Zum Inhalt der Seite

Hoffnungsschimmer


Erstellt:
Letzte Änderung: 11.11.2018
abgeschlossen
Deutsch
6432 Wörter, 1 Kapitel
.

Die folgende Geschichte ist mein erster Beitrag zum diesjährigen Adventkalender - Türchen Nr. 20: Festtagsübelkeit


Thomas steht wieder einer dieser Tage bevor, an denen nichts so läuft wie geplant. Vor allem der Abend hält mehr als nur eine Überraschung für ihn bereit.


§


@ Story, Conception and Characters by Kassiopeia // Pics by google
[Alle in dieser Geschichte geschilderten Handlungen und Personen sind frei erfunden.]

[Euch allen da draußen ein riesengroßes Dankeschön! *____* Zum 4. Mal YUAL - und besonders freut es mich, dass es dieses Mal sogar ein Original ist!<3]


Fanfic lesen
Kapitel Datum Andere Formate Daten
[§] E: 20.12.2017
U: 11.11.2018
Kommentare (1)
6432 Wörter
abgeschlossen
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
  • Schwarzkappler: Als Schwarzkappler wird in Österreich, speziell in Wien, ein Fahrschein-Kontrollor in öffentlichen Verkehrsmitteln bezeichnet.
     
  • Gürtel: Der Gürtel in Wien ist die Hauptverkehrsader, die zwischen den inneren und äußeren Bezirken liegt und außerdem die am stärksten befahrene Landesstraße in Österreich.
     
  • Standl: Bezeichnet in Österreich einen Verkaufsstand

  • Charakter
    .



    Thomas


    19 Jahre


    Taschendieb



    » Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt.«

    [Erich Fried]

Kommentare zu dieser Fanfic (1)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  Kerstin-san
2017-12-22T17:13:32+00:00 22.12.2017 18:13
Hallo,
 
was mir als erstes aufgefallen ist, ist Thomas relativ direkte und unverblümte Art. Er steht zwar felsenfest zu seinen Prinzipien, eckt damit dann aber auch öfter an. Das er sich generell relativ schnell angegriffen fühlt und dann ab und an mal sein Temperament hervorblitzt, ist sicherlich nicht der größte Vorteil, wenn er öfter auf andere Leute angewiesen ist.
 
Er wirkt bei dir unheimlich verbittert und regelrecht angeekelt von Weihnachten (wobei man vielleicht auch von einer Hassliebe sprechen könnte), was bei seiner Geschichte keine zu große Überraschung sein dürfte. Einfach ein unglaublich zorniger junger Mann, dem das Leben übel mitgespielt hat.
Bei der Szene mit dem alten Ehepaar in der Bann musste ich dann kurz schmunzeln, weil die ihm eigentlich auch nur mit Vorurteilen begegnen, die er selbst auch gegenüber anderen Menschen hat.
 
Thomas ist das harte Leben auf der Straße, ohne ein Dach über dem Kopf, geregelte Mahlzeiten und Geld nur zu gewohnt und gerade weil er noch so ein junger Mensch ist, finde ich das besonders bitter. Trotzdem ist er jetzt auch kein besonders großer Sympathieträger, sondern sehr fehlerbehaftet, was ich mal eine nette Abwechslung finde.
Man begegnet ja oft Protagonisten, die eine schwere Kindheit hatten, aber dann mehr so zufällig vom rechten Weg abgekommen sind und wo nachher alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, aber Thomas zum Beispiel hat ja gar kein schlechtes Gewissen bei seinen Diebstählen. Er macht es, weil es nötig ist, aber es scheint ihn auch nicht groß zu stören oder zu belasten.
 
Die junge Frau scheint das Herz am rechten Fleck zu haben, aber ich fand sie am Ende schon ziemlich sorglos, wie sie ihm da einfach mal so einen Schlafplatz anbietet. Wird natürlich ein bisschen dadurch relativiert, dass sie sich so ein bisschen selbst in ihm wiedererkennt, aber irgendwie hat mich das gestört.
 
Was ich aber sehr schön dargestellt fand, war Thomas innerer Zwiespalt, weil er sich ihr gar nicht groß öffnen und auch nicht an die wenigen schönen Erinerungen seiner Kindheit zurückdenken will, dann aber einfach gar nicht anders kann, als er ihr beim Verkauf hilft.
 
Liebe Grüße
Kerstin
Antwort von: Kassiopeia
22.12.2017 18:44
Huhu!^^

Wow, gleich zweimal an einem Tag, freut mich. <3
Schön, dass ich den Charakter, so wie ich mir Thomas vorgestellt habe, offensichtlich gut rübergebracht hab, was mir nämlich sehr wichtig war.^^

Was den Schlafplatz betrifft, empfinde ich jetzt nicht so als große Sache, schließlich kann er mit dem Wohnwagen nicht abhauen, sie schläft ja eh zuhause in ihrer Wohnung und ansonsten gibt es dort drinnen auch nichts, was sich zum Stehlen lohnt. xD Und wie du schon richtig bemerkt hast, erkennt sie sich in ihm wieder. Aber natürlich hat da jeder so seine eigenen Ansichten, was auch gut so ist.^^

In diesem Sinne nochmals danke & GLG
Kassio~