Zum Inhalt der Seite

Aus dem Leben einer Eislaufbahn

von

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Seite 1 / 1   Schriftgröße:   [xx]   [xx]   [xx]

Aus dem Leben einer Eislaufbahn

Jeden Morgen die gleiche Prozedur: Erst kommt die Eisbearbeitungsmaschine, dann die Kufen. Wirklich jeden Morgen. Jetzt.

Bis vor ein paar Monaten war noch alles gut. Okay, es war besser als es jetzt ist. Da kam die Maschine zwar zur gleichen Zeit, aber ich hatte mehr Zeit das Gefühl danach zu genießen. Ich glaube, Menschen kennen dieses Gefühl auch. Sie nennen es nur Massage und es macht keine große Maschine sondern ein anderer Mensch. Tiefenentspannt sollen sie dann angeblich sein. Ja, das trifft es auch bei mir ganz gut. Tiefenentspannt. Massage und Peeling in einem und eine schöne, glatte Oberfläche, wenn sie fertig sind.

Früher dauerte es dann ein paar Stunden, bis die ersten Läufer kamen, manchmal ein paar Familien am Wochenende, unter der Woche ein oder zwei Schulklassen, jeweils zweimal die Eishockeymannschaften der drei Altersklassen, Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ich habe die letzten fünf Jahre ein relativ entspanntes Leben geführt...

Dann kam er zurück. Yuri Katsuki.

Es begann gemächlich. Er hatte zugenommen, war mit dem Eislaufen durch, fuhr nur für sich allein. Bis zum Tag, der mein trauriges Schicksal besiegelte... die Kür. DIE Kür.

Ich wusste nicht, was es bedeuteten würde. Ich ahnte nicht, dass dieser Tag der Anfang vom Ende meiner Ruhe war.

Er hatte sie geübt, allein, meistens abends. Er ist oft gefallen und mehr als einmal dachte ich, er gibt auf. Er gab nicht auf. Er murmelte viel vor sich hin. „Viktor würde das locker schaffen.“ „Diesem blöden Yuri zeige ich es!“ „Ich gebe nicht auf!“ Er meinte keinen Satz ernst, die Stärke spielte er sich selbst nur vor. Ja, ich kann das einschätzen und darf das sagen, schließlich stand er mit vier Jahren das erste Mal auf mir, bei einem Ausflug seiner Kindergartenklasse. Er fiel hin und weinte, dann stand er wieder auf und lief und fiel und stand auf und lief und fiel... Bis er es konnte.

Ein oder zwei Jahre später war er wieder da, hatte ein bisschen Ballett gelernt und fuhr bis er seinen ersten Sprung probierte. Ein Hüpfer, und er fiel, aber Yuko half ihm hoch und zeigte es ihm. Er war anfangs nicht besser als sie in seinem Alter, aber er hatte verdammt viel Ehrgeiz.

Irgendwann, nach vielen Sprüngen und vielen blauen Flecken, war er plötzlich weg. Sie sagten, er sei in Detroit, wo auch immer das sein möge. Vielleicht gibt es da bessere Trainer, besseres Eis gibt es da sicher nicht. Als er weg war, redeten sie vom Grand Prix, von den Vier-Kontinente-Meisterschaften und der Weltmeisterschaft. Nie sprachen sie vom Sieg. Zuletzt sprachen sie von Versagen, vom letzten Platz, von Karriereende.

Er kam wieder, aß zu viel, übte DIE Kür und zeigte sie Yuko.

Natürlich habe ich die Drillinge bemerkt, aber so als Eisbahn, die noch dazu gerade mal wieder brutal zerkratzt wird, kann man ja nicht wirklich was sagen. Ich beobachtete also einfach, wie sich die Sache entwickeln würde.

Ein paar Tage später war dann ER da. Der von dem Yuko und Yuri früher immer geschwärmt haben, der Russe mit der komischen Haarfarbe. Und nicht nur er. Plötzlich stand noch ein zweiter Russe auf der Matte. Das sind für unsere Gegend ziemlich viele Ausländer auf einmal, vor allem wenn man die Reporter mitzählt, die sich plötzlich für unsere kleine Eishalle interessierten.

Die schöne Ruhe war endgültig vorbei. Die morgendliche Prozedur begann. Eismaschine, Yuris Kufen, Viktors Kufen, Kinderkufen während des Kraft- und Balletttrainings, Yuris Kufen, Eishockeykufen, Viktors und Yuris Kufen und erst spät am Abend wieder Ruhe. Ein paar Mal am Tag die Eismaschine, doch wirklich Entspannung bringt die auch nicht, wenn man den ganzen Tag von geschliffenem Metall traktiert wird.

Die Bande beschwert sich immer über Viktor, der sie besonders fest drückt, wenn Yuri einen neuen Sprung ausprobiert, und über die Eishockeyspieler, die mit Vollgas in sie brettern. Ja, das ist beides nicht angenehm, aber mal unter uns: Die Bande ist ein Weichei. Ich schweige mich zu meiner zerkratzten Oberfläche lieber aus, weil ihr sonst etwas noch schlimmeres widerfährt. Ich beobachte lieber die Funken, die zwischen Viktor und Yuri fliegen, selbst wenn die beiden es selbst nicht sehen.

In ein paar Tagen reisen sie ab, zum Grand Prix. Die Musik ist ausgewählt, die Programme stehen. Wenn ich meine bescheidene Meinung dazu äußern darf: Ich würde die Sprungreihenfolge etwas ändern, aber ich kenne die Jury auch nicht, vielleicht stehen die ja drauf.

Jedenfalls wird es bald wieder ruhiger. Endlich. Viel zu früh.

Ich bin viel zu romantisch veranlagt, um nicht wissen zu wollen, ob aus dem Knistern zwischen den beiden mehr wird. So ein kleiner Kuss in den nächsten Tagen sollte also noch drin sein, oder ist das zu viel verlangt? Ich mag die beiden schließlich, auch wenn sie mich mit Füßen treten.



Fanfic-Anzeigeoptionen

Kommentare zu diesem Kapitel (11)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  Sternenlicht
2018-01-03T20:51:57+00:00 03.01.2018 21:51
Total herrlich! XD *sich kugelt* Und extrem gut geschrieben! Danke für diese humorvolle kleine Geschichte!
Antwort von:  NaokoSato
04.01.2018 20:45
Vielen Dank ^^
Und: Gern geschehen ;)
Von:  Kerstin-san
2017-12-01T18:24:46+00:00 01.12.2017 19:24
Hallo,
 
ich kann mich meinen Vorkommentatoren nur anschließen: Was für eine außergewöhnliche und wahnsinnig witzige Geschichte. Ich hätte nie gedacht, dass man die Gedankenwelt einer Eisbahn so gekonnt und lebendig umsetzen kann.
 
Allein schon der Einstieg mit der Massage hat mich überzeugt, aber wie die Eisbahn dann den Werdegeang von Yuri kommentiert und sich am Schluss über den enormen Ansturm aufregt, aber doch ein bisschen wehmütig ist, als es wieder so ruhig ist, war für mich das Highlight. Wirklich eine ganz bezaubernde Geschichte.
 
Liebe Grüße
Kerstin
Antwort von:  NaokoSato
18.12.2017 22:42
Vielen lieben Dank ^^
Von:  NoRila
2017-09-27T14:35:02+00:00 27.09.2017 16:35
Toller Idee.
Einfach nur außergewöhnlich.

Ich konnte mir die Gedanken von der Eisfläche sehr gut vorstellen.
Hast du echt gut beschrieben.

Lg :D
Antwort von:  NaokoSato
27.09.2017 21:48
Vielen Dank ^^
Von:  Hinata_Shouyou
2016-12-27T00:20:56+00:00 27.12.2016 01:20
Ich bin total begeistert und bei 'Die Bande ist ein Weichei.' hatte ich vor Lachen schon ein bisschen Tränen in den Augen.
Toll gemacht!
Gefällt mir gut
Freue mich mehr davon zu lesen~
Antwort von:  NaokoSato
27.12.2016 19:32
Vielen Dank ^^
Von:  Viktor_Nikiforov
2016-12-26T23:49:35+00:00 27.12.2016 00:49
Großartig, diese FF, ohne Witz. Ich habe selten so gelacht. Wie kommt man denn auf sowas? XD

Aber einfach nur geil. Der Satz mit den Ausländern, oder "Die Bande ist ein Weichei" ZU GUT EY XD
Jetzt will ich mehr solcher FFs lesen xD

(ich hätte spontan Bock auf eine Zeichnung dazu lel)
Antwort von:  NaokoSato
27.12.2016 19:31
Danke ^^
Wie gesagt, ich habe Freunde, die mich immer wieder zu geistigen Höhenflügen *hust* antreiben...

(Immer drauf los zeichnen, mach ich mit dem Schreiben auch einfach ;) )
Von:  das_Diddy
2016-12-26T22:22:02+00:00 26.12.2016 23:22
XDDD Großartig! Mein Lieblingssatz: "Die Bande ist ein Weichei."
Also, wenn das herauskommt, wenn man dich triezt, dann muss ich dich noch mehr poken wegen der Avengers-Sommerurlaub-Story, oder? ♥
Antwort von:  NaokoSato
26.12.2016 23:22
Danke ^^
(Nein, da fehlt mir eine passende Story-Idee...)
Von:  Sakiko_Seihikaru
2016-12-26T22:13:38+00:00 26.12.2016 23:13
Absolut großartig!
Ich würde ja sagen, du hast die Gefühle der Eisfläche wirklich toll getroffen... wenn das nicht so ein bisschen irre klingen würde XD
Als ich das im Spaß so dahin gesagt habe, dachte ich nicht, dass du es wirklich probierst und das dann auch noch so eine tolle Geschichte dabei rausgekommen ist XDDD
Ich bin total begeistert und bei 'Die Bande ist ein Weichei.' hatte ich vor Lachen schon ein bisschen Tränen in den Augen.
Toll gemacht! Und nun als nächstes... vlt. Makkachin? ;)
Antwort von:  NaokoSato
26.12.2016 23:15
Danke ^///////^
Freut mich, dass mein irres Gehirn dir gefällt. ;D
Und: Setz ja keine Flausen in mein Gehirn!!!!
Antwort von:  Sakiko_Seihikaru
26.12.2016 23:18
Aber... aber der Hund! So süß, so treu und von Anfang an dabei...
Antwort von:  NaokoSato
26.12.2016 23:19
Halt die Klappe... du weißt, was das mit meinem Hirn macht...
Antwort von:  das_Diddy
26.12.2016 23:23
Oh ja! Da bin ich dafür! :D Die Welt braucht mehr Wahnsinn!!!
Schreib was zu Makkachin! Ja? Jaaaa?! ^^
Antwort von:  NaokoSato
26.12.2016 23:24
AAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Antwort von:  das_Diddy
26.12.2016 23:24
Das heißt: JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!
Antwort von:  NaokoSato
26.12.2016 23:31
Öhm... Hört auf! Ich muss in den nächsten Tagen arbeiten... da kann ich nicht nebenbei an Makkachin denken, sonst stimmt die Kasse nicht...
Antwort von:  das_Diddy
26.12.2016 23:39
Du schaffst das. ^^


Zurück