Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Newsmeldung von animexx

Thread-InfosVeröffentlicht: 15.09.2005, 07:18


[1] [2]
/ 2

Verfasser Betreff Datum
ZurückSeite 2
 Ri Herausgeber gesucht - Schwarze... 01.12.2005, 04:46
 Momotaro Herausgeber gesucht - Schwarze... 01.12.2005, 08:57
 Unkraut Herausgeber gesucht - Schwarze... 01.12.2005, 14:23
 Ri Herausgeber gesucht - Schwarze... 01.12.2005, 15:10
 Rosa_Maus Herausgeber gesucht - Schwarze... 01.12.2005, 14:46
 Gabriel_deVue Herausgeber gesucht - Schwarze... 01.12.2005, 19:44
 Nekoryu Herausgeber gesucht - Schwarze... 01.12.2005, 19:47
 Unkraut Herausgeber gesucht - Schwarze... 01.12.2005, 20:49
 Nekoryu Herausgeber gesucht - Schwarze... 02.12.2005, 13:59
Herausgeber gesucht - Schwarze... 20.12.2005, 13:34
Herausgeber gesucht - Schwarze... 21.12.2005, 13:09
 kasukasu Herausgeber gesucht - Schwarze... 30.12.2005, 11:01
 Unkraut Herausgeber gesucht - Schwarze... 30.12.2005, 17:39
Herausgeber gesucht - Schwarze... 30.12.2005, 18:09
ZurückSeite 2

[1] [2]
/ 2


Von:    Ri 01.12.2005 04:46
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
Avatar
 
> Aber mal ehrlich... Kennt ihr "Monster" von Urasawa-san? o_Ö Das Teil spielt in Deutschland... und irgendwie denk ich mir oft: Urasawa-san.... dafür, dass Sie nicht in Deutschland wohen... machen Sie das verflixt gut! :)

Urasawa hat ja auch seine Hausaufgaben gemacht und hat über das Land recherchiert, angeblich hat das nur eine Woche gedauert. Natürlich sind da einige Fehler drin (britische Bauten lol), aber die tun der Glaubhaftigkeit der Story keinen Abbruch (wobei es irgendwo etwas Inhaltliches gab, irgendwas Gesetzliches was ich wieder vergessen hab). Naja, dann wäre da noch die Mentalität einiger Charaktere, aber wassolls. :D Wenn die Story das Land etwa wirklich kritisieren sollte, tät ich mich aufregen, zumal er ja nie in Deutschland war. Regt mich ja auch extrem auf, wenn hier Leute etwa eine "sozialkritische Geschichte über die Japaner und ihr gesamtes Wesen blah" erzählen wollen und noch nie einen Fuss in Asien gesetzt haben. Grarr!! ( ja ich hab mal so einen getroffen)

Das Vorwort von Erich Kästners »Emil und die Detektive« widmet sich diesem Thema; kann ich jedem ans Herz legen das zu lesen, ist echt lustig geschrieben. Jedenfalls geht es eben darum, wie er als Autor dazu gekommen ist, über etwas aus seiner Umgebung zu erzählen anstatt über die Südsee, weil er keinen Bock hatte darüber zu recherchieren. Mir gefiel der Vergleich, Story = Gans, Buch = Pfanne, und man muss wissen wie man die Gans in der Pfanne brät, sonst resultiert das in ordentlichem Gestank. Böse, böse! ^^;
Diese Story hat ehrlich gesagt meine Einstellung und Herangehensweise was das angeht geprägt. Weshalb ich des Öfteren auch gerne auf Fantasy ausweiche. xD;

Jedenfalls bekräftige ich den Wunsch nach westlichen Mangas mit westlicher Leserichtung. Ich bewundere ja an sich die USA, dass das bei denen anscheinend überhaupt kein Thema ist, westliche Richtung? Wie denn sonst! Sie haben aber auch eine viel geprägtere Comic-Kultur drüben (und kämpfen gerade gegen die Klischees "Comics sind nur für Jungs", jaja). Bei manchen Mangas hierzulande kann ich ja verstehen, wieso es anders ist, wie etwa jene Titel die erstmals in Daisuki oder Banzai oder Manga Power veröffentlicht worden sind. Aber, generell scheint im deutschen Raum japanische Richtung bevorzugt zu sein, was heimische Werke angeht.... ich finde das, wie soll ich sagen.... ein bisschen ein Nischen-Denken unter Fans. Joa, Mangas sind halt eben was Besonderes, man liest sie von hint' nach vorn. Mal was anderes, muss man jedem Einsteiger oder Nichtkenner schön erklären. Aber das ist auch gerade etwas, womit man Neueinsteiger gut locken kann! Vielleicht sind deshalb die meisten deutschen Manga (ohne Magazin-Debüt mit hauptsächl. jap. Manga) in japanischer Richtung~

Naja, befindet sich ja sowieso alles noch in Entwicklungsstufe.
Zuletzt geändert: 01.12.2005 05:01:54



Von:    Momotaro 01.12.2005 08:57
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
Avatar
 
Hey, ich will mich all jenen anschließen, die für Shojo Ai sind! Jep, stimmt, das muss unbedingt gefördert werden! Und wenn ich auch nur ein bisschen Ahnung von der Arbeit eines Herausgebers hätte, dann würd ich...

...Außerdem kenn ich kaum Zeichner über 18... ^_^ *kinderlieb sei* Aba ich werd mal Beruf googln und gucken, und wer mitmachen will (Es geht um Shojo ai...): MELDEN!!! ^o^ *den Ich-werd-Herausgeber-Tanz üb* >^.^>
It´s nice to be important, but it´s more important to be nice.



Von:    Unkraut 01.12.2005 14:23
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
Avatar
 
ach..dass die in Ammiland in westlicher Richtung Mangas zeichnen hat wohl damit zu tun, dass die meisten japansichen Mangas da doch auch gespiegelt rauskommen (?) und zudem alles wunderschön "amerikanisiert wird (sieht man ja an den Namen...beispielsweise bei Pokemon (deswegen haben die in der Deutschen version ja auch die Amerikanischen Namen)...oder auch Sailormoon (Serena X.x Rini XX_x ...))

Ich weiß nicht wie extrem das bei denen ist, ob es da überhaupt Mangas in japanischer Leserichtung gibt...
BUCHPROJEKT FÜR DIE LEIPZIGER MESSE:
www.MangaSpot.de.vu

wir planen ein neues Buch für 2006 XD
----



Von:    Ri 01.12.2005 15:10
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
Avatar
 
> Ich weiß nicht wie extrem das bei denen ist, ob es da überhaupt Mangas in japanischer Leserichtung gibt...

Öhm schon? Tokyopop USA hat damit angefangen und die haben zig Titel am Markt. Mittlerweile ist das drüben genauso standard wie bei uns, seit ein paar Jahren. Der Marketing-Spruch von Tokyopop zu seinen japanischen Titeln lautet übrigens "100% Authentic Manga", bezieht sich natürlich auf Herkunft, Leserichtung und Originalsoundwords. Zu seinen amerikanischen Titeln heißt es, "100% American Manga".... in meinen Ohren klingt der Spruch ja nicht so, naja, bin ja nicht so nationalistisch veranlagt egal welche Nation... aber drüben wird er wohl funktionieren.

Apropos, ich hab letztens in einem Katalog für US-Neuerscheinungen bei der Tokyopop-Sektion Christina Plakas »Yonen Buzz« gesehen.... mei, was war ich stolz auf sie! Aber stand nirgendst von wo der Titel stammt. Da frage ich mich, was für einen netten Spruch lässt sich da Tokyopop USA einfallen? "100% German Manga"??
Zuletzt geändert: 01.12.2005 15:15:16



Von:    Rosa_Maus 01.12.2005 14:46
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
Avatar
 
*rofl* xDDDD
Das ist wieder das andere Extrem! ^^"
Mal ehrlich... ein kleinwenig sollte man die eigenen Traditionen auch achten... o.ô Ja, wir haben den Mangastil von den Japanern übernommen.... aber müssen wir deswegen Geschichten über japanische Schulmädchen von hinten nach vorne zeichnen? XD Wenn man sich das objektiv ansieht, ist es ein bisschen lächerlich, oder? ^^"
Klar, ich hab auch schon die ein oder andere Geschichte in "Pseudojapan" spielen lassen... aus dem einfachen Grund, weil ich's "cool" fand. Warum nicht, wenn ich meine Freude daran habe? :) Es handelt sich bei mir sowieso nicht um das reelle Japan, sondern um /mein/ Japan - also eine Parallelwelt, die so ein bisschen japanisch ist. XD" Jedenfalls gebe cih mir Mühe, nirgendwo darauf hinzuweisen, dass das /wirklich/ in Japan spielt. ^^

Ansonsten mag ich Samurai Stories. ^^ Man kann zu mir sagen: Du Trottel! Wieso zeichnest du über Samurai? Zeichne doch über Ritter!
Da kann ich nur sagen: Aber Ritter machen mir keinen Spaß.... v_v" Und ich weiß weniger über Ritter, als über samurai... *zugeb*
Da mir aber nicht nur Samurai Spaß machen, sondern auch Fantasyelemente, Action und Fun, bastle ich mir stets meine eigene Welt. So kann mir niemand unterstellen, Recherchefehler gemacht zu haben. *haha*

Man kann einen Manga ja aus verschiedensten Gründen zeichnen.
Man kann z.B. etwas über sein Umfeld erzählen und die Wirklichkeit ironisch/realistisch darstellen. In einem solchen Fall ist es idiotisch, die Geschichte nach Japan zu verlagern. o_Ö" .... jedenfalls, wenn man noch nie dort war.
Man kann aber auch so an die Sache herangehen, dass man sich denkt: Ich will meine eigene Welt erschaffen.
Und zu diesem Zweck finde ich es ganz in Ordnung, sich Elemente aus der wirklichen Welt zu "klauen", die einem gefallen und sie neu anzuordnen. ^^ Egal wie "Fantasy" eine Geschichte auch sein mag... es ist lediglich eine verrückte Anordnung von Dingen, die bereits in unserer Welt existieren.
Solange man nicht eine Bevölkerungsgruppe rassistischerweise auf bestimmte Charakterzüge reduziert, die eben "Klischee" sind und diese Gruppen damit gewissermaßen beleidigt, kann man doch alles zeichnen, was einem selbst und den Lesern Freude bereitet.
Mit "bestimmte Charakterzüge" meine ich z.B. diese typische Vorstellung vom japanischen Mädchen: Schüchtern,dauernd rot wie eine Tomate, kichernd, im blauen Minirock, der auch als breiter Gürtel durchegehen könnte... =.="
Oder der japanische Schwarm: Ein charakterloser Bishônen, dem rund um die Uhr der Wind durch die Haar fährt und mit Glitzer zu kämpfen hat, der sich permanent um seinen Kopf herum aufhält.
Das ist eben nicht japanische Realität... Wenn Japaner selbst das zeichnen: Okay. Aber wir sollten besser /unsere/ Schulmädchen darstellen und nicht versuchen, Japan zu unserem persönlichen Otakuland zu machen ^^". XD
So unansehnlich sind die Leute hier auch nicht. ^^"

Argh. XD Sorry für den Megapost! Ich brauch ein klares Fazit!
Wenn man etwas /von sich/ zeichnen will, sollte man in heimatlichen Gefielden bleiben.
Japanische Elemente in Fantasygeschichten find ich voll okay! XD
... aber ein Pseudojapan, das nur durch Manga und Anime in unseren Köpfen entstanden ist, in deutschen Mangas als wirkliches Japan zu verkaufen, kann (fast) nur schiefgehen. o_Ö"
Warum heißt die Sehnenscheidenentzündung eigentlich Sehnenscheidenentzündung?
Ganz einfach!
Weil sich dabei die Sehne langsam von Muskeln und Knochen scheidet. XD
Zuletzt geändert: 01.12.2005 14:47:56



Von:    Gabriel_deVue 01.12.2005 19:44
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
Avatar
 
westliche/östliche Leserichtung.

Als wir in Kunstgeschichte "komposition" behandelt haben, ging mir da ein Licht auf. Bis 1600 haben die meisten (nicht alle) Menschen in Europa ein Bild auf einen Blick erfasst. Sie haben zentral raufgestarrt (meist je nach dem, wo es hing) und sich vorgetastet. Ab da wurden Bücher weiter verbreitet und fast jedes Visuelle Medium wird nun standardmäßig von uns von links oben nach rechts unten gelesen. Wenn man grad 10 Mangas hintereinander weg gelesen hat, wird das für nen kurzen Moment anders sein.

Aber wenn man mal in Animexx herumstöbert wird man so viele Anzeichen dafür finden, dass die Leute immer noch von links oben anfangen, ein Bild zu betrachten. Dazu kommt, dass man jetzt durch das Konsumieren von Internettexten/Bildern auch noch scrollen muss. Ich wette, da wird sich noch einen Platz für eine exotische dritte Lesart einschleichen ;)

Ich gehör auch zu den konservativen Leuten, die fest der Meinung sind, dass wir uns zwar rechts links antrainieren können, aber das steckt einfach nicht in unseren Knochen.


Der schwarze Turm will auch nicht ein paar weitere Mangas auf den sowieso schon chaotischen Markt bringen, sondern wirklich massiv die Entwicklung einer eigenen, aus dem Manga hervortretenden Comicszene in unserem Ländlein zu fördern. Da wird sicherlich am Anfang net alles glatt laufen, aber ich halte das mal für ein lohnenswertes Projekt :)

gab
Dieses Jahr kein Kalender? Doch! Wer noch nicht weiß, was er seinen Verwandten schenken soll, kann noch bis zum 10.12 sehr günstig etwas sehr Kreatives bestellen:
http://animexx.4players.de/weblog/?kategorie=21354

mehr twisted.
---> www.electrocute.us



Von:    Nekoryu 01.12.2005 19:47
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
Avatar
 
Ihr glaubt gar nicht, wie froh ich bin, das ich mit meiner Denkweise nicht alleine bin!
Und wie froh ich bin, das es tatsächlich welche gibt, die mich verstehen!
Monster hab ich nicht gelesen, ich fand die Chibis echt süß, aber irgendwas kam mir da ein bisschen komisch vor, beim überfliegen...jez weiss ich es auch
oO°
Das berühmt berüchtiogte gefühl.
naja, gegen schuluniformen haba ich nichts, man kann ja, wenn man was in Deutschland spielen lässt und partout Schuluniformen haben will, sie in einer superelitären Schule spielen lassen
xD
Ich hab mir sagen lassen, das es durchaus Internate gibt, wo schuluniformen pflicht sind...
udem stimme ich der Sache mit den USA zu, die haben wirklich eine bessere einstellung zu Comics.
In deutschland denkt man ja nicht nur, das Comics "Männersache" sind, sondern vor allem, das nur Nerds mit Pickel und Brille Comics lesen.
Ich finde das, wie bereits vom mir gesagt, sehr schade, weil jeder irgendwann mal comics gelesen hat- ich sage nur Mickey maus oder das lustige Taschenbuch.
Mein erster Comic war übrigens "Lucky luke und die Dalton Brüder"
xD
ich war damals 8 oder so und hab mich gefreut wie ein schneekönig, das ich es nach der bettelei bekommen habe (obwohl es für damalige verhältnisse sehr teuer war >>°)
Als ich noch kleiner war, hat mich mein opa u den raren vorstellungen von "asterix und Obelix" ins Kino mitgenommen. Es war immer schwer, karten dafür zu bekommen, vor allem, da ich aus dem Osten stamme
oO°
Ich will damit sagen, das die meisten, die über Comics nur müde lächeln, damit eigentlich aufgewachsen sind und einen wichtigen teil ihres Lebens von den Bildern, die geschichten erzählen, beglöeitet wurden!

Meine Mutter hat das sogar gefördert, da sie extra für uns Nils Holgersson und asterix und Obelix und andere Zeichentrickfilme aufgenommen hat.
Und sie hat auch das aufgenommen, was ich wollte, wenn sie der meinung war, das es "kindgerecht" war.
Durch sie hab ich nicht irgendwann mit einseten der pupertät aufgehört, comics zu mögen, ich hab es einfach als ein teil meines Lebens betrachtet. Warum soll man etwas aufgeben, was man doch eigentlich mag?
Aber die meisten tun es, und es ist hier wieder einmal erich kästner, der dafür gesorgt hat, das ich mich gegen diese entwicklung gestellt habe.
Und zwar "Ansprache zum Schulbeginn". Dieser text- oder besser, ein auszug davon- stand in dem Buch, das ich zur Jugendweihe erhalten habe.
Er hat somit ziemlich das gesagt, was ich die ganze Zeit innerlich dachte. Und durch ihn entstand auch mein entschluss, meinen eigenen Weg zu gehen- und irgendwann eben Comiczeichnerin zu werden,. Ich neve meine mutter nun schon seit 7 Jahren damit
xDDDD

Allerdings wurde mir in der letzten zeit einfach klar, das es nichts bringt, japanische Comics zu kopieren. das bedeutet, sich Regeln unterzuordnen, die uns nicht vertraut sind. Und die uns somit das gefühl geben, uns einzuengen. ich denke, das kann nicht der sinn sein, denn schließlich muss es UNS zuerst spaß machen, das zu zeichnen. Denn wie sollen andere den spaß beim lesen empfinden können?
dasselbe gilt auch für den fall, etwas in einem Pseudojapan spielen zu lassen und es auf teufel komm raus so echt wie möglich erscheinen zu lassen. Wenn man irgendwo auch nur ein klitzekleines bisschen unsicherheit hat-und sei es nur vom reinen gefühl her-merkt es der leser!
Stellt euch vor, einer erzählt euch, er würde in berlin wohnen und das Maß Bier auf den wiesn dort wäre mit einer weisswurst zusammen billiger...
DAS käme mir schon komsich vor...das Oktoberfest in---BERLIN?
o___O°
Warum rockt die Love Parade nicht gleich durch das kreuzkatholische Niederbayern???

Abgesehen davon sei gesagt, das die meisten Geschichten AUS Japan auch IN Japan spielen...dassselbe gilt auch für die anderen Länder.
das Deutschland uns so langweilig erscheint, liegt auch an der mentalität zu unserer herkunft...selbst die 4te oder 5te Generation muss immer noch wegen dem Holocaust bückeln und möglichst gleichgültig ihrer eigenen nationalität sein. Ich finde das ein bisschen-happig.
Die Amerikaner geben sich in der Beziehungauch nichts...
>>°
Der Vergleich mag jetzt geschmacklos sein-meiner eigenen familie gegenüber übrigens auch- allerdings muss ich sagen, dass das alles irgendwie lähmt. Während die Amerikaner stolz auf ihre eigenproduktion sind, tun wir so, als wären deutsche comics so ziemlich das letzte...
DÜRFEN wir irgendwann mal Stolz auf uns selbst sein?

zu hoffen bleibt es, immerhin geht es darum, an irgendeiner stelle einen ansatzpunkt zu finden. Und was wäre besser geeignet, als in allen das Kind wieder vorzutreiben und sie comics lesen zu lassen? Wenn sich die einstllung hierzulande nur ein bisschen ändern, würde es auch allgemein besser laufen...
Das denke ich zumindest
>>

Edit:
übrigens, falls wer die betreffende Ansprache lesen will:
http://www.altenforst.de/cms/mpcms/itemID/3536/
ich bitte übrigens aucgh drum, mal bei google nach dem besagten Vorwort zu suchen
wir wollen alle was davon haben

Und nochmal zum Schluss: deutschland hat viele große Köpfe hervorgebracht, wird Zeit, dass wir damit weitermachen
xD
Auf in den kapf, Comiczeichner! Ihr habt großes vor euch!
Wir alle werden dumm geboren und sterben weise. Und dazwischen stellen wir jede Menge dummer Fragen!
*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*
NO SHOTA!
-Ich halte nichts von Kinderfickern, ob sie nun kleine Mädchen oder kleine Jungen missbrauchen-
(By Pinkkiller)
Zuletzt geändert: 01.12.2005 19:49:51



Von:    Unkraut 01.12.2005 20:49
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
Avatar
 
>Als wir in Kunstgeschichte "komposition" behandelt haben, ging mir da ein Licht auf.

Jepp...mir auch

Man nehme als Beispiel ein fahrendes Auto. Will man als Zeichner darstellen, dass ein Auto schnell fährt, dann zeichnet man es am besten "in Leserichtung fahrend". Denn was gegen die Leserichtung "fährt" wirkt gebremst.

So, und das ist das Problem wenn man zwanghaft versucht in einer Leserichtung Mangas zu zeichnen, die man nicht beherrscht.

Ich denke es ist auch als deutscher Zeichner nicht unmöglich in japanischer Leserichtung zu zeichnen, aber dann muss man auch so denken, denn sonst beachtet man solche Sachen nicht.

Bei den bisher erschienenen Mangas von deutschen Zeichnern ist das zwiespältig: die einen können es, die anderen nicht, und wieder andere haben sich so weiterentwickelt dass sie es können.
(ich weiß ja nicht ob das fies ist wenn ich ein Beipiel für einen Manga nenne, bei dem das irgendwie nicht so richtig geklappt hat)

Wer sich also von seiner eigenen Leserichtung nicht trennen kann soll in europäischer Leserichtung Geschichten zeichnen.
Wer sich so daran gewöhnt hat in japanischer Leserichtung zu zeichnen, soll's beibehalten

Ach ja:und da fällt mir noch ein:
Japaner lesen ja nicht wirklich "Spiegelverkehrt", sondern in erster Linie von oben nach unten und dann von rechts nach links.
Da werden hier und da auch schonmal fehler gemacht, was die Panel/Sprechblasen-Leserichtung angeht (ist mir aber eher bei Dojinshis aufgefallen als bei deutschen Manga)

BUCHPROJEKT FÜR DIE LEIPZIGER MESSE:
www.MangaSpot.de.vu

wir planen ein neues Buch für 2006 XD
----



Von:    Nekoryu 02.12.2005 13:59
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
Avatar
 
> >Als wir in Kunstgeschichte "komposition" behandelt haben, ging mir da ein Licht auf.
>
> Jepp...mir auch
>
> Man nehme als Beispiel ein fahrendes Auto. Will man als Zeichner darstellen, dass ein Auto schnell fährt, dann zeichnet man es am besten "in Leserichtung fahrend". Denn was gegen die Leserichtung "fährt" wirkt gebremst.

Eben
Es sind solche kleinigkeiten, die wichtig sind. Wenn man sich gegen seine Kultur stellt-oder leserichtung-kommen solche gefühlsmässigen seltsamkeiten heraus
>>

>
> So, und das ist das Problem wenn man zwanghaft versucht in einer Leserichtung Mangas zu zeichnen, die man nicht beherrscht.
>
> Ich denke es ist auch als deutscher Zeichner nicht unmöglich in japanischer Leserichtung zu zeichnen, aber dann muss man auch so denken, denn sonst beachtet man solche Sachen nicht.

Wenn du so aufgewachen bist, denkst du nicht automatisch so. Du musst daran denken, deine eigenen gedanken zu kontrollieren und das ist---anstrengend?
oO°

> Bei den bisher erschienenen Mangas von deutschen Zeichnern ist das zwiespältig: die einen können es, die anderen nicht, und wieder andere haben sich so weiterentwickelt dass sie es können.
> (ich weiß ja nicht ob das fies ist wenn ich ein Beipiel für einen Manga nenne, bei dem das irgendwie nicht so richtig geklappt hat)

Und welcher
>_>
ist ja nur deine Meinung dazu, sofern nicht drüber gelästert wird
oO°

> Wer sich also von seiner eigenen Leserichtung nicht trennen kann soll in europäischer Leserichtung Geschichten zeichnen.
> Wer sich so daran gewöhnt hat in japanischer Leserichtung zu zeichnen, soll's beibehalten

ich seh es kommen! eines Tages wird es in deutschland bei den Comics 2 Leserichtungen geben und 2 Gruppierungen, die sich dann in einen Krieg über die Leserichtung entgegenstehen
O___o°

> Ach ja:und da fällt mir noch ein:
> Japaner lesen ja nicht wirklich "Spiegelverkehrt", sondern in erster Linie von oben nach unten und dann von rechts nach links.

stimmt!
Aber nun kommt die Frage: lesen WIR denn nicht auch das erste panel und die obere Sprechblase zuerst oder kommt mir das nur so vor, weil ich schon etwas zu lange Manga lese
oO°

> Da werden hier und da auch schonmal fehler gemacht, was die Panel/Sprechblasen-Leserichtung angeht (ist mir aber eher bei Dojinshis aufgefallen als bei deutschen Manga)

Jom, ich hoffe, der meines Freundes fällt nicht drunter ich bin nämlich fürs layout verantwortlich >_>°)

Wir alle werden dumm geboren und sterben weise. Und dazwischen stellen wir jede Menge dummer Fragen!
*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*
NO SHOTA!
-Ich halte nichts von Kinderfickern, ob sie nun kleine Mädchen oder kleine Jungen missbrauchen-
(By Pinkkiller)



Von:   abgemeldet 20.12.2005 13:34
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
Avatar
 
Ich belgückwünsche Cyl und ihr Team für die fantastischen Arbeiten und die viele Mühe, die im Projekt steckt. Man hätte es nicht besser machen können *Fähnchen schwenk*
Jorunalist von BBC zu Damian Hirst über eins seiner Bilder:
"Das hätte ich auch machen können."
Hirst: "Haben sie aber nicht."

www.trenchmaker.de



Von:   abgemeldet 21.12.2005 13:09
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
Avatar
 
hui danke XD
Bye Bea
*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*
Over the border to the new era!
_________________________________




Von:    kasukasu 30.12.2005 11:01
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
hi leute

hab mir das ganze hier mal überflogen, aber ich habe es trotzdem nicht ganz verstanden was das mit dem schwarzen turm auf sich hat!!!

ist das ein zeichenverein wie clamp der mitglieder sucht????

kann mir das mal bitte jemand erklären ^^'

*knuff*
kasu
Ich sage nichts, denke desto mehr... (William Shakespeare)
Werbung: www.kasukasu.de
hier gibt's glitzerbilder, im webshop günstige RASTERFOLIE und mehr ^^



Von:    Unkraut 30.12.2005 17:39
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
Avatar
 
der schwarze Turm ist ein Verlag wie Carlsen & co, nur etwas kleiner

die wollen Magazine à la Banzai oder Daisuki herausbringen und dafür suchen sie Konzepte und Zeichner

Im Konzept geht es darum, wie viele Seiten so ein Heft hat, was sich neben den Mangas noch drin befindet etc. (denk ich mal)
Zudem suchen sie halt Redakteure, die die Beiträge zusammenstellen für das jeweilige Magazin (meine ich)
BUCHPROJEKT FÜR DIE LEIPZIGER MESSE:
www.MangaSpot.de.vu

wir planen ein neues Buch für 2006 XD
----



Von:   abgemeldet 30.12.2005 18:09
Betreff: Herausgeber gesucht - Schwarzer Turm sta... [Antworten]
Avatar
 
und wenn jetzt noch alles in der Vergangenheitsform steht, dann stimmts. Der Wettbewerb ist ja vorerst abgeschlossen, somit sollten dann auch keine Bewerbungen mehr eintrudeln. ^^

Greetz, Trench
Jorunalist von BBC zu Damian Hirst über eins seiner Bilder:
"Das hätte ich auch machen können."
Hirst: "Haben sie aber nicht."

www.trenchmaker.de


[1] [2]
/ 2



Zurück