Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Lost in your Eyes


Erstellt:
Letzte Änderung: 16.09.2021
nicht abgeschlossen (10%)
Deutsch
1581 Wörter, 1 Kapitel
!!!WARNUNG!!!
Die Story könnte Spoiler enthalten. Wer die Serie Loki noch nicht gesehen hat sollte daher meiden diese Geschichte zu lesen, wenn er nicht gespoilert werden will.

Ist das erste Mal das ich eine Marcel FF-Schreibe und dann basiert die Idee an sich auf einen Traum den ich hatte. Ich werde so gut es geht versuchen nicht OOC zu schreiben, was ich nicht versprechen kann.

Fanfic lesen
Kapitel Datum Andere Formate Daten
Kapitel 1 Kapitel 1 E: 15.09.2021
U: 16.09.2021
Kommentare (1)
1581 Wörter
abgeschlossen
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
  • Charakter
    Fitting Songs

    Fever Ray: If I had a heart
    Lana del Rey: Freak
    Lana del Rey: Young and Beautiful
    Billie Eilish: Lovely
    Broken Iris: Beautiful Girl
    AWIM: Kill me I'm a Monster
    Kerli: Love is Dead
    Hollywood Undead: I don't wanna die
    Taylor Swift: Blank Space
    Taylor Swift: Look what you made me do
    Within Temptation: Lost
  • Charakter
    Loki Laufeyson

    Haarfarbe: Schwarz
    Augenfarbe: Blau
    Alter: 1.008 Jahre
    Status: Lebendig|Ledig|Bi
    Größe: 1.88 m
    Geboren im Jahr: 965 n.Ch.
    Geschlecht: Nichtbinäre|Fluid
    Wesen: Eisriese
  • Charakter
    Mirabella Parson

    Spitznamen: Mira|Belle|Mirella|Mireille|Bella
    Haarfarbe: Kupferrot
    Augenfarbe: Grau
    Alter: 32 Jahre
    Geburtstag: 15. Mai 1941
    Sternzeichen: Stier|Gold Schlange
    Status: Lebendig|Ledig|Verflucht
    Größe: 1.75 m
    Beruf: Krankenschwester
    Hobbys: lesen|zeichnen|Musik hören|nähen
    Besonderheit: Sie sieht die Welt in Schwarz-Weiß mit Grautönen dazwischen.
    Bild: Kim Whalen
Kommentare zu dieser Fanfic (1)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von: Rizumu
2021-09-16T07:27:34+00:00 16.09.2021 09:27
Guten Morgen!

Ich habe gestern auf der persönlichen Startseite deine FanFiction gehabt und dachte mir, du würdest dich sicherlich über einen Kommentar freuen, also habe ich sie mir durchgelesen und bemühe mich dir eine ordentliche Rückmeldung zu hinterlassen.
 
Zum Einstieg, dein Einstieg:
Ich finde, er ist interessant gewählt. Den Leser anzusprechen wirkt dynamisch und baut Spannung auf. Es verrät nicht zu viel und auch nicht zu wenig. Es weckt auf jeden Fall die Neugierde auf die restliche Story. Einen Makel, oder eher Bedenken, weckt er jedoch trotzdem: Es kam mir direkt dort schon die "Befürchtung" das deine Geschichte ein Spoiler zu der Serie "Loki" auf Disney+ bildet und du hast nirgends eine Warnung für potenzielle Leser stehen. Die Serie ist noch recht frisch und nicht jeder hat immer die Zeit alles direkt zu schauen, auch wenn die Serie mit ihren Episoden recht kurz ist, empfinde ich einen Vermerk in der FanFiction Beschreibung als entgegenkommend und fair, den ich denke im weiteren Verlauf wirst du da auch mehr drauf eingehen, was die TVA ist, oder sie wird mehr Einfluss haben. (Wer sonst sollte Mira in eine Zeitschleife stecken, frage ich mich.)
So viel zu deiner Einleitung, die nicht schlecht ist, sondern gut aufbaut und eben einleitet.
 
 
Zu deinem Hauptteil in dieser Geschichte:
Es wird deutlich klar, dass du hier ein RPG umschreibst. Was nichts Schlechtes ist, aber es gibt keinen Lesefluss. Die abgehakten Sätze, die aneinander gereiht werden, passen in ein RPG im Sternchenstil, aber in einem Fließtext ist es einfach nur störend. Plus: Dadurch das es fließend anfängt und während des Kapitels erst langsam und dann abrupt schlimmer wird, erweckt es den Verdacht, dass du irgendwann einfach keine Lust mehr hattest Zeit und Arbeit in das Umschreiben deiner Geschichte zu stecken, was ein unglaublicher Qualitätsverlust deutet und etwas Negatives für den außenstehenden Leser signalisiert. Deine Geschichte ist interessant und es ist traurig, dass die Umarbeitung so lieblos dahin ging, weil du nur die Sternchen entfernt hast. Den Text weiter umzuschreiben wird sich lohnen, egal wie lange es dauern wird. Glaub mir, ich kenne das mit der mangelnden Zeit. Ich weiß auch nicht wann ich was alles tun soll. Deswegen sitze ich auch nun vor der Arbeit hier und lese FFs. XD
 
Deinen Charakter Mirabella hast du leider gar nicht richtig vorgestellt. Eine Beschreibung ihres Aussehens, ihrer Situation, wie ist eigentlich der Tagesablauf den sie immer und immer wieder erleben muss? Dadurch hätte der Leser besser einen Einblick in ihre Lethargie und ihre Gefühlswelt gegeben. Man hätte besser mit ihr fühlen können. Plus: Der Patient hätte einen viel stärkeren Impact gehabt, den er ja haben MUSS, den es ist ein Ausbruch aus der Zeitschleife und auch darauf wird nicht eingegangen. Wie lang steckt sie schon da drin? Lange, wenn sie nur noch wie eine Puppe vor sich hin lebt, das heißt das muss ein riesiges Event gewesen sein. Es ehrt sie, dass sie ihren Job nach geht, wie es vonnöten ist, das will ich auch gar nicht anzweifeln, aber dieser Ausbruch aus der Zeitschleife macht überhaupt nichts mit ihr. Keine "Hoffnung" endlich daraus zu sein, keine "Angst" was da auf sie zu kommt, Wer das ist, dass er so einfach in die Zeitschleife einbrechen kann. Keine Verwirrtheit. Die erwähnte Zeitschleife, die Interesse geweckt hat, wird hier einfach nichtig gemacht. Warum ist sie dann in einer Zeitschleife gefangen? Nur um einen depressiven Charakter zu haben, der ein Lächeln vorspielt? Das hättest du auch so haben können, den es gibt genug Gründe, für Depressionen und Lethargie. Verstehst du was ich meine?
Ein "Sie hatte 'ne schwere Kindheit und ist, deswegen hat sie Depressionen und traut keinem" hätte nicht Lokis Interesse geweckt, was bedeutet du brauchst diese Zeitschleife, machst sie aber mit der Handlung obsolet und das direkt im ersten Kapitel. 
Zudem wird durch die fehlende Beschreibung und Vorstellung deines Charakters gar nicht darauf eingegangen das sie die Welt nur in Graustufen sieht. Warum ihre Augen in Regenbogenfarben leuchten können, muss ja gar nicht schon jetzt erklärt werden, das ist etwas Interessantes und können den Leser bei der Neugierde halten, aber die Graustufen sind doch etwas Grundlegendes, dass ich echt vermisst habe. Klar, du weißt es, aber dein Leser nur dann, wenn er sich die Steckbriefe durchliest, aber das macht auch nicht jeder, um Spoiler zu vermeiden und den Charakter durch die Geschichte kennenzulernen.
 
Es gibt eine Konversationsfolge an "Na wenn das so ist". Wenn du nach jeder wörtlichen Rede einen Absatz machst, wird es übersichtlicher für den Leser zu erkennen, wer nun was sagt. :)
 
Noch einmal etwas zu der Vorstellung eines Charakters: Der Name der Kollegin "Alisha" wird viel zu spät erwähnt.
 
 
Und zum Abschluss: HA! Ich habs doch geahnt, dass der Dude Loki ist! JEAH! Nice. XD
 
 
Ich hoffe, das Ganze erschlägt dich nun nicht und hilft dir bei deiner Geschichte. Die Idee ist wirklich interessant und hat mein Interesse geweckt, aber ist überarbeitungsbedürftig. Egal wie lang es dauert, es lohnt sich mehr Arbeit und Zeit hineinzustecken. 
 
 
Liebe Grüße und viel Spaß beim Schreiben,
Rizumu 
 
 
(Ps.: Warum hat Mira so viele Spitznamen? Das wird für den Leser verwirrend und unübersichtlich. Entscheide dich für einen und streich die anderen, weil der Leser wird auf Dauer nicht immer Bock haben nachzuschauen, wer nun Belle und wer Bella und wer Mirelle ist.)