Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Thread: Arbeitslos aus Überzeugung?

Eröffnet am: 08.08.2008 23:07
Letzte Reaktion: 17.02.2017 22:48
Beiträge: 638
Status: Offen
Unterforen:
- Kulturelles




[1...20] [21] [22]
/ 22


Von:    KokoroSwansong 12.11.2014 12:05
Betreff: Arbeitslos aus Überzeugung? [Antworten]
cicatrice_du_Coeur

Du glaubst ziemlich viel kaum. Glauben kannst du in der Kirche. Ich sage dir aus WISSEN und Erfahrung, dass Ehrenämter nicht zulässig sein.
Rentner Besuchen muss kein Ehrenamt sein. Aber alles wo du wirklich irgendwo eingetragen bist und was das JC herausbekommt ist nicht erlabt.

Denk mal um: Natürlich wird das JC stress machen. ES GEHT UM GELDER! Das darfst du nie vergessen.

Wenn du mir nicht 'glauben' willst, dann frag doch einfach mal bei "gegen-Hartz-4" .de nach. ist nicht böse gemeint, aber die Realität sieht anders aus.



Von:    cicatrice_du_Coeur 12.11.2014 12:15
Betreff: Arbeitslos aus Überzeugung? [Antworten]
Avatar
 
KokoroSwansong:
> cicatrice_du_Coeur
> Rentner Besuchen muss kein Ehrenamt sein. Aber alles wo du wirklich irgendwo eingetragen bist und was das JC herausbekommt ist nicht erlabt.

Oder ich recherchiere selbst:
http://www.vereinsknowhow.de/kurzinfos/arbeitslos.htm
und
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0CCYQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.arbeitsagentur.de%2Fweb%2Fcontent%2Fzentraler-Content%2FVeroeffentlichungen%2FMerkblatt-Sammlung%2FMB-f-Arbei​tslose.pdf&ei=xD1jVMeAN9OraaGggqAP&usg=AFQjCNE95ajhjBIXbtZ4ugXqrsYLfU_iBA&sig2=__LtxnVYYMKErB5-fpILXw&bvm=bv.79189006,d.d2s

Da sieht ganz anders aus. Selbst ein aufwendigeres Ehrenamt ist da nicht ausgeschlossen. Das waren auch nur die ersten Ergebnisse.
Demnach wäre es auch möglich, wenn man am Wochenende regelmäßig (einmal im Monat) Stammtische organisiert für einen Verein und auch online das einsehbar ist, dass keine Sanktionen deswegen erfolgen.

Ich gucke mal, was ich spontan auf der von dir genannten Seite finde:
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/ehrenamt-wird-fuer-hartz-iv-bezieherin-zum-nachteil-90015829.php
-> Ehrenamt mit festen Zeiten und längerer Verpflichtung. Das mit den Freibeträgen ist für mich auch nachvollziehbar
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/0344e19a330c9d008.php
-> bleiben immer noch viele Ehrenämter übrig, die gemacht werden können
> > > DIE ZUKUNFT BRINGT KEINE HOFFNUNG, sagte Tod.
> > > "Was denn sonst?"
> > > MICH



Von:    KokoroSwansong 12.11.2014 12:27
Betreff: Arbeitslos aus Überzeugung? [Antworten]
cicatrice_du_Coeur

Das ändert leider alles nichts daran, dass das JC dir das Ehrenamt verbieten kann, was natürlich grundsätzlich eine Unverschämtheit ist, da es Müllsammeln als wichtiger einschätzt, als zB die Pflege anderer Menschen.



Von:    cicatrice_du_Coeur 12.11.2014 14:07
Betreff: Arbeitslos aus Überzeugung? [Antworten]
Avatar
 
KokoroSwansong:
> cicatrice_du_Coeur
>
> Das ändert leider alles nichts daran, dass das JC dir das Ehrenamt verbieten kann, was natürlich grundsätzlich eine Unverschämtheit ist, da es Müllsammeln als wichtiger einschätzt, als zB die Pflege anderer Menschen.

Und genau hier ist der Punkt "kann" und nicht "muss". Wenn das Ehrenamt alle Erfüllungen einhält, um nicht verboten zu werden, kann das JC auch nicht nein sagen. Ggf. muss man sich dann durchsetzen, da auch nicht alle Mitarbeiter alles kennen können. Dafür ist es zu viel.

Es ist auch keine Unverschämtheit, wenn das JC einen ein Ehrenamt verbietet, wenn es einen verhindert dem Arbeitsmarkt überhaupt zur Verfügung zu stehen oder die Unkostenpauschale als Einkommen dann mit einrechnet, wenn es einen gewissen Betrag überschreitet. Wäre dem nicht so, würde dies ausgenutzt werden um Gelder hin und her zu schieben/veruntreuen/etc. Natürlich nicht von allen.

Aus eigener Erfahrung heraus kriegt man sein Recht (wenn man im Recht auch ist) oft schon, wenn man freundlich den Mitarbeiter auf etwas hinweist ohne im Unterton gleich mitschwingen zu lassen für wie inkompetent man diesen hält.

Hatte selbst den Fall gehabt, dass das JC sich bei mir quer stellen wollte, dass ich erst in 3 Wochen oder so Geld bekommen hätte. Machten sie mir auch ganz gut deutlich.
Also einfach mal im Internet recherchiert, Urteil ausgedruckt und dort die passenden Passagen hervorgehoben (Wer sucht in 10 Seiten kleinen schwer verständlichen Text schon sich freiwillig alles durch, um eventuell eine Information zu finden?). Das hab ich dann beim nächsten Termin zum Ende hin abgegeben und dazu quasi gesagt "naja, ich weiß nicht, ob das hier auf meinen Fall zutreffen könnte. Schauen sie sich das in Ruhe an". Dann gleich freundlich verabschiedet. Paar Tage später kam Bescheid, dass ich rückwirkend ein Geld bekomme.
Ich war eben nicht auf Streit aus, hab die Mitarbeiter mit Respekt behandelt und ihnen Zeit gegeben, sich in die Besonderheiten meines Falls leicht einzuarbeiten. Auf der anderen Seite habe ich in Ruhe selbst meinen Fall beleuchtet und geguckt, ob ich überhaupt in Recht sein könnte.
Besonders hier merkt man leider all zu oft, wie wahr das Sprichwort ist "Wie es in den Wald hinein schallt, schalt es auch wieder raus".

Wenn der Opa auf einer weggeworfenen Bierdose ausrutscht, dann kommen bestimmt wieder Beschwerden, warum Müll sammeln so unwichtig war :P
> > > DIE ZUKUNFT BRINGT KEINE HOFFNUNG, sagte Tod.
> > > "Was denn sonst?"
> > > MICH



Von:    KokoroSwansong 12.11.2014 14:11
Betreff: Arbeitslos aus Überzeugung? [Antworten]
cicatrice_du_Coeur

Da sind wir unterschiedlicher Meinung^^



Von:    deadinside 12.11.2014 20:29
Betreff: Arbeitslos aus Überzeugung? [Antworten]
Avatar
 
Mittlerweile fällt mir nur noch "Armes Deutschland" ein, wenn ich sowas sehe.

Ich kenne sogar einige, die so etwas sagen "könnten" wie "Ich bin arbeitslos aus Überzeugung", aber es unverschämterweise mit irgendetwas entschuldigen.

Mittlerweile macht es mich gar nicht mehr so wütend, denn ich sah ein, dass die Welt nun mal so läuft. Natürlich ist es gut, aufgefangen zu werden, wenn man nichts dafür kann, arbeitslos zu sein und man sich zumindest bemüht, keinem auf der Tasche zu liegen. Ich weiß nicht, wie es ist tätigkeitslos zu sein, diesen "Luxus" hatte ich höchstens für 3 Monate am Stück (und selbst zu dieser Zeit hab ich nebenbei gearbeitet ...)
Jedoch scheint es vielen Menschen leicht zu fallen, darin Lücken zu finden und dem Arbeiten jahrelang zu entgehen, obwohl es wirklich jedem (VOR ALLEM solchen Schmarotzern!) mal gut tun würde, tagelang etwas zu machen was einem wirklich keinen Spaß macht, ohne, dass irgendjemand Rücksicht auf einen nimmt.
Vielleicht würde das die Arbeitsmoral ein bisschen ändern.
Gerade heute werden einem so viele Möglichkeiten geboten, ich verstehe wirklich nicht, wie man denken kann, dass es für immer gut gehen wird wenn man nicht zumindest eine Ausbildung absolviert hat.

Ein Glück, dass ich wahrscheinlich nicht mal so alt werde, um um meine Rente kämpfen zu müssen.
Soviel von mir.
Lache, und die Welt lacht mit dir
Weine, und du weinst allein



Von:   abgemeldet 12.11.2014 23:05
Betreff: Arbeitslos aus Überzeugung? [Antworten]
Es ist ja nun wirklich nun so, als ob ein Großteil der Leute, die arbeitslos sind, das absichtlich wären. Und das ist das einzige, welches ich in diesem Thread sagen werde, bei welchem mich so manche Kommentare den Kopf schütten lassen.



Von:    traff 17.02.2017 22:48
Betreff: Arbeitslos aus Überzeugung? [Antworten]
Manche Menschen suchen es sich wirklich nicht aus arbeitslos zu sein, das stimmt... aber mir gefällt der Spruch "Wer Arbeit will, der bekommt auch Arbeit". Früher oder später muss sich doch etwas ergeben, oder?
Zuletzt geändert: 17.02.2017 22:54:04


[1...20] [21] [22]
/ 22



Zurück