Zum Inhalt der Seite
[English version English version]
[Versionen] - [Seite bearbeiten]

FLCL [Diskussionsforum]


FLCL
OVA-Serie: FLCL - Furi Kuri
Manga: FLCL
Buch / Roman: FLCL -Light Novel-
:: Bewertungen (15)
:: Episodenliste
:: Videos/DVDs
:: Fanarts (67)
:: Fanfics (1)
:: Dōjinshi (1)
:: Fanliste (202 Mitglieder)
:: RPGs
:: Zuviel-Sprüche (42)
:: Fanart-Wettbewerbe
Artikel / Rezensionen:
:: FLCL
Zurück zu:
:: Video-Datenbank
:: Serien-Seite
(c) 2000 by GAINAX, IG Production

Zurück zu den Anime-Reviews
Zurück zu den Manga-Reviews

Aus dem Hause GAINAX ist man ja so einiges gewöhnt. Das Studio, das für Serien wie "Neon Genesis Evangelion" oder "Nadia" verantwortlich ist, hat kaum den Ruf, nur Standard-Serien zu produzieren. Und wenn dann eine Serie kommt, deren Name sich schon vom englischen Wort "Freaky" ableitet und noch dazu als besonders ausgeflippt angekündigt wird, stellt man sich schon auf einiges ein. Trotzdem dürfte "Furi-Kuri" ("FLCL"), die erste GAINAX-Serie, bei der Katsuya Tsuramaki (Evangelion Movie: "Air") sowohl die Story schrieb als auch die Regie übernahm, alle Erwartungen in den Schatten stellen: gäbe es ein Genre "Undefinierbar Verrückt", FLCL wäre das neue Flaggschiff.

Hauptperson der 6teiligen OVA zu je 30 Minuten, die im Zeitraum vom April 2000 bis März 2001 erschien, ist der 12jährige Naota, Ort des Geschehens die Stadt Mabase, die um eine etwa 50m große Fabrik in Form eines großen Bügeleisens angesiedelt ist, deren Zweck niemand kennt und das einmal pro Tag Dampf ablässt und die ganze Stadt in eine Dampfwolke einhüllt. Naotas Vater ist krankhafter Anime-Otaku, seine beste Freundin Mamimi ein schizophrener Videospiel-Freak, die früher mit Naotas großem Bruder ging, nun aber, nachdem dieser nach Amerika flog, ersatzweise Naota immerzu liebkost und überdies ununterbrochen undefinierbares Zeug raucht. In diese alltägliche Idylle platzt die Außerirdische Haruko, ein vom Aussehen her etwa 20jähriges Mädchen, die schon seit einigen Tagen die Stadt unsicher macht. Sie fährt Naota erst mit ihrem Motorroller über den Haufen und zieht ihm anschließend eines mit ihrer Gitarre über den Schädel. Naotas Kopf reagiert und in den Folgetagen wächst ihm eine gut 1m hervorstehende Beule auf der Stirn. Haruko lässt vortan nicht mehr von ihm ab: sie nistet sich als Hausmädchen bei Naota ein, woraufhin seine Familie total verrückt spielt und mischt sicht überall ein. Und als wären das nicht schon genug Probleme, reagiert die Beule mit dem Bügeleisen der Stadt, und heraus schlüpft ein mannsgroßer Roboter, der sich mit anderen skurillen Robotern, die teils ebenfalls aus Naotas Kopf wachsen bekriegt und auch bei ihm mit einzieht.

Alles klar? Schön, in den weiteren Folgen wird es dann nämlich langsam wirklich seltsam. Dann kommen schon mal Bomben aus dem Weltall, die Naota mit einem Baseballschläger dorthin zurück schlagen muss oder überdimensionierte Roboter in Form einer Hand, die nach jenem Bügeleisen greifen wollen... und was will Haruko eigentlich von dem Bügeleisen, wozu braucht sie dazu Naota, warum reden eingeweihte Kreise vom Ende der Welt, wenn sie dies erreichte, und was ist überhaupt das FLCL-Syndrom, das dafür verantwortlich ist, dass ihm lauter Roboter aus dem Kopf wachsen? Fragen, die sich einem ununterbrochen aufut und deren umfassende Beantwortung wohl nicht zum Stil von FLCL gepasst hätte. Denn eines darf man nicht erwarten: eine in sich logische, sinnvolle Handlung. Viel mehr das krasse Gegenteil bei gleichzeitigem So-Tun-Als-Ob.

Genauso skurril ist die aufwändige grafische Umsetzung, die immer wieder überrascht: plötzlich wieder lange, chaotische Sequenzen, in denen nur über Mangaseiten gefilmt wird und das geschriebene dazu gesprochen wird, dann mal wieder eine Aufbereitung im South-Park-Stil und übelst gezeichnete Pseudo-3D-Computeranimationen, in denen die Kamera hektisch á la Matrix um die Szene kreist. Dazu kommt der geniale Rock-Soundtrack, der besonders den Actionszenen, bei denen man meist sowieso keinen Peil hat, was eigentlich abgeht, nocheinmal den letzten Schliff verleiht und auch für sich genommen sehr gut anzuhören ist.

Insgesamt ist FLCL eine Serie, die ausnahmslos jeder, der einen Überblick über das von Anime im allgemeinen gebotene Spektrum haben will, einmal anschauen sollte, da sie in ihrer Art absolut einzigartig ist.


(Das ursprüngliche Review stammt von Tobias "Cato" Hößl)


Einordnung: Comedy | Fantasy | OVA | Undefinierbar Verrückt

DVD
FLCL - Vol. 1
Episoden: 1,2




Termin: Februar 2006 - Firma: SPVision - erschienen
FLCL - Vol. 1
Episoden: 3,4




Termin: April 2006 - Firma: SPVision - erschienen
FLCL - Vol. 3
Episoden: 5,6




Termin: Juni 2006 - Firma: SPVision - erschienen
FLCL / Furi Kuri - Gesamtausgabe
Episoden: 0


Fehler



Leider ist ein Fehler aufgetreten