Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

How To Find Love

von

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Seite 1 / 1   Schriftgröße:   [xx]   [xx]   [xx]

Zwei Hinweise

Zum Leidwesen aller Schüler war das Wochenende auch schon wieder vorbei. Es war Montagmorgen und die Schüler der 2a fanden sich nach und nach in ihrem Klassenzimmer ein. Ran steuerte gleich auf Shinichi zu, um mit ihm nochmal über die mysteriösen Nachrichten zu reden. Dieser saß bereits an seinem Platz und packte seine Schulsachen aus.
 

"Guten Morgen Shinichi." Sagte sie in normalem Ton und beugte sich dann zu ihm herunter um ihm ins Ohr zu flüstern. "Du, ich hab am Samstag vor dem Aqua Park jemanden gesehen... ich weiß nicht ob diese Person diese amourösen Nachrichten schreibt aber..."
 

Sie war nicht leise genug. Zu spät hatte sie bemerkt, dass Nakamichi mitgehört hatte. 
 

"Was? Shinichi bekommt Liebesnachrichten von jemandem?! Krass Shinichi, hast du doch endlich jemanden gefunden!" rief Nakamichi gut hörbar für die anderen und klopfte auf Shinichis Schulter.

 

"Waaas?! von wem???" kam es von Sonoko, die eben den Raum betreten hatte.
 

"Leute das reicht! Geht's eigentlich noch lauter, Nakamichi?! Toll, jetzt wissen es alle..." sagte er genervt. Die Schüler fingen nach einer kurzen Stille an zu tuscheln und beobachteten die Szene.

"Tut mir leid, das ist meine Schuld..." Ran schaute traurig zu Boden. "
 

Sonoko, die noch keine Antwort auf ihre Frage bekommen hatte, bohrte nach. "Von wem bekommst du solche Nachrichten? Sind es Liebesbriefe oder SMS Nachrichten?"
 

Shinichi seufzte. Nun da es eh alle wussten, konnte er es ihr sagen. "Ich weiß nicht von wem diese SMS kommen aber ich werde es herausfinden!" knurrte er wütend. "Und jetzt mal eine Frage an alle hier, hat irgendjemand von euch meine Nummer im Skicamp weiter gegeben? Zum Beispiel an einen anderen Schüler?"
 

Auf seine Frage kam nur verneinendes Murmeln, manche sagten gar nichts. "Das war ja klar, es will wieder keiner gewesen sein..." Shinichi rieb sich die Schläfen. "Ran, was wolltest du mir eigentlich noch sagen vorhin?"
 

"Ach nicht so wichtig, ich habe keine Beweise, für das was ich denke. Es war nur eine Vermutung."

 

Shinichi sah sie aufmerksam an, doch weiter wollte sie nicht sprechen. //Nach der Stunde werde ich Tanaka-san fragen, von welcher Schule die anderen kamen. Sie wird es hoffentlich wissen.//

Und dann klingelte es auch schon, Tanaka-san betrat den Raum und der Unterricht begann. Für Shinichi zog sich die Zeit wie Kaugummi. Er sah alle paar Minuten auf die Uhr. Nach einer gefühlten Ewigkeit klingelte es endlich und die Stunde war vorbei. Während seine Klassenkameraden bereits nach draußen zur nächsten Stunde strömten, wartete er bis der Raum sich geleert hatte. 

 

"Tanaka-san, darf ich sie etwas fragen?"
 

Die Lehrerin schrieb gerade etwas in das Klassenbuch, doch als sie Shinichis ernste Stimme hörte, schaute sie auf. "Natürlich Shinichi, was liegt dir auf dem Herzen?"
 

"Auf der Klassenfahrt waren auch noch andere Schüler anwesend, richtig? Ich muss wissen, aus welcher Stadt sie kamen und von welcher Schule."
 

Überrascht sah die Lehrerin ihren Schüler an. "Warum möchtest du das denn wissen?"
 

"Es gibt da ein kleines Problem welches ich habe, mit einem dieser Schüler. Und ich muss wissen wer es ist." 
 

"Okay, du weißt dass du jederzeit mit mir darüber sprechen kannst, sofern du das möchtest, Shinichi. Die Schüler sind von einer anderen Schule aus Tokyo, von der...." Der Rest des Satzes ging durch das Läuten zur nächsten Unterrichtsstunde unter, Shinichi hatte es jedoch verstanden.

 

"Alles klar, vielen Dank Tanaka-san!" 
 

"Gerne, nun beeil dich aber, du kommst bereits zu spät zum Unterricht!" rief sie Shinichi noch zu, der bereits los rannte.
 

Am Nachmittag gingen Shinichi, Ran und Sonoko in ihr Lieblingscafe, um dort ihre Hausaufgaben zu erledigen. Die Mädchen bestellten je einen Cappucchino und Shinichi einen großen Kaffee.

Trotz dass sie einige Aufgaben zu erledigen hatten, gab es für Sonoko erstmal nur ein bestimmtes Thema: Shinichis Verehrer oder Verehrerin. "Was meint ihr, ist es ein Mädchen oder ein Junge, die oder der auf Shinichi scharf ist? Und wenn es ein Junge ist, ist er süß?" fragte sie aufgeregt in die Runde.

 

Shinichi rieb sich die Schläfen. "Fängst du schon wieder damit an..." seufzte er genervt. Ran versuchte ihre Freundin mit einer Frage zu einer Matheaufgabe abzulenken, doch sie fügte hinzu: "Ja ich bin eben neugierig, du etwa nicht? Ich möchte wissen wer dir schreibt. Oder noch besser, wenn es ein Junge ist, möchte ich ihn kennen lernen!"
 

"Und du meinst, dass er etwas von dir wollen würde, wenn er mir schreibt?" Bevor Sonoko etwas erwidern konnte, ging Ran dazwischen. "Hört auf ihr zwei, es bringt nichts, wenn ihr euch streitet. Alles was wir machen können, ist auf weitere Nachrichten zu warten. Vielleicht gibt sich diese Person ja noch zu erkennen. Dann wissen wir mehr." sagte sie sanft.
 

"Na gut." grummelte Sonoko. Sie hätte gerne noch länger diskutiert doch sie gab sich geschlagen. 

 

//Ich weiß etwas, was ihr nicht wisst... Und diesem Hinweis werde ich morgen nachgehen!// dachte sich Shinichi, verzog jedoch keine Mine. Schließlich erledigten die drei ihre Mathe-, Japanisch- und Englischhausaufgaben.
 

Nach getaner Arbeit, verabschiedeten sich die Schüler voneinander und gingen nach Hause. Es war bereits dunkel und Shinichi wartete auf das Klingeln seines Handys. Es dauerte auch nicht lange und das Handy kündigte an, dass eine neue Nachricht eingetroffen war. Der Besitzer des Handys hatte jenes schnell zur Hand und las die neue Nachricht von der unbekannten Nummer. 

 

 

Hallo mein Angebeteter,
 

Heute war ein stressiger Tag, hast du auch so viele Hausaufgaben aufbekommen? Ich wünschte ich könnte sie mit dir machen.
 

- Liebe Grüße von ...

 

 

Am nächsten Tag schrieb Shinichi im Unterricht halb automatisch mit, seine Gedanken waren ganz woanders. Er plante sein Vorhaben, welches er nach dem Unterricht durchziehen würde. Heute hatte er eine Stunde weniger, also konnte er vielleicht die Schüler von eben jener anderen Schule abpassen und unter die Lupe nehmen. Vielleicht würde sich jemand verdächtig benehmen oder ihn sogar ansprechen...?
 

Plötzlich flog ein zusammengefalteter Zettel dicht an Shinichis Ohr vorbei und landete auf seinem Tisch. Aus seinen Gedanken gerissen, faltete er ihn unauffällig auseinander und las:
 

Er/Sie hat dir wohl den Kopf verdreht? :) 

- Ran
 

Shinichi drehte sich nach seiner besten Freundin um und grinste verlegen. Zum Glück schrieb ihr Lehrer gerade etwas an die Tafel, so wurden sie nicht erwischt. 
 

Gleich nachdem Shinichi endlich Schulschluss hatte, verabschiedete er sich hastig von seinen Freunden und ging mit schnellen Schritten zu den öffentlichen Verkehrsmitteln. Sein Ziel war eine bestimmte Oberschule in einem anderen Stadtteil von Tokyo.
 

Nach einer Fahrzeit im Zug, die ihm viel zu lang vor kam, stieg er aus und machte sich auf den Weg zu eben dieser Schule. Und er kam genau richtig. Gerade strömten jede Menge Schüler aus dem Gebäude.

 

//Mist, so viele auf einmal... Hoffentlich finde ich jemanden, der auffällig reagiert...// dachte Shinichi und beobachtete angestrengt die Schüler.

 

Diese warfen ihm neugierige Blicke zu oder zeigten mit dem Finger auf ihn. Doch sie redeten und benahmen sich ansonsten ganz normal, während sie an ihm vorbei liefen.
 

"Mist, das war wohl nichts..." murmelte Shinichi zu sich selbst, als auch die letzten Schüler ihre Schule verlassen hatten. Enttäuscht gab er auf und ging zurück zum Bahnhof, um nach Hause zu fahren.

Die Stunden vergingen und es wurde Abend. Geduldig wartete er, ob wieder eine Nachricht eintreffen würde. Und seine Geduld wurde belohnt. 

 
 

Hallo mein Angebeteter,
 

du warst heute ganz schön in meiner Nähe... Hast du nach meiner Schuluniform Ausschau gehalten? Dann solltest du wissen, dass ich üblicherweise keinen Rock trage...

 

- Liebe Grüße von ...

 
 

Shinichi jubelte innerlich. //Es ist also ein Junge, interessant...!// Nun war sein Interesse erst recht geweckt!

Und er hatte auch schon eine Idee, was er als nächstes tun würde...

 

 

Fortsetzung folgt
 

Im nächsten Kapitel, welches ich am Osterwochenende hochladen werde, wird das Geheimnis um Shinichis Verehrer gelüftet! Bleibt also dran. :)



Fanfic-Anzeigeoptionen

Kommentare zu diesem Kapitel (1)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  Yuna_musume_satan
2019-04-17T14:01:03+00:00 17.04.2019 16:01
Ich kann es kaum noch abwarten und ich hoffe das sich mein Verdacht bestätigt mit einem gewissen Oberschüler der neben seiner Schule noch ein Magisches Hobby hat wobei er sein Weises Kostüm mit zillinder und monokel herum läuft.


Zurück