Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Kind zweier Welten


Erstellt:
Letzte Änderung: 29.07.2012
abgeschlossen
Deutsch
2455 Wörter, 1 Kapitel
Genre: One-Shot, Gen
Schlagworte: Familie, Elternsein
► Percy hatte sich immer vorgestellt, wie seine Töchter in seine Fußstapfen treten würden. Doch seine Tochter Molly hat keinerlei Interesse an Percys Vorstellungswelt darüber, wie ihr Leben auszusehen hat und Percy kommt sich vor wie der miserabelste Vater auf der Welt.

Disclaimer
© Charaktere by J. K. Rowling & Ur
© Idee und Umsetzung by Ur
© Cover by Sato-photography - deviantART

Anmerkung
Geschrieben für den Wettbewerb von Couscous.
Diese Fanfic nimmt an 1 Wettbewerb teil.

Fanfic lesen
Kapitel Datum Andere Formate Daten
Kapitel 1 Erwartungen E: 29.07.2012
U: 29.07.2012
Kommentare (8)
2455 Wörter
abgeschlossen
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
Kommentare zu dieser Fanfic (8)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  -Moonshine-
2020-05-17T19:56:36+00:00 17.05.2020 21:56
Liebe Ur,
da log ich mich einmal alle Jubeljahre wieder bei Animexx ein und was sehen meine entzückten Augen? Eine YUAL von dir! Und dann auch noch Harry Potter! Da muss ich doch direkt lesen und einen Kommentar hinterlassen (der erste hier nach gefühlt dreißig Jahren...)
Es war so schööön... du hast Percy so menschlich dargestellt mit seinen Zweifeln und Sorgen, es war wirklich einfach, sich in ihn hineinzuversetzen. Und Molly ist super sympathisch. Ich liebe ja so kurze One Shots/Momentaufnahmen.
Mehr gibt es eigentlich auch nicht zu sagen, ich hab das Lesen sehr genossen, danke dafür.

Liebe Grüße
Von:  Kerstin-san
2016-01-09T17:10:19+00:00 09.01.2016 18:10
Hallo,
 
ich finde ja die Grundidee ja total spannend. Mir sind schon einige Geschichten begegnet, wo Percy daran verzweifelt, dass seine Töchter nicht nach ihm schlagen, was diese korrekte Art angeht, aber das Molly allgemein ein Problem mit der magischen Welt hat und viel lieber eine Muggelschule besucht und am Liebsten gar nicht nach Hogwarts will, ist für mich ganz neu.
 
Ich denke, dass wäre für jeden ein ziemlicher Schock, aber weil sie auch sonst in allem so anders ist als Percy, kann man seine Hilflosigkeit, seine ganzen Sorgen und dieses Gefühl, dass Molly ihm zunehmend entgleitet sehr gut nachvollziehen.
 
Das wird ja gerade bei der Fächerwahl nach ihren ZAG's und ihren Berufsvorstellungen sehr deutlich. Allerdings finde ich es auch sehr passend, dass Percy trotzdem versucht, sie dazu zu bewegen, im Ministerium zu arbeiten. Wenn auch vergeblich.
 
Schön auch, dass Percy und Molly ähnliche Sorgen plagen, was das Gefühl angeht, versagt zu haben und nicht wertgeschätzt zu werden.
 
Der letzte Absatz hat mir dann wunderbar gefallen, weil er zeigt, dass es hier noch nicht zu spät ist, um eine vernünftige Eltern-Kind-Beziehung zueinander aufbauen zu können :)
 
Liebe Grüße
Kerstin
Von:  Kaoru
2013-02-19T13:33:11+00:00 19.02.2013 14:33
Hallöchen,

lang ist's her, aber nun hab ich mich doch mal wieder auf deine Seite begeben und mir einen kleinen Schatz ausgesucht. Und das ist wirklich eine treffende Beschreibung für diese OS! Ich finde sie sehr gut gelungen - die Figuren sind so authentisch, dass man beinahe den Geruch des Hauses wahrnehmen kann und Miss Marple streicheln will (süßer Name!).
Percy ist dir auch gut gelungen: verstockt wie er ist, hat er ganz klar einige Probleme mit seiner Tochter, die so gar keinen Enthusiasmus in Bezug auf Magie an den Tag legt. Nicht mal ins Ministerium will das Gör! Na, so was! (*feix*) Umso schöner finde ich, dass er nach dem Besuch seiner Mama seinen Stolz über Bord wirft und auf die Kleine zugeht.

Du schaffst es wirklich, Sympathie für Figuren zu wecken, die man eigentlich eher nicht so mochte... Bravo!

Sei lieb gegrüßt~
Von:  Couscous
2012-09-02T14:38:20+00:00 02.09.2012 16:38
Liebe Ur, als erstes möchte ich dir noch dafür danken, dass du dir die Zeit genommen hast, an meinem Wettbewerb teilzunehmen. Ich habe mich sehr über deine Einsendung gefreut.^^
Zu deiner Einsendung:
Ich finde die Idee sehr schön, du drehst einfach den Spieß um und zeigst, wie es Zauberereltern mit ihren Kindern geht, die sich sehr für Muggeldinge interessieren. Ich glaube, Molly schlägt hier nach ihrem Großvater XD ; Auch benutzt du eine andere Molly als üblich, zumindest eine andere als ich. Während die meisten Mollys Ihrem Vater sehr ähnlich sind, ist deine einfach komplett anders.
Percys Verzweiflung wird schön in Szene gesetzt und doch gibt es eine ganz einfache Lösung. Auch die Idee mit dem zweifachen Elternbezug zwischen Molly I. und Percy, und natürlich Percy und Molly II. ist einfach genial, vor allem, da beide Bezugspersonen den gleichen Namen tragen.
Deine Geschichte ist im Vergleich zu den anderen Einsendungen recht kurz, das macht aber überhaupt nichts. Ehrlich gesagt, war es eine willkommene Erfrischung. ^^
Ich finde alles sehr schön formuliert, bis auf einige Patzer. Und manchmal verwechselst du Molly und Audrey. Verwirrt hat mich außerdem die Szene mit den beiden Muggelfreunden, ich fand, dass die eher den Lesefluss stört.
Wieder wunderbar dagegen war die klare Entwicklung der Personen und die nur angedeutete Konfliktlösung.
Du hast die Geschichte immer wieder mit netten Anekdoten aufgelockert, wie zum Beispiel die Geschichte mit der Miss Marple-Eule ^^ Einfach nur putzig!
Ich find's auch gut, dass Molly mal nicht mit ihren Cousins und Cousinen befreundet ist, sondern mit Mo und Gus, allerdings hätte ich mich auch über ein bisschen mehr Präsenz der restlichen NG gefreut.
Ich mag den letzten Satz deines OS. Er ist wirklich ein guter Abschluss für diese Geschichte.
Ich finde den Titel deiner Geschichte einfach nur passend. Trifft ganz genau, worum es geht. =) Den Bezug zum Cover habe ich allerdings nicht erkannt. Auch ist es ein bisschen schade, dass du keine Charakterbeschreibungen angelegt hast.
Im Fazit ist erkennbar, dass diese Geschichte ein würdiger 2. Platz ist und auch die Angaben des WB erfüllt hat.
Dankeschön dafür und liebe Grüße
Couscous

Von:  Omama63
2012-08-01T11:05:07+00:00 01.08.2012 13:05
Eine schöner OS.
Da hat Oma Molly den Nagen auf den Kopf getroffen. Man muss seine Kinder den eigenen Weg gehen lassen und ihnen aufhelfen wenn sie hinfallen.
Klasse geschrieben.
Von:  funnymarie
2012-08-01T10:28:52+00:00 01.08.2012 12:28
eine schöne geschichte und molly kommt hier sehr sympathisch rüber
und auch percy, dass er sich so viele gedanken um seine tochter macht und am ende versucht, in ihre welt einzutauchen und intersse zeigt, ist sehr schön^^
lg funnymarie
Von: abgemeldet
2012-07-30T21:50:53+00:00 30.07.2012 23:50
Ich hatte vorher nie gemrkt, wie interessant Molly als Charakter ist.
Sie war immer eher im Hintergrund und nicht so interessant. Daher fand ich sehr nett was du hier mit ihr gemacht hast.
Es gibt ihr einen eigenen Charakter unter den Wesleys, und ist die perfeckte FF um sie im Hinterkopf zu haben, wenn man die Bücher nochmal liest.
Von:  Sheena93
2012-07-29T17:45:48+00:00 29.07.2012 19:45
Hey :)
Wiedermal eine wahnsinnig süße Geschichte von dir! :D

Die Ausgangssituation finde ich schon sehr interessant, ich kann mir vorstellen, dass es Percy schwer fällt, wenn eine seiner Töchter ganz was anderes macht, als er erwartete oder hoffte.

Ich mag ja an sich schon die Idee, dass Percy mit einem Muggel verheiratet ist (u.a. deswegen fand ich auch diesen anderen OS von dir - Von Regenschirmen und Regeln - so toll) und in dieser Geschichte hast du die Idee ja etwas weiter gesponnen, gefällt mir. :)

Eigentlich beschreibt die Geschichte ja, was Muggeleltern mit magisch begabten Kindern passiert, nur umgekehrt. Tolle Idee. :)

Lg
Sheena93