Zum Inhalt der Seite

Thread: Flüchtlingskrise

Eröffnet am: 05.11.2015 20:27
Letzte Reaktion: 06.01.2018 22:00
Beiträge: 19
Status: Offen
Unterforen:
- Politik




Verfasser Betreff Datum
Seite 1
 Shiza-Chan Flüchtlingskrise 05.11.2015, 20:27
BaunatalerTr Flüchtlingskrise 05.11.2015, 23:29
 meepmeepOo Flüchtlingskrise 30.11.2015, 00:51
 Flying-squirrel Flüchtlingskrise 20.12.2015, 10:59
 Laxiel_Oni Flüchtlingskrise 23.01.2016, 00:56
 Xell Flüchtlingskrise 06.08.2016, 02:06
 MichaelAliensBiehn Flüchtlingskrise 12.08.2016, 09:24
cutekillingspree Flüchtlingskrise 12.08.2016, 09:44
 MichaelAliensBiehn Flüchtlingskrise 12.08.2016, 09:49
 Shiza-Chan Flüchtlingskrise 07.08.2016, 01:11
cutekillingspree Flüchtlingskrise 07.08.2016, 11:06
 Shiza-Chan Flüchtlingskrise 07.08.2016, 23:18
 darkgreninja Flüchtlingskrise 26.01.2017, 23:29
 Schneeball4 Flüchtlingskrise 01.05.2017, 20:03
Wahnhope Flüchtlingskrise 06.01.2018, 22:00
Galbador Flüchtlingskrise 28.07.2017, 12:56
 Yusei-Baratheon Flüchtlingskrise 10.08.2017, 18:58
 Usaria Flüchtlingskrise 01.09.2017, 21:34
 shirokutekuroineko Flüchtlingskrise 05.09.2017, 11:44
Seite 1



Von:    Shiza-Chan 05.11.2015 20:27
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Avatar
 
Aus reinem Interesse daran was die Animexx-Community denkt hier mal ein neues Thema:

Die Flüchtlingskrise.

Was denkt ihr darüber? Welche Position habt ihr? Was für Gefühle verbindet ihr zu dem Thema, seit ihr persönlich involviert und wenn ja, welche Erfahrungen durftet ihr sammeln? Und zu guter Letzt, was denkt ihr über die derzeitigen Kurs der Politik im allgemeinen und der Parteien im besonderen?

Ich eröffne diesen Thread aus reinem Interesse und hoffe einmal das die Community auf Animexx so reif ist keine unkonstruktiven Streitigkeiten oder rassistischen Ausfälle egal welcher Art aufkommen zu lassen.



Von:   abgemeldet 05.11.2015 23:29
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Ich glaube wir stehen mit der Flüchtlingskrise vor einer großen Verantwortung. Aber meiner Meinung nach sollten wir die Flüchtlinge in die Türkei abschieben. Aber wieso?

1. Die Flüchtlinge kommen nach Deutschland, weil sie Geld haben wollen: Was? Ich bin ein Nazi? Da liegen Sie, der Leser oder die Leserin, genau falsch: ich bin ein gut integrieter Türke und Muslim, der auch die deutsche Nation und das deutsche Volk achtet. In der Türkei bekommt man Nahrung, Wasser und ein Dach über dem Kopf. Wieso kommen dann so viele nach Deutschland? Ganz einfach: hier gibt es eine soziale Absicherung. Sie kommen leider mit dem falschen Glauben, dass es hier besser geht als in Syrien.

2. Dort sind sie besser aufgehoben: in der muslimischen Türkei sind sie besser aufgehoben, als im christlichen Deutschland. Die christlichen Flüchtlinge sollten trotzdem nicht nach Deutschland aufbrechen, weil die Route einfach viel zu gefährlich ist. Und die Kultur der Türkei ist ihnen bekannter, als die Kultur in Deutschland.

3. Die rechten Parteien bekommen weniger zuwachs: dank der Flüchtlingskrise haben die rechten Parteien nun etwas, womit sie die Bürger erreichen können und somit auch mehr Zustimmung. Ausländerfeindlichkeit und Islamophobie, die sich ja auch langsam hier ausbreitet, werden höchst wahrscheinlich die nächsten 20 Jahre die Poltik bestimmen. Wir können dies verhindern, indem wir die Flüchtlinge in die Türkei abschieben.

Ich habe ja nichts gegen Menschen, die hier einwandern wollen - aber dann sollen sie sich gefälligst als Einwander deklarieren und nicht als Flüchtling - so einfach ist es.


Die Bundesregierung ist schon damals gescheitert, als sie nicht die "Gastarbeiter" integrieren wollten, stattdessen haben die "Gastarbeiter" die wunderschönen Gettos Neukölln und Celle gegründet. Also glaube ich nicht, dass die Bundesregierung die Flüchtlinge integrieren wird.

Ich wünsche den Flüchtlingen viel Glück und ich hoffe, dass die Welt noch etwas "menschlicher" wird.



Von:    meepmeepOo 30.11.2015 00:51
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Avatar
 
Ich glaube, dass die Politik das Problem von vornherein falsch angepackt hat und jetzt wundern sie sich über die Misstimmung im Land.
Wen wundert es, wenn die Menschen sauer werden...auf den Höfen der Plattenbauten hier, vergammeln die Spielplätze, während auf dem Gelände der Container für Flüchtlinge niegelnagelneue gebaut wurden, die auch nur die Flüchtlingskinder nutzen. Statt " draußen" neue Spielplätze zu bauen und somit gleich noch die Integration zu fördern, wenn die Flüchtlingskiddies mit den Einheimischen spielen können.
Finde halt, dass die künstlich abgegrenzt werden.
Die Sache mit dem Geldanreiz hier finde ich auch bedenklich, nicht umsonst fahren andere Länder mittlerweile die Geldleistungen für Flüchtlinge runter.
Noch ein Problem ist, dass es hier Unterkünfte gibt, in denen es keine Listen gibt, wer in der Unterkunft wohnt. Man kommt einfach hin und kann jederzeit wieder abhauen ohne das irgendwer je wusste, dass man da war. Für die Polizei seeehr problematisch.
Noch ein Problem ist die Kriminalität. Ich weiß nicht wie das seit dem neu eingeführten Asylrecht ist und manche Bundesländer greifen sicher härter durch als andere, aber nach meinem letzten Stand erfahren diese Menschen keinerlei Sanktionen...Arbeit für den Papierkorb quasi.



Von:    Flying-squirrel 20.12.2015 10:59
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Warum soviele nach Deutschland kommen? Weil das Menschen sind, die nicht ihr ganzes Leben in ner Wohnung herumsitzen und nichts tun wollen. Die wollen sich mir irgentetwas beschäftigen, arbeiten, zur Schule gehen, also ein Leben haben, genauso wie sie es in ihren Herkunftsländern hatten. In vielen Ländern, wie in der Türkei, können sie überleben, aber nicht arbeiten etc.

Ich finde es wiederlich, Flüchtlinge zum Nichtstun zu verdammen, weil sie ja gefälligst dankbar zu sein haben. Sie sind dankbar, aber sie haben eben auch Menschenrechte, und die besagen nunmal nicht nur, dass man ein Leben frei von Folter usw. haben sollte, sondern auch, dass man ein Recht auf Arbeit und Freizeit hat.

Natürlich ist mir Klar, dass man erstmal überprüfen muss, wer ein Recht auf Asyl hat. Und in dieser Zeit werden die Betroffenen auch nichts tun. Aber wenn sie Asyl bekommen, dann sollten sie auch anfangen dürfen, sich ein Leben aufzubauen. Dann hat man am Ende auch deutlich weniger Leute, die apathisch in ihrer Wohnung im Ghetto hocken oder straffällig werden (Ausnahmen gibt's immer, auch bei den Deutschen).



Von:    Laxiel_Oni 23.01.2016 00:56
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Avatar
 
Mallorca sollte die deutschen Assi-Flüchtlinge die sich im Ausland wie die letzten Drecksschweine aufführen ausweisen, am besten in ein politisches Krisengebiet - in die ehemalige DDR, denn die Ostdeutschen waren vor über 20 Wirtschaftflüchtlinge.
Wir sollten die Balearen dabei unterstützen die Grenzen vor Intelligenzflüchtlingen zu schützen und sie schneller wieder nach Deutschland ausweisen zu können.
Dieser Missstand der deutschen Massenflucht unterbelichteter Stammtischpenner auf die balearischen Inseln muss umgehend behoben werden!
Es kann NICHT sein, das deutsche Asylanten die die Gastfreundschaft von Inseln wie Mallorca, Ibiza und deren Nachbarinseln schamlos ausnutzen und dann nicht mal die Gesetze des Gastlandes einhalten.
In Zeiten der Flüchtlingskrise müssen wir den Balearen die Hand reichen, unsere europäischen Freunde unterstützen indem wir die deutschen Ballermann-Assis am Ausreisen hindern, das sind wir ihnen Schuldig.
Auch bin ich dafür das Amerika einen sofortigen Aufnahmestop deutscher Wirtschaftsflüchtlinge verhängt und die Ausreise potenzieller Nazis wie Pseudo-Besorgte Bürger, Pegida-Deppen, NPD-Erbsengehirnen und AfD-Gehirnprothesen unverzüglich anordnet.

Lasst uns liebe Brüder und Schwestern ganz fest zusammenstehen in diesen Zeiten der Not in denen sich hysterische Deutsche, die an den Schwachsinn der Überfremdung glauben, noch SUVs (die Schwanzverlängerungen von Geschäftsmännern und ihren Ehefrauen), IKEA-Kompletteinrichtungen und jedes Jahr ein neues Smartphone leisten können.
~Das Leben ist mein Ponyhof, täglich kommt der Schlachter.~
~Alda du hast Facebook nisch, ey voll retro!~
~Hochbegabung ersetzt soziale Kompetenz nicht.~
~Die Wirtschaft ist kein natürliches Phänomen, sondern menschengemacht.~
Zuletzt geändert: 23.01.2016 00:57:12



Von:    Xell 06.08.2016 02:06
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Avatar
 
 Laxiel_Oni:
> Mallorca sollte die deutschen Assi-Flüchtlinge die sich im Ausland wie die letzten Drecksschweine aufführen ausweisen, am besten in ein politisches Krisengebiet - in die ehemalige DDR, denn die Ostdeutschen waren vor über 20 Wirtschaftflüchtlinge.
> Wir sollten die Balearen dabei unterstützen die Grenzen vor Intelligenzflüchtlingen zu schützen und sie schneller wieder nach Deutschland ausweisen zu können.
> Dieser Missstand der deutschen Massenflucht unterbelichteter Stammtischpenner auf die balearischen Inseln muss umgehend behoben werden!
> Es kann NICHT sein, das deutsche Asylanten die die Gastfreundschaft von Inseln wie Mallorca, Ibiza und deren Nachbarinseln schamlos ausnutzen und dann nicht mal die Gesetze des Gastlandes einhalten.
> In Zeiten der Flüchtlingskrise müssen wir den Balearen die Hand reichen, unsere europäischen Freunde unterstützen indem wir die deutschen Ballermann-Assis am Ausreisen hindern, das sind wir ihnen Schuldig.

Was ist das bitte für ein Unsinn? Die Leute gehen dorthin als Touristen


> Auch bin ich dafür das Amerika einen sofortigen Aufnahmestop deutscher Wirtschaftsflüchtlinge verhängt und die Ausreise potenzieller Nazis wie Pseudo-Besorgte Bürger, Pegida-Deppen, NPD-Erbsengehirnen und AfD-Gehirnprothesen unverzüglich anordnet.

Du hast wirklich keine Ahnung wie Einwanderung in USA funktioniert oder?

> Lasst uns liebe Brüder und Schwestern ganz fest zusammenstehen in diesen Zeiten der Not in denen sich hysterische Deutsche, die an den Schwachsinn der Überfremdung glauben, noch SUVs (die Schwanzverlängerungen von Geschäftsmännern und ihren Ehefrauen), IKEA-Kompletteinrichtungen und jedes Jahr ein neues Smartphone leisten können.

Schau dir Molenbeek (Belgien)

Man hat außerdem ISIS die Tür nach Europa aufgemacht
„Der Körper ist nichts weiter als das Gefäß der Seele. Die Seele ist der Tyrann und der Körper die Marionette. Aber dem Körper ist das ewige Leben nicht gewährt. Um also nicht in Staub zu verfallen, muß er sich eines anderen Fleisches bedienen. Aus diesem Grund betrügt, erniedrigt und tötet die Seele."
Zuletzt geändert: 06.08.2016 02:08:15



Von:    MichaelAliensBiehn 12.08.2016 09:24
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Avatar
 
Im Fernsehen haben sie auf einem öffentlich rechtlichen Sender eine christliche Familie aus Syrien gezeigt die bei Ihrer Flucht in Polen gelandet ist und dort in einem Pfarrhaus untergebracht wurde wo sie der Gemeindepfarrer betreut hat. In dem Interview sagten die Flüchtigen, dass es Ihnen dort nicht gefallen würde weil die Behausung zu klein wäre und sie lieber nach Deutschland gewollt hätten.

Nebenbei haben die Menschen im Polen selber kleine Wohnungen, auch solche die hart arbeiten müssen. Immerhin ist das ein ärmeres Land wie unseres.

Leider war nach dieser Zeit nirgends ein Link zu der Sendung verfügbar, auch wenn dieses Beispiel vielleicht nicht für alle repräsentativ sein mag.
Jedes Kind in Deutschland weiß,Ki.Ka ist der größte Scheiß.



Von:   abgemeldet 12.08.2016 09:44
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Dass Menschen - ob Flüchtlinge oder nicht - dahin wollen, wo es ihnen am Besten geht (oder wo sie glauben, dass es ihnen am besten gehen wird, Deutschland ist ja wirklich kein Paradies für Flüchtlinge, auch wenn es ihnen besser geht, als in manch anderem Land) ist ein zutiefst menschliches Verhalten. Das bedeutet auch nicht, dass sie undankbar wären, zumindest ist dies aus dieser kurzen Aussage noch nicht zu schließen. Aber ich habe den Beitrag leider nicht gesehen.



Von:    MichaelAliensBiehn 12.08.2016 09:49
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Avatar
 
abgemeldet:
> Dass Menschen - ob Flüchtlinge oder nicht - dahin wollen, wo es ihnen am Besten geht (oder wo sie glauben, dass es ihnen am besten gehen wird, Deutschland ist ja wirklich kein Paradies für Flüchtlinge, auch wenn es ihnen besser geht, als in manch anderem Land) ist ein zutiefst menschliches Verhalten. Das bedeutet auch nicht, dass sie undankbar wären, zumindest ist dies aus dieser kurzen Aussage noch nicht zu schließen. Aber ich habe den Beitrag leider nicht gesehen.

Dazu muss man noch anmerken, die Polen wollen ungern Moslems in Ihr Land aufnehmen. Was man eigentlich noch hinzufügen müsste wäre, dass eine muslimische Familie mit den Bedingungen dort vielleicht zufälliger Weise zufrieden gewesen wäre.

Menschlich kann man das schon verstehen, es wohnen so gesehen auch viele Deutsche in der Schweiz weil Sie meinen, dass es Ihnen dort besser geht.
Jedes Kind in Deutschland weiß,Ki.Ka ist der größte Scheiß.
Zuletzt geändert: 12.08.2016 10:00:23



Von:    Shiza-Chan 07.08.2016 01:11
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Avatar
 
Ich persönlich befürworte statt der Aufnahme von syrischen Flüchtlingen eher die Einrichtung von Schutzzonen in Syrien die von Soldaten der Bundeswehr und unserer Nato-Verbündeten errichtet und bewacht werden sollten. Das ist die effektivste Lösung für alle Seiten, es kommen nicht mehr weitesgehend junge Männer die sich die Überfahrt per Schlepper leisten können oder, weil sie junge Typen und damit Pascha sind, von ihrer Familie oder ihrem Dorf bezahlt bekommen, was zur Situation führte das jeder aus der Region der hoffte wirtschaftliches Plus zu machen herkam, sondern vor allem die weniger privilegierten Binnenflüchtlinge stärkeren Schutz erhalten, während wir uns nicht mit einer wirtschaftlich und gesellschaftlich rein belastenden und destruktiven Masseneinwanderung abgeben müssen.

Desweiteren sollte man tatsächlich gegen die Masseneinwanderung von Menschen aus dem islamischen Kulturraum sein dürfen. Dahinter steckt kein Rassismus, es ist nicht so als ob irgendeiner Menschen aus dieser Kultur ablehnt weil ihre Hautfarbe, Augenfarbe oder Haarstruktur anders wäre als die der Mehrheitsgesellschaft. Es hat kulturelle Gründe, viele Menschen aus diesem Gebiet sind kulturell einfach nicht in unsere Gesellschaft integrierbar.
Die Leute sollten langsam kapieren das trotz aller Liebe zur multikulturellen Offenheit nicht alle Kulturen gleichwertig sind. Wäre dem sie, dann müsste man auf konsequenter Ebene auch die deutsche Kultur zur NS-Zeit wie auch die europäische Kultur von Mittelalter bis in die jüngste Neuzeit mit der modernen westlichen Kultur gleichsetzen. Udn die moderne islamische Kultur ist schlichtweg in den besseren Fällen ein ultrakonservatives, bildungsfernes Loch und im schlimmsten Falle direkt faschistisch. Unter den Migranten sind viele Menschen die in ihrem Leben nicht die Überordnung staatlichen Rechts und laizistischer Idealer über eine religiös legitimierte totalitäre Gesellschaftsdoktrin, die Gleichheit aller Menschen trotz unterschiedlicher Glaubensansichten oder der Entscheidung keiner Religion zu folgen, die Gleichheit unterschiedlicher sexueller Orientierung und die Gleichheit der Frau zum Mann anerkennen werden und dieses Mindset auch an ihre Kinder weitergeben werden. Und wenn man diesen Anteil an kulturellem Sumpf zu stark wachsen lässt, dann wird er irgendwann Einfluss auf die gesellschaftliche Ausrichtung dieses Landes nehmen. Deswegen bekämpft man auch gegen neonazistische Gruppierung, um eine einflussnahme von Ideologien die unsere gesellschaftliche Ordnung umwerfen können zu verhindern.

Was für Menschen wir primär als Asylsuchende tatsächlich in unser Land lassen sollten wären Atheisten, religiöse Minderheiten, sexuelle Minderheiten und alleinstehende Frauen deren Sicherheit auch in Schutzzonen nicht sichergestellt werden kann. Das sind Leute die tatsächlich außerhalb von westlichen Staaten kaum irgendwo sicher leben können, vor allem sexuelle Minderheiten und Atheisten. Und ich bin christlich, falls irgendeiner behauptet ich würde aus opportunen Gründen heraus dem Asylrecht von Atheisten irgendeinen besonderen Stellenwert einräumen.
Zuletzt geändert: 07.08.2016 23:18:55



Von:   abgemeldet 07.08.2016 11:06
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
"
Desweiteren sollte man tatsächlich für die Masseneinwanderung von Menschen aus dem islamischen Kulturraum sein dürfen. Dahinter steckt kein Rassismus, es ist nicht so als ob irgendeiner Menschen aus dieser Kultur ablehnt weil ihre Hautfarbe, Augenfarbe oder Haarstruktur anders wäre als unsere. Es hat kulturelle Gründe, viele Menschen aus diesem Land sind kulturell einfach nicht in unsere Gesellschaft integrierbar. "

Meint du hier nicht gegen statt für? Andernfalls ergibt der Satz keinen Sinn.

(Zu dem anderen enthalte ich mich)



Von:    Shiza-Chan 07.08.2016 23:18
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Avatar
 
Ja, hab mich verschrieben.



Von:    darkgreninja 26.01.2017 23:29
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Dazu hab ich nur eins zu sagen: Refugees welcome.



Von:    Schneeball4 01.05.2017 20:03
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Ich würde gerne das Thema aktueller gestalten was sagt ihr dazu?
https://www.welt.de/politik/deutschland/article163918666/Zahl-der-tatverdaechtigen-Zuwanderer-steigt-um-52-7-Prozent.html
Wurden Fehler gemacht und wenn ja wie hätte man diese verhindern können?
Ist es gut oder schlecht wie es jetzt ist?
Was würdet ihr ändern, wenn überhaupt/ bzw. was sollte sich ändern, wenn überhaupt?
Beiweitem das wichtigste: habt ihr die Information schon gekannt, also im TV gesehen oder sonst wo?



Von:   Wahnhope 06.01.2018 22:00
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Refugees go home and fight for your rights yourself, faggots.



Von:   Galbador 28.07.2017 12:56
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Es wurden viele Fehler gemacht, besonders von Merkel. Sie hat ohne nachzudenken die Leute reingelassen und kurz darauf gab es Probleme wie in Köln oder später in Schweden. Doch was mich mehr beunruhigt, ist die Tatsache, dass sowas runtergespielt wird.

Dazu kommt, dass nun die Bevölkerung von Deutschland wieder einmal sich gespalten hat und Merkel versucht, dies zu lösen, indem sie sagt, dass wir gesonnen bleiben sollen. Das ist aber nicht möglich. Die Flüchtlinge, die zu uns kommen, kommen aus einer anderen Kultur, die mit der unseren mehr als rückständig zu bezeichnen ist. Deshalb kommt es zu Auseinandersetzungen. Doch auf der anderen Seite gab es viele Attentate in der Vergangenheit (Paris, Brüssel, Deutschland), die erst geschahen, als die Frlüchtlinge zu uns kamen.

Was wäre die Lösung? Weniger Flüchtlinge reinlassen, verschärft kontrollieren und die, die nicht arbeiten wollen oder nur ärgen bereiten, abschieben. Das ist genau das, was andere Länder auch machen. Doch an wichtigsten ist, und das betrifft besonders der Staat, diese Probleme nicht runterzuspielen und besonders nicht die Presse oder die Leute zum Schweigen zu bringen, wenn sie über sowas sprechen oder schreiben. Zensur hat noch nie geholfen. Im Gegenteil, sie hat nur die Lage verschlimmert.



Von:    Yusei-Baratheon 10.08.2017 18:58
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Man darf aber nicht vergessen das man auch zum Teil selber Schuld ist an den Zuständen, in den Ländern woher die Flüchtlinge kommen. Grade wenn man bedenkt, dass man den gesamten Kontinent Afrika ja noch klein hält, oder das Verhalten gegen den Menschenschlachter Assad.....
Es ist sicherlich eine Schande was da in Köln passiert ist und das darf man niemals klein reden,aber es sind insgesamt Ausnahmen. Diese werden medial dann auch hoch geschaukelt. Ich heiße es nicht gut, aber in jeder Kultur gibt es schwarze Schafe, nicht nur in denen von Flüchtlingen.
Ich finde es unglaublich Menschlich so wie barmherzig wie Merkel reagiert hat. Sicherlich war es vielleicht unklug, aber diesen Ansturm konnte man nicht erwarten. Dennoch muss man ja eingestehen, dass es insgesamt ganz gut gelungen ist, oder täusche ich mich da ?



Von:    Usaria 01.09.2017 21:34
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Ich finde, wenn man jemanden Hilft, gerade wenn man ihn zu sich nach "Hause" holt, dann muss ich auch garantieren, dass dieser gut versorgt ist. Gerade wenn es sich um Menschen handelt die etwas schlimmes erlebt haben. Dann muss ich auch als der jenige der sollche Menschen zu sich nimmt, auch für sie wirklich dar sein. Sprich mich um diese Kümmern.
Und Kümmern heißt für mich, den Menschen rund um zu versorgen. Ihm auch, wenn es sein muss die Schulter zum anlehen geben, ihm die Möglichkeit bieten, das Erlebte zu verarbeiten, egal ob es sich dabei jetzt um eine Flucht weger Krieg, oder weger einer Naturkathastrophe handelt. Auch sollte so viel räumlicher Platz vorhanden sein, dass sich der Aufgenommene, aber auch ich mich selbst noch wohlfühle.
Und da war das Problem.
Deutschland war nicht auf so eine Gigantische Anzahl vor bereitet.
Wenn ich nur so und so viel Platz habe, wenn ich nur für so und so viele Menschen wirklich presänt sein kann, dann ist es einfach nicht toll wenn ich mehr und mehr aufnehme.
Wir hatten nicht mehr die Anzahl von Richtigen Unterkünften, denn eine Turnhalle kann mal für wenige Tage gehen, aber nicht einen längeren Zeitraum. Außerdem hatten da die Menschen die dort untergebracht wurden, konnten sich da nicht wirklich zurück ziehen.
Dann waren unsere gesamten Behörden damit überfordert.

Ich finde wenn ich jemanden in mein Land hole, dann sollte die Person best möglichst betreut werden. Und das war und ist nicht gegeben. Die Anwohner werden nicht wirklich mit einbezogen. Die Flüchtlinge auf der einen Seite, die alt eingesessenen auf der anderen seite, und irgendwie soll dann Komunikation und Integration schon funktionieren.
Mann kann keine Große Gruppe in eine Kleine Gruppe integrieren, weil einfach das Kräfteverhältnis dann nicht mehr Stimmt.

Z.B in Canada, muss jeder neue Einwandere einen Sprachkurs belegen, und auch den Nachweis bringen dass er dort gewesen ist. Zusätzlich werden diese Menschen in kleine Gruppen eingeteilt und ihnen wird der canadische Altag von ehrenamtlichen erklärt, oder sie ein geführt. Zusätzlich wird den Leuten klar gemacht. Es gibt bei ist das Gesetz das oberste, wenn du damit nicht umgehen kannst, tschüss!
Komisch dass außgerechnet jene zuwandere die aus muslimischen Ländern kommen, Paralelgeselschaften bilden.
Wir Menschen lernen wirklich nicht´s aus der Geschichte. Das Römische Reich ist nicht nur wegen der Völkerwanderung unter gegangen, sonder auch weil die Geselschaft keine gemeinsame Basis mehr hatte.



Von:    shirokutekuroineko 05.09.2017 11:44
Betreff: Flüchtlingskrise [Antworten]
Ich finde das römische Reich hierbei als Beispiel heranzuführen recht falsch und die Behauptung, das es keine gemeinsame Basis für die Gesellschaft gab einfach nur eine falsche Behauptung. Rom ist nicht durch die Völkerwanderung untergegangen und auch die Bevölkerung in den von den Invasoren besetzten Gebieten hatte sich als römisch gesehen, basierend auf der gleichen Tradition, Religion und Sprache. Die fränkischen Herrscher in Gallien hatten sich ja nicht umsonst den Adligen dort angenähert und sind christlich geworden.
Zudem ist die Auffassung, dass das Reich geteilt wurde und das Weströmische Reich unterging eine moderne Vorstellung. Es gab zwar zwei Kaiser, doch beide waren Kaiser, das Gebiet wurde nicht halbiert, sondern wenn zb. der Kaiser der sich im östlichen Teil des Reiches aufhielt nach Westen kam, hatte er dort die gleichen Machtbefugnisse wie sein Mitkaiser. Es war immer nur ein römisches Reich, aber irgendwann dann mit zwei Kaisern und das Reich ging auch erst mit dem Fall von Konstantinopel unter.
Ansonsten empfehle ich zur Lektüre römische Quellen aus der Zeit in Hinblick auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu untersuchen und inwieweit sich da keiner mehr als Römer gesehen hat XD

ein Rom-Nerd~^^)7





Zurück