Zum Inhalt der Seite
[English version English version]




Frohe Adventszeit!

Autor:  Sahira

 

Während das Jahr sich jetzt rasant dem Ende neigt, möchte ich hier auf ein Projekt aufmerksam machen, bei dem ich Teil des Orga-Teams bin, und das mir unheimlich am Herzen liegt - der Final Fantasy Cosplayball!

 

Der ein oder oder andere hat vielleicht schon davon gehört, oder war sogar mal dabei; zweimal haben wir ihn jetzt schon veranstaltet, und nächstes Jahr möchten wir zum Release des FFVII-Remake einen dritten starten! Im Rahmen dessen brauchen wir aber dringenst Unterstützung; falls ihr also in der Weihnachtszeit in Schenklaune seid, schaut mal auf unserer Ko-fi-Seite vorbei, und lasst uns ein Käffchen da :3 

Alle Infos, Bilder, Videos etc findet ihr auf unserer FB-Seite, und auch im Animexx-Kalender sind wir als Event verzeichnet :)

 

 

 

In 3 Tagen ist es soweit! Daremo Shujinko, Final Fantasy 13, J-Con 2017, showgruppe

Autor:  Sahira

In 3 Tagen ist die Premiere unseres neuen Stücks auf der J-Con!!

Ein Jahr haben wir hart an diesem Stück gearbeitet, und jetzt ist es endlich bühnenreif! Und soooo viel ist passiert....

 

https://www.youtube.com/watch?v=GqBIJv1c-E4&t=4s

 

Bin ich aufgeregt? Und wie! Aber ich mache mir keine allzu großen Sorgen - die Vorbereitungen sind abgeschlossen, und der Cast sieht einfach phänomenal aus! Just look at these noodles! (mich jetz mal ausgenommen, Eigenlob stinkt :D :D)

 

Ich glaube, ich kann mit Fug und Recht behaupten, wir sind die vollständigste FFXIII - Truppe, die ich je gesehen habe :D :D

Also, schaut doch auf der J-Con vorbei, und schnappt euch einen von drei eigens by yours truly designten Flyern (es gibt auch Kekse), oder besucht uns bei unserem Stand auf dem letzten Harajuku-Day im November!

 

Lasst es euch nicht entgehen, wenn Serah und Snow nach 500 Jahren endlich mal versuchen, tatsächlich zu heiraten, und fiebert mit, wie sie beim Standesamt Wartezeiten absitzen, absolut kompetenten Schülern ihre Hochzeitsplanungen anvertrauen, und ganz nebenbei fast Hopes Labor zerstören!

 

 

Daremo auf der Chizuru! Chizuru 3.1, Avatar - Herr der Elemente, backstage, chizuru, cosplay, daremo shujinkoo, showgruppe

Autor:  Sahira

 

...was besser nicht übersetzt wird, denn damit ist die Showgruppe gemeint! :D Letzte Woche war der erste Auftritt im neuen Jahr, das muss natürlich gebührend festgehalten werden.

https://www.youtube.com/watch?v=wvI1PzNbTwA&t=2s

Wir waren superpositiv überrascht, dass trotz dessen, dass es eine kleine Con mit freiem Eintritt ist, alles so reibungslos ablief - Stellprobe war klasse, wir haben tatsächlich eine ganze Stunde für uns bekommen, und fanden im E-Fall rasch Ansprechpartner wenn wir Hilfe brauchten.

Die Bühne war super, und dadurch, dass man hinter dem Vorhang komplett drumrumlaufen konnte, war es auch nicht allzu schlimm, dass es nur einen Bühnenaufgang gab. Irgendwie ist in Laufe des Stücks eins unserer Mikros verschwunden, stellte sich raus jemand hat´s im Dunkeln verlegt, aber das war kein Problem. Lieben Dank an die Moderatoren und die Technik!

Auf ein erfolgreiches 2017!

Daremo Shujinkoo - das erste Mal auf dem Harajuku-Day! 26. Harajuku-Day Cologne Animexx-Treffen, Daremo Shujinkoo, Harajuku Day Köln

Autor:  Sahira

 

Und damit ist der Oktober auch schon fast wieder vorbei! >.<
In letzter Zeit war sehr viel los, weswegen das Feedback für die letzten Cons ein wenig auf sich warten lassen musste - aber besser spät als nie!
Anfang Oktober war ich mit meiner Showgruppe Daremo Shujinkoo zu Gast auf den Harajuku-Day in Köln, einem regelmäßig stattfindenden Event quasi direkt vor unserer Haustür, was uns die Anreise enorm erleichtert hat :D.
Es war der zweite Auftritt mit unserem Stück "Avatar: Die Geschichte der alten Minmin", und bis auf zwei Ausnahmen hatten wir alle zum ersten Mal das Vergnügen, auf der Harajuku-Day-Bühne zu stehen.
Wir waren ein wenig überpünktlich, aber die Umkleiden waren das Warten ehrlich gesagt wert - ich war noch nie in einem fancygeren Umkleideraum! Im Grunde waren es zwei Räume und zwei Toiletten, und die Spiegel hatten die praktischen Seitenlampen, die man vom Theater-Dressing-Room her kennt, das war wirklich ausnehmend genial.

Zudem stand noch ein weiterer riesengroßer Spiegel mit drin, dass man Gelegenheit hatte, sich nochmal von oben bis unten zu begutachten, ob auch alles sitzt. Also, die Umziehgelegenheit ist absolut super!


Die Bühne selbst war auch schön, sie hat dieses coole Stadttheatherflair, und für unser Stück am wichtigsten, zwei Aufgänge.Soweit war also alles prima.
Was dann leider nicht so gut funktioniert hat, war, dass wir keine Gelegenheit für eine Stellprobe bekamen - das Zeitmanagement war da wohl etwas durcheinandergeraten auf der Con. Das daraus resultierende Problem, nämlich die ungetesteten Mikros, die für die gesamte erste Szene bei keinem funktionierten, hat es dem Feedback nach, das wir bereits vom Publikum erhalten haben, echt erschwert, ins Stück einzusteigen, und das ist wirklich schade.
Was ebenso schwierig war, war alles, was hinter der Bühne stattfand - der Bühnenaufgang ist zugleich auch Durchgang zu einem weiteren Händlerraum, wodurch man unbeabsichtigt Conbesuchern im Weg stand, sobald man von der Bühne kam und warten musste, bis man wieder dran war. Dadurch war auch das Kulissenumbauen sehr schwer - der Durchgang ist sehr schmal, und wenn schon eine wartende Person da im Weg ist, war es der Händlertisch beim Hochtragen natürlich erst Recht.
Ich verstehe, wenn man auf einer Con alles sehen möchte, ganz besonders die Aussteller und Händler, aber wenn man sich versucht zu konzentrieren, um ein Stück bestmöglich aufzuführen, dann schlägt es sehr aufs Gemüt, wenn man so viel hin- und hergeschubst wird und immer das Gefühl hat, alles und jedem im Weg zu sein. Das ist jetzt nur meine persönliche Sicht der Dinge, aber ich kann mir gut vorstellen, dass ich nicht die einzige war, der es so ging.
Es war auch ein wenig schade, dass weder auf dem Programm noch bei der Ansage der Name unserer Showgruppe oder der Titel unseres Stückes fiel - Überraschungseffekt ist zwar auch ganz cool, aber ich als Zuschauer weiß gern, was ich gleich zu sehen bekomme.
Der Bühnen- und Händlerraum sind auf diesem Gelände des Harajuku-Days ein und dasselbe, woraus sich gleich die nächste Hürde ergibt, die uns auf den aufgenommenen Videos am stärksten auffällt; die Lautstärke. Ein freundlicher junger Mann meinte kurz bevor es losging, dass versucht werden würde, die Lautstärke am Händler- Zeichen- und Wettbewerbstisch klein zu halten, aber bei so vielen Gästen ist das Sysiphosarbeit, und auf unseren Videos hört man zwar sämtliche Besucher des Harajuku-Days, aber uns so gut wie gar nicht, was für uns als Gruppe etwas schade ist, da wir die Aufnahmen stets als Bewerbungs- und Promotionmaterial brauchen.
Es war aber superlieb, dass wir neben Waffeln auch Frappuccinos haben durften - sowas versüßt einem den Tag so richtig! Der Rest des Auftrittes lief soweit auch, wie er sollte, und wir hatten eine Riesenmenge Spaß!


Vielen Dank auch nochmal an Takato_Saionji für die tollen Fotos auf der Bühne, und die Leute vom Larp/Showkampf-Workshop waren große klasse! Wir hatten sehr viel Spaß daran, mit Streitkolben, Fisch und Schwert aufeinander loszugehen :D. Das war eine echt kreative Idee, sowas auf einer Con einzubauen - noch nie gesehen, und klasse gefunden!

Alles in allem also war der Harajuku-Day doch ein erfolgreicher Start in den Oktober, wir hatten eine Menge Spaß, ein offenes, mitteilungsbedürftiges Publikum, und die Gelegenheit, viele neue Erfahrungen zu sammeln - das war auch das erste Mal, dass wir unsere Hintergründe auf der Bühne verwendet haben.
Die organisatorischen Probleme sind zwar nicht untypisch bei solchen Events, aber gerade Showgruppen wie wir, die noch nicht viel Bühnenerfahrung haben, kann das negativ beeinflussen - man ist dort, um Spaß zu haben, und etwas für die Besucher zu bieten, sie zum lachen, weinen, oder mitfiebern zu bringen, und es ist schwer, da geerdet zu bleiben, wenn man die meiste Zeit das Gefühl hat, nur im Weg zu sein; dass der Bühnenaufgang zugleich Durchgang zu einem Händlerraum ist, geht daher gar nicht. Dann lieber einen Aufgang zumachen, sodass noch der in der Mitte der Bühne bleibt, und den an der Seite zum offiziellen Durchgang richtig aufmachen, das ist zum einen übersichtlicher, und zum anderen steht dann niemand mehr aus Versehen im Weg. Vielen war auch gar nicht klar, dass dahinten überhaupt noch ein Händlerraum war und Gäste da langdürfen, eben weil es der Bühnenaufgang ist.
Das ist meine Review so weit; ich war noch nie auf dem Harajuku-Day, und es hat wirklich Spaß gemacht. Das Maid-Café hat gerockt, die waren richtig gut drauf, und haben uns den Abschluss trotz schlechten Wetters erhellt.
Vielen Dank an den Harajuku-Day, dass wir auftreten durften! Und vielen Dank an alle, die uns zugesehen haben, Feedback ist uns immer willkommen!