie ein Wombat (das gemeine Wombat, Vombatus ursinus), nur dass er rosa ist, und wird so genannt, weil niemand seinen außerirdischen Namen aussprechen kann.

Wie sieht es bei den Caerula Adamas aus? Schon sehr viel eindeutiger:


... oder viel mehr, glänzend.

Kusatsu Kinshirō (草津 錦史): Kinshirō schreibt sich mit dem Kanji für Brokat (), demselben „shi“ wie bei Atsushi () und der für Männernamen üblichen Endung [rō]. Die Aussprache „kin“ wird aber auch für das Kanjiverwendet (es ist auch also sogenanntes Radikal links im Zeichen enthalten) und das heißt – Gold, passend zu seiner Identität als Orite.

Arima Ibushi (有馬 ): Sucht man nach „ibushi“, schlägt einem Google gleich いぶし銀[ibushigin] vor: oxidiertes (dadurch matter und dunkler gewordenes) – Silber, passend zu Argent. Interessanterweise ist die zweite Bedeutung von „Ibushi“ Räuchern. Das überlappt mit En (Rauch), und die Namen sehen auch ziemlich ähnlich aus: und bestehen beide nur aus einem Zeichen und haben in der linken Hälfte das Radikal 火 (Feuer).

Gero Akoya (下呂 阿古): Akoya (allerdings 阿古geschrieben, das letzte Zeichen stimmt nicht überein) ist dabei der alte Name einer Stadt, die heute Agui heißt und am Ise-Becken von Japan liegt. Nach ihr benannt ist die アコヤガイ[akoyagai], etwa Akoya-Muschel (Pinctada fucata martensii) und die aus ihr gezüchtete Akoya-Perle, passend zu Perlite. 

Dann wäre da noch ズンダ[zundā], der sich auch laut Merchandise Zundar schreibt. Vermutlich basiert der Name auf dem Wort 豆打[zunda], das ist Püree aus grünen Sojabohnen und hat dieselbe Farbe wie der böse Igel. Das erinnert mich an einen anderen Bösewicht: Gōyān ゴーヤーン, der nach der Gōyā-Gurke (ゴーヤー) benannt ist und auch so aussieht (der ist übrigens aus Pretty Cure SplashStar).


Auch sind beide nicht so wirklich, was sie zu sein scheinen, aber das wären Spoiler

Und die Presse-Gesellschaft?

Kinosaki Kō (城崎コ): Hier schreibt sich der Vorname leider mit Katakana, so dass man per se erst mal gar keine Bedeutung zuweisen kann. Für die Aussprache „kō“ gibt es zudem gefühlt 100 Möglichkeiten, wie man es in Kanji schreiben kann. Vielleicht ist das auch der Witz: Sein Name ist absolut nicht greifbar.

Tazawa (田沢益): Nicht einmal die japanische Wikipedia-Seite zur Serie gibt einen Hinweis, wie der Name 益也 ausgesprochen wird, da er in der Serie selbst immer nur als Tazawa angesprochen wird und der volle Name nur in der Synchronsprecherliste auftaucht. Plausible Aussprachen sind Masuya, Masunari, Ekiya und Ekinari. heißt übersetzt „sich vermehren“ oder auch „Nutzen“; ist nur eine typische Endung für einen Männernamen.

Interessanter als die Leseweise von Tazawas Namen ist, dass es das Wort 公益 [kōeki] gibt – es heißt „öffentliches Interesse“ und besteht aus dem Kō von Kinosaki und dem von Tazawa. Passender geht es kaum.

Zuletzt haben wir noch ヒレア[hireashi] – das ist einfach, es heißt nämlich „Flosse“, wenn auch eher eine auf der man laufen kann (wie beim Seehund). Recht naheliegend bei einem Fisch.

Ein wichtiger Charakter fehlt jetzt noch - Hakone Gōra (箱根 ): Ganz simpel, es gibt in Hakone einen Stadtteil namens Gōra, der sich mit denselben Kanji schreibt wie der Vorname von Yumotos Bruder. Dieser enthält außerdem das Kanji , was „stark“ heißt – und stark ist Gōra vom ständigen Holzhacken definitiv.

Und dann hätten wir da noch die Opfer der Woche. Von Pretty Cure, Sailor Moon und Co. kenne ich es so, dass Nebencharaktere (die später auch mal Opfer der Bösen werden) einfach unauffällige japanische Namen haben. Nicht so in Boueibu. Da sind die Namen so schlimme Wortwitze, dass man die Schreibweise in Kanji lieber noch mal einblendet:

Chiku Kazutake (知久和): Die Kanji, die den Namen "Kazutake" bilden, würden sich auch "wabu" aussprechen lassen. Und dann hätten wir - Chiku Wabu. Chikuwabu (In Kanji: 竹輪麩) ist das, worum es in der Folge die ganze Zeit geht, dieses rästelhafte Zeug im Oden-Eintopf, was so unauffällig und mittelmäßig ist wie der Charakter sich fühlt.

Hashida Wario (橋田 ): Hashi sind der Aussprache nach Essstäbchen (schreiben sich aber ) und heißt „Feld“ und ist ziemlich typisch in Familiennamen. Das in Wario bedeutet „teilen“. Zusammen mit heißt der Vorname etwa „Der Mann, der teilt“ – und genau das will er ja auch, aber nur durch gerade Zahlen.

Kurotori Moteo (黒鳥 持手): Der Familienname bedeutet „schwarzer Vogel“ – kein Wunder, dass der Typ sich in genau so einen verwandelt. Das ganze spielt natürlich auf den schwarzen Schwan aus dem Schwanensee-Ballett an. Moteo basiert auf moteru (持てる), umgangssprachlich für „beliebt sein“ und hat wieder das für „Mann“ drin. Sein Vorname bedeutet also „Beliebter Mann“ – was er gerne wäre.

Igarao Oyaji (五十顔 ): Igarao besteht aus den Kanji für die Zahl 50 und „Gesicht“ – deshalb auch der Spitzname „der Typ mit dem Gesicht eines 50-Jährigen“. Als wäre der Familienname nicht schlimm genug, ist „Oyaji“ (normalerweise 親父 geschrieben) ein gängiger Begriff für einen „Alten Herrn“ (nicht nur, aber auch, im Sinne von Vater).

Sōsa Enkaku (宗佐 ): Umgedreht, nämlich als Enkaku Sōsa (geschrieben mit den Kanji 遠隔操作) heißt der Name "Fernsteuerung", auch wenn der englische Begriff Remote Control (RemoCon) in Japan gebräuchlicher ist.

Itsumo Ichiban (逸茂 ): Rein nach Aussprache hat man いつも一番: “Immer die Nummer 1”. Und das ist der Typ ja normalerweise auch bzw. möchte es auch weiterhin sein.

Komi Shō (古見 ): Der Klang des Namens ist sehr nah dran an コミュ障 [komyu shō], was wiederum eine Abkürzung für コミュニケーション障害 [komyunikēshon shōgai] ist - das meint das Krankheitsbild der Kommunikationsstörung (Communication Disorder), also die Unfähigkeit mit anderen Menschen richtig zu kommunizieren. Genau das, was den Charakter plagt.

Megawa Rui (芽川 ): Auch hier rein nach der Aussprache: 目が悪い[me ga warui] heißt: Schlechte Augen haben. Deshalb ist er Brillenträger :D


(Foto rechts gefunden hier)

Makuwa Uriya(真桑 ウリ): 真桑ウリ [makuwa uri] (sogar mit denselben Kanji) sind eine Melonenart (Cucumis melo var. Makuwa). Man hört zwar, dass Melonen in Japan sehr teuer sind - aber die Uri-Melone gehört nicht dazu und sieht eher unförmig aus, siehe Foto. Ergo verwandelt sich der Typ in ein Melonenmonster.


Nachdem ich nun gewissermaßen die Charaktere vorgestellt habe, kommen wir zu ihren einzelnen Charakteristiken und Beziehungen untereinander.

Der Erdverteidigungsclub als Gruppe ist nicht nur farblich bunt gemischt: er hat zwei Drittklässler (En und Atsushi) die schon ewig beste Freunde sind und in eine Klasse gehen, zwei Zweitklässler (Ryuu und Io) die in einer Klasse sind und sich als Kumpel bezeichnen und den Erstklässler Yumoto. In vielen Magical Girl Serien ist es eher üblich, dass alle gleich alt sind (und zwar genau 14 Jahre). An altersgemischten Teams fallen mir nur wenige ein: Tokyo Mew Mew (Ichigo und Minto sind gleich alt, Retasu und Zakuro älter, Purin jünger) und Yes! Precure 5 (wie bei Boueibu: 2 Drittklässlerinnen, 2 Zweitklässlerinnen und eine Erstklässlerin, allerdings an der Mittelschule), andere Serien haben höchstens ein (später dazukommendes) älteres Mitglied im Team. Interessant: In TMM und Yes ist wie in Boueibu das jüngste Mitglied blond. In Yes sind außerdem jeweils die beiden, die in dieselbe Stufe gehen, sehr gut befreundet und die beiden Drittklässlerinnen sind noch dazu ebenfalls blau und grün. Yes! spielt außerdem an einer reinen Mädchenschule, so wie Boueibu an einer reinen Jungenschule angesiedelt ist.

Ansonsten ist es auch in Serien für Frauen üblich, dass die Charaktere verschiedenen Alters sind. Der Host Club der Ouran Schule, der Schwimmclub der Iwatobi-Schule (Free!) und die Schüler der Saotome Academy, die zu St★rish gehören (Uta no☆Prince-sama) decken z.B. jeweils so ziemlich alle Jahrgänge der Oberschule ab. Womit auch klar sein dürfte, warum die Battle Lovers älter sind als typische Magical Girls - die Serie ist eben auch eine Parodie solcher auf Frauen ausgelegten Serien und enthält als solche Fanservice, der mit 14-jährigen Jungs nicht nur moralisch fragwürdig sondern auch schwer zu verkaufen wäre. Kommen wir nun zu den einzelnen Mitgliedern:

Yumoto ist hyperaktiv und verfressen, hat aber ein gutes Herz und findet leicht die richtigen Worte, um Menschen und Monster emotional wieder gradezurücken. Damit ist er ungefähr genau so drauf wie die typische Magical Girl Anführerin, sei es nun Usagi Tsukino (auch blond), Momoko Hanasaki, Ichigo Momomiya oder Nozomi Yumehara. Wobei diese typischerweise noch Tollpatschigkeit ihr Eigen nennen, was ich Yumoto jetzt nicht so zuspreche. Außerdem ist er im Gegensatz zu all diesen Mädchen überhaupt nicht erkennbar romantisch veranlagt oder in irgendwen verliebt.

Gleichzeitig hat irgendwie jeder Male-Harem Anime einen blonden Shota - ob nun Nagisa Hazuki (Free!), Syo Kurusu (UtaPri) oder "Honey" (Ouran). Mit Nagisa hat Yumoto gemeinsam, dass er die Initiative für die Gruppe ergreift (ohne Nagisa gäbe es wohl keinen Schwimmclub an der Iwatobi-Schule). Völlig originell ist dagegen denke ich sein ins Extreme porträtierter Tier-Fetisch... wobei... in Suite Precure♪ hat Kanade ein Katzenpfoten-Fetisch und das Maskottchen ist... eine Katze.


Happy Go Lucky [Hakone Yumoto - Tsukino Usagi - Hazuki Nagisa - Kanade x Hummy]

Trivia: Im ersten Entwurf hieß er Tsukino Sabaku (Tsukino wie Usagi, Sabaku heißt Wüste - im Gesamten wäre sein Name "Mondwüste") und verwandelte sich in Lackluster Moon

En-chan hat zu nichts Bock. Damit steht er im Magical Girl Genre relativ allein da - aber doch, es gibt sie: Nagisa Misumi, die zumindest am Anfang von Futari wa Precure auch zu allem gezwungen werden muss. Auch mit Haruka aus Free! ist er in bester Gesellschaft, denn der kann sich ebenfalls schwer begeistern (außer für Schwimmen, aber nur Free-style). Eine nicht von der Hand zu weisende Verbindung gibt es aber noch: Im ersten Entwurf von Boueibu war die Rede von einem Drittklässler "mit Augen wie ein toter Fisch" - und diese Beschreibung wird auf Gintoki Sakata mehrmals angewendet. Wenn man weiß, dass Boueibu-Direktor Shinji Takamatsu auch für Gintama verantwortlich ist, hört sich das auch gar nicht mehr so weit hergeholt an.


 Kein Bock auf nichts. [Yufuin En - Misumi Nagisa - Nanase Haruka - Sakata Gintoki
]

Trivia: Im ersten Entwurf hieß er Mizuno Tadakuni (Mizuno wie Ami aus Sailor Moon, der Name ist außerdem der eines japanischen Politikers aus dem 19. Jahrhundert) = Lackluster Mercury, außerdem sollte er der Vorsitzende des Erdverteidigungsclubs sein und YumotoSabaku in den Club einladen - für den heutigen En-chan unvorstellbar

Atsushi ist der Belesene und der Ruhepol der Gruppe, der im Vergleich zu allen anderen ziemlich normal wirkt. Wenn es um Magical Girls geht ist er, auch als ausgleichende Kraft für En, Honoka recht ähnlich (zumal sich Honoka und Nagisa nach einer Eingewöhnungsphase genau so wie ein altes Ehepaar verhalten wie En und Atsushi - und guckt euch die Haarfarben der beiden Paare an!). Ein Vergleich mit der grünen Cure aus Yes, Komachi, ist wegen seiner Belesenheit und Ruhe aber auch nicht von der Hand zu weisen - ebenso mit Retasu (Mew Lettuce), die ebenfalls grün ist und als eines der wenigen Magical Girls dauerhaft Brille trägt. Und auch mit Free! kann man wieder vergleichen. Optisch ist Atsushi zwar an Rei sehr nah dran (blauhaariger Brillenträger), charakterlich sehe ich ihn aber näher an Makoto, dem besten Freund von Haru.


Ob grün- oder blauhaarig, schlau sind sie alle. [Kinugawa Atsushi - Yukishiro Honoka - Akimoto Komachi - Ryuugazaki Rei]

Trivia: Glaubt es oder nicht, er sollte ursprünglich Aino Kusabi heißen (Aino wie Minako aus Sailor Moon, aber "Ai no Kusabi" ist auch der Titel eines Boy's Love Novels) und Lackluster Venus sein. Überlebt hat sein Motto "Für Liebe leben, für Liebe sterben!"

Kurz erwähnen möchte ich hier auch noch Sailor Uranus und Sailor Neptune: blau und grün (na ja, türkis), Elemente sind Wind und Wasser, älter als die anderen Kriegerinnen - und offiziell lesbisch. Zudem gibt es eine berühmte (?) Szene, in der Neptune darauf hinweist, dass Uranus zu viel isst (wegen der Antwort: "Außerhalb des Bettes rede ich nicht über mein Gewicht"), während En Atsushi (zweimal!) vorwirft, zu dünn / zu leicht zu sein, also zu wenig zu essen. Hochoffiziell sind Atsushi und En natürlich trotzdem nur beste Freunde ;)


Zwei Paare, die durch Dick und Dünn gehen

Bei Io wird es schon schwieriger. Völlig fixiertheit auf Geld ist in klassischen Magical Girl Serien undenkbar - es gibt aber eine in der eher erwachsenen Magical Girl Serie Genei wo Kakeru Taiyou, die sogar Shirogane Ginka heißt (etwa: Silbermünze) und sich nur ums Geld schert. Auch die gelbe Cure aus Precure 5, Urara, kann sehr geschäftstüchtig sein (sie ist mit 13 schon auf dem Weg zum Star). An Charakteren aus Free! oder anderen Männer-Harem-Serien kann ich jetzt allerdings keinen finden, der das Extrem derart lebt. Ich bin versucht, an dieser Stelle Dagobert Duck zu nennen, aber ... nee. Falls ihr noch wen kennt, sagt bescheid.
EDIT: Nach Hinweisen anderer User (siehe Kommentare) habe ich Kyōya Ōtori ergänzt, der wohl auch Talent im Vermehren und Verwalten von Geld hat - er nutzt dies aber zum Wohl seines Clubs (Io sträubt sich gegen so was, siehe z.B. Episode 9).


Gelb steht für Geld [Naruko Io - Shirogane Ginka - Kasugano Urara - Ōtori Kyōya]

Trivia: Der ursprüngliche Name war Kino Kuniya (Kino wie Makoto aus Sailor Moon, Kinokuniya ist aber auch ein Buchverlag) und er wurde Lackluster Jupiter. Wirtschaftlich geschickt war er aber schon im ersten Entwurf.

Auch bei Ryū tu ich mich etwas schwer, vergleichbare Charaktere zu finden. Natürlich laufen einige Magical Girl Charaktere Jungs hinterher (oft auch im Rudel, ich sag nur Wedding Peach). Vergleiche mit Feuer-Magical Girls liefern immerhin, das Rei (nur im alten Sailor Moon Anime) des öfteren Jungs nachrennt und Rin in Yes! die stärkste romantische Veranlagung hat. Mit Rin aus Free! hat Ryū dagegen nur die Haarfarbe gemeinsam. Ein vergleichbarer männlicher Charakter den ich kenne ist Jinpachi Tōdō aus dem Sportanime Yowamushi Pedal - ebenfalls ein selbsternannter Frauenschwarm und Träger eines Stirnbandes, dessen zweitliebste Beschäftigung (nach Radfahren) das Telefonieren mit "Maki-chan" ist (dahinter verbirgt sich allerdings nicht, wie auch ein paar seiner Teamkollegen zu glauben scheinen, ein Mädchen, sondern ein Fahrer aus dem konkurrierenden Team mit Nachnamen Makishima).


Hey, baby! [Zaō Ryū - Natsuki Rin - Matsuoka Rin - Tōdō Jinpachi]

Trivia: Sein Name im ersten Entwurf war Hino Shouhei (Hino wie Rei aus Sailor Moon, es gibt einen Schauspieler der so heißt und anscheinend als perverser alter Sack gilt), er verwandelte sich in Lackluster Mars und sollte sehr verspielt sein, aber nicht den Eindruck machen, wirklich bei Mädchen beliebt zu sein

Auch Ryū und Io sind gute Freunde schon vor Beginn der Serie, wie lange genau sie sich schon kennen wird aber nicht gesagt. Es gibt auch ein, zwei Momente, wo Io deutlich macht, dass ihm Ryū wichtiger ist als Geld. In einer Folge wird schließlich die Behauptung in den Raum geworfen, Ryūs Fixierung auf Mädchen sei nur Fassade und er wäre eigentlich an Io interessiert. Die Reaktion: Beide erröten jungfräulich. Wenn ich mich festlegen muss, erinnert die Konstellation etwas an Sailor Mars und Sailor Venus, die sich zumindest im Manga deutlich näher stehen als sonst  beliebige zwei Inner Senshi untereinander. Ryū wäre hier Mars (wegen dem Feuerelement) und Io wäre Venus (weil beide gelb / orange sind). Dabei sind aber weder Venus und Mars noch Ryū und Io offiziell ein Paar.


Zwei (oder vielmehr vier) Hübsche, die sich gefunden haben

Wombat befindet sich in guter Gesellschaft mit Maskottchen, die fast als normale Tiere durchgehen: Katze Luna (Sailor Moon) oder Frettchen Tarte (Fresh Precure) zum Beispiel. Letzterer betont übrigens ständig, dass er kein wirkliches Frettchen ist sondern eine "süße Fee", so wie Wombat immer wieder vergeblich betont, nicht das Erdsäugetier Wombat zu sein. Die Wahl eines Wombat ist allerdings erkennbar parodistisch, da diese Tiere nicht wirklich als süß gelten. Wie Lunas Halbmond trägt er ein Symbol am Körper, das Herz an seiner linken Flanke. Und er ist rosa - wie zum Beispiel Mipple (Futari wa Precure). Als Alien, das über höhere Technologie verfügt (die entsprechend wie Magie wirkt), hat er auch einen ähnlichen Hintergrund wie Kyubey aus Puella Magi Madoka Magica, wobei auch Luna aus dem All (vom Mond) kommt.


Knuddelig? Eure Entscheidung [Wombat - Luna - Tarte - Mipple]

Mit Coco aus Yes! Precure 5 hat er gemeinsam, dass er an der Schule unterrichtet - während sich Coco aber in einen gutaussehenden jungen Lehrer verwandelt, ergreift Wombat (nicht ganz freiwillig) vom etablierten Lehrer Tawarayama Besitz. Generell gehört Wombat wie Luna oder eben Coco zu den mentorenhaften Maskottchen im Gegensatz zu denen, die nur als lustier Sidekick existieren oder um die sich wie um ein Baby oder Haustier gekümmert werden muss. Coco ist meines Wissens auch das einzige Maskottchen, das (in der Menschenform) eine romantische (aber platonische) Beziehung zu einem seiner Schützlinge hat - die rein köperliche (Missbrauchs-) Beziehung zwischen Yumoto und dem Wombat schaut sich für mich auch als eine Parodie genau darauf.


Hallo, ich bin euer Lehrer und Maskottchen!

Was die drei Herren von Caerula Adamas als Gruppe angeht, hatte ich schon ein bisschen was im letzten Eintrag gesagt. Ihre Gespräche im privaten Bereich sind ziemlich oberflächlich und sie reden eigentlich nur über Luxus - so dass man merkt: die haben außer ihrem Reichtum wenig gemeinsam. Sie haben immerhin das gemeinsame Ziel, die Erde beherrschen zu wollen - aber das ist eigentlich nichts, was man einfach so macht, sondern spricht für ein hohes Maß an Enttäuschung mit der menschlichen Gesellschaft in ihrem jetzigen Zustand.

Woher diese Enttäuschung kommt? Wie der Spinoff-Manga Binan Kokou Chikyuu Seifuku-bu Love! anscheinend zeigt (ich selbst habe ihn noch nicht gelesen), haben sich die Macher durchaus ihre Gedanken zu diesen drei Charakteren und ihrer Motivation gemacht - im Anime wird das aber so gut wie gar nicht thematisiert. Und ich lehne mich hier mal aus dem Fenster und behaute: Das ist so gewollt. Denn wenn ich so an die typischen Magical Girl Serien denke, gibt es auch da für die Bösewichte höchstens mal ein, zwei Sätze zu ihrer Motivation. Was sie zu dem gemacht hat, was sie sind - Verbitterung, schlechte Erfahrungen, Verlust - wird allenfalls grob umrissen, aber nie im Detail diskutiert oder gar in Rückblicken gezeigt. Der Zuschauer könnte sich ja damit identifizieren.


Diese Gruppen haben durchaus mehr gemeinsam, als dass es jeweils 3 Personen sind.

Wenn ich mit dem Schülerrat vergleiche, fällt mir vor allem das Bösewichter-Trio aus Heartcatch Precure ein. Was wir über deren Hintergründe erfahren halte ich zwar nicht für massive Spoiler, aber man erfährt es erst ziemlich spät im Verlauf der Serie, so das ich es trotzdem mal in Spoilertags setze:

Spoiler

Wir erfahren, dass sie normale Menschen waren, deren Herzensblume komplett verdorrt ist. Bei normalen Opfern fängt die Herzensblume an zu welken, wenn sie emotionale Probleme haben - dass sie vollständig verdorrt, lässt also auf extreme emotionale Probleme schließen. Über die erfahren wir aber ... nichts.

Wir sehen in der Serie, dass Sasorina schnell wütend wird, dass Cobraja total eingebildet ist und hässliche Dinge verabscheut, und dass Kumjacky sich für nichts anderes interessiert als körperlich stärker zu werden. Aber was für Erfahrungen sie als Menschen gemacht haben, dass sie so fixiert auf diese Dinge sind, keine Ahnung.

Am Ende der Serie werden sie übrigens von Pretty Cure purifiziert und erwachen in ihren eigentlichen Körpern aus einem langen Koma. Im Epilog sehen wir sie zurück im Alltag: Kumojacky als Schüler in einem Dojo, Sasorina als Kindergärtnerin und Cobraja als Designer/Schneider. Ob sie damit aber in ihr altes Leben zurückgekehrt sind oder nach der Konfrontation mit Pretty Cure endlich ihre Berufung gefunden haben, bleibt unklar, weil ihr vorheriges Leben einfach völlig im Nebel liegt.

Wenn man sich die Serie anschaut, kann man über die Caerula Adamas aber schon ein bisschen was erfahren. Und das Melonenmonster erwähnt hier sicherlich nicht umsonst genau drei negative Eigenschaften.

Kinshirō ist ein Mensch, der auf Regeln baut - Etikette ist für ihn alles. Außerdem liest er (wie Atsushi) gern. Sein Ordnungs- und Kontrollwahn ist für ihn vordergründig die treibende Kraft bei dem Wunsch, die Erde zu beherrschen. Unter der Oberfläche ist es aber vor allem die zerbrochene Freundschaft mit Atsushi und der Neid auf dessen Beziehung mit En, die ihn antreibt - nicht umsonst sieht man ihn nie so enthusiastisch wie als die beiden sich streiten. Mit dieser starken Verbindung zu einem der Battle Lovers ähnelt er Pretty Cure Bösewichten wie Eas oder Siren (Erstere freundet sich zunächst mit bösen Absichten mit Love aka Cure Peach an; letztere war schon bevor alles begann mit Hummy befreundet), die übrigens beide durch diese enge Verbindung schließlich Vergebung erfahren und sich sogar als Pretty Cure der guten Seite anschließen.

Die komplizierte Beziehung zwischen Kinshirō und Atsushi ähnelt außerdem der von Rin und Haruka in Free!. Kinshirōs Neid auf den Erdverteidigungclub (speziell die Freundschaft von En und Atsushi) ähnelt Rins Eifersucht auf die engen Bande innerhalb des Schwimmclubs, und beide haben Probleme das zuzugeben und sind insgeheim sehr einsam.


Eifersüchtig und gemein. [Kusatsu Kinshirō - Eas (Higashi Setsuna) - Siren (Kurokawa Ellen) - Matsuoka Rin]

Ibushi ist eine harte Nuss in der Hinsicht, seinen Charakter zu definieren. Obwohl er ebenso reich ist wie die anderen beiden hat er kein Problem damit, sich unter sie zu stellen, indem er das Einschenken von Tee oder die Organisation eines Ausflugs unternimmt als wäre er ihr Butler. Er macht, was man (vor allem Kinshirō) ihm sagt und formuliert eigentlich nie eine eigene Meinung. Tatsächlich zeigt er auch wenig Enthusiasmus für die Mission - es ist ihm schlicht egal, was mit der Erde passiert. Nach der obigen Aussage des Melonenmonsters hat er möglicherweise auch einfach Mitleid mit Kinshirō.

Er ist ja vom Namen her das Gegenstück zu En. Beide sind irgendwie unmotiviert - En ist aber einfach nur extrem wählerisch (entweder stellt er sich total quer oder er ist, seltener, Feuer und Flamme), während Ibushi einfach nichts dabei findet, Dinge zu tun oder zu lassen. Während man En mit dem Satz "kein Bock" beschreiben kann, ist es bei Ibushi "Ja, von mir aus". Mir fällt auch absolut kein anderer Charakter ein, der äußerlich so umgänglich und souverän wirkt, innerlich aber völlig leer scheint.


Einer wie keiner? [Arima Ibushi]

Akoya kann man wieder leicht mit anderen Magical Girl Bösewichten in Verbindung bringen. Er ist eitel und umgibt sich gerne mit schönen Dingen - seine vordergründige Motivation ist daher, alles Hässliche auslöschen zu wollen. Darin ähnelt er vor allem Cobraja (siehe oben im Spoiler) ungemein, aber auch anderen Bishōnen-Bösewichten wie z.B. Fisch Eye aus Sailor Moon sind durchaus eitel. Optisch hat er zudem recht große Ähnlichkeit mit Kaoru Saionji aus dem Boy's Love Game/Manga/Anime Gakuen Heaven, der übrigens auch Mitglied des Schülerrats ist.

Akoya hat eine ziemlich offene Rivalität (Stichwort Neid) mit Ryū am Laufen, weil beide viel Wert auf ihr Äußeres legen - die zeigt sich beim Pretty Boy Contest, aber auch, als er versucht, Ryū Io auszuspannen den Erdverteidigungsclub zu zerstören, indem er Io in den Schülerrat holt. Er scheint auch so Interesse an Io zu haben, wird zumindest in dessen Gegenwart rot.


Hübscher als die meisten Frauen und stolz drauf [Gero Akoya - Fish Eye - Cobraja - Saionji Kaoru]

Die restlichen Charaktere sind zwar vorhanden, eignen sich aber nicht wirklich für eine tiefere Charakterisierung. Ich werde auf diese aber noch einmal im nächsten Teil eingehen - da kümmere ich mich um den Storyverlauf in der Serie. Wann ich den schaffe, kann ich aber noch nicht sicher sagen, voraussichtlich nicht gleich morgen.

 

-----

Kommentare, Anmerkungen, Hinweise auf Fehler und Ergänzungen sind wie immer gerne gesehen :)

Ich kenne auch nicht alles und lasse mich gerne auf weitere Referenzen in der Serie aufmerksam machen.

----

Anime, die ich in dem Eintrag erwähnt habe:

  • Cute High Earth Defense Club LOVE! (Anime in Deutschland bei Viewster oder bei Crunchyroll)
  • Free! - Iwatobi Swim Club (Anime in Deutschland bei Crunchyroll)
  • Ouran High School Host Club (Manga in Deutschland bei Carlsen, Anime bei kazé)
  • Uta no Prince-sama (Staffel 3 auf Deutsch bei Crunchyroll)
  • Gintama (Manga in Deutschland bei Tokyopop, Staffel 3 auf Deutsch bei Crunchyroll, vorherige Staffeln in Englisch ebenda und bei Viewster)
  • Yowamushi Pedal (Manga und Anime in Deutschland nicht lizensiert)
  • Gakuen Heaven (Manga in Deutschland bei Carlsen, Anime und Game nicht lizensiert)
  • Bishoujo Senshi Sailor Moon (Manga in Deutschland bei EMA, Anime bei Kazé)
  • Wedding Peach (Manga in Deutschland bei EMA, Anime bei Nipponart)
  • Tokyo Mew Mew (Manga in Deutschland bei Carlsen, Anime nicht lizensiert)
  • Genei wo Kakeru Taiyou -il sole penetra le illusioni- (Anime in Deutschland nicht lizensiert)
  • Puella Magi Madoka Magica (Anime in Deutschland bei Universum Film)
  • Pretty Cure Franchise
    • Futari wa Pretty Cure (Anime in Deutschland bei Universum Anime, nur 26 der 49 Folgen auf DVD)
    • Futari wa Pretty Cure SplashStar (Anime in Deutschland nicht lizensiert)
    • Yes! Pretty Cure 5 (Anime in Deutschland nicht lizensiert)
    • Fresh Pretty Cure! (Anime in Deutschland nicht lizensiert)
    • Heartcatch Pretty Cure! (Anime in Deutschland nicht lizensiert)
    • Suite Pretty Cure♪ (Anime in Deutschland nicht lizensiert)

Zusätzliche Quelle: Produktionshintergründe von Binan Koukou Chikyuu Boueibu LOVE! von Mizoshiru

----

Bildquellen: Soweit nicht anders angegeben:

Screenshots aus Cute High Earth Defense Club LOVE! sind (fast alle) von mir selbst aus der Ausstrahlung von Crunchyroll gemacht. Screenshots aus Yes! Precure 5 stammen aus der von mir übersetzten Version bei Loxagon Subs

Alle anderen Screenshots habe ich über die Google Bildersuche gefunden oder aus kurzen Videos abfotografiert. Die Inhaber der Seiten dafür zu verlinken, dass sie Screenshots machen können, finde ich nicht sinnvoll. Manche wurden von mir auch noch editiert.



SimulReview Frühjahr 2015 Pt.3: Girls, Gesangsprinzen und Geballer Saint Seiya, Gin Tama, Ace of Diamond, Uta no Prince-sama, Kiniro Mosaic, I Can't Understand What My Husband Is Saying, The Fruit of Grisaia, Mysterious Joker, Anime-Review, Crunchyroll, Review, Simulcast

Autor:  Jitsch

Hier findet ihr nun die zweite Hälfte an Serien, die diese Season auf dem Streamingportal Crunchyroll angelaufen sind. Dieses bietet neben den schon vorgestellten neuen Serien einen ganzen Haufen an Fortsetzungen. Die werden, weil sie einen anderen Namen tragen oder es eine Sendepause zwischen der neuen und der vorherigen Staffel gab, eben separat aufgeführt, angekündigt und lizensiert. Oftmals macht es wenig Sinn, sie zu schauen, wenn man die erste Staffel nicht kennt – aber bei eher episodischen Serien kann eine zweite Staffel auch ein Einstiegspunkt sein, wenn man den Vorgänger nicht kannte.

Meine Reviews beantworten daher folgende Fragen: Erstens, ob ich selbst die vorhergehenden Staffeln gesehen habe, zweitens, ob die Serien für einen „Quereinstieg“ geeignet sind und drittens, ob es sich vielleicht lohnt, die Serie bei Staffel 1 neu anzufangen. Zusätzlich erwähne ich wie schon in den vorherigen Crunchyroll-Reviews zur Vollständigkeit, in welchen Sprachen man die Untertitel gucken kann.

In den Fällen, wo die Vorgängerstaffel(n) auch auf Crunchyroll zu finden sind, müsst ihr einfach nur den jeweiligen Link zur Serie anklicken, da die verschiedenen Staffeln einer Serie üblicherweise auf derselben Serienseite zu finden sind.

In dem Zusammenhang noch ein Trick: Es gibt auf Crunchyroll einige Serien, zu denen keine deutschen Untertitel existieren, die man sich in Deutschland aber trotzdem legal anschauen kann. Dafür muss man allerdings einmal ganz nach unten scrollen und unter "Sprache" auf English (US) umschalten. Solange die Einstellung auf "Deutsch" steht, werden einem nämlich nur Videos angezeigt, die deutsche Untertitel enthalten. (Das gilt übrigens auch für andere Sprachen, aber Englisch ist wohl am ehesten interessant.) Es gibt zwar auch Serien, die in Deutschland geblockt sind, weil hierzulande ein anderer (Streaming-) Anbieter die Rechte hat - aber gerade bei vielen älteren Serien, die liefen bevor Crunchyroll Deutschland gelauncht wurde und die in Deutschland nicht auf DVD herauskamen, sollte man mal probieren, ob man sie evtl. mit englischen Untertiteln finden kann. Von den hier vorgestellten Serien findet man so zumindest alle Staffeln von Gintama.

Ein paar der Vorgänger sind aber auch bisher gar nicht in Deutschland lizensiert - wer sie trotzdem schauen möchte, muss sich wohl leider die Mühe machen, den Serientitel in einer Suchmaschine einzugeben, um inoffizielle Releases davon zu finden.

Jetzt aber zu den Reviews!

Ace of the Diamond –Second Season- ( -> Link zur Serie )
jap. Titel: ダイヤのA [Dia no Ace]

Sprachen: DE, EN

Vorgängerstaffel(n): bei Crunchyroll verfügbar

Synopsis: Anlässlich eines Artikels über die vergangene Saison lässt Sportreporter Akio Mine ein Spiel aus der Vorrunde des nationalen Turniers noch einmal Revue passieren. Dort spielte das Team der Seido Oberschule gegen das der Yakushi Oberschule, und am Ende machte nur eine kleine Sache den entscheidenden Unterschied zwischen den beiden Teams aus…

Jitsch findet: Es ist enttäuschend, dass die zweite Staffel erst mal mit drei Folgen Rückblick anfängt. Besonders, da die erste Staffel nicht etwa so lange her ist, dass man Auffrischung braucht, sondern deren letzte Episode gerade erst eine Woche vorher ausgestrahlt wurde. Für japanische Zuschauer, die die Serie im Fernsehen schauen, mag das Sinn machen, auf Crunchyroll (wo man jederzeit Staffel 1 komplett schauen kann) nervt es dagegen nur.

Also, falls das nicht deutlich geworden ist, ich habe Ace of the Diamond selbst seit Episode 1 mitverfolgt und mag die Serie sehr, aber 75 Episoden sind schon ein großer Batzen, den man aufholen müsste, wenn man jetzt neu einsteigen will. Zumal die Rückblick-Episoden nur einzelne, wichtige Spiele nacherzählen, aber nicht die Handlung von Staffel 1 von Anfang an, so dass sie als Grundlage für einen Quereinstieg nicht so wirklich geeignet sind.

Dabei ist die Story der Serie an sich schnell erklärt: Die Seido Oberschule hat ein Baseball Team, und dieses Team würde sich gerne für die nationale Meisterschaft qualifizieren. Die Chancen stehen gar nicht mal so schlecht, weil die Schule für ihren Baseball recht bekannt ist und auch gezielt Schüler scoutet, die nur um Baseball zu spielen dorthin gelotst werden. Das passierte Eijun Sawamura zu Beginn der Serie. Seitdem arbeitet er hart daran, besser und vielleicht sogar der Beste – das „Ace“ seines Teams – zu werden, hat aber harte Konkurrenz in einem talentierten Pitcher in seinem eigenen Jahrgang.

Die große Stärke an der Serie sind zwei Dinge: Zum einen ist sie unglaublich gut darin, durch Zeichnungen, Gesichtsausdrücke, Farbwahl und nicht zuletzt den tollen Soundtrack immer eine fesselnde Atmosphäre zu schaffen, die einen auch bei den sich oft über gefühlt dutzende Episoden hinziehende Matches bei der Stange hält. Zum anderen hat sie einen ganzen Haufen toller Charaktere, die die Serie tragen. Eijun ist kein Überflieger, und genau so wenig ist das irgendwer anders im Team, stattdessen liegt der Fokus auf der Zusammenarbeit und jedes Teammitglied hat ein Gesicht, einen Charakter und eine Geschichte. Auch deshalb würde ich Neueinsteigern empfehlen, die Charaktere von Anfang an kennenzulernen und mit Staffel 1 anzufangen.

Was Sport-Anime angeht, ist Ace of Diamond für mich das Maß aller Dinge, weil die Serie im Gegensatz zu vielen anderen Shows des Genres den Fokus wirklich nur auf den Sport legt und dabei ziemlich realistisch bleibt. Das Team gewinnt mal und verliert mal, Eijun hat seine Stärken und Schwächen und manchmal eben auch einen schlechten Tag. Dadurch bleibt es immer spannend.

Wer Sport-Anime mag, sollte meiner Meinung nach ruhig mal von Anfang an reinschauen, denn wenn man erst mal angefangen hat, vergeht die Zeit beim Schauen wie im Flug.  

 

 

Gintama° ( -> Link zur Serie )

Sprachen: DE, EN

Vorgängerstaffel(n): gesamt 6 Staffeln; bei Crunchyroll auf Englisch verfügbar [hierzu auf English (US) umschalten, s.o.]; auch bei Viewster auf Englisch verfügbar (Link zu Staffel 1)

Synopsis: Auf einer Pressekonferenz entschuldigt sich Gintoki Sakata in der Rolle des Hauptcharakters stellvertretend dafür, dass die Serie Gintama noch nicht abgeschlossen ist und dass sie nicht mehr von Sunrise animiert wird. Dann kündigt er unverblümt an, dass es jetzt aber weitergeht. Das ist streng genommen aber dann doch nicht der Fall, denn die neue Staffel beginnt damit, dass die Zeit stehengeblieben ist, weil Gintoki eine magische Uhr zerdeppert hat. Er und seine Freunde Shinpachi und Kagura, die als einzige auch nicht vom Stillstand betroffen sind, versuchen also, die Zeit wieder in Gang zu bringen, doch das ist gar nicht so einfach.

Jitsch findet: Ich habe tatsächlich schon oft gehört, dass Gintama was Comedy angeht so ziemlich der Goldstandard in der Anime-Welt ist. Bisher hatte ich aufgrund der schieren Masse an Staffeln nur einfach noch nicht so richtig den Einstiegspunkt gefunden. Die ersten fünf Minuten der neuen Staffel zeigen schon, was Gintama auszeichnet: eiskalte Parodien (die Pressekonferenz basiert auf Ryutaro Nonomuras Weinkrampf), übertriebene Selbsterkenntnis und Slapstick (das Ende der Konferenz ;).

Auch wenn die Produktion der Serie offiziell vom Studio Sunrise zum Branchenneuling BN Pictures gewechselt hat, sind an der Produktion fast nur Leute beteiligt, die auch schon an den vorherigen Staffeln mitgewirkt haben, auch für alte Fans sollte die neue Staffel also keinen Bruch darstellen.

Wer vorher noch nie Gintama geschaut hat, braucht sich aber auch nicht davor zu scheuen, einfach mal mit der 2015-er Staffel einzusteigen. Die Handlung baut auf nichts Vorherigem auf und auch mit den Charakteren wird man schnell warm. Hauptgrundlage der Witze sind zwei Dinge: Einerseits die Charaktere, die allesamt alberne Vollidioten sind (Gintoki allen voran) und andererseits die eigenständige, aber von Satire geprägte Handlung (die Folge endet beispielsweise mit einer Dragonball-Z-Referenz).

Letztlich sollte jeder für sich selbst entscheiden, ob er mit dem Humor der Serie was anfangen kann, und um das zu beurteilen kann man genau so gut wie mit der ersten auch mit der neuen Staffel anfangen.

 

 

[Kurzserie] I can’t understand what my Husband is saying 2nd season ( -> Link zur Serie )
jap. Titel: 旦那が何を言っているかわからない件 2スレ目
[Danna ga Nani wo Itteiru ka Wakaranai Ken 2 Sure-me]

Sprachen: DE, EN, ES, FR, PT, IT

Vorgängerstaffel(n): bei Crunchyroll auf Deutsch verfügbar

Synopsis: Hajime und seine Frau Kaoru haben immer noch sporadisch Verständigungsschwierigkeiten, wenn er wieder mit seinen Otaku-Anwandlungen ins Kraut schießt. Alles in Allem verläuft ihr Alltag aber harmonisch.

Jitsch findet: Staffel 1 dieser Kurzserie (Laufzeit 3:30 Minuten) hatte mir schon extrem gut gefallen, allein weil es so gut wie keine Anime gibt, die das Zusammenleben eines normalen Pärchens beschreiben. Hajimes otakumäßige Anspielungen (er will z.B. etwaige Kinder Asuka und Rei nennen – woher er das wohl hat) bieten für den Anime-versierten Zuschauer hin und wieder was zum Lachen, aber auch ohne dass man alle versteht hat man hier eine niedliche Geschichte über zwei Menschen, die sich einfach gefunden haben. Da die Folgen ohnehin superkurz sind spricht nichts dagegen, bei Staffel 1 anzufangen und schnell aufzuholen, allein weil die dort erzählte Vorgeschichte des Paars echt ans Herz geht.

 

 

JOKER 2nd Season ( -> Link zur Serie )
jap. Titel: 怪盗ジョーカー [Kaitou Joker], auch „Mysterious Joker“

 

Sprachen: DE, EN, ES, FR, PT, IT

Vorgängerstaffel(n): bei Crunchyroll auf Deutsch verfügbar (Staffel 2 beginnt bei Folge 14)

Synopsis: Inspektor Oniyama kann es nicht glauben: Phantomdieb Joker wurde gefasst, und nicht einmal von ihm! Während er nun an seinem Lebensinhalt zweifelt, verfolgt Joker seinen eigenen Plan, denn in der Gefängnisfestung Demon’s Heaven soll vor 20 Jahren ein wertvoller Ring von einem Häftling versteckt worden sein.

Jitsch findet: Joker ist eine Kinderserie und das sagt eigentlich schon alles. Inhaltlich geht es um Phantomdieb Joker und seine ebenfalls nach Spielkarten gestalteten Freunde, die Schätze auf der ganzen Welt sammeln, vermutlich einfach weil es ihnen Spaß macht. Die Charakterdesigns sind überdreht und knallbunt, die Stories anscheinend immer in einer Episode abgeschlossen und nicht immer ganz logisch. In der aktuellen Folge findet sich z.b. der gesuchte Ring im Kopf eines Wasserhahns – dass den in 20 Jahren noch nie jemand ausgetauscht hat, obwohl er spritzt, ist weit hergeholt. Der brutale Gefängniswächter verursacht mit seinem stacheligen Eisenprügel höchstens übertriebene Beulen oder rote Hautstellen und dass die Helden ungeschoren davonkommen steht völlig außer Frage. Kinderkram eben.

Insofern ist „Joker“ höchstens dann interessant, wenn man keinen Bock auf eine tiefgründige Story, Fanservice oder die meist eher parodistische Art von Anime-Humor hat. Ansonsten ist es definitiv nichts für den erwachsenen Animezuschauer. Die zweite Staffel hätte man jetzt auch nicht extra ankündigen müssen – es gab zwar eine Sendepause von Januar bis April, aber die Serie geht nahtlos weiter, sogar mit demselben Opening (Crunchyroll unterscheidet die Staffeln auch nicht, wie sonst üblich, in der Sortierung). Mittendrin einsteigen ist aufgrund des episodischen Charakters trotzdem ziemlich einfach, die Frage ist nur, ob man das will.

 

 

Hello!! KINMOZA ( -> Link zur Serie)
jap. Titel: ハロー!!きんいろモザイク[Hello!! Kiniro Mosaic]

Sprachen: DE, EN, ES, FR, PT, IT

Vorgängerstaffel: Kinmoza! Kiniro + Mosaic, nicht in Deutschland lizensiert

Synopsis: Für die in Japan lebende Engländerin Alice und ihre japanischen Freundinnen hat das neue Schuljahr begonnen. Und es ist gar nicht so leicht, sich einzugewöhnen, wenn die beste Freundin plötzlich nicht mehr in der eigenen Klasse ist und man noch dazu eine neue, ziemlich strenge Lehrerin bekommt… 

Jitsch findet: Dieser Anime ist von vorne bis hinten überhaupt nicht mein Fall. Es geht um niedliche Mädchen, die zur Schule gehen, im Klassenzimmer herumblödeln und irgendwelche Dialoge führen, deren Inhalt trivial und meistens auch nicht lustig ist. Ich habe es jedenfalls selbst zu Reviewzwecken nicht durchgehalten, die ganze Folge durchzuziehen, weil einfach nichts passiert.

Da hilft auch nicht der Aspekt des kulturellen Austauschs, der in Anime dann doch eher selten ist. Die Hauptpersonen sind drei Japanerinnen und zwei Engländerinnen. Alice schreibt zu Anfang der Folge einen Brief in Englisch an ihre Mutter, der von der Synchronsprecherin auch annehmbar vertont wird. Darüber, dass eigentlich eine Japanerin dort spricht, kann sie aber nicht hinwegtäuschen, und das ganze klingt wie ein Text aus einem Englisch-Lehrbuch knapp über Anfängerlevel, also nicht gerade authentisch.

Auch wenn Staffel 1 auf Crunchyroll nicht verfügbar ist, bietet der besagte Brief genug Einblick in die Grundsituation, um etwas mit der Serie anfangen zu können. Die Mädchen sind dabei, wie man das aus derartigen Anime so kennt, eine charakterlich bunt gemischte Truppe – eine ist niedlich, eine ist stoisch, eine ist dämlich, eine ist die „große Schwester“ und eine die Verrückte. All das natürlich immer auf total niedliche Art und Weise… Die Charakterdesigns sind wohl das, was mich am meisten nervt, weil alle Mädchen total niedlich aussehen, sogar die Lehrerinnen (ja, die Frau im Kostüm auf dem obigen Screenshot soll eine Lehrerin sein, auch wenn sie kaum älter aussieht als das Mädchen neben ihr). Jungs dagegen laufen, obwohl es sie an der Schule gibt, meist so durchs Bild, dass man ihre Gesichter nicht sieht.

Für mich hat das ganze mal so absolut gar keinen Reiz, aber wer Serien wie K-On! oder Non Non Biyori mag, wird wohl auch bei Kinmoza seine Freude daran haben, einer Horde übertrieben niedlicher Mädchen beim Nichtstun in der Schule zuzusehen.

 

 

The Labyrinth of Grisaia & The Eden of Grisaia ( -> Link zur Serie )
jap. Titel: グリザイアの迷宮 [Grisaia no Meikyuu] , auch “Le labyrinthe de la grisaia” &
グリザイアの楽園 [Grisaia no Rakuen], auch “Le eden de la grisaia”

Sprachen: EN, ES, FR, PT, IT, DE

Vorgängerstaffel(n): bei Crunchyroll auf Deutsch verfügbar

Synopsis: Um nicht nur die Fakten sondern auch die persönliche Perspektive Yuujis zu seiner Vergangenheit zu erfahren, wird er von der Agentin JB dazu befragt. So lassen sie gemeinsam seinen Werdegang wieder aufleben: Das Verhältnis zu seiner Schwester Kazuki, deren Verlust und wie er nach einem langen Leidensweg schließlich an der Mihama Akademie gelandet ist...

Jitsch findet: Von der ersten Staffel, „The Fruit of Grisaia“ habe ich Abstand genommen, nachdem ich die ersten zwei Folgen stinklangweilig fand. Die Story stellte sich da so dar: Hauptcharakter Yuuji kommt an eine spezielle Schule, an die außer ihm nur eine Handvoll Mädchen gehen und lernt sie nach und nach besser kennen. In den ersten zwei Folgen von Staffel 1 ist wirklich nichts passiert außer, dass er mit jedem der Mädchen relativ lange, nichtssagende Gespräche geführt hat.

„The Labyrinth of Grisaia“ eröffnet die neue Staffel mit einem knapp 50 Minuten langen Special über die Vergangenheit des Hauptcharakters, „The Eden of Grisaia“ ist dann im Anschluss die eigentliche zweite Staffel, also die logische Fortsetzung der ersten. Das Special widmet sich ganz Yuujis Vergangenheit, und die ist harter Tobak. Im Großen und Ganzen besteht sie nur aus sexuellem Missbrauch an Yuuji und daraus, dass er immer wieder töten muss. Das wird aber auch immerhin mit Rücksicht inszeniert und nicht etwa für die grafische Zurschaustellung benutzt. Trotzdem hat Yuuji ein übertrieben hartes Schicksal, wo man sich mit jedem neuen Schlag fragt, ob es das nicht langsam mal gewesen sein kann.

Das Special ist dem Auftakt der ersten Staffel stimmungsmäßig verblüffend unähnlich und ich kann schwer einschätzen, welches von beiden das Gesamtflair der Serie besser trifft. An und für sich macht es so oder so wenig Sinn, mit dem Special anzufangen, da es (so suggeriert es das Ende) den Einstieg in die Handlung der zweiten Staffel macht und die in Staffel 1 etablierten Charakterbeziehungen zwischen Yuuji und den Mädchen der Mihama Akademie dafür vermutlich entscheidend sein werden.

Am Anfang einzusteigen würde ich also jedem naheliegen, ob man die Serie nun wegen der weiblichen Charaktere schaut oder weil man gerade mal einen Harem-Anime schauen möchte, wo der Hauptcharakter kein "netter Normalo" ist.

 

 

Saint Seiya – Soul of Gold – ( -> Link zur Serie )

Sprachen: bei Crunchyroll DE, EN, ES, PT, IT außerdem bei Daisuki in EN, IT, ES, PT, KO, ZH, ID, MS, TL, TH

Vorgängerstaffel(n): Saint Seiya, mehrere Movies und OVAs; nichts davon in Deutschland lizensiert

Synopsis: Inmitten von Schnee kommt Aiolia zu sich und schleppt sich zu einer Festung. Als man den vermeintlich Betrunkenen in den Kerker wirft, trifft er dort auf die junge Frau Lyfia, die ihm folgt, als er mit Leichtigkeit wieder ausbricht. Sie bittet ihn, ihre Heimat Asgard zu retten und den falschen Diener Odins, Andreas Lise, sowie den Weltenbaum Yggdrasil zu zerstören. Doch Aiolia ist in Gedanken noch zu sehr beim Kampf der Gold Saints gegen Hades… der sein Leben kostete. Doch wer hat ihn zurück ins Leben gerufen, und zu welchem Zweck?

Jitsch findet: Saint Seiya ist ein uraltes Franchise, das in Frankreich oder Italien ziemlich beliebt ist. In Deutschland ist weder der Original-Manga noch eine der vielen TV- und Movie-Adaptionen erschienen, wehalb die Serie hier kein Schwein kennt. „Soul of Gold“ stellt jedenfalls meines Wissens das erste Mal dar, dass „Saint Seiya“ (neben sporadischen Videospielen) offiziell nach Deutschland kommt. Und das ausgerechnet in einer Ausprägung, in der der Namensgeber Seiya voraussichtlich nicht einmal vorkommt.

Um die Handlung “Soul of Gold” zu verstehen, sind die bisherigen Staffeln eher peripher; es hilft aber, zumindest die Grundlagen des Franchise zu kennen. Dass es Menschen gibt, die die Wiedergeburt bestimmter Götter darstellen, und dass sie von auserwählten Kriegern beschützt werden. Die Krieger von Athena, zu denen auch die Hauptcharaktere der neuen Serie gehören, werden Saints genannt, tragen magische Rüstungen (Cloth) und kämpfen mit ihrer inneren Energie, genannt Cosmo. Zumindest das wird in der Serie als bekannt vorausgesetzt, aber auch zu den Charakteren wird nicht viel erklärt (z.B. was es mit der Rückblickszene von Aiolia auf sich hat, in der sein Bruder schwer verletzt ein Baby im Arm trägt). Sich zumindest anzulesen, was in der Haupthandlung der vorherigen Staffeln passiert ist, ist definitiv keine schlechte Idee, um den Überblick zu behalten.

Im Prinzip ist „Saint Seiya“ eine Magical Boy Serie. Es gibt eine „Verwandlungssequenz“, in der die Rüstung erscheint, magische Fähigkeiten und in dieser Folge auch gleich noch ein Power-up, das entsprechend noch mehr glänzt und dem Charakter ein paar Flügel an der Rüstung verleiht. Prinzipiell wird dabei mit Fäusten gekämpft, aber aus Budgetgründen oder auch nur, weil das bei diesem Franchise schon immer so gemacht wurde, bestehen die Kämpfe hauptsächlich aus Standbildern, Nahaufnahmen und vielen bunten Effektlinien, die Faust- und Schwerthiebe darstellen sollen.

Abgesehen davon sieht die Serie aber gut aus, vor allem wenn man bedenkt, dass sie von Toei Animation stammt – das Studio, das sich bei Sailor Moon Crystal ständig durch grauenvolle Zeichnungen unbeliebt macht. So wie ich den Laden kenne, ist es aber durchaus erwartbar, dass man auch bei „Soul of Gold“ einen starken Qualitätsabfall nach den Einführungsfolgen beobachten kann, wie es auch bei Pretty Cure regelmäßig der Fall ist.

Inhaltlich bietet die Serie durchaus einen interessanten Aufhänger. Lyfia stellt zunächst Andreas als den Bösen hin, doch ihr Lächeln am Ende der Folge, als sie anscheinend von einem fremden Geist besessen ist, sieht alles andere als nett aus. Zunächst müssen sie und Aiola sowieso erst mal die restlichen 11 Gold Saints aufsammeln. Wie es derzeit aussieht, lässt sich die Serie damit genug Zeit, dass man auch als Saint-Seiya-Neuling genug Zeit hat, sie alle kennenzulernen.

Für alle, die gerne mythologisch angehauchte Serien oder ernst gemeinte Shounen-Serien mit Fokus auf Zweikämpfen sehen, sollte Soul of Gold auf jeden Fall etwas sein. Schlecht fängt das Spinoff nicht an, ob es gut ist, wird die Zeit zeigen.  

 

 

 

Tesagure! Bukatsumono 3 ( -> Link zur Serie )
jap. Titel: てさぐれ!部活もの すぴんおふ プルプルんシャルムと遊ぼう
[Tesagure! Bukatsumono Spin-Off Puru-purun Charm to Asobou]

Sprachen: DE, EN, ES, FR, PT

Vorgängerstaffel(n): Tesagure! Bukatsumono und Tesagure! Bukatsumono Encore, nicht in Deutschland lizensiert

Synopsis: Der Tesaguri-Club hat sich für die 3. Staffel etwas Besonderes überlegt: eine Kollaboration! Dafür werben sie die fünf Hauptcharaktere der Serie Puru-purun Charm an, für die es zwar eine Mangavorlage und Synchronsprecherinnen, aber noch keine Anime-Umsetzung gibt. Nachdem man sich über das Setting, die gegenseitigen Anreden und das Ending geeignet hat, geht es auch gleich los mit dem Slife-of-Life Ansatz für die neue Staffel.

Jitsch findet: Wie man an der Synopsis erkennt, hat „Tesagure!“ einen starken Metahumor. Wobei, eigentlich ist das Ganze eine ganze Metaserie, denn die Handlung ist im Grunde genommen „die Mädchen denken sich aus, was in der Serie passieren soll und spielen es dann auch so“. Man merkt schon stark, welche Szenen noch halbwegs nach Skript gehen und welche, das wird in der Einführung auch gesagt, durch Improvisation entstehen.

Optisch ist das ganze mittelmäßig. Vermutlich aufgrund der Natur der Entstehung (wenn die Synchronsprecherinnen improvisieren, kann man natürlich nicht alles vorher animieren) ist die Serie mit 3D-Computermodellen gemacht, und das nicht ansatzweise auf einem Grad der Perfektion, wie ihn z.B. Toei in Pretty Cure mittlerweile erreicht. Gerade Hände sehen oft etwas verbogen aus und die Gesichtsausdrücke könnten lebendiger sein.

Die Serie ist eines der Beispiele, wo es wirklich schade ist, dass die Opening und Ending Songs von Crunchyroll nie untertitelt werden. Dadurch entgeht einem beim Opening der ganze Witz der Lyrics, die im Prinzip beschreiben, was gerade zu sehen ist (Ich übersetze mal selbst ein paar Zeilen: „Guckt, jetzt laufen wir, und strecken unsere Hände aus! Wenn wir das einfach machen ist es doch gleich wie ein typisches OP, oder?“).

Auch ohne die ersten zwei Staffeln Tesagure zu kennen, kommt man schnell rein; die alten Charaktere lassen sich schnell einordnen und die Neuzugänge von Puru-purun Charm werden ohnehin alle vorgestellt. Wer also gerne einer Horde Mädchen dabei zusieht, wie sie über Dinge wie Brust-Raketen bei weiblichen Robotern oder „Kabedon“ diskutieren, wird dabei trotz der eher mauen Optik seinen Spaß haben!

 

 

Utano☆Princesama Revolutions ( -> Link zur Serie )
jap. Titel: うたの☆プリンスさまっ♪マジLOVEレボリューションズ
[Uta no☆Prince-sama♪ Maji LOVE Revolutions]

Sprachen: DE, EN, ES, FR, IT, PT

Vorgängerstaffel(n): Utano☆Princesama Maji Love 1000% und Utano☆Princesama Maji Love 2000%, nicht in Deutschland lizensiert

Synopsis: Auf ihrem Weg über den Campus läuft Haruka nicht nur den 7 Mitgliedern der Band ST☆RISH über den Weg sondern auch den Jungs des QUARTET NIGHT. Nachdem sie mit allen ein paar Worte gewechselt hat, kommt ST☆RISH beim Schulleiter zusammen. Der verkündet, dass für das internationale Sportevent Triple S, das in Japan stattfinden wird, eine Band für den Eröffnungssong gesucht wird. QUARTET NIGHT ist hierfür vorgesehen, doch die Jungs von ST☆RISH wollen sich diese einmalige Chance auf einen Auftritt vor der ganzen Welt auch nicht entgehen lassen.

Jitsch findet: Die erste Folge der neuen Staffel ist für Neueinsteiger so ziemlich perfekt. Harukas „zufällige“ Bewegungen mit den wichtigen männlichen Charakteren der Serie und ein zusätzlich als Narrative vorgelesener Brief an ihre Großmutter vermitteln wirklich alles, was man so wissen muss. Nanami ist Songwriterin, die Jungs von ST☆RISH quasi „ihre“ Band und allesamt offensichtlich an ihr interessiert, aber auch für QUARTET NIGHT hat sie schon geschrieben, auch wenn sie mit dessen Mitgliedern noch nicht ganz warm geworden ist. Die Charakterdesigns decken dabei natürlich das gesamte Spektrum an Haar- und Augenfarben, Frisuren und Charaktereigenschaften ab, das Frau sich wünschen könnte.

Die Serie ist absolut unrealistisch, weiß das anscheinend auch selbst und macht es sich sogar zu eigen. Dafür spricht jedenfalls die absurde Reihung „zufälliger“ Begegnungen von Haruka mit den Jungs über die Folge. Aber auch das Ende der Episode wirkt bewusst überzogen, als alle Jungs todernst erst einzeln hintereinander und dann noch einmal synchron das vom Schulleiter in den Raum geworfene Wort „Revolution“ wiederholen.

Zusätzlich zur Story über das Berühmtwerden gibt es natürlich noch Popsongs, gesungen von den Charakteren bzw. ihren Synchronsprechern (allesamt bekannte und beliebte Sprecher wie Mamoru Miyano, Junichi Suwabe etc.) und zusammen mit Tanzeinlagen zu feschen Videos geschnitten. Dabei sind die mit 3D-Computermodellen animierten Tänze schon ziemlich gut gemacht und stellen kaum einen Stilbruch zu in 2D gezeichneten Szenen dar. Ob einem der Musikstil zusagt, wird man schon nach dem Musikvideo in den ersten anderthalb Minuten sagen können - wenn man damit nichts anfangen kann, sollte man um die ganze Serie einen Bogen machen.

Wer also auf japanische Idols in gezeichneter Form steht und dabei Männer gegenüber Frauen bevorzugt, ist bei den Gesangsprinzen genau richtig.

 

 


Ich hoffe, die Reviews waren hilfreich, um die neuen Staffeln auf Crunchyroll auch für Nichtkenner einordnenbar zu machen ;)

Über Anregungen zu den Reviews würde ich mich freuen - und wenn ihr die Serien auch gesehen habt wäre es auch superspannend, zu hören, was ihr davon gehalten habt.

Zuletzt hier wieder der Link zum Masterpost, wo alle bisherigen und noch kommenden SimulReviews verlinkt sind bzw. noch werden.




Hinweis: Themen-Einträge sind Weblog-Einträge, die einem Event zugeordnet sind. Wenn du also selber einen schreiben willst, tu das einfach in deinem Animexx-Weblog und gib dieses Event als Zuordnung an.

Zurück zur Weblog-Übersicht