Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Die Vision


Erstellt:
Letzte Änderung: 01.11.2004
abgeschlossen
Deutsch
523 Wörter, 1 Kapitel
Thema: RG Veda
Genre: Drama
Der Ashurakönig hat eine beunruhigende Vision - eine, die sein und das Leben aller dramtatisch verändern wird.

Fanfic lesen
Kapitel Datum Andere Formate Daten
Kapitel 1 Kapitel 1 E: 01.11.2004
U: 01.11.2004
Kommentare (6)
526 Wörter
abgeschlossen
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
Kommentare zu dieser Fanfic (6)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  Lady_Shanaee
2017-09-08T20:58:59+00:00 08.09.2017 22:58
Wow, wie schön Du schreibst. Ich habe das erste Artbook von "RG Veda" und der kleine Special-Manga, der dem Schuber beigelegt ist kommt mir wieder in den Sinn... Du solltest mehr dazu schreiben, denn es ist lange her, dass ich etwas gelesen habe, bei dem ich so in eine Geschichte eintauchen konnte. Du schreibst, wie Mokona Apapa malt... traumhaft.

Was mich allerdings wundert, ist, dass Du Ashura-Ou auch Visionen haben lässt. War das nicht nur Kuyou (und später Hanranya), die in die Zukunft schauen konnte?
Von:  Ryucama
2010-06-13T16:49:15+00:00 13.06.2010 18:49
ah... schönes Prequel, wirklich. Ashura-O kommt wirklich zu selten vor im Manga! :D Dein Stil gefällt mir echt gut, und die Stimmung kommt auch super rüber. Weiter so!
Von:  chryssantes
2007-02-09T07:56:39+00:00 09.02.2007 08:56
Meine Antwort auf Hiesitaris Kommi:


Erst mal Danke für deine ehrliche Kritik! Leider gibt es die sehr selten und ist in meinen Augen Goldwert.

Wie du schon richtig bemerkt hast stammt die Story aus dem Jahr 1999. Das sind jetzt sieben Jahre her und mein Stil hat sich dementsprechend weiterentwickelt.
Ich kann mich nicht erinnern, dass sich einer meiner jetzigen Leser über steife und unnatürlich wirkende Satzkonstruktionen beschwert hat. Für die kommentierte Story 'Die Vison' mag dies allerdings zutreffen.

»Was mich allerdings stört ist einmal, dass du keine wirkliche Geschichte erzählst. Du gibst nur einen Moment wieder. Das wäre okay, nur leider ist es ein Moment, der genau auf diese Art im Manga beschrieben wird. Wo bist DU dabei? Was bringst du selbst mit hinein? Dazu sind Fanfictions doch da, das ist die Kunst daran, etwas Neues einzubringen und gleichzeitig den Stil des Originals zu erhalten. «

Mein Ziel war es tatsächlich, genau diesen einen, alles entscheidenden Moment im Manga einzufangen ohne irgendetwas zu sehr daran zu verändern. Deshalb hast du mich da drin auch nicht gefunden *schmunzel*.
Es war eine Art Fingerübung für mich, denn ich hatte noch nie etwas geschrieben wo auch Originalsätze der handelnden Charaktere mit in die Story integriert wurden. Es war meine erste FF, die ich je fertig und online gestellt hatte.

Die Definition was ein Fanfic sein sollte, scheint sehr breitgefächert zu sein. Deine Definition beschreibt eine Idealfanfic. Wenn die alle so wären, dann gäbe es nur geniale Fanficautoren. In der Realität sieht es allerdings ganz anders aus. Aber da erzähle ich dir sicherlich nichts Neues.

Alles Liebe!
Chryss
Von: abgemeldet
2006-11-13T17:23:18+00:00 13.11.2006 18:23
Hmmm... ich finde die Story in Ansätzen nicht schlecht. Was mich allerdings stört ist einmal, dass du keine wirkliche Geschichte erzählst. Du gibst nur einen Moment wieder. Das wäre okay, nur leider ist es ein Moment, der genau auf diese Art im Manga beschrieben wird. Wo bist DU dabei? Was bringst du selbst mit hinein? Dazu sind Fanfictions doch da, das ist die Kunst daran, etwas Neues einzubringen und gleichzeitig den Stil des Originals zu erhalten. Trau dich ruhig, nimm das, was dir gegeben ist, und komplettiere es, bis es in deinen Augen noch besser ist als vorher. Nur Mut! Löschen kannst du es immer noch.

Zum Stil... du bemühst dich sehr um einen angemessenen Ausdruck (was ich um Gottes Willen nicht runterreden will), aber genau das merkt man leider sehr stark. Die Sätze klingen recht steif und unnatürlich. Hierzu kann ich nur sagen - schreiben, schreiben, schreiben. Es ist hart, ich weiß, einen eigenen Stil zu entwickeln, aber das kann man nicht auf Knopfdruck tun. Es entwickelt sich mit jeder Zeile, die du schreibst, und wird besser und flüssiger. Ernsthaft. Okay, du hast das hier 1999 geschrieben, insofern denke ich, sofern du den Stift nicht ganz aus der Hand gelegt hast, klappern meine Vorschläge etwas hinterher. Aber wie gesagt, Übung ist echt alles. Dann kommt der Rest von ganz allein.

LG Hisietari
Von: abgemeldet
2005-03-14T06:58:14+00:00 14.03.2005 07:58
Hallo!

RG Veda...Immer gut. ^^
Ich bin gerade bei dem Manga, von daher passt das prima.
Genau das Richtige um zu gucken, wie du so schreibst. ^^
Ich bin schließlich neugierig. :o)

Du schreibst in recht kurzen Sätzen, aber wie die immer untereinander zusammen passen...Und vor allem auch die Wortwahl...Du benützt Ausdrücke, auf die ich nicht mal im Traum kommen würde.

Rechtschreibung, Grammatik etc. sind beneidenswert für jemanden, der so faul ist wie ich (^^'') und vor allem die Stimmung hat es mir angetan! Es passt sehr gut zu den Bildern, die ich beim Lesen aus dem Manga vor Augen hatte und auch zu dem Charakter, so wie ich ihn mir vorstelle. Wirklich toll und stimmungsvoll und auch der Schluss...Ich liebe so leicht melancholische Schlussätze. ^^
Bis dann!

Pitri
Von: abgemeldet
2005-01-15T11:48:42+00:00 15.01.2005 12:48
Boah!!!
Du kannst echt gut schreiben.Ein toller Stil.
Und du hast die traurige(ausser wenn Kujaku grade anwesend ist)Stimmung und Athmosphähre von RG Veda perfekt wiedergegeben.Respekt!
Von:  Redhead
2004-11-02T18:54:26+00:00 02.11.2004 19:54
Hi, ich mag deinen Schreibstil.
Ich kenne zwar die Hintergründe nicht, aber trotzdem wird man gut in die Geschichte 'hineingezogen'.
(Wenn du willst, kann ich's dir mal ins Englische übersetzen)