Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Feuer und Flamme

Zwei Hundebrüder, zwei Schmiede und jede Menge Feuer
Autor:   Weitere Fanfics des Autors

Erstellt:
Letzte Änderung: Heute
nicht abgeschlossen
Deutsch
3472 Wörter, 2 Kapitel
Thema: Inu Yasha
Hauptcharaktere: Inu Yasha, Sesshoumaru
Als ihre Schwerter nicht mehr funktionieren, beschliessen die beiden Hundebrüder den zuständigen Schmied aufzusuchen - nur, um zu entdecken, dass irgendein Spassvogel Toutousai entführt hat. Der steckt in mehr als einer Klemme, vor allem, als ihm dämmert, dass er ein oder zwei Kleinigkeiten bei seinem Hilferuf falsch gemacht hat und seine Kidnapper nicht nur mächtig, sondern auch recht skrupellos sind.

Fanfic lesen
Kapitel Datum Andere Formate Daten
~komplette Fanfic~ V: 24.06.2020
U: Heute
Kommentare (7 )
3472 Wörter
Prolog Prolog E: 24.06.2020
U: 24.06.2020
Kommentare (4)
471 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 1 Friede, Freude - Sesshoumaru? E: 01.07.2020
U: Heute
Kommentare (3)
3001 Wörter
abgeschlossen
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
  • Inu Yasha


    Wer hat an meinem Schwert herumgefummelt?
  • Sesshoumaru


    Wieso belästigt jeder Lebensmüde mich?
  • Toutousai


    Wie war das noch gleich?
Kommentare zu dieser Fanfic (7)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von: Lizard
2020-07-02T13:27:04+00:00 02.07.2020 15:27
Sehr schönes Einstiegskapitel!
Wie vermutet hat die Auslösung des Hilfeschrei-Banns die Schwerter funktionsunfähig gemacht, offenbar sogar Bakusaiga. Sicherlich nicht absichtlich, denn was würde ein Notruf bringen, der die Retter ihrer Werkzeuge beraubt? Schließlich klaut man der Feuerwehr auch nicht die Löschfahrzeuge, wenn das Haus brennt... Eine ziemlich ärgerliche Sache für alle Beteiligten, aber natürlich gut für uns Leser, weil sich die Geschichte so viel interessanter entfaltet. Schließlich laufen die Hundebrüder zu Bestform auf, wenn sie eher weniger friedlich gestimmt sind, sei es in gegenseitiger Interaktion oder in der Konfrontation mit anderen. Und freilich gestalten sich potentielle Kämpfe, die bei dieser Rettungsmisson sicherlich zu erwarten sind, ohne die Einsatzmöglichkeit von übermächtigen Waffen um einiges spannender (auch wenn ich nicht daran zweifle, dass Inuyasha und Sesshoumaru auch ohne Schwerter äußerst wehrhaft sein können, insbesondere zusammen, falls sie sich jemals zur Zusammenarbeit überwinden könnten). Bin also sehr gespannt, wie die gemeinsame Rettungsreise (die natürlich, vor allem aus Sesshoumarus Sicht, allein wegen den Schwertern und nicht etwa um Toutousais Willen angetreten wird) nun weiter abläuft.
Leider gab es bisher noch keinen wirklich brauchbaren Hinweis, welcher Grund und wer hinter der Entführung des Dämonenschmieds steckt. Die Angreifer/Entführer hatten Schnäbel? Also ist/sind derjenige/diejenigen vogelverwandt? (Nein... es handelt sich um ein Schnabeltier! Yeh, auf nach Australien! Das wär doch mal was!^^) Hmm, vielleicht erfährt man nächstes Kapitel ja mehr.
Werden die Hundebrüder nun zu zweit (vielleicht noch mit Myouga?) losziehen oder werden sie sich vielleicht doch noch weitere Begleitung, z.B. Kagome, mitnehmen? Wahrscheinlich eher ersteres, obwohl letzteres nüchtern betrachtet eigentlich wohl schlauer wäre und mir vielleicht sogar noch etwas besser gefallen würde. So oder so hoffe ich auf jeden Fall noch auf den einen oder anderen Auftritt von Kagome und Co., denn die Sache mit den Hundekeksen war so schön und amüsant, dass ich noch mehr von solchen Szenen will!
Die Tatsache, dass Miroku auch Hundeleckerli mag, erinnerte mich übrigens sehr stark an irgendso eine Skandalgeschichte von einem Restaurant in den 60er oder 70er Jahren, das für sein leckeres Gulasch bekannt war, bis sich herausstellte, dass dort Hundefutter gekocht wurde... tja, und angeblich sind ja auch die Qualitätsstandards bei der Hundefuttervearbeitung/-herstellung höher als bei der Lebensmittelverarbeitung für Menschen... von daher schon verständlich, wenn Hundekekse schmecken... Vielleicht könnte sich Kagome ja auch mit dem Backen und dem Verkauf von Hudekeksen eine schöne Existenzgrundlage aufbauen!^^
Antwort von:  Hotepneith
03.07.2020 18:58
Danke für den KOmmentar...und nein, es handelt sich um eine Brüdergeschichte, also überlasse ich den beiden Jungs das Feld. Schlachtfeld? Hm. Wenn sie erst einmal einen Teil der Fährte in die Nasen bekommen, könnte es immerhin noch einen Funken Hoffnung für den einen oder anderen Schmied geben. Ich denke, du wirst noch Vergnügen an den verschiedenen Tierne, äh, Dämonen, haben, auch, wenn es definitiv nicht nach Australien geht. Schnabeltier wäre allerdings auch mal nett.


hotep
Von:  night-blue-dragon
2020-07-02T08:15:10+00:00 02.07.2020 10:15
Hallo,

seine Eisigkeit glänzt mal wieder mit ausgewählter Wortgewandheit und einem Charme, der selbst einen Blizard vor Neid erblassen lassen würde.
Und sein impulsiver Halbbruder denkt - wie gewöhnlich - nur ans Essen... ähm und an seine Frau.
Die Schwerter funktionieren also nicht, Toutousai ist in seiner Not wohl übers Ziel hinausgeschossen, was schon verständlich ist, die Brüder aber nicht sonderlich freut.
Wer auch immer den Metallbieger - warum auch immer - entführt hat, hat sicher nicht damit gerechnet, dass er sich damit sehr gefährliche Feinde geschaffen hat - es sei denn, genau das wollte er, aber nein, damit konnte der Entführer nicht rechnen.

Nun, ich warte sehr gespannt auf das nächste Kapitel. Ob Myoga doch noch einen Hinweis geben kann?*grübel*

wie dem auch sei

glg night-blue-dragon
Antwort von:  Hotepneith
03.07.2020 18:56
Danke schön für den Kommentar.
Ja, die beiden Brüder sind not very amused - und Myouga sollte besser einen Hinweis haben, wenn er nicht ausprobieren will, wie weit das Verständnis seines ehemaligen Schülers geht... Kann also noch eine heitere Schnitzeljagd werden. Ab und an folgende Blicke auf Toutousai werden hoffentlich sowohl dessen Problem als auch die Absichten seines Entführers zeigen. (Muss ich erwähnen,d ass es schon Leute mit intelligenteren Idee gab...?)


hotep
Von:  nicoleherbster
2020-07-01T07:54:53+00:00 01.07.2020 09:54
👍👍👍
Von:  night-blue-dragon
2020-06-27T11:06:45+00:00 27.06.2020 13:06
Hallo,

eine neue Geschichte der Chaotenbrüder. *freut sich diebisch*
Interessanter Prolog, ich freue mich auf das nächste Kapitel

glg night-blue-dragon
Von:  nicoleherbster
2020-06-26T19:04:56+00:00 26.06.2020 21:04
Geil. Ich freue mich schon darauf wie es weitergeht und vorallem darauf wie die beiden reagierten
Von:  Mitsuki-chan
2020-06-24T16:12:53+00:00 24.06.2020 18:12
Huhu,
habe deine Inu Stories schon vermisst :) Ein vielversprechender Einstieg. Totosai als Thema ist mal was anderes. Das erste Kapitel gefiel mir sehr gut. Bin wieder voll dabei und FREU MICH :D

GLG Lena
Von: Lizard
2020-06-24T09:50:05+00:00 24.06.2020 11:50
Na so was, eine neue Inubrüder-Story von Hotepneith?!? Das ist ja eine Überraschung, ich hatte angenommen, dass so etwas ursprünglich nicht in Planung war, oder? Aber offensichtlich hat dich Kalliope geküsst (oder du hast auch dringend Ablenkung gebraucht)...
Nun ich freu mich drüber, dass ich diese Geschichte gerade eben nebenbei, als ich wegen was ganz anderem kurz auf animexx vorbeischaute, entdeckt habe. Ich wollte ja eh schon seit langem wieder Lesestoff von dir konsumieren und kommentieren, aber die große Menge an verpassten Geschichten, die sich mittlerweile schon angehäuft hat, hat sich dabei auch etwas abschreckend ausgewirkt. Da kommt eine ganz neue Story, die ich von Anfang an stückweise und so viel "zwangloser" mitlesen/-kommentieren kann gerade recht, das gestaltet den (Wieder-)Einstieg um einiges leichter!

Ich muss sagen, dir ist mal wieder die Darstellung einer äußerst interessanten Ausgangslage gelungen (und bei den vielen tollen IY-Fanfics, die du schon geschaffen hast, finde ich es erstaunlich, dass es dir immer wieder gelingt dir etwas Neues, Interessantes auszudenken!)... Der liebe, alte, schrullige Metallbieger in Schwierigkeiten, mit der einzigen Hoffnung auf Rettung durch die Hunde(idioten)brüder, die durch diese mysteriöse Bann-Nachricht (FALLS diese richtig "geschrieben" und "gelesen" wird) wahrscheinlich einige Problemchen bekommen (ich schätze mal, dass ihre Schwerter jetzt nimmer richtig funktionieren o.ä.) und eher nur widerwillig und/oder verärgert die erhoffte Rettungsmission beginnen... ja, doch, das klingt schon recht interessant!
Der Einstieg in die Geschichte aus Toutousai Sicht war wunderbar zu lesen. Ich bin sehr neugierig, warum und von wem er entführt wurde (vielleicht ein verärgerter Kunde aus der Vergangenheit? Oder ein weiterer ehemaliger, missratener Schüler? Oder einfach jemand, der von Tessaiga und Tensaiga beeindruckt ist und was ähnliches haben will? Vielleicht auch ein Feind von dem einen oder anderen oder beiden Hundebrüdern, der eine Möglichkeit sucht deren mächtigen Schwertern beizukommen?). Und natürlich bin ich sehr gespannt, welche Auswirkungen der Bann-Hilferuf wohl haben könnte (wobei das Toutousai selbst auch nicht mehr detailgenau zu wissen scheint).
Schön geschrieben ist alles bisher auf jeden Fall schon mal. Ich glaube, das wird noch sehr amüsant (für uns Leser natürlich, die betroffenen Helden der Geschichte selbst werden höchstwahrscheinlich weniger amüsiert sein)!
Antwort von:  Hotepneith
24.06.2020 17:10
Danke schön, was für eine nette Überraschung.

Wie du siehst, finde ich immer wieder Verwendung für dein bezauberndes Bürderbild:)

Ihc denke, die Jungs ahnen noch nciht was auf sie uzkommt - Toutousai allerdings auch noch nciht, der arme Kerl.


hotep