Zum Inhalt der Seite

Der Untergang der Familie Crouch


Erstellt:
Letzte Änderung: 09.07.2015
abgeschlossen
Deutsch
12189 Wörter, 4 Kapitel
Genre: Darkfic, Gen
Schlagworte: Askaban
Das Cover ist ein Foto von der fantastischen Tentakelmonster <33

Kurzbeschreibung: Die grausame Folterung der Longbottoms erschüttert die Zaubererwelt. In einem Schauprozess wird über die vier Verdächtigen gerichtet. Einer von ihnen ist der 19-jährige Bartemius Crouch Junior, dessen Unschuldsbeteuerungen kein Gehör geschenkt wird. Stattdessen wird er mit seinen Mitstreitern nach Askaban gesteckt. Ein Urteil, das das Leben der Familie Crouch auf immer zerstört. (Askaban Angst/Drama)

Warnung: Angst und Drama en masse. Ziemlich düster.

Fanfic lesen
Kapitel Datum Andere Formate Daten
~komplette Fanfic~ V: 20.05.2015
U: 09.07.2015
Kommentare (3 )
12189 Wörter
Kapitel 1 Verurteilt E: 23.05.2015
U: 23.05.2015
Kommentare (2)
1419 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 2 Verzweifelt E: 12.06.2015
U: 15.06.2015
Kommentare (0)
4025 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 3 Verloren E: 18.06.2015
U: 18.06.2015
Kommentare (0)
1907 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 4 Verdammt E: 06.07.2015
U: 09.07.2015
Kommentare (1)
4838 Wörter
abgeschlossen
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
Kommentare zu dieser Fanfic (3)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von: Cylk
2017-02-25T08:38:56+00:00 25.02.2017 09:38
Die Geschichte fügt sich nahtlos ins HP-Universum ein. Du hast hier einen Nebencharakter beleuchtet, den man nicht auf dem Schirm hat, und ihm einen authentischen Hintergrund verpasst. Persönlich hätte ich eine Triggerwarnung für Gewalt/Missbrauch gesetzt, da du die Ereignisse und das Verhalten des Vaters extrem eindringlich zu beschreiben vermagst. Dein Wortschatz ist passend, abwechslungsreich und profitiert massiv von dem gekonnten Wechsel der Satzlängen. Obgleich mir die impulsiven Beleidigungen im vierten Kapitel zu derb waren, sind sie situationsbedingt und aufgrund des Vorgeschehens eine Punktlandung. Ebenfalls ist dir im Bezug zwischen Hauselfe Winky und Barty eine kolossale Leistung gelungen. Das war eine der besten Darstellungen, die mir auf Animex bisher unterkamen.
Der IM und Vater toppen das jedoch in der Schilderung. Ein ganz starkes Portrait!
Inhaltlich könntest du noch den Wechsel vom Unschuldigen zum Todesser klarer herausarbeiten, ebenso die Kommasetzung vor Namen nachholen.
Hinsichtlich des Leids und des Falls der Familie bin ich nachhaltig beeindruckt und fasziniert. Die Rolle der Mutter nicht zu vergessen, verdient Hochachtung.
Hervorragende Geschichte, durch und durch.

Cylk.
Helfer der KomMission
Antwort von:  SweeneyLestrange
01.03.2017 12:58
Hallo Cylk,

vielen, vielen Dank für das Lob und überhaupt, dass du dir die Zeit genommen hast, dir die FF durchzulesen und so einen hilfreichen Kommentar zu schreiben. Deinen Tipp mit der Triggerwarnung finde ich echt gut — die Warnung werde ich auf jeden Fall setzen. (auch auf die Kommasetzung werde ich noch mal schauen, danke :3)
Es freut mich aber wirklich zu hören, dass ich mit dieser FF die gezielte Wirkung erreichen konnte und die Familie Crouch sowie die Tragik, die dahintersteckt, näher bringen konnte. Deshalb kann ich nur noch einmal sagen, vielen lieben Dank für diese großartige Rückmeldung! Ich hab mich total darüber gefreut!

Liebe Grüße,
Sweeney
Von:  Valenfield
2015-06-13T14:14:07+00:00 13.06.2015 16:14
Hi!
Ich muss sagen, dass es wenige Geschichten schaffen, mit den ersten Sätzen mein Interesse zu wecken. Meistens muss ich mich erstmal reinlesen, bevor ich mich eindenken kann und wirklich Spannung entsteht, aber hier ging es mir tatsächlich anders.
Barty Crouch Jr. ist nicht wirklich ein Charakter, dem ich in den Büchern und Filmen besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt oder der mich außerordentlich interessiert hätte, aber du schaffst es gleich zu Beginn, dass man sich in seine Position versetzt und seine Gefühle...mitfühlt. :D Während man für eine Bellatrix wahrscheinlich nur Verachtung empfinden kann - so wie sie für jeden - kann man sich bei Barty gut vorstellen, dass er mit seinem Vater immer unter Druck stand, etwas zu leisten, diese Leistungen aber nie gut genug waren, um sich dafür Zeit zu nehmen. Das kann extrem frustrieren und einem das Gefühl geben, für nichts gut genug zu sein und immer nur zu versagen - dieses Gefühl scheint Barty zu haben und du bringst es wirklich gut rüber, durch die düsteren Adjektive, gemischt mit "perfekte Familie" Attributen wie "kunstvoller Teppich", die durch ihren Kontrast noch einmal extrem bissig wirken und dem Ganzen eine zynische Note geben.

Stilistisch gefallen mir die stellenweise vielen abgehackten Sätze nacheinander sehr gut. Die unterstreichen die Verzweiflung und Machtlosigkeit, die er empfindet. Insgesamt finde ich deinen Schreibstil sehr angenehm zu lesen und auch fesselnd.

Lieben Gruß,
Valenfield
Antwort von:  SweeneyLestrange
15.06.2015 10:12
Hi,

wow, vielen lieben Dank für so einen tollen Kommentar! *-*
Dein Lob machst mich gleich doppelt glücklich, weil es die Geschichte geschafft hat, dich direkt zu anfangs hineinzuziehen und das obwohl es Barty ist. Mir war es wirklich wichtig, so eine Wirkung zu erzielen und dabei viel mit den Gefühlen zu arbeiten.
Ich denke auch, dass Barty wegen des mangelnden Interesses seines Vaters oft ein Gefühl der Wertlosigkeit empfunden und stark nach (dessen) Anerkennung gesucht hat, bis er dann schließlich abgerutscht ist.
Vielen, vielen Dank jedenfalls, dass du dir die Zeit für so ein schönes und ausführliches Feedback genommen hast, ich habe mich sehr darüber gefreut :3 zumal ich eigentlich nicht davon ausgegangen bin, dass die Fanfic auf viel Interesse stoßen wird.

Liebe Grüße,
Sweeney
Von: Morgi1
2015-06-12T13:25:16+00:00 12.06.2015 15:25
Ich habe selten eine so authentische, beunruhigende Bootsszene gelesen. Ob das von dem "schwarzen Klumpen in den Eingeweiden" oder dem "schaukeln" und "schwanken" kam, kann ich gar nicht recht unterscheiden - aber wenn ich irgendwo das Gefühl hatte, Askaban und die Dementoren wären real, dann dort. :-)
Da dies meine erste Geschichte von dir ist, kann ich dir leider nicht sagen, inwiefern er sich unterscheidet. Aber mir gefiel das düstere Szenario, das sehr von den kurzen Sätzen und ausdrucksstarken Attributen profitierte. Beim ersten kursiven Einschub musste ich kurz überlegen, weil ich dachte, da wäre eine Formatierung schiefgegangen - das lag, glaube ich, daran, dass die Leerzeilen mich verwirrten - doch insgesamt ist der Vergangenheitsflashback absoluter, emotionaler Gruselfaktor. Von Verzweiflung über Wut, Hilflosigkeit, Unglück und Fanatismus; da ist alles dabei.
Du hast sehr gut herausgekehrt, wie schwrr es sein kann, unter dem Erwartungsdruck aufzuwachsen, nach Höherem zu streben und entweder darin Erfüllung zu finden (Bellatrix) oder daran zu zerbrechen (Barty).

Gruß, Morgi
Antwort von:  SweeneyLestrange
15.06.2015 10:03
Hallo Morgi,

vielen lieben Dank für deinen wirklich tollen Kommentar! :D
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich selten ein Lob in so schöner Form bekommen habe. Es freut mich wirklich sehr zu hören, welche Wirkung das Kapitel bzw einzelne Sätze auf dich hatten - besonders das die Vergangheitsflashbacks den gewünschten Effekt beim Lesen hervorgerufen haben.
Danke noch einmal für das tolle Feedback.

LG, Sweeney