Zum Inhalt der Seite
[English version English version]



Die DC 52's - Runde 2 (Teil 1) Batman, DC, Grifter, Resurrection Man

Autor:  roterKater
Die zweite Runde hat in der Bearbeitung etwas gedauert - Connichi-bedingt. Dabei hatte ich (Grober Unfug sei Dank) die Comics schon letzten Mittwoch und konnte sie auf der Fahrt lesen sowie den Yeo um ein Portrait von der neuen Harley Quinn bitten. Aber dazu mehr im nächsten Teil.


Batman: Detective Comics #1



Den hab ich noch aus Woche 1 nachgeholt. Eigentlich mag ich mich ja nicht so gern in den Batman-Kosmos einlesen. Da gibt es mittlerweile einfach viel zu viele Sidekicks, Söhne, Freundinnen, Adjudanten und ehemalige Bösewichte mit eigenen Serien, und ich werde mir wahrscheinlich nie merken können, wer jetzt noch mal Batwing und wer Nightwing war und wie die ganzen Robins eigentlich zusammen hängen. Der Relauch verspricht ja, da ein bisschen für Neueinsteiger aufzuräumen, und das macht Detective Comics #1 eigentlich sehr gut: Nur Batman, Alfred, Commissioner Gordon und ein böser Joker - was braucht es denn mehr? 

Die Zeichnungen gefallen mir persönlich ausgesprochen gut. Die Optik ist sicherlich sehr dicht am etablierten amerikanischen Superhelden-Mainstream, und Batman hat natürlich mehr Muskeln am Körper, als sich anatomische Bezeichnungen dafür finden lassen. Dafür ist der Joker optisch mal wieder ein richtig klassischer Joker, wie man ihn von früher kennt. Tony Daniel (Story und Pencils) und Ryan Winn (Inks) achten besonders auf ein stimmungsvoll ausgearbeitetes Bild von Gotham City durch exzellente Hintergrundzeichnungen (ein Punkt, den der in Afrika spielende Neustart Batwing leider völlig versäumt) Die Farben variieren zwischen schmutzigen Braun- und unterkühlten Blautönen und harmonieren sehr gut mit den detailverspielten Inkings, wo sich bei anderen DC-Comics gerne mal beide im Kampf um die meiste Aufmerksamkeit gegenseitig das Wasser abgraben.

Leider ist Daniel längst nicht so ein guter Autor wie Zeichner. Die Story ist relativ überraschungsarm und wenig spannend; die Dialoge sind oft hölzern. Was Batman teilweise für einen Stuss aus dem Off labert, ist zum Mäuse melken. Besonders schade ist aber, dass der Joker einfach nicht lustig ist. Böse ja, aber ich vermisse den ultra-zynischen Humor, die fiesen Oneliner und das durchgeknallte Lachen, die zu der Figur einfach dazugehören. Der abschließende Plottwist wird Joker-Fans sicherlich noch zusätzlich vor den Kopf stoßen. Auch stört, dass Daniel immer wieder auf shock value durch übertriebene Gewaltdarstellungen setzt, wo ihm nicht einfällt, wie er den Leser sonst packen könnte.

Insgesamt ein einsteigerfreundlicher, toll gezeichneter, aber erzählerisch mittelmäßiger Comic, den Batman-Fans durchaus mal antesten sollten. Ich hole mir wohl noch Ausgabe 2, um zu sehen, was der Joker da vor hat, aber das sieht nicht nach einer Serie aus, die ich langfristig verfolgen werde.


Grifter #1



Der Grifter (zu deutsch: Trickbetrüger) ist eine eher unbekannte Gestalt im bisherigen DC-Kosmos, dankenswerterweise nicht mit allzu viel Backstory-Ballast beladen und daher eine gute Wahl für einen Neustart, der die Figur von Null auf neu erzählt. Cole Cash zockt als Gauner reiche Geschäftleute ab, bis er nach einem seiner Jobs von seltsamen, durchsichtig-blauen Wabbelmonstern weggefischt wird, die sich offensichtlich in menschlichen Gestalten einnisten können. Cole kann zwar entkommen, jedoch hört er von nun an die Monster in seinen Gedanken, die natürlich auch hinter ihm her sind. Weil der völlig verstörte Cole im Kampf gegen seine unsichtbaren Verfolger fast ein Flugzeug zum Absturz bringt, ist nun auch das Pentagon hinter dem vermeintlichen Terroristen her - in Gestalt seines Bruders Max ...

Reichlich Zündstoff also für 20 Seiten Comic-Exposition, durch die sich die Story natürlich erwartungsgemäß etwas hastig hangelt. Mir gefällt aber, dass einer der neuen DC-Comics die Sparte Mystery/Paranoia-Thriller mit einem deutlichen Drift Richtung Lovecraft abdeckt, was prinzipiell eine coole Sache ist, auch wenn das erste heft noch nicht wirklich Aufschluss darüber gibt, ob die Story was taugt oder nicht. Immerhin ist der Grifter kein pathetisch-moralisierender Superheld im Kampf gegen das Unrecht in der Welt, sondern einfach nur jemand, der von allen gejagt wird und versucht, irgendwie seinen Arsch zu retten. Und seine Freundin heißt Gretchen! Wenn das mal nicht cool ist!

Passend zur Story geben sich die Zeichnungen eher bodenständig und realistisch und nicht so abgehoben wie die üblichen Superhelden-Titel. Wirklich Eyecandy ist das zwar nicht, aber es funktioniert und zumindest mir gefällt's! Ich werd mal schauen, wie es weiter geht.


Resurrection Man #1



Lasst euch von dem albernen Titel nicht täuschen - der Resurrection Man ist eine der interessanteren Figuren des DC-Relaunches. Aus bisher noch nicht geklärten Gründen ist Mitch einfach nicht tot zu kriegen. Stirbt er, erwacht er kurz darauf wieder zu neuem Leben, jedes Mal mit einer neuen übernatürlichen Fähigkeit, die mit seinem aktuellen Tod in Verbindung zu stehen scheint. Aus einem inneren Antrieb heraus (ebenfalls noch nicht geklärt) versucht er Menschen zu retten, wo er benötigt wird. Erschwert wird dies allerdings durch die Tatsache, dass sowohl Himmel als auch Hölle hinter seiner extrem wertvollen Seele her zu sein scheinen ...

Klingt nach spaßigem Trash, ist aber tatsächlich ziemlich ernst und ziemlich gut erzählt. Die Autoren Dan Abnett und Andy Lenning können ähnlich wie Jeff Lemire (Animal Man) zumindest mit Worten umgehen. Das muss man ja schon dazu sagen, wenn man sich im Vergleich dazu einige der anderen DC-Titel anschaut. Die Zeichnungen sind angenehm rotzig und grob, aber nie chaotisch oder detailarm. Optisch auf jeden Fall eine angenehme Abwechslung zu üblichen Superhelden-Serien.

Im Moment fehlt dem Plot noch ein wenig der rote Faden oder eine halbwegs nachvollziebare Motivation für die Hauptfigur, aber das kommt hoffentlich noch in den nächsten Heften. Sieht zumindest vielversprechend aus. Fans von Supernatural sollten auch mal einen Blick riskieren. Wie die anderen bisher besprochenen Hefte für DC-Einsteiger gut geeignet.

Fortsetzung folgt wahrscheinlich heute abend.
Avatar
Datum: 21.09.2011 15:01
Würde bei allen Dreien so unterschreiben. :)
Avatar
Datum: 21.09.2011 15:34
Lail:
> Würde bei allen Dreien so unterschreiben. :)

Oh, du liest die neuen DC-Comics auch? Ist ja cool! Was waren denn so deine Highlights bisher?
Avatar
Datum: 21.09.2011 16:20
roterKater:
> Lail:
> > Würde bei allen Dreien so unterschreiben. :)
>
> Oh, du liest die neuen DC-Comics auch? Ist ja cool! Was waren denn so deine Highlights bisher?

Ich stöber ja schon seit n paar Jahren bei Marvel und DC rum. Ich konnte von den neuen Sachen noch nicht soo viel lesen (zu viel Arbeit und bei meinem Händler gab's ne Verzögerung) ... Justice League hat mich ein bisschen enttäuscht, aber mein allgemeiner Fan-Girl-Pegel is noch nicht abgefrühstückt. Auf Detective Comics hatte ich mich sehr gefreut, aber die Story ist mir einfach etwas zu schwach oder spricht mich nicht genug an, auch wenn sie optisch knallt. Da werde ich in die 2. vielleicht noch mal reinschauen, vielleicht überrascht's mich. Was hatte ich noch geordert... Superboy, Batman, Nightwing, Teen Titans ... aber bin wie gesagt noch nicht viel zum Lesen gekommen. :)
Animal Man und Resurrection Man fand ich beide auch sehr interessant; sie sind für mich persönlich aber eher etwas, das ich nachher als Sammelband lesen möchte. Ich weiß auch noch nicht, ob bis jetzt irgendwas Hit-Verdächtiges dabei war. Dazu werde ich sie dann alle noch mal lesen. *g*

Bis jetzt bin ich mir noch nicht ganz sicher, wie einsteigerfreundlich der Neustart wirklich ist. Grifter ist meiner Meinung nach was das angeht sehr gelungen (mal gucken, ob sich das dann auch gut weiterentwickelt - auch hier tendiere ich fast zum Warten auf den Sammelband) - aber klappt das auch bei Größen wie Batman und Superman? Bei den beiden blicke ich langsam einigermaßen durch die verschiedenen Arcs und Figuren durch (zu meinen Lieblingen gehört übrigens "The Killing Joke" von Alan Moore und Brian Bolland), bin im Vergleich zu den richtigen Fans aber immer noch meilenweit zurück.

Persönlich kann mich der Neustart nicht davon abbringen, dass mich das "alte Universum" wesentlich mehr fasziniert (da gibt's immerhin auch schon einiges zu lesen!). Da habe ich aber dann leider wieder Probleme, gute Einsteiger-Comics zu finden. Ich hab Sachen gelesen, die mir sehr gut gefallen haben, aber oft musste ich mir vorher oder danach noch mal Hintergrundwissen zusammensuchen. Ich hab zum Glück jetzt sehr nette Comic-Kollegen, die mir das Ganze gut verpackt zusammenfassen können und mich auf weitere Comics bringen. :) Vielleicht sollte ich mal eine Liste machen ... das schlag ich der aufgezeichnet.tv-Redaktion mal vor ...


Sorry für konfuse Formulierungen, in meinem Kopf ist zu dem Thema noch zu viel Wust. Muss erst alles noch richtig "greifen". :)
Avatar
Datum: 21.09.2011 20:16
Lail:
> Ich hab zum Glück jetzt sehr nette Comic-Kollegen, die mir das Ganze gut verpackt zusammenfassen können und mich auf weitere Comics bringen. :) Vielleicht sollte ich mal eine Liste machen ... das schlag ich der aufgezeichnet.tv-Redaktion mal vor ...

Ja, mach das! Das würde mich auch sehr freuen! "The Killing Joke" hab ich tatsächlich auch mal gelesen. Einer meiner wenigen Batman-Comics. Der ist wirklich toll! So Leute wieder alte Alan Moore (der neue schreibt ja irgendwie nur noch mit seinem Penis) fehlen den aktuellen DC-Comics leider, obwohl Jeff Lemire da vielleicht echt eine neue Hoffnung ist.

Und wenn du magst, berichte doch mal, wenn du die anderen Titel gelesen hast! ^^

Ich tipp mal schnell Teil 2 fertig.


Zum Weblog