Zum Inhalt der Seite
[English version English version]



SimulReview Summer '15: Gangsta Gangsta., Anime on Demand, Anime-Review, Nipponart, Simulcast, SimulReview

Autor:  Jitsch

SimulReview #6

Gangsta
GANGSTA.

Veröffentlichung: im Laufe des 6.7.15 (Ausstrahlung in Japan am 2.7.)

Portal: Anime on Demand (Infos zu den Kosten siehe Masterpost) -> Link zum Simulcast-Stream (1. Episode kostenlos)

Story: Wenn alte Kioskbesitzerinnen sich bedroht fühlen oder die Polizei nicht weiterweiß, dann sind sie gefragt: Worick und Nicolas, die "Dienstleister". In einer Stadt, in der Verbrechen zum Alltag gehören, kümmern sie sich gegen Geld um die Beseitigung des schlimmsten Abschaums... 

Bewertung: 9 Punkte

Meine Meinung: Der Anfang des Opening erweckt den Eindruck, dass auf Anime on Demand wirklich nur Serien laufen, die außer Fanservice wenig zu bieten haben. Das täuscht allerdings, denn obwohl die Serie mit leicht bekleideten Frauen nicht sparsam umgeht, bedient sie nicht die üblichen Anime-Klischees sondern erzählt einfach eine Geschichte in einem Milieu, in dem Prostitution weit verbreitet ist. Sie wird auch - anders als der noch kommende Fanservice-Schmarrn - nicht von Kazé sondern von Nipponart auf Anime on Demand veröffentlicht (das muss man dazusagen, weil diese Information auf der Seite selbst nirgendwo zu bekommen ist, man sieht es aber an der Farbe der Untertitel, die bei Nipponart weiß und bei Kazé gelb sind).

Inhaltlich passiert in der ersten Episode noch nicht viel, Nicolas und Worick gehen einem ihrer Jobs nach, bei dem sie im inoffiziellen Auftrag eines Polizisten Drogenschmuggler umlegen. Dafür werden das Setting und die beiden Hauptcharaktere aber schon mal gut durchleuchtet. Gangsta spielt in einer heruntergekommenen Stadt, vermutlich in den USA, irgendwann Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts - das wird zwar nicht gesagt, lässt sich aber aus den Namen und der Technik schließen, die vorkommt. Das ist für Anime auf jeden Fall mal ein ungewöhnliches Setting und man könnte sich auch ohne Weiteres eine Realverfilmung (z.B. als HBO-Serie) davon vorstellen. Sex und Crime zieht schließlich immer. Überhaupt versucht sich die Serie mit ihrem Titel und auch dem Opening (voller Frauen in Strapsen) ein ziemliches "Bad Boy" Image aufzubauen, was auf mich allerdings schon fast übertrieben wirkt.

Zumal die Hauptcharaktere eigentlich ganz nette Typen sind - na ja, außer sie wurden bezahlt um dich umzubringen. Zumindest sind sie jenseits der 30 und gehören damit zu den größeren Ausnahmen der Anime-Welt. Worick ist eher ein Playboy und derjenige, der Aufträge an Land zieht und verhandelt. Letzteres liegt auch daran, dass Nicolas eine Behinderung mit sich bringt, die extrem clever in die Folge mit eingebracht wurde, weshalb ich euch da auch nichts weiter zu verraten möchte. Auf jeden Fall schwingt er ein japanisches Katana mit höchster Präzision.

Allein schon wegen des seltenen Settings und der für Anime doch eher ungewöhnlichen kompromisslosen Darstellung von Sex und Gewalt lohnt sich hier ein Blick. Vor allem für Fans von Mafiaserien wie Baccano! oder auch Durarara!! dürfte auch diese Serie etwas sein, aber letztlich würde ich sie allen empfehlen, die was suchen, was mal nicht "typisch Anime" ist. Worum sich die Story letztlich drehen wird, muss sich noch zeigen - aber bei Auseinandersetzungen im Gangstermilieu ist leicht vorstellbar, dass auch in kommenden Episoden viel Blut fließen wird. 

Das einzig Blöde an diesem Simulcast ist wie bei allen Serien auf AoD, dass sich das ganze eigentlich nicht "Simul"-Cast nennen dürfte, weil man nach der Ausstrahlung in Japan erfahrungsgemäß rund eine Woche auf die deutsch untertitelte Version wartet.

 

Zur Reihe: SimulReview Sommer 2015 Masterpost



Zum Weblog