Zum Inhalt der Seite
[Versionen] - [Seite bearbeiten]

Kyô Kara Maô [Diskussionsforum]


Ab sofort Dämonenkönig!
TV-Serie: Kyô Kara Maô
OVA-Serie: Kyo Kara Maoh! R
Manga: Ab sofort Dämonenkönig!
Buch / Roman: Ab sofort Dämonenkönig! [Novel]
:: Fanarts (243)
:: Fanfics (83)
:: Dōjinshi (5)
:: Fanliste (602 Mitglieder)
:: RPGs
:: Zuviel-Sprüche (77)
:: Fanart-Wettbewerbe
Artikel / Rezensionen:
:: Ab sofort Dämonenkönig!
:: Kyô Kara Maô
:: Kyo Kara Maou
Zurück zu:
:: Serien-Seite

Zurück zu den Anime-Reviews
Zurück zu den Manga-Reviews

Kyou Kara Maou ist eine Anime-Serie mit 113 Folgen in 3 Staffeln, die vom April 2004 an im japanischen Fernsehen lief, zusätzlich erschienen noch 5 OVA-Folgen. Die Serie basiert auf einer Novel-Reihe von Tomo Takabayashi, die von Temari Matsumoto zeichnerisch in den Novel-Illustrationen und der inzwischen ebenfalls erscheinenden Manga-Reihe umgesetzt wurde.


Handlung

Yuuri Shibuya war ein ganz normaler Junge - von den Hänseleien wegen seines Namens mal abgesehen - bis er einem Schulkameraden helfen will, der gerade von älteren Jungen angepöbelt wird. Die Jungs stürzen sich stattdessen auf Yuuri - der Klassenkamerad rennt derweil weg - und Yuuri wird um eine intime Begegnung mit der Kloschüssel einer Mädchentoilette reicher. Doch damit nicht genug, plötzlich entsteht ein merkwürdiger Sog und Yuuri landet in einer mittelalterlichen Welt. Zuerst denkt er, er sei in einem Themenpark gelandet, doch als keiner Japanisch sprechen kann und die vermeindlichen Statisten ihn mit merkwürdigen Früchten bewerfen, wird ihm doch anders. Zu seiner Rettung erscheint eine art Ritter auf einem Pferd - und der Mann macht etwas mit Yuuri, woraufhin er alles um ihn herum verstehen kann!

Yuuri stellt fest, dass er in einer Art Parallelwelt gelandet ist - und der neue Dämonenkönig in dieser Welt ist! Schon kurz darauf lernt er seinen Hofstaat kennen, darunter die drei Brüder Gwendel vom Walde, Konrad von Weller und Wolfram von Bielefeld, die die Söhne der früheren Dämonenkönigin Cecile von Spitzberg sind (alle von unetrschiedlichen Männern). Wolfram, der jüngste, ist ein elitärer blonder Schönling und das verwöhnte Nesthäkchen, er lehnt, der Dämonen-Staatsraison folgend, jeden Kontakt zu Menschen ab.

Bei einem Abendessen im Kreis der wichtigsten verlobt sich Yuuri durch eine missverstandene Ohrfeige mit Wolfram und wird in Reaktion darauf zum Duell herausgefordert - das er ebenfalls aus Versehen annimmt.

Im Duell gewinnt Yuuri, als der Alter Ego des "Maou", des Dämonenkönigs, die Kontrolle übernimmt. Yuuri merkt aber auch, dass er noch viel lernen muss, um sich in seinem neuen Reich zurecht zu finden. Der Konflikt zwischen Menschen und Dämonen, der sich immer mehr auf eine kriegerische Auseinandersetzung hinbewegt, macht es ihm aber schwer, die Zeit dafür zu finden. Sein Hostaat unterstützt ihn aber nach alle Kräften, irgendwann stößt auch Yuuris Schulkamerad Shinya Murata hinzu, der der reinkarnierte Hohepriester des Landes ist.

Die Truppe erlebt diverse Abenteuer, auf denen sie nach und nach immer größere Gefahren für das Land entdecken und nach und nach bekämpfen. Doch nicht alles ist immer nur ernst, immer wieder werden humorvolle Handlungfäden eingewoben, wie bestimmte Ticks der Charaktere oder auch die drei Dienstmädchen des Schosses, die in Yaoi-Fangirl-Manier immer hinter Büschen stehen und überlegen, welcher der Charaktere mit welchem am besten zu verkuppeln wäre.

Die ersten 78 Folgen (ausstrahlungstechnisch zwei Staffel a 39 Folgen, aber mit einer durchgehenden Handlung, weswegen man teilweise auch nur von 2 Staffel spricht, und die ersten 78 Folgen dabei als erste Staffel zusammenfasst) befassen sich mit der Aufgabe, die Yuuri früher als geplant ins Dämonenreich gerufen hat: Die finstere Macht "Soushou", die 4000 Jahre zuvor vom ursprünglichen Dämonenkönig ("Shinou", der auf Portraits ein Ebenbild Wolframs darstellt) in Kooperation mit dem Großen Weisen in 4 Kisten gebannt wurde, gewinnt wieder an Stärke. Yuuris Klassenkamerad Ken Murata entpuppt sich als Wiedergeburt des großen Weisen, und bevor die menschlichen Reiche die Kisten zu großem Unheil verwenden können, sollen sie wieder zusammengesammelt und das Bannsiegel wieder erneuert werden.

Die dritte Staffel setzt nach dem Sieg über Soushou an, wobei zunächst interne Probleme des Dämonenreiches zum Tragen kommen, da man am Ende der 2. Staffel zunächst davon ausgegangen war, Yuuri könne nie wieder ins Dämonenreich zurückkehren, da Shinou seine gesamte Kraft, die auch die Sphärenreise ermöglichte, im Kampf gegen Soushou aufgebraucht hatte. Als sich Yuuris eigene magische Kräfte als ausreichend für eine eigenständige Sphärenreise erweisen, ist im Dämonenreich schon die Debatte um seine Nachfolge entbrannt - und einige der hohen Familien wollen ihre Machtansprüche auch nach Yuuris Rückkehr nicht wieder zurückziehen.

Die Außenpolitik macht ebenfalls weiter Sorgen, während in den ersten beiden Staffeln zwar einige verbündete menschliche Staaten wie Carolia und Francia gewonnen werden konnten, ist insbesondere Groß-Shimaron noch immer höchst aggresiv. Der junge König von Klein-Shimaron, Saralegi, kommt währenddessen auf Yuuri zu, wobei seine Aktionen aber vor Doppeldeutigkeit und Opportunismus strotzen und sein Ziel wohl eher nicht die offen vorgetragene Allianz mit dem Dämonenreich, sondern eher ein geschicktes Ausnutzen der Feindschaft zwischen Groß-Shimaron und dem Dämonenreich ist.

Außerdem tauchen weitere Feinde auf, so sucht die geheime Gesellschaft der weißen Raben zunächst auf allen Kontinenten nach heiligen Schwertern und mischt sich dabei problematisch in die heiklen internationalen Beziehungen ein. Nach einiger Zeit stellt sich heraus, dass hinter Janus, einer eigentlich vor 2000 Jahren lebenden Wiedergeburt des großen Weisen, noch eine weitere Macht steht, nämlich Alazon, die Königin eines vor Jahrzehnten untergegangenen Reiches. Alazon braucht ein bestimmtes magisches Schwert und den Schwertführer dazu, um ihr untergegangenes Reich wiederzubeleben. Dabei schreckt sie vor fast nichts zurück.

Yuuri, noch immer naiv und optimistisch wie eh und je, muss sich in diesen schwierigen Situationen immer wieder neu beweisen und zeigen, dass er ein guter König für sein dämonisches Volk sein wird.


Charaktere

  • Yuuri Shibuya

Yuuri mag Baseball und ist eigentlich ein Muster an Mittelmäßigkeit - bis es ihn durch die Kloschüssel ins Dämonenreich verschlägt und ihm sein Status als Dämonenkönig offenbart wird. Den Aufgaben, die ihn erwarten, stellt er sich mit grenzenloser Naivität und Optimismus, und der festen Überzeugung, dass es auch ohne kriegerische Auseinandersetzungen einen Weg geben muss.

  • Wolfram von Bielefeld

Wolfram ist das prinzliche Nesthäkchen, der jüngste Sohn der früheren Königin Cecile. Er reagiert schnell aufbrausend und arrogant, gilt als verwöhntes Gör und kann so garnicht mit Schiffen - aber an und für sich liegt ihm viel an seiner Heimat und auch an Yuuri, und er zeigt immer wieder Mut und Hingabe, wenn es darum geht, selbige Dinge zu schützen. Ab Folge 2 ist er mit Yuuri verlobt.

  • Konrad Weller

Konrad ist der mittlere Sohn der früheren Königin Cecile und musste sich als Sohn eines Menschen in der Dämonenwelt immer wieder als treuer Krieger beweisen, nicht zuletzt in der verlustreichen Schlacht um Luttenberg. Er hat Yuuris Seele seinerzeit auf die Erde begleitet und Yuuris Mutter dazu gebracht, den Jungen Yuuri (nach dem deutschen Monat Juli - Yuuris Geburtsmonat) zu nennen. Er teilt Yuuris Begeisterung für Baseball und ist in vielen Fällen Yuuris engster Vertrauter - was Wolfram des öfteren zu Eifersuchtsattacken hinreißt.

  • Gwendel vom Walde

Gwendel ist als ältester Sohn von Cecile und Herrscher über die Region Walde zu einem sehr ernsten, fast grantigen Mann geworden. Durch seine lange Erfahrung mit dämonischer Innen- und Außenpolitik stimmt er mit Yuuris friedlichen Methoden selten überein und fordert Yuuri insbesondere am Anfang oft dazu auf, das ganze endlich ernster zu nehmen. Im Verlauf der Serie schließt jedoch auch er Yuuri ins Herz und sieht ein, dass Yuuris Methoden tatsächlich eine positive Veränderung ins Dämonenreich bringen. Wenn Gwendel nicht gerade vor Anissina von Kavelnikoff und ihren Experimenten davonläuft, strickt er gerne kleine Plüschtiere - leider klappt das mit der Proportionierung nie so ganz, weswegen seine Bären meist aussehen wie Schweinchen.

  • Günther von Christ/Kleist

Günther ist sowas wie der Hofmeister des Dämonenreichs und für eine Vielzahl der Protokollfragen im Schloss zuständig, außerdem übernimmt er Yuuris Ausbildung in Staatsangelegenheiten des Dämonenreichs. Eigentlich ein fantastischer Schwertkämpfer, hat er sich aus dem Militär größtenteils zurückgezogen. Er ist ganz mächtig in Yuuri verschossen und bekommt regelmäßig beim Gedanken an Yuuri Nasenbluten, was seiner Beliebtheit beim weiblichen Geschlecht aber keinen Abbruch tut. Wenn Yuuri mal wieder kurzfristig selbst aufbricht, um irgendwo im oder außerhalb des Dämonenreichs ein Problem selbst zu lösen, bleibt Günther meist im Schloss zurück, und wartet dann sehnsüchtig auf Nachrichten.

  • Yozaku

Yozaku ist ebenso wie Konrad nur halb-dämonisch und hatte eine menschliche Mutter, was ihm im letzten Krieg vor 20 Jahren ähnliche Probleme im Militär machte und ihn ebenfalls in die Schlacht von Luttenberg trieb. Inzwischen arbeitet er größtenteils geheimdienstlich für Gwendel und kann dabei immer wieder von seinem Hang zum Crossdressing profitieren.

Genre


Comedy| Shōnen-Ai| Fantasy




Letzte Änderungen
Hilfe
Spezialseiten