Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Thread: Ist Heterosexismus eine Krankheit?

Eröffnet am: 10.07.2006 20:21
Letzte Reaktion: 07.04.2009 20:37
Beiträge: 257
Status: Offen
Unterforen:
- Kulturelles
- Shōnen-Ai




[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9]
/ 9


Von:    Kukki-chan 13.07.2006 16:22
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
> Also ich finde ja, dass Homosexuelle als krank bezeichnet werden müssten, nicht die Hasser sind!! Die Hasser sind meine Freunde! Ich bin stloz auf unsere Homophie ^___^


was ist homophie? ?__?
sowas im 21. jahrhundet lesen zu müssen, schmerzt -.-;;;
---***___---***___---

mein manga: http://animexx.4players.de/doujinshi.php/zeichner/10989/output/14697/
Ilias - Troja's Rache
ein shonen-ai-manga über das antike griechenland ^^;



Von:    Elihn 13.07.2006 16:28
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
> Wer auf sowas stolz ist, der tut mir leid.

Der User hat nicht mal seinen Steckbrief öffentlich gemacht.
Zweifelhaft, ob er etwas Sinnvolles zu diesem Thema beitragen wollte.


@Topic:
> Ist Heterosexismus eine Krankheit?

Für mich eher reine Intoleranz.
Aber wer ist heute nicht intolerant?
Ich hasse euch alle.



Von:   abgemeldet 13.07.2006 16:35
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Also: Homophie ist die Angst eines Homosexuellen vor anderen Homosexuellen.
You checked?
Ich Homo + Ich Angst vor Homos = Homophie.
Gibt nicht viele Fälle von dieser Krankheit, genaugenommen bin ich der erste.



Von:    Kukki-chan 13.07.2006 16:37
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
> Also: Homophie ist die Angst eines Homosexuellen vor anderen Homosexuellen.
> You checked?
> Ich Homo + Ich Angst vor Homos = Homophie.
> Gibt nicht viele Fälle von dieser Krankheit, genaugenommen bin ich der erste.

hm ist das net eher homophobie? *am kopf kratz*
du sagst damit doch selbst, dass du eher krank bist ;D als die homos... komischer widerspruch...

---***___---***___---

mein manga: http://animexx.4players.de/doujinshi.php/zeichner/10989/output/14697/
Ilias - Troja's Rache
ein shonen-ai-manga über das antike griechenland ^^;



Von:   abgemeldet 13.07.2006 16:41
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Ich sein Mann.
Du auch mich können gerne begrabschen aber dann du bitte nicht vergessen dass ich Angst vor dir.
Und vor mir.



Von:   abgemeldet 14.07.2006 10:00
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
wenn du ein mann bist, brauchst du vor uns mädels keine angst haben *patpat*
† sister of charity - remains a mystery †



Von:   cuby 14.07.2006 10:13
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
> Also: Homophie ist die Angst eines Homosexuellen vor anderen Homosexuellen.
> You checked?
> Ich Homo + Ich Angst vor Homos = Homophie.
> Gibt nicht viele Fälle von dieser Krankheit, genaugenommen bin ich der erste.

@Wischler-hasser

also im Lesen, Verstehen und Definieren bist du nicht so helle, oder?

Homophobie ist die Angst vor Homosexualitaet/Homosexuellen - kannst dich ja kundig machen, Link zur Wikipedia steht im 2. Post
Homophie gibt es nicht, hoechsten homophil, was aber die umgekehrte Bedeutung hat.
homophil - der Homosexualität zuneigend [<hom(o)… und …phil]



MfG
Ich Genitiv ins Wasser weils Dativ ist ....

das OFFIZIELLE Animexx-Projekt FanFic - Wiki (fähige Leute gesucht)
http://animexx.4players.de/community.php/ff-wiki/beschreibung/
Zuletzt geändert: 14.07.2006 10:13:45



Von:    Teyl 14.07.2006 11:00
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Ich glaube eher das, das fehlende 'o' ein Rechtschreibfehler ist. Fuer homophil fehlt schliesslich auch ein 'l', oder?

Was mich eher irritiert ist das WischelHasser erst behauptet er sein Homo und dann das er Homophob ist. Das heisst er hat Angst vor sich selbst? *verwirrt*

Homophobie zeugt nicht vor Intoleranz gegenueber Homosexuellen, sondern erstmal davon, das man vor Homosexuellen oder Homosexualitaet Angst hat. Sozial Phobiker sind ja auch nicht gegenueber Menschen Intolerant, Agra Phobiker gegenueber Menschenmassen, Xenophoben gegenueber Fremden, [..] sie haben lediglich eine nicht vermeidbare Angst davor.
Was dann ggf. zu Handlungen fuehren kann die Intolerant sind oder so erscheinen.

(Phobien sind nicht per se heilbar.)
You might say everyone of us is a fiddler on the roof
trying to scratch out a pleasent simple tune
without breaking his neck



Von:   abgemeldet 22.07.2006 11:39
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
o.Ô

Dieser Thread artet aus. Ich wollte eigentlich meine Meinung kundtun, aber ich glaube, das hat wenig Sinn.



Von:   abgemeldet 22.07.2006 21:38
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
Ich glaube ich bin homophob. Ich komm mit jedem gut klar, egal ob vom anderen Ufer oder nicht. Im Gegenteil sogar: Ich habe viele Schwule kennengelernt mit denen man sich wunderbar über Gott und die Welt unterhalten kann, und meistens einen feinen Sinn für Humor haben und auch über sich selbst lachen können.
Aber bei dem reinen Gedanken daran, ich würde mit einem Mann in egal welcher Form sexuelle Aktivitäten betreiben, oder bei Bildern oder Sexszenen wie bspw Queer as Folk rebelliert mein ganzer Körper in einer Art Schüttelfrost und ich muss wegschauen.

Das ist vermutlich der grosse Unterschied zwischen Männern und Frauen.Heterosexuelle Männer kuscheln nicht mit ihrem besten Freund, sie massieren ihn auch nicht und helfen sich nicht gegenseitig bei der Brustrasur. Wir erzählen uns auch nicht ob die Titten der Freundin hängen, ob die Beine Cellulitis haben oder die Muschi schlecht riecht. Und weil wir das alles nicht tun, tun wir uns auch erheblich schwerer da relaxt bei zuzusehen, wenn Männer miteinander rummachen, denn in der Regel wiedert es uns an, selbst wenn wir alles dafür tun es zu akzeptieren.
Frauen hingegen kuscheln mit der besten Freundin, umarmen sich, massieren sich, ziehen sich zusammen an und wieder aus, enthaaren sich durchaus mit ihrer besten Freundin mal die Beine und ereifern sich darüber das ihr Freund drei Hoden hat-Kein Wunder das es euch weniger schwer fällt.


Bin ich jetzt deswegen ein schlechter Mensch?

O mamma mamma mamma, O mamma mamma mamma.
do you know why my heart is beating so hard ?
I have seen MaradonaI have seen Maradona
and I have fallen in love

Zuletzt geändert: 22.07.2006 21:39:59



Von:    Ryourin 22.07.2006 21:48
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 

> Was mich eher irritiert ist das WischelHasser erst behauptet er sein Homo und dann das er Homophob ist. Das heisst er hat Angst vor sich selbst? *verwirrt*

Das ist ein Troll, der lustig/sarkastisch sein möchte. In anderen Threads gut festzustellen...


Heterosexismus ist keine Krankheit. Das ist allerhöchstens anerzogen.
"Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg in einer Kupferrüstung zu stehen und »SCHEISS GÖTTER!« zu rufen." - Terry Pratchett



Von:    Miss_Marzipan 23.07.2006 07:24
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
Als Krankheit würde ich es nicht abtun ôo
So, das Wort "Krankheit" wird definiert als etwas, dass schädigt. Und das Einzige, dem Homophobie schädigt, sind Homosexuelle und solchen, die es nicht schaffen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Warum auch immer.

Das Krasseste was ich vor kurzem erlebt habe war, dass sich in einem anderen Forum ein paar Leute gegen Homosexuelle geäußert haben. Jedoch nicht einfach nur: "Ich find se scheisse". Nein, da kamen dann so Dinge wie (etwa) "Die liegen uns armen Steuerzahlern auf der Tasche" oder "Wenn die heiraten wollen, können die doch eigene Zimmer/Sääle und Behörden dafür kriegen. Das wäre für uns Steuerzahler viel besser". Oder eben ganz extrem: "Ich finde es gut, dass die (in einigen Industrieländern(!) ) nicht heiraten dürfen."

Öhm...
Das fand ich dann doch sehr hart... da sollte man sich mal Gedanken machen... oder um es anders zu sagen: Da geht die Homophobie ins "Kranke" über..
In wieder einem anderen Forum hab ich den Eindruck gewonnen, dass bei diesem Thema, also Akzeptanz gegenüber Homosexuellen, oft auch Unwissenheit mitspielt. Wenn ich da nämlich so lese "Das ist ihre eigene Entscheidung"... (im Bezug auf ihre Sexualität...)


@meinen Vorposter:
Solange du kein Problem damit hast, solche Menschen und ihre sexuelle Neigung zu akzeptieren, ist das keineswegs schlimm, homophob zu sein.



Von:    Teyl 24.07.2006 12:37
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Ich glaub nichtmal das du wirklich homophob bist o.ô
You might say everyone of us is a fiddler on the roof
trying to scratch out a pleasent simple tune
without breaking his neck



Von:    Teyl 24.07.2006 12:50
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Eine Phobie hat nichts damit zu tun das man sexuelle Handlungen eklig findet und sie nicht anschauen kann sondern - wie der Name schon sagt - mit Angst.

Beispiel mir wird von Natto [vergorne Sojabohnen] schlecht und ich finde es widerlich. Selbst wenn ich es einen Meter von mir weg schiebe. Trotzdem bin ich nicht Nattophob. Waere ich das wuerde mir auch dann anders, das heisst es kaeme zu Angst und Panik Reaktionen, wenn man Tischnachbar Natto isst.
Waere dem so koennte dann weder das Natto, der Tischnachbar, der Koch oder auch ich was fuer meine Nattophobie.

Phobien sind genauso vom freien Willen beeinflusst wie eine Homosexualitaet Neigung. Man hat sie, oder man hat sie nicht.
Und es bringt nichts einem wirklichen Phobiker zu erzaehlen wie normal Homosexualitaet, Natto, oder worauf auch immer sich seine Phobie bezieht ist. Genausowenig wie einem Homosexuellen zur Heterosexualitaet ueberreden zu wollen.


Hinsichtlich der Ehe sollte man betrachten weshalb der Staat die Ehe Unterstuetzt.
Aus christlichen Aspekten herraus koennen Homosexuelle nunmal nicht kirchlich heiraten weil es nicht geht. (Ich kann wenig bis nicht nachvollziehen wieso jemand der Homosexuell ist und kein Transvestit kirchlich heiraten will oO)
Aus Bevoelkerungspolitischer Sicht ist eine Vermehrung bei dem Paar eher unwahrscheinlich. Bei Heterosexuellen ist das Potential das sie es koennen.
Bliebe noch die gegenseitige soziale Absicherung, bzw. das zusammenleben.

Von daher finde ich es nicht gaenzlich unverstaendlich das Leute, weil 2/3 der Kriterien nicht erfuellt sind, zur Ansicht kommen das Homosexuelle nicht heiraten sollten. Schliesslich wird die Ehe unter Umstaenden damit auf ein Steuersparmodell reduziert.
[Wobei ich persoehnlich es gut finde das es ihnen erlaubt ist]
You might say everyone of us is a fiddler on the roof
trying to scratch out a pleasent simple tune
without breaking his neck



Von:    Inkubus 27.07.2006 22:23
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
@Teylgran

Also erst einmal muss ich sagen, dass ich dein Natto-Beispiel mag. ^^ Sehr anschaulich und irgendwie treffend.

> Aus christlichen Aspekten herraus koennen Homosexuelle nunmal nicht kirchlich heiraten weil es nicht geht. (Ich kann wenig bis nicht nachvollziehen wieso jemand der Homosexuell ist und kein Transvestit kirchlich heiraten will oO)
Wirklich nicht? Ich bin nicht wirklich religiös, aber ich denke absolut nicht, dass zwei Menschen, die beschließen zu heiraten(sei es nun kirchlich oder nicht) nur das Kinderkriegen oder eine Steuererleichterung im Sinn haben.
Auch auf die Gefahr hin jetzt als kitschig abgestempelt zu werden, aber eine Ehe ist doch schließlich auch ein (teilweise) lebenslanges Liebesversprechen. Außerdem bedeutet eine kirchliche Hochzeit ja auch einen Segen vor Gott und ich kann mir deshalb schon vorstellen, dass es auch Homosexuelle gibt, die kirchlich heiraten wollen. Schließlich sind nicht nur Heteros gläubig.
"Das Publikum besteht nur aus drei Personen.
Und jeder vierte hört zu!"



Von:    Corylus_Avellana 29.07.2006 20:10
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
kann der nich einfach gelöscht werden -.-
Solange Menschen denken,
dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen,
dass Menschen nicht denken.
Zuletzt geändert: 29.07.2006 20:13:14



Von:   abgemeldet 29.07.2006 22:53
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
>Heterosexismus ist keine Krankheit. Das ist allerhöchstens anerzogen.

da bin ich mir nicht so sicher.....
carbo-trim, es funktioniert wirklich!

"ich fühle mich jung und ich habe wieder energie, EINFACH GROßARTIG!"



Von:    Ellerfru 30.07.2006 15:16
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
> da bin ich mir nicht so sicher.....

Mag durchaus sein, dass es aus Evolutionsgründen (!) bei heterosexuellen Menschen ein angeborenes Unbehagen gegenüber Homosexualität (und dementsprechend Homosexuellen) gibt. Aber das erklärt nicht das verdammt heftig intolerante Verhalten einiger Leute.




Von:   abgemeldet 30.07.2006 16:19
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
> Auch auf die Gefahr hin jetzt als kitschig abgestempelt zu werden, aber eine Ehe ist doch schließlich auch ein (teilweise) lebenslanges Liebesversprechen.

Wenn du jemanden wirklich liebst, brauchts du es nicht schwarz auf weiß. Du kannst auch mit ihm glücklich werden, ohne Trauschein.
Außer man gründet eine Familie, das ist klar.
Nulla salus sine The Hives.



Von:    Inkubus 30.07.2006 19:02
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
>Wenn du jemanden wirklich liebst, brauchts du es nicht schwarz auf weiß. Du kannst auch mit ihm glücklich werden, ohne Trauschein.
>Außer man gründet eine Familie, das ist klar.
Das ist mir vollkommen klar, meine Aussage bezog sich nur auf Telygrans Frage, warum homosexuelle überhaupt kirchlich heiraten wollten.
"Das Publikum besteht nur aus drei Personen.
Und jeder vierte hört zu!"



Von:   cuby 30.07.2006 19:14
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
> > Auch auf die Gefahr hin jetzt als kitschig abgestempelt zu werden, aber eine Ehe ist doch schließlich auch ein (teilweise) lebenslanges Liebesversprechen.
>
> Wenn du jemanden wirklich liebst, brauchts du es nicht schwarz auf weiß. Du kannst auch mit ihm glücklich werden, ohne Trauschein.
> Außer man gründet eine Familie, das ist klar.


die Ehe oder eingetragene Partnerschaft ist viel mehr als ein schriftlich fixiertes Liebesversprechen - sie ist vor allem ein gesellschaftliches Konstrukt, um Rechten und Pflichen zu regeln.

es beinhaltet Erbrecht, Familienrecht und andere Dinge (Banken, Versicherungen, Medizin, Schule)

im Fall der Fälle könnte z.Bsp. einem gleichgeschlechtlichen Partner der Besuch des anderen im Krankenhaus verweigert werden, weil beide nicht verheiratet sind (wie auch, solange es das nicht gibt?) eine eingetragene Partnerschaft ist da gleichwertig, allerdings im Familienrecht noch immer nicht (Adoption, Sorgerecht...)

die EHE hat nunmmal eine besondere Rechts- und Versorgungsstellung.
MfG

Raucher und Nichtraucher in einem Raum sind wie Pinkler und Nichtpinkler in einem Schwimmbecken.

das OFFIZIELLE Animexx-Projekt FanFic - Wiki (fähige Leute gesucht)
Zuletzt geändert: 30.07.2006 19:15:49



Von:   abgemeldet 30.07.2006 20:29
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
@Tafkaer: Wenn du mit homosexuellen Leuten klar kommst, und keine Panik bekommst, wenn du sie siehst, ganz egal, ob selber hetero/bi/homo oder nicht, dann bist du nicht homophob... und übrigens auch kein schlechter Mensch!

>Ich kann wenig bis nicht nachvollziehen wieso jemand der Homosexuell ist und kein Transvestit kirchlich heiraten will oO

Was ist an einem homosexuellen Paar soviel anders als an einem heterosexuellen? Da bräuchten Heterosexuelle auch nicht heiraten... warum sollte ein homosexuelles Paar nicht das Verlangen nach einer Trauung haben? Wie oben schon gesagt wurde, viele Homosexuelle sind gläubig, und hätten gerne den Segen Gottes... andererseits, ich bin nicht gläubig, und trotzdem würde ich meine spätere Partnerin gerne heiraten wollen, ganz einfach, weil es etwas ist, auf das man zurück greifen kann... weiss nicht, wie ich es erklären soll... es wirkt viel schöner, wenn da steht, dass ich mit ihr verheiratet bin, als wenn da nur steht, dass wir "zusammen" sind... es erleichtert uns auch einiges, z.B. wie oben erwähnt die Sache mit den Krankenhausbesuchen...

>Heterosexismus ist keine Krankheit. Das ist allerhöchstens anerzogen

Heterosexualität bzw. Homosexualität ist auch anerzogen...



Von:   cuby 30.07.2006 21:07
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 

> Heterosexualität bzw. Homosexualität ist auch anerzogen...

dann könnte man es auch umerziehen, aber genau das geht ja NICHT

wird ja oft propagiert und versucht
MfG

Raucher und Nichtraucher in einem Raum sind wie Pinkler und Nichtpinkler in einem Schwimmbecken.

das OFFIZIELLE Animexx-Projekt FanFic - Wiki (fähige Leute gesucht)



Von:   abgemeldet 30.07.2006 22:00
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
>dann könnte man es auch umerziehen, aber genau das geht ja NICHT

Hm nya, ich meinte damit, dass ein Kind völlig sexuell unorientiert auf die Welt kommt... weil ja manche behaupten, dass ein Kind schon bei der Geburt heterosexuell ist... weiss nicht, wie ich es erklären soll (mal wieder)... und Homophobie ist ebenfalls anerzogen, denn ich glaube kaum, dass man das einfach so wird... ohne irgendwelche Einflüsse...



Von:    Ellerfru 31.07.2006 00:02
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
> Hm nya, ich meinte damit, dass ein Kind völlig sexuell unorientiert auf die Welt kommt... weil ja manche behaupten, dass ein Kind schon bei der Geburt heterosexuell ist... weiss nicht, wie ich es erklären soll (mal wieder)... und Homophobie ist ebenfalls anerzogen, denn ich glaube kaum, dass man das einfach so wird... ohne irgendwelche Einflüsse...

Ob Homophobie anerzogen ist, ist wissenschaftlich durchaus umstritten - bei der Evolution des Menschen hatten bei der Fortpflanzung homophobe Individuen vermutlich einen Vorteil, das darf man nicht vergessen... Also ist es gar nicht mal so unwahrscheinlich, dass zumindest ein Teil der Vorbehalte gegenüber homosexuellen Menschen auch genetisch bedingt ist. Durch kulturelle Einflüsse kann das natürlich noch verstärkt oder abgeschwächt werden, je nachdem wie man aufwächst.



Von:   abgemeldet 08.08.2006 22:01
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
Die Meinungen gehen in Sachen Sexualität meilenweit auseinander.
Manche stehen auf dies,manche auf jenes.Manche Menschen sind nun einmal intolerant.Es gibt viele Bereiche,in denen man auf Abneigung stößt.Dies hat also nichts explizit mit Homophobie oder sonst etwas zu tun,es ist eine Sache von der persönlicher Einstellung der Person.

Jeder hat seine eigene Meinung,sollte ich aber Jemanden sehen,der auf eine Person einschlägt,nur weil ihm diese Missfällt,würde ich auf JEDEN FALL einschreiten.Da kenne ich nichts.
Keep your heart free from hate,
your mind from worry.
Live simply, expect little,
give much, sing often,
Pray always.



Von:   abgemeldet 08.08.2006 22:30
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
>Jeder hat seine eigene Meinung,sollte ich aber Jemanden sehen,der auf eine Person einschlägt,nur weil ihm diese Missfällt,würde ich auf JEDEN FALL einschreiten.Da kenne ich nichts.

Das habe ich schon hinter mir. Also nicht die Rolle der Person, die verdroschen wird, sondern die Rolle die Person, die einschreitet, wenn sie sowas sieht... da kann ich zu einem Teufel werden... ich brauch nur diese Fernsehreportagen zu sehen, um Zorn in mir aufzuladen <<"

Zuletzt geändert: 08.08.2006 22:31:27



Von:   abgemeldet 24.10.2006 21:52
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
Ich hab ehrlich gesagt Vorurteile gegen Solche Menschen, da sie immerhin auch Vorurteile gegen andere haben. ô.ô Naja, aber wie schon erwähnt ist das ja eine Frage der Erziehung, von daher kommt es tatsächlich wohl auf denjenigen an, um den es geht. Vllt würde ich sogar zu Bekehrungsmaßnahmen greifen. xD
Wenn ich so was allerdings auf der Stra0e sehen würde, weiß ich nicht, ob ich die Angreifer nicht verschlüge!
Vielleicht bedeutet lieben auch lernen,
jemanden gehen zu lassen,
Wissen, wann es Abschied zu nehmen heißt,
Nicht zulassen, dass unsere Gefühle dem Im Weg stehen,
was am Ende besser ist für die, die wir lieben.



Von:    YourEyesOnly 25.10.2006 14:04
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
Auch auf die Gefahr hin, mich hier für die nächste Dekade sauunbeliebt zu machen, schreibe ich jetzt mal diesen Beitrag.

Es ist absolut BESCHEUERT, Leuten, die ein Problem mit der Vorstellung von Homosexuellen Geschlechtsakten/Zärtlichkeiten/Beziehungen allgemein/etc. haben, eine Krankheit zu unterstellen. Genausowenig unterstellt man Leuten, die selbst Homosexuell sind, oder aber die Vorstellung von Homosexualität in welcher Weise auch immer anregend finden, dass sie krank sind. ALSO VERDAMMT VIELEN VON EUCH! Wenn Mädels (und von Z.z.Z. auch Büblein) im Alter von Pi mal Daum' 14 bis 17 Jahren sowas total kawaii finden, soll mir das auch relativ egal sein, ihr werdet schon noch genug echten Sex haben... habe mir als ich jünger war ja auch Pornos angeguckt und tu's auch jetzt ab und an mal (wobei die Freude an gezeichneten Charakteren irgendwo abgeht, fürchte ich) und es wäre albern zu leugnen, dass ich zwei Frauen die miteinander "befasst" sind, nicht auch ganz anregend finde.
Was ich hingegen bedenklich finde, sind die 20< -jährigen, die sich hier rumlümmeln, jede Menge FF's und Rpgs mit gerne auch mal minderjährigen Charakteren lesen/spielen und irgendwie immer noch nicht von diesem Trip sind. Ich kann es nicht verstehen, und ggf. muss ich sagen, dass ich es für sehr bedenklich halte... würde mir aber nicht anmaßen, ein universelles Urteil zu bilden.
@Frage dieses Threads: Solche Fragen zeugen von einem Yaoi-Fangirlietum, das so weit geht, dass eventuelle Gegenströmungen schon (wenn auch in einem rein hypothetisch verkapselten Rahmen) als "krank" deklassiert werden... hakt's?

So, mal was abgeladen, danke für's lesen. Ach ja, hasst mich, mir recht egal <3

//e: Nochmal was korrigieren: Die meisten von denen, die hier an der Debatte teilnehmen, scheinen doch etwas differenzierter mit dem Thema umzugehen, als ich zuerst dachte. Gibt aber genug, die das nicht tun würden (und sich glücklicherweise fernhalten). Des weiteren will ich anmerken, dass ich selbst nichts gegen Homosexuelle habe, auch nicht gegen Schwule, dass mich lediglich dieser Homophilie-Wahn hier z.T. etwas befremdet. o.O
Love is requiered, whenever he's hired! ;)
http://www.tagesschau.de/
Avatar Artwork by Hoang Nguyen @gfxartist.com
~Herrschaften, ich darf um N.I.V.E.A.U. bitten!
Zuletzt geändert: 25.10.2006 14:12:25



Von:    Rolly 27.10.2006 21:50
Betreff: Ist Heterosexismus eine Krankheit? [Antworten]
Avatar
 
>Auch auf die Gefahr hin, mich hier für die nächste Dekade sauunbeliebt zu >machen, schreibe ich jetzt mal diesen Beitrag.

Wir beißen dich schon nicht xD

>Es ist absolut BESCHEUERT, Leuten, die ein Problem mit der Vorstellung >von Homosexuellen Geschlechtsakten/Zärtlichkeiten/Beziehungen >allgemein/etc. haben, eine Krankheit zu unterstellen. Genausowenig >unterstellt man Leuten, die selbst Homosexuell sind, oder aber die >Vorstellung von Homosexualität in welcher Weise auch immer anregend >finden, dass sie krank sind.

Ganz richtig^^
Nur dass Homosexuellen sehr häufig unterstellt wird, dass sie krank sind...
Als Beispiel kann ich meine ganze Familie nennen, leider...
obwohl ja bewiesen ist, dass Homosexualität keine Krankheit ist.

>ALSO VERDAMMT VIELEN VON EUCH! Wenn Mädels (und von Z.z.Z. >auch Büblein) im Alter von Pi mal Daum' 14 bis 17 Jahren sowas total >kawaii finden, soll mir das auch relativ egal sein, ihr werdet schon noch >genug echten Sex haben... habe mir als ich jünger war ja auch Pornos >angeguckt und tu's auch jetzt ab und an mal (wobei die Freude an >gezeichneten Charakteren irgendwo abgeht, fürchte ich) und es wäre albern >zu leugnen, dass ich zwei Frauen die miteinander "befasst" sind, nicht >auch ganz anregend finde.
>Was ich hingegen bedenklich finde, sind die 20< -jährigen, die sich hier >rumlümmeln, jede Menge FF's und Rpgs mit gerne auch mal minderjährigen >Charakteren lesen/spielen und irgendwie immer noch nicht von diesem Trip >sind. Ich kann es nicht verstehen, und ggf. muss ich sagen, dass ich es für >sehr bedenklich halte... würde mir aber nicht anmaßen, ein universelles >Urteil zu bilden.

Warum sollte es über 20 jährigen vergönnt sein, Ffs zu schreiben oder RPGs zu spielen? oO Das verstehe ich nicht... Autoren sind doch auch nicht alle Jugendliche oô

>@Frage dieses Threads: Solche Fragen zeugen von einem >Yaoi-Fangirlietum, das so weit geht, dass eventuelle Gegenströmungen >schon (wenn auch in einem rein hypothetisch verkapselten Rahmen) als >"krank" deklassiert werden... hakt's?

War es nicht einfach eine sachliche Frage, was wir davon halten und wie wir damit umgehen?

>So, mal was abgeladen, danke für's lesen. Ach ja, hasst mich, mir recht >egal <3

warum sollten wir dich hassen? oO"
ich hasse dich jedenfalls nicht °-° *keinen Grund hat*

>//e: Nochmal was korrigieren: Die meisten von denen, die hier an der >Debatte teilnehmen, scheinen doch etwas differenzierter mit dem Thema >umzugehen, als ich zuerst dachte. Gibt aber genug, die das nicht tun >würden (und sich glücklicherweise fernhalten). Des weiteren will ich >anmerken, dass ich selbst nichts gegen Homosexuelle habe, auch nicht >gegen Schwule, dass mich lediglich dieser Homophilie-Wahn hier z.T. >etwas befremdet. o.O

Ja, vor allem, weil dieses Thema schon öfters in anderen Threads durchgekaut wurde^^
Tell me, and I will forget
Show me, and I will remember
Involve me, and I will understand


[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9]
/ 9



Zurück