Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Wiedergeburt?

Sommerwichteln 2018 - Yukimura
Autor:   Weitere Fanfics des Autors

Erstellt:
Letzte Änderung: 21.10.2018
abgeschlossen
Deutsch
4488 Wörter, 1 Kapitel
Spoiler

Hier ist mein Beitrag für das Sommer-Wichteln 2018. Mein Wichtelkind war Kim_Seokjin.

Das Thema war Je ne parle pas français. Passt vielleicht nicht unbedingt zu Pokémon, aber grob gesehen versteht ein Mensch kein Pokémon, ist es dann nicht wie eine Fremdsprache?

 

~*~*~*~*~

 

Seit Jahren ist das Pokémon Banette erforscht worden. Trainer, Züchter und Professoren haben sich ausgiebig mit dem Thema auseinandergesetzt, doch eine Frage blieb immer offen. 

Wie genau entsteht ein Banette?

Wenn man sich den Pokédex-Eintrag aus der Kalos-Region ansieht, steht geschrieben: Starke Gefühle des Hasses machten aus einer Puppe ein Pokémon. Öffnet es seinen Mund, kann die ganze verfluchte Energie hinaus. 

Doch wie ist es für besagte Puppe zu einem Banette zu werden?


~*~*~*~*~

 
Spoiler

Da sich die gesamte Geschichte aus der Sicht eines Banette abspielt, kann es vorkommen, dass sie an manchen Stellen etwas konfus ist. Doch ich hoffe trotzdem, dass sie gefällt.
Coverbild

Fanfic lesen
Kapitel Datum Andere Formate Daten
Kapitel 1 Was bin ich? E: 20.10.2018
U: 21.10.2018
Kommentare (3)
4488 Wörter
abgeschlossen
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
Kommentare zu dieser Fanfic (3)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  Kerstin-san
2018-11-18T09:25:03+00:00 18.11.2018 10:25
Hallo,
 
das war wirklich eine tolle Geschichte rund um Banette. Schon den Einstieg, mit dem verwirrten und desorientierten Pokémon, das sich so langsam an seine neue Existenz gewöhnen muss, fand ich gut umgesetzt. Da strömt so viel neues auf es ein, während es gar nicht richtig weiß, wie ihm geschieht und ständig Flashbacks von seiner Zeit als Puppe dazwischenfunken.
 
Mir gefiel die Idee der zusammengewürfelten Pokémontruppe, die alle zwar unterschiedlich sind, aber im Kern einen gemeinsamen Ansatzpunkt haben, der sie zusammenschweißt, weil sie alle nicht gewollt sind oder keinerlei Erinnerungen mehr haben und daher sehr schutzlos sind. Da verspricht eine große Gruppe natürlich mehr Sicherheit.
 
Die Zeit bei Antoinette war ja wirklich ungemütlich. Was der kleine Satansbraten alles mit ihr angestellt hat, unglaublich! Kein Wunder, dass dadurch letztendlich ein Banette entstanden ist, das sich nach Rache sehnt und seiner ehemaligen Besitzerin ordentlich die Leviten lesen will. Wobei ich deine Art den Weg dorthin zu beschreiben, sehr angenehm fand (also, dass Banette erst langsam erkennt, dass es sich eigentlich rächen will und nicht schon gleich mit dem Gefühl aufwacht) und auch die Entscheidung, dass Banette sich gegen seine eigene Natur stellt und erstmal herausfinden will, ob Antoinette ihr Verhalten bereut, ehe es sich dazu entscheidet irgendwie zu handeln, hat mir gut gefallen.
 
Noch ein paar sprachliche Sachen, die mir aufgefallen sind: Bei der kursiven Passage in dem es um Banette und die Farbe ging, die Antoinette wieder abwaschen musste, ist glaub ich irgendwas bei der Prespektive falsch. Es müsste ja aus Banettes Sicht geschrieben sein, aber du schreibst da: Wenigstens war die Puppe nun nicht mehr so nackt. Wenn Banette über sich selbst nachdenkt, würde es sich wohl kaum als Puppe bezeichnen, sondern von sich als "sie" denken. Und im nächsten Satz als Antoinette und ihre Mutter streiten fehlt noch zwischend "und" und "das" ein "da" im Satz. Auch das mit dem "Orientierungssinn verlieren", hat mich stutzen lassen. Man sagt glaube ich nur "die Orientierung verlieren". Ansonsten ist mir aber in sprachlicher Hinsicht nichts in Auge gesprungen.
 
Liebe Grüße
Kerstin (Helferlein der KomMission)
Von: Kim_Seokjin
2018-10-30T10:40:27+00:00 30.10.2018 11:40
Hallo liebe Pfeffersosse,
vielen lieben Dank noch einmal für diese wundervolle Geschichte! <3 Ich liebe sie! Es ist unbeschreiblich toll wie du sie aufgebaut hast und mich am Anfang verwirrt hast. x'D Auch wenn ich jetzt noch einmal den Anfang lesen, kommt wieder die Idee mit dem Doctor Who Fandom. Wirklich klasse!
Man leidet unwahrscheinlich mit Banette mit, als sie noch einmal das Leben als Puppe durchmacht. Gott, habe ich auf Antoinette geschimpft! Es ist grauenhaft, was sie anstellt und es wäre nur zu verständlich, wenn sich Banette rächen würde. Das dieser Punkt offen bleibt, finde ich wohl gemerkt auch richtig gut. Immerhin hat Banette so viel zu entdecken! Es hat andere Pokémon um sich, auch wenn so ein riesiger Troll wie Gengar dabei ist. Aber er tut Banette sicherlich gut und hilft ihr dabei sich als Geistpokémon zurecht zu finden.
Panflam ist unwahrscheinlich niedlich! Herrlich! Es ist sooo herzlich wie es sich um Banette kümmert. <3 Und du hast Igamaro eingebaut! <3 Hach, ich habe mich unwahrscheinlich über die kleinen Details gefreut, die dabei waren.
Vielen lieben Dank noch einmal! <3 <3
Von:  Aros
2018-10-20T20:52:15+00:00 20.10.2018 22:52
Guten Abend.
Wow, eine tolle, kleine Geschichte!
Sie war wirklich super geschrieben und man konnte es sich hervorragend vorstellen, was da so passiert.
Oje, oje ... das arme Banette. Was für eine schreckliche Besitzerin hatte es bloß gehabt, als sie noch eine einfache Puppe war? Ein wirklich ungezogenes Gör. Diese Antoinette fehlte wohl mal eine ordentliche Standpauke!
Banette aber hat zum Glück nun einige Freunde, die sich um sie kümmern und bei denen sie nun leben kann.
So, dann noch einen angenehmen Abend wünsch' ich noch.
Vielleicht auf bald wiedermal, ciao!