Zum Inhalt der Seite



Statistics! DManga auf der Leipziger Buchmesse 2014 Carlsen, DManga, Doujinshi, EMA, Forschung, Kuchen, LBM '14, MCC, Statistiken, Tokyopop

Autor:  roterKater
UPDATE 22.07.2014:
 
AnMo hat noch einige weitere DManga-Titel auf der LBM ausgemacht, die mir entgangen sind. Diese sind unten bei Einzeltitel ergänzt. Die Online-Infos sind leider sehr spärlich und für mich nicht überprüfbar. Vielleicht hat ja jemand von euch die Hefte in die Hand bekommen und kann etwas mehr dazu sagen. Taiyaki hab ich rausgelassen, weil es sich augenscheinlich nicht um eine Manga-Publikation handelt.
Damit ist die Anzahl der DManga-Publikationen im ersten Quartal 2014 auf 52 angestiegen. In die Statistiken sind die Titel jetzt allerdings nicht mehr eingearbeitet.

 

Dass die vergangene Leipziger Buchmesse mit dem neuen Anhängsel namens Manga Comic Convention eine neue Gipfelspitze in der deutschsprachigen Doujinshi-Produktion markieren würde, war ja schon seit Ende letzten Jahres absehbar. Die Ausmaße erahnen konnte man spätestens, seit wir begannen, die Liste der Neuerscheinungen in diesem Weblog zu sammeln. Wie radikal sich die Doujinshi-Szene allerdings von der Verlagslandschaft emanzipiert hat, wird wohl erst so richtig durch nackte Zahlen (und leckere Kuchendiagramme) deutlich und soll hiermit nachgeholt werden. Dafür eignet sich die LBM eben besonders gut, da dort neben einem großen Doujinshi-Markt auch alle deutschen Manga-Verlage anwesend sind.

Beginnen wir als erstes mit einer Auflistung aller neuen deutschsprachigen Manga-Publikationen für die Leipziger Buchmesse. Folgende Kriterien wurdne für die Aufnahme in die Liste berücksichtigt.

- Titel, die vor und um die Leipziger Buchmesse publiziert, aber nicht direkt dort angeboten wurden, wurden mit aufgenommen; ebenso Titel, die eigentlich für die Messe produziert, aber wegen Lieferverzögerungen nicht rechtzeitig eingetroffen sind. Die Titel sind entsprechend gekennzeichnet. Wer sich damit schwer tut, kann die Liste auch besser als Quartalsliste auffassen. Oder eine eigene Liste schreiben.

- Neuausgaben und Nachdrucke wurden nicht berücksichtigt, mit Ausnahme von Alpha², da dieses immerhin um einen 15-seitigen Epilog erweitert wurde und ich sonst bei Großverlagen nur noch über mich selbst und dieses eine Tokyopop-Heft schreiben könnte, was von Aufmachung und Verkaufsstrategie her eigentlich eher als Doujinshi funktioniert.

- Ebenfalls nicht aufgenommen sind Artbooks, Kalender und vergleichbare Publikationen, sowie digitale Veröffentlichungen. Das wäre angesichts der deutschsprachigen Doujinshiszene ein Fass ohne Boden.

Verlagspublikationen:

Großverlage:

 

- Demon Lord Camio (EMA) - 194 Seiten (davon 2 Farbseiten)

- Alpha² (Carlsen Manga) - 196 Seiten (davon 4 Farbseiten)

- Dio+ Dolor Ascension (Tokyopop) - 40 Seiten, Sonderformat

 

Kleinverlage:

 

- Nachtläufer 2 (Comic Culture Verlag) - 224 Seiten

- Iakes (Comic Culture Verlag) - 192 Seiten, davon 4 Farbseiten

- 78 Tage auf der Straße des Hasses 14 (Delfinium Prints) - 28 Seiten

- 78 Tage auf der Straße des Hasses 15 (Delfinium Prints) - 24 Seiten

 

VerlagsautorInnen:

 

Spoiler
 

- Marika demoniacalchild Herzog (als Chasm) - Demon Lord Camio

- Michel roterKater Decomain (als Chasm) - Demon Lord Camio

- Kamineo - Alpha²

- eulenkueki - Alpha²

- Khaos - Dio+ Dolor Ascension

- Katharina kacha Kirsch - Nachtläufer 2

- Miriam miri-chuuei Esdohr - Iakes

- David Yeo Füleki - 78 Tage auf der Straße des Hasses 14 & 15

Das macht insgesamt 7 Publikationen, davon 3 bei Großverlagen, wobei es sich wie gesagt bei Alpha² um eine Neuausgabe einer Kleinverlagspublikation beim Schwarzen Turm handelt.

 

Diese 7 Publikationen beinhalten ingesamt 898 Seiten (Umschläge nicht mitgezählt), davon 10 Farbseiten (1,1%). Die Großverlage machen hierbei 430 Seiten aus (47,9%) und die Kleinverlage 468 Seiten (52,1%). Die Publikationen bei den Kleinverlagen sind stark rückläufig. Cursed Side ist ins Romansegment gewechselt. Fireangels hat sich zunehmend auf Merchandise spezialisiert. (Hier war allerdings tatsächlich eine neue Ausgabe von Lily für die LBM geplant, die aber leider nicht rechtzeitig fertig wurde.) Dennoch publiziert der Kleinverlagsbereich immer noch etwas mehr als der Großverlagsbereich, aber das wird vermutlich zum letzten Mal der Fall gewesen sein.

 

Insgesamt 8 AutorInnen haben aktuell bei Verlagen publiziert, davon 5 Frauen (62,5%) und 3 Männer (37,5%). Das klingt ausgeglichener, als es ist, da zwei der Männer nur Heftpublikationen herausbrachten und der dritte nur als Autor tätig ist. Betrachter man die tatsächlichen Seiten, haben Frauen davon 806 gezeichnet (89,8%) und Männer 92 (10.2%), womit das Verhältnis schon wieder ganz anders aussieht.

 

 

Doujinshi:

 

Anthologien:

 

- Baito Oh! Special: Die besten Beiträge des DJGB-Manga-Wettbewerbs 2013 - 352 Seiten

- Kawaii! Anthologie 1 - 230 Seiten, davon 6 Farbseiten

- VERnarrt 2 - 216 Seiten, davon 3 Farbseiten

- It's Shonen Time - 160 Seiten

- KIBUN Manga & MOOD Comics - 240 Seiten, davon 8 Farbseiten

- Animexx Hentai-Mixx 2 - 322 Seiten, davon 95 Farbseiten

- Chakusō* - 202 Seiten

 

Einzelpublikationen:

 

- Aquabox Headquarters Zero (Sia & Yamiz) -52 Seiten

- Azat - Frei (Lysosoup) - 72 Seiten

- ausgesprochen ausgeschrieben (Lancha & Sethan) - 50 Seiten; Sonderformat

- Basar der Erinnerungen (Diana Liesaus) - 68 Seiten

- Beyond Time (Zorika Gaeta) - 66 Seiten

- Blumensprache (RoseNose) - 44 Seiten

- Exchange Student: Detective Conan Kaito x Shinichi Fanbook 1** (lemon*squasch) - 24 Seiten

- Brave & Safe (Daniela Winkler & Nana Kyere) - 38 Seiten

- Candy UoROAR (Reyhan Yildirim) - 58 Seiten

- Conquer Yourself (Lysosoup & Naachi) - 36 Seiten

- Cope Soul (Gin Zarbo) - 92 Seiten, davon 3 Farbseiten

- Cyber Romance (Okami-to-Suzaku) - 90 Seiten

- Falling Snow (Olga Rogalski) - 48 Seiten

- Fur & Silk: Petplay (Girlan Tesshue) - 24 Seiten, davon 2 Farbseiten

- HariSen (Yoru-chi) - 50 Seiten; Sonderformat

- Hearts for Sale (Miyuli) - 30 Seiten, Farbe

- Herzblut Vol. 1 (EagleVision) - 44 Seiten

- i·seki** (Safaia) - 72 Seiten

- Katzenprinz (Pearsfears & Minou) - 24 Seiten

- Leid und Verderben* (CHASM) - 16 Seiten, Farbe

- Das letzte Wort ... (Patricia-Vanessa Müller) - 82 Seiten, Farbe

- Lookout (nayght-tsuki) - 40 Seiten

- Mechanical Princess 2 (Lian) - 52 Seiten

- Mittelmäßig (Lydia Miller) - 64 Seiten

- Omega (fuwishi) - 52 Seiten, Sonderformat

- Pentagon 12 (Ryoko-san) - 48 Seiten

- Prophecy (Drow) - 68 Seiten

- The Ritual - Der Fall des eisblauen Engels (Tesla) - 20 Seiten, davon 5 zweifarbig

- Shattered Senses (roterKater) - 40 Seiten

- Still Yours (Pearsfears) - 20 Seiten

- Taciturn Heaven 2 (Minou) - 44 Seiten

- Till the End (Salamandra) - 202 Seiten, davon 10 Farbseiten

- Tojin Eye 1 (Kai Heinrich)** - 88 Seiten

- Tojin Eye 2 (Kai Heinrich)** - 52 Seiten

- Wald (Katharina Kirsch) - 32 Seiten

- Yael (Luisa Velontrova) - 54 Seiten, davon 2 Farbseiten

 

* für die LBM produziert, aber erst im Anschluss erhältlich gewesen

** kurz vor der LBM erschienen, aber nicht direkt auf der Messe angeboten

 

Nachtrag 22.07.2014:

- Phobia von V-rus28 - ??

- She Monster von Cerine-Oshiro - ??

 

 

Doujinshi-AutorInnen:

Spoiler
 

- Andante (Animexx Hentai-Mixx 2)

- Anna HolzEsserin Backhausen (VERnarrt 2; It's Shonen Time)

- Elenor Berger (Baito Oh! Special)

- Bernd (Animexx Hentai-Mixx 2)

- Franziska Babbelfish Beyer (VERnarrt 2; Baito Oh! Special)

- Antje Born (Baito Oh! Special)

- J-E-N-N (Cyber Romance)

- abgemeldet ( Boys Love Fan Doujinshi: Kaito x Shinichi)

- David Atori-e Clausmeier (Baito Oh! Special)

- Sozan Coskun (Baito Oh! Special)

- Niklas Dangschat (VERnarrt 2)

- Mai Maister Dao Ngoc (Baito Oh! Special)

- Victorija oshime Davydova (Kawaii! Anthologie 1)

- Michel roterKater Decomain (Shattered Senses; Leid und Verderben)

- Martin Desho (Baito Oh! Special)

- Drow (Prophecy)

- Vanessa nessi6688 Drossel (VERnarrt 2)

- Jonas E. (VERnarrt 2)

- MLang (Herzblut Vol. 1)

- Sasha ZigZag Elenar (Chakusō)

- Anahit Ernst (Baito Oh! Special)

- Jenny Ernst (Baito Oh! Special)

- GordonComics (Animexx Hentai-Mixx 2)

- Cindy LANee Franke (Kawaii! Anthologie 1)

- David Yeo Füleki (Animexx Hentai-Mixx 2)

- fuwishi (Omega)

- Martina Gabor (Baito Oh! Special)

- Zorika Wopanda Gaeta (Beyond Time)

- JUlia Racuun Haag (KIBUN Manga)

- Hazar (It's Shonen Time)

- Maria azara Hecher (Animexx Hentai-Mixx 2)

- Kai Heinrich (Tojin Eye 1 & 2)

- Marika demoniacalchild Herzog (Leid und Verderben)

- Lilli leichenschmaus Hölzlhammer (Baito Oh! Special)

- Jack (Animexx Hentai-Mixx 2)

- Nicole teebeutelchen Kaminiorz (VERnarrt 2)

- Patrick paTTTy Kiedrowski (Baito OH! Special; KIBUN Manga)

- Katharina kacha Kirsch (Wald)

- Cassandra Kitagawa (Baito Oh! Special)

- knobes (Chakusō)

- Laura yukosan Kowalski-Köpke (Kawaii! Anthologie 1)

- Nicole Erdbeerkekschen Krause (Baito Oh! Special)

- Kukki-chan (Animexx Hentai-Mixx 2)

- Maren Künemund (Baito Oh! Special)

- Désirée nayght-tsuki Kunstmann (Kawaii! Anthologie 1; Lookout)

- Sascha Ming-Hatsu Küpper (KIBUN Manga)

- Nana Yaa Kyere (Animexx Hentai-Mixx 2, Brave & Safe)

- Karen MourningMoose Kysel (Baito Oh! Special)

- Lancha (ausgesprochen ausgeschrieben)

- Nina Le (Baito Oh! Special)

- Markus BlueHugo Lehmann (KIBUN Manga)

- Diana crow13 Liesaus (Basar der Erinnerungen)

- Lydia (Animexx Hentai-Mixx 2)

- lysosoup (Conquer Yourself; Azat)

- Lina dead_rabbit Madöry (VERnarrt 2)

- Christine Atori-e Mai (Baito Oh! Special)

- Megaheero (It's Shonen Time)

- Lydia Smarakt Miller (Mittelmäßig)

- morimo (Katzenprinz; Taciturn Heaven 2)

- Miwakosato1412 (Chakusō)

- miyuli (Hearts for Sale)

- Marlin Enatis Müller (Kawaii! Anthologie 1)

- Patricia-Vanessa Rechenbaer Müller (Baito Oh! Special)

- naachi (Animexx Hentai-Mixx 2; Conquer Yourself)

- Phan Ngoc Anh (Baito Oh! Special)

- Nightmaker (Baito Oh! Special)

- Nihao (Animexx Hentai-Mixx 2)

- Julia Nögel (Baito Oh! Special)

- Theresa Risu Nguyen (Kawaii! Anthologie 1)

- Onichanjo (Animexx Hentai-Mixx 2)

- Katja Katschusa Ordu (Kawaii! Anthologie 1)

- Rio Orita (Baito Oh! Special)

- Marika yamiz Paul (Aquabox Headquarters)

- pearsfears - (Chakusō; Still Yours; Katzenprinz)

- Christoph wuppertrash Pfennings (KIBUN Manga)

- Phoenix-of-Darkness (Cyber Romance)

- Maresa Pradler (Baito Oh! Special)

- Una Preuß (Baito Oh! Special)

- Sencha (Chakusō)

- Hannes Radke (KIBUN Manga)

- Jana Janosch_Lionel_Resch Resch (Baito Oh! Special; It's Shonen Time)

- RH-X (Animexx Hentai-Mixx 2)

- Olga JD-Ayane Rogalski (Falling Snow)

- RoseNose (Blumensprache)

- Ryoko-san (Pentagon12)

- abgemeldet (i·seki)

- Lilia babyfant Sahin (VERnarrt 2)

- Jusef Salim (Baito Oh! Special)

- Lisa -Lian- Santrau (Mechanical Princess 2)

- Katja Catchan Scherrer (Kawaii! Anthologie 1)

- Nora Norchen Schille (Kawaii! Anthologie 1)

- Anna Schmitz (Baito Oh! Special)

- Melanie Rosa_Maus Schober (Animexx Hentai-Mixx 2)

- Sophie Salamandra Schönhammer (VERnarrt 2, It's Shonen Time; Till the End)

- Sethan (ausgesprochen ausgeschrieben)

- Sia (Aquabox Headquarters)

- Victoria kuyuki Stascik (Kawaii! Anthologie 1)

- Maria mari-mari Steuerwald (VERnarrt 2)

- Orthey Unschuldslamm Stoll (VERnarrt 2)

- Christina Yupinachii Symiakou (Kawaii! Anthologie 1)

- Marco Termin (Baito Oh! Special)

- Tesla (The Ritual)

- Girlan abgemeldet Tesshue (Fur & Silk)

- Luisa Magical_Yaku Velontrova (Yael)

- Frederike GoldenCrowns Weißmann (Baito Oh! Special)

- Hanna anotheryou Wenzel (VERnarrt 2)

- Daniela Horrorkissen Winkler (Brave & Safe)

- Reyhan Atyl Yildirim (Candy UpROAR)

- Yoru-chi (HariSen)

- Ban Ban_Zarbo Zarbo (It's Shonen Time)

- Gin Gin_Zarbo Zarbo (It's Shonen Time; Cope Soul)

- Philip Zahnsturm Zub (Baito Oh! Special)

- Zwiebelprinz (Chakusō)

Hier haben wir also 43 Publikationen, davon 7 Anthologien. Vier der Anthologien wurden für die LBM neu gegründet. Mit (einschließlich Sonderbänden) 12 Bänden bleibt der Animexx Manga-Mixx weiter der Opa unter den Doujinshi-Anthologien, gefolgt von Baito Oh! mit dem mittlerweile 8. Band, wobei der 9. bereits im Mai folgen soll. A Story to Tell pausiert derzeit nach 5 Publikationen. Mal sehen, wie lange die Neulinge durchhalten! ;)

 

Insgesamt haben die Doujinshi-ZeichnerInnen beachtliche 3678 Seiten gestemmt. Davon fallen mit 1722 Seiten knapp die Hälfte auf die Anthologien (46,8%). Bei 254 Farbseiten ist der Anteil mit 6,9% deutlich höher als bei den Verlagspublikationen (1,1%) - ein Anzeichen dafür, dass es in Format und Stilvielfalt hier wesentlich mehr Freiräume gibt. Die sehr verschiedenen Seitenzahlen sind hier ein weiteres Indiz. Von 16 bis 352 ist alles dabei. Bei Einzeltiteln scheint sich der Schnitt derzeit auf ca. 40 bis 50 Seiten einzupendeln.

 

112 Doujinshi-AutorInnen haben allein um die LBM herum im Druck publiziert. Das ist ein guter Querschnitt, aber längst nicht alles, was in der Szene am Start ist. Daraus lässt sich ablesen, dass derzeit weit über 100 deutschsprachige Mangaka im Druck publizieren, und hier sind natürlich die unzähligen Web-Manga noch gar nicht mitgezählt.

 

Interessant auch: Keine der Anthologien enthält Boyslove-Geschichten. Bei den Einzelpublikationen ist es allerdings knapp die Hälfte. Warum sich in der BL-vernarrten deutschen Doujinshi-Szene noch keine entsprechende Anthologie gebildet hat, ist schon ein bisschen seltsam. Bis vor Kurzem war der Bereich aber auch noch durch die Kleinverlage ganz gut abgedeckt. Nun ja, ist sicher nur eine Frage der Zeit. Bei den Großverlagen spielt BL mit gerade mal einer Publikation übrigens längst keine so große Rolle, wie oftmals behauptet wird.

 

Fan-Doujinshi zu existierenden Serien führt diese Liste nur 2, von denen auch nur einer auf der Messe angeboten wurde. Dies ist sicherlich den Vorgaben der Messeleitung geschuldet (nur eigene Titel), zeigt aber auch, dass die deutsche Doujinshiszene hauptsächlich um eigene Geschichten herum gebaut ist und nicht so sehr um Fan-Publikationen wie in Japan. Mal sehen, wie das Verhältnis auf der DoKomi aussieht.

 

 

So, und weil ihr es alle bis hierher geschafft habt zu lesen, gibt es jetzt wie versprochen KUCHEN!

 

 

 

Schauen wir uns zuerst einmal die Gesamtverteilung der Publikationen zwischen Großverlagen, Kleinverlagen und Doujinshi an:

Die Verlage machen aktuell nur noch 14% der publizierten Titel aus, die Großverlage selbst insgesamt nur 6%. Dagegen erscheinen 86% der aktuell im deutschsprachigen Raum publizierten Manga in Eigeninitiative. Da die deutsche Doujinshi-Produktion letztes Jahr erst so richtig in Fahrt kam und sich nach den rund 20 Doujinshi-Publikationen zur Connichi im vergangenen September bereits in 6 Monaten verdoppelt hat, wird der Anteil in Zukunft vermutlich noch steigen, da bei den Verlagen derzeit keine Erweiterung des Programmes abzusehen ist.

 

Jetzt könnte man einwenden, dass die Rechnung nicht ganz fair ist, weil viele Doujinshi ja nur aus recht kurzen Kapiteln bestehen und vom Umfang her daher nicht mit Verlagspublikationen vergleichbar sind. Schauen wir uns also das gleiche Diagramm noch einmal an, diesmal allerdings ausschließlich im Hinblick auf die publizierten Seiten:

Von den insgesamt 4576 Seiten deutschsprachige Manga nehmen die Großverlagspublikationen 430 ein (9,4%), Kleinverlagspublikationen kommen auf 468 Seiten (10,2%) und die Doujinshi auf 3678 Seiten (80,4%) und damit immer noch auf mehr als vier Fünftel. Zudem ist diese Rechnung wiederum etwas unfair gegenüber den Doujinshi, denn erstens wurden die Umschläge ja nicht mitgezählt, und mehr Publikationen bedeuten auch mehr (vollfarbige) Umschläge; zweitens ist wie erwähnt der Farbseitenanteil (und damit auch der Aufwand) bei den Doujinshi sehr viel höher, und drittens kommen Doujinshi oft in Sonderformaten oder mit zusätzlichen Gimmicks wie Lesezeichen, Drucken, Posterbeilagen oder gar Originalzeichnungen. Das war bei den Verlagspublikationen nur bei Dio+ der Fall.

 

 

AutorInnen-Verteilung:

Insgesamt haben 116 deutschsprachige Manga-AutorInnen zur LBM 2014 publiziert. Den 8 AutorInnen bei den Verlagen (7,1%) stehen dabei 112 im Doujinshi-Bereich gegenüber (nicht wundern: 4 waren in beiden Bereichen aktiv). Das zeigt auf, wie wenig die Verlage eigentlich von der Mangaka-Szene abdecken (betrachtet man nur die Großverlage, wären es sogar nur 4,5%).

Wie viele von den Doujinshi-AutorInnen tatsächlich eine Großverlagspublikation stemmen könnten, ist da natürlich noch mal eine andere Frage. Dieser Artikel soll die Szene quantitativ beschreiben und nicht qualitativ, darum soll dazu ein Urteil hier ausbleiben (meine persönliche Schätzung wäre aber: mindestens ein Drittel, Probe- und Aufbauzeit natürlich eingeschlossen, und mal angenommen, das wäre für die Verlage alles finanzierbar). Ihr könnt euch ja mal oben durch die Galerien und Leseproben klicken und selbst ein Urteil bilden. Ein paar aktuelle Doujinshi-Highlights werde ich an anderer Stelle noch mal nachholen.

Als letztes hab ich dann hier noch den Gender-Kuchen:

Bei den 116 publizierten AutorInnen zähle ich 93 Autorinnen (80,2%) und 23 Autoren (19,8%)*. Transidentitäten wurden versucht, mit Wunschgeschlecht zu berücksichtigen, sofern ich davon weiß (multiple Persönlichkeiten allerdings nicht!) Ein paar Ungereihmtheiten wird's hier wohl trotzdem geben. Bei einigen Leuten kann ich ja nur nach den Online-Identitäten spekulieren. Nehmt diese Zahlen also bitte eher tendenziell und nicht als harte Feldforschung!

*Aus der Kategorie "andere" ist mir nichts bekannt. Sollte sich da jemand unrepräsentiert fühlen, bitte Bescheid sagen (gerne auch anonym)! Dann gibt's in Zukunft bei Autor_innen hier auch den schnieken Gender-Gap!

Kai-Steffen Schwarz hatte in einem Interview die Zahl der Carlsen-Manga-Bewerberinnen mal auf etwa 90% geschätzt. Das war dann wohl doch etwas hochgegriffen (oder die Jungs trauen sich mittlerweile alle schon gar nicht mehr zu Carlsen ...) Dennoch bleibt die deutschprachige Mangaka-Szene zu rund vier Fünfteln fest in Frauenhand!

Das war's erst mal mit dem Zahlensalat für die LBM! Ich würde das in Zukunft gerne mal öfter machen, um auch mal Tendenzen erkennen zu können. Ist aber 'ne Heidenarbeit, und weil ich an diesem Eintrag jetzt zwei Tage gesessen hab, dürft ihr das jetzt auch alle verteilen! ;)

Avatar
Datum: 31.03.2014 13:19
Kleine Anmerkung, auch wenn mir das eigentlich nicht sooooo wichtig ist; Neon Comics ist als Verlag eingetragen xD Also... technisch gesehen, isses n Kleinverlag.
Sprich: Brave & Safe isn Verlagsprodukt xD
VAMPIRE GLITZERN NICHT!!!
Datum: 31.03.2014 13:40
Woah, was für eine Riesenarbeit! Vielen, vielen Dank dafür und ohne dich quälen zu wollen, wünsche ich mir tatsächlich mehr davon :)

Eine Statistik fehlt mir übrigens noch: Die durchschnittlichen Seiten pro Werk. Und da ich nicht nur meckern, sondern auch rechnen (lassen) kann, liefer ich das gleich mal mit (alle Angaben ohne Anspruch auf Korrektheit):

Bei den Großverlagen kommen wir auf durchschnittlich 143 Seiten pro Werk,
bei den Kleinverlagen sind das nur 117 Seiten pro Werk.
Betrachtet man die Doujinshi als Ganzes, ergeben sich für diesen Bereich 86 Seiten im Durchschnitt.

Unterteilt man hingegen die Doujinshi in Antologien und Einzelwerke, hat eine Anthologie im Schnitt 246 Seiten, eine Einzelveröffentlichung hingegen nur 54 Seiten.

Allerdings könnte man das Spielchen noch weitertreiben und die Anthologien auch nochmal aufschlüsseln, bzw. daraus jeweils eine durchschnittliche Seitenzahl pro Geschichte ermitteln:

Baito Oh!: 26 Geschichten -> 22 Seiten pro Geschichte
Kawaii!!: 10 Geschichten -> 23 Seiten pro Geschichte
VERnarrt: 9 Geschichten -> 24 Seiten pro Geschichte
It's Shonen Time: 6 Geschichten -> 27 Seiten pro Geschichte
Kibun/Mood: 6 Geschichten -> 40 Seiten pro Geschichte
Hentai-Mixx: 14 Geschichten -> 23 Seiten pro Geschichte
Chakuso: 6 Geschichten -> 34 Seiten pro Geschichte

Gewichtet man dies entsprechend, ergeben sich für Doujinshi eine durchschnittliche Seitenzahl von 33.

Ebeneso interessant wären natürlich auch die Auflagen- und Verkaufszahlen.
Wir machen jetzt Kultur. Ernsthaft.
Ich präsentiere: Der Animexx-Feuilleton!
Avatar
Datum: 31.03.2014 14:09
Die Rechnung mit den Seiten pro Geschichte haut so nicht hin, da eine Publikation ja nicht nur aus Stories besteht sondern auch aus redaktionellen Seiten, Artworks und anderen Füllseiten. Einige Einzelveröffentlichungen erhalten auch noch kleine Bonusgeschichten, "Basar der Erinnerng" zum Beispiel. Mit der Rechnung kommst du also nicht weit. "Seiten pro Publikation" ist da schon das einzig sinnige Kriterium, aber als Durchschnittswert angesichts der immensen Spannen, die hier abgedeckt werden, auch nicht wirklich nützlich.

@Horrorkissen: Ich lass das trotzdem so drin, aus mehreren Gründen: Erstens ist Neon Comics bisher eher als Shop aufgetreten, zweitens war NC auf der Messe nicht als Verlag mit eigenem Stand präsent, und drittens verlegst du mit "Brave & Safe" ja deinen eigenen Titel und bist damit quasi Eigenverlag bzw. self-published, d.h. es gibt keine personelle Trennung zwischen Verlagsleitung, Redaktion und Autorin. Die Grenzen sind da zwar fließend, und DP ist auch nicht so weit weg von Neon Comics, aber bei denen sind wenigstens noch einige der genannten Kriterien mehr oder weniger erfüllt.

Kai Heinrich hat ja genau genommen auch 'nen Verlag, aber Book on Demand ist ja nun quasi der Inbegriff von self-publishing. Darum steht das bei den Doujinshi.

Kann man alles auch anders sehen, aber irgendwo muss man die Grenze setzen, und ich hab das hier so getan, wie ich es für praktikabel erachte. i.seki ist auch'n Problemfall, genau wie die Animexx-Bücher. Andere Sichtweisen, Auswertungen und Interpretationen stehen jedem offen. Die Grundinfos sind ja oben alle aufgeführt.
Datum: 31.03.2014 14:17
roterKater:
> Die Rechnung mit den Seiten pro Geschichte haut so nicht hin, da eine Publikation ja nicht nur aus Stories besteht sondern auch aus redaktionellen Seiten, Artworks und anderen Füllseiten. Einige Einzelveröffentlichungen erhalten auch noch kleine Bonusgeschichten, "Basar der Erinnerng" zum Beispiel. Mit der Rechnung kommst du also nicht weit. "Seiten pro Publikation" ist da schon das einzig sinnige Kriterium, aber als Durchschnittswert angesichts der immensen Spannen, die hier abgedeckt werden, auch nicht wirklich nützlich.

Bei den Anthologien ist es doch genauso: Bei Kawaii beispielsweise sind drei der Geschichten als "Kurzgeschichten" ausgewiesen. Redaktionellen Inhalt und Füllseiten gibt es auch in Anthologien. Aber ich erkenne dein Argument, ein ähnlicher Gedanke kam mir auch schon während der Rechnungen. Darum steht ja auch überall was von "Durchschnitt", das sollte einen Leser mit Grundkenntnissen in Statistik schon genug warnen ;)
Wir machen jetzt Kultur. Ernsthaft.
Ich präsentiere: Der Animexx-Feuilleton!
Avatar
Datum: 31.03.2014 14:22
Geniale Übersicht über diese wunderbare Entwicklung im deutschsprachigen Raum! :D
Ich fand's schon vor der LBM beeindruckend, wie viel angekündigt wurde - auf der Messe selbst bin ich fast aus den Latschen gekippt (und arm geworden).
Das ganze jetzt so schmuck aufbereitet zu sehen, ist fantastisch! Vielen Dank für all die Mühe! *_*b ♥
*~Fly higher than the stars~*
Avatar
Datum: 31.03.2014 14:51
Woah das ist genial!! Danke dafür, es war super interessant sich das mal durchzulesen!! vielen vielen dank für die mühe!! *_*

Avatar
Datum: 31.03.2014 15:08
Is mir latten, ich wollts nur erwähnt haben, da er so eingetragen ist und offiziell als ein Verlag gilt.
Zumindest in den Büchern (damit mein ich Verwaltungskram ^^).
Ich will ehrlich gesagt auch gar nicht, dass NC so als Verlag in den Vordergrund gestellt wird, weils mir nicht darum geht ^^ Wollts halt nur wie gesagt angemerkt haben.
VAMPIRE GLITZERN NICHT!!!
Avatar
Datum: 31.03.2014 15:10
gute übersicht zur thematik, bin mal gespannt wie sich das in den nächsten jahren noch entwickelt^^
was mich zur LBM selbst allerding gestört hat, war das ich nicht alle Doji´s die ich auf meinen Einkaufzettel stehen hatte auch finden konnte... ich hab ewig nach VERnarrt gesucht... und erst nach der Messe auf Fotos den Stand wie er aussah erkannt... bin gut 5x vorbeigelaufen und hab den nicht registriert...
naja mal schaun, ob man noch über andere Wege an einige Publikationen kommt^^
was die Ankündigung von Baito Oh! betrifft, da freu ich mich jetzt schon drauf^^
Avatar
Datum: 31.03.2014 15:30
Wow wundervolle Statistik :) Vielen dank allgemein für deine bisherigen Mühen <3.
Besonders die Liste vor der LBM (natürlich hier auch an Kikidergecko), war so eine schöne Übersicht und hat sicher sehr vielen geholfen um eine Überblick über seine Einkaufsliste zu bekommen :)
Bins selber ganz baff (im positiven Sinne) wie sich der Dojinshi Markt bei uns entwickelt :).
Avatar
Datum: 31.03.2014 15:48
so cool so viel arbeit!
so interessant!
*les les les*
Avatar
Datum: 31.03.2014 15:50
-nine-: Wenns um vernarrt geht (od andere puplikationen an unserem stand, like shonen time od till the end) einfach nachricht an mich :D

@Michi: whoa vielen dank fuer die Muehe! Ich find das echt super interessant :O
Datum: 31.03.2014 19:38
Hey kuhle Sache dieser Eintrag!
Ich bin echt gespannt wie sich das weiterentwickelt *.*
Avatar
Datum: 31.03.2014 22:33
Sehr guter Eintrag! Ich bin gespannt, wie es in Zuckunft weiter geht. Es gibt ja schon wieder einen haufen ankündigungen. :3

 zitronentee:
> Zu den Fan-Doujinshis:
> Inwieweit sind die auf deutschen Conventions (und allgemein in Deutschland) eigentlich erlaubt/geduldet?
>
> Dass der Verkauf von FanArts und Doujinshis auf der Dokomi üblich ist, habe ich schon häufiger gehört, aber als auf der letzten Connichi auch vieles zu bestehenden Serien angeboten wurde, war ich etwas verwundert.
>
> Den Verkauf von FanArts, der auf der Plattform Animexx zu verboten ist, auf der Animexx-Veranstaltung Connichi zu erlauben ohne es den normalen Conbesuchern zu kommunizieren, hat mich als Käufer dann doch verwirrt zurückgelassen und vom Kauf abgehalten.
>
> (Hoffentlich bin ich nicht zu weit vom Thema abgedriftet.)


Viele Cons lassen Fanarts und Fan-Doujinshis zu, verweisen aber auf die Eigenverantwortung der jeweiligen Zeichner.

Es gibt ja Möglichkeiten diese legal zu verkaufen, in dem man entsprechende Lizenzen erwirbt. Das ist z.B bei Vocaloid möglich (diese sind dann z.B. mit einem entsprechendem QR-Code gekenzeichnet).

Abgesehen davon ist das verkaufen von Fanarts ein Glücksspiel. Es besteht IMMER die Möglichkeit, das entsprechende Lizenz-Vertreter über die Con laufen und die Fanartzeichner (die keine Lizenz zum verkauf haben) anzeigen. Ist schon vorgekommen und man sollte jederzeit damit rechnen.

Das Problem ist oft, das die Cons zwar sagen, das Fanart verkauf erlaubt ist, aber vergessen darauf hin zu weisen, das dies KEIN Freitfartschein ist und man keine Konsequenzen zu erwarten hat.

Ich finde auch, die Cons sollten deutlicher darauf hin weisen, weil es vielen schlicht und einfach nicht bewust ist. Vieleicht überlegen sich dann die Zeichner in Zuckunft 2x, ob es sich lohnt ein paar Euro mit Fanarts zu machen und gleichzeitig eine Strafe von 400€ und mehr zu riskieren.
Die Dunkelheit ist mein Reich.
Ich herrsche ohne Gnade,
denn Gnade ist nicht mein Ziel.
Avatar
Datum: 31.03.2014 22:44
@Black_Dark:
Danke für die Information,
ich wusste nicht, dass es tatsächlich schon zu Anzeigen kam.
Dann werde ich auch weiterhin nur Eigenkreationen und lizenzierte FanArts kaufen.
Avatar
Datum: 01.04.2014 08:38
Hui, Danke für das viele liebe Feedback! Das motiviert natürlich für weitere Einträge! ^^

kikidergecko:
> Bei den Anthologien ist es doch genauso: Bei Kawaii beispielsweise sind drei der Geschichten als "Kurzgeschichten" ausgewiesen. Redaktionellen Inhalt und Füllseiten gibt es auch in Anthologien.

Ja natürlich, das hatte ich jetzt als selbstverständlich erachtet. ^^ Man sollte natürlich auch bei den oben angeführten Gesamtseitenzahlen beachten, dass da 'ne Menge Füllseiten mit bei sind, allerdings auch bei den Verlagspublikationen. Bei DEMON LORD CAMIO haben wir zum Beispiel von 194 Seiten 177 Seiten Comic, 2 Farbseiten, 3 Seiten Nachwort, 1 Dankesseite, 4 Seiten Figurenbschreibung, 2 Seiten Dämonenlord-Selbsttest, 3 Seiten Fanarts, 1 Seite Impressum und 1 Stoppseite. Aber da wir uns bei den Bonusseiten sehr viel Mühe gegeben haben (bis hin zur Stoppseite), und das bei allen anderen ja auch so ist, kann man das ruhig alles mitzählen! ^^

-nine-:
> was mich zur LBM selbst allerding gestört hat, war das ich nicht alle Doji´s die ich auf meinen Einkaufzettel stehen hatte auch finden konnte...

Ja, ein ordentlicher Standplan wäre echt schön gewesen. Die Messe hätte dafür zum Beispiel diese schwarzen Klötze nutzen können, die sie seitlich vor die Gänge des Kreativmarkts gebaut haben und die komplett die Sicht auf die dahinterliegenden Stände nahmen.

Bei mir hat's mit Pentagon 12 nicht geklappt. Hab ewig nach gesucht, und als ich den Stand endlich mal gefunden hatte, war da immer niemand. Na ja, nächstes Mal!

 zitronentee:
> Es wäre noch interessant zu wissen, wie sich die Preise im Verhältnis zur Seitenzahl bewegen. Teilweise haben sich dünne Heftchen und dicke Anthologien preislich kaum unterschieden.

Ja, ich hab die Preise rausgenommen, weil ich nicht bei allen die Infos habe und nicht mit lückenhaften Statistiken arbeiten wollte. Du kannst dir aber einen Überblick über die meisten Preise in Kikis Weblog machen:
http://animexx.onlinewelten.com/weblog/166384/13923084973152/
Oder auf diesem schicken tumblr, wo auch noch einige weitere Infs stehen:
http://doujinshi-info.tumblr.com/

Tendentiell ist natürlich klar, dass bei dünneren Heften ein höherer Preis pro Seite fällig ist. Bei 40-50-seitigen Heften liegt der Durchschnittspreis bei etwa 5-6€, bei Sonderformaten/Farbe natürlich noch etwas mehr. Das ist schon dicht dran an Einzelbandpreisen.

Interessant ist dabei aber, dass es dabei keinen großen Unterschied zwischen (Groß-)Verlagen und Doujinshi gibt. Tokyopops Dio+ kostet mit seinen 40 Seiten auch 8€ (ist aber angesichts der Ausstattung auch gerechtfertigt), und die dicken Doujinshi-Anthologien sind mit oft weit über 200 Seiten etwa so teuer wie ein Großverlagseinzelband. Großverlage kalkulieren natürlich anders: Höhere Auflagen, dadurch höhere Gewinnspanne, aber auch deutlich mehr Kosten für Vertrieb, Marketing und Verlagskosten. Unterm Strich scheint sich der Effekt irgendwie auszugleichen.

Wenn du bei Doujinshi allerdings richtig hohe Auflagen fährst (also knapp an den vierstelligen Bereich ran, und das schaffen einige mittlerweile) und die ganzen Kosten nicht hast, die ein Verlag noch alle hätte, kannst du damit theoretisch sogar vergleichbar verdienen wie mit einer Großverlagspublikation.

> Ich frage mich auch, ob sich das große Angebot noch positiv auf die Verkäufe auswirkt oder ob man sich gegenseitig (gewollt oder ungewollt) Kunden wegschnappt.

Momentan scheinen alle von der allgemeinen Popularisierung von Doujinshi zu profitieren. Aber wir haben jetzt auch den Punkt erreicht, wo man nicht mehr alles kaufen kann und auch mit viel gutem Willen aussieben muss. Baito Oh! lief dieses Jahr zum Beispiel deutlich schlechter als letztes Jahr. Wir wissen aber nicht, ob's an den ungünstigen Standplatzierung, dem großen Doujinshi-Angebot oder der Tatsache lag, dass wir hauptsächlich unbekannte Namen im Band hatten. Bei dem Band hätte ich mir wirklich etwas mehr Interesse gewünscht, weil so viele unbekannte neue Talente mit drin sind. Aber mal sehen, wie's auf der DoKomi läuft!

> Und ob Online-Popularität viele Verkäufe garantiert oder die Fans doch lieber gratis online lesen.

Sehr eindeutig zu beantworten, wenn man sich die Schlangen bei Leuten wie Nana oder Reyhan anschaut. Ja, Online-Popularität macht extrem viel aus, und Gratis-Verfügbarkeit als Webcomic ist da eher hilfreich als schädlich.

Black_Dark:

> Abgesehen davon ist das verkaufen von Fanarts ein Glücksspiel. Es besteht IMMER die Möglichkeit, das entsprechende Lizenz-Vertreter über die Con laufen und die Fanartzeichner (die keine Lizenz zum verkauf haben) anzeigen. Ist schon vorgekommen und man sollte jederzeit damit rechnen.

Weißt du das genau oder nur vom Hörensagen? Das hab ich nämlich schon öfter behauptet gehört, aber bei Nachfragen wusste das niemand direkt. Prinzipiell ist es nämlich sehr unwahscheinlich, dass japanische Lizenzgeber gegen deutsche Fanprodukte vorgehen. Die gehen ja nicht mal gegen die babylonischen Bootleg-Merchandise-Stände auf den Buchmessen vor, obwohl ihnen dafür von Cons und Verlagen sogar schon Hilfe angeboten wurde. Das interessiert die in Japan gar nicht, was hier abgeht und wie viel davon legal ist.

Was aber in die Hose gehen kann, ist sich ungefragt bei deutschen Kollegen zu bedienen. Das kann sehr schnell Ärger geben, aber das sollte klar sein. Normalerweise ist gerade bei Doujinshi aber mit einer kurzen Anfrage vorweg da auch alles zu klären.
Avatar
Datum: 01.04.2014 13:46
roterKater:

> Weißt du das genau oder nur vom Hörensagen? Das hab ich nämlich schon öfter behauptet gehört, aber bei Nachfragen wusste das niemand direkt. Prinzipiell ist es nämlich sehr unwahscheinlich, dass japanische Lizenzgeber gegen deutsche Fanprodukte vorgehen. Die gehen ja nicht mal gegen die babylonischen Bootleg-Merchandise-Stände auf den Buchmessen vor, obwohl ihnen dafür von Cons und Verlagen sogar schon Hilfe angeboten wurde. Das interessiert die in Japan gar nicht, was hier abgeht und wie viel davon legal ist.
>
> Was aber in die Hose gehen kann, ist sich ungefragt bei deutschen Kollegen zu bedienen. Das kann sehr schnell Ärger geben, aber das sollte klar sein. Normalerweise ist gerade bei Doujinshi aber mit einer kurzen Anfrage vorweg da auch alles zu klären.

Ich meinte eigentlich auch nicht die Japanischen, sondern die Deutschen Lizenznehmer, da es die Japaner ja nicht mal in Japan wirklich interesiert.

Als Beispiel kann ich leider auch nur das, mit dem Sailor Moon Fanart damals bringen. Aber gerade das Beispiel DAS es schon mind. einmal passiert ist, heist doch, das man sich so etwas für die Zuckunft gut überlegen sollte.

Was mich auch immer stört, ist diese doppel Moral beim Fanart verkauf. Wenn man mit den Charas von andern Geld verdient ist das vollkommen in Ordung, aber wenn dann jemand anderes mit den eigenen OC's Geld verdient, ist das Geschrei groß...


Die Dunkelheit ist mein Reich.
Ich herrsche ohne Gnade,
denn Gnade ist nicht mein Ziel.
Avatar
Datum: 01.04.2014 15:53

> Als Beispiel kann ich leider auch nur das, mit dem Sailor Moon Fanart damals bringen. Aber gerade das Beispiel DAS es schon mind. einmal passiert ist, heist doch, das man sich so etwas für die Zuckunft gut überlegen sollte.

Das war damals aber vermutlich auch eher an der Kommunikation und Unerfahrenheit aller Beteiligten geschuldet und würde vermutlich heute nicht mehr so passieren. Deutsche Lizenznehmer können ja auch nur gegen das vorgehen, wofür sie die Lizenz haben. Und da sind Adaptionen des Originalwerks ja in der Regel nicht mit bei. Also weder EMA noch Kazé können dich verklagen, wenn du ein Sailor-Moon-Doujinshi verkaufst. Andersrum können sie es dir auch nicht offiziell erlauben, denn dafür haben sie ja ebenfalls die Rechte nicht. Darum kann man dir in Deutschland offiziell immer nur sagen: "Auf eigene Gefahr", aucwenn eigentlich gar keine Gefahr besteht.

Das Schlimmste, was dir theoretisch heutzutage passieren kann, ist dass du von einer Con fliegst, weil sich jemand über dich beschwert. Aber selbst hier wäre das Problem mit "Sachen vom Tisch nehmen" normalerweise geklärt.
Dass die Connichi da seit 2012 die Bestimmungen gelockert hat, zeigt ja auch, dass da mittlerweile ein allgemeines Umdenken stattgefunden hat.

> Was mich auch immer stört, ist diese doppel Moral beim Fanart verkauf. Wenn man mit den Charas von andern Geld verdient ist das vollkommen in Ordung, aber wenn dann jemand anderes mit den eigenen OC's Geld verdient, ist das Geschrei groß...

Das sind zwei völlig verschiedene Dinge. Wenn du selbst entworfene Fanprodukte zu einer japanischen Hitserie verkaufst, bist du dem Original damit ja keine Gefahr, weder finanziell noch sonstwie. Zudem ist ja immer klar, dass es sich um Fanprodukte zu einem bestimmten Titel handelt, und du tust nicht so, als wären das deine eigenen Figuren. Bei allen deutschen Fan-Doujinshi, die ich bisher gesehen habe, war sonnenklar, zu welcher Serie das gehörte.

Anders sieht's bei Szeneklau untereinander aus. Da wird oftmals so getan, also hätte man sich anderer Leute kreatives Eigentum selbst ausgedacht, weil das Original oft auchweniger bekannt ist. Folglich fehlt die Transparenz, und so läuft das dann schnell unter Klau. Die Perspektive ist anders, weil man sich plötzlich anstelle des Originals setzt und nicht bloß darauf bezieht.

Avatar
Datum: 01.04.2014 19:28
Q~Q ...ich heiß MariA... nich MariE!!! DX< *wolltsch nur ma jesacht ham* XD

Aber echt mal voll spannend und interessant! XD
Ö______Ö Und das du dir echt die Mühe gemacht hast, alle Achtung. Ich bin begeistert von dieser Statistik. XD


Zum Weblog