Zum Inhalt der Seite
[English version English version]
[Versionen] - [Seite bearbeiten]

Those Who Hunt Elves [Diskussionsforum]


TV-Serie: Those Who Hunt Elves
TV-Serie: Those Who Hunt Elves II
:: Bewertungen (1)
:: Fanarts (1)
:: Fanliste (9 Mitglieder)
:: RPGs
:: Zuviel-Sprüche (16)
:: Fanart-Wettbewerbe
Artikel / Rezensionen:
:: Those Who Hunt Elves
Zurück zu:
:: Serien-Seite
Junpei, Celcia und Ritsuko
Ein Opfer der Elfenstripper
(c) 1996 by Yu Yagami/Media Works, Amuse, Sotsu Agency

Zurück zu den Anime-Reviews

"Those Who Hunt Elves" ("Elf o Karu Monotachi") ist eine der schrägesten Anime-Serien überhaupt. Die gerade mal 12 Folgen lange Komödie mit vielen ecchi-Einschlägen lief 1996 in Japan immer spätnachts um 1.30 Uhr, hatte zwar keinen durchschlagenden kommerziellen Erfolg, für eine Nachfolgeserie "Those Who Hunt Elves II" reichte es aber doch.

In einer Fantasy-Welt bedroht eine Hexe mit enormen Kräften die Welt. Celcia, die höchste der über die ganzen Welt verstreuten Elfen, greift verzweifelt zur letzten Möglichkeit um die Welt zu retten: sie beschwört drei Helden aus unserer Welt, dem heutigen Japan: die Hollywood-Schauspielerin Airi, Meisterin im Verkleiden und sich Verstellen, den Karate-Champion Junpei, der grundsätzlich genau das macht, was ihm gerade in den Sinn kommt, leicht provozierbar und außerdem noch Airi-Fan ist und das nette Schulmädchen und Waffennärrin Ritsuko - inklusive ihren Privat-Panzer. Zusammen mit Celcias magischer Kraft ist die Hexe im Nu besiegt und nun heißt es, die Helden wieder in ihre Welt zurückzuteleportieren. Doch da, während Celcia die Beschwörung, die höchste Konzentration erfordert, durchführt, lautstark Sprüche darüber reißt, wie er sich Celcia nackt vorstelle und diese mindestens genauso provozierbar ist wie er selbst, missglückt der Zauber gründlich: das dafür notwendige Tattoo zersplittert in fünf Teile, die sich über die ganze Welt zerstreuen und sich irgendwo auf der Haut von fünf unbekannten Elfen festsetzen. Um in ihre Welt zurück zu gelangen, müssen die drei nun erst einmal die fünf Teile des Tattoos sammeln. Da sich die Teile aber überall auf der Haut befinden können, und man den Auskünften von Elfen natürlich nicht vertraut, reisen die drei und Cellcia durch die Welt und vergewissern sich bei jeder der fast immer weiblichen Elfen, ob sie einen Teil des Tattoos trägt - was konkret heißt: ihr werden kurzum alle Kleider vom Leib gerissen und ein Ganzkörpercheck durchgeführt - die Elfe hat da nichts zu melden.

So ziehen sie mit mäßigem Erfolg durch die Welt, hunderte von Elfen nackt ausziehend, und haben schnell den Ruf als "Those Who Hunt Elves" (Die, die Elfen jagen). Schnell bilden sich elfische Widerstandsgruppen, die sich gegen die rabiaten Besucher wehren wollen - doch wie geht man gegen ein so unbesiegbares Team vor - Junpeis unbesiegbare Nahkampftechnik, Celcias magische Kräfte, Airis Gerissenheit und ihre Schauspielfähigkeit und Ristukos Schusswaffen - ihren Panzer in dieser mittelalterlichen Fantasywelt noch obendrein? Mehr und mehr tauchen in der Welt auch Objekte aus unserer Welt (wie Curry-Reis, Kuckucksuhren oder der Fuji-yama) auf, was Airi zu einer besorgniserregenden Theorie veranlasst...

Abgesehen von den letzten beiden Folgen handelt es sich um voneinander weitgehend unabhängige Einzelfolgen, in denen es meistens um eine "Elfe der Woche" geht. Auch wenn die Serie mitten in der Handlung beginnt und die beschriebene Vorgeschichte erst im Laufe der Zeit aufgeklärt wird, lebt die Serie weniger von der Story als viel mehr von den irrwitzigen Ideen. Die Elfe Celcia verwandelt sich zur Tarnung in einen Hund, kann sich aber wegen eines Missgeschicks nicht mehr in ihre elfische Gestalt zurückverwandeln und muss sie nun die halbe Serie in dieser Gestalt begleiten. Der Panzer wird vom Geist einer toten Katze besessen und hat fortan Angst vor Celcia in Hundegestalt. Im nächsten Dorf gibt es Mäuse... Autotrophe Elfen mit Wurzeln und wie man sie besoffen macht. Und so weiter und so fort, die Serie ist voll von erfrischend üngewöhnlichen Gags und somit, auch wenn einige Maschen arg überstrapaziert werden, durchgehend zum Schreien komisch.

Weniger spektakulär ist dafür die Animation und die Hintergrundmusik. Beides ist zwar zweckgemäß und fällt nie negativ auf, glänzen tut sie Serie dadurch aber keinesfalls. Wieder sehr hübsch dagegen ist das Charakterdesign, besonders der Elfen: von niedlich über sexy hin zu alt und schrumpelig sind alle Arten von Elfen vertreten und hübsch gezeichnet.

"Those Who Hunt Elves" ist eine Fantasy-Comedy, die jeder, der etwas für Elfen und für schräge Situationskomik übrig hat, bei Gelegenheit einmal anschauen sollte.


(Das ursprüngliche Review stammt von Tobias "Cato" Hößl)


Einordnung: Abenteuer | Basiert auf einem Manga | Comedy | Fantasy | TV-Serie



Aktuellste Bewertung:
Von:  _fireball_
Action
Romantik
Humor
Anspruch
Handlung
Gesamt

Eine sehr lustige Komödie, vor allem wenn man auf Ecchi-Humor steht ;-)) Das Setting ist auch ungewöhnlich, aber welcher Rollenspieler hat nicht mal den Traum (oder Albtraum) gehabt, die Orkbande um die Ecke einfach mit nem Panzer zu plätten anstatt nen mühsamen Schwertkampf zu führen.

Weitere Kommentare, Kommentar schreiben...



Letzte Änderungen
Hilfe
Spezialseiten