Zum Inhalt der Seite
[English version English version]




Schlagworte
- Cosplay (2)
- Freie Plätze (1)
- genervt (1)
- Harry Potter (1)
- hessen (1)
- LARP (1)
- Liebe (1)
- Lästerei (3)
- Panik (1)
- Ratschlag (1)
- Spieler gesucht (1)
- Stoffe (1)
- Sylvester (1)
- Vertrauen (1)
- Viva (1)
- Werbung (1)

Die Magical Mischief Makers laden ein! Freie Plätze, Harry Potter, Hessen, LARP, Spieler gesucht, Sylvester

Autor:  Lucius_A_Malfoy

Ihr wolltet schon immer mal an einem super geilen Harry Potter Larp teilnehmen? 

Nachts voller Furcht durch den verbotenen Wald schleichen, Abenteuer erleben, spannende Duelle austragen und für ein paar Tage ganz in die Welt von Hogwarts eintauchen? 

 

Wir bieten fesselnden Plot, reines DKWDDK (du kannst was du darstellen kannst) Larp, auf Wunsch Vollverpflegung und drei Übernachtungen in unserer Loktion in Hessen.

 

Obwohl wir eigentlich ein reines Einladungscon sind, haben uns entschlossen, dieses Mal drei Plätze frei zu vergeben an die schnellsten, die sich bei uns melden. Nähere Infos findet ihr unter dem folgenden Link, bei Interesse oder Fragen, schreibt mir per ENS oder an die angegebene Email-Adresse! 

http://www.larpkalender.de/termine/index.html?aktion=suche&con_id=9184

 

Dicke Cosplayer Cosplay, Lästerei

Autor:  Lucius_A_Malfoy

Es ist eines der großen Probleme unserer Gesellschaft, das Übergewicht und die daraus resultierende Belastung unseres Gesundheitswesens. Immer mehr Kinder und Jugendliche sind pathologisch übergewichtig. Natürlich macht es auch vor den Cosplayern keinen Halt, die ja durchaus einen repräsentativen Querschnitt durch die Bevölkerung unter 30 darstellen.

Ich bin selbst keine zarte Elfe, das einmal vorweg, um denjenigen den Wind aus den Segeln zu nehmen, die meinen, ich würde auf meinem dürren hohen Ross sitzen und von dort aus all jene verurteilen, die nicht in mein Schönheitsideal passen.

Mir ist vollkommen klar, dass es zu einem prozentualen Anstieg übergewichtiger Cosplayer kommen muss, aber.... verdammt noch mal, zieht doch bitte keine Sailormoonkostüme an.

Es ist einfach nicht schön, wenn jemand, dessen Waage regelmäßig ‚bitte nur eine Person‘ anzeigt, etwas anzieht, das gerade mal so den Hintern und den Busen verdeckt und damit dann über die Connichi Wiese sprintet, wobei alle drei Bauchschürzen in Richtungen wabern, von deren Vorhandensein ich nicht mal Kenntnis hatte. Jemand, der aussieht wie Doctor Zoidberg ohne Panzer sollte das einfach nicht machen.

Ich sage nicht, dass Mollige sich verstecken müssten, oder nicht zu ihrem Körper stehen sollten, nein, aber es gibt wirklich viele Charaktere, die vollständig bekleidet sind, tolle Charakterkonzepte haben und auch gut aussehen.

Und geht es nicht darum, einen Charakter besonders gut darzustellen und sich einen herauszusuchen, der gut zu einem passt, auch äußerlich? Ich würde mich einfach nur unwohl fühlen, etwas anzuziehen, das meiner Figur so wenig schmeichelt. Es ist doch auch so, dass man mit zu engen und zu kurzen Sachen eher betont, dass man keine Idealfigur hat, statt es zu kaschieren.

Es gibt wunderschöne mollige Menschen und ich finde es wirklich schade, wenn sie sich derartig entstellen und dem Spott anderer Preis geben.

Oder seht ihr das anders?

Panik genervt, Panik, Ratschlag

Autor:  Lucius_A_Malfoy


Eine kleine Anekdote aus dem Labor: Im dritten Semester hatten wir ein Praktikum in dem wir chemische Substanzen synthetisieren mussten. An diesem speziellen Tag ging alles schief. Alles. Meine eine Laborpartnerin kam viel zu spät, der andere kam vollkommen betrunken und so stinkend, dass sogar ich, die ich eigentlich ziemlich unempfindlich bin, überlegte, mich ins Waschbecken zu übergeben. Unsere Synthese ging schief und der Assistent hatte aus irgendeinem Grund keinen Bock sich wirklich um meine Gruppe zu kümmern. Naja, als ich endlich ein paar Milliliter öliger Flüssigkeit aus meinem Rundkolben zusammen gekratzt hatte und nur noch einen letzten Test machen musste um endlich aus diesem Irrenhaus, den sie Labor nennen raus zu kommen, ging ich in den Nachbarraum, wo das Gerät für meinen Test stand. Was mich erwartete, war das reine Chaos:

Schreie. Blut auf dem Boden. Aus dem Augenwinkel sah ich, wie jemand durch den Gang rannte. Zwanzig halberwachsene Frauen hatten sich innerhalb weniger Sekunden in einen Haufen kopfloser Hühner verwandelt, der nun wie eine Horde Sims ohne Betreuung durch den Raum mäanderte, wobei sie dabei immer wieder sinnlose Halbsätze durch die Gegend riefen. Ich stand da, einigermaßen verwirrt, krallte mich an meinem Kölbchen fest, das ich natürlich vergessen hatte zu verschließen, und schwor innerlich jedem den Tod, der es wagen würde, mich in seiner Panik anzurempeln und das Bisschen Erfolg zu verschütten, das ich mir an diesem Tag erkämpft hatte.

Wie sich schließlich herausstellte, war folgendes passiert: Ein Mädl hatte einen Kolben in ein Wasserbad fallen lassen, der natürlich zersprungen war. Sie hatte versucht, ihn da wieder raus zu holen, wobei sie sich eine Scherbe ziemlich tief in die Hand rammte. Während nun alle aufgrund des Blutes ihren Verstand verloren hatten, hatte sie in etwa das gleiche getan, war raus auf den Gang geflüchtet und verteilte nun da, hin und her rennend, ihr Blut auf dem Boden.


Es ist wirklich faszinierend zu sehen, wie eigentlich erwachsene, reife Menschen innerhalb von Sekunden jegliche Logik über Bord werfen. Dazu muss gar kein Blut fließen, je nachdem wie angespannt die Stimmung ist, reicht dazu schon viel weniger, eine unüberlegte Bemerkung, ein klitzekleines Hindernis, das sich auftut, eine negative Konsequenz, die vollkommen unwahrscheinlich, aber dennoch möglich wäre. Die Beispiele sind zahllos.

Warum ist es nötig, sich bei jedem Kleinscheiß so sehr aufzuregen? Kann man nicht einfach mal mit den Schultern zucken und sehen, ob es wirklich so schlimm wird, wie alle sagen? Oder sich einfach ein eigenes Bild machen, bevor man sich gleich auf die Apokalypse vorbereitet?

Ich hasse es, diese grundlose Panik. Naja, vielleicht ist sie nicht immer vollkommen grundlos, auffallend ist jedoch, dass die Ausmaße der Panik immer viel größer sind als für den Anlass angebracht wäre.

Manchmal kann es hilfreich sein, innerlich einen Schritt zurück zu treten, tief durchzuatmen und sich zu fragen, wie die genaue Sachlage ist und welche Konsequenzen mit welcher Wahrscheinlichkeit drohen. Es ist nicht nötig, hektisch zu werden, Hektik stört nur und lässt einen den Blick fürs Wesentliche verlieren.

Ein kleines Beispiel: Eine Prüfung steht an. Niemand mag Prüfungen, trotzdem muss man nicht vor dem Prüfungssaal stehen und sich laut und hektisch mit anderen darüber unterhalten, was man alles nicht kann und wie sicher man doch durchfallen wird. Bleibt lieber ruhig, schließt kurz die Augen und führt euch vor selbige, wie viel ihr gelernt habt. Fragt euch, ob ihr alles getan habt, was im Bereich eurer Möglichkeiten lag, denn in 85% Prozent der Fälle wird die Antwort ‚ja‘ lauten. Ihr wisst, was ihr könnt. Warum müsst ihr betonen, was ihr nicht könnt? Und fragt euch auch, was geschehen wird, wenn ihr nicht besteht. Dann fallt ihr eben durch, das ist kein Weltuntergang. Vielleicht verliert ihr ein Semester, vielleicht müsst ihr die Prüfung auch nur in zwei Wochen wiederholen. Klar, keiner fällt gerne durch, das will ich damit nicht sagen, aber eine Prüfung ist kein Kampf auf Leben und Tod. Es geht danach weiter, auch im schlimmsten anzunehmenden Fall.

Ein bisschen mehr Besonnenheit würde allen gut tun. Denkt das nächste Mal daran, wenn ihr die Panik in euch ihr hässlichen Haupt heben spürt.

die industrielle Revolution der Wahrsagerei Lästerei, Liebe, Vertrauen, Viva, Werbung

Autor:  Lucius_A_Malfoy
Oh, Lovekalkulator, wird meine Liebe von Bestand sein?

Oder wird er/sie/es mich am Ende betrügen? Wie wird er/sie/es diese Schandtaten zu verbergen suchen? Sollte ich lieber gleich Schluss machen um nicht verletzt zu werden, oder hat unsere Liebe eine Chance, bis in alle Ewigkeit anzudauern? Bitte sag mir, sind unsere Namen kompatibel? Und wie werden unsere Kinder heißen?

Du allwissendes Wunderding, nur erhältlich im Abo fürs Handy.

Wie dumm kann man eigentlich sein? Oder ist es eher die Verzweiflung, die Menschen dazu treibt, eine SMS mit seinem Namen und dem Namen des Geliebten an eine fünfstellige Zahl zu senden und sich darauf die Antworten auf Fragen zu holen, die weder Statistiker noch Psychologen jemals beantworten könnten? Schon gar nicht anhand der Vornamen.

Doch mal ehrlich, es würde mich wirklich interessieren, hat irgendjemand schon mal eine solche SMS geschrieben? Und wenn ja, warum? Trunkenheit? Heftiger Drogenkonsum? Vorübergehender Schwachsinn? Oder eine verlorene Wette? Das könnte ich verstehen, irgendwie, aber ganz sicher nicht, wenn man wirklich wissen will, ob seine Beziehung hält. Und wenn man seinem Partner so wenig traut, dass man ein mysteriöses Ding mit fünf Ziffern nach der Treue befragt... naja... dann kann man es eigentlich auch gleich so beenden ohne erst auf die Antwort zu warten.

Ist es eigentlich legitim, solche Auskünfte zu versprechen, die sogar mit einem Hauch Menschenverstand einfach nur lachhaft sind? Naja, Wahrsager machen wohl nichts anderes, aber die berufen sich wenigstens noch auf irgendeine höhere Macht, an die man glauben kann, oder eben nicht. Woran glauben Leute, die dem Lovekalkulator schreiben? Ich hoffe, es ist nicht die Technik, denn das würde die Naturwissenschaft irgendwie ganz schön beleidigen. Und etwas sagt mir, dass ich es noch lieber hätte, sie würden an die Kraft der Karten glauben, an Schutzengel oder... meinetwegen an eine Teetasse, die in der Erdumlaufbahn kreist.

Und die Wahrsagerei schafft Arbeitsplätze, irgendjemand muss schließlich die Karten umdrehen, sie deuten und die Vorhersagen aussprechen, jemand muss die Hand halten, aus der gelesen wird. Erleben wir gerade die industrielle Revolution der Wahrsagerei?

Arme Wahrsager. Ausgetauscht durch eine fünfstellige Nummer.


Und arme Kerle, deren Freundin ihnen aufgrund einer SMS Vorwürfe macht. Vielleicht können sie aber auch froh sein, wenn das Elend so schnell ein Ende hat; das entledigt sie der lästigen Pflicht, sich eine Ausrede einfallen zu lassen, Schluss zu machen. Es kommt immer so schlecht, zu sagen ‚Schatz, du bist einfach dumm wie Brot. Ich such mir wen mit mehr als zwei Gehirnzellen.‘

Pannesamt Cosplay, Lästerei, Stoffe

Autor:  Lucius_A_Malfoy

Oh, Pannesamt, du schillerndes Grauen.

Wenn ich dich, schlecht zusammengenäht und mit tausend kleinen Fältchen, auf der Haut von nicht minder unattraktiven Cosplayern sehe, überkommt mich die Lust, zur Schere zu greifen und die Welt endgültig von diesem Übel zu befreien.

Nicht nur, dass du, in all deiner glänzenden ‚Pracht‘ so furchtbar billig aussiehst als hätte man dich aus einem ein Euro Kostümverleih der achtziger Jahre entwendet, du fällst auch noch wie ein nasser Sack. Die schönste Frau der Welt würde in dir noch richtig scheiße aussehen.

100 % Polyester machen die Sache natürlich auch zu einem olfaktorischen Erlebnis, wenn sich an einem warmen Sommertag auf der Connichi Pummelfeen in ihren pannesamtenen Kleidchen in der Sonne tummeln und fröhlich ihre Ausdünstungen in das synthetische Geflecht absondern.

Nahe liegt da der Gedanke, einfach kurzerhand das Feuerzeug zu benutzen um sich des Schandflecks zu entledigen und kurzerhand ein Cos in Flammen aufgehen zu lassen. Leichtbrennbar wäre es ja. Doch aus moralischen Gründen ist diese Lösung eher unpraktikabel, wie ich an dieser Stelle betonen möchte, steckt in den meisten Fällen ja doch noch ein Cosplayer in dem Ungetüm, den man in den meisten Fällen auch eher nicht auspacken möchte.

Sollten sie Bekannte haben, die der Seuche Pannesamt anheim gefallen sind, klären sie bitte auf. Niemand muss so leben. Es gibt für alles eine Lösung. Und Jugendsünden werden stets vergeben, sofern man Besserung gelobt und der polyesternen Plage den Rücken zu dreht.

Werden sie aktiv. Keine Macht dem Pannesamt.