Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Im Angesicht des Krieges

Für immer ihr Geheimnis Teil 3
von

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Seite 1 / 1   Schriftgröße:   [xx]   [xx]   [xx]

In Gedanken bei dir

Lieber Draco,
 

ich weiß, dass du diese Zeilen niemals lesen wirst, aber ich kann mir nicht helfen. Ich vermisse dich unendlich und ich kann mit dem Gefühl der Schuld einfach nicht mehr leben, ohne mich irgendjemandem anzuvertrauen.
 

Ich weiß nicht, wie es dir ergangen ist nach deiner gemeinsamen Flucht mit Snape. Ich kann mir nur vorstellen, dass du jetzt bei denen Eltern in eurer Villa bist, vermutlich umgeben von anderen Todessern. Ich weiß nicht einmal, ob du noch am Leben bist oder ob Voldemort dich doch getötet hat, weil nicht du, sondern Snape Professor Dumbledore umgebracht hat. Du kannst dir nicht vorstellen, wie sehr diese Unwissenheit mir zu schaffen macht. Und weil die Aussicht, dass du vielleicht tot bist, einfach so unerträglich ist, überzeuge ich mich jeden Tag aufs Neue, dass du noch lebst.
 

Ich hätte auf dich hören sollen. Ich habe Snape vertraut, weil Dumbledore ihm vertraut hat, doch wir wurden alle betrogen. Die Vorstellung, dass Dumbledore noch leben könnte, wenn ich nicht so furchtbar dumm und naiv gewesen wäre … ich kann gar nicht in Worte fassen, wie ich mich deswegen fühle.
 

Harry leidet von uns allen am meisten. Er hat nicht nur Sirius Black, seinen Patenonkel, verloren, sondern auch den einen Menschen, der für ihn am ehesten wie ein Vater gewesen ist. Ich weiß, du hasst ihn, aber dieser bescheuerten Prophezeiung nach ist er derjenige, der das alles hier beenden wird. Er ist der Auserwählte. Ich werde nicht nach Hogwarts zurückkehren, sondern mit ihm und Ron untertauchen, um zu beenden, was er angefangen hat. Ich muss an seiner Seite bleiben, um irgendwie wiedergutzumachen, was ich angerichtet habe. Vielleicht, wenn wir am Ende alle wieder beisammen sind und Voldemort endgültig besiegt ist, vielleicht kann ich mich dann ein bisschen weniger schuldig fühlen.
 

Diese Woche gehe ich auf eine Hochzeit. Meine erste Zaubererhochzeit. Ich sollte gespannt sein und mich freuen, aber ich kann einfach nicht. Niemand hier kann mich verstehen, weil ich niemandem meine Geheimnisse erzählen kann. Du bist der einzige Mensch auf der Welt, der mich wirklich kennt und versteht, und ich darf dich nicht sehen, nicht mit dir reden, ich kann dir nicht einmal wirklich schreiben.
 

Es ist jetzt über ein Jahr her, dass wir uns vor dem Quidditch-Stadion geküsst haben. Damals dachte ich, dass das für immer unser Geheimnis bleiben wird und vielleicht, ganz vielleicht zu einer Verbesserung der Verhältnisse führen kann. Damals war die Welt noch so viel einfacher. Wer hätte das gedacht? Wer hätte damals gedacht, dass ein harmloser Kuss dazu führt, dass ich mich in dich verliebe?
 

Ich liebe dich.
 

Ich liebe dich.
 

Merlin, ich kann gar nicht aufhören, diese Worte zu denken. Und wann immer ich sie denke, fange ich an zu weinen, ist das nicht lächerlich? Es sollte mich glücklich machen, verliebt zu sein, aber … all das, was um uns herum passiert … es wäre einfacher, wenn ich nicht so heftig für dich fühlen würde.
 

Ich rede wirres Zeug, tut mir leid. Ich wollte dir eigentlich nur sagen, dass ich nicht nach Hogwarts zurückkomme, dass ich am Sturz von Voldemort arbeite, und dass ich nicht aufhören werde, dich zu lieben. Ich werde auch nicht aufhören, dir zu schreiben, auch wenn ich diese Briefe niemals abschicken kann. Sie geben mir das Gefühl, näher bei dir zu sein.
 

Wir werden uns wiedersehen, ich glaube fest daran.
 

Deine Hermine


Nachwort zu diesem Kapitel:
Hey ihr Lieben,

damit endet der dritte Teil meiner "Für immer ihr Geheimnis" Reihe. Wie einige von euch wissen, wird es einen vierten Teil geben. Leider habe ich im Moment sehr viel zu tun, weswegen ich den vierten Teil nicht vor März anfangen kann. Seid bitte nicht zu enttäuscht.

Für alle, die sich dafür interessieren, was mich vom Fanfiction-Schreiben ablenkt: Im November habe ich an einem Manuskript gearbeitet, welches ich nächstes Jahr an Verlage schicken möchte. Mein Manuskript vom Vorjahr hat rund zwanzig Absagen erhalten, aber ich gebe nicht auf. Ich werde im Dezember und Januar, wenn alles gut geht, einen Romantasy-Roman (Fantasy/Romance Jugendbuch) anfangen, welchen ich auf Sweek veröffentliche, um an einem Wettbewerb dort teilzunehmen. Falls ihr Lust habt, mich auf meinem Weg zu einer Verlagsveröffentlichung zu unterstützen, wäre ich euch zu unendlicher Dankbarkeit verpflichtet, wenn ihr euch auf Sweek anmeldet und meinen Geschichten / mir dort folgt (ich heiße auch Thoronris: https://sweek.com/profile/136348/74088).

Ich hoffe, ich sehe euch spätestens nächstes Jahr zum Start des vierten Teils wieder! Komplett anzeigen

Fanfic-Anzeigeoptionen

Kommentare zu diesem Kapitel (3)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  Naga_Kanya
2019-02-18T19:25:15+00:00 18.02.2019 20:25
Schluchz... Heul... Schief...
Oh mann ich weiß echt nicht was ich zu diesem fantastisch feurigen und unheimlich spannenden Band schreiben soll. Die Emotionen die du so detailreich beschrieben hast, ich hatte Gänsehaut, ein Schauer jagte den Anderen und den inneren Zwiespalt Draco's hast du genial ausgeschrieben!
Die lodernde heiße Liebe Hermine gegenüber, die ihn auffressen und er sie eigentlich nicht hegen dürfte.. *schneuz*

Wahnsinn!

Liebe Grüße
Naga 3:)

Von:  MissVegeta
2018-11-17T11:34:18+00:00 17.11.2018 12:34
Wow.
Ich bin begeistert und freue mich auf Teil 4!
Richtig richtig gut geschrieben und spannend!
Von:  Omama63
2017-11-24T09:20:45+00:00 24.11.2017 10:20
Arme Hermine. Sie tut mir leid.
Sie hat niemanden, dem sie alles erzählen kann und schreibt Draco alles, ohne dass sie es abschicken kann.
Ich hoffe, dass Draco die Briefe irgend wann lesen kann.
Es würde mich freuen, wenn du mir eine ENS senden würdest, wenn es weiter geht.

LG
Omama63


Zurück