Zum Inhalt der Seite

Thread: Gewerblich oder freiberuflich?

Eröffnet am: 09.10.2017 09:49
Letzte Reaktion: Gestern 21:18
Beiträge: 15
Status: Offen
Unterforen:
- Fanart




Verfasser Betreff Datum
Seite 1
 orchidkitty Gewerblich oder freiberuflich? 09.10.2017, 09:49
 Grim-Squeaker Gewerblich oder freiberuflich? 09.10.2017, 11:50
 AriyaLothiriell Gewerblich oder freiberuflich? 09.10.2017, 12:09
 Grim-Squeaker Gewerblich oder freiberuflich? 09.10.2017, 12:32
 AriyaLothiriell Gewerblich oder freiberuflich? 09.10.2017, 21:36
 Nekoryu Gewerblich oder freiberuflich? Gestern, 21:18
 orchidkitty Gewerblich oder freiberuflich? 10.10.2017, 08:24
 Grim-Squeaker Gewerblich oder freiberuflich? 10.10.2017, 13:22
 AriyaLothiriell Gewerblich oder freiberuflich? 10.10.2017, 14:14
 orchidkitty Gewerblich oder freiberuflich? 11.10.2017, 10:49
 Grim-Squeaker Gewerblich oder freiberuflich? 11.10.2017, 22:00
 kleinnagini Gewerblich oder freiberuflich? 26.11.2017, 10:50
 Ashaya Gewerblich oder freiberuflich? 15.12.2017, 19:15
 kleinnagini Gewerblich oder freiberuflich? 16.12.2017, 15:32
 orchidkitty Gewerblich oder freiberuflich? 17.12.2017, 09:54
Seite 1



Von:    orchidkitty 09.10.2017 09:49
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Avatar
 
Hallo ihr Lieben,

Ich würde gerne mein Hobby zum Nebenberuf machen, habe aber festgestellt, dass selbst der Steuerberater, den ich fragte, mir nicht viel helfen konnte bzw selbst sagte, er kenne sich nicht allzu gut aus in dem Gebiet.

Ich würde
1. Auftragsarbeiten machen für Privatkunden/ Verläge/ Firmen etc.
2. Einen Printservice wie society6, teespring oder redbubble in Anspruch nehmen

Ich würde nicht
3. Eine eigene Website haben
4. Produkte selbst bestellen/bedrucken und sie online oder auf conventions verkaufen

Der Steuerberater riet mir zur Freiberuflichtkeit.

Ich weiß, dass ein Gewerbe mit Gewinnerzielungsabsicht und dauerhaft sein muss, nur sehe ich einen Prinservice doch als...dauerhaftes 'Zwischending'.
Ich bin informiert über die Einkommensgrenzen, es bleibt also lange Zeit in beiden Fällen alles relativ einfach zu handhaben, da ich schon über läppische 50€ im Monat froh wäre. Freiberuflichkeit wäre auch mit der - für den Normalbürger einfach zu bewältigenden - EÜR.

Weiß da Jemand von euch mehr Bescheid oder kann Erfahrungen teilen?
Hat mein Steuerberater mit Freiberuflichkeit mich gut beraten?
Wie handhabt ihr das?



Von:    Grim-Squeaker 09.10.2017 11:50
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Hiho ^^

Auftragszeichnungen fallen auf jeden Fall unter freiberuflich ^^

Rebubble, etc. an und für sich auch, da du die T-Shirts ja nicht selbst vertreibst, sondern nur die Designs verkaufst ^^

Wo ich mir nicht ganz sicher bin, sind zum beispiel eigene Spreadshirtshops, die dann ja auch zum Teil über Addons auf der eigenen Seite laufen oder shop.spreadshirt.de/eigenerNickname
EDIT: Da informiere ich mich dann doch selbst nochmal richtig ^^"...

Allerdings darf man Gewerbeeinnahmen von 3% des jährlichen Freiberuflichkeits-Gesamtumsatzes bzw. bis zu 24000€ im Jahr machen, ohne ein Gewerbe anmelden zu müssen, wenn ich richtig informiert bin ^^

Was bei 3€ für so ein T-Shirt im Vergleich zu ca. 60€ Stundensatz, den man bei freiberuflicher Arbeit holen sollte, dann gut hinkommt. xD



Im Zweifelsfall ist so eine Kleingewerbeanmeldung aber auch schnell und unkompliziert beim Gewerbeamt gemacht ^^ Und wenn man der IHK sagt, dass man kaum was verdient, wollen die auch nichts ^^


Allerdings sind alle Angaben ohne Gewähr und richten sich auf Erfahrung/Eigenrecherche/eigene Dummheit ;)
Zuletzt geändert: 09.10.2017 12:23:40



Von:    AriyaLothiriell 09.10.2017 12:09
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Avatar
 
Ich würde die Kleinunternehmer Klausel in Anspruch nehmen. Damit darfst du zwar keine Vorsteuer geltend machen, aber wenn du sowieso keine hohe Gewinnabsicht hast, ist das egal. Macht auch Sinn, weil du sonst von deinem eh schon geringen Einkommen noch Steuer abziehen musst. Als Kleinunternehmer bist du davon befreit. Als Freiberufler nicht.

Gewerbe anmelden macht nur Sinn, wenn du wirklich Geld einnimmst und absehbar immer über 3% deines Einkommens darüber erwirtschaftest. Auch die Gewerbesteuer kommt dann auf dich zu.

Bei Shops wie Redbubble etc. musst du aufpassen. Da steht in den AGB was du dafür brauchst. Soweit ich weiß ist bei vielen Gewerbe nötig, aber da kenne ich mich nicht aus. Frag da jemanden, der so einen Shop hat.

Im Übrigen ist es egal ob du eine Website hast oder nicht. Das hat nichts mit Freiberuflichkeit oder anderem zu tun.
Zuletzt geändert: 09.10.2017 12:15:57



Von:    Grim-Squeaker 09.10.2017 12:32
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Stimmt...Kleinunternehmerregelung ist super ^^

AriyaLothiriell:
Ups.
Da muss ich mich, was Redbubble, Spreadshirt usw. betrifft wohl doch nochmal richtig informieren.
Wahrscheinlich habe ich irgendwo irgendwas falsches aufgeschnappt, bezüglich Unterschied Spreadshirt-Designs-Shop (in dem der Kunde ein Produkt aussucht und dann aus verschiedenen Designs wählt) und Eigenem Shop (in dem dann "richtige" voreingestellte Produkte von dir und deinen Designs drin sind).


Was die Gewerbesteuer betrifft, gibts da aber einen Freibetrag von...ziemlich viel Geld ^^ (müsste nachschlagen)
Bzw. gibt es bei Kleingewerben noch so andere Vereinfachungen.


Aber wenn Orchid einen Steuerberater hat, der da bessere Infos geben kann, umso besser :D *neid*

EDIT:
Frag dann vielleicht auch gleich mal nach, wie es sich mit ausländischen Plattformen verhält, steuer- und rechtstechnisch. (würde mich auch mal interessieren *hust*)
Da mir das zu unsicher war, habe ich mich mit Redbubble und co. auch nicht weiter beschäftigt, und bin nur auf Spreadshirt geblieben xD"
Zuletzt geändert: 09.10.2017 13:03:32



Von:    AriyaLothiriell 09.10.2017 21:36
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Avatar
 
> Was die Gewerbesteuer betrifft, gibts da aber einen Freibetrag von...ziemlich viel Geld ^^ (müsste nachschlagen)
> Bzw. gibt es bei Kleingewerben noch so andere Vereinfachungen.

Ja stimmt. Bis 25.000€ ist Steuerfrei.
Aber Gewerbe macht in meinen Augen dennoch keinen Sinn bei so geringen Einnahmen. Ich bin selbst als Freiberufler angemeldet, haben einen Shop mit Originalen und verkaufe hin und wieder auf Conventions. Die Einkünfte daraus sind aber niedrig genug, um kein Gewerbe anmelden zu müssen. Das ist einfach unnötiger Stress mit der Buchhaltung und in der Steuererklärung da beides getrennt gemacht werden muss.

Wenn deine Haupteinnahmequelle das Zeichnen von Bildern für Privatpersonen, oder Verlage ist, ist Freiberufler, oder Kleinunternehmer (was im Fall von orchidkitty mehr Sinn macht) die bessere Wahl.

orchidkitty
Leg dir den Selbständig Ratgeber von mediafon zu. Da steht alles drin was du wissen musst. :)


> Aber wenn Orchid einen Steuerberater hat, der da bessere Infos geben kann, umso besser :D *neid*

Viele Steuerberater kennen sich mit Freiberuflern nicht aus, weswegen er dir wohl auch zum Freiberufler, anstatt Kleinunternehmer geraten hat. Lieber andere Freiberufler fragen.



Von:    Nekoryu 17.07.2018 21:18
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Avatar
 
AriyaLothiriell:
> Ich würde die Kleinunternehmer Klausel in Anspruch nehmen. Damit darfst du zwar keine Vorsteuer geltend machen, aber wenn du sowieso keine hohe Gewinnabsicht hast, ist das egal. Macht auch Sinn, weil du sonst von deinem eh schon geringen Einkommen noch Steuer abziehen musst. Als Kleinunternehmer bist du davon befreit. Als Freiberufler nicht.
>
> Gewerbe anmelden macht nur Sinn, wenn du wirklich Geld einnimmst und absehbar immer über 3% deines Einkommens darüber erwirtschaftest. Auch die Gewerbesteuer kommt dann auf dich zu.

Kann ich SO nicht unterschreiben. WEnn du nichts einnimmst, kannst du natürlich auch nichts absetzen. Wenn du nichts einnimmst, zahlst du auch keine Gewerbesteuer. Und du musst über einen jährlichen Betrag von Einnehmen kommen, damit der Hebesatz/ die Gewerbesteuer des ortes, wo du dein Gewerbe registriert hast, fällig wird. Pro Kalenderjahr sind das 24.500€ Freibetrag. Ich glaub kaum, dass du soviele Einnahmen hast.
Achja: Einnahmen sind nicht dasselbe wie gewinn! Gewinn hast du, wenn du deine Einnahmen (das Geld, was du also über deine leistungen kassierst) minus deine Ausgaben nimmst.
Bastelfreischalterin: at your service!

Ich bin nicht gestört. Ich bin nur verhaltensoriginell!
Es ist nicht into L erant, das Wort nur mit einem L zu schreiben....
Versteht-dich-BärKatze



Von:    orchidkitty 10.10.2017 08:24
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Avatar
 
Vielen herzlichen Dank für eure Informationen! <3
Es sieht also bei mir so aus, als ob freiberuflich bei niedrigen Einnahmen doch das Beste für mich wäre. Auch wegen der vereinfachten Buchhaltung / EÜR und so.

Kleinunternehmer:
Und das mit der Kleinunternehmerklausel kannte ich nicht.
Aber bevor ich es verwechsle! Kleinunternehmerklausel wirkt dann bei einem Gewerbe, richtig? Oder hat das mit Freiberuflichkeit zu tun?

Der Printservice:
Ich werde mal in die AGB schauen bei den verschiedenen Print Service Platformen, ob da etwas Hilfreiches steht. Print Service ist eine Option, auf die ich auch verzichten kann, möchte wirklich hauptsächlich Auftragsarbeiten machen.
Gibt's einen Print Service, der auch eher in Europa angesiedelt sind?

Gewerbe also nicht:
Gewerbe macht also wirklich nur Sinn, wenn ich wirklich gut damit verdiene, was ich nicht annehme und auch nicht will, ist nebenbei als Nebenberuf.
AriyaLothiriell schrieb:
Die Einkünfte daraus sind aber niedrig genug, um kein Gewerbe anmelden zu müssen. Das ist einfach unnötiger Stress mit der Buchhaltung und in der Steuererklärung da beides getrennt gemacht werden muss.
Dein Argument war dennoch nun ausschlaggebend für mich, die Freiberuflichkeit wohl zu wählen.
Auch das war wichtig für mich:
AriyaLothiriell schrieb:
Gewerbe anmelden macht nur Sinn, wenn du wirklich Geld einnimmst und absehbar immer über 3% deines Einkommens darüber erwirtschaftest. Auch die Gewerbesteuer kommt dann auf dich zu.
Bin unbekannt und kann nicht alle Zeit in meinen Nebenberuf stecken, nehme also an, das ich nicht über 3% komme. ^^


Aber ich warte noch auf weitere Thread Antworten, vielleicht kommen mehr Leute mit Erfahrungen.
Und ja, der Steuerberater kannte sich wirklich nicht aus, aber es hat mir letztendlich nichts gebracht ^^* Deshalb bin ich hier...

Fazit, abgeneigt von Gewerbe, Freiberufler scheint's zu werden, aber was ist ein Kleinunternehmer?



Von:    Grim-Squeaker 10.10.2017 13:22
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
orchidkitty:


>
> Kleinunternehmer:
> Und das mit der Kleinunternehmerklausel kannte ich nicht.
> Aber bevor ich es verwechsle! Kleinunternehmerklausel wirkt dann bei einem Gewerbe, richtig? Oder hat das mit Freiberuflichkeit zu tun?



Kleingewerbe und Kleinunternehmer sind zwei verschiedene Sachen ^^
Kleingewerbe ist ein...kleines Gewerbe (haha), dass man beim Gewerbeamt anmeldet, bei dem dann solche Dinge wie jährliche Bilanzen und andere kompliziert klingende Dinge wegfallen.

Kleinunternehmer ist das, was du dann jetzt beim Finanzamt anmelden würdest ;-)
Also du meldest dich mit einer freiberuflichen Tätigkeit an, aber verdienst weniger als 17500 im Jahr damit.
Dann kannst du die Mehrwertsteuer/Umsatzsteuer bei deinen angebotenen Bildern weglassen (musst aber in der Rechnung angeben "keine MwSt nach § sowieso") (EDIT: "Ohne Umsatzsteuer gemäß §19 Abs. 1 UStG"), heißt, für deine Kunden wirds gegebenenfalls 7% billiger und du hast weniger Arbeit bei der Steuererklärung ^^
Darfst dann aber auch keine Arbeitsmittel von der Steuer absetzen und bekommst kein Geld vom Boesner-Shopping zurück :P


> Bin unbekannt und kann nicht alle Zeit in meinen Nebenberuf stecken, nehme also an, das ich nicht über 3% komme. ^^


Jupp ^^"
Gewerbe kann man ja später immernoch anmelden falls du mal richtig Erfolg haben solltest xD"
Also man kann beides gleichzeitig laufen lassen :3

Ich bin auch hauptsächlich Freiberufler...aber hab mir trotzdem noch ein Kleines Gewerbe dazugeholt, damit ich ich, wenn ich Magnete und Buttons auf Künstlermärkten verkaufe, auf der sicheren Seite bin ^^

Allerdings hab ichs noch nicht so lange, als dass es schon in eine Steuererklärung eingeflossen wäre....von daher hab ich noch keine Erfahrungswerte zum Aufwand ^^"

Aber das Thema hat sich ja eh erledigt ;-)



> Aber ich warte noch auf weitere Thread Antworten, vielleicht kommen mehr Leute mit Erfahrungen.
> Und ja, der Steuerberater kannte sich wirklich nicht aus, aber es hat mir letztendlich nichts gebracht ^^* Deshalb bin ich hier...
>

Schade ^^"...(Ich bin nur davon ausgegangen, dass man auf sein Wort mehr geben kann, da er ja beruflich "befugt" ist xD"...)

Wobei....falls du bei einem Steuerhilfeverein bist, würds mich aber auch nicht wirklich wundern, da die ja mit Freiberuflern nichts am Hut haben ^^"


Ansonsten hat Krissi/kleinnagini ein nettes Buch zum Thema herausgebracht, das mir extrem ans Herz gewachsen ist *husthusthust* <3
Da stehen noch wesentlich mehr Dinge drin, die ich jetzt nicht alle einfach abtippen mag xD"
Zuletzt geändert: 10.10.2017 13:31:52



Von:    AriyaLothiriell 10.10.2017 14:14
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Avatar
 
orchidkitty

Da hast du mich missverstanden. Wie Grim-Squeaker bereits gesagt hast, sind das zwei verschiedene Sachen. Als Kleinunternehmer bist du freiberuflich gemeldet,ABER du musst keine Steuern zahlen, weil du vermutlich nicht über 17.000€ im Jahr kommst. Wenn du normal Freiberuflich bist (ohne diese Kleinunternehmer Klausel in Anspruch zu nehmen) musst du Steuern zahlen! Und das macht keinen Sinn bei deinen niedrigen Einnahmen. Oder willst du bei 50€ monatlich davon auch noch nen Teil ans Finanzamt abrücken? Glaube nicht. :D

Freiberufler ohne Kleinunternehmerklausel müssen außerdem monatlich eine Umsatzsteuervoranmeldung machen und haben VIEL mehr Arbeit in der Buchhaltung, weil du monatlich eine kleine Steuererklärung machen musst, dazu jährlich eine EÜR, eine Umsatzsteuererklärung UND eine jährliche Umsatzsteuervoranmeldung. Das ist viel mehr Arbeit als das was du als Kleinunternehmer machst.


Nimm die Kleinunternehmerregelung. Mit allem anderem schneidest du dir selbst ins Bein. Geh zum Finanzamt, sag du willst dich Freiberuflich melden UND die Kleinunternehmerklausel in Anspruch nehmen. Kleinunternehmer hat nichts mit Gewerbe zu tun. Das gehört zur Freiberuflichkeit.
Zuletzt geändert: 10.10.2017 14:23:46



Von:    orchidkitty 11.10.2017 10:49
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Avatar
 
Grim-Squeaker, AriyaLothiriell,
danke, dass ihr zwei mir so geholfen habt!

Freiberuflich mit Kleinunternehmerklausel klingt passend für meinen Fall.
Vielen Dank nochmals!



Von:    Grim-Squeaker 11.10.2017 22:00
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Kein Problem <3

Ich liebe es, zu Klugschei*en :D



Von:    kleinnagini 26.11.2017 10:50
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Avatar
 
Ansonsten hat Krissi/kleinnagini ein nettes Buch zum Thema herausgebracht, das mir extrem ans Herz gewachsen ist *husthusthust* <3
Da stehen noch wesentlich mehr Dinge drin, die ich jetzt nicht alle einfach abtippen mag xD"


Aww, vielen Dank ^_^
Das Buch ist übrigens -- falls ein bisschen themaverwandte Werbung gestattet ist -- "Zeichnen als Beruf"!



Von:    Ashaya 15.12.2017 19:15
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Ist zwar jetzt ein bisschen spät, aber ich will auch noch meinen Senf dazugeben:

also erstmal: ob du gewerblich oder freiberuflich bist kannst du dir nicht aussuchen, das ist gesetzlich bestimmt, wer als Gewerbetreibender und wer als Freiberufler gilt. Und grundsätzlich sind künstlerische Tätigkeiten freiberuflich. Das bedeutet für deine Gewinnermittlung, dass du dir aussuchen kannst, ob du eine Bilanz oder eine EÜR machst. Grundsätzlich ist eine EÜR leichter zu erstellen, und vorallem zählen Einnahmen dann erst, wenn du sie wirklich erhalten hast und nicht, wenn du bereits die Forderung deines Kunden hast. Die Einkünfte musst du dann auch in deiner Steuererklärung angeben. So viel zum einkommensteuerlichen.

Umsatzsteuerlich ist jeder Unternehmer der im Inland Leistungen erbringt dazu verpflichtet Umsatzsteuer abzuführen. Aber wenn du im laufenden Jahr weniger als 17.500 € einnimmst, und im folgenden Jahr voraussichtlich nicht mehr als 50.000 € einnimst, kannst du die sogenannte Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen. Dann schreibst du Rechnungen ohne Umsatzsteuer aus, und musst auch keine ans Finanzamt abführen. Du kannst dann aber auch keine Vorsteuer für Dinge ziehen, die du für dein Geschäft anschaffst.

Ich hoffe, dass das nochmal so ein bisschen alles zusammenfasst.
Ach ja, um Gewerbesteuer musst du dir als Freiberufler keine Gedanken machen, weil die nur als einkommensteuerlich Gewerbetreibender zu zahlen hast, wenn du einen Gewinn von mehr als 24.500 € hast.



Von:    kleinnagini 16.12.2017 15:32
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Avatar
 
Wer sich noch weiter in die Materie reinlesen will: Dies ist ein sehr guter und verständlich geschriebener Ratgeber: http://mediafon.net/ratgeber_haupttext.php3?si=5a352e6139129&id=4014e54a9e097



Von:    orchidkitty 17.12.2017 09:54
Betreff: Gewerblich oder freiberuflich? [Antworten]
Avatar
 
Vielen Dank nochmals für die Hilfe; bin jetzt Freiberufler :)





Zurück