Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Thread: Stirbt das traditionelle Zeichnen aus?

Eröffnet am: 24.07.2020 13:38
Letzte Reaktion: 02.08.2020 12:06
Beiträge: 9
Status: Offen
Unterforen:
- Dōjinshi




Verfasser Betreff Datum
Seite 1
 MangaMatti Stirbt das traditionelle Zeich... 24.07.2020, 13:38
 FluffyFox Stirbt das traditionelle Zeich... 27.07.2020, 22:17
 MangaMatti Stirbt das traditionelle Zeich... 27.07.2020, 22:36
 FluffyFox Stirbt das traditionelle Zeich... 27.07.2020, 22:46
 MangaMatti Stirbt das traditionelle Zeich... 28.07.2020, 08:20
 FluffyFox Stirbt das traditionelle Zeich... 31.07.2020, 23:15
 MangaMatti Stirbt das traditionelle Zeich... 02.08.2020, 12:06
 Alekto Stirbt das traditionelle Zeich... 28.07.2020, 19:57
 MangaMatti Stirbt das traditionelle Zeich... 29.07.2020, 07:44
Seite 1



Von:    MangaMatti 24.07.2020 13:38
Betreff: Stirbt das traditionelle Zeichnen aus? [Antworten]
Moin!
Zunächst einmal, ich möchte hier keine Diskussion lostreten, was genau jetzt besser ist. Sowohl digitales, als auch traditionlles Zeichnen haben Vor- und Nachteile.

Mir geht es eher um professionelle Zeichnungen, sprich Mangaka bei Verlagen.
Viele Zeichner, die früher traditionell gezeichnet haben, sind inzwischen auf´s digitale umgestiegen. Einem Anfänger wie mir stellt sich dann eine ganz bestimmte Frage:

Wenn ich mich selbst eines Tages bei einem Verlag bewerben möchte, werde ich dann mit traditionellen Feder und Tusche Bildern überhaupt noch genommen? Bevorzugen Profi-Verlage inzwischen eher das Digitale? Würde für mich Sinn ergeben, immerhin macht es den Aufwand beim Druck vermutlich geringer?

Es wäre schön wenn sich hier Leute melden würde, die bereits mit profesionellen Verlagen wie Carlsen, Tokyopop etc. gearbeitet haben (davon gibt´s hier ja ne Menge ^^).

Danke und LG :-)



Von:    FluffyFox 27.07.2020 22:17
Betreff: Stirbt das traditionelle Zeichnen aus? [Antworten]
Avatar
 
Hallo :-)

ich habe noch keine Erfahrung mit Verlagen, aber vor einer Weile habe ich mal eine Mini-Doku über einen professionellen Manga-ka (samt Team) in Japan gesehen (frag mich nicht mehr wo - youtube vielleicht?) und die haben auch total auf digital umgestellt. An den genauen Wortlaut erinnere ich mich nicht mehr, aber es ging auch darum, dass eben alles einfacher, schneller, mit dem Verlag besser zu koordinieren ist. Der Manga-ka erwähnte auch einen berühmten Kollegen der alles noch traditionell macht, aber mir schien, dass das (in Japan) inzwischen die Ausnahme ist und wohl vor allem akzeptiert bei 'Altmeistern' ist.

Wahrscheinlich haben viele Verlage inzwischen tatsächlich gern Künstler die digital arbeiten, ANDERERSEITS erinnere ich mich an zahllose Interviews von deutschsprachigen Redakteur/innen, Verlagsmitarbeitenden etc. im TV, Videos und live auf der Leipziger Buchmesse wo immer wieder übereinstimmend gesagt wurde, dass letztlich vor allem die Qualität der Arbeit entscheidet - also mein Eindruck war: wenn man mit traditionellem Zeichnen fantastische Arbeit leistet wird ein interessierter Verlag einen nicht so schnell von der Bettkante stoßen XD

Tut mir leid, das ist jetzt nicht das Profi-Feedback, um das du gebeten hattest, aber ich dachte ich geb trotzdem mal meinen Senf dazu.
Es wäre echt cool wenn sich hier noch ein Profi äußern würde, finde das Thema sehr interessant :-)

Ansonsten kannst du ja einfach mal diverse Verlage anschreiben und fragen wie es bezüglich digitalem vs. traditionellem Zeichnen aussieht? Vielleicht nimmt sich da jemand eine Minute und schreibt zurück - schaden kann es jedenfalls nicht^^



Von:    MangaMatti 27.07.2020 22:36
Betreff: Stirbt das traditionelle Zeichnen aus? [Antworten]
Moin, danke für deine Antwort :-D

Ja, dass besonders in japan das digitale Zeichnen auf dem Vormarsch ist, lässt sich echt nicht bezweiflen. Auf der anderen Seite gibt es aber dennoch auch junge zeichner, die es noch traditionell machen. Ich meine, der Mangaka von My Hero Academia macht das noch (glaube ich jedenfalls). ^^

Tatsächlich habe ich schon die Leute von Carlsen Manga mit emails zugespammt. Allerdings ging es dabei eher um die Frage ob man Manuskriptpapier oder auch normales Druckerpapier verwenden muss bzw darf. Oder wie es mit dem Randbeschnitt und anderen technischen Vorgaben aussieht. Das alles setzt ja voraus, dass es um´s traditionellle Zeichnen geht. :-)

Ich arbeite übrigens zurzeit an meinem ersten Verlagsprojekt (weshalb ich hier auf animexx kaum noch unterwegs bin). Und ich zeichne traditionell. Bin vor kurzem auch auf Feder und Tinte umgestiegen. Hab davor Fineliner verwendet. Aber kürzlich hab ich mich mit jemandem unterhalten, der behauptete, dass man heutzutage digital arbeiten muss. das hat mich verunsichert...



Von:    FluffyFox 27.07.2020 22:46
Betreff: Stirbt das traditionelle Zeichnen aus? [Antworten]
Avatar
 
Heyho =)

Ich finde es cool wie du an deinem Weg als zukünftige Profi-Zeichnerin arbeitest!

Hast du denn von Carlsen schonmal eine Antwort auf deine Fragen bekommen? (rein neugierigkeitshalber)

Feder und Tinte stelle ich mir zeichnerisch echt schwer vor. Habe mich als Teenagerin eine Zeit lang mit Kalligrafie beschäftigt und die Federn haben zwar schöne Ergebnisse gebracht, waren aber auch echt nervig XD Ich bin ein Fineliner-Mensch.

Wer war denn das, der behauptet hat, dass man heutzutage digital arbeiten -muss-? Jemand aus der Verlagsbranche? Oder wo hat der das gehört?



Von:    MangaMatti 28.07.2020 08:20
Betreff: Stirbt das traditionelle Zeichnen aus? [Antworten]
Guten Morgen!

Ja, es war immer mein Ziel Profi-Mangaka zu werden. Auch wenn es ein schwerer und harter Weg ist. Ich bin wirklich kein Genie, es gibt extrem viele Leute, die besser sind als ich. Deshalb versuche ich meine Stärken auszubauen. Zum Beispiel das Planen. ^^

Ja, die bei Carlsen Manga antworten tatsächlich recht schnell. Ich kopiere die Antworten hier mal aussschnittsweise rein. Ist bestimmt auch für andere interessante:

"(...) hab vielen Dank für deine Mail. Kommen wir direkt zur Beantwortung deiner Fragen:

- Zeichnungen in Din A4 auf gewöhnlichem Papier sind total in Ordnung.
- Na klar, kannst du auch als deutsche Zeichnerin in japanischer Leserichtung arbeiten.
- 3 mm Standart-Beschnitt sind in Ordnung. Darüber musst du dir aber nicht so viele Gedanken machen, das würde erst für den Druck interessant werden."

Beim zweiten mal ging es um das Einfügen von Texten. Ich wollte wissen, ob ich die selbst einfügen muss, oder ob es bei der Bewerbung okay ist, diese nur in hellblauer Schrift in die Sprechblasen zu schreiben. Leider hatte ich da einen anderen Mitarbeiter, der scheinbar nicht kapiert hat, dass es um´s traditionelle zeichnen geht. Der faselte dann von anderen Ebenen etc. XD

Dabei hat Carlsen auf ihrer "How to bewerbe ich mich"-Seite explizit stehen, wie man sich traditionell auf dem Postweg bewirbt.

Ach ja, Feder und Tinte ist gar nicht so schwer. Ich hab es vor jahren (mit 13 oder so) mal ausprobiert. Es hat nicht geklappt, ich war frustriert, also Fineliner. Aber dann hab ich vor kurzem die Vorteile von Feder und Tusche bemerkt.
a) es ist wesentlich billiger als gute Fineliner und als Studentin hab ich eh wenig Geld. b) die Tusche verblasst nicht so doll, wenn man drüber radiert. Fineliner dagegen schon. c) der Schwung der Linien ist viel schöner. d) Inga Steinmetz, eine bekannte deutsche Mangaka bei Carlsen, sagte mal, dass Verlage Feder und Tinte dem Fineliner vorziehen würden, da es profesioneller ist und im Druck leichter zu verarbeiten. Also hab ich mir ein paar Federn und Tusche besorgt. Und tatsächlich ist es gar nicht mal so schwer wie ich es in Erinnerung hatte. Klar, braucht man verdammt viel Übung (und glattes Papier XD). Aber es wird! Und es lohnt sich! ^^

Behauptet hat es jemand, der digital arbeiten, den ich online getroffen habe. Er hat wohl schon webcomics für Zeitungen gemacht und nimmt auch Auftragsarbeiten an. Aber erstens war er nicht aus der Mangabranche und zweitens (ich bin jetzt mal fies) kenne ich hier auf animexx viiiiiiel mehr leute, die besser digital arbeiten als er.
Trotzdem, ich lass mich leider gerne verunsichern... XD



Von:    FluffyFox 31.07.2020 23:15
Betreff: Stirbt das traditionelle Zeichnen aus? [Antworten]
Avatar
 
Hey =)

Cool von dir, dass du die Antworten von Carlsen gezeigt hast und schön zu wissen, dass sie auf solche Mails antworten.

Ich kann mir vorstellen, dass es hart ist, wenn man sieht dass andere Zeichner/innen schon da sind wo man künstlerisch selbst noch hinmöchte, aber hey, du hast anscheinend echt Biss und wenn du so weitermachst schaffst du es bestimmt noch ganz weit nach oben!

Und planen ist sowieso immer gut^^ Eine gute Vorbereitung ist oft schon die halbe Miete, egal ob es um formale Sachen wie den Beschnitt geht oder das Planen der Story. Es gibt einem Sicherheit und erspart späteren Frust. Ich bin ein totaler Planungs-Mensch, von daher kann ich dich gut verstehen :-D

Was Feder und Tinte angeht hört sich das was du schreibst sehr überzeugend an, vielleicht geb ich dem Ganzen doch nochmal eine Chance. Obwohl ich momentan eigentlich dabei bin mich nach längerer Abstinenz wieder ans Grafiktablett zu gewöhnen und mich bei Krita einzuarbeiten XD

Wenn der Typ, den du da online getroffen hast, sich selbst auf digitales Arbeiten konzentriert und sich in einem Bereich bewegt, wo vor allem digitale Grafiken und webcomics gefragt sind, ist es natürlich kein Wunder, dass er sich so äußert. Filterblasen-Effekt XD

Letztlich ist es wie du sagst: die Meinung von echten Manga/Comic-Profis ist da viel wichtiger^^ und eben die Auskunft der Verlage selbst.



Von:    MangaMatti 02.08.2020 12:06
Betreff: Stirbt das traditionelle Zeichnen aus? [Antworten]
Moin!

Danke, dass du das sagst. Aufbauende Worte sind doch immer was schönes. ^^

Ja, es macht meist die Unsicherheit, dass ich so viel plane. Auch wenn ich weiß, dass man nicht alles von anfang an richtig machen kann und dass man aus Fehlern lernt, ist es doch eine gute Sicherheit, wenn man nicht komplett planlos an die Sache rangeht. :-)

Ich hab´s auch mal digital versucht. Meine Schwester ist da ein echter Profi und ich habe meinen Abschluss an einer Fachoberschule für Gestaltung gemacht. Photoshop und digitale Arbeiten standen da im Vodergrund. Aber ich habe einfach festgestellt, dass ich da nicht für gemacht bin. ^^ Feder und Tinte machen mir einfach mehr Spaß. Habe kürzlich herausgefunden, dass meine hand besser für eine Röhrchenfeder geeignet ist, als für eine normale Zeichenfeder. :-D



Von:    Alekto 28.07.2020 19:57
Betreff: Stirbt das traditionelle Zeichnen aus? [Antworten]
Avatar
 
Ich mache einen Misch Masch aus beiden.
Bin noch nicht beim Verlag, kenne aber einige die es sind.
Der Vorteil am digitalen Inken ist schlichtweg: Es lässt sich besser korrigieren.
Die beiden Zarbo Geschwister arbeiten soweit ich weiss rein traditionell.
Gibt mal einfach ban zarbo pakt der Geisterwelt bei google ein.
Ich glaube wenn du tradi so eine Leistung bringst wie sie z.B, ist es dem Verlag schlichtweg egal ob du tradi oder digital arbeitest.
„Die Vernunft kann nur reden. Es ist die Liebe, die singt.“



Von:    MangaMatti 29.07.2020 07:44
Betreff: Stirbt das traditionelle Zeichnen aus? [Antworten]
Viele Mangaka machen inzwischen ja ein Misch-Masch aus beidem, also zum Beispiel traditionelles Inking und Rasterflie digital einfügen.

Und wow, dieser Ban Zarbo ist ja mal echt gut :-D Obwohl ich bezweifle, dass ich mit meinem Erstlingswerk auf ein derart hohes Niveau komme... ^^





Zurück