Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Österreichs erster Handelsdelegierter in Japan: Das Japan-Tagebuch von Karl Ritter von Scherzer 1869



Cover Zeichner: Peter Pantzer ; OAG Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens
Firma: Iudicium Verlag
Preis: 28.00 €
Seiten: 227
Thema: N/A
Erscheinungstermin: April 2019 (erschienen)
Bestellen: Amazon
Empfehlen:
Mit der Zunahme des globalen Verkehrs rückten auch Ostasien und Europa einander näher. Für Österreich-Ungarn, das als einzige europäische Großmacht keine Kolonien hatte, war der internationale Handel besonders wichtig.
Nach der Öffnung Japans Mitte des 19. Jahrhunderts war es auch für die Österreichisch-Ungarische Monarchie ein Anliegen, einen Freundschafts- und Handelsvertrag mit dem hochkultivierten Land abzuschließen. Dies geschah später als bei den anderen zwei deutschsprachigen Ländern, nämlich Preußen (1861) und der Schweiz (1864), aber dieser Vertrag
wurde am 18. Oktober 1869 unterzeichnet, nur zehn Tage nach Gesprächsaufnahme der Verhandlungspartner.
Den wichtigsten Beitrag auf der österreichisch-ungarischen Seite leistete Dr. Karl Ritter von SCHERZER, Erster Beamter der kais. und königl. Mission und Leiter des kommerziellen und wissenschaftlichen Dienstes, dessen Tagebuch während des Aufenthalts in Japan hier erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.
Scherzers Tagebuch wird ergänzt durch das Tagebuch von Ottokar PFISTERER, ebenfalls Beamter aus dem k. u. k. Handelsministerium, und die offiziellen Berichte des Kommandanten der Expedition, Konteradmiral Anton Freiherr von PETZ, der gleichzeitig als Gesandter fungierte.



Zurück